Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Autor: Oliver Sorin

Don’t vote, code! Politik in der Kryptoökonomie

Der 4 Jahre Sadomasozyklus
In Österreich stehen wieder Wahlen an. Pünktlich trifft die politische Kaste nach den Sommerferien ein,  um ihr grausames Werk zu verrichten. Die Tage des ausgelassenen Feierns auf Ibiza sind für sie vorüber. Es ist an der Zeit, sich wieder an den Überresten der Demokratie zu vergehen. Braun gebrannt und voller Energie stürzen sich die Aasgeier des Landes in den Wahlkampf, um  Hand in Hand mit den Massenmedien ihr Schauspiel der Schande zu veranstalten.

Es gibt hier wohl kaum einen Mitbürger, der sich nicht vor dem Wahlherbst fürchtet, und vor der Lawine an Wahlplakaten, TV-Duellen, Zeitungsberichten und neuerdings auch Internetwerbungen. Um sicher zugehen, dass man mit dem Gehirnwäscheprogramm nicht nur die bislang unverdorbene Jugend erwischt, sondern auch sämtliche Abtrünnige einfängt, die  TV, Radio und Zeitung verweigern,  werden neuerdings auch die „sozialen“ Internetmedien mit Wahlwerbung der Parteien bombardiert. Niemand darf sich der Geisteskrankheit entziehen.

Der Wahlkampf bereitet meinen Mitbürgern Qualen. Und dennoch wird sich das Volk, in einem Akt der masochistischen Massenfolterung, dem rituellen Treiben mit voller Inbrunst hingeben. Es wird  wie gebannt vor den TV-Geräten hocken und sich an den Schlammschlachten ergötzen, entrüsten und fremdschämen. Es wird sich von moralisch überlegenen Politautoritäten indoktrinieren lassen, dem alles-ist-gut Mantra und  falschen Wahlversprechungen der Regierungsparteien folgen, und sich an den Hetzvideos von linken/rechten Partien auf  Youtube aufgeilen.

Das ist der Höhepunkt des 4 Jahre Sadomasozyklus unseres scheindemokratischen Politsystems. 

Ein kriminielles System
Was die „gebräunten“ Damen und  Herren am Bildschirm, in den Tageszeitungen und sozialen Medien verschweigen werden,  ist, dass es ihr westliches Politsystem ist, das die halbe Welt in Elend, Krieg und Terror stürzt. Sie sind die Verteidiger eines plutokratisch-faschistischen Herrschaftssystems, das seine gesamte Macht auf dem Fundament einer zentralistisch kontrollierten Finanzarchitektur aufstellt. Es ist diese monopolistische Kontrolle über das Geldsystem, die die zentralisiert-hierarchische und intransparente Architektur des westlichen Steuerungssystems aufrecht erhält. Demokratie ist hier nur eine oberflächliche Fassade. Die Entscheidungen zu finanzindustriellen Weichenstellungen, monetären Interventionen, geopolitischen Strategien, geheimdienstlichen Verschwörungen und illegalen Angriffskriegen fallen auf völlig anderen Ebenen. Das Kollektiv hat hier keinerlei Entscheidungsgewalt. 

Westliche Poltiker, die dieses System unterstützen, verteidigen die Entmachtung der Bürger. Sie geben widerstandslos den Schlüssel zur politisch-gesellschaftlichen Selbstbestimmung in die Hände von  Medien,- Finanz,- Wirtschafts,- und Militärindustrie und ermöglichen die repressiv-soziale Kontrolle der entmachteten Bürger.

Es  ist ihr archaisches Politsystem, das durch Spaltung, Hass und Angst die Errichtung dystopischer Kontrollstaaten ermöglicht, um in vollständiger Überwachung, Repression und Zensur zu münden. Wie schon so oft in der Geschichte, wird die Freiheit auf dem Altar der Scheinsicherheit geopfert, um die Macht  in der Hand  weniger zu zentralisieren.

Widerstandslos erduldet ihr Politsystem die unfassbare Vermögensungleichheiten, Lohndumping und sinkende Reallöhne. Sie lassen den Finanzterrorismus der Großbanken unbestraft, damit diese ihre  zerstörerischen Marktmanipulationen fortsetzen können. Sie paktieren mit den Zentralbanken, um durch monetäre Stimulation und Negativzins ein totes Wirtschaftssystem künstlich am Leben zu erhalten. Damit erschaffen sie beispiellose Assetblasen in den Aktien- und Bondmärkten, deren Platzen Millionen von Menschen in die Armut stürzen wird.

Und jetzt stellen sich diese politischen Versager erneut mit geschwollener Brust hin, um die systematische Fortsetzung all ihrer Fehlhandlungen, Lügen und Verbrechen mit unserer Stimme an der Wahlurne legitimieren zu lassen?

Nein, dieses kriminelle System muss sein Ende finden. Es ist an der Zeit, sich endgültig davon abzuwenden. Daher: Wähle nicht, programmiere! Erschaffe eine neue Welt, jenseits des herrschenden Fiat-Systems. Nur wie? 

Die Widerstandsbewegung
Wenn man Millionen von intelligenten Menschen jeden Tag verarscht, belügt, betrügt, ausbeutet und systematisch unterdrückt, wenn man ganze Länder wie Griechenland zerstört und die Zukunft von Generation vernichtet, dann bleibt das nicht ungesühnt. Die Schandtaten der westlichen Politkaste seit 2001 und 2008 wurden nicht vergessen. Als Resultat davon hat sich eine unbeugsame Widerstandsbewegung formiert. In ihr hat sich eine unaufhaltsame Gegenkraft entfacht, eine Kraft, die sich dem herrschenden Machtsystem nicht nur entgegenstellt, sondern das Potential hat, fundamentale Institutionen dieser Pathokratie  zu zerstören. 

Der Krieg gegen hierarchiepathologische Fehlentwicklungen die zu Faschismus und Plutokratie führen, kann im 21.Jahrunder nicht mehr auf der Straße gewonnen werden. Das Versagen von Widerstandsbewegungen wie Occupy Wall Street, Blockupy,  oder die chaotischen Straßenschlachten in Griechenland und Frankreich haben gezeigt, dass der Gegner übermächtig und unbezwingbar ist. Ideologische Angriffe auf die Wall Street, das Bankenkartell oder auf  fundamentale Machtinstitutionen des hierarchisch-zentralistischen Herrschaftssystems werden mit aller Härte zurückgeschlagen. Dieser Gegner hat praktisch unbegrenzte finanzielle Ressourcen  und kann existenzielle Bedrohung sofort im Keim ersticken.

Die einzige Möglichkeit diesen Leviathan herauszufordern besteht darin, das Fundament seiner Macht anzugreifen: das monetäre System.

Bitcoin: Prometheus‘ digitales Feuer
2009 veröffentlichte ein anonymen Autor ein Whitepaper, in dem die Verbindung von verschlüsselt- dezentralisierten  Speichertechnologien und anonymisierten Konsensfindungsprotokollen in einem Peer2Peer Netzwerk beschrieben wurde. Diese Prinzipien die heute als distriputed ledger, proof of work und blockchain bekannt sind, sollten eine bedeutsame Anwendung hervorbringen, die die Welt verändern wird: Bitcoin.

Bitcoin ermöglichte es erstmals, digitale Transaktionen von Vermögenswerten außerhalb des staatlich monopolisierten Geldsystems zu tätigen, und zwar anonym und vor Zensurversuchen gesichert. Mit einem Schlag hatte das institutionalisierte Repressionssystem, das über Jahrhunderte herrschte, das Fundament seiner absolutistischen Systemkontrolle verloren. Außerhalb der staatlich kontrollierten monetären Fesseln, konnten sich rund um Bitcoin innerhalb kürzester Zeit Ansätze einer neuartig-dezentralisierten Ökonomie entwickeln, die mit Anwendungen wie programmierbarem Geld und Smart Contracts, in der langen Frist nicht nur die Machtverhältnisse im Finanz-  und Wirtschaftssystem verändern werden. Sie werden auch die Art und Weise, wie sich die Gesellschaften innerhalb dieser Kryptoökonomien politisch selbstorganisieren, neuordnen. Die atemberaubende Innovationskraft dieser Technologien ist dazu determiniert, Ineffizienzen hierarchisch-zentralistischer Systeme zu beseitigen und wird nicht davor stoppen, Mängel in der herrschenden politischen Entscheidungsarchitektur der Fiat-Welt zu offenbaren.

Politiksysteme in dezentralen Kryptonetzwerken
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ganze Gesellschaften komplett über dezentrale Kryptoökonomien selbstorganisieren und dafür eigene politische Entscheidungssysteme designen werden. Effektive politische Veränderung wird dann womöglich nicht mehr durch offline Aktionismus, dem Gründen einer politischen Partei, eines kritischen Magazins, einer oppositionellen Radiosendung oder einem Webcast erreichbar sein, sondern durch die Implementierung von Programmcode, der sich im survival-of-the-fittest Ausleseverfahren des verschlüsselten Peer2Peer Ökosystems behaupten kann. Jeder kann hier direkt an der Weiterentwicklung des Netzwerkes partizipieren, indem er Programmcode zur Verfügung stellt, der entsprechend den Netzwerkregeln Verarbeitung findet. Politische Dilemma könnten dann mit mathematischer Präzision und sich fortschreitend evolvierender Algorithmen an pareto-optimale Lösungswege herangeführt werden. Welche Entscheidungen und Entwicklungen sich letztendlich durchsetzten, wird durch die kollektive Intelligenz des Netzwerkes bestimmt.

In ihrer extremsten Auslegung befreit sich die Philosophie der Kryptoökonomie vom Diktat jeglicher moralischer Scheinautorität und folgt den politischen Entscheidungen einer sich dynamisch entwickelnden Schwarmintelligenz. Erstmals in der Geschichte würden dann ganze Gesellschaften selbstverantwortlich für ihre Entscheidungen sein und könnten Fehlentwicklungen nicht mehr auf das Versagen einer politischen Kaste delegieren.

Wir stehen erst am Anfang der Kryptoökonomie und niemand kann vorhersagen, wie genau sich politische Entscheidungssysteme darin ausgestalten werden. Ihre heterarchische Architektur zeichnet sich dadurch aus, dass sie hohe Adaptionsfähigkeit, Innovationsoffenheit und maximale Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit ermöglicht. Dadurch sind auch ihre Entwicklungsstufen nicht linear sondern chaotisch, damit kaum vorhersehbar und kaum kontrollierbar. Bitcoin und andere Kryptowährungen sind noch lange nicht perfekt und ihre Entwicklung wird noch von zahlreichen Fehlschlägen begleitet sein. Aber eines ist klar: Es gibt kein Zurück mehr. Prometheus hat uns das Feuer gezeigt. Die Entwicklung wird nicht auf den eingeschränkten und fehlerbehafteten Pfad des Fiat-Systems zurückkehren. Die Zukunft gehört den dezentralisiert-heterarchischen Organisationssystemen rund um Kryptowährungen, die eines Tages auch maßgeblich die politischen Entscheidungsstrukturen verändern werden.

Die Kryptoökonomie wird, zumindest in absehbarer Zeit, die politische Architektur der Fiat-Welt nicht ersetzen. Aber sie wird durch die Entmonopolisierung der monetären Versorgung, herrschende Machtstrukturen des Staates gravierend umgestalten.

—-

Weitere Artikel zu Integraler Wissenschaft, Bitcoin und Kryptowährungen unter:
http://perfect-trader.com/research/science

IOTA und Tangle: Kryptorevolution 3.0 für das Postbitcoin Zeitalter?

von Oliver Sorin

IOTA und Tangle: Kryptorevolution 3.0 für das Postbitcoin Zeitalter?

IOTA ist eine neuartige Kryptowährung, die mit einem aktuellen Marktwert von 2,7Mrd.$ Platz 6 im Gesamtranking der digitalen Coins innimmt. Damit würde sich IOTA im Tecdax unter den 10 größten Technologiekonzernen einreihen. Wie kommt es, dass ein Stück Programmcode, das bis zum jetzigen Zeitpunkt noch kaum praktische Anwendungen liefern kann, mit Milliarden von Dollar bewertet wird?

Handelt es sich hier um eine weitere Spekulationsblase im überhitzten Kryptowährungsmark? Oder verbirgt sich hinter IOTA eine Technologie, die in Zukunft unser aller Leben beeinflussen wird?

Die Grenzen der konventionellen Bitcoin Blockchain
Mit IOTA hat zweifelsfrei die dritte Generation von Kryptowährungen begonnen. Die erste Generation rund um Bitcoin und Litecoin hat mit dem Blockchain Protokoll ein neues Tor in der Informationstechnologie aufgestoßen. Erstmals konnten Transaktionen dezentral und verschlüsselt durchgeführt werden, und zwar außerhalb des staatlich kontrollierten Banken- und Finanzsystems. 

Doch es stellte sich bald heraus, dass die Blockchain Technologie, zumindest so wie sie für den Pionier Bitcoin anfänglich konzipiert war, sehr enge Kapazitätsgrenzen besaß. Da in diesem Peer2Peer System jeder Node die Information der gesamten Transaktionskette abspeichern muss, steigt mit wachsender User- und Transaktionszahl auch die Datenmenge. Wer Bitcoin in den letzten Monaten verwendet hat, weiß, dass es als alltägliches Bezahlsystem im Onlinebusiness völlig ungeeignet war. Die explosionsartig steigenden Userzahl führte praktisch zum Überlastungskollaps der Blockchain. Standard Online-Zahlungsprozessoren wie Payeer, AdvCash oder Perfect-Money waren währenddessen in der Lage, Geldsendungen mit einem Zehntel der Bitcoin Transaktionskosten zu tätigen, und das in Realtime. Selbst konventionelle Überweisungen über das Bankensystem waren schneller und kostengünster durchzuführen, als so manche Bitcoin Transaktion.

Der Tangle
Anders als Bitcoin verwendet IOTA keine Blockchain, um verschlüsselte Transaktionen zu verarbeiten, sondern setzt  DAG (= directed acyclic graph) als Distributed Ledger Technologie ein. Vereinfacht wird dieser meist als Tangle bezeichnet.

Seine Architektur unterscheidet sich wesentlich von der Blockchain. Es ist nicht mehr notwendig die gesamte Datenmenge aller Transaktionen zu speichern, wodurch der Rechenaufwand und Speicheraufwand des Bitcoin Systems hinfällig wird. Dadurch können eine schier endlose Menge von Transaktionen bewältigt werden.

Quelle:http://www.iotasupport.com/images/wii-tangle.png

 

Im Tangle werden Transaktionen nicht der Reihe nach bestätigt, sondern parallel. Anders als in der Bitcoin Chain, wo alle 10 Minuten ein Block der existierenden Transaktionskette hinzugefügt wird, gibt es durch den asynchronen Bestätigungsprozesses im Tangle kein fixes Zeitfenster für die Verarbeitung des anstehenden Transaktionspools. Die sequentielle Strukturierung der Blockchain wird durch die parallele Validierung des Tangle ersetzt. 

Das Erstaunliche: Im Gegensatz zur aktuellen Bitcoin Technologie wird der Tangle mit zunehmender User- und Transaktionszahl nicht langsamer, sondern schneller. Zusätzlich wird auch die Sicherheit des Systems erhöht.

Während in der Blockchain die User (Transaktionserzeugung) und Miner (Konsensfindung) zwei getrennte Parteien darstellen, sind diese im Tangle nicht mehr entkoppelt. Jeder User der eine Transaktion tätigt, beteiligt sich auch an der Konsensfindung. Es gibt keinen Miningprozess und keine Transaktionsgebühren. Damit ein Device eine Transaktion ausführen kann, muss es selbst im Netzwerk zwei Transaktionen bestätigen.

Wer sich für die technischen Details des Transaktionsprozesses interessiert, findet im Whitepaper des Mitbegründers Serguei Popov die Funktionsweise des Tangle erklärt. Ebenso werden dort mögliche Angriffsszenarien diskutiert. [i]   

Die Idee eines Tangle ist in der Kryptowelt nicht vollkommen neu, sondern wurde schon von diversen Entwicklern und Theoretikern diskutiert. [ii] IOTA ist derzeit aber die einzige, real-gehandelte Kryptowährung, die das Tangle Verfahren verwendet. Damit hat das Projekt gegenüber der Konkurrenz einen bedeutsamen technologischen Vorteil. Ob sich das Team rund um IOTA letztendlich auch in der praktischen Welt durchsetzten kann, wird sich natürlich erst zeigen müssen. 

Anwendungen
Man kann gar nicht überschätzen, wie genial das Tangle Protokoll ist. Es ist hoch skalierbar, hat null Transaktionskosten und ist zudem in Offline-Netzwerken nutzbar, z.B. über Bluetooth oder über Sensoren mittels Masked Authenticated Messaging. Im Gegensatz zu Bitcoin ist IOTA quantensicher. Das heißt,  IOTA ist vor zukünftigen Hackangriffen durch (bis jetzt noch theoretische) Quantencomputer geschützt. [iii]

Aufgrund seiner Eigenschaften ist IOTA derzeit als Transaktions Peer2Peer Netzwerk für Maschinen angedacht, dem Internet-of-Things, was dem Projekt auch seinen Namen gibt. Wo sich IOTA in der praktischen Welt letztendlich tatsächlich positionieren wird, bleibt abzuwarten. Womöglich sehen wir einen viel weitreichenderen Einfluss auf die Kryptoökonomie. 

Die Tangle Technologie ermöglicht in Zukunft die automatisierten Transaktionen zwischen Milliarden von Maschinen und Programmen. Es eröffnen sich hier, vor allem im Zusammenspiel mit den rasanten Entwicklungen von künstlichen Intelligenzen und Big-Data, Anwendungsmöglichkeiten, die bis vor Kurzem noch als utopisch erachtet wurden. Den Visionen rund um vollautomatisierte Ökonomien bis hin zu Smart Cities und Smart Nations sind hier kaum noch technische Grenzen gesetzt. Selbst wenn eines Tages die herrschenden staatlichen Repressionsstrukturen mit samt dem parasitären Finanzsystem aufgrund ihrer hierarchisch-zentralistischen Fehlplanungen im globalen Minsky Moment des Fiat Money Systems zusammenbrechen, hier lagern Technologien, die aus der Asche des Orangen Programms  die menschliche Spezies auf ein neues Evolutionslevel hieven könnten.

Das Ende von Bitcoin? 
Wird der Tangle auch die Blockchaintechnologie von Bitcoin als Distributed Ledger Technologie ablösen und damit als zukünftig-globales „Betriebssystem“ der monetären Infrastruktur in Frage kommen? Das hängt davon ab, ob sich Bitcoin durch weitere Protokollupdates sinnvoll entwickeln kann, um seine Marktdominanz verteidigen zu können. Gelingt es beispielsweise die Ligthning Technologie erfolgreich zu integrieren, würde dies auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Bitcoin Netzwerk erheblich beschleunigen und die Transaktionskosten drastisch senken.

Mining und Zentralisierungstendenzen
Doch wir haben gesehen, dass durch den Miningprozess eine integrale Schwachstelle der Blockchainkonzeptionierung innewohnt, die dem Dezentralisierungs-Spirit der Kryptorevolution widerspricht. Es wird deutlich, dass auch die Blockchain vor Machtzentralisierung und vor einseitiger Einflussnahme durch Interessensgruppen nicht vollkommen geschützt ist. Der Krieg zwischen Minern und Nodes rund um Segwit und Segwit2x hat gezeigt, dass die Blockchain keine vollkommen autonom-monetäre Infrastruktur darstellt, sondern wie das konventionelle Banken und Finanzsystem auch, von Machtblöcken beeinflusst wird. Auch hier geht es um profitmaximierende Interessen. Nur die Spieler sind andere.

Ob sich im Bitcoin-Ökosystem „evolutionistische“ Kräfte durchsetzten, die zu einer Effizienzmaximierung für die Nutzer führen, oder ob es letztendlich im politischen Disput zwischen Miner und Entwickler versinken wird, ist nicht endgültig beantwortet. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge scheint die Frage nicht ob das der Fall sein wird, sondern wann. Wie viele Hard Forks, BCH und  BCH2x können sich die Entwickler und Miningpools noch leisten, ehe der BTC sein Ansehen als unumstößlicher Asset, der frei von staatlicher Willkürherrschaft und anderer Einflussnahme ist, verliert?

Die Entwicklung der Kryptoökonomie schreitet unaufhaltsam voran und wenn die Konzeptionierung der Blockchain 1.0 nicht in der Lage ist, die effizienzmaximierenden Erfordernisse der menschlichen Evolution zu erfüllen, wird sie im ökonomischen Entwicklungsprozess durch eine bessere Technologie ersetzt werden. Rein auf dem Papier hat die Tangle Architektur hier die besseren Karten. Definiert man Kostenminimierung der Nutzer als alleiniges Auswahlkriterium, dann wird der Tangle die Aufgabe des dezentralen Ledger zur Speicherung der monetären Transaktionshistorie übernehmen. Doch Kostenminimierung alleine kann die derzeitige Alleinherrschaft von Bitcoin nicht erklären.

Die Bitcoin Asset Spekulationsblase
Die Dominanz von Bitcoin innerhalb der Kryptoökonomie wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht durch die überlegene Transaktionseffizienz der Blockchain Technologie begründet. Vielmehr liegt für die Masse der Marktteilnehmer der must-have Wert des Bitcoin in seiner neuartigen Form als digitaler Vermögensgegenstand. Die explodierende Nachfrage nach Bitcoin ergibt sich also nicht aus der Nachfrage nach einem alltäglich-effizienten Transaktionsmittel, sondern rein aus der Gier nach astronomischen Profiten. [iv]

Die Kursexpolsion des Bitcoin ist dem Umstand geschuldet, dass er fälschlicherweise als einzigartig-wertsteigender Vermögensgegenstand betrachtet wird, sprich er ist primär zu einem Spekulationsobjekt verkommen. Inzwischen wird Bitcoin sogar häufig als digitales Gold bezeichnet.

Kann eine solche Asset basierte Blasenbildung auch mit IOTA passieren? Inwieweit die Tangle Technologie als Grundlage für Asset Storage in Betracht gezogen werden kann, die den Kursanstieg eines Kryptocoins wie IOTA ins Astronomische beflügeln kann, wird sich erst zeigen müssen. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen gegeben. Doch hier spielen vor allem menschliche Psychologie und Wahrnehmung eine Rolle. Letztere unterliegt einem stetigen Wandel und emotionalen Zyklen hoher Dynamiken, weshalb langfristige Prognosen schwierig sind.

Bitcoin Marktdominanz
Die derzeitige quasi Monopolstellung des Bitcoin in Sachen Reichweite und Zahlungsakzeptanz ist kein hinreichendes Argument, um in Zukunft die Blockchain als Marktführertechnologie der Kryptoökonomie zu garantieren. Integrierte Krypto-Paymentlösungen in Online Shops lassen sich durch Softwareupdates problemlos mit neuen Coins erweitern. Aber auch Offline-Bezahlsysteme über Kreditkarten die in Bitcoin „setteln“, lassen sich einfach anpassen. Tenx beispielsweise nutzt für Realtime-Kreditkartenzahlungen in Fiat-Währungen bereits ein Multi-Cryptocurrency Wallet als „Underlying“. Andere Bitcoin Kreditkarten Anbieter wie Monaco, Mobi, Xapo, Wirex, Payeer oder ADvCash werden früher oder später folgen müssen. Etherium hat bereits erfolgreich gezeigt, dass man den lange als uneinehmbar geltenden Schutzwall rund um Bitcoins Alleinzahlungsmittel-Thron durchbrechen kann. Inzwischen akzeptiert eine schnell wachsende Anzahl von Cryptopaymentlösungen Ether-Coins als Bezahlmethode. 

Viele Glücksritter, die erst jetzt auf den Bitcoin Zug aufspringen, um noch ein Stück vom großen Krypto-Kuchen abzubekommen, setzen den derzeitigen Kurshöhenflug des Bitcoin mit seiner Zukunftssicherheit gleich. Ein fataler Trugschluss. Denn der Bitcoin ist nur scheinbar einzigartig. In Wirklichkeit stellt er eine veraltete Technologie dar. Kryptowährungen basierend auf Tangle werden schnellere und weitaus kostengünstigere Transaktionen ermöglichen.

Beim Thema Sicherheit kann die Blockchain punkten. Bitcoin hat in der Praxis erfolgreich bewiesen, und zwar seit nun mehr als 7 Jahren, dass die Blockchain 1.0 Technologie gegenüber Hackangriffen sicher ist. Sämtliche Zwischenfälle in denen Bitcoins durch Hacker gestohlen wurden, gehen auf andere Sicherheitslücken zurück (z.B. unzureichend gesicherte Online- Tauschbörsen wie Mt.Gox oder BTC-e, oder infizierte Endgeräte usw.)  Dieses enorme Vertrauten, das sich die Blockchain über Jahre hinweg in der praktischen Anwendung erarbeitet hat, muss die Tangle Technologie erst aufholen. Wir haben bereits beim DAO Hack von Ethereum gesehen,  dass die bisher unantastbare Sicherheit der Bitcoin Blockchain keine Selbstverständlichkeit ist. Der DAO Hack hat in Ethereum den Hard Fork notwendig gemacht und letztendlich zum Split von der alten Chain (Ethereum Classic)[v] geführt. Zeitweilig war das ganze Ethereum Projekt in Gefahr, was zum Zusammenbruch der zweitgrößten Kryptowährung geführt hätte.

Die Blockchain 1.0 im Konkurrenzkampf
Abschließend sei gesagt, dass in der kurzen Frist der Tangle die Monopolstellung der Blockchain nicht bedroht. Langfristig sehr wohl. Der Bitcoin ist durch seine derzeitige quasi Alleinherrschaft im Kryptowährungsuniversum nur scheinbar „unique“ und „scare“. Sein Image als unumstößlicher Vermögenswert wird von mehreren Seiten angegriffen. Einerseits wird er durch Coins herausgefordert, die zwar technisch dem gleichen Kern entspringen, aber gegenüber Bitcoin Vorteile aufweisen (z.B. Litecoin ist schneller, Zcash ist anonymer). Andererseits wird er durch Blockchain Kryptowährungen der zweiten Generation wie Ethereum, Neo und Waves bedroht, die durch die Implementierung der Smart Contract Programmierbarkeit (Intelligente Blockchain 2.0) einen Mehrwehrt zu Bitcoin aufweisen. 

Mit IOTA ist nun eine neuartige Kryptowährungstechnologie in Erscheinung getreten, deren Killer Features die Konkurrenz verblassen lassen. Der Tangle als dezentraler Transaktionsspeicher könnte sich nicht nur auf die Internet-der-Dinge Nische beschränken, sondern in der langen Frist günstigere und schnellere Kryptowährungsökosysteme ermöglichen und damit die Vorherschafft der Blockchain herausfordern. Vor allem dann, wenn IOTA die Smart Contracts Implementierung unterstützen wird, was mit späteren Updates geplant ist.    

