Eurostoxx50 Chartanalyse 05.01.2019

Rückblick:
In der letzten Analyse vom 2.2.2018 wurde gesagt, dass  der Eurostoxx  nur einen kurzfristigen Boden finden wird und danach seinen Abwärtstrend fortsetzen sollte.  Sowohl die dynamische Verkaufswelle in Richtung 3200, als auch die nachfolgende Erholung in Richtung 3500 wurden exakt vorhergesagt.  Es war augenscheinlich, dass Erholungen nur von temporärer Dauer sein konnten. Wir haben bereits in den Analysen zum S&P500 frühzeitig den Start des  Bärenmarktes erkannt. Diese Schwäche hat in weiterer Folge auch den Eurostoxx50 mit nach unten gerissen

Prognose:
Ist das der endgültige Crash, auf den alle warten? Ist das das Ende?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit: Nein. Wir können zwar davon ausgehen, dass der laufende Bärenmarkt noch weiteres Abwärtspotential bis  in den Bereich 2700 aufweist. Spätestens bei 2550  wird aber die Wiederaufnahme des langfristigen Aufwärtstrends wahrscheinlich. Sollte 2550 erreicht, 2470 jedoch nicht unterschritten werden, wäre dies ein äußerst bullishes Signal, welches eine Bewegung in Richtung 4000 ermöglichen würde.  Erst ein Bruch von 2470 würde die gesamte Aufwärtsbewegung seit März 2009 endgültig beenden und einen Durchmarsch in Richtung 1700 wahrscheinlich machen.

Fazit:
Der Eurostoxx bleibt short, solange 3420 nicht überschritten wird.  Das nächste Kursziel liegt bei 2700. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.