Dow Jones Chartanalyse 31.08.2015

Rückblick:

Nach der letzten Analyse am 27.06.2015 wurde 18475 nicht erreicht und 17692 unterschritten. Damit wurde das Shortsignal aktiviert. Das erste Ziel 16800 wurde zügig erreicht. Der Bruch von 16800 hat eine dynamische Verkaufsbewegung aktiviert, die ihr vorläufiges Tief bei 15370 gefunden hat. 

Prognose

Ist die Korrektur damit abgeschlossen und sollte man bestehende Shortpositionen schließen? Wie für den Dax gilt auch für den Dow Jones, dass die Korrekturwelle alle notwendigen technischen Bedingungen für Vollständigkeit in unserem langfristigen Primärszenario erfüllt hat. Die Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends wäre damit möglich. Sie ist aber nicht zwingend. Die Preis Zeit Struktur der Korrekturwelle deutet darauf hin, dass diese noch nicht beendet wurde. Für die Bullen ist also noch Vorsicht angebracht

Die Triggermarken im Detail: Solange 16718 nicht überschritten wird, bleibt das kurzfristige technische Bild bärisch.  Wir rechnen mit einem weiteren Test der Marke 15400. Ein Bruch von 15400 macht einen Test von 15200 wahrscheinlich. Bei 15200 besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Aufwärstrend fortgesetzt wird.  16718 ist damit ein geeignerter Platz für Stop Loss Aufträge für bestehende Shortpositionen. 

Sollte 16718 überschritten werden, wird ein Test von 18120 wahrscheinlich. 

Dax Chartanalyse 25.08.2015

Rückblick:

Der Dax hat nach der letzten Analyse das Ziel 10650 erreicht. Der Bruch von 10650 hat das Ziel 10000 aktiviert. Die 10000 Punkte Marke wurde mit einer Crash ähnlichen Verkaufswelle durchbrochen, die bis in den Bereich 9330 vorgedrungen ist.

Prognose

Der Bereich um 9330 hat einen kurzfristigen Boden ausgeformt. Ist damit die große Korrekturwelle bereits zu Ende und der Dax bereit für die Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends? Oder folgen noch weitere Sell off Wellen? Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Verkaufswelle seit dem Hoch von 12388 die meisten Mindestanforderungen bereits erfüllt hat, um als abgeschlossene Korrekturwelle gelten zu können. Lediglich ein Schönheitsfehler existiert noch, nämlich dass die orange Trendlinie nicht erreicht wurde. Wir müssen den Test und den Bruch dieser orangen Trendlinie noch einrechnen, sie ist aber nicht zwingend erforderlich. Erst nach dem Bruch dieser Linie muss verstärkt auf Signale für die bullische Trendfortsetzung aufwärts geachtet werden.

Im Detail: Solange 10501 nicht überschritten wird, ist nach Abschluss der laufenden Erholung eine weitere Abwärtswelle wahrscheinlich, die in den Bereich 9300 vordringt. Dort muss die Preis Zeit Struktur erneut untersucht werden, um Hinweise auf das weitere Trendverhalten erhalten zu können. Ein  Aktiencrash kann zwar nicht völlig ausgeschlossen werden, erscheint nach der derzeitigen Preis Zeit Strukturierung jedoch als unwahrscheinlich.  

Ein Bruch von 10501 würde darauf hinweisen, dass weiteres Erholungspotential bis 11000 besteht. 

Dax 4 Stunden Chart 

 

Dax Tageschart

 

 

Dax Wochenchart

 

 

 

Gann Square 

Dax Chartanalyse 12.08.2015

Rückblick:

Der Dax hat nach der letzten Analyse vom 21.07.2015 das Mindestziel 11350 erreicht. Anders als vermutet, wurde danach der Aufwärtstrend allerdings nicht fortgesetzt. Der Bruch von 11088 war wie erwartet, ein bärisches Signal, das 10650 als nächstes Ziel aktiviert hat. 

