Dax Chartanalyse 27.12.2010

7085 wurden nicht überwunden und damit das Signal zur Trendfortsetzung nicht getriggert. Stattdessen hat der Dax mit dem Bruch der 7068 den erwarteten Downmove aktiviert. Kurzfristige Trader haben hier ein perfektes Verkaufssignal gefunden. Das erste Kurzsiel 7035 wurde schnell erreicht. Weiter hat der Dax mit dem Bruch  von 7019 weiteren Kaufdruck erzeugt und das nächste Kursziel 6980 erreicht.  Mit dem Unterschreiten der Unterstützung 6980 hat der Dax auch ein längerfristig bearishes Signal geliefert.

Prognose

Es heisst nun erstmal Gewinnmitnahmen einstreichen und short laufen lassen, Stop Loss für den Rest kann im Bereich 7035 gesetzt werden. Eine rasche Rückeroberung von 6980 ist nun notwendig, um  die Gefahr einer längerfristigen Trendwende zu neutralisieren. Ein Überwinden von 6984 gibt den Bullen wieder Hoffnung. Der Index hat dann Erholungspotenzial bis 7020.  Wir sehen die Wahrscheinlichkeit als hoch ein, dass spätestens bei 7035 wieder Verkaufsdruck einsetzt und den Dax abermals mit Schwäche versorgt.  

Ein Bruch der 6952 bestätigt den neuen Abwärstrend, das nächste Kursziel lautet dann 6911. (Tippfehler ausgebessert )

Dax Chartanalyse 22.12.2010

{tab=Deutsch} Der Dax hat sich der entscheidende Unterstützung  6980 zu keiner Zeit angenähert, womit der Aufwärstrend uneingeschränkt gültig blieb. Neue Hochs wurden erwartungsgemäß generiert. 

Wir sehen nun eine Seitwärstbewegung auf hohem Nivau, der Index hat aktuell mit dem Widertandsbereich 7075 zu kämpfen. Ein Bruch der 7068 aktiviert nun kurzfristigen Verkaufsdruck, das erste Kursziel liegt dann bei 7035. Kurzfristige Trader haben hier eine Shortgelegenheit Unterhalb von 7019 verstärkt sich der Druck der Bären, dann muss auch wieder ein Test der  6980 eingerechnet werden. Diese Marke ist weiterhin wichtig für den längerfristigen Aufwärstrend.

Sollte 7085 überschritten werden, ohne zuvor 7068 zu durchbrechen, so ist dies ein bullishes Zeichen für eine weitere Trendfortsetzung up. Der Dax wird dann die 7100er Marke in Angriff nehmen.

{tab=English}(Automatic Translation) The Dax did not cross below 6980 so the uptrend remained strong. New highs were generated as expected.  We have a sideways movement at the  high level of 7075 points.  A break of 7068 would activae short term weakness with the first target at 7035. Short term traders have a shorting opportunity here. Below 7019 bearish pressure increases  and a test of 6980 must be taken into account. This is still a important support for the uptrend. If the Dax breaks aboce 7085 without breaking 7068 before, this would be a bullish signal for a continuation of the uptrend. Then the Dax will start a move to 7100 with high probability. {/tabs}

Euro Dollar Chartanalyse 22.12.2010

{tab=Deutsch}Die wichtige Trendwendemarke der letzten Euro Dollar Analyse vom 06.12.2010 hat sich als ungenau herausgestellt.  1,348 wurde als erstes Signal einer möglichen Neutralisation des Abwärstrends genannt. Der  Widerstand 1,348 wurde zwar geringfügig überschritten, eine Trendwende konnte bislang jedoch noch nicht eingeleitet werden.  Das Hoch liegt bei  1,3499 danach hat der Euro seinen Abwärstrend weiter fortgesetzt. Dennoch hat sich der Bereich um 1,348-1,349 als entscheidener Widerstand herausgestellt, der Test der Widerstandszone gab den Bären das Signal zur Trendfortsetzung.

Mit dem Bruch der 1,3148 hat der Euro das Signal zur Trendfortsetzung down ein weiteres mal bestätigt. Der Abwärtstrend ist voll intakt, man muss weiter  mit einem Test der Marke 1,296 rechnen.

Wo liegen die Hoffnungen für die Bullen?  Ein Bruch der 1,3275 würde das stark bearishe Bild wieder etwas abschwächen. und einen Test der 1,336 ermöglichen.  Ein Überschreiten der 1,336 würde  eine längere Seitwärstbewegung in der Range 1,34-1,31 wieder  wahrscheinlicher machen.

 

 
    {tab=English} (Automatic Translation) The last forecast was a little bit  inaccurate. We said that  a break of 1,348 would be  the first  signal for a downtrend neutralization.  The Euro marginal broke above 1,348 and made a new high at 1,349 but then continued the  downtrend. So  1,349 was the the real resistance zone. 

