BTC/USD Bitcoin Chartanalyse 13.09.2017

Rückblick:
Wir haben in der letzten Analyse festgehalten, dass Bitcoin short bleibt, solange 4710 nicht überschritten wird. Als nächstes Ziel wurde 3953 definiert.

Prognose:
Bitcoin vollzieht die Abwärtswelle exakt wie prognostiziert. Das Ziel 3953 wurde bereits erreicht. Das strukturtechnische Bild bleibt stark bärisch, solange 4154 nicht überschritten wird.  Wir können solange davon ausgehen, dass 3720 als nächster Zielbereich angesteuert wird.
Ein Bruch von 3720 würde eine Bewegung in Richtung 4340 wahrscheinlich machen.  
(Update am 14.9: Leider hat sich ein Tippfehler eingeschlichen. Eine Triggermarke für eine Bewegung in Richtung 4340 kann natürlich nicht ein tieferer Punkt wie 3720 sein. Gemeint war der alte Triggerpunkt 4154)

BTC/USD Stundenchart (vergrößern)

BTC/USD Bitcoin Chartanalyse 08.09.2017

Bitcoin ist in den Crashmodus übergegangen, nachdem China angekündigt hat, lokale Tauschbörsen zu schließen.

Die Shortposition gewinnt damit an Fahrt. Ein Bruch von 4236 würde eine Bewegung in Richtung des nächsten Ziels bei 3953 wahrscheinlich machen. 

Ansonsten bleibt das Gesagte der Analyse vom 05.09.2017 uneingeschränkt gültig:
Kurzfristig bleibt Bitcoin short, solange 4710 nicht überschritten wird. Ein Bruch von 4710 würde einen Test von 4980 wahrscheinlich machen.  Sollte 4980 nicht mehr überschritten werden, dann wäre ein Bruch von 4080 eine Bestätigung für den Abwärtstrend, der Verlustpotentiale bis 3500 und darunter eröffnet.

Bitcoin Stundenchart (vergrößern)

 

Filecoin:Rekord ICO mit 257Mio. $

Es gibt einen neuen Rekord in der Kryptowelt. Das Startup Filecoin sammelt mit seinem Inital Coin Offering innerhalb von einem Monat 257 Mio.$ ein.  Damit wurde der bisherige Spitzenreiter Tezos (232Mio$) überholt. Weit abgeschlagen liegt Bancor mit ca 150Mio.$. 

Filecoin plant ein dezentrales Speichernetzwerk über die Blockchain. User können Speicherplatz zur Verfügung stellen und damit Filecoins verdienen. Andere User wiederum können Speicherplatz mieten und dafür eine Gebühr zahlen.  

Bitcoin Chartanalyse 07.09.2017

Rückblick:
Das kurzfristige Shortsignal hat bislang gehalten. Die Dynamik, mit der Bitcoin die Erholung gestartet hat, lässt aber vermuten, dass wir nochmals einen Angriff auf neue Allzeithochs nehmen.

Prognose:
Stop Loss kann an den Einstiegspunkt nachgezogen werden.  Die Triggermarken der letzten Analyse haben weiterhin Bestand. Ein Bruch von 4710 macht einen Test von 4980 wahrscheinlich. Ein Bruch von 4980 lässt die Trendfortsetzung in Richtung 6000 erwarten. 

Bitcoin Stundenchart (vergrößern)

Eurostoxx Chartanalyse 07.09.2017

Rückblick:
Das Longsignal der letzten Analyse vom 22.07.2017 wurde nicht aktiviert. 3541 wurde nicht überschritten, jedoch 3380 unterschritten, womit das Longsignal neutralisiert wurde. Der Eurostoxx hat eine komplexe und sehr trickreiche Korrekturformation ausgeformt, die weit über die Mindestziele hinausgegangen ist.

