Österreich hat gewählt 15.10.2017

Österreich hat neue Marionetten gewählt.  Sebastian Kurz wird dem Puppentheater als jüngster Bundeskanzler der Geschichte vorsitzen. Er ist  mit 31 Jahren der jüngste Staatschef, vor dem Karikatur-Diktator Kim Jong (34)  und der Bilderberger EUDSSR Marionette Emmanuel Macron (39).

Kurz ist ein sympathischer Bursche. Er mag (noch) aufrichtig und unverdorben sein und (noch) nicht völlig fremdgesteuert sein. In der Asylpolitik vertritt er eine rationale und klare Linie, womit der bei den  Österreichern wieder einen Hoffnungsschimmer entzündet hat. Als ehemaliger Integrationsminister und Außenminister ist das zweifellos sein Kompetenzgebiet, auf dem er was zu sagen hat.

Doch es stellt sich die Frage, inwieweit er in die perversen geostrategischen Pläne  U.S.raels unter NEOCON Führung eingeweiht ist und sich an der Kriegshetze gegen den Iran  und Russland beteiligen wird.  Es gibt Hoffnung, dass er seinem Hausverstand folgen wird, über den er, das hat er mehrmals bewiesen, verfügt. Ich hoffe, er wird sich hier nicht der plumpen Propaganda der transatlantischen Verbrecher ergeben.

Aber in Sachen Ökonomie und Finanzwirtschaft wird Kurz leicht zu beeinflussen sein. Er hat definitiv keine Ahnung, wenn es um die Probleme des Euro Währungssystems geht, oder um das kriminelle Fiat-Geld System an sich. Er ist unaufgeklärt in Sachen Bankenkartell und dessen teuflischer Ausgeburt, dem Zentralbankensystem. Sollte der Minsky Moment einschlagen, wie wir ihn während seiner Legislaturperiode erwarten, wird Kurz auf  verlorenem Posten stehen und sich leicht für die Pläne der Globalisten gewinnen lassen.

Man hat den Österreichern mit Kurz einen netten und dynamischen Burschen vorgesetzt, der ihnen ein gutes Gefühl gibt und ihnen Hoffnung für positive Veränderung vermittelt.

Das Bankenkartell lacht sich gerade schlapp.

Las Vegas Shooting: Das schlechteste Cover-Up der Geschichte?

False Flag! Oder doch nicht?
Das Las Vegas Shooting hat mit 59 Opfern und über 500 Verletzten einen neuen Rekord aufgestellt und Orland auf Platz zwei verwiesen. Für viele Beobachter ist es unverständlich, wie ein alter, unauffälliger Mann ohne militärischer Ausbildung, dazu in der Lage sein konnte.

Im Internet hat sich der fragwürdige Trend entwickelt, nach jedem Mass-Shooting oder Terrorakt umgehend False Flag zu rufen. Danach erst werden die Fakten gecheckt.

Beim Las Vegas Shooting findet dieser Trend vorerst seinen Höhepunkt. Als oberster Anführer der Verschwörergilde hat sich diesmal Oliver Janich ausgezeichnet, der umgehend von einer gescheiterten False Flag Aktion sprach. Seiner Theorie zufolge habe die Regierung die Operation geplant, um damit den Bürgerkrieg zwischen Christen und Muslime in Gang zu bekommen. Irgendwas ging aber schief und die ganze Aktion wurde als Lone Wolfe Amoklauf vertuscht.  

Dass sein Video von Youtube umgehend zensiert wurde, sieht Janich als Beweis dafür, dass seine These der Wahrheit entspricht. Ob das Video vielleicht wegen verblödeter Bürgerkriegs-Hetzerei  gelöscht wurde, zieht er nicht ins Kalkül. Denn selbst wenn seine Thesen zutreffen mögen, zu diesem  Zeitpunkt war es einfach unmöglich, das Massaker irgendwem in die Schuhe zu schieben. Es gab keinerlei Beweis dafür, dass Geheimdienste versucht haben, einen islamistischen Terroranschlag zu inszenieren.

Doch Janich wartet schon lange darauf, dass der religiöse Bürgerkrieg endlich abgeht, und das Las Vegas Shooting gab wieder einen Hoffnungsschimmer, dass sich seine Prognose erfüllen könnte. Aber irgendwie ist wieder nichts daraus geworden, der Bürgerkrieg lässt weiterhin auf sich warten.[i]  

Dass in den westlichen Ländern soziale Unruhen drohen, ist für jeden halbwegs aufmerksamen Beobachter offensichtlich. Es ist nicht lässig, bei jedem neuen Massenmord als Erster zu rufen: Ich habs euch ja gesagt, es geht los.

Janich hat nicht als Einziger versucht, das Las Vegas Shooting umgehend für seine Zwecke zu missbrauchen. Wir haben inzwischen die kuriose Situation, dass sich nach jedem Massenmord diverse Interessensgruppen melden, um die Aktion für ihre Zwecke zu beschlagnahmen.

Die Patronenhülsen der/des Schützen waren noch warm, als Killary Clinton nach schärferen Waffengesetzen schrie. Ausgerechnet eine perverse Massenmörderin, die für die Zerstörung Lybiens hauptverantwortlich ist, heuchelt  Botschaften gegen Waffen und Gewalt vor? (link)

Die ANTIFA rühmte sich, einer ihrer glorreichen Recken habe es den weißen konservativen Trump Anhängern  auf dem Country Music Festival heimgezahlt. [ii] Alex Jones schäumte vor Freude, den seine Prognose habe sich damit bestätigt. Infowars prognostiziert ebenfalls  einen geplanten Bürgerkrieg, der von den Globalisten angeschoben wird. Jetzt, da ANTIFA endlich zugeschlagen hat, kann  die Sache starten. Die erneute Gun Control Diskussion nach dem  Las Vegas Shooting sorgte bei Jones fast für einen Nervenzusammenbruch: „Jetzt kommen die Kommunisten unsere Waffen holen“, schrie er mit hochroter Birne während seiner Sendung.

Die Welt dreht komplett durch. Fast schon kabarettreif reiht sich da der Versuch des IS ein, den Anschlag für sich zu reklamieren. Paddock sei vor 6 Monaten zum Islam konvertiert und habe den Anschlag unter der Flagge des Islamischen Staates ausgeführt. [iii] Ein Blitz-Radikaler, sowas wünscht sich jede Terrorgruppe.

Das MK-Ultra Opfer Stuart Swerdlow wies, wie immer, umgehend auf die Verbindungen zu den Illuminaten hin. Die Zahlencodes und Symbole seien unmissverständlich, es handle sich hier um einen okkulten Ritualmord.[iv] Ich mag Swerdlow irgendwie, seine etwas kauzige Art wirkt sympathisch und aufrichtig. Seine Erfahrungen des MK-Ultra Programms mögen authentisch sein. Er  mag vielleicht sogar  bei vielen seiner Verschwörungsthesen richtig liegen, aber manchmal ist er auch einfach nur amüsant.

Der Ex-CIA Mann Robert David Steele sieht im Las Vegas Shooting eine Racheaktion der zionistischen Weltverschwörer. Die Israel-Connection habe sich an Trump  wegen seiner defensiven Syrien Politik gerächt. Das FBI, CIA, NSA und die lokale Polizei würden die Aktion nun vertuschen.[v] Steele hat in seiner aktiven CIA Zeit selbst eine False Flag Operation geleitet, seine Einsichten in die Funktionsweisen der Geheimdienste sind zumeist wertvoll. Doch er ist auch dafür bekannt, die CIA in Schutz zu nehmen und es verwundert nicht, wenn sein erster Verdacht auf einen ausländischen Geheimdienst fällt.

Julian Assange, der auffällig intensiv mit Katalonien beschäftigt ist, meldete sich mit einem flüchtigen Kommentar zu Wort. Natürlich stecke das FBI hinter dem Las Vegas Shooting, denn die Verbreitung von Terror und Angst sei das primäre Geschäftsfeld dieser Institution.[vi] Nach dem Tweet machte er sich schnell wieder daran, an der Demontage der EU mitzuwirken.

Die Massenmedien wiederum kopieren einfach die vorgelegten Pressemitteilungen. Sie verbreiten die öffentliche Darstellung der Polizei von Las Vegas ohne jegliche Reflektion und ohne selbst Fragen zu stellen. Das ist kein Journalismus, sondern Copy & Paste  auf Bezahlung. Die Polizei der Mafia Hochburg Las Vegas gehört wohl zu den Korruptesten auf der ganzen Welt. Etwas Skepsis wäre auch  für die Propaganda Medien angebracht, um zumindest den Anschein von Journalismus vortäuschen zu können.

Die Massenmedien zerstören mit dieser Vorgehensweise jedwede Vertrauenswürdigkeit, doch auch die alternativen Medien demontieren sich inzwischen selbst. Mit ihrem Versuch, Massenmorde umgehend für ihre jeweiligen Verschwörungstheorien zu missbrauchen, geben sie sich der Lächerlichkeit preis. Indem sie mit ihren Prognosen ständig falsch liegen, beschmutzen Köpfe wie Alex Jones die gesamte Truther Gemeinde als armselige Deppenbewegung. 

Am Las Vegas Shooting beißen sich die alternativen Medien endgültig die Zähne aus, denn wie man es auch dreht und wendet, das Massaker ergibt aus keiner der genannten Perspektiven Sinn.

