Marktbericht 22.08.2011

 22.08.2011 

 Der Euro hat sich an unsere bullishe Einschätzung gehalten und 1,45 erreicht. Die komplexe Seitwärtsbewegung lässt weiterhin auf Trendimpulse warten.  

Chartanalyse

 

 

Gold

Gold setzt seinen beeindrucken aufwärstrend in einem stark überkauften Umfeld fort. Alle Welt wartet nun auf 2000$. Ein Warnsignal ? 

Chartanalysen Gold

 

 

Dax   22.08.2011 

 Der Dax hat die temporäre Erholung planmäßig vollzogen. Das langfristige Shortsignal von 7289 ist zwar noch aktiv, wir treten aber für kontinuierliche Gewinnmitnahmen ein.    

Chartanalyse Dax

 

 

S&P  500

 22.08.2011 

 Der S&P ist in eine breite Tradingrange zwischen 1200 und 1100 eingetreten. Ist das Kursgemetzel damit fürs Erste ausgesetztDer Chart spricht sich für Stabilisierung aus, doch 1100 muss dafür verteidigt werden

S&P500 Chartanalyse

Euro Dollar Chartanalyse 22.08.2011

(Hinweis vom 09.09.2011- In dieser Analyse hat sich ein Tippfehler eingeschlichenStatt 1,4134 war die Triggermarke 1,4316 gemeint)

Wir haben in der letzten Analyse die Komplexität der Korrekturbewegung als Unschärfegrund für Prognosen genannt. Der Chart  bestätigt diese Einschätzung und zeigt eine volatile Seitwärtsbewegung, die ein chaotisches Schwingungsmuster hinterlassen hat. Charttechniker hatten in dieser Bewegung eine harte Zeit, die Natur dieser  Schwingungsstruktur lässt so gut wie keine Aussagen über die zukünftige Trendentwicklung fundieren. Wir haben die Situation trotzdem als grundsätzlich bullish erkannt und das Ziel 1,45 anvisiert, solange 1,405 nicht unterschritten wird. Achten Sie darauf, das die breite der Seitwärtsbewegung einen solch großen Definitionsraum für das Primärszenario erfordert hat. Der Euro musste sein Tief innerhalb der Tradingrange bei 1,409 finden, ehe die Realisierung von 1,45 gestartet werden konnte.  

Auch die kurzfristigen Triggermarken wurden abgehandelt.  Der erste Aufwärtsschub hat sein Ziel bei 1,36 erreicht. Danach hat der Bruch von 1,424 das Ziel 1,419 gefordert. Der Bruch von 1,419 hat letzendlich  den Euro solange in der Konsolidierung gefesselt, bis sich die Kursschwäche mit einer Bewegungen zum gravitativen Zentrum in Richtung 1,405 entgültig entladen musste. Danach war der Weg für die Käufer endlich frei und das Ziel 1,45 konnte angesteuert werden. Dieser Widerstandsbereich hat, wie kaum anders zu erwarten war,  die nächste Korrektur eingeleitet. 

Damit hat das Währungspaar an seiner fiesen Konsolidierungsstuktur  wenig geändert. Der Markt signalisiert hier, dass sich der Wechselkurs der beiden Länder auf ein Niveau eingependelt hat, das die realwirtschaftlichen Entwicklungen einer Patt Situation für die nächsten Wochen widerspiegelt.
 
Kurzfristige Einschätzung: Ein Bruch von 1,434 aktiviert 1,4316. Dieser Unterstützungsbereich sollte besseren Aufschluss über die weitere Bewegungstendenz geben können. Oberhalb von 1,4134 setzten sich die Bullen besser in Szene und gravitieren den Euro um ein Kursniveau von 1,445. Bei einem Bruch von 1,4134 tendiert das Schwingungsmuster eher dazu, sich um ein Kursniveau von 1,423 einzupendeln. Ein Bruch von 1,420 erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen Lauf in Richtung 1,405. Wir erachten diesen Unterstützungsbereich um 1,405 weiterhin für entscheidend, um den Euro stabil zu halten. Bei einem Bruch von 1,405 muss der Verlust des bullishen Grundbios und ein Move auf 1,38 eingerechnet werden.
 