Details zu IOTA 
Die Gesamtanzahl der IOTA Tokens beträgt (3 ** 33 –1)/2  oder 2,779,530,283,277,761. Die Anzahl der 2.7 Billiarden IOTA Coins bleibt immer konstant. Da der Mining Prozess entfällt, wurden alle existierenden Coins mit einer Genesis-Transaktion erstellt. Sie wurden im Zuge einer ICO (Inital Coin Offering) zwischen dem 25th November und 21 Dezember 2015 an die Investoren vergeben. Das Developer Team hat keine Tokens zurückbehalten, die Eigenfinanzierung wurde aus gespendeten Bitcoin getätigt.

Managementstrategie und Entwicklerteam
Das spiegelt einen gewissen non-Profit Geist des Entwicklerteams wieder, das im Gegensatz zu anderen Kryptowährungsprojekten (z.B. Bitconnect) nicht versucht, Unmengen an Gewinn aus dem ICO und dem aktuellen Kryptohyip zu schlagen. IOTA stellt sich als langfristiges Projekt auf, setzt auf diverse Anwendungsentwicklungen und  Kooperationen im eHealth Bereich, in der Energiewirtschaft, bis hin zu humanitären Projekten wie in Zusammenarbeit mit Refunite.[vi]

Innerhalb der letzten Monate wurde eine Foundation gegründet und zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen angekündigt (Canonical, Innogy Innovation Hubs). Ein Börsengang ist zwar geplant, ein zeitlicher Fixpunkt steht aber nicht fest.

Zu den Gründern zählen neben Serguei Popov,  David Sønstebø  und Sergey Ivancheglo (Come-from-Beyond) [vii]. Weiteres zählen Dominik Schiener und Stas Oskin zum engeren Team.

IOTA als Langfrist-Investment
Fundamental betrachtet erscheint IOTA als buy and hold Kandidat, zumindest auf Sicht der nächsten 2 bis 3 Jahre. Bedenkt man, dass die Kryptoökonomie erst in der Anfangsphase steht und mit einer Gesamtkapitalisierung von 150Mrd.$ derzeit gerade mal unter den Top 30 im S&P500 ranken würde, bleibt hier noch Luft nach oben. Vor allem unter der Annahme, dass in der langen Frist die dezentralisierte Kryptotechnologie unsere heutige Wirtschafts-, Finanz-, Rechts- und Demokratieinfrastruktur ersetzen wird.

[i] https://iota.org/IOTA_Whitepaper.pdf 

[ii] https://nxtforum.org/proof-of-stake-algorithm/dag-a-generalized-blockchain/

Sergio Demian Lerner, DagCoin: a cryptocurrency without blocks.
https://bitslog.wordpress.com/2015/09/11/dagcoin/

Yonatan Sompolinsky, Aviv Zohar, Accelerating Bitcoin’s Transaction Processing. Fast Money Grows on Trees, Not Chains.
https://eprint.iacr.org/2013/881.pdf

Yoad Lewenberg, Yonatan Sompolinsky, Aviv Zohar , Inclusive Block Chain Protocols.
http://www.cs.huji.ac.il/~avivz/pubs/15/inclusive btc.pdf

David Vorick, Getting rid of blocks. slides.com/davidvorick/braids

[iii] Gilles Brassard, Peter Hyer, Alain Tapp, Quantum cryptanalysis of hash and claw-free functions. Lecture Notes in Computer Science 1380, 163–169.

[iv]  Das ist der Grund, warum auch die explodierenden Transaktionskosten nicht zum Kurseinbruch von Bitcoin geführt haben. Im Gegenteil, es hatte den Anschein, dass durch längere  Wartezeiten, die Gier nach Bitcoins noch größer wurde. Zwischenzeitlich setzten regelrechte Panikkäufe ein. Wäre der Kursanstieg des Bitcoin aufgrund der Nachfrage nach einem effizienten Transaktionsmittel entstanden, hätte die Blockchain Überlastung den Bitcoin Kurs negativ beeinflussen müssen. 

[v] Code ist Gesetz: Die Ethereum Entwickler entschieden sich zum Hard Fork, um die gestohlenen Ether des DAO Hacks rückgängig machen zu können. Doch die „Code Fundamentalisten“ sahen dies als zentralistischen Willkürakt an, der gegen die Prinzipien der Kryptowährungs-Philosophie verstößt, und verweigerten den Umstieg auf die neue Kette. Sie setzten die alte Chain unter der Bezeichnung Ethereum Classic fort. Ihrer Philosophie zufolge stellt Hacking keine moralisch fragwürdige Handlung dar, sondern eine legitime Art einen vorhandenen Programmcode nach dessen vorgegebenen Regeln zu nutzen und zu manipulieren. Daher ihr Normativ: „Code ist Gesetz“. 
https://www.wired.de/collection/business/wie-aus-dem-hack-des-blockchain-fonds-dao-ein-wirtschaftskrimi-wurde
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-dem-DAO-Hack-Ethereum-glueckt-der-harte-Fork-3273618.html
https://www.btc-echo.de/dao-hack-falsche-entscheidung-ethereum-zerstoeren/ 

[vi] https://www.btc-echo.de/energie-mit-iota-dezentral-skalierbar-gebuehrenfrei/
https://www.btc-echo.de/iota-eroeffnet-dlt-forschungszentrum-in-norwegen/
https://www.btc-echo.de/iota-kooperiert-mit-der-fluechtlingshilfe-refunite/

[vii] https://bitcointalk.org/index.php?action=profile;u=46556

 

 

 

Endzeit Potus Trump: Die letzte Schlacht  des amerikanischen Traums

Endzeit Potus Trump: Die letzte Schlacht des amerikanischen Traums

Inhalt

  • Make Amerika great again
  • Die vermeintliche Zeitenwende
  • Kognitive Massendissonanz
  • Der pseudointellektuelle Mainstreamer
  • Die beschuldigten Wählerschichten
  • Der verzweifelte Arbeiter
  • Trumps Wunderland
  • Narzissmus, Egomanie und Trickbetrug
  • Der Weg ins Weiße Haus
  • Besessen vom Erfolg
  • Das Verkaufsgenie
  • Meister der persuasiven Kommunikation
  • Der perfekte Staatsstreich
  • Turbo Trumponomics
  • Die letzte Schlacht

Make Amerika great again

Der Traum der Unterdrückten und Vergessenen des neoliberalen Zeitalters ist  wahr geworden. Am Morgen des 9.11.2016 wurde Donald Trump als 45 Präsident Amerikas verkündet.

Im Wahlkampf wurde Trump nicht müde, gegen das kriminelle Establishment zu wettern, das Amerika in den Abgrund geführt hat. Er inszenierte sich als Erlöser, der aufopfernd gegen das übermächtige Bollwerk der Korrupten ankämpft. „Drain the swamp“–  Als Präsident wird er den Sumpf trocken legen. Nichts könnte skurriler und weiter weg von der Wahrheit entfernt sein.

Doch sein Versprechen war ein edles: Amerika wieder zu alter Größe zu führen. Wer könnte sich der Magie dieser Vision entziehen?

Es gibt also endlich wieder Hoffnung. Das unterdrückte Volk hat einen neuen strahlenden Helden im Krieg gegen übermächtige Großkonzerne, pseudomoralische Intellektuelle, verbrecherische Banken, korrupte Politiker, den  verlogenen Medien und hinterhältigen Lobbygruppen.

Die Arbeiterklasse schöpft neue Kraft im Kampf gegen die Globalsten und Großkapitalisten. Es ist wie ein Wunder. Über Nacht hat ein vergessenes und wertlos gewordenes Volk plötzlich eine Stimmte erhalten. Trumps überraschender Sieg ist wie ein Befreiungsschlag der Verlierer der westlichen Turbokapitalismus Gesellschaft. Sie sind wie im Rausch.

Mitten im neoliberal- globalistischen Wirtschaftskrieg um  Profitmaximierung und Effizienzsteigerung hatte sich niemand mehr um ihre Interessen gekümmert. Das politische System hatte sie im täglichen Wahnsinn rund um Erderwärmung, Russlandhetze, Terrorkrieg, Flüchtlingsbewirtung, Wettbewerbssteigerung, Freihandelsverträgen, Schuldenkrisen, Bankenrettungen, Staaten bailouts und quantitativer Lockerung einfach keine Beachtung mehr geschenkt. Mehr noch, es schien, als hätten sich sämtliche Entscheidungsträger am oberen Ende der Machthierarchie gegen die Arbeiterklasse verschworen, um den Verfall der Mittelschicht bewusst voranzutreiben. Demokratie war zu einer Farce geworden, die von den Plutokraten beherrscht wurde.  

Der Kampf gegen dieses übermächtige System schien aussichtslos. Bis zum Ende hin hat sich die westliche Presse mit aller Kraft gegen Trump und seine vermeintlichen Befreiungskampagne gestellt. Die Chancen für seinen Wahlsieg wurden von Medien und Experten um 10% beziffert.

Die Mainstream Medien waren sich ihrer Sache vollkommen sicher. Es bestand kein Zweifel, dass ihre Positionierung gegen Trump auch die öffentliche Meinung wiederspiegeln würde. Sie verstanden sich als  Sprachrohr der neoliberalen Wahrheit, die den progressiven Evolutionspfad der Menschheit verkünden würde. Dieser Weg schien für sie völlig alternativlos. Trump wurde einstimmig als Feind des Fortschritts gesehen. Er stand für alles Dunkle, das wir bereits überwunden hatten.

Egal ob Schauspieler, Künstler oder Intellektuelle, sie alle sahen in Trump einen Spinner, Rassisten, Frauenfeind, Globalisierungsgegner, Populisten und im Extremfall einen neuen Hitler. Die mediale Hetzkampagne gegen Trump war beispiellos. Sogar der deutsche Außenminister Steinmeier schaltete sich ein und nannte Trump einen Hassprediger.

Trumps Sieg würde einen Börsencrash auslösen und Turbulenzen an den Weltmärkten entfachen, so die einstimmige Meinung der Experten. Ein Sieg galt bis zuletzt als völlig undenkbar, denn er würde den Untergang der Welt einleiten.

 

 

Die vermeintliche Zeitenwende

Der Morgen des  09.11.2016 traf viele Menschen weltweit wie ein Blitzschlag. Für seine Anhänger ist Trumps Sieg ein historisches Ereignis, wie der Berliner Mauerfall 27 Jahre zuvor am 09.11.1989.

Der 9.11.2016  ist aus psychologischer Sicht in vielfacher Weise dem 11.09.2001 ähnlich. Er ist  ein Anker im Bewusstsein der Menschen, mit dem Gefühl verbunden: Von nun an wird nichts mehr so sein, wie es einmal war. Ein solches Ereignis wird zu einem markanten Dreh- und Angelpunkt  in unserer gesellschaftlichen Entwicklungsgeschichte.

Trumps Sieg löste ein Weltbeben aus. Teilweise erschien die westliche Gesellschaft wie von einem Trauma getroffen. Die Durchschlagskraft dieses Ereignisses im kollektiven Bewusstsein ist gewaltig.

Mit einem Schlag passen Glaubensvorstellungen über die öffentliche Meinung und Realität überhaupt nicht mehr zusammen. Ein Phänomen, das zu kognitiver Dissonanz führt und umso stärker ist, je größer die Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Realität ist.

 

 

Kognitive Massendissonanz

 Über Jahre hinweg hat sich der  linksliberale Medien-Mainstream ein Weltbild zusammengebaut, das bis dahin unerschütterlich schien. Sie glaubten daran, ihr westliches Gesellschaftsbild würde auch der tatsächlichen öffentlichen Meinung  entsprechen. Ein Sieg von Trump, der als Luzifer in Person gebrandmarkt wurde, schien in dieser progressiven linksliberalen Welt völlig unmöglich zu sein. 

Die Massenmedien hatten sich in einer  Scheinwelt verirrt und den Bezug zur Realität verloren. Sie haben den Aufladeprozess für eine kognitive Massendissonanz vorbereitet, deren Entladung sich tief ins Gedächtnis der Individuen brennen sollte.  

Mit Trumps Sieg wurde die gedachte Welt aus den Angeln gehoben. Mit einem Schlag läuft die sicher geglaubte Realität Gefahr, wie eine Seifenblase zu zerplatzt. Wenn die eigenen Wahrnehmung mit der vertrauten Realität nicht mehr übereinstimmt, führt das zu Unbehagen, Angst, Orientierungslosigkeit und Verdrängung, bis hin zu Panik. [1]

Das menschliche Gehirn versucht diesen  unangenehmen Zustand zu überwinden, indem es die zwei unterschiedlichen Welten wieder zueinander passend macht. Selbst nach solch einem Schock werden gedachte Weltbilder nicht einfach verworfen, sondern Fakten solange angepasst, bis sie der  eigenen Wahrnehmung entsprechen.  

Am bequemsten ist es, einfache und reduktionistische Erklärungen zu entwerfen. Anhand der Tageszeitungen und  Talkshows lässt sich beobachten, wie sich der Mainstream verzweifelt daran abarbeiten:

Die gängigste Erklärung ist, dass die Amerikaner einfach dumm sind. Trumps Sieg war ein unglücklicher Ausrutscher, aber Amerika werde das schon überleben. Diese Erklärung erspart jedwede weitere Vertiefung in das Thema und erlaubt es dem Individuum unverzüglich seine konsumsüchtigen Gedanken wieder in den Tiefen des orangen Wunderlands zu begraben. 

Die zweitbeliebteste Erklärung unter „Demokraten“ scheint zu sein, dass russische Hacker die Wahl manipuliert haben. Putin, der alles Übel dieser Welt symbolisiert, weil er sich weigert der imperialistischen NWO Agenda unter US Führung anzuschließen, sei demnach Schuld an dieser rechtspopulistischen Verschwörung.

Andere orten eine Wiederauferstehung des Rassismus. Der weiße, ungebildete Mann könne es nicht ertragen, dass er kontinuierlich an Bedeutung verliert und Gefahr läuft, zur amerikanischen Minderheit abzusteigen. Trump sei ihre Rache auf den ersten schwarzen Präsidenten der Geschichte. Sobald dieses rassistischen Tendenzen überwunden seien, würden Hetzer wie Trump wieder von der Bildfläche verschwinden. Auch diese Erklärung macht es unnötig, sich mit dem tatsächlichen Zustand der  Welt auseinanderzusetzten.

Dann gibt es da den Protestwähler und Wutbürger der gegen politische Korrektheit, einseitige mediale Berichterstattung oder irgendwelchen anderen Unsinn votet. Michael Moore nannte es das größte Fuck You in der Geschichte des kleinen Mannes.

Zuletzt ist es einfach die Frauenfeindlichkeit. Die passionierte Penishasserin Alice Schwarzer gibt dem weißen abgehängten Mann die Schuld am Ausgang der Wahl. Aus Angst vor der weiblichen Dominanz die eine progressive Clinton gebracht hätte, entschied sich der kleine Weiße lieber für den Misogyn Trump.[2] Keine Sorge Frau Schwarzer, schon 2017 bekommen wir in Frankreich die nächste Gelegenheit, eine Frau als Staatsoberhaupt zu wählen.  

 

 

Der pseudointellektuelle Mainstreamer

Es ist schon erstaunlich: Der durchschnittliche, westliche, neoliberale, pseudointellektuelle Mainstream Medienkonsument lag falsch mit den Kriegen im Kosovo, Irak, Afghanistan, Irak II, Lybien und Syrien.  Unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung und Demokratisierung wurde er von einem Rohstoffkrieg in den nächsten getrieben und hat nebenbei einen globalen Religionskrieg entfacht.

Er lag falsch mit 9/11,  Saudi Arabien, dem Petrodollar System und der Einschätzung, dass der  Pax Americana den Frieden auf der Welt sichern würde.

Er glaubt noch immer, die NWO würde unter westlicher Führung den ultimativen Frieden auf Erden bringen und wettert gegen Nationalstaaten, Grenzen und die Entwicklung des BRICs Bündnis als Gegenpol zur U.S. Hegemonie.

Er lag falsch mit der Einschätzung, dass Liberalisierung und Globalisierung den ultimativen Wohlstand kreieren würden und dadurch die Welt zu einer globalen Friedensgemeinschaft zusammenwachsen würde. 

Er lag falsch mit der Ukraine und bei der Rolle Russlands im globalen Kampf gegen den westlichen Imperialismus. Er hält Russland noch immer für das absolut Böse, weil er das so in den James Bond Filmen gelernt hat und das von Frau Merkel im Spiegel bestätigt wurde. Oder einfach deswegen, weil er Putins Gesicht unsympathisch findet.

Er lag falsch mit der gutmenschlichen Willkommenskultur-Bahnhofsklatscherei und  der willkürlichen Öffnung der Grenzen.

Er lag falsch in der Eurokrise und glaubte Griechenland mit allen Mitteln im Euro Währungssystem zu halten sei eine gute Idee.  

Der pseudointellektuelle Mainstreamer lag falsch beim Brexit, glaubt aber weiterhin felsenfest, dass nur noch mehr EUdssr Zentralisierung die Probleme Europas lösen könne.

Wenn die Realität nicht mehr mit seinem Weltbild übereinstimmt, passt der pseudointellektuelle Mainstreamer die Interpretation der Fakten einfach solange an seine Vorstellungen an, bis sie wieder seinem Realitätsmodell entsprechen. Dadurch bleibt er einem möglichen Lernprozess oder gar einer Bewusstseinsevolution gegenüber völlig immun.

Egal ob Schweinegrippe, TTIP, Gennahrung oder elektromagnetischer Smog, der pseudointellektuelle Mainstreamer lag so ziemlich bei allem falsch, aber er bleibt unumstößlich dabei, dass er diesmal recht hat und sich alle anderen seiner Weisheit fügen müssten. Demokratie ist nur dann intakt, wenn alle anderen seiner Meinung sind. Wer sein Weltbild nicht teilt, ist ein Hinterwäldler, Verschwörungstheoretiker, Rechtspopulisten, Hassprediger oder Nazi. Als moralische Autorität fühlt er sich beauftragt, diese inferioren Elemente der Gesellschaft zu missionieren und schreibt ihnen vor, was sie zu denken haben, wie sie sich fühlen sollten, was sie essen sollten und wen sie gefälligst zu wählen haben.

Weil der pseudointelektuelle Mainstreamer mit Trump eine weitere kognitive Dissonanz epischen Ausmaßes verarbeiten muss, die sein Weltbild erschüttert, sucht er in seiner Orientierungslosigkeit nach dem altbekannten Schuldigen, der das Desaster zu verantworten hat:  

Der hässliche Weiße, der als ungebildete Hinterwäldler den alten rechtskonservativen Werten wie Familie, Arbeit und Nationalstaat nachhängt.

 

 

Die beschuldigten Wählerschichten

Egal ob Bildungstand, Einkommensschicht, rassische Zugehörigkeit oder Geschlecht, ein Blick auf die  Wahlstatistik zeigt, dass keine der vom Mainstream beschuldigten Zielgruppen ausreicht, um Trumps Sieg zu erklären.[3]

Obwohl Clinton zwar absolut mehr Stimmen bekam, gewann Trump mit 306 zu 232 Wahlmännern, letztendlich ein gewaltiger Vorsprung.

Es stimmt, dass  konservative, weiße, religiöse, über 40 jährige Männer mit niedrigerem Bildungsabschluss tendenziell eher Trump wählten. Ihr Anteil an Trumps Wahlerfolg ist aber geringer, als man nach der allgemeinen Mainstream Propaganda annehmen würde. Bei den unabhängigen Frauen wählten 47% Clinton und 43% Trump. Das ist ein erstaunlich knappes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass Trump bis zum Schluss hin als Frauenhasser stilisiert wurde.

Die Behauptung, dass Trump nur aufgrund von Rassismus gewonnen hat, ist unhaltbar. Beispielsweise haben Michigan und Pennsylvania in den letzten beiden Wahlen für Obama gestimmt und sind damit unverdächtig,  Rassistenstaaten zu sein. Trotzdem haben sie dieses mal für Trump gestimmt.

Das Thema Terrorismus war für 57% und Immigration für 64% der Wähler wichtig, die Trump ihre Stimme gaben. Auf diesem Gebiet hat er mit seiner harten rechten Linie tatsächlich gepunktet.  Bei den Themen Wirtschaft und Außenpolitik gewann hingegen Clinton.

Interessant ist, dass vor allem Besserverdiener Trump wählten. Solange das Familieneinkommen unter 50.000$ liegt, entschieden sich die Wähler eher für Clinton. Liegt das Familieneinkommen über 50.000$ ging die Stimme tendenziell eher an Trump. Das lässt schon erahnen, welches Spiel hier wieder gespielt wurde.  

 

 

Der verzweifelte Arbeiter

Obwohl Rasse, Geschlecht, Bildungsstand und Religiosität  tatsächlich für Tendenzen im Wahlverhalten verantwortlich sind, was letztendlich entscheidet, ist die Vision eines besseren Lebens und das Versprechen auf ökonomische Prosperität. 

Und hier bot Trump, das beispiellose Verkaufsgenie, eine attraktivere Vision an: „Make America great again.“  Er versprach der amerikanische Wirtschaft durch einen radikalen Kurswechsel wieder zu alter Größe zu verhelfen.

Wir können heute  in Echtzeit die Kernschmelze des globalen Finanz- und Wirtschaftssystems beobachten, von deren Auswirkungen Amerika betroffen ist. Wir haben bereits vor Jahren auf den unaufhaltsamen Zerfalls des U.S Imperiums hingewiesen und die Konsequenzen prognostiziert. Seit den späten 80er Jahren hat der Neoliberalismus kontinuierlich die Produktionsverlagerung der U.S. Industrie ins Ausland vorangetrieben. Vor allem der Rust Belt, die alte Industrieregion um Illinois, Michigan, Ohio und Pennsylvania leidet unter der Abwanderung der Manufaktur und dem Verlust der Arbeitsplätze. Die FED hat mit ihrer Niedrigzins Politik in den letzten 20 Jahren zwei Finanzblasen zu verantworten, von deren Platzen sich die amerikanische und globale Wirtschaft bis heute nicht vollständig erholt hat. Im Gegenteil, die Volatilität der Finanzmärkte machte immer gravierendere Marktmanipulationen der Zentralbanken notwendig, um den Kollaps zu verhindern, was zu immer größeren Ungleichgewichten geführt hat.

Die sinkenden Reallöhne, die wachsenden Einkommensunterschiede und die daraus resultierende irrsinnige Vermögensverteilung, die unkontrollierte Expansion eines hochgehebelten Finanzsystems, die explodierende Staatsverschuldung, eine völlig verfehlte imperiale Außenpolitik und das von Hierarchiepathologien zerfressene Politsystem sind nur einige der Gründe für diesen Verfall.

Die Armut ist auf Rekordniveau, 46 Millionen Amerikaner leben unterversorgt[4]. 47 Millionen Bürger beziehen Essensmarken. Während die offizielle Arbeitslosenquote mit 4,9% ausgewiesen wird, dürfte die wahre Arbeitslosigkeit irgendwo bei 20% liegen.[5] Viele Amerikaner sind verzweifelt. Sie würden den Teufel persönlich wählen, wenn er ihnen die Hoffnung auf einen Ausweg geben könnte. Sie nehmen lieber einen Pussy grabbenden, rassistisch angehauchten, von seiner genetischen Überlegenheit überzeugten, narzisstischen Demagogen zum Präsidenten, als den herrschenden politischen Kurs fortzusetzten.

Der durchschnittliche Amerikaner interessiert sich nicht mehr für abstrakte Probleme wie den Klimawandel, die Kriege in Nahost oder die Flüchtlingsprobleme. Er beschäftigt sich damit, wie er den nächsten Tag überleben soll und seine Familie ernähren kann. Ihm ist klar geworden, dass der herrschende Politkurs keine Besserung mehr bringt. Er hat nichts mehr zu verlieren. Alles, was einen radikalen Kurswechsel herbeibringt, erscheint attraktiv.  

Trump ist keine zufällige Erscheinung. Er ist die notwendige Konsequenz aus den Missständen, die sich einerseits durch das herrschende Finanzsystem, andererseits durch die neoliberal-globalistische Politik angesammelt haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob das auch tatsächlich die Ursachen für den Abstieg Amerikas waren. Entscheidend ist, dass sie jetzt als Ursachen wahrgenommen werden.

Trump ist die endgültige Zementierung dessen, was sich mit dem Brexit angekündigt hat: Der Aufstieg der radikalen Rechtskonservativen, die durch dass gewaltsame herumreißen des politischen Steuers, den Ausbruch aus der Misere versuchen wollen. Von nun an schlägt das Pendel in die andere Richtung: Nationalismus und Protektionismus geben den neuen Kurs vor.

Das war bis jetzt undenkbar. Trump zeigt damit auch, dass die Mainstream Medien endgültig die Kontrolle über die öffentliche Meinung verloren haben. Die Noelle-Neumann Schweigespirale wurde ein für allemal durchbrochen. In vielen westlichen Ländern, allen voran in Deutschland, galt Kritik am herrschenden linksliberalen Mainstream Politkurs als Tabu. Kritiker des merkelschen Regimes und der politischen Leitlinie der Europäischen Union galten als rechtsradikale Zerstörer, die den Frieden gefährden. Bislang gab es für Europa nur ein Alternative: Mehr bürokratischer EU- Zentralismus und mehr Neoliberalismus. Man sah deutlich, dass der bisherige politische Kurs nicht funktioniert und immer größere Probleme verursacht und suchte die Lösung in noch mehr der gleichen Politik. 

Mit Trump werden auch alternative Kurse wieder denkbar und eine neue Dynamik in der öffentlichen Debatte einsetzten.

 

 

Trumps Wunderland

 Trumps Wahlkampf war darauf ausgerichtet, seine  politische Gegner zu zerstören. Inhaltlichte Diskussionspunkte zählten wenig, sodass  ökonomische und außenpolitische Zielsetzungen in der öffentlichen Debatte untergingen. Während des Wahlkampfes hat Trump allerlei Vorschläge zu wirtschaftlichen und außenpolitischen Themen von sich gegeben, die er als Präsident umsetzen wolle. Er vertrat  dabei  linke, rechte, liberale und konservative Standpunkte, die er je nach Stimmungslage vermischte oder wenig später wieder widerlegte.

Wirtschaftlich stehe bei Trump angeblich der Schutz des Arbeiters im Fokus. Deshalb verspricht er auch gleich nach alter republikanischer Tradition die Steuern für die obere Einkommensschicht zu senken.

Es reihen sich weitere Geistesperlen aneinander. China will er offiziell als Währungsmanipulator labeln lassen. Zum Schutz der Armen will er die allgemeine Krankenversicherung wieder abschaffen. Er will fiskalpolitisch expansiv in die Infrastruktur investieren und zugleich die Schulden abbauen. Das ist echte Genialität.

Die 19 Billionen Dollar Staatsschulden könne er seiner eigenen Einschätzung nach  ziemlich rasch gegen Null (!) fahren.[6]  Trump will die gesamte  Außenhandelsstruktur schlagartig umkehren und Amerikas Importwirtschaft auf Protektionismus umstellen. Er ist gegen sämtliche Freihandelsabkommen, will NAFTA neuverhandeln, die TTIP Pläne beenden und letztendlich Strafzölle für Importe verhängen. Dadurch sollen die Jobs wieder nach Amerika kommen. Trump garantiert 4% jährliches Wachstum und 25 Millionen neue Arbeitsplätze. Wahrlich, Gott persönlich könnte keine größere Aufgabe stemmen. 

