Eur/USD Chartanalyse 20.09.2017

Rückblick:
1,129 wurde nach der letzten Analyse vom 21.07.2017 nicht unterschritten, womit der Aufwärtstrend intakt blieb. Wie zuletzt festgehalten, hieß es hier einfach Gewinne laufen lassen. Doch die letzte Euro Prognose wurde zudem perfekt erfüllt. 1,208 wurde exakt nach der vorgeschriebenen Struktur erreicht, siehe Prognosechart vom 21.07.2017. Bei der Vielzahl an möglichen Preis-Zeit Strukturkombinationen gelingt ein solcher Treffer relativ selten. Es handelt sich hier tatsächlich um einen Glückstreffer, da nie mit Sicherheit vorhergesagt werden kann, welche Triggermarken ausgelöst werden. Die Triggermarken selbst sind aber niemals zufällig. Sie markieren Schlüsselpunkte im harmonischen Schwingungsmuster, und stellen damit bedeutsame Dreh- und Angelpunkte im Preis-Zeit Gefüge dar. Sie entscheiden über die Wahrscheinlichkeiten, mit denen sich der Trendverlauf auf- oder abwärts ausgestaltet. 

EUR/USD Tageschart vom 21.07.2017

Prognose:
Wir müssen bislang noch davon ausgehen, dass das langfristige Ziel 1,22  angesteuert wird, ehe der Euro in den Crash Modus übergeht.  Wieder gibt es auf den Weg dorthin zahlreiche Möglichkeiten, gestrichelt rot stellt unser favorisiertes Struktur-Szenario dar.  Dafür muss die nächste Korrekturwelle mindestens 1,159 erreichen, darf aber aber 1,11 nicht unterschreiten. Nach Abschluss der Korrektur sollte 1,22 angesteuert werden, 1,32 aber nicht überschritten werden.

EUR/USD Tageschart vom 20.09.2017 (vergrößern)

Langfristig:
Der nächste Chart stellt unser favorisiertes Langfristiszenario dar. Auch hier sei gesagt, dass sehr enge Bedinungen erfüllt sein müssen, damit das Szenario aktiv bleibt. Die wichtigste Bedingung ist, dass 1,22 erreicht wird, 1,322 aber nicht überschritten wird.  Ein Bruch von 1,156 wäre dann ein starkes Signal dafür, dass wir in Richtung Parität steuern. Dort würden die Karten dann wieder neu gemischt werden. Ein Bruch der Parität würde weitere Schwäche erwarten lassen, die aber 0,84 nicht unterschreiten darf. Spätestens bei 0,84 müsste die nächste dynamische Aufwärtswelle bis mindestens 1,24 einsetzten. 

EUR/USD Wochenchart (vergrößern)

Eur/Usd Chartanalyse 21.07.2017

Rückblick:
In der letzten Euro Prognose vom 16.01.2017 wurde gesagt, dass die Erholung ihr Potential noch nicht ausgeschöpft hatte und weitere Kursanstiege wahrscheinlich wären.  Der Euro hat seither nicht nur die Aufwärtserholung fortgesetzt, sondern sogar einen dynamischen Aufwärtstrend entwickelt.

Prognose:
Wie lang kann sich dieser Aufwärtstrend noch halten, ehe wieder größerer Verkaufsdruck einsetzt? Wo liegen die nächsten Ziele für diese Aufwärtswelle? Wir gehen davon aus, dass mindestens 1,175 erreicht wird.  In diesem Widerstandsbereich besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass zumindest Gewinnmitnahmen einsetzen.  Langfristig wär der Bereich um 1,22 als Kursziel attraktiv, der Weg dorthin ist über diverse Preis-Zeit Strukturen möglich. Die eingezeichnete Variante entspricht unserem favorsierten Primärszenario und bleibt aktiv, solange  1,129 nicht unterschritten wird. Ein Bruch von 1,129 würde das temporäre Aussetzen des Aufwärtsmomentums wahrscheinlich machen und eine Tendenz in Richtung 1,10 erwarten lassen. In dem Bereich um 1,10 muss dann erneut nach Signalen für die Trendfortsetzung aufwärts in Richtung 1,22 Ausschau gehalten werden. 