Solange das nicht passiert, dürfen wir weiterhin  gespannt auf Auflösungssignale der Konsolidierungsstruktur und damit auf langfristige Trendimpulse warten. 

Gold Chartanalyse 22.08.2011

Share

Gold hat nach der letzten Analyse den wichtigen Unterstützungsbereich 1639 verteidigt. Die Marke bliebt unberührt, womit die Kondition für eine Trendfortsetzung erfüllt waren. Der Bruch von 1671 hat zu den nächsten Zielen 1683 und 1700 geführt.

 
Danach gab es für die Bullen kein Halten mehr. Das Edelmetall stürmt in einem technisch stark überverkauften Umfeld auf 1897$. 
 
Der letzte Aufwärtsschub von 1700 auf 1900 hat bislang keine Anzeichen für eine Trendwende gegeben. Die Bewegung hatte keinerlei Signale für eine abwärtsgerichtete Korrekturbewegung ausgeformt, wesshalb short nicht zur Diskussion stand. Alles wartet nun auf die 2000 Punkte Marke und unter Reward to Risk Aspekten wartet dort tatsächlich eine günstige Marke, um auf eine Abwärtskorrektur zu spekulieren.
 
Doch wir betreten nun einen Preis-Zeit Raum, an dem wir verschärft auf technische Verkaufssignale achten müssen.  Eine erste Kondition ist, dass 1910 nicht überschritten wird. Solange bleibt ein Bruch von 1878 ein aktives Erstignal für bevorstehende Schwäche. Der Bruch von 1855 aktivert  1826 als Ziel. Dort werden die Karten neu gemischt und die charttechnische muss Situation aufs neue analysiert werden. Die Entscheidung heisst dann weitere Trendfortsetzung aufwärts oder längere Trendwede.  Ein Bruch von 1826 kann aber schon jetzt als Potentialöffner für 1787 eingeschätzt werden.
Große Vorsicht ist weiterhin angebracht, wenn gegen einen solch starken Trend gehandelt wird. Einen Shorteinstieg bei 1606 haben wir bereits mit einem Verlust von 24 Punkten bezahlt
 
Solange 1855 nicht unterschritten wird, bleibt die Situation klar long, und das Ziel 2000 im Visier der Bullen

S&P500 Chartanalyse 22.08.2011

Share

Der S&P500 hat nach der letzten Analyse den Abwärtstrend planmäßig fortgesetzt. Da 1215 nicht überschritten wurde, blieb der Abärtstrend ungefährdet und man durfte neue Tiefststände erwarten.  Der Bruch von 1185 hat zum prognostizierten Kursziel 1152 geführt.  Wir haben danach eine Erholung erwartet. Allerdings hat der angepeilte  Unterstütungsbereich 1150  keine kurzfristige Erholung eingeleitet. Der Index war schwächer als erwartet und hat das Tief erst an der  1101 Punkte Marke gefunden.  Von dort aus ist dann die aus Preis-Zeit technischer Sicht überfällige Stabilisierung eingetreten, seither läuft der S&P in der Range 1200- 1100.

Die Lage im S&P500 ist der im Dax  sehr ähnlich. Der Index gibt Signale dafür, dass die Zeit der massiven Kursverluste vorbei ist.  Der Index ist in der sehr breiten Range 1200 -1100 als neutral einzustufen, die derzeit  Bullen und Bären noch Chancen offen hält.  Eine längere Seitwärtsphase in dieser Range über ein bis zwei Wochen muss eingeplant werden. 

Ein Überschreiten von 1185 lässt dann den Zielbereich 1200 erwarten. Ein Bruch von 1215 gibt  das Signal für eine Bewegung bis 1246 und darüber hinaus. 