Stephen Paddock
Auch die offizielle Darstellung ist unwahrscheinlich. Der 64 jährige Stephen Paddock wird von Bekannten und Verwandten als intelligenter, rationaler, ruhiger, introvertierter, hilfsbereiter und  freundlicher Mann beschrieben. Seine Freundin bezeichnete ihn als liebenswerten Mann, ohne jedwede religiöse oder politische Radikalisierung. Sein Bruder Eric lobte die Großzügigkeit von Stephen, da er auch ihm zu Wohlstand verholfen habe. Eric wurde bereits mehrmals von Journalisten interviewt. In seinen etwas skurillen Reden lässt sich eine gewisse Bewunderung für seinen Bruder Stephen erkennen, vor allem für dessen Intelligenz, Freiheit und Erfolg. 

Paddock war Buchhalter und arbeitete von 1985-1988 für die Vorgängerfirma von Lockheed Martin(!), später für die Steuerbehörde. Der offiziellen Darstellung nach kam Paddock durch Immobiliengeschäfte zu einem beträchtlichen Vermögen. Er war mehrfacher Millionär, besaß einen Pilotenschein, zwei Flugzeuge und verbrachte seinen Lebensabend als High Roller in diversen Casinos, häufig in Las Vegas. Paddock war wohl Hobby Gambler, der rationale Strategien verfolgte und zumindest keine großen Verluste einfuhr. Es scheint, dass er in  Las Vegas bekannt war und von den großen Casinos mit gratis Suiten hofiert wurde. Sein Lebenslauf weist keinerlei kriminelle Hintergründe auf. Paddock hatte zwar Waffen- und Jagdschein, es gibt aber keine Hinweise auf Waffenvernarrtheit oder eine militärische Ausbildung, die ihn zu dieser Tat befähigte.

Paddock hatte keine Kinder und war zweifach geschieden. Seine Freundin Marilou Danley (62) lernte er in seinem seiner Stammcasinos kennen. Zum Zeitpunkt der Tat befand sie sich bei ihrer Familie auf den Philippinen. Sie wurde von Paddock hingeschickt, dieser habe ihre den Flug bezahlt und ihr zusätzlich 100.000$ für den Kauf eines Hauses überwiesen. Danley beteuert, keine Anzeichen für die geplante Tat bemerkt zu haben.

Bislang gibt es kein Motiv oder irgendwelche rationalen Beweggründe dafür. Sein hohes Alter passt überhaupt nicht in das Profil anderer Mass-Shooter oder Amokläufer. Die Massenmedien haben zwei Punkte verbreitet, die das Gewaltverbrechen etwas verständlicher machen sollen. Der Vater von Paddock war ein Bankräuber und zeitweilig unter den meistgesuchtesten Verbrechern des FBI. Die Mutter war Sekretärin und brachte ihre Kinder Stephen und Eric so gut es ging durch. Stephen hatte also eine schwierige Kindheit, womöglich hat sich die Psychopathie des Vaters weitervererbt.[vii] Außerdem nahm Paddock angeblich Psychopharmaka(Diazepam und Valium).

 

Die offizielle Darstellung
Der offiziellen Lone Wolfe Darstellung nach, plante Paddock die Bluttat rational und über lange Zeit hinweg, um maximale Wirkung zu erzeugen. Am 28. September bezog er eine Suite im 32. Stock des Mandalay Bay Hotels. Unbemerkt schleppte er 23, teils schwere halbautomatische Waffen in das Zimmer. Diese waren mit Bump Stocks modifiziert, um die Schussgeschwindigkeit zu erhöhen und sie an  (illegale) vollautomatische Waffen anzugleichen. Im Zimmer wurden mehrere Magazine gefunden, insgesamt seien mehrere Tausend Schuss bereit gestanden. Das Zimmer sei mit Kameras präpariert gewesen, ebenso der Gang vor dem Zimmer. In seinem Auto, das in der Garage des Hotels abgestellt war, wurden angeblich 23 (!) Kilo Sprengstoff sichergestellt. In seinem Haus wurden  19 weitere, teils schwere Waffen, gefunden.

Auf einem Zettel, der im Hotelzimmer gefunden wurde, legte er angeblich mittels Kurgelschreiber Berechnungen über Schussdistanz und Höhe an, um die Treffgenauigkeit seiner Feuerstöße zu maximieren. Paddock schlug mit einem Hammer zwei Scheiben seiner Suite ein und eröffnete um etwa 10 Uhr das Feuer auf die Menge. Dazu soll er mehrere Waffen genutzt haben, um Ladehemmungen des Dauerfeuers vorzubeugen. Angeblich sollen durch die Rauchentwicklung des Intensivbeschusses auch die Feuermelder angegangen sein. Innerhalb von 10 Minuten sollen 59 Menschen getötet und über 500 verletzt worden sein. 72 Minuten später stürmte die Polizei das Zimmer und fand den Schützen tot am Boden. Paddock plante zwar die Flucht, aus irgendwelchen Gründen erschoss er sich jedoch selbst.[viii]

 

Die Ungereimtheiten
Soweit die offizielle Darstellung, die sich auf allen Mainstream Seiten wieder findet. Der Tenor lautet: Wir werden diese Tat wohl nie verstehen. Paddock hat sie zwar akribisch geplant, was in seinem Gehirn vorging, werden wir aber nie erfahren. Die einzig rationale Konsequenz, die wir nun daraus ziehen können,  sind strengere Waffengesetze. Wenn jeder, ohne Grund und jederzeit zum Massenmörder mutieren kann, können wir solche Zwischenfälle nur verhindern, indem wir die Bevölkerung vollständig entwaffnen.  

So wie uns das Ganze von den Massenmedien präsentiert wird, klingt es sogar irgendwie einleuchtend und einigermaßen in sich schlüssig. Wenn da nicht all die anderen Sachen wären:

Der Polizeifunk spricht von mehreren Schützen.[ix]

Zeugen sprechen von mehreren Schützen. Videos dazu verschwinden auf Youtube erstaunlich oft. [x]

Tonaufnahmen deuten auf mehrere Schussquellen hin.[xi]

Das Taxi Driver Video gibt zwei Schussquellen unterschiedlicher Entfernung wieder. Bei 0:45 ist die Quelle weit entfernt. Bei 1:07 ist die Quelle nahe. Das frühere weiter entfernte Geräusch bei 0:45 kann nicht das Echo der nahen, späteren Geräuschquelle bei 1:07 sein. [xii]

Experten haben bestätigt, dass es aufgrund der Echos und Einschlaggeräusche der Kugeln schwierig bis unmöglich ist, den Ort der Schussquellen und die Anzahl der Quellen, nur anhand des Gehörs zu identifizieren. Graphische Analysen der Soundwellen könnten eventuell auf mehrere Schussquellen hindeuten. Aufgrund der unterschiedlichen Waffenarten die womöglich von nur einem Schützen verwendet wurden, bleibt die Analyse aber schwierig. [xiii]

Videos schlechter Qualität zeigen womöglich Mündungsfeuer aus einem der unteren Stockwerke. Aufgrund der Videoqualität jedoch fraglich.[xiv] Auch im Polizeifunk ist von einem Schützen in den unteren Stockwerken die Rede. Die Fenster des Mandalay Hotels lassen sich öffnen und müssten nicht zwangsläufig eingeschlagen werden, um aus einem der unteren Zimmer zu feuern.

Das Foto, das den Selbstmord von Paddock beweisen soll, ist möglicherweise inszeniert. Der Revolver befindet sich weit oberhalb des Kopfes, während beide Hände nahe beim Körper liegen. Der linke Fuß befindet sich unter der Waffe, als wäre diese nachträglich positioniert worden. Man kann sich nur schwer eine Selbstmordsituation ausmalen, die zu solch einem Endresultat führen könnte. Es gibt zwei unterschiedliche Blutlachen, eine eingetrocknete alte und eine noch flüssige neue. Das Foto vom Zimmer müsste in der Nähe der eingeschlagenen Fenster hunderte leerer Patronenhülsen zeigen. Die wenigen sichtbaren Hülsen im Zimmer wirken platziert.

Die Casinos in Las Vegas sind im Besitz modernster Überwachungstechnologien, diese laufen für die Gäste jedoch völlig unsichtbar ab. Gesichtserkennung, fortgeschrittene Trackingmethoden, Geräte zum aufspüren elektronischer Apparate usw. gehören zum Standardwerkzeug. Einerseits sollen sie Manipulationen durch Spieler verhindern, andererseits die Sicherheit der Gäste gewährleisten. In den Casinos werden täglich Millionen umgesetzt, sie sind damit automatisch Ziel für kriminelle Aktivitäten. Die Sicherheitsvorkehrungen müssen dementsprechend auf dem höchstem Niveau sein. Wie ist es möglich in diese Hochsicherheitszone 23, teils schwere Waffen und tausende Schuss Munition unbemerkt einzuschleusen?  

Warum hat die Polizei mehr als eine Stunde benötigt, um in das Zimmer des Schützen einzudringen? Warum spricht niemand über dieses unfassbare Versagen der Polizei? Warum hat nicht der bewaffnete Sicherheitsdienst des Hotels umgehend reagiert und den Schützen außer Gefecht gesetzt? Das Mandalay besitzt High-Speed Lifte. Wie kann es sein, dass für so lange Zeit niemand zum Schützen vorgedrungen ist? 