Eurostoxx 2Std Chart (vergrößern)

Prognose kurzfristig:
Die Korrektur ging also in die Verlängerung und hat 3380 doch noch unterschritten. Ist sie damit ausgereizt oder besteht weiteres Verlustpotential? 
Wir gehen davon aus, dass die gesamte Struktur mit Start vom 8.5.2017 beendet wurde und der Eurostoxx jetzt das bullsiche Langfristszenario vollziehen wird.  Diese Einschätzung bleibt gültig, solange 3363 nicht unterschritten wird. Ein Bruch von 3363 würde das bullische Szenario neutralisieren und weitere Kursverluste wahrscheinlich machen. Man muss also auch als Bulle zwischenzeitlich noch Rückschläge bis 3363 einrechnen, was für kurzfristige Trader ein zu hohes Einstiegsrisiko vom derzeitigen Kursniveau darstellt.  Sollte die bullische Einschätzung Gültigkeit besitzen, ist es jedoch recht unwahrscheinlich, dass wir 3400 nochmals unterschreiten würden.
Wo liegen also günstige Reward/Risk Einstiegspunkt? Ideal wäre noch ein Pullback in den Bereich um 3380, doch es ist ungewiss, ob wir den noch bekommen. Sollte 3422 nicht mehr unterschritten werden, stattdessen 3488 überschritten werden, wäre dies ein sehr bullisches Signal, das einen weiteren Pullback in Richtung 3380 sehr unwahrscheinlich macht. In diesem Fall müsste man als Bulle den Trend nachjagen und innerhalb des Aufwärstrends nach günstigen Einstiegskursen suchen.

Eurostoxx Stundenchart (vergrößern)

Prognose langfristig:
Die langfristige Prognose der letzten Analyse bleibt gültig, nur dass sich die zeitliche Einschätzungen nach hinten verschieben. Kursziele und Triggermarken bleiben unverändert. 

Brent Chartanalyse 07.09.2017

Rückblick:
Für die letzte Prognse müssen wir bis zum 8. April 2016 zurückgehen. Diese zeigt jedoch, wie mächtig unser Anaylseansatz inzwischen geworden ist. Alle Triggermarken wurden erwartungskonform eingehalten. Der Bruch von 46,7 hat den Abwärtstrend beendet und 56$ als langfristiges Kursziel aktiviert. Die Marke von 42 wurde nicht unterschritten, womit der Aufwärtstrend uneingschränkte Gültigkeit  beibehielt.

Brent Tageschart (vergrößern) 

Prognose:
Es gibt die Chance für einen sehr kurzfristigen Shorteinstieg. Sollte 57,3 nicht überschritten werden, wäre ein Bruch von 52,35 ein Schwächesignal, das Kursverluste bis mindestens 50,3 eröffnet. Danach muss die Situation neu bewertet werden. Risikofreudige Trader suchen bereits im Bereich um 54,7 nach Shortsignalen und sichern bei 57,3 mit Stop Loss ab. 

Ein Bruch von 57,16 würde das bärische Szenario neutralisieren und einen Test von 58,6 erwarten lassen.

Brent Tageschart (vergrößern)

China verbietet ICOs. Stürmische Zeiten für Kryptomärkte voraus

China verbietet ICOs. Stürmische Zeiten für Kryptomärkte voraus

China und die totalitären Kontrollstaaten
China meldet das Verbot von ICOs (Inital Coin Offerings), worauf die Kryptowährungen mit starken Kursverlusten reagieren. Das ist keine sonderlich große Überraschung, schließlich rechnen wir seit Jahren mit einem gnadenlosen Krieg der staatlichen Hierarchien gegen die heterarchische Organisiationsstruktur von Kryptowährungen.  Wir werden bezeugen können, dass Staaten noch ganz andere Geschütze auffahren. Wenn man erkennt, dass dezentralisierte Kryptowährungen nicht mit konventionellen Mitteln bekämpft werden können, wird der letzte Ausweg ein Verbot sein. Wer dann in Bitcoin Transaktionen tätigt, oder in anderen dezentralen Kryptowährungen, wird sich einfach strafbar machen. Im Gegensatz dazu arbeiten Regierungen eifrig daran, private Blockchain Währungen zu entwickeln, die vollkommen zentralisiert sind und eines Tages die Umstellung auf ein digitales Währungssystem ermöglichen werden. Diese privaten-zentralisierten Blockchains haben nichts mit den öffentlich-dezentralen Blockchains zu tun, im Gegenteil, sie können die staatliche Macht maximieren. Im Zusammenspiel mit Bargeldverbot würde das die vollständige Kontrolle der Regierung über ihre Bürger bedeuten. Diese Pläne beschränken sich nicht auf den Westen. Auch Russland hat bereits durchklingen lassen, dass man bereit ist, diesen Weg mitzugehen. In einer offiziellen Kundgebung hat die russische Regierung unlängst verlautbart, dass Kryptowährungen gefährlich sind und mit größter Vorsicht behandeln werden. Es bestehe hier die Gefahr, dass russische Bürger ihr Geld verlieren könnten. Im Ernst jetzt? Wo bitte bleibt dann das Verbot für Fiat-Währungen,  Glücksspiel, den Börsenhandel, für Aktienfonds und für Staatsanleihen? Wie viele Vermögen wurden mit diesen „reglementierten“ Instrumenten vernichtet? 