Außenpolitisch kündigte er eine isolationistischere Linie an. Amerika würde sich unter seiner Führung tendenziell von der NATO zurückziehen oder aber die anderen Mitgliedsländer zu größeren Beiträgen zwingen. Amerika solle nicht mehr die Weltpolizei spielen. Die Millitärausgaben sollen aber trotzdem drastisch erhöht werden, um die Streitkräfte massiv zu stärken. (Man erkennt schon Trumps Wille zur Logik.) Die Truppenzahl soll massiv erhöht werden. Trotz seiner militärischen Rückzugspläne wolle er den IS trotzdem noch schnell flächendeckend wegbomben. Mit Putin werde er gut auskommen, die Beziehungen zu Israel wieder verbessern und das Iran Atomabkommen aufkünden.

Das klingt nach einem ambitionierten Programm für einen Republikaner, seine kriegsgeilen NEOCON Parteigenossen werden bestimmt begeistert sein, ihre imperialen Herrschaftsansprüche in der Schublade deponieren zu dürfen. 

In Sachen FED und Wallstreet Bankenmafia lies sich keine klare Linie erkennen. Mal kritisierte er Yellen, dann lobte er sie wieder. Mal war er für niedrige Zinsen, dann wieder für hohe. Einerseits zeigt er sich den Banken feindlich gestimmt, dann wieder freundlich.

Während der Kampagne nahm Trump allerlei Themen der Truther Bewegung auf. Er versprach 9/11 neu aufzurollen, weil die Regierung wichtige Fakten verschwiegen habe. Er bezweifelt, dass die Erderwärmung vom Menschen verursacht sei und beschuldigt ganz Washington der Korruption. Clinton sei ein wesentlicher Drehpunkt der elitären Verschwörung gegen die Bürger.

Ohne in Sachen Verschwörungstheorien in die Tiefe zu gehen, wer sich ein wenig damit beschäftigt, wird hier nichts als Widersprüche entdecken. Es ist unwahrscheinlich, dass Trump tatsächlich die Truther Bewegung unterstützen will. Wahrscheinlicher ist, dass er einige Themen aufgenommen hat, um seinen Kampf gegen die verbrecherische Regierung authentischer erscheinen zu lassen.

Man muss Trump zugute halten, dass er gegen den Irak Krieg war. Man kann es ihm auch noch abnehmen, dass er tatsächlich mit Russland Frieden schließen möchte. Doch wer  jetzt in Trump auf den großen Friedensstifter hofft, kann sich schon mal auf ein traumatisches Erwachen in die Realität einstellen. Für die Imperialmacht Amerika ist es unvorstellbar,  die militärische Omnipräsenz auf dem Globus zurückzufahren. Ohne militärische Vorherrschaft, direkte Gewaltandrohung und der regelmäßigen Gewaltausübung würde das Petrodollar System und die weltweite Dollar Hegemonie in kürzester Zeit fallen und damit das ganze imperialistische U.S. System in sich implodieren. Aus diesem Grund hält Amerika mit weltweit 760 Militärbasen die gesamte Welt in Gefangenschaft.

Wer im Zuge des Wahlkampfes vor lauter strahlender Wahlversprechungen den Überblick verloren hat, findet auf Trumps Website eine detailierte Auflistung seiner politischen Vorhaben[7], darunter ein 100 Tage Plan, der die dringendsten Reformen in Sachen Korruption, Sicherheit und Wirtschaft auflistet.[8]

Trump würde den Menschen einfach alles erzählen, nur um zu gewinnen. Bei all dem ökonomischen Unsinn den er bis jetzt von sich gab, machte er sich noch nicht mal die Mühe die Lügen wenigstens  konsequent zu erzählen. Seine wirtschaftlichen Reformpläne sind fern jeder Realität und ließen sich selbst in Sim City nicht umsetzen, ohne das System zu crashen.

Wir haben bereits vor einem Jahr prognostiziert, dass mit Trump ein Geisteskranker ins Weiße Haus einziehen wird, der die Endschlacht des American Dream anführen wird.[9]  Wer daran noch immer zweifelt, dem hilft vielleicht ein Blick in Trumps Biografie weiter.

 

 

 

Narzissmus, Egomanie und Trickbetrug

Trump ist der Nachfahre von Einwanderern. Seine Mutter war Schottin und die Großeltern väterlicherseits Deutsche. Sein Vater Fred Trump baute mithilfe von staatlichen Subventionen Wohnungen in New York und häufte damit ein Vermögen an.

Fred Trump war arbeitsam,  zielstrebig und konsequent. Er wird häufig als kalte Arbeitsmaschine beschrieben. Seine Söhne drillte er früh darauf, dass Gewinnen im Leben einfach alles sei. Er bestand darauf, dass alle seine Kinder das Familiengeschäft lernen sollten. Für die Trumps war das gesamte Leben ein Wettkampf, der die Menschen zwischen Gewinnern und Verlierern teilt. Nur wer diesen Kampf erfolgreich besteht, wird ein „Killer“. Fred Trump sah seine Familie als genetisch überlegen an und wollte, dass auch seine Söhne Killer werden.

Während Bruder Freddy  daran versagte, zum Alkoholiker wurde und mit 43 starb, schien Donald die Lehren seines Vater voll aufgenommen zu haben. In den Augen von Donald war sein Bruder Fred zu schwach, er war einfach kein Killer.

Donald Trump wuchs in den 40er Jahren zwar in luxuriösen Familienverhältnissen auf, wurde jedoch im Alter von 13 Jahren von seinem Vater auf die New Yorker Militärakademie geschickt. Vater Fred hatte die Kontrolle über seinen Sohn verloren, auf der Militärakademie sollte Donald  endlich eiserne Disziplin und Gehorsam  lernen.

Schikane und Drill zeigten schon bald ihre Wirkung. Donald lernt  die Klarheit und Ordnung des militärischen Systems zu schätzen, er bekommt gute Noten, entwickelt sich zur Führungspersönlichkeit und  sogar zum guten Sportler. Trotz seiner umfassenden sportlichen Aktivitäten wird er während des Vietnamkriegs aufgrund eines ärztlichen Attests nicht zum Militärdienst eingezogen. Nach Abschluss der Wirtschaftsstudiums steigt Trump in das Immobiliengeschäft des Vaters ein. Als selbstständiger Geschäftsmann feiert er am Anfang Erfolge. Mithilfe eines millionenschweren Startkapitals von seinem Vaters kauft er Immobilien, saniert diese und verkauft sie wieder mit Gewinn.   

Anfang der 70er zieht es Trump in das glamouröse Leben nach Manhattan. Er steigt in der New Yorker Jet Set Szene auf und genießt als begehrter Junggeselle das Party-Nachtleben. Trump lebt den American Dream und stellt seinen Reichtum stolz zur Schau.

Während dieser Zeit zählen angeblich Clint Eastwood, James Bond und Hugh Hefner zu seinen großen Vorbildern. Trump sah sich gerne als harter Draufgänger und Frauenheld, der allen anderen überlegen ist. Viele von Trumps Weggefährten behaupten, er sei noch immer in diesen naiven psychologischen Mustern von damals gefangen und habe sich emotional nie weiterentwickelt.

In Manhattan lernt Trump sich in der harten und unmenschlichen  Geschäftswelt durchzusetzen. Er verinnerlicht die turbokapitalistischen Ideale, dass sich der Wert des Individuums an der geschäftlichen Leistung misst und nur der Sieg zählt. Angriffe sind mit 10facher Kraft zurückzuschlagen, Niederlagen als Siege zu verkaufen und Schwächen stets zu verbergen. Er erkennt die Macht des positiven Denkens, perfektioniert sein Talent für Verkauf und Marketing und schreibt darüber Bücher.

Einer seiner wichtigsten Mentoren ist  der Anwalt  Roy Cohn  der wirtschaftlich und politisch bestens vernetzt war und Kontakte zur Mafia herstellt. 

1983 wird der 58 Stockwerk hohe Trump Tower in der Fifth Avenue errichtet, der ihn endgültig zur Berühmtheit macht. In Trumps Wahrnehmung hat das Gebäude natürlich 68 Stockwerke.

Er verirrt sich nach und nach in immer riskantere Investments,  engagiert sich im Glücksspiel und an einer Fluglinie. Erstmals gefährdet sein Hang zum Größenwahn und zur Gigantomanie die geschäftliche Karriere. In den 90er eröffnet er das Taj Mahal, seiner Beschreibung nach das Achte Weltwunder, das sich jedoch als Millionengrab erweist. 

1995 bringt Trump sein Unternehmen an die Börse und hegt die Hoffnung, sich seiner Schulden entledigen zu können. Trump kassierte  damit Millionen während die Aktie kollabierte.

Trump gelingt es während seiner Karriere 4 Pleiten zu überleben. Für die Banken war er bereits too big to fail geworden, um ihn fallen zu lassen. Die Marke Trump hatte unter den  Firmenpleiten kaum gelitten und besaß noch immer einen hohen Marktwert. Sie überstand selbst Betrugsmodelle wie die gescheiterte Trump University. Er erkannte zunehmend, dass es ausreicht,  seinen Namen zu verkaufen. Weltweit tragen heute fast drei Dutzend Gebäude den Namen Trump, ohne in seinem Besitz zu sein.[10] 

Über Trumps aktuelles Vermögen gibt es widersprüchliche Angaben. Sie reichen von 10 Milliarden Dollar bis hin zu  astronomischer Verschuldung. In einem Prozess sagte Trump unter Eid aus, dass sein Vermögen in Abhängigkeit zu seiner persönlichen Gefühlslage steht [11] 

 

 

Der Weg ins Weiße Haus

 Zwischen  2004-2015 produziert er die Reality Show „The Apprentice“. Er inszenierte sich darin als erfolgreicher Geschäftsmann und genießt in 17 Ländern hohe Einschaltquoten. Trump wird zum Medienstar und seine Marke endgültig ein globale Manifestation des American Dream. Die Show wird von vielen als  Wegbereiter  für seinen Präsidentschaftskandidatur gesehen, zusammen mit seinem Buch von 2015 „Crippeld America: How to make America great again.“ [12]

Es scheint, dass Trump Zeit seines Lebens mit dem Gedanken spielte, amerikanischer Präsident zu werden. Bereits in den späten 80ern inszenierte er sich als möglicher Präsidentschaftskandidat. 1987 trat er den Republikaner bei und formulierte die gleichen Botschaften wie heute: Amerika werde von den anderen Ländern, der Nato und diversen Handelsverträgen betrogen und er ertrage es nicht, wie das Land zugrunde gehe.

Im Jahr 2000 folgte der nächste Versuch, er gewann mit der Reform Party zwar eine Vorwahl in Kalifornien, zog aber seine Kandidatur für das Weiße Haus wieder zurück. 2001 wechselte er zu den Demokraten wo er beste Beziehungen zu den Clintons unterhielt. 2009 wurde er wieder Republikaner und spielte drei Jahre später wieder öffentlich mit  dem Gedanken einer Präsidentschaftskandidatur.

 

 

Besessen vom Erfolg

 „Niemand, der über Trump geschrieben hat, konnte jemanden ausfindig machen, der sein persönlicher Freund wäre.“ [13]

Trump Biografen beschreiben ein  einseitig negatives  Bild seine Persönlichkeit.[14]  David Cay Johnston[15]  bezeichnet Trump als von Geld und Machtgier getriebenen Egomanen, der sich in seiner grenzenlosen Selbstverliebtheit über Moral und Recht hinwegsetzt, um erfolgreich zu sein. Trump sei von Rücksichtslosigkeit und Skrupellosigkeit beherrscht und würde für den materiellen Vorteil auch von kriminellen Aktivitäten nicht zurückschrecken.

Wenn man, wie Trump, keine Empathie für andere Menschen hat, wenn man sie nicht als Menschen ansieht, sondern bloß als Objekte, dann sieht man es als seine Pflicht an, Leute zu zerstören, die einem einen Gefallen verweigern oder auf sonstige Weise in die Quere kommen. Trump selber schreibt, welche Freude es ihm bereitet, das Leben von Menschen zu ruinieren, an denen er Vergeltung üben zu müssen glaubt. “ (David Cay Johnston)

In den Biografien findet man einen Tenor: Trump sei diskriminierend, rassistisch, sexistisch, manipulativ, ohne  Prinzipien einzig und allein auf den eigenen Aufstieg bedacht. Er hat ein  gestörtes Verhältnis zur Wahrheit, weigert sich Fakten zu akzeptieren und kreiert sich seine eigene Realität. Alles was zählt ist der Erfolg.

Sein handeln ist häufig von Rache und Vergeltung bestimmt. Während seiner geschäftlichen Karriere hetzte Trump Anwälte auf jeden, der sich ihm in den Weg stellte. Er drohte jeden zu verklagen und sein Leben zu zerstören. Trump ist der good guy, solange man seiner Meinung ist. Stellt man sich gegen ihn, wird man von einem Feuerstrum des Hasses hinweggefegt.

Womöglich sieht Trump im Präsidentenamt eine Chance zur persönlichen narzisstischen Machtbefriedigung. Viele Beobachter gehen davon aus, dass ihm das Amt völlig überfordern wird. David Cay Johnston rechnet sogar damit, dass Trump keine ganze Amtszeit übersteht. Im Extremfall werde er kein Jahr durchstehen, eine Verfassungskrise auslösen und vom Kongress des Amtes enthoben werden. 

 

 

Das Verkaufsgenie

Trump kann insgesamt für 16 Bücher verantwortlich gemacht werden, die unter seinem Namen veröffentlich wurden.  Sein erfolgreichstes Buch in der Reihe der Ratgeberliteratur zu Verhandlungs, Geschäfts und Marketingpraktiken ist  „The Art of the Deal “ von 1987. Es verkaufte sich über 1 Million mal und stand ein Jahr lang auf der Bestsellerliste der New York Times[16]

Trumps Reden haben nach dem  Lesbarkeitsindex von Flesch- Kincaid das Niveau  eines Neunjährigen. Seine Aussagen zu makroökonomischen Themen offenbaren fundamentale Wissenslücken. Er mag vielleicht ein ökonomischer Dilettant,  Selbstdarsteller, Hochstabler und Trickbetrüger sein, aber er hat  mit Sicherheit ein überragendes Talent: Er ist ein begnadeter Verkäufer.

„Donalds Lebenszweck ist, Ihnen alles zu verkaufen, was er im jeweiligen Moment verkaufen will – ob es die Idee ist, er sei der moderne Midas oder der große Don Juan des 20. Jahrhunderts, oder um Präsident zu werden.“ [17]

Trump ist ein Genie, wenn es darum geht heiße Luft zu verkaufen. Seine Methoden ähneln hypnotischen Techniken (Anker setzten, positive Suggestionen, Wiederholungen) die tief ins Unbewusste gehen und das rationale Denken überbrücken können. Das Ziel ist es, ein gutes Gefühl zu erzeugen und am Ende das Bauchgefühl entscheiden zu lassen.

 

 

Meister der persuasiven Kommunikation

Trump hat erkannt, dass es beim Verkauf und im politischen Diskurs nicht um die Wahrheit geht, sondern um die Wahrnehmung. Alles dreht sich darum, die Wahrnehmung in den Köpfen der Menschen zu kontrollieren.  

Der trainierte Hypnotiseur Scott Adams[18] nannte Trump einen Meister der persuasiven Kommunikation (Master Persuader). Trump habe ein Talent Menschen zu überzeugen, wie er es noch nie zuvor gesehen habe.

Adams sieht in Trump einen der erfolgreichsten Überredungskünstler aller Zeiten. Er prognostizierte von Anfang an, dass Trump die Wahl mit einem Erdrutschsieg gewinnen werde und alle anderen Kandidaten in den direkten Diskussion gegen ihn chancenlos sein werden. Trump habe in den Debatten einen Flammenwerfer zu einem Stockkampf mitgenommen, so Scott.

Die meisten Beobachter sehen in Trumps Reden eine Ansammlung von naivem Kauderwelsch, zufälligen Gemütsreaktionen und schlechtem Verhalten. Doch  dahinter verstecken sich ausgeklügelte Techniken, Menschen zu überzeugen und zu beeinflussen. Wer in diesen Methoden nicht trainiert ist, für den bleiben sie unsichtbar.

Trumps Sprache ist bewusst einfach gehalten, fokussiert und hocheffektiv. Das Ignorieren von Fakten gehört ebenso zu den persuasiven Techniken, wie das ständige Wiederholen. Trump bedient sich einfacher und starker Bilder, die im Unbewussten verankert bleiben (build a beautiful wall, there will be a beautiful door in the wall)[19]Er verstärkt kognitive Verzerrungsphänomene wie Bestätigungsfehler (confirmation bias)[20] und selektive Erinnerung.

Er strahlt jederzeit Dominanz und Führungspersönlichkeit  aus. Angriffe auf seine Alpha Stellung kontert er sofort mit niederschmetternden Attacken auf seinen Gegner.

Trump gelingt es, den Fokus und die Aufmerksamkeit des Zusehers genau dorthin zu lenken, wo er sie haben will. Unangenehmen Fragen weicht er geschickt aus und verlagert die Aufmerksamkeit sofort wieder auf die Botschaft, die er in den Köpfen verankern möchte. [21]

Auch kontroverse und polarisierende Aussagen gehören zu seiner Strategie der Aufmerksamkeitserregung. Die Medien stürzten sich in ihrer Gier um Einschaltquoten wie wild auf  die Skandalaussagen und verhalfen ihm dadurch zu einer massiven öffentlichen Aufmerksamkeit. Studien zeigen, dass er sich dadurch Werbekosten in der Höhe mehreren Milliarden Dollar erspart hat. [22] Ausgerechnet die Mainstream Massenmedien, die Trump mit aller Kraft verhindern wollten, haben ihm zum Sieger gemacht.

Sie nennen es postfaktische Zeit , Populismus, Panikmache oder Hasspredigt und erkennen nicht,  dass sie selbst als Verstärker agieren, damit inhaltslose Provokationen an Lautstärke zunehmen und essentielle Informationen übertönt werden. Jedwede faktenbezogene Diskussion wird in diesem Rauschen verunmöglicht. Sie verstärken die  Amplituden des schlechten Geschmacks und produzieren Schlammschlachten unfassbaren Ausmaßes. Die einzig richtige Strategie der Medien wäre, unseriösen Kauderwelsch zu ignorieren und sich auf die  bedeutsamen Informationen zu fokussieren.  Aber das wird auch in Zukunft nicht geschehen.

Nach Trumps Sieg werden Politiker weltweit seinen aggressiven und manipulativen Stil analysieren und kopieren. Wir müssen uns auf eine völlig neue Dimension der politischen  Auseinandersetzung gefasst machen, die von Manipulation, persönlichen Angriffen, Polemik, Provokation, Angstrhetorik und Aggression geprägt sein wird.

 

 

Der perfekte Staatsstreich

Trumps Wahlkampfstrategie baute darauf, die diffuse Frustration der Bevölkerung  über das politische System einzufangen und zu einer revolutionistischen  Aufbruchsstimmung zu bündeln. Er kanalisierte die Wut der Bürger und setzte eine Bewegung in Gang, die eine enorme emotionale Kraft gegen das gesamte politische Establishment entfachte. Als er am Ende den aufgestauten Hass gezielt gegen Hillary richtete, war diese vollkommen chancenlos. Ganz zufällig kamen auch noch die Email Veröffentlichungen von Wikileaks hinzu, um die Strategie zu vollendeten. Ist die Wut groß genug, kommt man mit Argumenten nicht mehr durch. Clinton hatte zuletzt keine Chance mehr, mit ihren versöhnenden Botschaften die Menge zu erreichen.

Trumps Sprache ist die der  Arbeiter, was seinen Feldzug gegen die Elite umso glaubhafter erscheinen ließ. Er brachte ihre täglichen Probleme zum Ausdruck und tyrannisierte sie sich nicht mit  abstrakten Neusprech über Erderwärmung, religiöse Integration  und transnationale Freihandelsabkommen.

Wenn man den Biografien glaubt, war Trump beim alten amerikanischen Geldadel tatsächlich unbeliebt. Die Aristokratie wollte ihn nie so recht haben. Angeblich war er den feinen Herren zu egozentriert, rüpelhaft, eigensinnig und zu unkontrollierbar. Trump hatte wohl sein Leben lang ein gespaltenes Verhältnis zur Elite. Obwohl er sich stets in ihren  Zirkeln bewegte, stand er ihr teilweise sogar feindselig gegenüber.

Trump als Präsident ist so, als würde Celente oder Alex Jones ins Weiße Haus einziehen. Er werde die ganze elitäre Mafia zerlegen“, freute sich neulich ein New Yorker Passant in einem Interview. Die Protestwähler hoffen noch immer, der Outsider Trump hätte die republikanische Partei infiltriert und würde nun das korrumpierte Politsystem von innen heraus aufbrechen. Trumps Feldzug gegen das Establishment war überzeugend genug, dass er investigative Journalisten, alternative Medien und die Truther Gemeinde auf seine Seite ziehen konnte. Alle sind sie auf seinen Bluff hereingefallen.

Denn Trump ist natürlich kein Dummkopf. Er weiß, dass die  wahre Macht jenseits der Parteien im Verborgenen liegt und er niemals gegen ihre Interessen arbeiten könnte. Er ist nicht gerade der Typ, der für humanistische und demokratische Ideale sein Leben riskieren würde. Selbst wenn er zum Lebensabend hin sein Gewissen entdeckt und ihm der kleine Amerikaner  tatsächlich am Herzen liegt. Sein Leben und das seiner Familie wird er dafür nicht opfern.

Zwar scheinen Skull & Bones, Jesuitenorden, Freimaurer, Bilderberger, Illuminati und andere Logen nicht gerade Trumps Heimat  zu sein. Aber er hat vor seiner Kandidatur mit Sicherheit einen transparteilichen Deal geschlossen, der ihm und seiner Familie ein sicheres Leben garantiert. Ein solcher Deal  wird aber niemals gegen den Willen der Wallstreet und gegen den Geldadel geschlossen. Unabhängig von seinen anfänglichen Intentionen, letztendlich wird er im Oval Office auch nur die Macht ausüben können, die man ihm gewährt. Er wird nur die Interessen vertreten können, die man ihm erlaubt.

Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sein heroischer Kampf gegen die Elite nichts weiter als eine Lüge für den Stimmenfang war. Vielleicht gibt es ein paar Bauernopfer, die er mit Korruptionsvorwürfen dem Pöbel zum Fraß vorwerfen wird, um seine Anhänger bei Laune zu halten. Vielleicht entledigt er sich mit dieser Weise einiger politischer Gegner. Aber die korrumpierte Plutokratie an sich braucht von Trump keinerlei Furcht zu haben. Der Deep State bleibt unberührt.

Wörter wie Geheimdienst und NSA kamen in den drei Podiumsdiskussionen zwischen Trump und Clinton sage und schreibe Null mal vor.[23] Transparenz in den staatlichen Strukturen, privater Datenschutz, Bürgerrechte, basisdemokratische Mitspracherechte und heterarchische Organisation der Machtstruktur werden keine Chance mehr haben. Progressive libertäre Gesellschaftsarchitekturen, die die Macht des Staates einschränken und die der Bürger stärken sind von nun an absolute Fremdwörter im politischen Diskurs.

Im Gegenteil, Trump wird versuchen autoritäre Staatsstrukturen zu stärken. Er wird die Medien mit aller Gewalt auf seine Seite bringen und Kritiker verfolgen. Er wird sich der Macht des Überwachungs- und Geheimdienstapparates bedienen, den Polizeistaat ausbauen und versuchen jegliche Opposition gnadenlos zu zerstören. Das meiste davon wird im Hintergrund ablaufen und kein Aufsehen erregen. Aber es ist eine notwendige Konsequenz aus Trump’s autoritärer Persönlichkeit. Er ist darauf programmiert Macht zu akquirieren. 

Für dieses Vorhaben braucht er das republikanische Establishment. Die Republikaner haben im Senat und im Repräsentantenhaus die Mehrheit. Die vom Präsidenten auf Lebzeiten ernannten Bundesrichter müssen jedoch  vom Senat bestätigt werden. Nach dem Tod von Scalia wird Trump einen neuen Supreme  Court benennen, der ebenfalls vom republikanisch dominierten Senat bestätigt werden muss. Wenn er die Gerichte und den Kongress auf seine Seite bringt, würde das seinen Aktionsspielraum enorm erweitern. Für Trump wäre es in dieser  Anfangsphase seiner Präsidentschaft nicht zielführend, wenn er sein Wahlversprechen einlösen würde und im korrupten Politsystem aufräumt.

Umgekehrt wäre es für die republikanische Partei nicht zielführend, Trump von sich abzuspalten. 2018 wird Yellen nicht mehr für den FED  Vorsitz kandidieren. Dann hätten die Republikaner den Präsidenten, den Kongress, den Verfassungsrichter und die Zentralbank unter Kontrolle.  

Man kann sich ausmalen, was das für Amerika bedeuten wird. Unter Trump wird der Leviathan des Deep States zu unbekannter Größe aufsteigen. Die Vermögensungleichheit wird neue Rekorde sprengen. Seien sie alsoenfalls nicht verwundern, wenn Trump sämtliche Wahlversprechen brechen würde und Lobbyisten, Bankster, Neocons und das ganze übliche Gesindel in sein Kabinett packen würde.

Das Arbeitervieh darf dann fleißig weiter sein Tagwerk verrichten. Herrschen dürfen die anderen.  

 

 

 

Turbo Trumponomics

 „Die Freiheit der Sklaven misst man an der Länge ihrer Ketten“ (Stanislav Lec)

Solange Arbeitsplätze zur Verfügung stehen und sich die Systemsklaven im  tiefen Konsumrausch des Wunderlandes vergessen dürfen, besteht keine Gefahr, dass die  Betrogenen über die Länge ihrer Ketten nachzudenken beginnen. Arbeitsplätze sind der Schlüssel, um die Herde im Schlaf zu halten.

Arbeitsplätze! Das ist es, was Trump liefern muss.

Er hat seinen Schafen ein Fantasiereich versprochen und er weiß, dass er rasche Erfolge braucht, um den Nimbus seiner Erlöserfigur aufrecht zu erhalten. Abseits der  fiktionalen Wahlversprechungen die Schulden zu senken, könnte der angekündigte fiskalpolitische Stimulus tatsächlich etwas bewirken.

„You have to think anyway, so why not think big?“ (Donald Trump)

Trumps Infrastruktur- und Rüstungspläne im Zusammenspiel mit den massiven Steuersenkungen  könnten derartig megalomanisch ausfallen, dass in Anbetracht  der Dimension alle Kritiker verstummen und tatsächlich ein kurzfristiger aber massiver realwirtschaftlicher Hype ausgelöst wird.

