Weizen: Der Longtrade des Jahres

Im Weizen zeichnet sich eine bullische Trendwende ab.  Unser zyklisches Modell prognostiziert für das Jahr 2016 steigende Preise

Geeignete Einstiegspunkte finden sich zwischen 480 und 440.  Ein Bruch von 500 würde das bullische Szenario bestätigen und einen Test von 530 wahrscheinlich machen. Das Mindestziel der Aufwärtsbewegung kann bei 620 angenommen werden. Das bullische Szenario wird neutralisiert, wenn 420 unterschritten wird.

Weizen Tageschart (klicken zum Vergrößern)

Dax Chartanalyse 09.01.2016

Rückblick:

Die letzte Prognose fand am 10.12.2015 statt. Wie zuletzt vermutet, hat eine temporäre Erholung eingesetzt. Diese hat 10790 überschritten, trotzdem wurde, anders als erwartet, der Abwärtstrend fortgesetzt. Bestehende Shortpositionen wurden damit unglücklich ausgestoppt

Prognose:

Der Abwärtstrend bleibt voll intakt, solange 9998 nicht überschritten wird. Das nächste Ziel lautet 9537.

Sollte 9537 nicht erreicht werden, wäre ein Bruch von 9998 bullisch. Ein Test von 10140 wäre dann wahrscheinlich. Sollte  10140 überschritten werden, muss eine Verlängerung der Erholung bis 10410 eingerechnet werden

Dax 2 Stunden Chart (klicken zum Vergrößern)

Gold Chartanalyse 09.01.2016

Rückblick:

Die letzte Analyse fand am 04.12.2016 statt. Wir waren zuletzt stark bullisch für Gold. Diese Einschätzung hat sich bestätigtAllerdings hat der Bruch von 1064 noch zu einer zwischenzeitlichen Bewegung in Richtung 1044 geführt, ehe das Edelmetall endgültig für den Ausbruch bereit war. 

Prognose:

Zyklisch betrachtet muss bis 14.01.2016  Schwäche eingerechnet werden. Bis 04.02.2016 ist das zyklische Zeitfenster dann bullisch

Technisch betrachtet bleibt das Bild stark bullisch, solange 1077 nicht unterschritten wird.  Ein Bruch von 1077 würde einen weiteren Test von 1064 wahrscheinlich machen. Sollte auch 1064 unterschritten werden, wird 1044-1045 wieder zum bedeutsamen Unterstützungsbereich. Solange er hält, bliebt der Bodenbildungsprozess aktiv. Erst ein Bruch von 1044 würde unsere bullische Einschätzung endgültig neutralisieren

Fazit: Gold bleibt weiter long, vor allem, solange 1077 nicht unterschritten wird. Zwischenzeitlich muss allerdings Schwäche bis maximal 1064-1044 eingerechnet werden. Erst ein Bruch von 1044 würde endgültig  zum Verkauf bestehender Longpositionen einladen

Gold 4 Stundenchart (klicken zum Vergrößern)

Eur/Usd Chartanalyse 09.01.2016

Rückblick

Die letzte Prognose fand am 21.11.2016 stattWie zuletzt erwartet, hat eine temporäre Erholungsbewegung eingesetzt, die bis Mitte Dezember angehalten hat. Die Triggermarke für die Trendfortsetzung abwärts wurde nicht verletzt: 1,1079 wurde nicht überschritten, womit der  übergeordnete Abwärtstrend nicht neutralisiert wurde.  Danach hat der Euro, wie prognostiziert, seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Es kann daran festgehalten werden, dass dieser bis März anhalten wird und in Richtung Parität führen wird

Prognose:

Die Triggermarken im Detail: Der Abwärtstrend bleibt weiterhin voll intakt, solange 1,1079 nicht überschritten wird. Zwischen dem 18.01.2016 und dem 03.02.2016 müssen Erholungsbewegungen eingerechnet werden. Diese dürfen bis an die orange Trendlinie heranführen, diese im bärischen Idealfall jedoch nicht überschreiten. Ein Bruch der orangen Trendlinie wäre ein Hinweis dafür, dass die Abwärtswelle seit dem 24.08.2016 beendet wurde und ein Test von von 1,1079 bevor steht. Ein Bruch von 1,1079 macht einen Test von 1,17 wahrscheinlich

Doch solange 1,1079 nicht überschritten wird, müssen wir mit weiterer Schwäche rechnen.  Ein Bruch des Unterstützungsbereiches 1,046-1,045 würde dann dynamische Kursverluste in Richtung 1,02 wahrscheinlich machen.