SEC warnt vor ICOs
Der Angriff auf ICOs ist also nur ein Anfang. Auch die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC warnt bereits vor ICOs, strenge Reglementierung ist hier nur eine Frage der Zeit. Natürlich ist der ICO Markt in seiner derzeitigen Form nichts weiter als der Wilde Westen, der Verbrecher und Goldsucher anlockt. Zahlreiche Betrüger und Glücksritter versuchen hier mit heißer Luft ein Vermögen zu verdienen. Regulierungen könnten, wenn sie mit Weitsicht gemacht werden, sogar vorteilhafte Effekte für den ganzen Kryptomarkt nach sich ziehen. 

Metropolis und Segwit2x
Wir sehen aber auch abseits der staatlichen Bekämpfung einige interne, technisch Probleme auf die Kryptowelt zukommen. Etherium wird mit dem Metropolis Update auf eine weitere harte Probe gestellt. Das Casper Protokoll soll allmählich vom proof of work zum proof of stake Konsensfindungsmechanismus umstellen. Zusätzlich soll die Implementierung von Zero Knowledge Funktionen die Anonymisierung im Netzwerk erhöhen. Diese Veränderungen sind so tiefgreifend, dass sie den gesamten Etherium „Computer“ auf eine neue Laufversion stellen, mit enormen Chancen aber auch Risiken inbegriffen. Im Bitcoin Markt wird Segwit 2x im November für weitere Unsicherheit sorgen. Auch die Charttechnik lässt in Bitcoin Szenarien für massive Kursverluste offen. Wir sehen bereits kurzfristige  Shortsignale,  die  in Abhängigkeit zur weiter ausgestalteten Preis-Zeit Struktur, Ziele bis 3500   möglich macht.

Die Bitcoin Party muss aber noch nicht zu Ende sein. Ein Bruch von 4980 würde die Trendfortsetzung aufwärts in Richtung 6000$ sogar wieder sehr wahrscheinlich machen.  Detailierte Bitcoin Chartanalysen unter http://perfect-trader.com/chartanalysen/bitcoin

BTC/USD Chartanalyse 05.09.2017

BTC/USD Chartanalyse 05.09.2017

Rückblick:
Bitcoin hat das langfristige Kursziel des Widerstandsbereiches um 5000$ erwartungskonfrom erreicht. 5000$ wurde nicht überschritten, womit der Bruch von 4710 das Shortsignal bestätigt hat. 

Prognose:
Das Schwächesignal bleibt voll aktiv, solange 4710 nicht überschritten wird. Ein Bruch von 4710 würde einen weiteren Test von 4980 wahrscheinlich machen. Erst ein Bruch von 4980 würde das Shortszenario endgültig aktivieren und die Trendfortsetzung aufwärts in Richtung 6000$ wahrscheinlicher machen. Solange 4710 und 4980 nicht überschritten werden, bleibt das Shortsignal aktiv. Es ist noch zu früh, um dieses erste Schwächesignal auch als langfristiges Shortsignal interpretieren zu können.  Ein Bruch von 4080 würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Bitcoin eine dynamische Verkaufswelle vollziehen wird, die mindestens bis in den Bereich 3500 führen wird. Es besteht hier sogar die Möglichkeit, dass die gesamte Struktur seit Anfang 2015 beendet wurde und wir einen Kollaps in den Kryptowährungen sehen werden. Doch die Wahrscheinlichkeit dieses Szenario lässt sich erst mit fortschreitender Ausgestaltung der Wellenstrukturen präzisieren. 