Die Märkte reagieren nach Trumps Wahlsieg  dementsprechend. Der Dollar steigt  in der Erwartung , dass  durch die Senkung der Unternehmenssteuer  Kapital wieder zurück nach Amerika fließt und  ein neuer Bau- und Rüstungsboom einsetzen wird. Die Erwartung auf steigende  Reallöhne kurbelt bereits die Inflationserwartungen nach oben, was die Zinsen der Staatsanleihen steigen lässt.

Die zwei entstehenden Risikofelder wurden bereits in früheren Artikeln diskutiert: Einerseits wird durch den rasanten Kapitalabzug aus der Peripherie die Volatilität  in Schwellenländer zunehmen, was wiederrum das Bankensystem in Schwierigkeiten bringen wird. Allen voran China ist gefährdet, dessen Schattenbanksystem auf rasche Liquiditätsdrosselungen besonders anfällig reagiert. Die chinesische Regierung hat zwar vorgesorgt und liquidiert seit einem Jahr massiv die U.S Bondbestände um das eigene Bankensystem mit Liquidität versorgen zu können, dennoch bleiben die Crashrisiken bestehen. 

Andererseits ist die U.S Ökonomie selbst vom Nullzins Umfeld abhängig, um den toxischen Schuldenberg der Privaten irgendwie  vor sich herschieben zu können. Steigende Zinsen werden eine Vielzahl der überschuldeten privaten Haushalte  und Zombie-Firmen in den Konkurs schicken und auch den Real Estate Markt wieder unter Druck bringen. 

Die Märkte preisen bereits eine annähernd 100% Wahrscheinlichkeit ein, dass die FED im Dezember die Zinsen anheben wird.[24] Die FED weiß aber, dass sie die Zinsen langfristig nicht erhöhen kann, ohne Bonds und Aktien zu crashen und die Mutter aller Finanzblasen zu zerfetzen. Zusätzlich werden die steigenden Refinanzierungskosten der Staatsanleihen die öffentlichen Schulden völlig explodieren lassen.

Alles ist für den perfekten Crash angerichtet. Der temporäre Ausweg läuft dann nur noch über massive Staatsschuldenmonetarisierung durch die Notenpresse.

 

 

Die letzte Schlacht

Nach der Ära von Thatcher und Reagan übernahmen die  Jünger von Hayek und Friedman das  wirtschaftspolitische Zepter, um die neoliberale Ordnung in die Welt zu tragen. Der Siegeszug der Globalisierung sollte wirtschaftliche und politische Freiheit bringen. 30 Jahre später finden sich  46 Millionen Amerikaner in Armut wieder. Die inoffizielle Arbeitslosigkeit liegt um 20%. Die Kluft zwischen Arm und Reich sprengt die Gesellschaft, die Vermögensverteilung ist in völlig surreale Dimensionen gerückt. Rassen und Religionskonflikte nehmen zu. Die Anzahl der Gefängnisinsassen ist mit 2,2 Millionen auf Rekordniveau. [25] Amerika hat 25% aller Häftlinge weltweit.

Unabhängig von den wahren Gründen für den Verfall der Mittelschicht, die Erfolgstory der Globalisierung lässt sich der amerikanischen Bevölkerung einfach nicht mehr verkaufen. Trump hat erkannt, dass die Geschichte zu Ende erzählt ist. Er wird mit aller Gewalt das wirtschaftspolitische Steuer herumreißen und in Richtung Protektionismus und Nationalismus steuern. Man muss kein ökonomischer Einstein sein, um zu erahnen, was das mit der Weltwirtschaft machen wird.

Das ist das Endspiel, wie wir es schon vor Jahren prognostiziert haben. Trump ist der perfekte Vollstrecker, um dem aufgeblasenen System den letzten Gnadenstoß zu versetzen.  

Trump wird in seinem egomanischen Wahn den American Dream wieder auferstehen zu lassen, alle wirtschaftspolitischen Limitationen sprengen. Er wird das Land in einen letzten Rausch versetzten. Er wird bis zuletzt daran glauben, zu gewinnen und Amerika wieder groß zu machen.

Dies ist das letzte Kapitel des Orangen Programms. Genießen wir die Party… den finalen Exzess unseres Lebens.  



[1] Die psychologischen und psychosomatischen Reaktionen auf den Trump Sieg waren erstaunlich. Wir sahen Bilder von zitternden und kreischenden Mengen. Vor allem Jugendliche zeigten fast Traumata ähnliche Symptome. Es gibt Berichte, dass ganze Schulklassen abgebrochen wurden und psychologische Betreuung eingesetzt wurde.  

[2] https://www.youtube.com/watch?v=NAd0Klw8SIU

[3] https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_presidential_election,_2016#Voter_demographics

[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Poverty_in_the_United_States

[5] http://inflationsschutzbrief.de/us-aufschwung-23-prozent-arbeitslosenquote-15-prozent-brauchen-essensmarken/

[6] http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/von-19-billionen-dollar-auf-null-trump-will-us-schulden-in-acht-jahren-komplett-tilgen_id_5404082.html

 [7] https://www.donaldjtrump.com/policies/

[8] https://assets.donaldjtrump.com/_landings/contract/O-TRU-102316-Contractv02.pdf

[9] „Vor allem wenn Trump an die Macht kommt, was so gut wie sicher ist, wird das U.S. Imperium einen letzten verzweifeln Versuch starten, seine alleinige Weltherrschaft gegen das Russland-China (Bric) Bündnis zu verteidigen. Das wird die Endschlacht des „American Dream“ und das ausgerechnet unter der Führung eines Irren.“ (07.12.2015) http://perfect-trader.com/research/science/1066-germanys-next-angriffskrieg-neue-leichensaecke-fuer-das-imperium

http://perfect-trader.com/research/m%C3%A4rkte-aktuell/1380-warum-trump-gewinnen-wird

http://perfect-trader.com/research/m%C3%A4rkte-aktuell/1382-meet-your-end-time-potus-donald-trump

[10] http://derstandard.at/2000028473746/Das-Immobilienimperium-des-Donald-Trump

[11] „Mein Vermögen schwankt – es steigt und fällt mit den Finanzmärkten, mit dem allgemeinen Klima und den herrschenden Gefühlen, sogar meinen eigenen Gefühlen, aber ich versuche es.“

[12] https://www.amazon.de/Crippled-America-Make-Great-Again/dp/1501137964

[13] http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5094895/Donald-Trump-ist-tief-in-seinem-Herzen-ein-Trickbetruger

[14] https://www.amazon.de/Weil-ich-einfach-sehr-aussehe/dp/349963242X/ref=pd_sim_14_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=1NEXFB1PWHNBXSPN5A51

https://www.amazon.de/Assholes-Zum-Beispiel-Donald-Trump/dp/3442159229/ref=pd_sbs_14_13?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=GXYMK5RDSH6RZ5PMCQV6

https://www.amazon.de/Donald-Trump-Gier-nach-Macht/dp/3945794749/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

https://www.amazon.de/Die-Wahrheit-%C3%BCber-Donald-Trump/dp/3430202213/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

 [15] https://www.amazon.de/dp/3711001157/ref=pd_lpo_sbs_dp_ss_2?pf_rd_p=556245207&pf_rd_s=lpo-top-stripe&pf_rd_t=201&pf_rd_i=3430202213&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_r=1NEXFB1PWHNBXSPN5A51

[16] http://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2015/jul/06/donald-trump/donald-trumps-art-deal-best-selling-business-book-/

[17] http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5094895/Donald-Trump-ist-tief-in-seinem-Herzen-ein-Trickbetruger

[18]  https://www.youtube.com/watch?v=55NxKENplG4
https://www.youtube.com/watch?v=c-sBO6OppAc
http://blog.dilbert.com/post/126589300371/clown-genius
http://blog.dilbert.com/post/143164301421/how-powerful-is-persuasion

[19] https://www.youtube.com/watch?v=ZGSAhNZnisk

[20] Menschen suchen nach Informationen, die ihre Haltungen oder ihren Glauben bestätigen.

Menschen halten Aussagen, die ihre Haltungen infrage stellen, für unglaubwürdig.

Menschen interpretieren Fakten entsprechend ihren Haltungen, Grundsätzen und Vorlieben.

Menschen erinnern sich besser an Fakten, die ihre Sicht der Welt stützen.

https://philippe-wampfler.com/2012/10/01/confirmation-bias/

https://en.wikipedia.org/wiki/Confirmation_bias

https://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4tigungsfehler

[21] https://www.youtube.com/watch?v=_aFo_BV-UzI

[22] http://www.nytimes.com/2016/03/16/upshot/measuring-donald-trumps-mammoth-advantage-in-free-media.html?_r=0

http://www.marketwatch.com/story/trump-has-gotten-nearly-3-billion-in-free-advertising-2016-05-06

[23] https://de.sputniknews.com/politik/20161022313064147-putin-siegt-in-tv-debatte-zwischen-trump-und-clinton/

[24] http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-11-16/fed-rate-hike-odds-approach-100-in-anticipation-of-trumpenomics

[25] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3212/umfrage/laender-mit-den-meisten-gefangenen-im-jahr-2007/

http://neoprene.blogsport.de/2012/03/26/die-entwicklung-der-haeftlingszahlen-der-usa-seit-1920/

 

 

Aufstand in Frankreich: Europäische Frühlingsversuche in der Endzeit

 

Aufstand in Frankreich: Europäische Frühlingsversuche in der Endzeit

  • Der Raubzug erreicht Frankreich
  • Die Realität der europäischen Liberalisierung
  • Die Machtübernahme Deutschlands
  • Der Plan der transatlantischen Globalisten
  • Das große Scheitern der EU
  • Der Gestank der Lüge
  • Ethnomasochismus, Linksradikalismus und EU Politik
  • Der Verrat als Konstante
  • Ein Sturm zieht auf
  • Vorboten der Revolution
  • Die Tage des Zerfalls:Not und Spiele
  • Fußball oder Bürgerkrieg

 

 

Der Raubzug erreicht Frankreich

Der große EU Raubzug hat Frankreich erreicht. Endlich sind die französischen Arbeiter ins Visier der europäischen Enteignungs-Bonanza gerückt. Zu lange haben sie das Land hinunter gewirtschaftet.

Es war nicht die Hochfinanz, nicht die Oligarchen und nicht die korrupten Politiker. Es war nicht die deutsche Niedriglohnkonkurrenz[1] und nicht das Fehlkonstrukt des Euro-Währungssystems. Auch die Zentralbanken trifft keinerlei Schuld daran, dass Frankreich in der Erwerbslosigkeit und Depression versumpft.

Verfolgt man die Berichterstattung der Mainstream Medien, wird schnell klar: Das französische Arbeitergesindel ist es, das Schuld am Niedergang der Grand Nation trägt. Die Arbeiter haben das hoffnungslose Elend des Landes zu verantworten.  

Was ist geschehen? Die Gewerkschaften haben das Verbrechen begangen, die Löhne im gleichen Maße anzuheben, wie die Produktivität gestiegen ist. Das ist kriminell. In einer wahren Plutokratie müssen alle Profite nach oben wandern. Der Profit muss zur Elite und zu den sogenannten Leistungsträgern fließen; zu denen, die investieren und mit dem Kapital auch etwas anzufangen wissen.

Beim Pöbel hat das Geld nichts verloren.

Zum Glück gibt es einen Retter. Hollande, die verräterische Marionette Brüssels, hat geschworen, das Land auf Kosten der Sozialuntersten wieder nach vorne zu bringen. Er will durch die Liberalisierung des Arbeitsmarktes Druck auf die Löhne aufbauen und das Land aus dem Würgegriff der angeblich überbezahlten Arbeiter befreien. Das soll Frankreich aus dem Elend holen.

Dafür ist es notwendig, das Land einer Diktaturpolitik nach dem Vorbild der Troikaagenda zu unterwerfen. Dem griechischen Beispiel folgend, soll auch die französische Mittelschicht gewaltsam geplündert werden.[2] Die Sache ist beschlossen:Hollande hat bereits mit ernsten Worten klargestellt, dass die Liberalisierung um jeden Preis durchgesetzt wird, egal welcher Widerstand von der Straße entgegenschlägt. [3]

 

Die Realität der europäischen Liberalisierung

Liberalisierung, was für ein großes Wort. Es ist die feine Bezeichnung für einen ökonomischen Prozess, der im Modell tatsächlich Wachstum verspricht. Aber bei seiner realen Umsetzung geht es letztendlich darum, dass sich ein paar Wenige auf dem Rücken aller Anderen bereichern. Es geht darum, Sozialsysteme zu zerstören und die Arbeiter auf ihr Existenzminimum zu drücken, damit diese entmachtet und bis ans Limit ausgequetscht werden können. 

Das ist der Machtkampf zwischen der aristokratischen Herrscherklasse und den Untertanen, der nichts anderes als die maximale Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiter zum Ziel hat. Dieser Krieg wurde bereits vor langer Zeit vom Geldadel gewonnen. Das beweisen alle Statistiken zur Vermögens- und Einkommensverteilung. Das große Meisterstück der Systemprofiteure war es, die Arbeiter bis heute in der Illusion zu lassen, dass sie in einer einigermaßen fairen und demokratischen Welt leben.

Heute wird unter dem Begriff des Neoliberalismus die Ausbeutung der Einkommensschwachen als effizienzsteigernde Notwendigkeit gerechtfertigt. Dabei hat er in der Praxis tausendfach seine zerstörerische Kraft unter Beweis gestellt. Trotzdem grassiert er in den Gehirnen der ökonomischen Mainstreamtheoretiker noch immer als  Allheilmittel für wirtschaftlichen Wachstum herum. Und die pseudoliberalen Parteien laufen ihnen hinterher. Unter Berufung auf ökonomische Modelle, die zwar in der Theorie Wachstum versprechen, aber in der Realität meist versagen, erschaffen die Lakaien der neoliberalistischen Agenda mit ihrem Niedriglohnwahn, ein Heer der Verarmten. Sklaven werden gezüchtet, denen, durch ihre zunehmende Abhängigkeit vom Staat, jegliche Möglichkeit genommen wird, sich gegen den grassierenden Machtzentralismus zur Wehr zu setzen. 

Doch die französischen Bürger setzten sich zur Wehr.[4] Noch haben sie die Kraft dazu. Sie wissen, was diese Liberalisierung des Arbeitsmarktes mit anschließender Troika Austeritätspolitik zu bedeuten hat. [5] Sie haben es gesehen, in Griechenland, in Irland und in Portugal. Sie haben beobachtet, wie die Lebensqualität in diesen Ländern gesunken ist.

Aber was ist mit Deutschland, der ökonomische Supermacht? Selbst in den fernen Flüchtlingslagern Afrikas besingen die Kinder den Reichtum der Deutschen, der angeblich Honig in alle Mäuler rinnen lässt. Ist das nicht ein glorreiche Beispiel dafür, wie die Senkung der Lohnstückkosten zu mehr Export und damit zu goldenem Wirtschaftswachstum führt? Haben nicht alle Deutschen letztendlich vom gnadenlosen Lohndumping profitiert? 

Das reiche Deutschland wird von den Systemmedien hochgelobt, doch was wir kaum zu hören bekommen, sind die Erkenntnisse des offiziellen Armutsberichtes. Die deutsche Armut ist auf Rekordniveau und sie wird auch in Zukunft wachsen. Noch nie waren soviele Deutsche von Altersarmut bedroht.[6] Der Niedriglohnpolitik und Harz4 sei Dank.

Zusätzlich hat das deutsche Lohndumping dazu geführt, dass die anderen Euroländer massiv Exportanteile verloren haben. Das hat ihnen Arbeitsplätze gekostet und die Wirtschaftsleistung reduziert. Durch die Euro Währungsunion waren die produktionsineffizienteren Länder (mit den höheren Lohnstückkosten) nicht mehr in der Lage, ihre Währung abzuwerten, um sich vom deutschen Angriff zu schützen. Ohne Abwertungsmöglichkeit fehlten ihnen die Schützengräben, sodass sie von der übermächtigen deutschen Produktionsmaschinerie einfach überrannt wurden.

 

Die Machtübernahme Deutschlands

Deutschland trägt in der Eurokrise mehrfach Schuld an der Zerstörung der anderen Länder. Zuerst hat es gegen die Maastrichtvertäge verstoßen und mit dem Gesetzesbruch das Tor zur europäischen  Schuldenorgie geöffnet. Dann hat Deutschland mit der Niedriglohnstrategie seine Arbeitslosigkeit in die EU Konkurrenzländer exportiert. Nach der Finanzkrise 2008, an deren Ausbruch die deutschen Banken Mitschuld tragen, hat es mit der Austeritätsagenda die wirtschaftliche Depression in den Krisenländern verstärkt. Mit Hilfe der Troika wird dann die endgültige Enteignung vollstreckt. Die Sozialsysteme werden zerstört und die Bevölkerung in die Armutsfalle getrieben. Nachdem Europa in Schutt und Asche gelegt wurde, können die Überreste von den Großkonzernen gestohlen werden. Glücklicherweise sitzen die deutschen Firmen auf Unmengen von Kapitalrücklagen, um die enteigneten Realwerte billig aufsammeln zu können. Leveraged Buyout abgeschlossen, Sieg an allen Fronten. Endlich hat Deutschland wieder die Machtübernahme in Europa vollzogen.

Doch der Sieg fordert Opfer. Auch dieser Krieg , selbst wenn er im Verborgenen abläuft, hat reale Tote zu beklagen. In Griechenland explodiert die Selbstmordrate.[7] Der Krieg hinterlässt eine humanitäre Katastrophe, an deren Folge Menschen an Unterversorgung sterben.[8] Das Krankensystem bricht zusammen, die verarmte Bevölkerung ist medizinisch notleidend. Vor allem Schwangere und Kinder sind betroffen.[9] Die Säuglingssterblichkeit zeigt hohe Schwankungen.[10] Der EU-Troika-Diktatur ist es zu verdanken, dass in Europa wieder Hungersnot herrscht. [11]

Trotzdem setzen die Neoliberalisten ihren zerstörerischen Kurs fort. Frankreich ist jetzt das große Angriffsziel. Es ist das einzige Land in der Eurozone, das die Löhne im Verhältnis zur Produktivitätssteigerung angehoben hat und damit dem ökonomischen Hausverstand gefolgt ist. Aber das darf nicht sein, den EU-Führern ist das ein Dorn im Auge. Sie wollen die Profitmaximierung für die Konzerne, die Enteignung der Bürger und der Sozialsysteme und die Ausdünnung der Mittelschicht, um sich ihre Alleinherrschaft über das System sichern zu können.

Die Plünderung Frankreichs hat die Endphase der Eurokrise eingeleitet. Nachdem Griechenland erfolgreich in ein Dritte Welt Land verwüstet wurde, machen sich Schäuble, der IWF und all die anderen Handlanger der Raubritter daran, auch Frankreich Schritt für Schritt in ein Niedriglohnland zu zerlegen.  

"I want to take the Troika to Paris"[12]

Schäuble, dieser verhasste Zuchtmeister Europas. Er ist, wie auch schon Varoufakis durchklingen ließ, einer der stärksten Motoren hinter der Brüsseler Austeritäts-Agenda, die Europa in den Kollaps führt.

Es muss gespart werden. Sparen, sparen, sparen; so wie das die schwäbische Hausfrau macht. Spart endlich! Der schwäbischen Hausfrau gehe es  doch gut damit, gibt Schäuble uns zu bedenken.  

Vielleicht ist Schäuble gar nicht das Monster, für das wir ihn halten, sondern einfach nur ökonomisch ungebildet. Womöglich meint er es tatsächlich gut und glaubt naiv daran, mit seinem Sparkurs ganz Europa ins Licht  führen zu können. Die Idee ist in ihrer Einfachheit verführend, nämlich die  Produktion innerhalb der EU zu verbilligen, um den Gesamtexport zu erhöhen und damit Wachstum  zu  fördern. Deutschland, der Exportweltmeister, will sein Lohndumping Modell  auch in die anderen EU Länder exportieren. Wahrlich, die Geschichte wiederholt sich und zeigt uns abermals: Europa kann ohne deutsche Führung einfach nicht existieren.

 

Der Plan der transatlantischen Globalisten

Nur leider wird das auch dieses mal nicht funktioniert. Schäubles ökonomisches Modell, das auf dem Zyklus der schwäbischen Hausfrau basiert, ist dem Untergang geweiht. Wenn sich alle Länder in der Eurozone an diesem >race to the bottom< beteiligen und sich niemand mehr verschuldet, woher wird die Nachfrage für die Exportgüter kommen?     

Dann bleibt nur noch einer übrig: Amerika. Das Imperium kann sich aufgrund des Petrodollars, des Fiat-Geldschöpfungssystems[13] und der militärischen Vorherrschaft praktisch unbegrenzt verschulden und nahezu unbegrenzt importieren.  

Und so soll es ablaufen: Wenn die Transatlantiker die  TTIP Verträge gegen den Protest der breiten Bevölkerung durchsetzen, kann Europa endlich ein Heer von Sklavenarbeiter für den billigen Export nach Amerika bereitstellen. Der massenhafte Influx von kaum gebildeten Migranten hilft zusätzlich dabei, Druck auf die Löhne auszuüben.[14] Denn früher oder später wird der Mindestlohn in Deutschland fallen müssen, um die Millionen von Migranten in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. Ob die Einfallenden, die teilweise wie kulturelle Fremdkörper [15]wirken, überhaupt mit unserem Orangen Programm[16] kompatibel sind, wird nicht nachgefragt. Selbst wenn Migrationsforscher Alarm schlagen, dass in der langen Frist mit der grenzenlosen Massenzuwanderung soziale Unruhen riskiert werden, ist das irrelevant. Hauptsache ist, dass den globalen Konkurrenten Russland und China, die sich weigern der globalistischen Rothschild NWO Agenda anzuschließen, Marktanteile abgejagt werden. 

Wenn der zusätzliche Exportzuwachs nach Amerika nicht ausreichend ist, um die kollabierende Binnennachfrage Europas zu kompensieren, ist der Schäubleplan dem Untergang geweiht. Entgegen der Erwartung der Mainstream Ökonomiemodelle wird dann die Liberalisierung der europäischen Arbeitsmärkte nicht zu wundersamen Wachstum führen. Im Gegenteil, die Senkung der Löhne wird eine verstärkte Deflation in der Eurozone bewirken. Um dieser Deflationstendenz entgegenzuwirken, wird die EZB noch extremer Maßnahmen der ultralockeren Geldpolitik durchsetzten. Das heißt noch größere Finanzblasen und damit noch höhere Marktverzerrungen. Früher oder später muss das unweigerlich in der Kernschmelze des Finanzsystems enden.

Vielleicht schwebt ja gerade dieses Ziel im Kopf der EU-Führer und transatlantischen Faschisten herum? Es ist kein Geheimnis, dass die transatlantische Brücke mit allen Mitteln die Vereinigten Staaten von Europa erzwingen will. Das wäre zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur durch nationale Volksabstimmungen legalisierbar und ist beim herrschenden Anti-EU Stimmungsklima nicht durchsetzbar.

Die Nationalstaaten sind die letzte Barriere, die diese Pläne verhindern. Nur eine Krise epischen Ausmaßes könnte die Nationalstaaten auslöschen und die EUDSSR erzwingen. Am Ende der Entwicklung steht, nach der Etablierung des transatlantischen Blockes, dann die verkorkste Vision eines Global Governance, wie sie von all den New World Order Utopisten als Allheilmittel für den Weltfrieden herbeigesehnt wird. Womöglich bringt die NWO aber auch nur die globale Dominanz einiger weniger Blutlinien über den gesamten Planeten.[17]

Vom Anfang an hatten die EU-Gründer Krisen als Integrationsmechanismus für den europäischen Block im Hinterkopf. Wenn die monetäre Zwangsunion erstmal durch wäre, würde die Fiskalunion schon irgendwann folgen, so der Gedankengang. Spätestens eine große Krise würde es notwendig machen, dass die europäischen Nationalstaaten zusammenrücken, und die Integration nicht nur die ökonomische Ebene umfasst, sondern auch die transkulturelle Bewusstseinsmatrix einbezieht.  In der Krise soll das nationalstaatliche Identitätsbewusstsein ausgelöscht und durch ein größeres Europa-Heimatgefühl ersetzt werden. 

Das klingt teilweise logisch. Wer würde in einer Krise, die ohnehin die Existenz der Bürger bedroht, noch die hohen Kosten einer Währungsunionsauflösung in Kauf nehmen? Dieser zusätzliche Kostendruck würde letztendlich die Fiskalunion erzwingen, so der heimtückische, aber wohlwollende Plan. Die anfängliche Intuition hinter diesem EU Zwangsintegrationmechanismus mag tatsächlich die engere und friedliche Zusammenarbeit der europäischen Völker gewesen sein.

 

Das große Scheitern der EU

Doch heute geht es dabei nur noch um eines: Um Profitmaximierung, um Machterhalt und um die zwanghafte Verteidigung eines gescheiterten Systems, das die europäischen Völker so weit wie möglich aus den politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen hat. Es ist ein von Hierarchiepathologien befallenes intransparentes Elitenkonstrukt, das nur noch ein Minimum an Demokratie [18] zulässt, um die Entscheidungsgewalt in den Händen eines engen Machtzirkels zu zementieren.  Das zerstört den europäischen Gedanken und verratet alles, woran die Völker bei der Gründung der EU geglaubt haben.

Niemand von den EU-Systemprofiteuren will eingestehen, dass der europäische Gedanke letztendlich an der Machtgier der Oligarchen gescheitert ist und dass sie auf das falsche, zentralistische, intransparente und korrupte System der Schattenregierung  gesetzt haben. Ihretwegen müssen wir jetzt jeden Tag befürchten, dass der völlige Zusammenbruch einsetzt oder sogar Krieg ausbricht. 

Niemand von den selbstüberzeugten EU-Führern will öffentlich eingestehen, dass es mit einem transparenten, heterarchischen, direktdemokratischen Ansatz wohl nie so weit gekommen wäre. Aber dafür hätte man die Macht den europäischen Völkern überlassen müssen. Eine Unmöglichkeit. [19]

Die EU in ihrer derzeitigen Form ist demokratiepolitisch ein vollkommen dysfunktionales System, das sich nur noch von einer Krise zur nächsten durchmogelt. Der Plan reicht immer nur bis zum nächsten Tag. Es herrschen Existenzängste. In der Not hofft man darauf, dass uns Amerika irgendwie mit Plänen versorgt und aus dem Schlamassel rettet. In der Panik folgt man blindlings  den amerikanischen Vorgaben. Deutschland obliegt die Ehre, die US Interessen als ihre eigenen in Brüssel vorzutragen. Den nationalstaatlichen Parlamenten bleibt dann nur noch die bedingungslose Ausführung dieser Pläne über. Am Ende des Tages herrscht die Troika, die demokratisch nicht legitimierte Interessensvertretung der Hochfinanz und der Wirtschaftselite, über das Schicksal Europas.[20] Fast ungestört vollziehen sie ihre Kolonialisierung Europas. Für die Interessen der europäischen Völker bleibt da wenig Platz. Das ist dieser Tage die politische Realität des krisengeschüttelten Europas.  