Fazit: 
Der Aufwärtstrend bleibt voll intakt, solange 1,129 nicht unterschritten wird. Solange heisst es Gewinne einfach laufen lassen.  

Eur/Usd Tageschart (hier klicken zum vergrößern)

Euro Dollar Chartanalyse 16.01.2017

Rückblick:

Die letzte Analyse wurde am 25.7.2016 veröffentlicht. Ausgehend vom Kursniveau um 1,098 (grüner Kreis) wurde eine bullishe Aufwärtswelle bis 1,134 prognostiziert. Für den Widerstand 1,134  (roter Kreis) wurde der Start einer weiteren Abwärtswelle bis mindestens 1,09 prognostiziert.  Der Euro hat diese Prognose perfekt erfüllt.  Die Schwäche wurde bis 1,03 fortgesetzt, ehe Anfang 2017 eine weitere Erholungswelle gestartet wurde. 

Prognose:

Verbleibende Shortpositionen seit 1,134 können nun endgültig geschlossen werden. Wir gehen davon aus, dass die laufende Erholungswelle ihr Potential noch nicht ausgeschöpft hat.  Wir erachten eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis 1,074 als sehr wahrscheinlich. Danach muss eine Analyse klären, ob der langfristige Abwärtstrend fortgesetzt wird oder eine größere Trendwende wahrscheinlicher wird. 

Dollar Index Chartanalyse 03.12.2016

Rückblick:

Die letzte Analyse fand am 19.11.2015 statt (link). Wir haben damals das langfristige Kursziel 120 ausgerufen. Zwar wurde im Zuge der Korrekturwelle 92,522 marginal unterschritten, die Verletzung war für eine Trendwende jedoch nicht ausreichend.  Der Dollar Index ist erwartungskonform aus der Seitwärtsbewegung ausgebrochen und hat seinen Aufwärtstrend weiter fortgesetzt. 

Prognose:

Langfristig: Die zeitliche Einschätzung, wann das langfristige Hoch kommt, war zuletzt nur unscharf möglich. Der frühzeitige Ausbruch aus der Korrekturwelle gibt nun  detaillierteren Aufschluss über die zu erwartende Preis-Zeit Struktur. Wir können davon ausgehen, dass es bereits vor 2018 ausgebildet wird. Außerdem ist es derzeit sehr wahrscheinlich, dass  115 nicht mehr überschritten wird.  Ob 120 doch noch kommt, steht in Abhängigkeit von der ausgestalteten Preis-Zeit Struktur. Wir werden die Triggermarken für eine Trendwende in den nachfolgenden Analysen kontinuierlich anpassen. 

Der Dollar Index verdient besondere Aufmerksamkeit. Dieser Trade alleine hat das Potential Sie zum Millionär zu machen. Wenn es gelingt, das Hoch im Dollar Index mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, bekommen wir einen wichtigen Ankerpunkt  für  die Einschätzung, ab wann das globale Währungs und Finanzsystem in den Krisenmodus schalten wird. Das Hoch wird uns einen wichtigen Hinweis geben, wann das erwartete Crashszenario startet. 

Kurzfristig: Ein Bruch von 100,64 macht eine Bewegung bis mindestens 100,5 wahrscheinlich. 99,13 sollte nicht unterschritten werden. Solange 99,13 nicht gebrochen wird, ist nach Abschluss der Korrekturwelle eine Bewegung in Richtung 102,95 wahrscheinlich.  Danach muss die Trendsituation erneut analysiert werden. 