Fazit: Kurzfristig bleibt Bitcoin short, solange 4710 nicht überschritten wird. Ein Bruch von 4710 würde einen Test von 4980 wahrscheinlich machen.  Sollte 4980 nicht mehr überschritten werden, dann wäre ein Bruch von 4080 eine Bestätigung für den Abwärtstrend, der Verlustpotentiale bis 3500 und darunter eröffnet.   

Bitcoin Stundenchart (Zum Vergrößern hier klicken)

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Autor: Oliver Sorin

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Der 4 Jahre Sadomasozyklus
In Österreich stehen wieder Wahlen an. Pünktlich trifft die politische Kaste nach den Sommerferien ein,  um ihr grausames Werk zu verrichten. Die Tage des ausgelassenen Feierns auf Ibiza sind für sie vorüber. Es ist an der Zeit, sich wieder an den Überresten der Demokratie zu vergehen. Braun gebrannt und voller Energie stürzen sich die Aasgeier des Landes in den Wahlkampf, um  Hand in Hand mit den Massenmedien ihr Schauspiel der Schande zu veranstalten.

Es gibt hier wohl kaum einen Mitbürger, der sich nicht vor dem Wahlherbst fürchtet, und vor der Lawine an Wahlplakaten, TV-Duellen, Zeitungsberichten und neuerdings auch Internetwerbungen. Um sicher zugehen, dass man mit dem Gehirnwäscheprogramm nicht nur die bislang unverdorbene Jugend erwischt, sondern auch sämtliche Abtrünnige einfängt, die  TV, Radio und Zeitung verweigern,  werden neuerdings auch die „sozialen“ Internetmedien mit Wahlwerbung der Parteien bombardiert. Niemand darf sich der Geisteskrankheit entziehen.

Der Wahlkampf bereitet meinen Mitbürgern Qualen. Und dennoch wird sich das Volk, in einem Akt der masochistischen Massenfolterung, dem rituellen Treiben mit voller Inbrunst hingeben. Es wird  wie gebannt vor den TV-Geräten hocken und sich an den Schlammschlachten ergötzen, entrüsten und fremdschämen. Es wird sich von moralisch überlegenen Politautoritäten indoktrinieren lassen, dem alles-ist-gut Mantra und  falschen Wahlversprechungen der Regierungsparteien folgen, und sich an den Hetzvideos von linken/rechten Partien auf  Youtube aufgeilen.

Das ist der Höhepunkt des 4 Jahre Sadomasozyklus unseres scheindemokratischen Politsystems. 

Ein kriminielles System
Was die „gebräunten“ Damen und  Herren am Bildschirm, in den Tageszeitungen und sozialen Medien verschweigen werden,  ist, dass es ihr westliches Politsystem ist, das die halbe Welt in Elend, Krieg und Terror stürzt. Sie sind die Verteidiger eines plutokratisch-faschistischen Herrschaftssystems, das seine gesamte Macht auf dem Fundament einer zentralistisch kontrollierten Finanzarchitektur aufstellt. Es ist diese monopolistische Kontrolle über das Geldsystem, die die zentralisiert-hierarchische und intransparente Architektur des westlichen Steuerungssystems aufrecht erhält. Demokratie ist hier nur eine oberflächliche Fassade. Die Entscheidungen zu finanzindustriellen Weichenstellungen, monetären Interventionen, geopolitischen Strategien, geheimdienstlichen Verschwörungen und illegalen Angriffskriegen fallen auf völlig anderen Ebenen. Das Kollektiv hat hier keinerlei Entscheidungsgewalt. 

Westliche Poltiker, die dieses System unterstützen, verteidigen die Entmachtung der Bürger. Sie geben widerstandslos den Schlüssel zur politisch-gesellschaftlichen Selbstbestimmung in die Hände von  Medien,- Finanz,- Wirtschafts,- und Militärindustrie und ermöglichen die repressiv-soziale Kontrolle der entmachteten Bürger.