 

Der Gestank der Lüge

Wenn der Kadaver verwest, werden die Maden vom Fäulnisgestank angezogen. Auch die EU lockt zum Ende hin noch Aasgeier an, die sich an den letzten Überresten vergehen wollen. Die widerlichsten Marionetten, die das System aufzubieten hat, versammeln sich jetzt, um in Zeiten der Not die Führungsrolle zu übernehmen. Sie nutzen die Gunst der Stunde, um sich als wahre Europäer und große Krisenretter ins Licht zu spielen. Doch es sind nicht die Interessen der europäischen Völker, die sie vertreten. [21]   

"Sie kommen zu euch wie harmlose Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe." Matthäus 7.15

Die falschen EU-Propheten predigen, als wären sie die Allwissenheit Gottes. Junker, Tusk, Schulz , Rompuy, Merkel und wie die ganzen Pseudo-Brückenbauer heißen mögen, die glühende Reden halten über Moral, Werte, Frieden, Freiheit, Toleranz, Solidarität, bis hin zur zwanghaften Vermischung der Kulturen [22]… sie haben die europäische Völkergemeinde doch bei jeder sich bietenden Möglichkeit im Stich gelassen oder sogar verraten, um stattdessen den Interessen ihrer Systemherren zu dienen. Jeder ihrer Reden hängt der Fäulnisgestank der Lüge hinterher.  

Wo waren diese glühenden Europäer, als es galt, den 62 Dämonen das Handwerk zu legen, die heute soviel vom Weltvermögens besitzen, wie die ärmere Hälfte der Menschheit? [23] Kritiklos wurde zugesehen, wie die Komprimierung des Gini Koeffizienten ein Oligarchensystem erschaffen hat, das die westlichen Demokratien zerstört hat und uns zielsicher in die Zeiten der aristokratischen Leibeigenschaft zurückversetzt.[24]

Wo waren diese glühenden Vertreter der europäischen Völker, als es galt, die Bankenmafia zu bekämpfen [25], während sie die Weltwirtschaft in ein hochgehebeltes Derivate-Finanzcasino verwandelt haben. Das Subprime Betrugsmodell hat die globale Realwirtschaft in den Abgrund gerissen und die Rettungsnotmaßnahmen der Staaten und Zentralbanken den Grundstein für den endgültigen Systemkollaps gelegt. Trotzdem können all die too big to fail Banken und  too big to chail Blankfeins dieses Finanzsyndikats nicht nur ihre zerstörerischen Derivatespekulationen fortsetzen, sondern auch großangelegte Verbrechen, wie die Finanzierung von Terrorismus und die Manipulation der Märkte (z.B. Libor), ausweiten.

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, das griechische Volk von der Gläubigertyrannei der Banken zu befreien? Das OXI der Volksabstimmung war ein verzweifelter Hilferuf der Griechen, der von Brüssel auferlegten Austeritätsprogramme endlich ein Ende zu setzen. Gespuckt haben Merkel und Co auf das Abstimmungsergebnis, und damit auf alles, was die Demokratie in ihren Grundsäulen ausmacht. Die Sparprogramme wurden noch einmal verschärft, damit das Bankensyndikat weiterhin seine "Hilfszahlungen" erhalten kann.

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, die Meinungsfreiheit im Internet gegen Zensurbemühungen und gegen politisches Neusprech zu verteidigen? Stattdessen haben sie sich bei jeder Gelegenheit wie wild auf Einschränkungen der Meinungsäußerung gestürzt, um unter dem Vorwand der "Hassrede" Kritikern auf Social Media Seiten und Bloggern den Mund zu verbieten.  Freiheit beginnt mit dem Aussprechen von Wahrheiten. Aber die gilt inzwischen als politisch inkorrekt.

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, der rechtswidrigen Überwachung durch die NSA Einhalt zu gebieten? Bis zum heutigen Tag kann die NSA ungehindert unsere europäischen Bürgerrechte besudeln und laut über uns armselig-machtlose Systemdeppen lachen. Ohne jeglichen politischen Widerstand dürfen sie weiterhin unsere persönlichen Daten beschlagnahmen und die europäischen Bürger versklaven. Heute dient die NSA als Vorbild für die Überwachung durch europäische Regierungen[26]. Die Transformation des Rechtsstaates in den Präventionsstaats ist voll im Gange.[27]

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, die Umgestaltung der NATO von einem Friedensbündnis zu einer Angriffsarmee [28] zu verhindern, die jetzt als verlängerter Arm des Pentagons keine Gelegenheit ungenutzt lässt, um Russland zu provozieren und uns damit konsequent an den Rand eines Dritten Weltkriegs führt.[29]     

Wo waren die glühenden Europäer, als die Transatlantiker den Regime Change in der Ukraine gestartet haben? Ihr EU Assoziierungsabkommen hat die Ukraine bewusst zerrissen und einen bedrohlichen Konflikt mit Russland entfacht. Als es darum ging, die Verstrickungen der NATO und der amerikanischen Geheimdienste in der Ukrainekrise aufzudecken, habe sie geschwiegen, und stattdessen die zerstörerischen Sanktionen gegen unsere russischen Partner erlassen.[30]

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, die widersprüchlichen Darstellungen der amerikanischen Regierung zu 9/11 zu hinterfragen? Wir wissen, dass die Anschläge von Saudi Arabien ausgingen [31], aber all unsere europäischen Volksvertreter schweigen dazu. Stattdessen folgten sie blindlings den Lügen der amerikanischen Mörder von einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in den nächsten. Schätzungsweise 4  Millionen Moslems sind dem inszenierten Krieg gegen Terror seit 1990 zum Opfer gefallen.[32] Die Bodycount Studie schätz, dass  innerhalb von 10 Jahren alleine in Afghanistan, Pakistan und Irak 1 Million Menschen getötet wurden.[33] Der Genozid am muslimischen Volk seit 2001 [34]hat den islamistischen Hass auf den Westen erst entfacht und die Europäer zu Gejagten in ihrer eigenen Heimat gemacht. Die westlichen Mörderbanden haben in Afghanistan, Irak, Lybien und in Syrien nichts als Tod und Zerstörung hinterlassen und wundern sich über die islamistische Rache, die jetzt Europa überrollt? [35] Wenn das Menschenrecht auf Leben zentral für die Entwicklung moderner Gesellschaftssysteme ist , dann steht dem die westliche Außenpolitik diametral entgegen.

Wo waren die glühenden Moralisten Europas, als es galt, die Kapitalströme aufzudecken, die den Islamischen Staat finanziert haben? [36] Noch immer paktieren sie mit hochkorrupten Staaten wie Saudi Arabien und der Türkei [37], die nicht nur die Menschenrechte[38] mit den Füßen treten, sondern ungehindert den wahhabitischen Terrorismus finanzieren. [39]

Wo waren die glühenden Europäer, als es galt, die verlogenen Kriegspläne des PNCA und der Neocons gegen den Irak, Afghanistan, Syrien und Lybien aufzudecken und zu verhindern? [40] Stattdessen haben sie uns von einem Rohstoffkrieg[41] in den nächsten gejagt und dabei die Arroganz besessen, uns die Ermordung Millionen Unschuldiger auch noch als heroischen Kampf für die Demokratie zu servieren.[42]

Was glauben diese Satanisten eigentlich, wie verblödet wir sind?

Und jetzt stellen sie sich mit geschwollener Brust hin und nennen uns, die Kritiker dieser zerstörerischen Politik auch noch Anti-Europäer, Radikale und Pak? Uns nennen sie jetzt die Feinde Europas?

Bevor die Historiker auch die Taten dieser westlichen Generation wieder nahtlos in die großen Verbrechen der Menschheitsgeschichte einreihen, soll die Welt eines wissen: Es gab auch welche, die sich gegen die pathologische Exegese des Mainstreams gestellt haben.

 Die Geschichtsbücher sollen wissen: Es gab auch Widerstand.

 

Ethnomasochismus, Linksradikalismus und EU Politik

Unter amerikanischer Führung ist es den Westmächten zu verdanken, dass die Apokalypse über Syrien hereingebrochen ist und seit 2001 der gesamte muslimisch dominierte Gürtel von Afghanistan über den Irak bis hin nach Lybien destabilisiert wurde. Wenn sich eine Generation solche Sünden auferlegt, wie es die westliche Zivilisation getan hat und den Tod Millionen Unschuldiger zu verantworten hat, verwundert es nicht, dass sich unüberwindbare Schuldgefühle in psychischen Krankheiten niederschlagen.

Auch in Europa grassiert seit 2001 der Wahnsinn und Ethnomasochismus scheint eine zunehmende Manifestation davon zu sein. Es ist eine psychische Störung, die in Europa eine vermehrte Ausbreitung erfährt.

Sie führt dazu, dass die Betroffenen Lust an der Auslöschung der eigenen Kultur empfinden und ihnen dasLeid der heimischen Bevölkerung Vergnügen bereitet.  Ethnomasochisten sind unfähig, Mitleid mit Menschen der eigenen ethnischen oder kulturellen Herkunft zu empfinden. Das zeigt sich immer häufiger in den bemerkenswerten Reaktionen auf die inzwischen alltäglichen Gewaltzusammenstöße [43] zwischen Migranten und der heimischen Bevölkerung.

Wenn ein einheimischer Mitbürger von einem Täter mit Migrationshintergrund ermordet wird, dann fällt das für die Ethnomasochisten in die Kategorie Pech gehabt. Wird aber umgekehrt ein Asylwerber verletzt, ein Asylheim angezündet oder erfährt ein Migrant irgendwelchen Schaden, treibt die Ungerechtigkeit die Ethnomasochisten in den Wahnsinn. Dann toben und randalieren sie auf den Straßen gegen die eigene mörderische Kultur und deren Gesellschaftssystem.

Wird eine einheimische Mitbürgerin von einem Asylwerber vergewaltigt, trägt sie in den Augen der Ethnomasochisten selbst die Schuld daran. Für diese Frau kann kein Mitleid empfunden werden.   Erst wenn ein Angehöriger einer fremden Kultur Schaden erleidet, fahren die Ethnomasochisten ihr volles Programm an. Ein ganzer Katalog an Ritualen muss dann die Ungerechtigkeit hervorheben, die dem ausländischen Opfer widerfahren ist. Augenblicklich wird hysterischer Aktionismus gegen die eigene verbrecherische Kultur in Stellung gebracht. Die Nazikeule wird ausgepackt und schlägt auf alle ein, die sich der zelebrierten Psychostörung nicht anschließen.  

 Psychiatrische Analysen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Politiker schwer geisteskrank ist und sich nicht dazu eignen, über die Geschicke eines Landes zu bestimmen.[44] Ethnomasochismus, als psychische Störung, scheint nicht nur im linksradikalen Lager zu grassieren, sondern zunehmend auch in der Politik Einzug zu halten. Anders ist kaum mehr erklärbar, wie Politiker in der Asylkrise derartig konsequent gegen die Interessen der einheimischen Bevölkerung vorgehen können. Wie ist es erklärbar, dass ganze Staaten zu rechtsfreien Zonen erklärt werden und die Invasion durch Millionen illegaler Grenzgänger vorangetrieben wird. Wie können westliche Regierung illegales Schleppen[45] unterstützen und die einheimische Bevölkerung zu den wahren Migrationszahlen belügen, so weit es nur irgendwie geht.[46] Wie kann es sein, dass man die unkontrollierte Einreise von Kriminellen [47] und IS Terroristen fördert [48], wenn man nicht die Auslöschung der eigenen Kultur zum Ziel hat? Wie ist es rational noch erklärbar, dass augenblicklich Hetzkampagnen gegen alle Kritiker in Gang gesetzt werden, die sich dieser Politik kritisch entgegenstellen?

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“ [49] Angelika Merkel

Unsere  Analyse am Beginn der Asylkrise fiel pessimistisch aus und gegenwärtig sind keine Vorzeichen erkennbar, die zu einer optimistischeren Sichtweise einladen könnten. [50]  Seit dieser  Einschätzung vom Spätsommer 2015 hat sich die Lage verschärft. Aufgrund der anhaltenden Willkommenspolitik Deutschlands hat sich ein regelrechter Asyl-Tourismus in die Industrieländer entwickelt. Arme von überall auf der Welt pilgern nach Europa, in der Erwartung auf ein besseres Leben. Frau Merkel hat es ihnen versprochen.

Und das in einer Zeit, in der Europa von der Troika geplündert wird und die EU vor ihrer Auflösung steht. Wir müssen ab dem Jahr 2020 in Europa BIP Rückgänge von bis zu  50% einrechnen. Wie wird man den Clash of Cultures friedlich managen können, nachdem die Sozialsysteme zerstört wurden und die europäischen Völker in die Armut verfallen?

Selbst wenn das Worst Case Crash Szenario nicht einsetzt und wir nur Jahre der Wirtschaftsdepression ertragen müssen; Europa kann weder ein  japanisches Jahrzehnt, noch einen abgefederten Kondratieff Winter politisch überleben. Es wird von den Rechten zerrissen werden und in Flammen aufgehen. Doch das wird von den linken Gutmenschvisionären einfach nicht in Betracht gezogen.

Dass es  im "Heerlager der Heiligen" [51] und Verarmten auch kriminelle Elemente geben könnte, scheint in den naiven Gedankenkosmos der Linksutopisten keinen Einzug zu halten. [52]Trotz zunehmender Probleme [53] halten sie weiterhin an der grenzenlosen Einladungspolitik fest. Alle Grenzen auf, denn die Menschen kommen sowieso. Wir müssen uns eben nur noch mehr anstrengen, so ihr Lösungsvorschlag der Asylkrise. Für die Einwanderer wird einfach noch zu wenig getan. Die Migranten genießen einfach noch zu wenige Privilegien. Wir müssen einfach noch mehr Sozialtransfers leisten, damit sich ihre Erwartungen vom Schlaraffenland Europa erfüllen und sie nicht aus Enttäuschung kriminell werden.[54]  Dass es sich dabei letztendlich  Schutzgeldzahlungen handelt und sich die heimische Bevölkerung diskriminiert fühlt, fällt ihrer gestörten Wahrnehmung nicht auf. 

Es gibt Kräfte, die die Umsiedelung ganz Syriens zum Ziel haben, um die Region zu zerreißen. [55] Die EU plant in den nächsten Jahren mindestens 70 Millionen Migranten über die Hintertür des Asylrechts einzuschleusen. [56] Was glaubt man eigentlich, wohin eine solche verräterische Politik führen wird? [57] Will man mit allen Mitteln Bürgerkriege in der EU entfachen? [58] Die westlichen Kriegsverbrechen in Afghanistan, Irak, Syrien und Lybien scheinen noch nicht genug zu sein. Konsequent sorgen die radikalen Ethnomasochisten jetzt dafür, den Krieg direkt nach Europa zu schleppen.[59]   

 

Der Verrat als Konstante

Aber Verrat am muslimischen Volk ist ohnehin die einzige Konstante der europäischen Außenpolitik.  Vor 100 Jahren erschufen die Kolonialmächte Frankreich und England mit einigen Federstrichen die willkürlich künstlichen Staatsgebilde Libanon, Syrien (französisch) und Israel, Jordanien, Irak (britisch). Während des ersten Weltkrieges versprachen die Briten aufständischen Muslimen einen freien arabischen Staat, wenn sie sich gegen die Osmanen wenden würden. Nach dem Krieg brachen die  Briten die Abmachung und zerstörten damit die Hoffnung der Region auf Unabhängigkeit. Stattdessen legten sie mit dem Sykes-Picot Abkommen den Nährboden für die heutigen  ethnischen (z.B. Kurden) und innerislamischen (sunnitisch-schiitischen) Konflikte und Kriege im Nahen Osten.

Der Westen kümmert sich heute nicht mehr darum, im Bewusstsein von 300 Millionen Arabern ist der Verrat aber noch fest verankert. Von Anfang an hat der IS dezidiert den Krieg gegen die willkürlichen Sykes-Picot Grenzen ausgerufen. Als erste symbolischer Befreiungssakt wurde die künstliche Grenze zwischen Syrien und dem Irak niedergerollt. 

Doch der Verrat geht noch weiter. Im Ersten Weltkrieg versprachen die Briten, den Zionisten das Land Palästina zu übergeben, wenn im Gegenzug Amerika dem Krieg beitreten würde. Beide Parteien hielten sich an die Abmachung. Nach dem Krieg wurde mit dem  Balfour Abkommen [60] Palästina an die Rothschilds übergeben und Israel als neue jüdische Heimat ausgerufen. Das beschloss den Verrat nicht nur am muslimischen, sondern auch am christlichen Volk.

Denn heute kontrolliert Rothschild das Zentralbankensystem und damit die betrügerische monetäre Fiatgeldversorgung der Weltwirtschaft. Der khazarische Einfluss reicht bis an die Spitze der Hierarchie und umfasst Schlüsselstellen des Bankenwesens, des militärisch industriellen Komplexes, bis hin zu IWF, Weltbank ,Geheimdienste und NATO. Ein Netz aus Interessensgruppen (Illuminati, Freimauerer, Trilaterale Kommission, Bilderberger usw.) zentriert Politik, Medien, Militär, Wirtschaftselite und Hochfinanz rund um das monetäre Ponzi-Scheme des Fiatgeld-Zentralbanken-Imperiums.

 "Mir ist es egal, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt und ein Imperium regiert, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert, kontrolliert das Britische Imperium, und ich bin der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert." Nathan Mayer Rothschild

Der gemeinsame Verschwörer, der die Handlungen der Individuen auf den obersten Rängen der Entscheidungshierarchie koordiniert, ist die Gier. Sie führt zur Profit und Machtmaximierung, die aufgrund des Ponzi-Scheme Mechanismus des Kreditgeldschöpfungssystem, zunehmend auf Kosten der breiten Bevölkerung ausgetragen wird. (Die einzigen wahren Bürgen, die in einem ungedeckten Fiatgeldschuldsystem mit ihrem Realwert bürgen.) Er erschafft ein sich selbst verstärkendes, intransparentes Machtnetzwerk und Repressionsstrukturen, die sich gegen die Demokratie und gegen die Interessen der europäischen Völker wenden.

Es ist wie ein Witz der Geschichte: Jetzt, in der Endzeit des Orangen Programms, da sich das Ponzi Scheme des Fiatgeldsystems und die politischen Interessensvertretung gegen uns, die 99% gerichtet hat, und unser aller Existenz bedroht, werden wir gezwungen, zu den Ursprüngen zurückzukehren, um uns mit den geschichtlichen Hintergründen unserer orange-materialistischen Bewussstseinsmatrix auseinander zu setzten. Es scheint fast, als ob die Aufdeckung dieses Verrates notwendig wäre, damit das kollektive Unbewusste aus dem Alptraum des Kali Yuga erwachen kann und der  Menschheit endlich die Evolution zur nächsten (transpersonalen) Bewusstseinsstufe eröffnet wird. 

 

Ein Sturm zieht auf  

Wir haben frühzeitig gewarnt, dass die Pogrom-Politik, wie sie die EU gegen die europäischen Bürger betreibt, zu einer enormen Radikalisierung der linken und rechten Extremen und letztendlich zur Zerstörung der Gemeinschaft führen wird.

Die politische Leitlinie in der EU wird von Deutschland diktiert. Die meisten europäischen Regierungen scheinen fast widerstandslos die Entscheidungen Deutschlands durch ihre nationalen Parlamente zu winken. Weigert sich eine nationale Regierung, wird aus Brüssel solange Druck aufgebaut, bis das Parlament einknickt und den Forderungen nachgibt. Am Beispiel Griechenlands durften wir das eindrucksvoll beobachten. In der Migrationskrise wurde, teils mit erschreckenden Druckmitteln, das selbe versucht, was zu einer enormen Rechtsruck in den Nationalstaaten geführt hat.

Sowohl in der Finanzkrise, als auch in der Migrationskrise haben die Bürger den Eindruck gewonnen, dass ihre Interessen von der  EU-Politik nicht berücksichtigt wurden. In beiden Fällen hat die Politik offensichtlich darauf abgezielt, den Interessen eines Elitezirkels zu dienen und der breiten Bevölkerung Europas zu schaden. Die Konsequenz ist, dass in den einzelnen EU Mitgliedsstaaten eine zunehmende Abwanderung von der politischen Mitte stattfindet.

Nachdem in der Finanzkrise das Politpendel nach links ausschlug, führt nun die empfundene Ungerechtigkeit in der Migrationskrise zum Rechtsausschlag. Erst hat die Brüssler Fehlpolitik in der Finanzkrise die eine Hälfte der Gesellschaft linksradikalisiert, jetzt führt sie in der Migrationskrise zur Rechtsradikalisierung der anderen Hälfte.

Als Konsequenz davon sehen wir eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Im Lager der politischen Mitte herrscht große Verwunderung angesichts der aufkochenden Wut und der zunehmenden Radikalisierung der EU Bürger.

Ja was hat man geglaubt, wie lange die Menschen diesem betrügerischen Treiben tatenlos zusehen werden?  Wie lange sollen sie sich von Brüssel noch verarschen lassen? 

 

Vorboten der Revolution 

Frankreich zeigt, wohin die Reise geht. Nachdem Hollande, ein angeblich Linker, seine Chance vertan hat, um das Elend der empfundenen EU Diktatur zu beenden, wem wird das Volk wohl als nächstes ausprobieren, um die Wende einzuleiten? Ein weiterer Sozialist wird es bestimmt nicht sein. Aber Le Pen und die Front National wartet bereits eifrig in den rechten Startlöchern.

Nachdem die linke Syrzia in Griechenland versagt hat, sich gegen den empfundenen Troika Faschismus zur Wehr zu setzten, wem wird die Bevölkerung als nächstes die Chance geben, die Unterdrückung zu beenden? Die Goldene Morgenröte wartet schon am rechtsradikalen Horizont und ist bereit, das griechische Volk für all das erfahrene Leid aus Brüssel zu rächen.

Farage erstarkt mit feurigen Reden die nationalistische UKIP in England. Er versucht bereits in wenigen Tagen den Brexit per Referendum herbeizuführen.

In Polen wurde bereits durch eine Art Staatstreich die Demokratie beendet, die "freien" Medien aufgelöst und die 4te Gewalt unter Staatskontrolle gebracht.  Polen ist voll auf Kriegskurs. [61]

Ungarn ist im Zuge der Migrationskrise und aufgrund der europäisch verordneten Zwangsvermischung der Kulturen extrem nach rechts gerückt. [62]

Die Lega Nord in Italien, Wilders in Holland und in Österreich ist Strache trotz aller vereinten Kräfte des Systems nicht mehr zu verhindern.

In Deutschland stürmt die AFD von einem Umfragehoch zum nächsten. Ganze Städte wie Dresden scheinen bereits an die Rechten verloren zu sein. Die zornentbrannte Pegida Bewegung prüllt auf ihren Kundgebungen nationalistische Parolen bis nach Berlin und Brüssel.

 All diese nationalistischen Bewegungen haben eine Nahrungsquelle. Sie wollen wieder eine Politik, die ihre Interessen vertritt und nicht mehr den Schmiergeldern der 23.000 Lobbyisten in Brüssel folgt. Sie wollen eine Regierung, die sich von der EU Elitenpolitik emanzipiert, bevor die nächste Keule auf die Bürger einschlägt. Da ihnen die politische Mitte keinen Schutz bietet, und sie stattdessen gnadenlos  an die EU ausverkauft, sind sie gezwungen, zur Opposition zu flüchten. Je stärker das Establishment diese oppositionellen Kräfte bekämpft, desto stärker wird die Radikalisierung.

Wohin man auch blickt, überall erstarken die Rechten und die Nationalisten. Überall rufen sie zum Widerstand gegen die falschen EU-Führer auf. Werden sie Europa retten können? Mit Sicherheit werden sie das herrschende EU System nicht fortsetzen. Werden sie in der Lage sein die Situation zu bessern? Nein, dafür ist der Zustand des System bereits zu verfahren. Den Rechten wird die besondere Ehre zuteil, den Dampfer endgültig in den Abgrund zu reißen. Dieselbe Ehre könnte Donald Trump in Amerika zuteil werden.

Doch wenn es soweit ist, die Versorgung zusammenbricht und die Unruhen einsetzten: Erwarten Sie in den Zeiten der Not keine Humanität von den rechten Populisten.

Wir warnen seit Jahren, wohin dieses System zusteuert: Kollaps und soziale Unruhen.[63] Vor Jahren haben uns diese Prognosen viel Kritik eingebracht. Niemand konnte sich zu dem Zeitpunkt vorstellen, dass in Europa bald bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen könnten. Alles schien noch friedlich und perfekt. Heute schlagen Ökonomen überall auf der Welt Alarm. Professionelle Marktbeobachter rechnen mit einer massiven Krise in Europa. Die ökonomischen, politischen und sozialen Verwerfungen sind derartig angewachsen, dass friedliche Lösungen immer unwahrscheinlicher werden.[64]  Aber in den Massenmedien ist davon kaum zu hören.  Stattdessen gibt es dort nur ein Thema: Brot und Spiele

 

Die Tage des Zerfalls: Not und Spiele

Gerade läuft die EM in Frankreich und man ist fürchterlich besorgt um die Sicherheit der Millionäre auf dem Rasen, die dort unten dem Ball nachlaufen. Frankreich befindet sich im Ausnahmezustand. Man befürchtet während der EM im ganzen Land Blockaden, Aufstände, Gewaltexzesse, Fan Ausschreitungen und sogar Terrorangriffe.

Dennoch will man sich das Fest nicht vermiesen lassen. Ein Gesellschaftsystem, das komplett gegen die Wand gefahren ist, versucht verzweifelt an der Illusion festzuhalten, dass noch immer alles in Ordnung sei. Noch einmal soll die zivilisierte Welt nach den goldenen Spielregeln der Systemadministratoren getaktet werden.

Uns soll vor Augen geführt werden, welch pompöses und freudvolles System sie erschaffen haben. Die Perfektion, Sicherheit und Schönheit ihres Werkes soll für alle sichtbar zur Schau gestellt werden. Die Systemadministratoren demonstrieren, dass ihre Taten gut waren und alle damit zufrieden sein können. Und das diejenigen, die sich dagegen zur Wehr setzten, lediglich Spinner und Kriminelle sind.

Dem System geht es bei dieser EM darum ein Zeichen zu setzten, wie die gesellschaftlichen Spielregeln auszusehen haben, damit alle "normalen Bürger" glücklich sein können. Es ist nicht notwendig, sich darüber kritische Gedanken zu machen, denn letztendlich ist ohnehin alles gut.  "Ihr braucht erst gar nicht genauer hinzusehen, denn die hochpolierte Fassade hat ohnehin keine Risse. Erfreut euch lieber am großen Fußballfest der EM", so die Message.

Der Fußball eignet sich perfekt dazu, uns die Botschaften der Systemmachthaber zu überbringen. Kaum eine Sportart wäre geeigneter, die wahre ökonomische, soziale und psychologische Strukturierung der Gesellschaft plakativ dazustellen und gleichzeitig das ganze Ausmaß der Krankheit zu verschleiern.  