Es gibt Hinweise, dass Paddock bereits am 25. September die Suite bezogen hat[xv]  Er soll dort zwischenzeitlich mit einer zweiten Person zu Abend gegessen haben. Warum hält die Polizei weiterhin am 28. September fest?

Es gab womöglich auch Schüsse im Bellagio und im Caesar’s Palace.[xvi] 

Paddocks Suite glich dem Waffendepot eines Platoons. Warum dieser enorme Overkill an Waffen, der nur unnötigerweise die Wahrscheinlichkeit erhöht hat, im Vorfeld der Aktion erwischt zu werden? Wenn Paddock tatsächlich vollkommen rational geplant hat, dann hätte er auch eine vernünftige Anzahl an Waffen in das Zimmer geschleust.

Wo bleiben die Kameraaufnahmen von Paddock während seines Aufenthaltes im Hotel? Werden die forensischen Daten veröffentlicht, die den 32 Stock des Mandalay Hotel als einzige Schussquelle beweisen können?

Was hat es mit dem offensichtlichen Insidertrading von James Murren, dem Eigentümer des Mandalay Hotels und obersten Chef der MGM  auf sich. Auch der gute alte Herr Soros hatte kurz zuvor Puts auf MGM erworben. [xvii]

 

Aufklärung erwünscht
Es gibt zahlreiche weitere Ungereimtheiten, die die offizielle Darstellung in Frage stellen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Polizei von Las Vegas an ihrer Version festhalten kann, dafür gibt es bereits zu viele Widersprüche. Zudem zeichnet sich eine Klageflut gegen das Mandalay Hotel ab. Sollte es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen, werden zwangsläufig weitere Informationen ans Tageslicht rücken müssen.

Beruflicher Einstieg bei einem staatsnahen Waffenproduzenten, Einzelgänger, zwanghaft unauffällig, geschieden, keine Kinder, hochintelligent, diverse simultane Wohnorte, häufige Umzüge und sehr vermögend. Paddocks Lebenslauf könnte durchaus auch zu einem verdeckten Regierungsagenten passen und die Gambler Story als perfekte Verschleierung für das Doppelleben dienen. Die Art und Weise, wie die Geschichte hingedreht wird, könnte tatsächlich darauf hindeuten, dass Paddock als Sündenbock missbraucht wurde, möglicherweise in einer improvisierten Verschleierungsaktion.

Doch die Wahrheit ist: Wir wissen es einfach nicht. Als externe Beobachter können wir nur Spekulationen anstellen. 

Trotzdem steht für die alternativen Medien bereits fest, Las Vegas ist das schlechteste Cover-Up seit Sandy Hook.[xviii]  Ja, es gibt den Deep State und solche Anschläge passen in sein Muster.[xix] Aber bevor wir die Geheimdienste oder irgendwelche anderen Gruppen wie Linksradikale, Islamisten, Zionisten, Farbige, Schwule, Russen, oder wiedermal Soros beschuldigen, warten wir bitte  auf irgendeine Art von Minimalbeweis ab. Alles andere schnürt nur noch mehr Hass und Zwietracht in dieser ohnehin hochgradig kranken Welt.

Alles andere führt nur dazu, dass sich die Truther Bewegung noch weiter zersetzt und sich zunehmend der Lächerlichkeit preis gibt.

 

Massakrieren als Normalität
Selbst wenn Mass-Shootings ohne jegliches Zutun durch die Geheimdienste zustande kommen, haben wir ein ernsthaftes Problem. In den letzten 5 Jahren gab es in Amerika 1516 Zwischenfälle mit 1719 Toten und 6510 Verletzten. [xx]

Was ist nur los, mit der amerikanischen Seele?

—————————————–

Update am 11.10.2017

Die Polizei hat ihre offizielle Geschichte umfassend geändert.

Paddock hat die Suite jetzt am 25. September  bezogen und nicht erst am 28.

Paddock hat den Wachmann Jesus Compos um 9:59 durch die Türe seiner Suite in das Bein geschossen und um 10:05 das Feuer auf die Menge eröffnet.

Der Wachmann Compos wurde vor dem Massaker angeblich in das 32. Stockwerk des Mandalay geschickt, um eine offengelassene Zimmertüre zu überprüfen. Paddock hat den Wachmann durch eine Kamera, die auf einem Rollwagen vor dem Zimmer platziert war, anvisiert und mehrfach auf ihn geschossen.

Damit wird die ganze Logik vollkommen auf den Kopf gestellt, denn ursprünglich wurde erzählt, Compos habe Paddock bei seinem Kugelhagel auf die Menge unterbrochen. Es gibt jetzt keinen Grund mehr, warum Paddock um ca. 10:15 das Feuer eingestellt hat und sich selbst erschossen hat.

Der offiziellen Darstellung nach kommen die ersten Beamten um 22:17 in das 32. Stockwerk und finden den angeschossenen Wachmann vor. Dieser teilt ihnen die Zimmernummer des Schützen mit.

Erst um 23:20 dringen die Beamten in das Zimmer des Schützen ein und finden diesen tot am Boden liegend. Um 23:27 wird eine verschlossene Tür im Zimmer aufgebrochen, dieses ist leer.

Dieser Version zufolge hat es also fast eine Stunde gedauert, bis die Beamten, die sich im 32. Stock befanden, die durchlöcherte Türe gefunden haben, um in die Suite des Schützen einzudringen.

Das wirft noch viel mehr Fragen auf, als geklärt werden. Wie wurde der Wachmann auf das Zimmer von Paddock aufmerksam? Warum hat Paddock das Feuer auf den Wachmann eröffnet? Nachdem Compos angeschossen wurde, warum wurde nicht umgehend weiteres Sicherheitspersonal zu dem Zimmer geschickt, bevor Paddock überhaupt 6 Minuten später das Feuer auf die Menge eröffnen konnte? Warum hat die Polizei eine Stunde vor dem Zimmer des Schützen gewartet, bevor sie es gestürmt hat?

Anscheinend hat nach 22:15 niemand mehr im Stockwerk Schüsse gehört. Das bedeutet, auch der Selbstmordschuss muss umgehend nach den letzten Salven um 22:15 erfolgt sein. Wenn es Paddocks Ziel war, die Opferzahl zu maximieren, warum hat er sich selbst um 22:15 erschossen, wenn die Polzei erst um 22:17 im 32. Stockwerk eintraf? Um 22:15 wäre es für ihn eventuell sogar noch möglich gewesen, seine angeblich geplante Flucht umzusetzten. 

 

Zweiter Schütze:
Das nachfolgende Video setzt sich mit der Möglichkeit auseinander, dass ein zweiter Schütze auf die Menge feuerte. Die Berechnungen gehen davon aus, dass alle Schüsse mit gleicher Abschussgeschwindigkeit der Kugeln  ausgeführt wurden. Sollte Paddock Waffen mit unterschiedlichen Abschussgeschwindigkeiten genutzt haben, was der offiziellen Darstellung entspricht, sind die Berechnungen wohl hinfällig.

 

—–

Inzwischen wurden auch weitere Informationen bekannt:

Paddock soll sich beim Hotelpersonal zweimal über Partylärm aus dem 31. Stock beschwert haben.

Paddock soll eine kugelsichere Weste getragen haben und weitere Schutzausrüstung im Zimmer gelagert haben.

Er soll den Lastenaufzug des Hotels benutzt haben, was erklären könnte, wie es Paddock gelang, sein Waffenarsenal in das Zimmer zu schleusen.

Weiteres wurde veröffentlicht, dass Paddock mit mehreren Schüssen versucht haben soll, große Treibstofftanks in der Nähe des Festival Gelände zu entzünden, um noch mehr Schaden anrichten zu können.

Am Wochenende soll in sein Haus in Reno eingebrochen worden sein.

Quellen: 

http://www.zerohedge.com/news/2017-10-09/vegas-massacre-narrative-changes-gunman-shot-security-guard-opening-fire-crowd

http://www.zerohedge.com/news/2017-10-11/las-vegas-shooter-fired-special-incendiary-bullets-jet-fuel-tank

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2017/10/las-vegas-polizei-bestatigt-sie-haben.html

————————————–

Update 12.10.2017

Ein weiterer Zeuge wird ins Spiel gebracht. Stephen Schuck, ein technischer Mitarbeiter des Mandalay Hotels, kam zufälligerweise genau zu dem Zeitpunkt in den 32. Stock, als Jesus Compos angeschossen wurde. Schuck bezeugt, er habe gesehen, dass Compos am Bein getroffen wurde. Compos habe Schuck gewarnt, er solle in Deckung gehen. Schuck habe sich hinter der Mauer versteckt, kurz darauf flogen ihm schon die Kugeln um die Ohren, die  durch die geschlossene Zimmertüre, in den Gang abgefeuert wurden. Ungefährt 200 Schuss wurden in den Gang abgegeben. Nachdem das Feuer stoppte, habe Schuck umgehend über Funk nach Hilfe gerufen. Er verschanzte sich zusammen mit Compos im Gang, danach eröffnete Paddock den Kugelhagel auf die Menge. Als die Polizei eintraf, hat Schuck dabei geholfen, das Zimmer des Schützen zu identifizieren. 