Ein Bruch der 1100 Punkte Marke muss aber ernst genommen werden. Es wäre ein Signal dafür, dass die Bären durchaus noch Kraft für eine weitere dynamische Verkaufsbewegung bis zum nächsten Ziel 1025 haben

Dax Chartanalyse 22.08.2011

Share

Der Dax hat die kurzfristige Erholungwie sie in der letzten Analyse  prognostiziert wurde,  vollzogen.  Wir haben am 11.08.2011 das Überschreiten von 5830 als kurzfristiges Kaufsignal definiert, das Kursziel 6099 wurde umgehend erreicht. Eine temporäre Stabilsierung hat eingesetzt. 6099 wurde als nächste signifikante Marke genannt, die über den weiteren Charakter der Stabilisierung entscheidet und ob 6188 als nächstes Ziel in Angriff genommen wird.    Zwar wurde 6099 marginal überschritten, der  grobe Widertstandsbereich   hat aber   gehalten und die kurzfristige Erholungsbewegung wieder neutralisiert

Weiters wurde gesagt, dass der langfristige Abwärtstrend intakt bleibt und wir nach Beendigung der temporären Erholung wieder mit erneuter Schwächen. Das langfristige Shortsignal bei 7289 ist noch aktiv, der Bruch von 7000 hat den Abwärtstrend bestätigt.  Es bleibt dabei, dass wir seit dem Bruch der 7000 Punkte Marke für einen Bärenmarkt stehen.  Bestehende Shortpositionen können mit komfortablen Teilgewinnen nach und nach reduziert werden.   Ein längerfristiges  bullisches Zeichen wäre erst bei 6188 entstanden, doch dieser Bereich stand niemals zur Diskussion.  

Wie geht es weiter? Wenngleich der Trendstruktur signifikante Eigenschaften dafür  fehlen,   fällt es angesichts der Dynamik des Downmoves schwer,  ihm einen impulsiven Charakter abzusprechen. Vieles spricht dafür , dass die Zeit des Kursgemetzels vorbei ist, und neue Kursverluste gemächlicher eingefahren werden. Wie in der letzten Analyse gesagt wurde, halten wir es für wahrscheinlich, dass der Abärtstrend neue Tiefs nun langsamer ausgestaltet. Wie dem auch sei, die Bären werden wohl nicht zur Ruhe kommen, ehe sie bei 5126 ihre Gier gestillt haben.   Auf welche Weise und in welchem Tempo sie dorthin gelangen, wird dadurch entschieden, welche  Preis-Zeit Struktur das Schwinungsmuster ausformt.   Bei 5126  steigt im Dax die Wahrscheinlichkeit für eine langfristige Erholung bis in den Bereich 6600 signifikant an, doch für eine  Fixierung dieses langfristigen  Szenarios ist es derzeit noch zu früh. 

Kurzfristig gilt:  Ein  Überschreiten von 5597 lässt eine träge seitwärtsgerichtete Erholung bis in den Bereich 5777 erwarten.  In diesem Bereich (5777- 5850)  herrscht dann wieder erhöhte Gefahr für  erneuten Verkaufsdruck und einer Wiederaufnahme der Abwärtsdynamik in Richtung 5126 .  

Ein Unterschreiten von 5402 ist ein Gefahrenzeichen für frühzeitige Schwäche, die durch den Bruch von 5328 Bestätigung findet und einen schnellen Durchmarsch bis zum Kursziel 5126 ermöglicht.  
 
Zwischen 5597 und 5328 ist die Situation als neutral einzustufen, mit geringer Entropie.  Ein Bruch der Marken öffnet den Dax wieder für  größere Amplituden in seinem Schwingungsprozess.  