Am grünen Rasen inszeniert sich die Elite, die Millionäre, die Starken und Kämpfer, die vom System Begünstigten. Sie hinterfragen den Sinn und Zweck ihres Daseins nicht und folgen einfach den Regeln des Systems. Sie führen aus, ohne groß über ihre Taten nachzudenken. Die Vorgabe lautet >Ball nachlaufen< ….. und sie laufen. Dabei bekämpfen sie sich gegenseitig mit allem, was sie aufzubieten haben. Für den Sieg ist jedes Mittel recht. Das ist die überbrachte Botschaft zu den Regeln des Kapitalismus. Wer sie einhaltet, der kann es zu etwas bringen.

Letztendlich sind die Spieler aber auch nur Leibeigene der Clubs, wie die Arbeiter die Leibeignen der Konzerne sind. Dort sitzt das Kapital und die Macht. Korruption, Steuerhinterziehung, schwarze Kassen und Geldwäsche gehören hier zum guten Ton. Die Clubs sind too big to fail und bleiben deshalb über alle Vorwürfe erhaben. Längst haben wir uns daran gewöhnt, dass die surrealen Millionensummen der Spielertransfers den manipulativen Marktinterventionssummen der Zentralbanken gleichen. Beide nähern sich konsequent dem Niveau der Fantastillion an. Das ist die moralische Botschaft:Exzess ist gut. Denkt nicht weiter darüber nach.

Wie es sich gehört, wird die ganze Szenerie von einer elitären Organisation kontrolliert, die mit mafiaähnlichen Strukturen vergleichbar ist. Fifa und Uefa ziehen die Fäden im Verborgenen und bestimmen, wie die Kapitalflüsse zu laufen haben. An der Spitze der Hierarchie steht ein kleiner elitärer Kreis von Personen, der politisch und wirtschaftlich bestens vernetzt ist und sich am System bereichert. Dort herrscht strenge Verschwiegenheit, Intransparenz und eine beinahe okkult-verschwörerische Symbolik der Macht. Die Funktionäre erinnern fast an Priester, die sich wie die Hüter eines Mysteriums inszenieren. Sie genießen Immunität und Straffreiheit. Ungeachtet der Vorwürfe, die in der Vergangenheit aufgekommen sind, solange die Profite stimmen, scheinen die großen Köpfe in der Fifa und UEFA weiterhin jenseits geltender Rechtsnormen operieren zu können. Das ist die Botschaft zur Gesellschaftsordnung: Die Geldaristokratie ist unantastbar.

Auf den anonymen Rängen der Stadien versammelt sich der Pöbel, die Armen, die Schwachen, die Betrogenen und all die Verlierer des Systems. Ihr Nettoeinkommen liegt im Promillebereich der Fußballelite an der sie sich ergötzen. Hier finden wir Arbeiter, die monatelang sparen, damit sie im Stadion für 90 Minuten ihren millionenschweren Idolen zujubeln zu können.

Beinahe scheint ihr ganzes Seelenheil mit Sieg und Niederlage ihrer geliebten Mannschaft und deren Stars verwoben zu sein. Die EM verleiht ihrem trostlosen Seelenleben endlich Dramatik, indem den Fußballspielen eine zusätzliche Symbolebene aufgesetzt wird. Der symbolische Kampf der Nationen auf dem Spielfeld verleiht der Szenerie einen mythischen Charakter und eine religiöse Dimension. Die Wettkampfarena beherbergt jetzt das gesamte emotionale Spektrum zwischen Himmel und Erde und lässt beim Fan keinen Zweifel mehr übrig: Für dieses metaphysische Wunderland [65]muss es sich zu leben lohnen. Endlich wurde der Ausbruch aus dem sinnlosen Ödland [66] des Materialismus gefunden. Nachdem der triste Alltag im "System" nichts mehr zu bieten hatte, scheint die EM wie eine göttliche Erlösung zu sein. Das ist die spirituelle Botschaft: Der Aufstieg eurer Seelen kann maximal bis zu den obersten Rängen des Fußballstadions reichen. Es gibt in unserer naturwissenschaftlichen Welt des Materialismus keine wahre Transzendenz. Sucht erst gar nicht danach.

Die Anwesenheit der Staatschefs auf den Ehrentribünen bezeugt, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. Sie beglaubigen: So hat es zu sein. Es ist gut und wahr. Das System hier ist über jedwede Kritik erhaben.

Die Massenmedien zelebrieren das absurde Theater mit seitenlangen Sonderausgaben und verpacken den Irrsinn hinter einer professionell polierten Hochglanzfassade. Alles läuft in seinen bekannten und geregelten Bahnen.

 

Fußball oder Bürgerkrieg

Nur Verrückte halten jetzt noch an diesem Utopia fest, dass hier alles in Ordnung sei. Wenn in den nächsten Wochen das Gegröle der Fans durch die Straßen und Biergärten hallt, dann erfreuen wir uns noch einmal daran. Denn schon bald könnte es durch Schüsse ersetzt werden. Die Lämmer erwachen langsam aus ihrem Schlaf. Die hochpolierte Fassade des Systems zeigt Risse.

In Frankreich kocht die Wut über die verräterischen Systemadministratoren bereits über. Die Medien sind bemüht, die Ausschreitungen als Proteste einiger Spinner gegen die Arbeitsmarktliberalisierung zu verharmlosen. Doch es steckt weit mehr dahinter. Diese eskalierende Bewegung trägt den Funken der Revolution in sich.

Die Systemmachthaber werden dem Aufstand nicht tatenlos zusehen. Unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung hat der Staat enorm aufgerüstet. [67] Wir wissen, warum die Regierung die Notstandsgesetze erlassen hat; um im Verborgenen gnadenlos Krieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen. In Frankreich herrscht die totale Überwachung und die Exekutive kann praktisch willkürlich agieren, um Versammlungen aufzulösen. Die Systemadministratoren werden sämtliche Register der modernen Kriegsführung ziehen, um diese Revolution im Keim zu ersticken. Sie werden vor keinem (!) Mittel zurückschrecken.

Denn die Unterdrücker ahnen, was hier in Frankreich auf dem Spiel steht. Eines hat das französische Volk in der Vergangenheit unter Beweis gestellt. Es weiß, wie man der Schlange den Kopf abschlägt.  1789 haben die Franzosen schon einmal den Europäern vorgezeigt, mit welchen Mitteln man die ausbeuterische Aristokratie aus dem Land jagt.

Auf euch, den revolutionserprobten Franzosen, liegt die Hoffnung. Rettet Europa vor der sozialistischen Blockbildung und Staatsquoten [68], die sich konsequent den Abgabequoten der alten Ostblocksstaaten annähern. Verhindert diesen institutionalisierten Diebstahl. Nehmt euch Europa zurück von den faschistoiden Wortverdrehen, den linksextremen Moralterroristen, gutmenschlichen Gesinnungsmasochisten und all den Zwangskulturvermischern[69], die ihre Mitmenschen täglich mit ihren psychischen Störungen tyrannisieren. Befreit es aus dem Würgegriff der Antidemokraten, Oligarchen, Lobbyisten, den manipulativen Systemmedien[70] und all  den anderen ausbeuterischen Systemprofiteuren, die glauben, alles stehlen zu können. Bekämpft die Entwicklung des Deep State und die Etablierung der Schattenregierung. Holt den Europäern die gestohlene Freiheit zurück von den rechten Nazi/Stasi-Sympathisanten, Kontrolldiktatoren, polizeistaatlichen Überwachungssadisten, bürokratischen Zwangsnormierern, Regulierungsfetischisten und Vorschriftenmaximierern. Stoppt die Troika Kolonialisierung. Emanzipiert euch wieder von der Vormundschaft der amerikanischen Brandstifter[71], Krisentreiber [72], Russlandhetzer, Rohstoffplünderer,  Kriegsverbrecher und Massenmörder.[73]

Die Chance ist da.[74] Im Zuge der Fußball EM blickt ganz Europa auf Frankreich. Wenn es den Aufständischen gelingt, die öffentliche Aufmerksamkeit als Projektionsfläche für ihre Botschaft zu kapern, könnte der Funken der Revolution auf ganz Europa überspringen und die geknechteten Völker für den gemeinsam Widerstand entflammen. Ein solcher Flächenbrand wäre vom System kaum noch zu ersticken.

Noch wird der Informationskrieg um die öffentliche Meinung von der Mediokratie souverän beherrscht. Noch können sie das Bild von Utopia problemlos in den Gehirnen der Systemsklaven aufrecht erhalten.  Aber die Stimmung kann jederzeit kippen.

Wie angespannt die Situation ist, zeigt das aktuelle Bilderbergertreffen in Dresden. Während sich der EM Pöbel vergnügt, treffen sich die lakaischen Transmissionskanäle der Timokraten zur geheimen Absprache, wie die Interessen ihrer Herren im korrupten Polit- und Wirtschaftssystem umgesetzt werden sollen.[75] Wie üblich wird entschieden, welche Marionetten der politischen Führungskaste die Schlüsselpunkte der Entscheidungsgewalt besetzen sollen. Doch heuer gibt es eine Primäre. Ganz oben  auf der Diskussionsliste steht, wie man bürgerliche Aufstände und Revolutionen gegen die Machthaber des Systems verhindern will. Sogar auf der offiziellen Tagesordnung wird das Problem des aufständischen Prekariats als Thema angeführt.[76] Die Aristokratie weiß, dass sich die Zeit des Schreibens, Redens und Demonstrierens ihrer Untertanen dem Ende neigt.[77] Ab einem gewissen Grad der Unterdrückung herrscht nur noch die rohe Gewalt.

Also Franzosen habt Geduld, vielleicht  wird eure Zeit ja doch noch kommen.

Viva la Revolution ?

Nein, alles nur Traum. Diesen Kampf haben die Unterdrückten schon vor langer Zeit verloren.  Willkommen in der Hoffnungslosigkeit der europäischen Pathokratie.

 



https://www.youtube.com/watch?v=xVEL4U0vPIo

[5] Französische Ökonomen rufen zum Kurswechsel in der zerstörerischen Troika Wirtschaftspolitik auf.

[20] Selbst Wikipedia, die politische Propagandaplattform schlechthin, räumt ein, dass die Troika (EZB,IWF, EU Kommission) demokratische Defizite aufweist. https://de.wikipedia.org/wiki/Troika_(EU-Politik)

http://www.voltairenet.org/article190366.html

[40] "Bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat der einflussreiche Globalstratege Zbigniew Brzezinski die Bedingungen für die amerikanische Weltherrschaft skizziert.  In "The Grand Chessboard" beschreibt er die Zukunft des amerikanischen Imperialsmus auf Basis militärischer Übermacht und kultureller Assimilation. Wirtschaftliche Überlegenheit wird durch global agierende Megakonzerne gesichert. In Anbetracht des Ölfördermaximus muss sich der geostrategische Imperialmsus auf Eurasien konzentrieren.  Nur wer die Kontrolle über Eurasien erlangt, kann die Entwicklung anderer Länder  behindern, und die Vormachtstellung zementieren. Brzezinski machte in der Vergangenheit an zahlreichen Stellen deutlich, dass bei der Umsetzung der Pläne Menschenleben keine Rolle spielen. Auch wenn die Zahl der Kriegstoten in die Millionen geht, auf dem Schachbrett des globalen Machtkampfes zählen sie nur als Bauernopfer.  

Das Project for New American Century (PNAC), mit Politgrößen wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz,  formulierte zur Jahrtausendwende ähnlichen Ziele: Die totale Überlegenheit Amerikas, die Bekämpfung der Konkurrenten wie Russland und China und ökonomische sowie kulturelle Hegemonie. Wichtige Länder auf dem Speißeplan wurden festgelegt: Afghanistan, Irak, Syrien und Iran.  Für die amerikanischen Vorherrschaft sei es notwendig, das Militär enorm aufzurüsten und zu modernisieren.  Der Plan bekam den Namen Rebuilding Americas Defense. Und wie Brzezinski, kam auch das PNAC bereits vor dem 11. September 2001 zum Schluss, dass, um erfolgreich zu sein, der amerikanische Imperialismus ein gewaltiges Trauma, wie ein neues Pearl Harbor, benötigen werde.  Nach dem Kalten Krieg bräuchte man einen neuen Feind. Ohne ihn würde die Transformation des Militärs ein sehr langwieriger Prozess werden, so der damalige Konsens. 

Wer  Papiere von Kissinger, Brzezinski und PNAC Mitgliedern wie  Kagan studiert, wird auf die weltpolitischen Ereignisse der letzten 12 Jahre und auch auf die Syrienkrise, vielleicht eine andere Sichtweise erhalten. Zu Beginn mag Wes Clark weiterhelfen: "Wir zerstören 7 Länder in 5 Jahren:  Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran." http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275#3.2

[41] https://nemetico.wordpress.com/2016/04/30/maerz-2016-daniele-ganser-ueber-aktuelle-kriege-und-geostrategie/

[50]"Angesichts der Lethargie ist es unwahrscheinlich, dass die EU eine effiziente und zugleich menschenwürdige Asylpolitik schafft. Angesichts der amerikanischen Zerstörungspolitik ist es  unwahrscheinlich, dass sich in den Krisenländern die Lage rasch normaliseren wird und die Flüchtlingsströme abnehmen werden.

Vielleicht werden wir von einem anwachsenden Zustrom überfordert, die Integration der Migranten misslingt und wir sehen in den nächsten Jahren verstärkt die Entstehung von kulturellen Parallelgesellschaften die, vor allem in den Großstädten konzentriert, mehr oder weniger friedlich nebeneinander koexistieren. 

Womöglich setzen aber auch destruktive Entwicklungen ein und wir folgen dem amerikanischen Beispiel, wo ganze Stadteile als rechtsfreie Räume abgeschottet sind, die von Banden regiert werden und zu denen die Polizei  keinen Zutritt mehr hat. Wenn im nächsten Schritt die CIA mithilfe der Islamisierung der Drogennetzwerke den Suchtgiftvertrieb in Europa reorganisiert, dürfen wir uns hierzulande auf eine neue Dimension der Kriminalität freuen.

Im absoluten Worst-Case überschwemmen Millionen Migranten die EU, bis  die gesellschaftliche Ordnung in einzelnen Staaten zusammenbricht und wir bürgerkriegsähnliche Zustände erleben. "

"Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht:Chance oder Endzeit" von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275

[51] https://www.amazon.de/Das-Heerlager-Heiligen-Jean-Raspail/dp/3944422120

[67] Nach amerikanischen Vorbild wurde die französische Polizei militarisiert und die vollkommene Überwachung etabliert.

 

Germany’s Next Angriffskrieg: Morden und sterben für das Imperium

 

Germany's Next Angriffskrieg: Morden und streben für das Imperium

Deutsche Hybris trifft NATO Kriegstreiber

Für die meisten Bundesbürger war es im September  noch undenkbar, dass Deutschland bald in den syrischen Krieg ziehen wird. Doch die Beteiligung  an diesem Kataklysmus ist schon lange  absehbar. Wir haben frühzeitig  prognostiziert, dass die U.S.-NATO Kriegstreiber das Flüchtlingsdrama nutzen werden, um Bündnisstaaten in diesen "Weltkrieg light" zu verstricken. Wie erwartet, waren die zelebrierten Friedensverhandlungen in Wien nichts als mediale Show und Täuschung. Die Kriegspläne lagen zu dieser Zeit schon lange in den Schubläden.

Die NATO ist als einzige "Organisation" in der Lage, eine Falschmeldung auf allen Titelseiten der Euroländer zu verbreiten. […] Die Konsequenz, mit der in der Tagespresse  Falschmeldungen zur Flüchtlingskrise verbreitet werden, lassen den Schluss zu, dass sie im direkten Zusammenhang mit militärstrategischen Plänen stehen. Da an der Falschmeldung festgehalten wird, der Flüchtlingsstrom bestehe überwiegend aus notleidenden syrischen Familien, kann das im logischen Umkehrschluss nur bedeuten, dass die Öffentlichkeit auf ein direktes militärisches Eingreifen in Syrien vorbereitet wird.   

Außenpolitisch wird man den Fokus auf Syrien lenken und an die Notwendigkeit militärischen Engagements appellieren. Anfangs mag vielleicht noch von Verhandlungen mit Assad und Putin die Rede sein, aber die USA und ihre NATO Komplizen werden nicht aufgeben. Zuviel wurde mit dem Aufbau des Islamischen Staates schon investiert. Letztendlich wird man die militärische Karte spielen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Weil für die westlichen Oligarchen mit Krieg einfach mehr zu verdienen ist.[i]

Nach den Anschlägen in Paris hat das Merkel Regime das Entsetzen der Bevölkerung effizient genutzt, um die Bundeswehr endlich losschicken zu können. Die mediale Hirnwäsche hat auch bei  445 Abgeordneten bestens funktioniert. Der Bundestag  stimmte am 04.12.2015 dem Einsatz zu. Arme verwirrte Seelen. Lediglich die Linken und Grünen stellen sich gegen diesen kollektiven Wahnsinn. Die "Neue Deutsche Außenpolitik", sprich Krieg für das U.S. Imperium, nimmt  praktisch ungehindert Gestalt an. Deutschland kann im Windschatten des Imperiums seine Stellung als Großmacht auch wieder militärisch demonstrieren. Schließlich ist es das beste Deutschland aller Zeiten, so Gauck. Wenn die NATO Kriegshetzer auf die germanische Hybris treffen, bleiben bei der neoimperialistischen Wirtschaftselite keine Wünsche mehr unerfüllt. Endlich dürfen sie das Banner der Demokratisierung wieder auf fremder erdölreicher Erde hissen, geostrategische Einflusssphären sichern und neue Märkte erschließen. Die transatlantische Einheitspresse feiert das profitmaximierende Bündnis und kann die kriegerischen Propagandamühlen so richtig in Gang setzen. Endlich bringen die Söldner Journalisten auch in Deutschland ihre Geschütze in Stellung. Ihr verkündetes Märchen ist ein einfaches: 

 

Der Krieg gegen den Terror

Offiziell kämpft das beste Deutschland aller Zeiten jetzt an der Seite des guten Westens gegen den Islamischen Staat  (IS) und gegen den internationalen Terrorismus. Doch selbst wenn das stimmen würde, wäre der Einsatz unsinnig. Das Eingreifen der "schwach" ausgerüsteten Bundeswehr ist unnötig. (Zumindest offiziell versuchen die Medien krampfhaft darzustellen, wie veraltet und überholt das Kriegsgerät ist, was jedoch teilweise bezweifelt werden kann). Die Militärsupermacht Russland  ist durchaus in der Lage mit dem IS alleine fertig zu werden. Auch die schlagkräftige Armee Frankreichs kommt ohne den lächerlichen Beistand der Bundeswehr klar. Der U.S. Militärapparat könnte den IS in einer Nacht hinwegfegen, wenn er es wollen würde. Der syrische Luftraum ist bereits voll von britischen, kanadischen, israelischen  und anderen High Tech Flugzeugen. Der Bundeswehr Einsatz erreicht nur das, was wir im September prognostiziert haben: Merkel macht Deutschland für die nächsten Jahrzehnte zur Zielscheibe des islamistischen Terrors:   

"Auch wenn die Furcht vor steigender Terrorbedrohung eine logische Konsequenz der einströmenden Massen ist, dürfte die reale Anschlagsgefahr noch überschaubar sein. Terrorbedenken sind derzeit noch relativ unbegründet, weil Deutschland kein direktes militärisches Engagement in der Nahost Krisenregion hat. Je nachdem, wie sich die geopolitische Lage entwickelt, kann sich das aber auch rasch ändern. Deutschland ist weltweit der drittgrößte Waffenlieferant. Viele der Asylsuchenden fliehen letztendlich vor deutschen Waffen. Das ist ein gutes Argument für IS Rekrutierer,  um Hass gegen das Herstellerland schnüren zu können. Auch die "neue deutsche Außenpolitik" mit mehr militärischem Engagement, wie Gauck es formulierte (sprich: Deutschland will endlich wieder ordentlich Krieg führen),  könnte die bislang geringe Terrorgefahr im Inland umkehren." [ii] 

Ist es das wirklich wert? Wegen Solidaritätsbekundungen mit Frankreich werden die Deutschen zu den Gejagten im eigenen Land. Dieser Krieg wird den islamistischen Terrorismus nicht ausmerzen, sondern die Hassspirale erst so richtig anheizen.[iii] Das ist erst der Anfang. Selbst wenn es gelingen sollte, den IS zu zerstören, die nächsten radikalen Gruppen warten schon in den Startlöchern. Sie sehen den islamistischen Terrorismus als die Nemesis für die Schandtaten des Westens. Und solange der Wahhabismus existiert und Länder wie Saudi Arabien oder Amerika  terroristische Netzwerke wie Al-Kaida, Al-Nusra oder den IS finanzieren und mit geheimdienstlichen Know How ausstatten,  werden die Jihadisten die "ungläubigen Heuchler" des Westens in Angst und Schrecken versetzten. Selbstmordattentate bei Großereignissen, der Angriff auf Atomkraftwerke, Giftgasanschläge oder der Einsatz biologischer Waffen…. Von nun an ist alles möglich.

Kein Wunder, schließlich haben westliche Politik und Medien seit 2001 alles daran gesetzt, einen Religionskrieg und Kampf der Kulturen zu entfachen. Sie waren erfolgreich. Misstrauen und Wut haben auf beiden Seiten zugenommen und eine selbstlaufende Hassspirale in Gang gesetzt. Die  jahrelangen Angstkampagnen der Medien haben die europäischen Bürger derartig stark programmiert, dass jeder, der das Wort Terror hört, automatisch einen Islamisten vor seinem geistigen Auge sieht. Durch die allgegenwärtige Terrorparanoia und die gleichzeitige schier endlose Flüchtlingsinvasion nimmt die Islamophobie im Westen zu. Rechtsradikale Flügel erfahren eine enorme Stärkung. Auf der anderen Seite hat die westliche Politik kaum etwas unversucht gelassen, um den islamistischen Hass gegen das verräterische Abendland zu entfachen.

Noch immer versucht die politische Elite die Terrorbedrohung in Europa zu maximieren, indem sie im Zuge der Flüchtlingskrise die Grenzen maximal offen hält. Mit der unkontrollierten Aufnahme  hundertausender illegaler Einwanderer erhält der Wahhabismus in Europa ein endloses Rekrutierungspotential für seine radikale Ideologie. Sie bilden das islamistische Humankapital für ein potentielles Blutbad auf abendländischen Boden über Jahrzehnte hinweg, vor allem dann, wenn die Eurozone aufgrund ihrer integralen Fehlkonstruktionen zerfällt  und die Sozialsysteme zusammenbrechen. Inzwischen ist  bekannt, dass einige Attentäter von Paris über die Balkanroute als Flüchtlinge nach Frankreich kamen. Trotzdem bleiben die Grenzen in Deutschland und Österreich maximal durchlässig. Selbst jetzt, wo der IS durch die massiven russischen Angriffe zerschlagen wird und tausende Kämpfer über die Balkanroute nach Europa flüchten, hält man am Wahnsinn der maximal offenen Grenzen fest. Viele dieser Kämpfer sind es gewohnt, im Irak und in Syrien täglich zu morden und Bombenanschläge zu verüben. Es bleibt abzuwarten, ob sie ihre Gewohnheiten auf europäischen Boden ändern werden.

Bislang war die Wahrscheinlichkeit im Westen durch einen islamistischen Terroranschlag ums Leben zu kommen praktisch bei Null. Dennoch haben die Massenmedien ein Bedrohungsszenario vorgegaukelt, das den islamistischen Terrorismus als allgegenwärtig erscheinen ließ. Mit der Zerschlagung des IS und der gleichzeitigen Einschleusung tausender Jihadisten über die Flüchtlingsrouten erschafft man jetzt tatsächlich ein real existierendes Sicherheitsrisiko unbekannten Ausmaßes.  

 

Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke

Die westlichen Kriegsbefürworter verschweigen gerne Details. Nicht gesagt wird, dass es die völkerrechtswidrigen Angriffskriege in Afghanistan und Irak waren, die den islamistischen  Hass auf den Westen richteten. Nicht gesagt wird, dass der Drohnenkrieg in Pakistan, die Plünderung Lybiens, die Aggressionen gegen den Iran und der Putschversuch in Syrien den Hass auf  die westliche Doppelmoral verstärkt haben. Nicht gesagt wird, dass der Westen seit den New Yorker Sprengarbeiten von 2001 einen Genozid am muslimischen Volk verübt, um geostrategische Interessen durchsetzen zu können. Diese  Verbrechen werden auch noch als heroischer Kampf für hochmoralische Werten verkauft,  der für die  Verteidigung der Menschenrechte, Freiheit und Demokratie eintritt.

 “Die tief empfundene Unstimmigkeit zwischen unseren proklamierten Werten und der Realität ist der Nährboden des IS. […] Solange wir nicht begreifen, dass jedes Menschenleben gleich viel Wert hat, haben wir den Krieg gegen den IS schon verloren, noch bevor er richtig angefangen hat. (Ulrike Guérot ) ”[iv]

Nach den Pariser Anschlägen zögerten die politischen Heuchler nicht, sich in der Opferrolle zu suhlen. Dabei hat das französische Regime, das (von allen EU Staaten) verhängte Waffenembargo  in Syrien gebrochen, um die rechtmäßig gewählte Regierung über die wahhabitische  Terrorachse zu destabilisieren.  Das gleiche Verbrechen hat die französische Regierung in Lybien begangen. Dort hat sie sogar ein UN Waffenembargo gebrochen, um die lybische Regierung über das Instrument des wahhabitischen Terrorismus zu destabilisieren.

Kaum war die erste Bombe in Paris explodiert, verkündete Hollande bereits den Totalen Krieg gegen den Terror. Das ist erstaunlich. Die Leichen waren noch nicht verpackt, schon hat der Präsident die französische Bevölkerung auf Rache und noch mehr Blut eingeschworen. Nicht nur die Geschwindigkeit, mit der die französische Flotte entsandt wurde, sondern auch das verwendete Vokabular sorgt für Verwunderung. Krieg kann nur gegen einen Staat geführt werden und niemals gegen eine Organisation, Ideologie oder ein politisches Werkzeug. Terrorismus ist per Definition die rechtswidrige Anwendung von Gewalt, um politische Belange durchsetzen zu können. Terrorismus ist ein Instrument der Guerilla Kriegsführung gegen einen überlegenen Feind. Den Krieg gegen ein Instrument der Kriegsführung auszurufen ist  unsinnig, weil das proklamierte Kriegsziel niemals realisiert werden kann. Dieser Feind kann nicht besiegt werden, zumindest nicht, solange es Unterdrückung, Elend und Hass unter den Menschen gibt.

Bereits die Wortwahl "Krieg gegen den Terror" lässt erahnen, dass hier ganz andere Interessen im Vordergrund stehen. Nämlich willkürliche Militärschläge gegen fremde Länder und widerspenstige Regierungen zu rechtfertigen, die sich der Beugung durch den westlichen Imperialismus widersetzen. Das hat transatlantische Tradition. Zufälligerweise sind die Terroristen immer dort, wo Rohstoffe zugegen sind oder bedeutsame geostrategische Schlüsselpunkte für die saudi-amerikanische Petrodollar Allianz liegen. Im Moment ist Terror ein Synonym für Syrien.  Also, worauf warten wir noch? Auf nach Syrien!