Prognose:

Wir dürfen am Ziel 10650 weiterhin festhalten. Allerdings besteht im Bereich um 10950 eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Bullen ein weiteres Mal zur Gegenwehr ansetzen und die Kurse nach oben treiben. Sollte der Versuch misslingen, muss auf die Marke 10650 geachtet werdenEs bleibt dabei, dass ein Bruch von 10650 das bullische Szenario der letzten Analyse endgültig neutralisieren würde und eine Welle in Richtung 10000 wahrscheinlich machen würde

Zinserhöhung in Amerika ? 07.08.2015

Alles hängt jetzt an der Zinsentscheidung der Fed. Der steigende Dollar deutet auf einen Zinserhöhung hin, aber nicht, weil sich die amerikanische Ökonomie erholt, sondern weil die Notenbanker Luft aus der Aktienblase nehmen müssen. Doch eine Erhöung im September bleibt unwahrscheinlich.Eine Zinserhöhung würde zarte Recovery Versuche wieder im Keim ersticken. Die Balance Sheet Recession würde sich wieder verstärken, die Liquiditätsfalle verhärten und die Nachfrage weiter zurückgehen. Wenn sich die Deflationsgefahr  verschärft, müssen sie abermals zur Geldmengenausweitung greifen, um bei den derzeitigen Schuldenständen den Kollaps durch steigende Realschulden zu verhindern. Wir würden also wieder  wieder bei einem neuen Systembailout durch ein neues Quantitative Easing Programm der Fed enden.  Eine weitere Gefahr bringt das Szenario steigender US Zinsen mit sich. Globale Kapitalströme werden von der Peripherie abgezogen und in den "Safe Heaven Dollar" gehen. Konsequenz: Zahlreiche Ökonomien, die nur noch im Niedrigzinsumfeld überlebensfähig sind, werden durch den Kapitalabzug in die Staatspleite schlittern und für erhöhte Volatilität im globalen Finanzsystem sorgen. Seit 2008 ist klar: Es gibt keinen Ausweg, wie man dieses Ponzi Scheme rückgängig machen könnte. Wenn die Fed einen neuen Crash-QE Zyklus verhindern will, muss sie die Zinsen weiterhin gegen Null drücken, solange, bis die Hyperinflation der Aktienmärkte das System sprengt. Wann das sein wird ? Hoffentlich nicht zu unseren Lebzeiten………. Oder vielleicht doch? Eine Reinigung des Planeten schein ohnehin überfällig

Brent Chartanalyse 07.08.2015

Rückblick:

Brent hat die letzte Prognose exkat erfüllt. 65,221 wurde nicht überschritten, womit der Abwärtstrend voll intakt blieb. Der Bruch von 62,064 hat das Shortsignal aktiviert.  Die Ziele 60,25 und 53,4 wurden erreicht. Wie zuletzt festgehalten, hat der Bruch von 53,4 zu weiteren starken Verlusten geführt

Prognose:

Der Abwärtstrend ist voll intakt, es empfiehlt sich bestehende Shortpositionen weiterhin im Gewinn laufen zu lassen. Solange 52,345 nicht überschritten wird besteht kein Grund, an der Fortsetzung des Abwärtstrends zu zweifelnAngesichts der hohen Dynamik der Verkaufswelle ist es sehr wahrscheinlich, dass die Unterstützung bei 46,428 unterschritten wird und Brent in Richtung 38 durchmaschiert

Dennoch ist die Entscheidung noch nicht in Stein gemeisselt. Wenn 46,4 getestet wird, kann eine erneute Analyse der Preis Zeit Struktur besseren Aufschluss über das weitere Trendverhalten geben.

Brent 4 Stundenchart (vergrößern)

Bund Future Chartanalyse 01.08.2015

Rückblick:

Nach der letzten Analyse vom 11.6.2015 wurde 147,757 nicht unterschritten und 150,110 durchbrochen. Damit wurden die beiden Bedingungen für die Aktivierung des Longsignals erfüllt. Unser erstes Ziel 152,7 wurde erreicht. Es empfehlen sich Gewinnmitnahmen

Prognose:

Wurde damit das Aufwärtspotential bereits ausgeschöpft, oder lohnt es sich, Long Restbestände weiterhin zu halten.  Wir haben zuletzt vermutet, dass nach Abschluss der Erholungsbewegung der Abwärtstrend fortgesetzt wird. An der Einschätzung muss vorerst noch festgehalten werden. Solange 155,926 nicht überschritten wird, wäre ein Bruch von 153,198 ein Hinweis dafür, dass die Erholung beendet wurde. Ein Test von 151,513 muss dann eingerechnet werden. Ein Bruch von 151,513 würde einen Test von 148 wahrscheinlich machen.

Bund Future Tageschart (vergrößern)