Stephen Schuck wurde auf NBC News interviewt. Das alleine macht schon skeptisch. Kurios, dass Schuck erst jetzt, über eine Woche später,ins Spiel gebracht wird. Die Aussage kommt damit genau passend, um die geänderte Version von Jesus Compos zu bezeugen. Seine Schilderungen wirken emotionslos und eingelernt, das ganze Setting wirkt demonstrativ. Doch das ist lediglich eine subjektive Empfindung.

Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=khtcXWpetTQ&

—————————————-

Update 12.10.2017

Die Obduktion von Paddocks Leichnam hat keinerlei krankhafte Veränderung des Gehirns feststellen können. Es wurde spekuliert, dass Paddocks plötzliches Gewaltverhalten möglicherweise durch einen Gehinrtumor ausgelöst wurde, wie dies schon einmal bei einem Massenmord der Fall war.

Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=__vN3CgSq2I 

———————————

Update 15.10.2017

MGM widerspricht der revidierten Timeline, die von der Las Vegas Polizei veröffentlicht wurde. Nach der offiziellen Darstellung des Hotels sei Jesus Compos von Paddock angeschossen worden, etwa 40 Sekunden bevor dieser das Feuer auf die Menge eröffnet hat. Das bedeutet, Compos wurde in etwa um 10:04 ins Bein getroffen. 

Inzwischen wird die Polizei von Las Vegas mit Vorwürfen der Vertuschung und Inkompentenz konfrontiert. Sheriff Lombardo entgegnete, dies sei ein höchst komplexer Fall, und die Timeline könne sich eventuell noch mehrmals ändern. 

Die Polizei habe inzwischen gelernt, dass Compos im 32.Stock auf eine Art verbarrikadierte Türe traf, ehe er zur Zimmertüre des Schützen vordringen konnte. Das würde die unterschiedlichen Zeitangaben erklären können, wann Compos getroffen wurde. 

Wollen FBI und Polizei nur ihre Inkompetenz und Einsatzfehler vertuschen, oder gerät ihr Cover Up unter Bedrängnis? Auch das Mandalay Hotel wird sich noch mit massiven Vorwürfen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen und mangelndem Eingreifens auseinander setzten müssen. Bei 59 Toten und ca 500 Verletzten ist es unwahrscheinlich, dass die Angehörigen und Betroffenen die Sache einfach auf sich Ruhen lassen werden. 

Interessant ist auch, dass Jesus Compos, eine Schlüsselfigur in der Aufklärung des Falles, noch immer verschwunden bleibt. Ein geplantes Interview wurde Sekunden vor dem Beginn abgesagt.

Quellen:
http://edition.cnn.com/2017/10/12/us/las-vegas-shooting-investigation-updates/index.html
http://www.zerohedge.com/news/2017-10-14/vegas-massacre-timeline-shifts-again-very-dynamic-event
http://www.foxnews.com/us/2017/10/13/las-vegas-security-guard-jesus-campos-disappears-moments-before-tv-interviews.html

————————————–

[i] https://www.youtube.com/watch?v=_y-Dru1ipn0
https://www.youtube.com/watch?v=JHy7Vwan6hc
https://www.youtube.com/watch?v=eUA1JakkBn0&t=65s
[ii] http://www.dailymail.co.uk/news/article-4942668/Melbourne-Antifa-extremists-praises-Las-Vegas-shooter.html

[iii] Tatsächlich hat der IS bislang kaum falsche Ansprüche auf Anschläge getätigt.  Das spricht dafür, dass Las Vegas möglicherweise eine misslungene False Flag Operation war.

[iv] https://www.youtube.com/watch?v=uKQjGFE8P2c&

[v] https://www.youtube.com/watch?v=RDsajRt2RLs&

[vi] Über 170 Terroranschläge wurden vom FBI mitorchestriert
https://www.amazon.com/Terror-Factory-Inside-Manufactured-Terrorism/dp/1935439618

[vii] http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/las-vegas-attentaeter-single-buchhalter-ist-nach-hollywood-gereist/20425576-2.html

[viii] http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/massaker-von-las-vegas-todesschuetze-paddock-plante-wohl-noch-flucht/20415228.html

[ix] https://www.youtube.com/watch?v=BuQmeeftlkA

[x] https://www.youtube.com/watch?v=rArn0pk1H7Q

Minute 1:59  https://www.youtube.com/watch?v=Nn31uB5aXL4&

[xi] Minute 2:00: möglicherweise überlagern sich nur Einschlaggeräusche der Kugeln und Schussgeräusche https://www.youtube.com/watch?v=mBZMh19_Dws

[xii] https://www.youtube.com/watch?v=mBbOFwWquAw

[xiii] https://www.youtube.com/watch?v=_kdsitqiWoE

[xiv] https://www.youtube.com/watch?v=FGlkn0r7Msg

[xv] http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2017/10/ist-der-selbstmord-von-paddock.html

[xvi] http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2017/10/es-gab-auch-schusse-am-bellagio-und.html

[xvii] http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2017/10/fenster-im-mandalay-bay-kann-man-offnen.html

[xviii] https://www.amazon.com/Nobody-Died-Boston-either-State-sponsored/dp/0692624589

[xix] Bücher zum Tiefen Staat:
https://www.amazon.com/Devils-Chessboard-Dulles-Americas-Government/dp/0062276174/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1507648045&sr=1-1&keywords=The+Devil%27s+Chessboard%3A+Allen+Dulles%2C+the+CIA%2C+and+the+Rise+of+America%27s+Secret+Government

[xx] https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2017/oct/02/america-mass-shootings-gun-violence

Hardfork am 25 Oktober: Kaufpanik in Bitcoin

Wenn man sich heute die Performance der Kryptowährungen ansieht, fällt schnell auf, dass praktisch alle Coins gegenüber Bitcoin verlieren. Das ist ein Trend, der bereits seit einigen Tagen  anhält. 

 Entwicklung der 100 größten Kryptowährungen (vergrößern)

Quelle:Coinmarketcap.com

Was geht hier vor? Bitcoin wird am 25. Oktober einen weiteren Hard Fork durchziehen und sich in zwei Ketten spalten, nämlich in Bitcoin und Bitcoin Gold. Das bedeutet ein weiterer „Air Drop“ für alle Besitzer des Private Keys, denn diese bekommen auf ihren Adressen die gleiche Anzahl an Bitcoin Gold Coins, wie Bitcoin Coins darauf verfügbar sind.  Freies Geld für alle. Damit erklärt sich auch, warum derzeit alle Altcoins gegenüber Bitcoin verlieren. Die Besitzer der Altcoins wollen vor dem 25.Oktober noch schnell in den Besitzt von Bitcoin gelangen, um vom Blockchain Split profitieren zu können. Und mittels Tools wie Shapeshift geht das heute sehr einfach innerhalb des Wallets  (z.b. Jaxx oder Exodus) ohne die Coins vorher zu einer Exchange transferieren zu müssen. Blöd, wer davon nicht Gebrauch machen würde. 

Bitcoin Gold, das sich am 25. Oktober von der Bitcoin Blockchain abspaltet, ist  nicht als Konkurrent zu Bitcoin designend, sondern will eine eigene Nische als Wertaufbewahrungs-Asset besetzen. Inwieweit sich Bitcoin Gold behaupten wird, ist fraglich, womöglich werden wir den gleichen Effekt wie nach dem Split von Bitcoin Cash sehen: Dass die abgespaltene Währung abverkauft wird und der Preis kollabiert. 

Im November steht dann Segwit 2x an. Dann beginnt das ganze Spiel von vorne. 

Filecoin:Rekord ICO mit 257Mio. $

Es gibt einen neuen Rekord in der Kryptowelt. Das Startup Filecoin sammelt mit seinem Inital Coin Offering innerhalb von einem Monat 257 Mio.$ ein.  Damit wurde der bisherige Spitzenreiter Tezos (232Mio$) überholt. Weit abgeschlagen liegt Bancor mit ca 150Mio.$. 

Filecoin plant ein dezentrales Speichernetzwerk über die Blockchain. User können Speicherplatz zur Verfügung stellen und damit Filecoins verdienen. Andere User wiederum können Speicherplatz mieten und dafür eine Gebühr zahlen.  