Ein Bruch von 99,13 wäre ein Alarmsignal, ein Test von 98,08 muss dann eingerechnet werden. Ein Bruch von 98,08 würde einen Test von 95,5 wahrscheinlich machen. 

Fazit: Generell kann gesagt werden, dass der langfristige Aufwärtstrend intakt bleibt, solange 95,5 nicht unterschritten wird. Solange heißt es einfach Gewinne aus den langfristigen Longpositionen laufen lassen.

Dollar Index Tageschart 

Euro/Dollar Chartanalyse 25.07.2016

Euro/Dollar Chartanalyse 25.07.2016

Rückblick:

Wie in der letzten Analyse vermutet, hat der Euro im Juli einen Stabilisierungsversuch unternommen. Wie zuletzt festgehalten, muss der Bruch von 1,115 als bullisches Signal gewertet werden. Wir bleiben bei der Einschätzung, dass damit der Zielbereich 1,134 wahrscheinlich wird. 

Prognose: 

Bestehende Shortpositionen können geschlossen werden.  Solange 1,090 nicht unterschritten wird, können Longpositionen mit Stop Loss 1,090 gekauft werden. Der Zielbereich lautet 1,134. Dort wird der Start einer weiteren Abwärtswelle wahrscheinlich, die wieder mindestens in den Bereich 1,090 zurückführt. 

eurusd25072016

Eur/Usd Chartanalyse 30.06.2016

Rückblick:

Der Euro hat nach der letzten Analyse die erwartete Schwäche vollzogen.  Das Kursziel 1,1 wurde erreicht

Prognose:

Zyklisch erwartet uns ab Anfang Juli eine bullische Phase, die bis Mitte August dauern könnte. Für bestehende Shortpositionen empfehlen sich Gewinnmitnahmen. Solange 1,134 nicht überschritten wird, bleibt der Abwärtstrend intakt. Die Marke 1,134 eignet sich daher als Stop Loss für die restlichen Shortpositionen.

 Ein Bruch von 1,134 würde weitere Stärke wahrscheinlich machen und einen Test von 1,6 erwarten lassen

Fazit: Wir müssen im Juli bullische Tendenzen einrechnen, Ein Bruch von 1,115 würde das bestätigen und eine Bewegung in Richtung 1,134 wahrscheinlicher machen. Aus Swingtrading Sicht bleibt die Positionierung jedoch short, solange 1,134 nicht überschritten wird. 

Eur/Usd 4 Stunden Chart

 

Eur/Usd Tageschart

Chartanalyse EUR/USD 13.05.2016

Rückblick:

Die letzte Prognose am 23.02.2016 war ungenau. Wir haben am Ziel 1,17 festgehalten, solange 1,0829 nicht unterschritten wird.  1,0829 wurde marginal unterschritten und das Tief bei 1,08217 ausgeformt (roter Kreis). Danach wurde der Aufwärtstrend in Richtung 1,17 fortgesetzt

Prognose:

Mit dem Bruch von 1,1358 wurde der Aufwärtstrend wahrscheinlich beendet. Sollte 1,12 unterschritten werden, würde dies die Vermutung bestätigen und eine Bewegung in Richtung 1,11 wahrscheinlich machen. An dem Szenario kann festgehalten werden, solange 1,157 nicht überschritten wird

Eur/Usd 4 Stunden Chart (klicken zum vergrößern)

 

Für die langfristige Einschätzung bleiben wir bärish. Solange 1,26 nicht überschritten wird, bleibt die Bewegung in Richtung 0,8 das primäre Szenario.

