Kommt ein Crypto Crash aufgrund eines Exchange Hacks? 18.06.2020

In den letzten Tagen sind 3 ungewöhnliche Transaktionen auf der Ethereum Blockchain ausgeführt worden. Am 10 Juni wurden 0.55 ETH versendet mit einer Transaktionsgebühr von 2,6$ Millionen. Zunächst schien es sich um eine gewöhnlichen Fehlers eines Benutzers zu handeln, der Transaktionsbetrag und Gebühr verwechselt hatte. Der Miningpool machte das Angebot öffentlich, die Transaktion rückgängig zu machen, doch kein Geschädigter meldete sich. Keine 24 Stunden später folgte eine weitere Transaktion dieser Art, mit 350 ETH und wieder 2.6$ Millionen Gebühr. Spekulationen um mögliche Geldwäsche begannen zu kursieren, da die Transaktion vom selben Wallet ausgeführt wurde. Am nächsten Tag folgte eine weitere auffällige Transaktion in der 2,310 ETH bewegt wurden, mit einer Gebühr von 3,221 ETH. Dieses mal war der Ursprung jedoch ein anderes Wallet.

Da die Transaktion an einen Mining Pool übermittelt wurde, fällt Geldwäsche weg. Ein wiederholter Fehler ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen, da das Angebot der Rückwicklung nicht angenommen wurde.

Möglicherweise handelt es sich dabei um einen Erpressungsversuch. Hacker könnten Zugang zu Adressen bekommen haben, die Transaktionen nur an gewisse interne Adressen erlauben. Mit der Gebühr Erpressung könnten sie versuchen, die Freigabe für Transaktionen auf externe Adressen zu erzwingen.

Inzwischen haben sich 5 Millionen Dollar an Gebühren akkumuliert. Angesichts dieser Größe muss ein großer Player betroffen sein. Handelt es sich dabei um eine Handelsbörse? Exchange Hacks kommen relativ häufig vor, pro Jahr gehen für gewöhnlich vieler Millionen Dollar „verloren“. Sollte es sich jedoch um eine der großen Handelsbörsen handeln, würde das Auswirkungen auf den gesamten Kryptomarkt haben. Vorsicht ist in jedem Fall angebracht. Sollte sich diese Serie ungewöhnlicher Transaktionen in den nächsten Tagen fortsetzen, wird dies für Verunsicherung bei den  Marktteilnehmern sorgen.

Auch charttechnisch gibt es  Potential einer starken Abwärtsbewegung. Der nachfolgende Chart zeigt den Total Crypto Market Cap. Sollt es nicht bald gelingen, den Widerstand bei
281 zu überwinden, wäre ein Bruch von 235 ein bärisches Signal, das eine Bewegung in Richtung 200 wahrscheinlich machen würde. Diese Verkaufswelle hätte weiteres Potential bis 150

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.