 The break of 1,3148 was  the next bearish signal which approved the technical picture. The downtrend is intact and we have to take a test of 1,296 into account.   Where are the important price levels for the bulls ?  A break of 1,3275 would weaken the bearish picture then the next resistance is located at 1,336.  A break above 1,336 would increase the probability for  a sideways market ranging between 1,34-1,31.
   

{/tabs}

Gold Chartanalyse 21.12.2010

{tab=Deutsch} Nach der letzten Analyse am 06.12.2010 hat Gold erwartungsgemäß 1425 überschritten.  Der Aufwärstrend konnte jedoch nach dem setzen neuer Hochs nicht nachhaltig fortgesetzt werden. Das Unterschreiten der Marke 1408 hat zum kalkulierten  Test der Unterstützung  1395,5 geführt. Der Bruch der  Marke 1395,5 hat das nächste Kursziel 1380 aktiviert.  Auch dieses Ziel hat Gold im Zuge der Abwärstbewegung bereits erreicht und unterschritten.

Gold befindet sich nun im Stundenchart  in einem intakten Abwärstrend und kämpft  darum, die laufende Erholungsbewegung wieder in  nachhaltigen Kaufdruck umzuwandeln. Die Korrektur hat weiter Potenzial bis 1410. Doch 1390 ist aktuell ein starker Widerstand, der die Kursstabilisierung gefährdet.  Gelingt es nicht, diesen Widerstand zügig zu überwinden , droht ein erneuter Kursrutsch.

Für die nächsten 5 Handelsstunden ist 1384 eine empfindliche Marke, deren Unterschreiten mit hoher Wahrscheinlicht kurzfristige Schwäche einleitet.  Ein Bruch der 1375 erhöht die Gefahr wieder, dass wir einen neuerlichen Abwärtsschub einleiten, der das Edelmetall auf das nächste Kursziel 1350 befördern möchte.

 

{tab=English} After the last analysis 1425 got broken and new highs were generated as expected. But the uptrend could not be defended. After  the break of 1408 gold dropped to the next targets 1395,5 and 1380. 

 The running correction has potential to reach 1410. But 1390 is actually a strong resistance which endangers the stabilization.   If it is not broken quickly then 1384 is a sensitive line for the next hours. A break of 1384 would trigger a test of 1375. A break of 1375 should activate new weakness. Then we can expect a new downmove with target  1350.

{/tabs}

Bufu Chartanalyse 21.12.2010

 Share   Der Bund Future befindet sich im Tageschart in einem sehr starken Abwärstrend. Dieser hat nun kurzfristiges Erholungspotenzial bis 126,4. Unterhalb von 126,4 bleibt der längerfristige Abwärstrend weiter voll intakt, wird der Widerstand verteidigt, ist ein Test der 123,7 Programm. Wird 123,7 gebrochen, lautet das nächste  Kursziel  dann 122,62.  Der Bund Future gerät im Bereich 122,62 – 121,6 auf starke Unterstützungen, die dann mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder eine längerfristige Erholungsbewegung einleiten.

Dax Chartanalyse 20.12.2010

6961 wurde nicht mehr unterschritten, womit die Sicht uneingeschränkt bullish blieb. Der Dax läuft nach Plan, es kam erwartungsgemäß zum Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung und zu neuen Jahreshochs.

Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit als hoch ein, dass der  Aufwärstrend weiter fortgesetzt wird, Allerdings befindet sich der Index nun in  dem  Bereich kurzfristiger Preis -Zeit Widerstände. Es wird schwierig 7075 in einem Zug zu überwinden, man muss hier mit einer neuerlichen Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau rechnen.    Diese Korrektur darf bis 7019 führen, ohne dass das charttechnisch bullische Bild neutralisiert wird.

Ein Bruch der 7019 erhöht die Wahrscheinlichkeit , dass wir die Unterstützung 6980 testen.  Solange dieser Unterstützungsbereich (6980-6975 ) hält, heisst es weiter Gewinne laufen lassen. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsbereiches würde uns wieder dazu veranlassen, nach Shorteinstiegen für Swingtradingpositionen zu suchen.

 

 

 

Weihnachten im Wunderland

 Perfect-Traders Life & Style:

Weihnachten im Wunderland

Der Weihnachtszirkus: Keine Phase des Jahres eignet sich besser dazu, um sich wieder über den ausufernden Surrogate-Wahn moderner Gesellschaftssysteme bewusst zu werden. In den vergangenen Jahren war vor allem die westliche Denkweise für ihre materialistische Fokussierung wachsender Kritik ausgesetzt, dennoch scheint die Lage jedes Jahr noch skurrilere Dimensionen anzunehmen. Es ist ein beständiger Zyklus, der jeden Dezember den verlässlichen Höhepunkt des orangen Programmes3 erreicht. 