China verbietet ICOs. Stürmische Zeiten für Kryptomärkte voraus

China verbietet ICOs. Stürmische Zeiten für Kryptomärkte voraus

China und die totalitären Kontrollstaaten
China meldet das Verbot von ICOs (Inital Coin Offerings), worauf die Kryptowährungen mit starken Kursverlusten reagieren. Das ist keine sonderlich große Überraschung, schließlich rechnen wir seit Jahren mit einem gnadenlosen Krieg der staatlichen Hierarchien gegen die heterarchische Organisiationsstruktur von Kryptowährungen.  Wir werden bezeugen können, dass Staaten noch ganz andere Geschütze auffahren. Wenn man erkennt, dass dezentralisierte Kryptowährungen nicht mit konventionellen Mitteln bekämpft werden können, wird der letzte Ausweg ein Verbot sein. Wer dann in Bitcoin Transaktionen tätigt, oder in anderen dezentralen Kryptowährungen, wird sich einfach strafbar machen. Im Gegensatz dazu arbeiten Regierungen eifrig daran, private Blockchain Währungen zu entwickeln, die vollkommen zentralisiert sind und eines Tages die Umstellung auf ein digitales Währungssystem ermöglichen werden. Diese privaten-zentralisierten Blockchains haben nichts mit den öffentlich-dezentralen Blockchains zu tun, im Gegenteil, sie können die staatliche Macht maximieren. Im Zusammenspiel mit Bargeldverbot würde das die vollständige Kontrolle der Regierung über ihre Bürger bedeuten. Diese Pläne beschränken sich nicht auf den Westen. Auch Russland hat bereits durchklingen lassen, dass man bereit ist, diesen Weg mitzugehen. In einer offiziellen Kundgebung hat die russische Regierung unlängst verlautbart, dass Kryptowährungen gefährlich sind und mit größter Vorsicht behandeln werden. Es bestehe hier die Gefahr, dass russische Bürger ihr Geld verlieren könnten. Im Ernst jetzt? Wo bitte bleibt dann das Verbot für Fiat-Währungen,  Glücksspiel, den Börsenhandel, für Aktienfonds und für Staatsanleihen? Wie viele Vermögen wurden mit diesen „reglementierten“ Instrumenten vernichtet? 

SEC warnt vor ICOs
Der Angriff auf ICOs ist also nur ein Anfang. Auch die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC warnt bereits vor ICOs, strenge Reglementierung ist hier nur eine Frage der Zeit. Natürlich ist der ICO Markt in seiner derzeitigen Form nichts weiter als der Wilde Westen, der Verbrecher und Goldsucher anlockt. Zahlreiche Betrüger und Glücksritter versuchen hier mit heißer Luft ein Vermögen zu verdienen. Regulierungen könnten, wenn sie mit Weitsicht gemacht werden, sogar vorteilhafte Effekte für den ganzen Kryptomarkt nach sich ziehen. 

Metropolis und Segwit2x
Wir sehen aber auch abseits der staatlichen Bekämpfung einige interne, technisch Probleme auf die Kryptowelt zukommen. Etherium wird mit dem Metropolis Update auf eine weitere harte Probe gestellt. Das Casper Protokoll soll allmählich vom proof of work zum proof of stake Konsensfindungsmechanismus umstellen. Zusätzlich soll die Implementierung von Zero Knowledge Funktionen die Anonymisierung im Netzwerk erhöhen. Diese Veränderungen sind so tiefgreifend, dass sie den gesamten Etherium „Computer“ auf eine neue Laufversion stellen, mit enormen Chancen aber auch Risiken inbegriffen. Im Bitcoin Markt wird Segwit 2x im November für weitere Unsicherheit sorgen. Auch die Charttechnik lässt in Bitcoin Szenarien für massive Kursverluste offen. Wir sehen bereits kurzfristige  Shortsignale,  die  in Abhängigkeit zur weiter ausgestalteten Preis-Zeit Struktur, Ziele bis 3500   möglich macht.

Die Bitcoin Party muss aber noch nicht zu Ende sein. Ein Bruch von 4980 würde die Trendfortsetzung aufwärts in Richtung 6000$ sogar wieder sehr wahrscheinlich machen.  Detailierte Bitcoin Chartanalysen unter http://perfect-trader.com/chartanalysen/bitcoin

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Autor: Oliver Sorin

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Der 4 Jahre Sadomasozyklus
In Österreich stehen wieder Wahlen an. Pünktlich trifft die politische Kaste nach den Sommerferien ein,  um ihr grausames Werk zu verrichten. Die Tage des ausgelassenen Feierns auf Ibiza sind für sie vorüber. Es ist an der Zeit, sich wieder an den Überresten der Demokratie zu vergehen. Braun gebrannt und voller Energie stürzen sich die Aasgeier des Landes in den Wahlkampf, um  Hand in Hand mit den Massenmedien ihr Schauspiel der Schande zu veranstalten.

Es gibt hier wohl kaum einen Mitbürger, der sich nicht vor dem Wahlherbst fürchtet, und vor der Lawine an Wahlplakaten, TV-Duellen, Zeitungsberichten und neuerdings auch Internetwerbungen. Um sicher zugehen, dass man mit dem Gehirnwäscheprogramm nicht nur die bislang unverdorbene Jugend erwischt, sondern auch sämtliche Abtrünnige einfängt, die  TV, Radio und Zeitung verweigern,  werden neuerdings auch die „sozialen“ Internetmedien mit Wahlwerbung der Parteien bombardiert. Niemand darf sich der Geisteskrankheit entziehen.

Der Wahlkampf bereitet meinen Mitbürgern Qualen. Und dennoch wird sich das Volk, in einem Akt der masochistischen Massenfolterung, dem rituellen Treiben mit voller Inbrunst hingeben. Es wird  wie gebannt vor den TV-Geräten hocken und sich an den Schlammschlachten ergötzen, entrüsten und fremdschämen. Es wird sich von moralisch überlegenen Politautoritäten indoktrinieren lassen, dem alles-ist-gut Mantra und  falschen Wahlversprechungen der Regierungsparteien folgen, und sich an den Hetzvideos von linken/rechten Partien auf  Youtube aufgeilen.

Das ist der Höhepunkt des 4 Jahre Sadomasozyklus unseres scheindemokratischen Politsystems. 

Ein kriminielles System
Was die „gebräunten“ Damen und  Herren am Bildschirm, in den Tageszeitungen und sozialen Medien verschweigen werden,  ist, dass es ihr westliches Politsystem ist, das die halbe Welt in Elend, Krieg und Terror stürzt. Sie sind die Verteidiger eines plutokratisch-faschistischen Herrschaftssystems, das seine gesamte Macht auf dem Fundament einer zentralistisch kontrollierten Finanzarchitektur aufstellt. Es ist diese monopolistische Kontrolle über das Geldsystem, die die zentralisiert-hierarchische und intransparente Architektur des westlichen Steuerungssystems aufrecht erhält. Demokratie ist hier nur eine oberflächliche Fassade. Die Entscheidungen zu finanzindustriellen Weichenstellungen, monetären Interventionen, geopolitischen Strategien, geheimdienstlichen Verschwörungen und illegalen Angriffskriegen fallen auf völlig anderen Ebenen. Das Kollektiv hat hier keinerlei Entscheidungsgewalt. 

Westliche Poltiker, die dieses System unterstützen, verteidigen die Entmachtung der Bürger. Sie geben widerstandslos den Schlüssel zur politisch-gesellschaftlichen Selbstbestimmung in die Hände von  Medien,- Finanz,- Wirtschafts,- und Militärindustrie und ermöglichen die repressiv-soziale Kontrolle der entmachteten Bürger.

Es  ist ihr archaisches Politsystem, das durch Spaltung, Hass und Angst die Errichtung dystopischer Kontrollstaaten ermöglicht, um in vollständiger Überwachung, Repression und Zensur zu münden. Wie schon so oft in der Geschichte, wird die Freiheit auf dem Altar der Scheinsicherheit geopfert, um die Macht  in der Hand  weniger zu zentralisieren.

Widerstandslos erduldet ihr Politsystem die unfassbare Vermögensungleichheiten, Lohndumping und sinkende Reallöhne. Sie lassen den Finanzterrorismus der Großbanken unbestraft, damit diese ihre  zerstörerischen Marktmanipulationen fortsetzen können. Sie paktieren mit den Zentralbanken, um durch monetäre Stimulation und Negativzins ein totes Wirtschaftssystem künstlich am Leben zu erhalten. Damit erschaffen sie beispiellose Assetblasen in den Aktien- und Bondmärkten, deren Platzen Millionen von Menschen in die Armut stürzen wird.

Und jetzt stellen sich diese politischen Versager erneut mit geschwollener Brust hin, um die systematische Fortsetzung all ihrer Fehlhandlungen, Lügen und Verbrechen mit unserer Stimme an der Wahlurne legitimieren zu lassen?

Nein, dieses kriminelle System muss sein Ende finden. Es ist an der Zeit, sich endgültig davon abzuwenden. Daher: Wähle nicht, programmiere! Erschaffe eine neue Welt, jenseits des herrschenden Fiat-Systems. Nur wie? 

Die Widerstandsbewegung
Wenn man Millionen von intelligenten Menschen jeden Tag verarscht, belügt, betrügt, ausbeutet und systematisch unterdrückt, wenn man ganze Länder wie Griechenland zerstört und die Zukunft von Generation vernichtet, dann bleibt das nicht ungesühnt. Die Schandtaten der westlichen Politkaste seit 2001 und 2008 wurden nicht vergessen. Als Resultat davon hat sich eine unbeugsame Widerstandsbewegung formiert. In ihr hat sich eine unaufhaltsame Gegenkraft entfacht, eine Kraft, die sich dem herrschenden Machtsystem nicht nur entgegenstellt, sondern das Potential hat, fundamentale Institutionen dieser Pathokratie  zu zerstören. 