Es  ist ihr archaisches Politsystem, das durch Spaltung, Hass und Angst die Errichtung dystopischer Kontrollstaaten ermöglicht, um in vollständiger Überwachung, Repression und Zensur zu münden. Wie schon so oft in der Geschichte, wird die Freiheit auf dem Altar der Scheinsicherheit geopfert, um die Macht  in der Hand  weniger zu zentralisieren.

Widerstandslos erduldet ihr Politsystem die unfassbare Vermögensungleichheiten, Lohndumping und sinkende Reallöhne. Sie lassen den Finanzterrorismus der Großbanken unbestraft, damit diese ihre  zerstörerischen Marktmanipulationen fortsetzen können. Sie paktieren mit den Zentralbanken, um durch monetäre Stimulation und Negativzins ein totes Wirtschaftssystem künstlich am Leben zu erhalten. Damit erschaffen sie beispiellose Assetblasen in den Aktien- und Bondmärkten, deren Platzen Millionen von Menschen in die Armut stürzen wird.

Und jetzt stellen sich diese politischen Versager erneut mit geschwollener Brust hin, um die systematische Fortsetzung all ihrer Fehlhandlungen, Lügen und Verbrechen mit unserer Stimme an der Wahlurne legitimieren zu lassen?

Nein, dieses kriminelle System muss sein Ende finden. Es ist an der Zeit, sich endgültig davon abzuwenden. Daher: Wähle nicht, programmiere! Erschaffe eine neue Welt, jenseits des herrschenden Fiat-Systems. Nur wie? 

Die Widerstandsbewegung
Wenn man Millionen von intelligenten Menschen jeden Tag verarscht, belügt, betrügt, ausbeutet und systematisch unterdrückt, wenn man ganze Länder wie Griechenland zerstört und die Zukunft von Generation vernichtet, dann bleibt das nicht ungesühnt. Die Schandtaten der westlichen Politkaste seit 2001 und 2008 wurden nicht vergessen. Als Resultat davon hat sich eine unbeugsame Widerstandsbewegung formiert. In ihr hat sich eine unaufhaltsame Gegenkraft entfacht, eine Kraft, die sich dem herrschenden Machtsystem nicht nur entgegenstellt, sondern das Potential hat, fundamentale Institutionen dieser Pathokratie  zu zerstören. 

Der Krieg gegen hierarchiepathologische Fehlentwicklungen die zu Faschismus und Plutokratie führen, kann im 21.Jahrunder nicht mehr auf der Straße gewonnen werden. Das Versagen von Widerstandsbewegungen wie Occupy Wall Street, Blockupy,  oder die chaotischen Straßenschlachten in Griechenland und Frankreich haben gezeigt, dass der Gegner übermächtig und unbezwingbar ist. Ideologische Angriffe auf die Wall Street, das Bankenkartell oder auf  fundamentale Machtinstitutionen des hierarchisch-zentralistischen Herrschaftssystems werden mit aller Härte zurückgeschlagen. Dieser Gegner hat praktisch unbegrenzte finanzielle Ressourcen  und kann existenzielle Bedrohung sofort im Keim ersticken.

Die einzige Möglichkeit diesen Leviathan herauszufordern besteht darin, das Fundament seiner Macht anzugreifen: das monetäre System.

Bitcoin: Prometheus‘ digitales Feuer
2009 veröffentlichte ein anonymen Autor ein Whitepaper, in dem die Verbindung von verschlüsselt- dezentralisierten  Speichertechnologien und anonymisierten Konsensfindungsprotokollen in einem Peer2Peer Netzwerk beschrieben wurde. Diese Prinzipien die heute als distriputed ledger, proof of work und blockchain bekannt sind, sollten eine bedeutsame Anwendung hervorbringen, die die Welt verändern wird: Bitcoin.