Aber wen genau will man in Syrien jetzt eigentlich ermorden?Assad loyale Truppen, gemäßigte Peshmerga, FSA Kämpfer, Al- Nursra, Al-Kaida oder ISIS Gotteskrieger? Oder wird man  vielleicht flächendeckend alles niederbomben und wieder tausende Zivilisten massakrieren?

 

Von der Terrorparanoia zum Überwachungsstaat

Ganz nach amerikanischen Vorbild rechtfertig der undefinierbare "Krieg gegen den Terror" nicht nur den willkürlichen Einmarsch in fremde Länder, sondern auch die krankhafte Entwicklung hin zum Deep State. Praktisch zeitgleich mit den ersten Salven aus den Maschinenpistolen der Pariser Attentäter wurden die Gesetze gegen die französischen Bürger verschärft: Mehr Zensur, mehr Überwachung, mehr totalitäre Strukturen. Die Menschenrechtskonventionen wurden außer Kraft gesetzt, der Gewaltmonopolist kann seither willkürlich Webseiten sperren, willkürlich Menschen unter Hausarrest stellen, willkürlich Hausdurchsuchungen durchführen und willkürlich Treffen von Menschen verhindern.[v] Es gibt bereits Überlegungen, den Ausnahmezustand dauerhaft aufrecht zu erhalten. [vi] Und die verängstigte Bevölkerung bejubelt und begrüßt diese Entwicklungen auch noch. Doch nicht nur Frankreich ist auf dem besten Weg zum Polizei und Überwachungsstaat nach dem Vorbild des  U.S. Faschistenregimes.  Die Gefahr besteht, dass ähnliche Zustände auch bald in Deutschland herrschen werden, zumindest die Tendenz dorthin ist  bereits ersichtlich.

Die Verlogenheit, mit der von einer kleinen Gruppe versucht wird, Terror als Vorwand zu nehmen, um die vollständige Kontrolle über den globalen Informationsfluss zu erlangen, zeigt sich anhand einfachster Beispiele, wie dem PS4 Netzwerk.[vii] Wer sich mit Verschlüsselung und sicherer Kommunikation beschäftigt, findet immer Wege, um von Big Brother ungesehen zu bleiben. Professionelle Netzwerke wie der IS bilden ihre Zellen darin aus, unentdeckt zu bleiben. Die Entscheidungsträger an der Spitze der Machthierarchie wissen das. Sie interessieren sich einen Deut um die präventive Terrorabschirmung, sondern alleinig um die Zementierung ihrer Macht und Kontrolle. Jeder Terroranschlag liegt damit in ihrem direkten Interesse zur Bekämpfung heterarchischer Organisationsstrukturen, die zu mehr Transparenz der überwachenden Datensammler führen könnten und der Bevölkerung zu mehr Entscheidungsfreiheit, Mitspracherecht und direkter Demokratie verhelfen könnten.

Die Konzentration von Kapital und Information innerhalb eines elitär-hermetischen Zirkels der Macht  begünstigen  die schrittweise Aushebelung demokratischer (heterarchischer) Prozesse  und stärkt faschistische (hierarchiepathologische) Tendenzen. Der gemeinsame Verschwörer, der korrupte Politiker, Geheimdienste, globale Großkonzerne, Systembanken und verschwiegene Leitmedien koordiniert, ist der Profit. Vom Blick  der Masse noch weitgehend  unbemerkt, erhebt sich ein unersättlicher Leviathan, der nach Profitmaximierung und Allmacht strebt.  

Es  gibt einen "evolutionär bedingten Kampf" zwischen  Hierarchien und Heterarchien[viii], der bereits in zahlreichen Artikeln diskutiert wurde.[ix] Wir können an der Prognose festhalten, dass westliche Staaten alles versuchen werden, hierarchische Machtstrutkuren auszubauen und heterarchische Organisationsprinzipien zu schwächen, um das Orange Bewusstseinsprogramm[x] am Laufen zu halten. Und, dass sich dieser Kampf bis in das Jahr 2020 intensivieren wird.

 

 Flüchtlinge als Waffe

Merkel hat den Bundeswehreinsatz damit verteidigt, dass nicht nur die Ursache des Terrorismus, sondern auch des Flüchtlingsproblem bekämpft wird. Doch Willy Wimmer hat es richtig erkannt:  Fluchtursachen bekämpfen heißt, der Bundeskanzlerin das Handwerk legen. [xi]

"Denn der gewaltige Flüchtlingsstrom wurde nicht zuletzt durch die vollmundigen Versprechungen der deutschen Bundeskanzlerin mit ausgelöst. Es wurde der unerfüllbare Eindruck vermittelt, dass eine unbegrenzte Anzahl von Migranten willkommen sei, unbegrenzt Zugang zum Sozialsystem bestehe und allen ein besseres Leben offen stehen würden." [xii]

"Es steht außer Frage, dass die Flüchtlingswelle die Folge der U.S. Geopolitik ist. Doch es gibt  Anschuldigungen, dass auch das fokussierte Flüchtlingschaos in Deutschland von angelsächsischer Seite mit initiiert wurde bzw. bewusst verstärkt wurde, um die kriegsmüde deutsche Bevölkerung für eine militärische Beteiligung in Syrien zu gewinnen."[xiii]

Wir haben diese  Vermutung im September geäußert. Seither  mehren sich die Anzeichen, dass das Flüchtlingschaos nicht zufällig zustande gekommen ist, sondern von Interessensgruppen an der Spitze der politischen Entscheidungshierarchie bewusst herbeigeführt wurde. [xiv]Es läuft exakt nach Drehbuch und  wie von uns vorhergesagt. Der Einsatz der Bundeswehr in Syrien ist nur ein weiteres Puzzlestück, das sich einfügt.

 

 "Europa steht nur noch unter einer Regierung. Obwohl sie nach außen gut dasteht, ist sie teuflisch und korrupt." 
Nicolaas van Rensburg

 

Völkerrechtlich IMMER legitim

Wie wird dieser Einsatz zunächst aussehen? Anstatt der von uns erwarteten Sicherheitszonen, will man vorerst noch harmloser erscheinende "Aufklärungsflüge" starten. Das Mandat für den Kampfeinsatz lässt aber jetzt schon andere Dimensionen erahnen. 1200 Mann werden in der ersten Welle entsendet. Das Mandat  beschränkt sich nicht auf Syrien, sondern über eine viel größere  Region, die weite Teile des Mittleren Ostens umfasst. Das macht skeptisch. So ganz nebenbei wird auch der Einsatz in Mali ausgeweitet, wo deutsche Soldaten für die französische Atomindustrie sterben.

Trotzdem ist laut Bundesregierung natürlich alles im Lot. Verteidigungsministerin  von der Leyen belehrte uns sogar,  es handle sich in Syrien lediglich um einen bewaffneten Konflikt, nicht um einen Krieg.[xv]

Offiziell heißt es auf der Seite der Bundesregierung:  "Völkerrechtliche Grundlage für die Entsendung ist die Unterstützung Frankreichs, Iraks und der internationalen Allianz in ihrem Kampf gegen IS auf der Grundlage des in Art. 51 der Charta der Vereinten Nationen garantierten Rechts auf kollektive Selbstverteidigung und im Zusammenhang mit den Resolutionen 2170 (2014), 2199 (2015) und 2249 (2015) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.

Die Unterstützung für Frankreich erfolgt darüber hinaus in Erfüllung der Beistandspflicht desArt. 42 Abs. 7 des Vertrags über die Europäische Union. Die Entsendung erfolgt im Rahmen und nach den Regeln eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit nach Art. 24 Abs. 2 des Grundgesetzes. [xvi]

Schon heute unterstütze Deutschland mit der Ausbildung und Ausrüstung der Peschmerga im Nordirak den Kampf gegen den IS. Mit ihrem Antrag zur Entsendung der Bundeswehr in die Konfliktregion wolle die Bundesregierung nicht nur ihre Solidarität mit Frankreich ausdrücken, sondern auch die Anstrengungen der internationalen Koalition unterstützen. Laut von der Leyen folgt sie damit der Resolution 2249 des UN-Sicherheitsrats vom 20. November. Darin fordert der Sicherheitsrat die Staaten auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den IS zu stoppen." [xvii]

Klingt  vorzüglich und macht darauf Lust ordentlich los zu bomben. Doch Vorsicht ist angebracht: Deutschland hat für diese militärische Operation keine Einladung der syrischen Regierung. Es gibt kein Mandat des UN Sicherheitsrates, das diesen Kriegseintritt/Militäreinsatz rechtfertigen könnte.

Es gibt keine offizielle staatliche Kriegserklärung an Deutschland, die den Verteidigungsfall rechtfertigen könnte. Es gibt keine offizielle staatliche Kriegserklärung an  die europäischen Staaten, die den kollektiven Selbstverteidigungsfall auslösen könnte. Die deutsche Verfassung verbietet jedoch unmissverständlich einen Angriffskrieg.

Das Entscheidende: Die Aufklärungsdaten werden Russland nicht zur Verfügung gestellt. Russland operiert auf Einladung der syrischen Regierung und hat als einziges Land das Völkerrecht im Rücken. Dennoch verweigert die westliche Rohstoff Mörderbande, Pardon "die Allianz der Willigen", die Kooperation mit Russland. Das zeigt bereits, gegen wen dieser Einsatz tatsächlich gerichtet ist und welche Ziele der deutsche Kriegseintritt wirklich verfolgt.

Wie der Bundeswehr Kampfbefehl tatsächlich lautet, ist belanglos. Hauptsache ist derzeit nur, dass die offizielle Version so harmlos wie möglich klingt. Welchen Unsinn die Bundeswehr in Syrien veranstalten wird, ist letztendlich egal. Es geht hier alleine darum, möglichst viele westliche Staaten in den Konflikt zu ziehen, um einen starken Block des U.S. Imperiums gegen Russland-China aufzustellen.

Natürlich geht es hier auch für Deutschland primär nicht um Flüchtlinge oder um die Bekämpfung des Terrorismus, sondern um ökonomisch-geostrategische Interessen und Macht. Der Islamische Staat ist ein Vorwand, ein bewusst erschaffenes Werkzeug, um in Syrien endlich den Fuß in die Türe zu bekommen. Es geht um die US-Nato Interessen gegen die Hauptkonkurrenten Russland und China, die mit der schiitischen Iran-Irak-Syrien-Libanon Brücke ihre Einflusssphäre in Nahost sichern wollen. 

Und genau das macht diesen Kriegseintritt für Deutschland so gefährlich.

Selbst wenn Obama im Konflikt mit Putin sowohl in Syrien, als auch in der Ukraine um Deeskalation bemüht ist, die Neocons und Hardliner im inneramerikanischen Machtgefüge warten nur auf ihre Chance, um endlich den offenen Krieg gegen Russland zünden zu können. Vor allem wenn Trump an die Macht kommt, was so gut wie sicher ist, wird das U.S. Imperium einen letzten verzweifeln Versuch starten, seine alleinige Weltherrschaft gegen das Russland-China (Bric) Bündnis zu verteidigen. Das wird die Endschlacht des "American Dream" und das ausgerechnet unter der Führung eines Irren. Die deutschen Politiker müssen blind sein, wenn sie diese Gefahren nicht erkennen.

Wie gefährlich die Lage in Syrien bereits jetzt  ist, zeigte der türkische Abschuss der russischen SU24 und die Art und Weise, wie die NATO darauf reagiert hat. Es handelte sich offensichtlich um eine geplante Aggression gegen Russland, um Putin zu provozieren und um die Beziehungen zum Westen weiter zu vergiften. Die Türkei und die NATO zeigten damit ganz offen, wo ihre Interessen liegen und in welche Richtung sich der Konflikt weiter verschärfen wird. Die Situation ist völlig absurd. Westlichen Pressemitteilungen zufolge meldete sich danach sogar Kim Jong zu Wort und drohte, die Türkei mit Atomraketen von der Landkarte zu fegen, sollte noch ein russischer Flieger abgeschossen werden.

 

Weltkrieg light

Während die Erfolgsaussichten überschaubar sind, dass der islamistische Terrorismus durch den deutschen Kriegsbeitritt  geschwächt wird, sind die Risiken unbegrenzt. Syrien ist Schauplatzes eines dystopischen Plots. Über 30 Staaten und Kriegsparteien mit stark divergierenden Interessen sind militärisch involviert.[xviii] Außerdem stehen sich die konkurrierenden Militär-Wirtschaftsbündnisse USA-Nato und Russland-China direkt gegenüber. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis dieses Pulverfass explodiert und zu einem >total destruction war< eskaliert. Und das in wirtschaftlich volatilen Zeiten mit quasi Nullwachstum, ausufernden Staatschulden, Asset Blasen aufgrund von Quantitative Easing und der Gefahr eines Minsky Supergaus des Fiat-Money Finanzsystems. Alles, was es jetzt noch braucht, ist ein passender Funke.

Unfassbar ist der Konsens, mit dem der westliche Mainstream diese Entwicklungen annimmt. Kritik und widerstandslos zieht er seinem Schicksal entgegen, die Ereignisse stets aus dem Blickwinkel des Entertainments betrachtend. Es ist unmöglich Breschen in die Mauern der Meinungsmacher zu schlagen.

Aber das Erschreckendste, auf das ich bisher gestoßen bin, ist die Rede[xix] eines Herren, der wenig später als einer der größten Massenmörder in die Geschichte einging. Dass eine solche Rede bald wieder Anklang finden könnte, sagt alles über den Zustand unserer Gesellschaft aus. Wohin man auch blickt: Misstrauen, Wut und Hass machen sich wieder breit.

 

 

 



[iii] Nach den ersten  islamistischen Terroranschläge  in Deutschland  wird man auch hierzulande dazu übergehen, den DEEP STATE nach transatlantischem Vorbild auszubauen: Mehr Polizeistaat, mehr Überwachung, mehr Zensur, mehr hierarchische Machtstrukturen.  Tschüss Freiheit und Demokratie

[viii] Während Hierarchien an lineare, stabile, prognostizierbare, newtonsche Prozesse des mechanischen Weltbildes der Moderne angelegt sind , entsprechen Heterachien eher den nichtlinearen,  netzwerkartigen Prozessen des kontextbezogen postmodernen Weltbildes und sind damit eher an chaostheoretische und quantentheoretischen Entdeckung, an dissipative Strukturen und neuronalen Netzwerke angelegt. Während Hierarchien die konzeptionelle Grundlage für die Mechanisierung und die industrielle Revolution lieferten, stellen Heterachien womöglich die stabilere Organisationsbasis für die Kommunikations- und Informationsgesellschaften dar.

[ix] "6.6. Hierarchie-Heterarchie"  in "Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht:Chance oder Endzeit" von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275#_ednref104

[xii] "Als oberste  Kämpferin der Sommermärchen Asyllobby hat sich Mutti Merkel in Szene gesetzt. Ihr Aufruf, alle seien willkommen, hatte fast biblische Ausmaße erreicht. Mit einem Schlag war  Asylpolitik von jeglichen Regeln und Bedenken entbunden und von Pathos durschwelgt. Man musste sich fragen, ob Merkel  den Verstand verloren hat. Wochenlang wurden wir Zeugen davon, wie Deutschland zu einer quasi rechtsfreien Zone erklärt wurde. Zigtausende sind ohne jedwede Kontrolle in das Land gepilgert. Nachdem die  Massen mobilisiert wurden und die halbe Welt aufgebrochen war, um ins neue Paradies Deutschland zu strömen, wurden über Nacht die  Grenzen wieder "geschlossen". Praktisch hat sich jedoch wenig verändert. Die Grenzkontrollen sollten nur die Sorgen der Bevölkerung beschwichtigen. Ein angeblicher geheimer Erlass von De Maiziere  dürfte dafür sorgen, dass weiterhin nach Belieben eingereist werden kann.  Merkel  hat falsche Anreize für Wirtschaftsflüchtlinge gesetzt, die von Deutschland alleine nicht geschultert werden können."

 

Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht: Chance oder Endzeit?

 

Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht: Chance oder Endzeit

 

1.0 Die Erschütterung Europas

1.1 Vermintes Gelände

Migrations- und Asylpolitik sind sensible Themen, bei denen die Emotionen rasch hochkochen. Die  Zuspitzung der Flüchtlingskrise seit Juli 2015 sorgt,  in der deutschen und österreichischen Bevölkerung,  für ein breites Spektrum intensivierter Gemütsbewegungen. Von grenzenloser Herzlichkeit der Helfer, die sich zumSommermärchender  Willkommenskultur gesteigert hat, bis hin zu Unbehagen, Furcht, Wut und Hass.

In der emotional aufgeladenen Atmosphäre ist es  schwierig, einen objektiven Blick zu bewahren. Während die Systemmedien positive Bilder vermitteln, überwiegen in der Bloggersphäre und in den sozialen Medien eher gegenteilige Meinungen, die von Skepsis oder Kritik beherrscht sind. Auf Facebook und Youtube machen Bilder unkontrollierter Menschenströme die Runde, die sich unaufhaltsam ihren Weg bahnen. Wir sehen erste Ausschreitungen und Gewalt. Es sind Bilder, die in den Abendnachrichten kaum gezeigt werden.

Diese Diskrepanz der Informationskanäle verstört. Was sollen wir glauben und wie sollen wir uns verhalten? Flüchtlinge ohne jegliche  Kontrolle aufnehmen? Oder mit Skepsis, Furcht und Abschottung reagieren?

 

1.2 Moralismus oder Rationalität

Angesichts der schier endlosen Menschenströme fragt sich der brave Bürger, wie darauf zu reagieren sei: „Soll ich die innere Furcht vor dem Fremden und Unbekannten bekämpfen und an das Gute im Menschen glauben. Soll ich mein Herz für die Bedürftigen öffnen und an eine gemeinsame positive Zukunft glauben? Oder bin ich dann naiv und von einer romantischen Sozialutopie geblendet? Gibt es auch Wirtschaftsflüchtige, die nur am Wohlfahrtssystem interessiert sind? Ist das in Wahrheit eine muslimische Invasion, die das Abendland besetzen will und auf religiöse Interessen abzielt? Sind unter ihnen gar radikale Islamisten und potentielle Terroristen?  Soll ich die Sicherheit präferieren und  mich  abschotten? Soll ich mich überhaupt positionieren und meine Meinung kund tun? Oder ist es für mich besser zu schweigen und dem Treiben tatenlos zuzusehen?

Die Flüchtlingskrise konfrontiert uns mit  Grundfragen des sozialen Zusammenlebens. Die Unantastbarkeit der Menschenwürde, der Schutz der Menschenrechte, die Gleichheit Aller vor dem Gesetz, die Unschuldsvermutung bis das Gegenteil bewiesen ist: All diese Eckpfeiler unserer modernen Gesellschaft werden durch die Flüchtlingskrise auf den Prüfstand gestellt. Wir werden zur Selbstreflexion und zur Überprüfung gezwungen, ob unsere mit Stolz propagierteneuropäischen Wertemit unserem tatsächlichen Handeln übereinstimmen.

 

1.3 Der moralische Bankrott Europas

Der moralische Konflikt im  Individuum spiegelt sich auch auf der kollektiven Ebene des politischen Europas wieder. Die Tatsache, dass Europa mit dem Dublin Abkommen zwar theoretische Regeln im Umgang mit Asylanten hat, in der Praxis aber jeder Staat macht, was er will, spiegelt auch die unterschiedliche moralische Standpunkte in den europäischen Gesellschaften wieder. Bislang sind Österreich, Deutschland und Schweden bereit, für die europäischen Werte einzustehen. Alle anderen Länder handeln egozentriert. Sie schotten sich ab und weigern sich gegen die Einführung einer Asylquote. England, ein flammender Bündnispartner wenn es darum geht, die Menschenrechte mit Bomben zu verteidigen, bekundet bei der Aufnahme von Flüchtlingen keinerlei Interesse. Das ist die gewohnte Doppelmoral, wie sie von der EU schon so oft demonstriert wurde.[i] Es wird wohl noch dauern, bis das politische Europa eine klare, einheitliche Linie definiert, die auch den propagierten hochmoralischen Standards entspricht.    

Der einzig wahre europäische Wert ist die Heuchelei, zumindest was die politische Klasse anbelangt. Jahrelang hat die Europäische Union die Augen vor dem Flüchtlingsdrama geschlossen. Tausende sind im Mittelmeer ertrunken, während wir mit Bankenrettungen und Transfers zwischen privaten und öffentlichen Gläubigern beschäftigt waren. Wo war da die große europäische Nächstenliebe? Wir haben Regierungen geputscht und Kriege angezettelt, um das Banner der Menschenrechte auf fremder Erde zu hissen. Wir sind den geostrategischen Verbrechen der Angelsachsen blind gefolgt und haben Afghanistan, Irak und Libyen ins Chaos gestürzt, entweder durch direkte militärische Beteiligung, indirekte Unterstützung oppositioneller Kräfte oder zumindest kritikloses Gutgeheißen der US-NATO Invasionskriege. Wir haben Millionen Leichen hinterlassen und eine globale Flüchtlingswelle in Gang gesetzt. Und dann lassen wir Zigtausende vor unserer Haustüre wie unliebsame Ratten ersaufen? Der Westen hat in den letzten 14 Jahren Gräueltaten vollbracht, die sich nahtlos in die großen Verbrechen der Menschheitsgeschichte einreihen. Trotzdem brüstet er sich noch immer als moralische Autorität

 

1.4 Zur Hilfe verpflichtet

Es bedarf keiner Diskussion. Natürlich muss Europaauch in Zeiten der eigenen Not, Ressourcen aufbringen, um humanitäre Hilfe leisten zu können. Trotz Massenarbeitslosigkeitfinanzwirtschaftlichen Instabilität und realwirtschaftlichen Depression müssen wir ein geschlossenes Zeichen der Menschlichkeit setzen und eine Asylpolitik verfolgen, die die Würde der (von uns verursachten) Notleidenden achtet. Das ist nicht nur Pflichterfüllung, sondern auch die Facette Europas, die uns nach all den Schandtaten noch einen Funken Hoffnung gibt. Die Frage die uns beschäftigt ist: Wie weit soll diese Hilfe gehen? Wie weit darf sie gehen, ohne die Sicherheit der Bevölkerung zu vernachlässigen und ohne Gefahr zu laufen, dass die inländische Armut vergrößert wird?

Wir sehen, dass nationale Regierungen wie Ungarn[ii] und Kroatiens[iii] bereits überfordert waren. Ungarn wurde sogar als unsicheres Land für Asylanten eingestuft.[iv] Es gibt Ausschreitungen und blutige Straßenkämpfe.[v] Österreich und Deutschland sind teilweise schon an ihren kapazitiven und sicherheitstechnischen Grenzen gestoßen. Einem internen Papier des  Innenministeriums zufolge, steigen in Österreich die Eskalationsgefahren[vi]. Diverse Experten haben für Österreich und Deutschland Sicherheitsbedenken geäußert.[vii] Auch die Stimmung in der Bevölkerung droht bereits zu kippen.

 

1.5 Risiken der Fiktionspolitik

Der gewaltige Flüchtlingsstrom wurde nicht zuletzt durch die vollmundigen Versprechungen der deutschen Bundeskanzlerin mit ausgelöst. Es wurde der unerfüllbare Eindruck vermittelt, dass eine unbegrenzte Anzahl von Migranten willkommen sei, unbegrenzt Zugang zum Sozialsystem bestehe und allen ein besseres Leben offen stehen würden. Die  Willkommenskultur mag die Kanzlerin international in ein positives Licht rücken, ihre suggerierten Anreize bergen aber zahlreiche Risiken in sich, die in den Leitmedien wenig Beachtung finden.

 

1.6 Auswirkungen auf die Terrorgefahr

Die Frage der Sicherheit ist zentral. Einige Quellen sprechen davon, dass der Islamische Staat (IS) 4000 Kämpfer unter den Flüchtlingsstrom gemischt hat, die in Europa auf weitere Instruktionen warten sollen.[viii]  Angeblich wurden bereits Waffenlieferungen,  getarnt als Flüchtlingshilfen nach Europa, abgefangen.[ix]  In dem konkreten Fall des abgefangenen Tankers nach Libyen gingen, „die griechischen Behörden  davon aus, dass die Waffen mitsamt Munition in Libyen nur umgeschlagen werden sollten und nach Europa weiter verschifft werden sollten.“[x]Frontex nimmt die Möglichkeit, dass sich IS Kämpfer in den Flüchtlingsstrom mischen, ernst.[xi] In Deutschland sollen die Gruppe der radikalen Salafisten  bereits damit begonnen haben, Flüchtlinge für ihre Sache zu rekrutieren. [xii]

Auch wenn die Furcht vor steigender Terrorbedrohung eine logische Konsequenz der einströmenden Massen ist, dürfte die reale Anschlagsgefahr noch überschaubar sein.[xiii]Terrorbedenken sind derzeit noch relativ unbegründet, weil Deutschland kein direktes militärisches Engagement in der Nahost Krisenregion hat. Je nachdem, wie sich die geopolitische Lage entwickelt, kann sich das aber auch rasch ändern. Deutschland ist weltweit der drittgrößte Waffenlieferant. Viele der Asylsuchenden fliehen letztendlich vor deutschen Waffen. Das ist ein gutes Argument für IS Rekrutierer, um Hass gegen das Herstellerland schnüren zu können. Auch die „neue deutsche Außenpolitikmit mehr militärischem Engagement, wie Gauck es formulierte[xiv] (sprich: Deutschland will endlich wieder ordentlich Krieg führen),  könnte die bislang geringe Terrorgefahr im Inland umkehren.   

 

1.7 Auswirkungen auf die Kriminalität

Wir wissen aus der Asylstatistik, dass die Masse der Flüchtigen bleibt. Zwei Drittel der Asylwerber sind alleinstehende Männer. In der Gruppe der 18- bis 35-Jährigen beträgt der Anteil fast 75 Prozent.[xv] Die Meisten  kommen von ländlichen Gegenden und haben einen geringen Bildungsgrad. Natürlich kann deren Integration in den Arbeitsmarkt trotzdem gelingen, wenn Deutschland in den nächsten Jahren einen ökonomisch stabilen Pfad beschreitet. Doch in einer Zeit in der Europas Arbeitslosigkeit steigt, die Wirtschaftskraft erodiert, die öffentliche Verschuldung explodiert und die Sozialsysteme enormen Sparmaßnahmen ausgesetzt sind, kann diese zusätzliche Belastung die gesellschaftliche Integrität gefährden. Wenn die deutschen Versprechungen auf das gute Leben nicht aufgehen und bei den jungen Asylanten die Frustration der tristen Realität des Orangen Programms[xvi] einsetzt, wird ihre Gewaltbereitschaft womöglich steigen und ihr Widerstand gegenüber Radikalisierungsversuchen sinken.