EUR/USD Wochenchart (klicken zum vergrößern

Eur / Usd Chartanalyse 23.02.2016

Rückblick

Die letzte Analyse fand am 09.01.2016 statt.  1,045 wurde nicht unterschritten und 1,1079 überschritten, womit der Abwärtstrend beendet wurde. Für diesen Fall haben wir in weiterer Folge eine Bewegung in Richtung 1,17 eingerechnet

Prognose:

Kann an dem Ziel 1,17 festgehalten werden? Zyklisch betrachtet, muss  bis 06.05.2016 Schwäche eingerechnet werden.  Ein Bruch von 1,0829 würde die Schwäche bestätigen und einen Test von 1,05 wahrscheinlich machen.  Sollte 1,05 unterschritten werden, wird 1,02 als nächstes Ziel ins Visier der Bären rücken

Solange 1,0829 nicht unterschritten wird, kann trotz der negativen zyklischen Vorzeichen, noch am Ziel 1,17 festgehalten werden. Erst ein Bruch von 1,0829 würde eine  Neubewertung der Situation notwendig machen

Eur/Usd Tageschart

 

 

Eur/Usd Stundenchart

 

 

Live Chart ( Pfeil klicken für ein aktuelles Kurs Update ) 

Eur/Usd technical analysis by perfecttrader on TradingView.com

Eur/Usd Chartanalyse 09.01.2016

Rückblick

Die letzte Prognose fand am 21.11.2016 stattWie zuletzt erwartet, hat eine temporäre Erholungsbewegung eingesetzt, die bis Mitte Dezember angehalten hat. Die Triggermarke für die Trendfortsetzung abwärts wurde nicht verletzt: 1,1079 wurde nicht überschritten, womit der  übergeordnete Abwärtstrend nicht neutralisiert wurde.  Danach hat der Euro, wie prognostiziert, seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Es kann daran festgehalten werden, dass dieser bis März anhalten wird und in Richtung Parität führen wird

Prognose:

Die Triggermarken im Detail: Der Abwärtstrend bleibt weiterhin voll intakt, solange 1,1079 nicht überschritten wird. Zwischen dem 18.01.2016 und dem 03.02.2016 müssen Erholungsbewegungen eingerechnet werden. Diese dürfen bis an die orange Trendlinie heranführen, diese im bärischen Idealfall jedoch nicht überschreiten. Ein Bruch der orangen Trendlinie wäre ein Hinweis dafür, dass die Abwärtswelle seit dem 24.08.2016 beendet wurde und ein Test von von 1,1079 bevor steht. Ein Bruch von 1,1079 macht einen Test von 1,17 wahrscheinlich

Doch solange 1,1079 nicht überschritten wird, müssen wir mit weiterer Schwäche rechnen.  Ein Bruch des Unterstützungsbereiches 1,046-1,045 würde dann dynamische Kursverluste in Richtung 1,02 wahrscheinlich machen.

Sollte 1,045 nicht unterschritten werden und 1,1079 gebrochen werden, würden wir anschließend mit einem Test von 1,17 rechnen

Fazit: Der Euro bleibt weiter short, solange 1,1079 nicht überschritten wird

Euro Tageschart (klicken zum Vergrößern

Eur/Usd Chartanalyse 21.11.2015

Rückblick:

Wir waren für den Euro zuletzt stark bärisch. Die letzte Analyse fand am 14.10.2015 statt. Darin wurde gesagt, dass ein Bruch von 1,1079 die Erholung beenden würde und die Trendfortsetzung abwärts einleiten wurde. Der Euro hat diese Erwartung erfüllt und unser nächstes Kursziel 1,06 bereits annäherungsweise erreicht

Prognose

Das zyklische Modell spricht dafür, dass  Erholungstendenzen einsetzen, die bis 21.12.2015 erhalten bleiben. Letztendlich sollten diese Erholungstendenzen aber nur temporärer Natur seinDer übergeordnete Abwärtstrend bleibt  bis März 2016 intakt

Die Triggermarken im Detail: Erholungen dürfen bis 1,1079 führen, ohne dass der Abwärtstrend neutralisiert wird.  Ein Bruch von 1,046 macht eine Bewegung in Richtung Parität wahrscheinlich.

Eur/Usd Tageschart (Klicken zum Vergrößern)