Der Krieg gegen hierarchiepathologische Fehlentwicklungen die zu Faschismus und Plutokratie führen, kann im 21.Jahrunder nicht mehr auf der Straße gewonnen werden. Das Versagen von Widerstandsbewegungen wie Occupy Wall Street, Blockupy,  oder die chaotischen Straßenschlachten in Griechenland und Frankreich haben gezeigt, dass der Gegner übermächtig und unbezwingbar ist. Ideologische Angriffe auf die Wall Street, das Bankenkartell oder auf  fundamentale Machtinstitutionen des hierarchisch-zentralistischen Herrschaftssystems werden mit aller Härte zurückgeschlagen. Dieser Gegner hat praktisch unbegrenzte finanzielle Ressourcen  und kann existenzielle Bedrohung sofort im Keim ersticken.

Die einzige Möglichkeit diesen Leviathan herauszufordern besteht darin, das Fundament seiner Macht anzugreifen: das monetäre System.

Bitcoin: Prometheus‘ digitales Feuer
2009 veröffentlichte ein anonymen Autor ein Whitepaper, in dem die Verbindung von verschlüsselt- dezentralisierten  Speichertechnologien und anonymisierten Konsensfindungsprotokollen in einem Peer2Peer Netzwerk beschrieben wurde. Diese Prinzipien die heute als distriputed ledger, proof of work und blockchain bekannt sind, sollten eine bedeutsame Anwendung hervorbringen, die die Welt verändern wird: Bitcoin.

Bitcoin ermöglichte es erstmals, digitale Transaktionen von Vermögenswerten außerhalb des staatlich monopolisierten Geldsystems zu tätigen, und zwar anonym und vor Zensurversuchen gesichert. Mit einem Schlag hatte das institutionalisierte Repressionssystem, das über Jahrhunderte herrschte, das Fundament seiner absolutistischen Systemkontrolle verloren. Außerhalb der staatlich kontrollierten monetären Fesseln, konnten sich rund um Bitcoin innerhalb kürzester Zeit Ansätze einer neuartig-dezentralisierten Ökonomie entwickeln, die mit Anwendungen wie programmierbarem Geld und Smart Contracts, in der langen Frist nicht nur die Machtverhältnisse im Finanz-  und Wirtschaftssystem verändern werden. Sie werden auch die Art und Weise, wie sich die Gesellschaften innerhalb dieser Kryptoökonomien politisch selbstorganisieren, neuordnen. Die atemberaubende Innovationskraft dieser Technologien ist dazu determiniert, Ineffizienzen hierarchisch-zentralistischer Systeme zu beseitigen und wird nicht davor stoppen, Mängel in der herrschenden politischen Entscheidungsarchitektur der Fiat-Welt zu offenbaren.

Politiksysteme in dezentralen Kryptonetzwerken
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ganze Gesellschaften komplett über dezentrale Kryptoökonomien selbstorganisieren und dafür eigene politische Entscheidungssysteme designen werden. Effektive politische Veränderung wird dann womöglich nicht mehr durch offline Aktionismus, dem Gründen einer politischen Partei, eines kritischen Magazins, einer oppositionellen Radiosendung oder einem Webcast erreichbar sein, sondern durch die Implementierung von Programmcode, der sich im survival-of-the-fittest Ausleseverfahren des verschlüsselten Peer2Peer Ökosystems behaupten kann. Jeder kann hier direkt an der Weiterentwicklung des Netzwerkes partizipieren, indem er Programmcode zur Verfügung stellt, der entsprechend den Netzwerkregeln Verarbeitung findet. Politische Dilemma könnten dann mit mathematischer Präzision und sich fortschreitend evolvierender Algorithmen an pareto-optimale Lösungswege herangeführt werden. Welche Entscheidungen und Entwicklungen sich letztendlich durchsetzten, wird durch die kollektive Intelligenz des Netzwerkes bestimmt.

In ihrer extremsten Auslegung befreit sich die Philosophie der Kryptoökonomie vom Diktat jeglicher moralischer Scheinautorität und folgt den politischen Entscheidungen einer sich dynamisch entwickelnden Schwarmintelligenz. Erstmals in der Geschichte würden dann ganze Gesellschaften selbstverantwortlich für ihre Entscheidungen sein und könnten Fehlentwicklungen nicht mehr auf das Versagen einer politischen Kaste delegieren.

Wir stehen erst am Anfang der Kryptoökonomie und niemand kann vorhersagen, wie genau sich politische Entscheidungssysteme darin ausgestalten werden. Ihre heterarchische Architektur zeichnet sich dadurch aus, dass sie hohe Adaptionsfähigkeit, Innovationsoffenheit und maximale Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit ermöglicht. Dadurch sind auch ihre Entwicklungsstufen nicht linear sondern chaotisch, damit kaum vorhersehbar und kaum kontrollierbar. Bitcoin und andere Kryptowährungen sind noch lange nicht perfekt und ihre Entwicklung wird noch von zahlreichen Fehlschlägen begleitet sein. Aber eines ist klar: Es gibt kein Zurück mehr. Prometheus hat uns das Feuer gezeigt. Die Entwicklung wird nicht auf den eingeschränkten und fehlerbehafteten Pfad des Fiat-Systems zurückkehren. Die Zukunft gehört den dezentralisiert-heterarchischen Organisationssystemen rund um Kryptowährungen, die eines Tages auch maßgeblich die politischen Entscheidungsstrukturen verändern werden.

Die Kryptoökonomie wird, zumindest in absehbarer Zeit, die politische Architektur der Fiat-Welt nicht ersetzen. Aber sie wird durch die Entmonopolisierung der monetären Versorgung, herrschende Machtstrukturen des Staates gravierend umgestalten.

—-

Weitere Artikel zu Integraler Wissenschaft, Bitcoin und Kryptowährungen unter:
http://perfect-trader.com/research/science

IOTA und Tangle: Kryptorevolution 3.0 für das Postbitcoin Zeitalter?

von Oliver Sorin

IOTA und Tangle: Kryptorevolution 3.0 für das Postbitcoin Zeitalter?

IOTA ist eine neuartige Kryptowährung, die mit einem aktuellen Marktwert von 2,7Mrd.$ Platz 6 im Gesamtranking der digitalen Coins innimmt. Damit würde sich IOTA im Tecdax unter den 10 größten Technologiekonzernen einreihen. Wie kommt es, dass ein Stück Programmcode, das bis zum jetzigen Zeitpunkt noch kaum praktische Anwendungen liefern kann, mit Milliarden von Dollar bewertet wird?

Handelt es sich hier um eine weitere Spekulationsblase im überhitzten Kryptowährungsmark? Oder verbirgt sich hinter IOTA eine Technologie, die in Zukunft unser aller Leben beeinflussen wird?

Die Grenzen der konventionellen Bitcoin Blockchain
Mit IOTA hat zweifelsfrei die dritte Generation von Kryptowährungen begonnen. Die erste Generation rund um Bitcoin und Litecoin hat mit dem Blockchain Protokoll ein neues Tor in der Informationstechnologie aufgestoßen. Erstmals konnten Transaktionen dezentral und verschlüsselt durchgeführt werden, und zwar außerhalb des staatlich kontrollierten Banken- und Finanzsystems. 

Doch es stellte sich bald heraus, dass die Blockchain Technologie, zumindest so wie sie für den Pionier Bitcoin anfänglich konzipiert war, sehr enge Kapazitätsgrenzen besaß. Da in diesem Peer2Peer System jeder Node die Information der gesamten Transaktionskette abspeichern muss, steigt mit wachsender User- und Transaktionszahl auch die Datenmenge. Wer Bitcoin in den letzten Monaten verwendet hat, weiß, dass es als alltägliches Bezahlsystem im Onlinebusiness völlig ungeeignet war. Die explosionsartig steigenden Userzahl führte praktisch zum Überlastungskollaps der Blockchain. Standard Online-Zahlungsprozessoren wie Payeer, AdvCash oder Perfect-Money waren währenddessen in der Lage, Geldsendungen mit einem Zehntel der Bitcoin Transaktionskosten zu tätigen, und das in Realtime. Selbst konventionelle Überweisungen über das Bankensystem waren schneller und kostengünster durchzuführen, als so manche Bitcoin Transaktion.

Der Tangle
Anders als Bitcoin verwendet IOTA keine Blockchain, um verschlüsselte Transaktionen zu verarbeiten, sondern setzt  DAG (= directed acyclic graph) als Distributed Ledger Technologie ein. Vereinfacht wird dieser meist als Tangle bezeichnet.

Seine Architektur unterscheidet sich wesentlich von der Blockchain. Es ist nicht mehr notwendig die gesamte Datenmenge aller Transaktionen zu speichern, wodurch der Rechenaufwand und Speicheraufwand des Bitcoin Systems hinfällig wird. Dadurch können eine schier endlose Menge von Transaktionen bewältigt werden.

Quelle:http://www.iotasupport.com/images/wii-tangle.png

 

Im Tangle werden Transaktionen nicht der Reihe nach bestätigt, sondern parallel. Anders als in der Bitcoin Chain, wo alle 10 Minuten ein Block der existierenden Transaktionskette hinzugefügt wird, gibt es durch den asynchronen Bestätigungsprozesses im Tangle kein fixes Zeitfenster für die Verarbeitung des anstehenden Transaktionspools. Die sequentielle Strukturierung der Blockchain wird durch die parallele Validierung des Tangle ersetzt. 

Das Erstaunliche: Im Gegensatz zur aktuellen Bitcoin Technologie wird der Tangle mit zunehmender User- und Transaktionszahl nicht langsamer, sondern schneller. Zusätzlich wird auch die Sicherheit des Systems erhöht.