 

 

Dax Chartanalyse 11.08.2011

In der letzten Analyse am 09.08.2011 haben wir  für die kurze Frist vorsichtigen Optimismus durchklinken lassen und gesagt, dass sich die Situation im Dax allmählich beruhigt und der Index in eine Phase der Stabilisierung übergeht.  Es wurde dazu geraten, Teilgewinne in den bestehenden Shortpositionen einzulösen, wenn der Dax  5940 überschreitet. Der Dax hat diese Marke tatsächlich geknackt, das Kursziel der Erholungsbewegung 6188 wurde jedoch nicht mehr erreicht.  In der nachfolgenden Verkaufswelle hat der Dax abermals die Marke   5652 unterschritten und daraufhin ein neues Tief bei  5432 generiert. 

Das Gesagte der letzten Analyse hat weiterhin Bestand. Shortpositionen seit 7289 können stetig  abgebaut werden, eine weitere Stabilisierung ist wahrscheinlich.  Wie bereits in der letzten Analyse gesagt wurde, ist es aus Preis-Zeit technischen Gesichtspunkten wahrscheinlich, dass der Abwärtstrend sein Potential vorest ausgereitzt hat und allmählich die Käufer wieder zurückkommen. Die  Generierung neuer Tiefs fällt aufgrund der charttechnischen Rahmenbedingungen zunehmend schwieriger.  Der Abwärtstrend seit 7289 ist jedoch weiter intakt und für Longpositionen ist es für konservative bzw für längerfristige Trader noch zu früh.  Erst  oberhalb von 6188 steht für längerfristige Trader ein Switch auf Long zur Diskussion, je nachdem welches Preis Zeit Muster der Index in dieser  trendkritischen Zone ausformt. Die Wahrscheinlichkeit für eine längerfristige Trendwende nach oben schätzen wir jedoch gering ein.   Unser  bärisches Primärszenario für die lange Frist  wurde mit dem Bruch der 7000 Punkte Marke  aktiviert und bleibt bislang aktiv

 Nach einer Crashsituation, die den Markt derartig ausbluten lässt, ist eine dynamische Rebound Bewegung nicht unüblich.  Risikofreudige und kurzfristige Trader, die auf eine starke Rebound spekulieren warten nun gespannt an der Seitenlinie, bis der Markt das Signal zur Bärenfelljagd freigibt.  Das Überschreiten von 5830 wäre ein erstes Signal für kurzfristige Trader. Das Ziel 6099 wird dann wahrscheinlich.  Ein Bruch von 6099 setzt weiteres Erholungspotential bis in den Bereich 6188 frei.  

 

Dax Chartanalyse 09.08.2011

In der letzten Analyse am 06.8.2011 wurde die Marke 6444 als entscheidend für eine mögliche Trendwende genannt. Der Dax hat  diesen Widerstandsbereich zwar getestet (Hoch bei 6436) aber nicht überschrittenDamit blieb das Verkaufssignal seit 7289 weiterhin aktiv und das nächste Kursziel 6000 bestehen

Die nachfolgende Bewegung fiel kraftvoll aus. Der Unterstützungsbereich bei 6000 Punkten konnte  keine Erholung einleiten, der Dax hat stattdessen seinen gesamten Verkaufsdruck in einer panikgeladenen Abwärtsbewegung entladen. Der gesamte Abwärtspotential wurde in einem Zug abgehandelt und ein Tief bei 5502 ausgeformt.

Es ist an der Zeit Shortpostionen  mit Teilgewinnen aufzulösen, wenn 5940 überschritten wirdGelingt es dem Dax, diese Marke zu durchbrechen, so wäre dies ein Signal zur ErholungEin weiteres Bestätigungssignal, dass sich die Situation beruhigt, wäre die Rückeroberung der 6000 Punkte Marke. Das erste Erholungsziel liegt bei 6180

Dieses Szenario erfährt eine Wahrscheinlichkeitsverminderung, wenn 5652 unterschritten wird. In diesem Fall muss mit einer  Verlängerung der  Schwächephase gerechnet werden.