Sollte 1,045 nicht unterschritten werden und 1,1079 gebrochen werden, würden wir anschließend mit einem Test von 1,17 rechnen

Fazit: Der Euro bleibt weiter short, solange 1,1079 nicht überschritten wird

Euro Tageschart (klicken zum Vergrößern

Warum Trump gewinnen wird

Warum Trump gewinnen wird

Bereits im Dezember 2015 sind wir davon ausgegangen, dass Trump Präsident wird. Zu dieser Zeit wurde er von der Öffentlichkeit noch als Witzfigur wahrgenommen. Sämtliche Experten haben Trump jegliche Chance abgesprochen, überhaupt erst der republikanische Kandidat für die Präsidentschaftswahl zu werden. An einen Präsidenten Trump hat niemand gedacht.

Wir schrieben damals:
„Selbst wenn Obama im Konflikt mit Putin sowohl in Syrien, als auch in der Ukraine um Deeskalation bemüht ist, die Neocons und Hardliner im inneramerikanischen Machtgefüge warten nur auf ihre Chance, um endlich den offenen Krieg gegen Russland zünden zu können. Vor allem wenn Trump an die Macht kommt, was so gut wie sicher ist, wird das U.S. Imperium einen letzten verzweifeln Versuch starten, seine alleinige Weltherrschaft gegen das Russland-China (Bric) Bündnis zu verteidigen. Das wird die Endschlacht des „American Dream“ und das ausgerechnet unter der Führung eines Irren.“ [link]

An dieser Einschätzung kann weiterhin festgehalten werden. Doch die Medien werden bis zum Ende hin von einem sicheren Sieg für Clinton sprechen. Bis zum Ende hin werden die Märkte Clintons Sieg einpreisen. Doch am Ende wird Trump nicht nur knapp, sondern mit hohem Vorsprung gewinnen. Wie kann das sein?

Natürlich werden die Meinungsumfragen manipuliert. Natürlich sind Journalisten der Mainstream Presse korrupt und den Systemadministration untertänig. Natürlich wird die öffentliche Meinung von der Mainstream Propaganda rund um die Uhr bearbeitet.

Aber das ist nicht der Hauptgrund dafür, dass sich die gesamte „intellektuelle Elite“ über den Wahlausgang täuschen wird. Der Grund ist, dass das Establishment in einer Wunschrealität lebt. Die Systemprofiteure verdrängen, wie weit der Zerfall des Systems bereits fortgeschritten ist. Sie wollen es nicht wahrhaben, dass wir in der Endzeit des Orangen Bewusstseinsprogramm leben[link]. Sie weigern sich einfach, die neue Realität anzuerkennen. 

Die große Masse der Amerikaner ist verzweifelt. Sie wählen lieber einen Irren, als den politischen Kurs Obamas fortzusetzen. Doch das wird im November 2016 ohnehin keine Rolle mehr spielen. Die Eskalation wird dann nicht mehr aufzuhalten sein:

Wir prognostizierten im Dezember 2015:
„Die U.S.A werden bis 2017 in einer defensiven Position verharren. Unter der Führung Obamas wird es den Neocons und Hardlinern nicht mehr gelingen, Amerika in einen eskalierenden Nahost-Konflikt zu verstricken. Aber nach Obama wird es interessant. Es spielt auch keine Rolle, ob Clinton oder Trump ins Weiße Haus einziehen wird. Für Amerika wird 2017 ein gewaltiges Kriegsjahr. Vor allem der Iran wird dann wieder in den Fokus rücken. Und das alles im Kontext einer langsam kollabierenden Weltwirtschaft, die unter dem Druck des überschuldeten Finanzsystems keine Aussicht mehr auf Erholung hat. Für die nächsten Jahre mangelt es wirklich nicht an Eskalationspotential.“ [link]

Für Amerika führt kein Weg mehr am direkten Konflikt mit Russland und China vorbei. Die Alternative ist der Wirtschaftskollaps, die ökonomische Implosion, die innenpolitische Eskalation hin zu bürgerkriegsartigen Zuständen und der Abstieg in die internationale Bedeutungslosigkeit. Für die manipulativen Mainstreammedien, die Bankenmafia, den militärisch industriellen Komplex , die verbrecherischen Geheimdienste und die satanistische Politelite wird es dann kein Entrinnen mehr geben. Nach und nach werden ihre Verbrechen ans Tageslicht kommen, mit denen sie das Land und die gesamte Welt über die letzten 60 Jahre ausgeblutet haben.

Das werden die Systemadministratoren mit allen Mitteln verhindern. Selbst wenn Trump am Anfang eine freundliche Gesinnung zu Russland vorspielen wird. Die Kriegspläne sind längst geschmiedet.