Während in der Blockchain die User (Transaktionserzeugung) und Miner (Konsensfindung) zwei getrennte Parteien darstellen, sind diese im Tangle nicht mehr entkoppelt. Jeder User der eine Transaktion tätigt, beteiligt sich auch an der Konsensfindung. Es gibt keinen Miningprozess und keine Transaktionsgebühren. Damit ein Device eine Transaktion ausführen kann, muss es selbst im Netzwerk zwei Transaktionen bestätigen.

Wer sich für die technischen Details des Transaktionsprozesses interessiert, findet im Whitepaper des Mitbegründers Serguei Popov die Funktionsweise des Tangle erklärt. Ebenso werden dort mögliche Angriffsszenarien diskutiert. [i]   

Die Idee eines Tangle ist in der Kryptowelt nicht vollkommen neu, sondern wurde schon von diversen Entwicklern und Theoretikern diskutiert. [ii] IOTA ist derzeit aber die einzige, real-gehandelte Kryptowährung, die das Tangle Verfahren verwendet. Damit hat das Projekt gegenüber der Konkurrenz einen bedeutsamen technologischen Vorteil. Ob sich das Team rund um IOTA letztendlich auch in der praktischen Welt durchsetzten kann, wird sich natürlich erst zeigen müssen. 

Anwendungen
Man kann gar nicht überschätzen, wie genial das Tangle Protokoll ist. Es ist hoch skalierbar, hat null Transaktionskosten und ist zudem in Offline-Netzwerken nutzbar, z.B. über Bluetooth oder über Sensoren mittels Masked Authenticated Messaging. Im Gegensatz zu Bitcoin ist IOTA quantensicher. Das heißt,  IOTA ist vor zukünftigen Hackangriffen durch (bis jetzt noch theoretische) Quantencomputer geschützt. [iii]

Aufgrund seiner Eigenschaften ist IOTA derzeit als Transaktions Peer2Peer Netzwerk für Maschinen angedacht, dem Internet-of-Things, was dem Projekt auch seinen Namen gibt. Wo sich IOTA in der praktischen Welt letztendlich tatsächlich positionieren wird, bleibt abzuwarten. Womöglich sehen wir einen viel weitreichenderen Einfluss auf die Kryptoökonomie. 

Die Tangle Technologie ermöglicht in Zukunft die automatisierten Transaktionen zwischen Milliarden von Maschinen und Programmen. Es eröffnen sich hier, vor allem im Zusammenspiel mit den rasanten Entwicklungen von künstlichen Intelligenzen und Big-Data, Anwendungsmöglichkeiten, die bis vor Kurzem noch als utopisch erachtet wurden. Den Visionen rund um vollautomatisierte Ökonomien bis hin zu Smart Cities und Smart Nations sind hier kaum noch technische Grenzen gesetzt. Selbst wenn eines Tages die herrschenden staatlichen Repressionsstrukturen mit samt dem parasitären Finanzsystem aufgrund ihrer hierarchisch-zentralistischen Fehlplanungen im globalen Minsky Moment des Fiat Money Systems zusammenbrechen, hier lagern Technologien, die aus der Asche des Orangen Programms  die menschliche Spezies auf ein neues Evolutionslevel hieven könnten.

Das Ende von Bitcoin? 
Wird der Tangle auch die Blockchaintechnologie von Bitcoin als Distributed Ledger Technologie ablösen und damit als zukünftig-globales „Betriebssystem“ der monetären Infrastruktur in Frage kommen? Das hängt davon ab, ob sich Bitcoin durch weitere Protokollupdates sinnvoll entwickeln kann, um seine Marktdominanz verteidigen zu können. Gelingt es beispielsweise die Ligthning Technologie erfolgreich zu integrieren, würde dies auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Bitcoin Netzwerk erheblich beschleunigen und die Transaktionskosten drastisch senken.

Mining und Zentralisierungstendenzen
Doch wir haben gesehen, dass durch den Miningprozess eine integrale Schwachstelle der Blockchainkonzeptionierung innewohnt, die dem Dezentralisierungs-Spirit der Kryptorevolution widerspricht. Es wird deutlich, dass auch die Blockchain vor Machtzentralisierung und vor einseitiger Einflussnahme durch Interessensgruppen nicht vollkommen geschützt ist. Der Krieg zwischen Minern und Nodes rund um Segwit und Segwit2x hat gezeigt, dass die Blockchain keine vollkommen autonom-monetäre Infrastruktur darstellt, sondern wie das konventionelle Banken und Finanzsystem auch, von Machtblöcken beeinflusst wird. Auch hier geht es um profitmaximierende Interessen. Nur die Spieler sind andere.

Ob sich im Bitcoin-Ökosystem „evolutionistische“ Kräfte durchsetzten, die zu einer Effizienzmaximierung für die Nutzer führen, oder ob es letztendlich im politischen Disput zwischen Miner und Entwickler versinken wird, ist nicht endgültig beantwortet. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge scheint die Frage nicht ob das der Fall sein wird, sondern wann. Wie viele Hard Forks, BCH und  BCH2x können sich die Entwickler und Miningpools noch leisten, ehe der BTC sein Ansehen als unumstößlicher Asset, der frei von staatlicher Willkürherrschaft und anderer Einflussnahme ist, verliert?

Die Entwicklung der Kryptoökonomie schreitet unaufhaltsam voran und wenn die Konzeptionierung der Blockchain 1.0 nicht in der Lage ist, die effizienzmaximierenden Erfordernisse der menschlichen Evolution zu erfüllen, wird sie im ökonomischen Entwicklungsprozess durch eine bessere Technologie ersetzt werden. Rein auf dem Papier hat die Tangle Architektur hier die besseren Karten. Definiert man Kostenminimierung der Nutzer als alleiniges Auswahlkriterium, dann wird der Tangle die Aufgabe des dezentralen Ledger zur Speicherung der monetären Transaktionshistorie übernehmen. Doch Kostenminimierung alleine kann die derzeitige Alleinherrschaft von Bitcoin nicht erklären.

Die Bitcoin Asset Spekulationsblase
Die Dominanz von Bitcoin innerhalb der Kryptoökonomie wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht durch die überlegene Transaktionseffizienz der Blockchain Technologie begründet. Vielmehr liegt für die Masse der Marktteilnehmer der must-have Wert des Bitcoin in seiner neuartigen Form als digitaler Vermögensgegenstand. Die explodierende Nachfrage nach Bitcoin ergibt sich also nicht aus der Nachfrage nach einem alltäglich-effizienten Transaktionsmittel, sondern rein aus der Gier nach astronomischen Profiten. [iv]

Die Kursexpolsion des Bitcoin ist dem Umstand geschuldet, dass er fälschlicherweise als einzigartig-wertsteigender Vermögensgegenstand betrachtet wird, sprich er ist primär zu einem Spekulationsobjekt verkommen. Inzwischen wird Bitcoin sogar häufig als digitales Gold bezeichnet.

Kann eine solche Asset basierte Blasenbildung auch mit IOTA passieren? Inwieweit die Tangle Technologie als Grundlage für Asset Storage in Betracht gezogen werden kann, die den Kursanstieg eines Kryptocoins wie IOTA ins Astronomische beflügeln kann, wird sich erst zeigen müssen. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen gegeben. Doch hier spielen vor allem menschliche Psychologie und Wahrnehmung eine Rolle. Letztere unterliegt einem stetigen Wandel und emotionalen Zyklen hoher Dynamiken, weshalb langfristige Prognosen schwierig sind.

Bitcoin Marktdominanz
Die derzeitige quasi Monopolstellung des Bitcoin in Sachen Reichweite und Zahlungsakzeptanz ist kein hinreichendes Argument, um in Zukunft die Blockchain als Marktführertechnologie der Kryptoökonomie zu garantieren. Integrierte Krypto-Paymentlösungen in Online Shops lassen sich durch Softwareupdates problemlos mit neuen Coins erweitern. Aber auch Offline-Bezahlsysteme über Kreditkarten die in Bitcoin „setteln“, lassen sich einfach anpassen. Tenx beispielsweise nutzt für Realtime-Kreditkartenzahlungen in Fiat-Währungen bereits ein Multi-Cryptocurrency Wallet als „Underlying“. Andere Bitcoin Kreditkarten Anbieter wie Monaco, Mobi, Xapo, Wirex, Payeer oder ADvCash werden früher oder später folgen müssen. Etherium hat bereits erfolgreich gezeigt, dass man den lange als uneinehmbar geltenden Schutzwall rund um Bitcoins Alleinzahlungsmittel-Thron durchbrechen kann. Inzwischen akzeptiert eine schnell wachsende Anzahl von Cryptopaymentlösungen Ether-Coins als Bezahlmethode. 

Viele Glücksritter, die erst jetzt auf den Bitcoin Zug aufspringen, um noch ein Stück vom großen Krypto-Kuchen abzubekommen, setzen den derzeitigen Kurshöhenflug des Bitcoin mit seiner Zukunftssicherheit gleich. Ein fataler Trugschluss. Denn der Bitcoin ist nur scheinbar einzigartig. In Wirklichkeit stellt er eine veraltete Technologie dar. Kryptowährungen basierend auf Tangle werden schnellere und weitaus kostengünstigere Transaktionen ermöglichen.