Das Marketing nimmt im Advent schräge Formen an, sodass sich selbst bei eingefleischten Liebhabern des Wunderlandsystems2 ein Hauch von Zweifel auftut, ob hier noch alles mit rechten Dingen zugeht. Um im Dezember die erhöhte Nachfrage der  Konsumenten vor der Konkurrenz abzuschöpfen, wagen sich die Unternehmen mit ihren ohnehin überspannten Marketingstrategin noch ein Stück weiter. Zur Weihnachtszeit ist Marketing noch aggressiver und aufdringlicher. Es erschlägt den Konsumenten förmlich mit frommen Werbebotschaften und weihnachtlichen Geschenksvorschlägen, sodass er sich im Innersten davon unweigerlich belästigt fühlen muss.

Vom Zementhersteller und Nahversorger, bis hin zum Badezimmerausstatter fühlt sich jedes Unternehmen dazu gedrängt, gesegnete und friedliche Weinachten zu wünschen. Wahrlich, es wäre für mich nicht mehr ein vollkommenes Gefühl der Besinnlichkeit, würde mir nicht auch noch der letzte  Produzent von Kalkreiniger ein frohes Fest wünschen. Innerlicher Friede wäre gänzlich undenkbar. 

Mobilfunkbetreiber appellieren daran, dass Weihnachten nur mit dem neuesten Smartphone vollkommen ist, und  selbst Autofelgenhersteller stellen das Versprechen, dass  wir uns ein Stück seliger fühlen, wenn wir unter dem Christbaum 22 Zöller umherwuchten. Wer kennt es nicht, das heilige Gefühl der Erleuchtung, wenn zur Bescherung die neueste Küchenmaschine in die Arme fällt, oder die transmentale Einigkeit mit dem universalen Schöpfungsprinzip, wenn Rasierschaum und Hugo Boss Parfüm durch die aufgerissene Verpackung durchleuchten. Hosanna!

 

Mehr lesen

Dax Chartanalyse 15.12.2010

{tab=Deutsch}

Mit dem Bruch der Marke 7019 hat der Dax den kurzfristigen Aufwärstrend seit dem Tief bei 6947  neutralisiert und Gewinnmitnahmen ausgelöst. 7005 wurden rasch erreicht, darüber hinaus hat der Dax die wichtige Unterstützung 6984 durchbrochen. Das Kursziel 6950 wurde allerdings nicht mehr ganz erreicht, das Tief lag bei 6964

Damit befindet sich der Dax in einer schönen Seitwärtsbewegung die wichtige Marken bei 7045 und 6950 besitzt. Der längerfristige Aufwärstrend ist weiterhin tadellos intakt und wir können noch davon ausgehen, dass nach dem Ende der Seitwärtsbewegung der Kaufdruck wieder zunimmt und neue Jahreshochs generiert wird.

Erstes Alarmsignal, das dieses bullishe Szeario abschwächt, ist ein Bruch der Marke 6961.  Ein Test der 6950 wird dann wahrscheinlich. Dieser Unterstützungsbereich 6950 muss um jeden Preis verteidigt werden, um das längerfristige bullishe Gesamtbild aufrecht erhalten zu können. Ein Bruch der Marke erhöht die Wahrscheinlichkeit einer längerfristigen Trendwende stark an.

{tab=English}

After the break of 7019 the Dax quickly reached the target 7705. After that the downmove continued  to break the support 6984.  The Dax failed to reach the next target 6950 , the low is not at 6964. 

The Dax is now in a tradingrange with the important lines at 7045 and 6950. The long term uptrend is still intact and after the trading range we can expect  a breakout and new year highs.  This bullish scenario is active as long as 6961 is not broken. A violation of 6961 will  be followed by a test of 6950. And this is the important support for the uptrend.  If 6950 is broken the probability increases that the long term uptrend gets neutralized.  Then a severe downmove should be taken into account   

 

{/tabs}

Marktbericht 13.12.2010

Us Märkte mit Gewinnmitnahmen nach anfänglicher Rallyfortsetzung

Die Us Aktienmärkte setzen ihren Aufwärstrend auch heute fort. Nach einer anfänglichen Kursrally stoßen die Us Aktienmärkte heute im Laufe des Handels allerdings auf Widerstände. Gewinnmitnahmen sind die Folge.  Der Dow Jones stößt im Bereich der Hochs vom 05.11.2010 bei 11480 Punkten auf einen starken Widerstand und beginnt dort seine Gewinnmitnahmen einzuleiten. Zu Handelsschluss bleibt ein Kursplus von 0,16% übrig. 11500 zeigt sich damit weiter als ein Widerstandsbereich der es in sich hat. Er wird auch in den nächsten Handelstagen nicht leicht zu überwinden sein.  Im Dow Jones gilt es nun die Unterstützung bei 11312 zu verteidigen, ansonsten gerät der Aufwärstrend in Gefahr.

Die Nasdaq kann die Gewinnzone nicht behaupten und schliesst bereits mit einem  Minus 0,36% bei 2207 .

Gold schliesst nach einem volatilen Intradayhandel bei 1396, bei einem Kursplus von 0,19%