Bitcoin ermöglichte es erstmals, digitale Transaktionen von Vermögenswerten außerhalb des staatlich monopolisierten Geldsystems zu tätigen, und zwar anonym und vor Zensurversuchen gesichert. Mit einem Schlag hatte das institutionalisierte Repressionssystem, das über Jahrhunderte herrschte, das Fundament seiner absolutistischen Systemkontrolle verloren. Außerhalb der staatlich kontrollierten monetären Fesseln, konnten sich rund um Bitcoin innerhalb kürzester Zeit Ansätze einer neuartig-dezentralisierten Ökonomie entwickeln, die mit Anwendungen wie programmierbarem Geld und Smart Contracts, in der langen Frist nicht nur die Machtverhältnisse im Finanz-  und Wirtschaftssystem verändern werden. Sie werden auch die Art und Weise, wie sich die Gesellschaften innerhalb dieser Kryptoökonomien politisch selbstorganisieren, neuordnen. Die atemberaubende Innovationskraft dieser Technologien ist dazu determiniert, Ineffizienzen hierarchisch-zentralistischer Systeme zu beseitigen und wird nicht davor stoppen, Mängel in der herrschenden politischen Entscheidungsarchitektur der Fiat-Welt zu offenbaren.

Politiksysteme in dezentralen Kryptonetzwerken
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ganze Gesellschaften komplett über dezentrale Kryptoökonomien selbstorganisieren und dafür eigene politische Entscheidungssysteme designen werden. Effektive politische Veränderung wird dann womöglich nicht mehr durch offline Aktionismus, dem Gründen einer politischen Partei, eines kritischen Magazins, einer oppositionellen Radiosendung oder einem Webcast erreichbar sein, sondern durch die Implementierung von Programmcode, der sich im survival-of-the-fittest Ausleseverfahren des verschlüsselten Peer2Peer Ökosystems behaupten kann. Jeder kann hier direkt an der Weiterentwicklung des Netzwerkes partizipieren, indem er Programmcode zur Verfügung stellt, der entsprechend den Netzwerkregeln Verarbeitung findet. Politische Dilemma könnten dann mit mathematischer Präzision und sich fortschreitend evolvierender Algorithmen an pareto-optimale Lösungswege herangeführt werden. Welche Entscheidungen und Entwicklungen sich letztendlich durchsetzten, wird durch die kollektive Intelligenz des Netzwerkes bestimmt.

In ihrer extremsten Auslegung befreit sich die Philosophie der Kryptoökonomie vom Diktat jeglicher moralischer Scheinautorität und folgt den politischen Entscheidungen einer sich dynamisch entwickelnden Schwarmintelligenz. Erstmals in der Geschichte würden dann ganze Gesellschaften selbstverantwortlich für ihre Entscheidungen sein und könnten Fehlentwicklungen nicht mehr auf das Versagen einer politischen Kaste delegieren.

Wir stehen erst am Anfang der Kryptoökonomie und niemand kann vorhersagen, wie genau sich politische Entscheidungssysteme darin ausgestalten werden. Ihre heterarchische Architektur zeichnet sich dadurch aus, dass sie hohe Adaptionsfähigkeit, Innovationsoffenheit und maximale Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit ermöglicht. Dadurch sind auch ihre Entwicklungsstufen nicht linear sondern chaotisch, damit kaum vorhersehbar und kaum kontrollierbar. Bitcoin und andere Kryptowährungen sind noch lange nicht perfekt und ihre Entwicklung wird noch von zahlreichen Fehlschlägen begleitet sein. Aber eines ist klar: Es gibt kein Zurück mehr. Prometheus hat uns das Feuer gezeigt. Die Entwicklung wird nicht auf den eingeschränkten und fehlerbehafteten Pfad des Fiat-Systems zurückkehren. Die Zukunft gehört den dezentralisiert-heterarchischen Organisationssystemen rund um Kryptowährungen, die eines Tages auch maßgeblich die politischen Entscheidungsstrukturen verändern werden.

Die Kryptoökonomie wird, zumindest in absehbarer Zeit, die politische Architektur der Fiat-Welt nicht ersetzen. Aber sie wird durch die Entmonopolisierung der monetären Versorgung, herrschende Machtstrukturen des Staates gravierend umgestalten.

—-

Weitere Artikel zu Integraler Wissenschaft, Bitcoin und Kryptowährungen unter:
http://perfect-trader.com/research/science