Beim Thema Sicherheit kann die Blockchain punkten. Bitcoin hat in der Praxis erfolgreich bewiesen, und zwar seit nun mehr als 7 Jahren, dass die Blockchain 1.0 Technologie gegenüber Hackangriffen sicher ist. Sämtliche Zwischenfälle in denen Bitcoins durch Hacker gestohlen wurden, gehen auf andere Sicherheitslücken zurück (z.B. unzureichend gesicherte Online- Tauschbörsen wie Mt.Gox oder BTC-e, oder infizierte Endgeräte usw.)  Dieses enorme Vertrauten, das sich die Blockchain über Jahre hinweg in der praktischen Anwendung erarbeitet hat, muss die Tangle Technologie erst aufholen. Wir haben bereits beim DAO Hack von Ethereum gesehen,  dass die bisher unantastbare Sicherheit der Bitcoin Blockchain keine Selbstverständlichkeit ist. Der DAO Hack hat in Ethereum den Hard Fork notwendig gemacht und letztendlich zum Split von der alten Chain (Ethereum Classic)[v] geführt. Zeitweilig war das ganze Ethereum Projekt in Gefahr, was zum Zusammenbruch der zweitgrößten Kryptowährung geführt hätte.

Die Blockchain 1.0 im Konkurrenzkampf
Abschließend sei gesagt, dass in der kurzen Frist der Tangle die Monopolstellung der Blockchain nicht bedroht. Langfristig sehr wohl. Der Bitcoin ist durch seine derzeitige quasi Alleinherrschaft im Kryptowährungsuniversum nur scheinbar „unique“ und „scare“. Sein Image als unumstößlicher Vermögenswert wird von mehreren Seiten angegriffen. Einerseits wird er durch Coins herausgefordert, die zwar technisch dem gleichen Kern entspringen, aber gegenüber Bitcoin Vorteile aufweisen (z.B. Litecoin ist schneller, Zcash ist anonymer). Andererseits wird er durch Blockchain Kryptowährungen der zweiten Generation wie Ethereum, Neo und Waves bedroht, die durch die Implementierung der Smart Contract Programmierbarkeit (Intelligente Blockchain 2.0) einen Mehrwehrt zu Bitcoin aufweisen. 

Mit IOTA ist nun eine neuartige Kryptowährungstechnologie in Erscheinung getreten, deren Killer Features die Konkurrenz verblassen lassen. Der Tangle als dezentraler Transaktionsspeicher könnte sich nicht nur auf die Internet-der-Dinge Nische beschränken, sondern in der langen Frist günstigere und schnellere Kryptowährungsökosysteme ermöglichen und damit die Vorherschafft der Blockchain herausfordern. Vor allem dann, wenn IOTA die Smart Contracts Implementierung unterstützen wird, was mit späteren Updates geplant ist.    

Details zu IOTA 
Die Gesamtanzahl der IOTA Tokens beträgt (3 ** 33 –1)/2  oder 2,779,530,283,277,761. Die Anzahl der 2.7 Billiarden IOTA Coins bleibt immer konstant. Da der Mining Prozess entfällt, wurden alle existierenden Coins mit einer Genesis-Transaktion erstellt. Sie wurden im Zuge einer ICO (Inital Coin Offering) zwischen dem 25th November und 21 Dezember 2015 an die Investoren vergeben. Das Developer Team hat keine Tokens zurückbehalten, die Eigenfinanzierung wurde aus gespendeten Bitcoin getätigt.

Managementstrategie und Entwicklerteam
Das spiegelt einen gewissen non-Profit Geist des Entwicklerteams wieder, das im Gegensatz zu anderen Kryptowährungsprojekten (z.B. Bitconnect) nicht versucht, Unmengen an Gewinn aus dem ICO und dem aktuellen Kryptohyip zu schlagen. IOTA stellt sich als langfristiges Projekt auf, setzt auf diverse Anwendungsentwicklungen und  Kooperationen im eHealth Bereich, in der Energiewirtschaft, bis hin zu humanitären Projekten wie in Zusammenarbeit mit Refunite.[vi]

Innerhalb der letzten Monate wurde eine Foundation gegründet und zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen angekündigt (Canonical, Innogy Innovation Hubs). Ein Börsengang ist zwar geplant, ein zeitlicher Fixpunkt steht aber nicht fest.

Zu den Gründern zählen neben Serguei Popov,  David Sønstebø  und Sergey Ivancheglo (Come-from-Beyond) [vii]. Weiteres zählen Dominik Schiener und Stas Oskin zum engeren Team.

IOTA als Langfrist-Investment
Fundamental betrachtet erscheint IOTA als buy and hold Kandidat, zumindest auf Sicht der nächsten 2 bis 3 Jahre. Bedenkt man, dass die Kryptoökonomie erst in der Anfangsphase steht und mit einer Gesamtkapitalisierung von 150Mrd.$ derzeit gerade mal unter den Top 30 im S&P500 ranken würde, bleibt hier noch Luft nach oben. Vor allem unter der Annahme, dass in der langen Frist die dezentralisierte Kryptotechnologie unsere heutige Wirtschafts-, Finanz-, Rechts- und Demokratieinfrastruktur ersetzen wird.

[i] https://iota.org/IOTA_Whitepaper.pdf 

[ii] https://nxtforum.org/proof-of-stake-algorithm/dag-a-generalized-blockchain/

Sergio Demian Lerner, DagCoin: a cryptocurrency without blocks.
https://bitslog.wordpress.com/2015/09/11/dagcoin/

Yonatan Sompolinsky, Aviv Zohar, Accelerating Bitcoin’s Transaction Processing. Fast Money Grows on Trees, Not Chains.
https://eprint.iacr.org/2013/881.pdf

Yoad Lewenberg, Yonatan Sompolinsky, Aviv Zohar , Inclusive Block Chain Protocols.
http://www.cs.huji.ac.il/~avivz/pubs/15/inclusive btc.pdf

David Vorick, Getting rid of blocks. slides.com/davidvorick/braids

[iii] Gilles Brassard, Peter Hyer, Alain Tapp, Quantum cryptanalysis of hash and claw-free functions. Lecture Notes in Computer Science 1380, 163–169.

[iv]  Das ist der Grund, warum auch die explodierenden Transaktionskosten nicht zum Kurseinbruch von Bitcoin geführt haben. Im Gegenteil, es hatte den Anschein, dass durch längere  Wartezeiten, die Gier nach Bitcoins noch größer wurde. Zwischenzeitlich setzten regelrechte Panikkäufe ein. Wäre der Kursanstieg des Bitcoin aufgrund der Nachfrage nach einem effizienten Transaktionsmittel entstanden, hätte die Blockchain Überlastung den Bitcoin Kurs negativ beeinflussen müssen. 

[v] Code ist Gesetz: Die Ethereum Entwickler entschieden sich zum Hard Fork, um die gestohlenen Ether des DAO Hacks rückgängig machen zu können. Doch die „Code Fundamentalisten“ sahen dies als zentralistischen Willkürakt an, der gegen die Prinzipien der Kryptowährungs-Philosophie verstößt, und verweigerten den Umstieg auf die neue Kette. Sie setzten die alte Chain unter der Bezeichnung Ethereum Classic fort. Ihrer Philosophie zufolge stellt Hacking keine moralisch fragwürdige Handlung dar, sondern eine legitime Art einen vorhandenen Programmcode nach dessen vorgegebenen Regeln zu nutzen und zu manipulieren. Daher ihr Normativ: „Code ist Gesetz“. 
https://www.wired.de/collection/business/wie-aus-dem-hack-des-blockchain-fonds-dao-ein-wirtschaftskrimi-wurde
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-dem-DAO-Hack-Ethereum-glueckt-der-harte-Fork-3273618.html
https://www.btc-echo.de/dao-hack-falsche-entscheidung-ethereum-zerstoeren/ 

[vi] https://www.btc-echo.de/energie-mit-iota-dezentral-skalierbar-gebuehrenfrei/
https://www.btc-echo.de/iota-eroeffnet-dlt-forschungszentrum-in-norwegen/
https://www.btc-echo.de/iota-kooperiert-mit-der-fluechtlingshilfe-refunite/

[vii] https://bitcointalk.org/index.php?action=profile;u=46556

 

 

 

Anis Amri ist Tod. Deja vu? Irgendwer?

Das Drehbuch des Terrors:

Anschlag ? Unfall ? Erster Schockzustand
Beweise fehlen. Hoffen, dass kein Anschlag
24h mediale Rundumberichterstattung
Hinweise verdichten sich
Ausweis wird gefunden = Sicheres Todesurteil für Attentäter
Tod des Attentäter wird verkündet
Polizeibekanntheit des Attentäters wird verkündet
Radikaler Hintergrund war bekannt, weitere Informationen werden veröffentlicht
24h mediales Psy-Op Dauerfeuer: Titelseiten, Diskussionen, Talk Shows, Pressekonferenzen
Systemadministratoren predigen den STARKEN STAAT
Verschärfte Gesetze zur Einschränkung der Bürgerrechte werden erlassen
Verstärkter Überwachungsstaat wird von Bevölkerung dankend angenommen.
Warten auf den nächsten Anschlag
Wiederholung