Selbst wenn sich die ökonomische Entwicklung Deutschlands in normalen Bandbreiten realisiert, müssen wir eingestehen: Bislang ist es schwer abschätzbar, wie sich diese gewaltigen Flüchtlingsströme auf die Kriminalstatistik auswirken werden. Es gibt Negativbeispiele, die zur Vorsicht mahnen. In Schweden sollen zwischen 1975 und 2014 Vergewaltigung um 1472% gestiegen sein.[xvii] Ein bereits 1996 veröffentlichter Bericht des schwedischen Nationalrats kam zu dem Schluss, dass Einwanderer aus Nordafrika mit einer 23 mal so hohen Wahrscheinlichkeit eine Vergewaltigung verüben, wie schwedische Männer. In Oslo soll der Anteil der Ausländer aus nichteuropäischen Ländern an Vergewaltigungen etwa das dreifache über dem Anteil Einheimischer liegen. [xviii]  Wir wissen von den sozialen Brennpunkten in Marseille als Folge einer missglückten Asyl– und Integrationspolitik. Jeder erinnert sich an die Bilder der Straßenschlachten in Frankreich  im Jahr 2005. Für die Ausschreitungen wird eine unvollständige Integration zunehmend als Ursache wahrgenommen.[xix]

Ein Problem ist die Tabuisierung aus Angst davor, als ausländerfeindlich diskriminiert zu werden. Doch je weniger in den öffentlichen Medien darüber gesprochen wird, desto gewaltsamer wird man die Konflikte im Untergrund ausfechten. Um Konflikte lösen zu können, müssen sie zu erst angesprochen werden. Interessant ist das Phänomen, dass in den Massenmedien Tatsachen bewusst falsch dargestellt werden. Am Bekanntesten sind die angeblichen zunehmenden Anschläge auf Asylantenheime durch Rechtsradikale. Dabei wurde bewiesen, dass die meisten Brände von den Bewohnern selbst verursacht wurden.[xx]

 

1.8 Intensivierter Verteilungskampf

Was das liberale Lager noch gerne als Vulgärmarxismus polemisiert, wird sich als harte Realität erweisen: Der Kampf um Arbeitsplätze wird sich intensivieren, speziell unter Arbeitnehmern mit geringfügigen Qualifikationen. Die große Masse der Asylsuchenden ist schwach gebildet und besteht nicht, wie die  Propaganda der Systempresse behauptet, aus hochqualifizierten Facharbeitern. Der Anteil der Analphabeten liegt bei 14-24 jährigen Afghanen bei 53%. Syrer haben zwar den höchsten Ausbildungsgrad unter den Flüchtigen, doch auch unter ihnen ist der Anteil der Hochschulabsolventen angeblich bei nur 6%. Massenmedien sprechen auch von bis zu 20% Akademikerquote, wobei die Gleichwertigkeit der Diplome nicht immer gegeben ist.[xxi]

Aber nicht nur der Arbeitsmarkt wird betroffen sein, auch der Konkurrenzkampf um Bildung, Gesundheit und Unterkunft wird sich intensivieren. Die untere Einkommensschicht wird davon am stärksten betroffen sein. Natürlich werden die Sozialsysteme belastet. Deutschland rechnet alleine heuer mit einer Mehrbelastung von 10Mrd Euro.[xxii]  In Schweden gehen bereits 58% der Sozialbezüge an Migranten.

Die Unternehmerlobby, Sozialtheoretiker, Politiker und andere libertären Befürworter einer grenzenlos offenen Migrations- und Asylpolitik gehen davon aus, dass sie von diesem Verteilungskampf kaum betroffen sein werden. Sie werden innerhalb der Zwei-Klassenmedizin kaum um knappe Betten kämpfen müssen, noch werden ihre Kinder den katastrophalen Zuständen in den Schulen sozialer Brennpunktgegenden ausgeliefert sein. Wenn Merkel ruft: „Wir schaffen das„, meint sie damit:  „Ihr schafft das. Ihr, die armutsgefährdeten Durchschnittsdeutschen, auf deren Rücken sich immer größere Lasten ansammeln. Denn die Integrationsprobleme des realen Alltages müssen von den Durchschnittsbürgern geschultert werden.

Ja, es ist supercool liberal zu sein und mit Worten für universal zentrisches Mitgefühl einzustehen. Für die politische Klasse ist es einfach, das Proletariat und Prekariat über wahre Moral zu belehren und zu bevormunden. Ein millionenschwerer Til Schweiger hat es leicht, in Sachen Flüchtlingskrise von der Bevölkerung bedingungslose Solidarität einzufordern, weil er die realen Auswirkungen einer fehlgeschlagenen Integrationspolitik niemals spüren wird. Es ist einfach edelmütig zu sein, wenn man die Gefahren seiner Handlungen niemals am eigenen Leib befürchten muss.    

Antigermanismus ist an deutschen Schulen bereits Alltagsrealität.[xxiii] Doch dabei wird es nicht bleiben. Es wird eine Zunahme von sozialen Problemen geben und die müssen vor allem von den unteren Gesellschaftsschichten ausgefochten werden. Diese haben das Recht, Kritik äußern zu dürfen, ohne dabei als rechtsradikales Pack verdächtigt zu werden.[xxiv] Asyl- und Integrationspolitik kann kein Elitenprojekt sein, dass zum Aufbau einer glänzenden Fassade, die sozial Schwachen einfach vergewaltigt. Um erfolgreich zu sein, müssen alle Gesellschaftsschichten mitgenommen werden. Dazu muss man Skepsis und Kritik ernst nehmen und mit den Besorgten und Verängstigten in den Dialog treten.

Laut einer Umfrage des Insa-Instituts fürchten sich 58% der Deutschen, dass der Islam einen zunehmenden Einfluss im Land erfährt.[xxv] 27% der Befragten halten Muslime für „aggressiver als sie selber“.[xxvi] Wie kann man die Sorgen eines so großen Bevölkerungsanteils einfach als politisch inkorrekt ausschalten?

 

1.9 Die undifferenzierte Diskussion

Ein problematisches Kennzeichen der aktuelle Krisendiskussion ist ihre Undifferenziertheit. Jeder reduziert den Flüchtlingsstrom auf das, was der Durchsetzung seiner Interessen dient. Ausländerfeindlichkeit benutzt exemplarische Negativbeispiele[xxvii] während die grenzenlose Willkommenskultur auf der akuten humanitären Not der Vertriebenen begründet wird. Natürlich lässt das herrschende Leid in Syrien jegliche öffentliche Kritik verstummen. Wer könnte notleidenden Frauen und Kindern aus solch tragischen Kriegsgebieten die Hilfe verweigern?  Jegliche Kritik muss da fast zwangsläufig als  ausländerfeindliches Gedankengut verdächtig werden. Diese Tabusierung hat die Wohlfühlblase des Asyl-Sommermärchens weiter aufgepumpt und eine fiktionale Parallelrealität  erschaffen, die sich vor sämtlichen Risiken und zukünftigen Problemen verschlossen hat.

Doch die Flüchtlingsbewegung besteht nicht, wie oft behauptet, nur aus syrischen Familien. In die Massen mischen sich Menschen aus diversen Balkanländern, afrikanischen Staaten und anderen Krisengebieten wie Afghanistan und Irak. In der Hoffnung leichter Asyl zu bekommen, benutzen viele gefälschte syrische Pässe. Ein Drittel sind Kriegsflüchtlinge (20% Syrer, 7% Afghanen, 3% Iraker), die  anderen zwei Drittel bestehen aus Wirtschaftsflüchtigen, die ihre Lebensqualität verbessern wollen.[xxviii] Selbst die syrischen Flüchtlinge kommen zum größten Teil aus den türkischen Lagern und sind daher nicht direkt bedroht.  

Der Flüchtlingsstrom ist nicht völlig spontan oder chaotisch. Er wird teilweise durch eine hochspezialisierte Schleppermafia organisiert und gelenkt. Viele Flüchtlinge sind vernetzt,  bestens informiert und darauf geschult, das deutsche Wohlfahrtssystem optimal „anzuzapfen“.

 

1.10 Das Merkel Rettungs-Syndrom

Als oberste  Kämpferin der Sommermärchen Asyllobby hat sich Mutti Merkel in Szene gesetzt. Ihr Aufruf, alle seien willkommen, hatte fast biblische Ausmaße erreicht. Mit einem Schlag war  Asylpolitik von jeglichen Regeln und Bedenken entbunden und von Pathos durschwelgt. Man musste sich fragen, ob Merkel  den Verstand verloren hat. Wochenlang wurden wir Zeugen davon, wie Deutschland zu einer quasi rechtsfreien Zone erklärt wurde. Zigtausende sind ohne jedwede Kontrolle in das Land gepilgert. Nachdem die  Massen mobilisiert wurden und die halbe Welt aufgebrochen war, um ins neue Paradies Deutschland zu strömen, wurden über Nacht die  Grenzen wieder „geschlossen“. Praktisch hat sich jedoch wenig verändert. Die Grenzkontrollen sollten nur die Sorgen der Bevölkerung beschwichtigen. Ein angeblicher geheimer Erlass von De Maiziere  dürfte dafür sorgen, dass weiterhin nach Belieben eingereist werden kann.[xxix]

 Merkel  hat falsche Anreize für Wirtschaftsflüchtlinge gesetzt, die von Deutschland alleine nicht geschultert werden können. 800.000 dürften heuer bereits eingereist sein und Frontex schätzt, dass derzeit etwa 500.000 an der türkische Westküste auf die Überfahrt nach Griechenland warten. Die meisten davon wollen nach Deutschland. Das sind Zahlen, die die gesellschaftliche Integrität Deutschlands allmählich belasten könnten. Wird diese Fiktionspolitik fortgesetzt, könnten nächstes Jahr Millionen kommen und den Laden ordentlich aufmischen.

Wird Merkel von einer höheren postkonventionellen Moralvision getrieben, die wir Normalbürger noch nicht verstehen können? Nein. Lauscht man ihren Argumenten, macht sich Erstaunen breit. Sie reiht  sinnlose Floskeln aneinander und gibt Geplapper ohne jeglichen Zusammenhang von sich. Am Ende ihrer Ausführungen folgt die Bitte, wir sollten mal öfters in die Kirche gehen.  Aha!  (https://youtu.be/6iUK9QgkYJI?t=1m13s)

Auf Kritik an der merkelschen Oxymora[xxx] „offene Grenzen=Sicherheit“ und „illegal schleppen=helfen“ antwortete eine dem Anschein nach geistig vernebelte Kanzlerin: „Wenn wir jetzt anfangen müssen, uns zu entschuldigen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

Ist Merkel von all den Krisen der letzten Jahre ausgebrannt? Hat die Dramatik der Flüchtlingskrise in der Kanzlerin tiefemotionale Schaltkreise aktiviert, die jedwedes rationale Denken aushebeln? Folgt Merkel plötzlich irgendwelchen altruistischen Instinkten? Wohl  kaum, denn ihre bisherige politische Laufbahn gleicht der einer eiskalten Machthaberin und quotengeilen Opportunistin[xxxi].

 

1.11 Mutti thinks big

Die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass Merkel nur der politischen Agenda von der Spitze der Entscheidungshierarchie folgt. Sie holt billige Arbeitskräfte für die US Konzerne ins Land, wenn TTIP unter Dach und Fach ist. Ihr Handeln entspricht einerseits den Bedürfnissen der Wirtschaftslobby nach Sklavenarbeitern, andererseits den geostrategischen Interessen Amerikas, um im Sog des Flüchtlingschaos mithilfe der NATO noch mehr Druck auf Assad aufzubauen. Zwar hat sie ihr eigenes Land  verraten, dafür aber den nächsten Job so gut wie in der Tasche: 

Das Asyl Sommermärchen ging um den Globus. Germany, Germany, Germany ertönte es plötzlich auf der ganzen Welt. Ein Hype um demonstrative Menschlichkeit und Mitgefühl wurde losgelöst, der der Kanzlerin  weltweit Sympathiepunkte einbrachte. Die Medien überschlugen sich mit Lobgesängen über die Kanzlerin der Herzen. Merkel, die  „Mutter aller Gläubigen“[xxxii] gibt den Geschundenen des Krieges wieder Hoffnung. Selbst Obama reihte sich in die Anhänger des neuen Personenkultes ein, während die deutsche Bevölkerung wegen des Asylchaos allmählich durchzudrehen begann.[xxxiii]

Die weltweite Glorifizierung hat natürlich einen Hintergrund. Insiderkreise munkeln bereits, dass Merkel vorzeitig zurücktreten wird, um 2017 die Position der U.N. Generalsekretärin einzunehmen. Zumindest der amerikanischen Unterstützung kann sich Merkel, die treueste aller U.S. Interessensvertreterin seit dem 22.11.2005, sicher sein.[xxxiv]

 

 

2.0 Die Tricks des Orangen Programms

2.1 Das Asyl-Sommermärchen

Die  Hirnforschung hat gezeigt, das Altruismus kurzfristige Euphoriezustände auslösen kann. Diese sind einem Drogenrausch nicht ganz unähnlich. Das ist ein idealer biochemischer Mechanismus, um den momentanen Wohlfühlnexus der Willkommenskultur zu kreieren. Nicht umsonst wird es als Sommermärchen bezeichnet. Es handelt sich um eine Fiktion, die mit der realen Welt nichts zu tun hat.

Von Zeit zu Zeit muss das Orange Programm[xxxv]  Scheinwelten der Herzlichkeit kreieren, die von der  Realität entkoppelt sind.[xxxvi] Eine Gesellschaft die langsam an der Ödland[xxxvii]-Wunderland[xxxviii]-Schizophrenie zugrunde geht  und zwischen Depression und Burnout dahinsiecht, braucht hin und wieder einen Hoffnungsschimmer, dass in der trostlosen Welt des Materialismus, doch noch ein Funke Menschlichkeit existiert.

 

2.2 Refugees Welcome

Das endet dann meist in Events die von Selbstdarstellung, Kitsch und peinlichem Pathos dominiert sind. Letztes Jahr die Ice-Bucket-Challange, heuer Asylanten Helping. Mit der GoPro am Kopf wird vom  Bahnhof live gestreamt, wie man Lebensmittel und das eigene Kellergerümpel an die Ankömmlinge verteilt.  Emotionale Bilder  aus der Egoperspektive und in HD werden direkt ins WorldWideWeb gespeist. Dann tweeten, sharen, liken, kommentieren und bloggen, damit die ganze Welt die Glanztaten sieht. Am Ende des Tages noch schnell die „kritischen Arschlöcher“ bashen, die das Sommermärchen schlecht reden. Warum nicht gleich alle, die auf Risiken aufmerksam machen, als rechtsradikales Pack abstempeln? Gratulation, das ist wirklich gelebte Toleranz. Die selbstverliebte „Refugees Welcome“ Bewegung strapaziert mit ihrer naiven Gesellschaftsutopie die Grenzen der Toleranzmöglichkeiten. Wo bitte war der GoPro-Facebook Aktivismus voriges Jahr, als tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Zu diesem Zeitpunkt hat er noch Eiswasserkübel über Häupter ergossen.

Das Asyl-Sommermächen ist eine typische Manifestation der Ödland Wunderland Schizophrenie. Doch wann immer ein  solcher kollektiver Euphorietaumel zerplatzt, werden wir wieder mit der kalten  Alltagsrealität konfrontiert.

 

2.3 Konventionelle Moralstufe im Orangen Programm

Es kann nur eine Lüge sein, weil das  materialistische Weltbild des Orangen Programms keine logische Grundlage bietet, auf die wir langfristige Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft stellen könnten. In einer postreligiösen-postmetaphysischen Welt, die alleine auf egoistische Nutzenmaximierung im Diesseits ausgerichtet ist, warum sollte ich da während meiner begrenzten Lebenszeit altruistisch agieren?  Der Materialismus des newton-kartesianischen Weltbildes kennt keine Seele und keine metaphysische Verbundenheit der Manifestationen. Im Gegenteil, er definiert Transzendenz und transpersonale Evolutionsstufen des Bewusstseins als psychotische Störungen, die es zu heilen gilt, damit das Individuum wieder ordentlich im ökonomischen Apparat funktionieren kann.

Er erschafft eine kalte und sinnentleerte Welt, die von Kapitalströmen, Banken und Großkonzernen regiert wird. Die einzige Maxime lautet Profitmaximierung. Der einzige wahre Wert des Individuums besteht in der Rentabilität für das System. Langsam aber stetig, werden alle Bereiche unseres Lebens  ökonomisiert und dem Marginalitätsprinzip unterworfen. Dieses Weltbild führt unweigerlich zur  Erodierung des Wohlfahrtstaates und in ein Gesellschaftsystem, das vom Sozialdarwinismus dominiert wird.

Wir wissen, das Orange Programm ist trickreich und verhüllt seine ökonomischen Interessen gerne hinter  humanitären Botschaften. Es nutzt jede Möglichkeit, um Individuen zu ökonomisieren und sie als sklavenhafte Drohnen ins  Konsumsystem integrieren zu können. Für das Orange Programm haben Asylanten nur  ökonomische Zwecke: Sie sind billige Arbeitskräfte und sollen den demographischen Selbstmord der materialistischen Gesellschaft verhindern. Es braucht neue Opfer für das System, um den zerstörerischen Kurs Aufrecht erhalten zu können.

Die Ökonomisierung der Flüchtlinge hat bereits begonnen und es wird eifrig daran gearbeitet, sie möglichst schnell in den kapitalistischen Verwertungskreislauf einzufügen. Die Konzerne freuen sich bereits auf neue Sklavenarbeiter, für die der Mindestlohn nicht gelten soll [xxxix].

Doch die Reduktion der Flüchtlinge auf den profitmaximierenden Zweck und das Ausklammern der kulturellen Besonderheiten hat unweigerlich  Probleme zur Folge. Ob hier jemals eine demographische Dividende eingefahren werden kann, ist zweifelhaft.

Der Großteil der Flüchtlinge lebt im mythologischen Bewusstseins- und Wertekosmos des traditionellen Islam. Nicht nur Begriffe wie Rechtsstaatlichkeit, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und Geschlechtergleichstellung haben hier eine andere Bedeutung. Es ist ein Gedankenkosmos, der sich in Bezug auf metaphysische Glaubensfragen und naturwissenschaftlich-materialistischen Sichtweisen wesentlich vom säkularisierten System des newton-kartesianischen Weltbildes unterscheidet. Die gesamte Weltsicht der Aspiranten soll nun in kürzester Zeit vom Orangen Bewusstseinsprogramm überschrieben werden, damit sie adäquat in den mechanistischen Apparat integriert werden können.

Hier gibt es keinen Platz mehr für die Seele, für ein Leben nach dem Tod oder für höhere metaphysische Befreiung. Willkommen in einer hoffnungslosen Existenz des Ödlandes, ohne Sinn, ohne höhere Ziele und ohne Aussicht auf transzendente Erlösung. Willkommen seelenloser Teil der schönen Maschine, deine einzige Freiheit sei von nun an das Konsumieren, um deine innere Leere mit immer größeren Plastikhaufen kompensiert zu können. Willkommen in der verblödeten Lifestyle Monokultur des Westens, zwischen Entertainment, Komasaufen, Conchita Wurst, politisch korrektem „Neusprech“[xl], Gender Wahnsinn und Moralismus Schikanen. Willkommen zu „Weiber, Drogen und Partys “ – das Wunderland wartet bereits sehnsüchtig auf euch, um mit den endlosen Surrogaten der Spaßgesellschaft euer neugewonnenes spirituelles Vakuum aufzufüllen.  Es sei von nun an euer metaphysischer Kosmos,die Zufluchtsstätte vor den nicht endenden Demütigungen des materialistischen Systems. Willkommen Aspiranten der Schönen Maschine.

 

2.4 Aspirants Welcome

Wenn die Utopie vom „besseren Leben“ zerplatzt und die Neuankömmlinge erkennen, dass sie nicht nur als mechanistische Arbeitssklaven des orangen Systems missbraucht wurden, sondern, dass der naturwissenschaftlichen Materialismus auch noch ihre gesamte mythische Welt einreißt, um sie ihrer  Seele zu berauben, haben sie zwei Möglichkeiten. Entweder sie folgen ihren westlichen Mitmenschen in die Ödland-Wunderland Schizophrenie und betäuben sich im Wohlfühlnexus, den uns die Psychopharmaindustrie geschenkt hat oder sie regredieren zurück in den mythischen Kosmos des  traditionellen Islam. Die zweite Variante beinhaltet eine gefährliche Mischung, vor allem im Kontext der geopolitischen Entwicklungen der letzten 14 Jahre. Sollte sich dann zur Frustration über den Betrug des Orangen Programms, auch noch Wut und Hass über die verräterische Kultur des ungläubigen Westens beimischen, besteht die Gefahr, dass sie für radikal-fundamentalistische Bauernfänger anfällig werden. Dann hätte der Islamische Staat ein leichtes Spiel, neue Anhänger zu rekrutieren.  

Diejenigen, die den ersten Kulturschock überstehen und sich noch immer integrieren wollen, werden immensen innerpsychischen Konflikten ausgesetzt sein. Was mit dem Begriff Integration verharmlost wird, ist für die Aspiranten ein erzwungenes Assimilationsprogramm für die schöne Maschine, das sie früher oder später in eine Identitätskrise/Bewusstseinskrise führen muss. Ihr mythologischer Glaubenskosmos des Islam wird hier ständigen intellektuellen Attacken ausgeliefert sein. Und er wird in einer rational geführten Diskussion unterlegen sein. Denn auf der Suche nach Wahrheit hat der Materialismus gegenüber den prärational-mythischen Weltsichten noch immer die besseren Argumente.[xli] Um dem materialistischen  Apparat als optimierte Zahnräder dienen zu können, müssen die Aspiranten erst eine Bewusstseinstransformation durchleben und zum neuen Glaubenssystem des orangen Programms übertreten. Letztendlich muss jeder der hier lebt, fast unweigerlich zur Religion des Materialismus konvertieren, wenn er innerhalb des orangen Systems tatsächlich integriert sein will. Alles andere führt zu Parallelgesellschaften.[xlii]  Auf dem Papier mag zwar Religionsfreiheit herrschen. In Wahrheit gehorchen wir im Westen aber alle dem gleichen Gott: Dem Kapitalismus auf  Basis des naturwissenschaftlichen Materialismus. Er hat hier als einziger das Recht, die ultimative Wahrheit für sich in Anspruch zu nehmen. Der institutionelle (exoterische) sunnitisch/schiitische  Islam ist eine stolze Religion. Es bleibt abzuwarten, ob er sich vom Orangen Bewusstseinsprogramm überschreiben lässt. 

 

 „Die deutsche Presse ist nicht frei.“ Peter Scholl Latour[xliii]

2.5 Propaganda und Schweigespiralen

Es ist schon erstaunlich. Jahrelang haben die Systemmedien ein künstliches Bedrohungsszenario durch den islamistischen Terror erschaffen, um den Aufbau des autoritären Überwachungsstaates zu rechtfertigen (link). Vor wenigen Monaten herrschte noch ein krankhafter Sicherheitswahn. Doch jetzt, da das Werk seiner Vollendung zugeht, die Geheimdienste jenseits demokratischer Kontrollen operieren können, die Privatsphäre zerstört wurde, die Massenüberwachung Realität ist und mit dem Islamischen Staat tatsächlich eine Art Religionskrieg entfacht wurde, schwenkt man plötzlich um. Jetzt, da die westlichen Bürger die Bedrohung durch den Islamismus als allgengewärtig empfinden, öffnet man plötzlich die Schleußen für alles, was da kommen will.  Kein Wort mehr von Terrorgefahr.  Kein Wort mehr von den Salafisten, von den Rekrutierern des Islamischen Staates und dem Aufstieg anderer radikaler Kräfte. Als wären wir von einem Tag auf den anderen  auf einem völlig anderen Planeten.

Jetzt, da man die Islamophobie erfolgreich geschnürt hat, lässt man eine hochspezialisierte Schleppermafia  ein Werk verrichten, das tatsächlich Kennzeichen einer organisierten Invasion aufweist. Ohne jegliche Kontrolle lässt man Zigtausende aus den islamistischen Krisengebieten in das Land strömen. Was die Systempresse wohlwollend als Flüchtlinge bezeichnet, sind letztendlich illegale Einwanderer. 

Über Wochen hinweg fand man in den Massenmedien kaum eine kritische Stimme. Selbst wenn die einseitige Berichterstattung vielleicht gut gemeint war, um Angst, Panik oder das Schnüren von Fremdenhass zu vermeiden, letztendlich handelte es sich bei der vom Moralismus geprägten Berichterstattung um Propaganda für die Durchsetzung einer politische Agenda. Und Propaganda kann nie in der Lage sein, eine offene Gesellschaft in ihrer Entwicklung nach vorne zu bringen.   

Das Asyl Sommermärchen hat zu einer der beeindrucktesten Noelle-Neumann Schweigespiralen[xliv] geführt, die wir in letzter Zeit beobachten konnten. Obwohl sich angesichts der unaufhaltsam einströmenden Massen Skepsis verbreitet hat, wagte es kaum jemand,  öffentlich Kritik an der no-more-rules Politik  zu formulieren.  

Das war eine gewaltige Machtdemonstration der Systemmedien. Damit das auch in Zukunft so bleibt, arbeitet man eifrig an Zensurbemühungen. Die Neuen Medien, allen voran Facebook, sind ins Visier geraten. Unter dem Vorwand, die Verbreitung von Hass zu vermeiden, will man gegen aggressive Postings vorgehen. Endlich hat man Zugang  zu einer der bedeutsamen Bastion der freien Meinungsäußerung gefunden. Natürlich kann man Hasspostings nicht gut heißen. Aber die Frage ist, wer wird in Sekundenschnelle entscheiden, was kriminell ist und was der Meinungsfreiheit angehört. Es ist zu befürchten, dass nach und nach kritische fundierte Beiträge der Zensur verfallen und damit die Entstehung von Schweigespiralen begünstigt wird.

 

2.6 Deutsche Armut und Verteilungskampf

Laut dem statistischen Armutsbericht von 2015 ist die Armut in Deutschland auf neuem Höchststand. Wer nur einen Realabschluss hat, trägt das Risiko zur Armut bereits in sich. Mehr als 12 Mio. Menschen gelten als arm.[xlv] Auf der anderen Seite wird von Merkel suggeriert, Deutschland könne in den nächsten Jahren Millionen schwach gebildeter Asylanten in den Arbeitskreislauf einbinden. Es sei eben nur eine Frage des Willens und des positiven Denkens.

Ja, die Integration kann einigermaßen funktionieren, wenn Deutschland in eine stabile ökonomische Zukunft geht. Aber angesichts der enormen Strukturdefizite der EU ist das ein Szenario mit geringer Wahrscheinlichkeit. Die Schuldenkrise, die deflationären Tendenzen in der EU, die Geldmengenexpansion durch die Quantitative Easing Programme der großen Zentralbanken (FED, BOJ, EZB, PBOC, BOE), die enormen Bond Blasen und Überbewertungen in vielen Asset Klassen: Das sind nur einige der Risikofaktoren, die den nächsten Sturm auslösen können. Der nächste Finanzcrash ist ein Ereignis mit 100% Wahrscheinlichkeit. Die Frage ist nur wann er eintritt. Mit Sicherheit wird der nächste Crash größere ökonomische Verwerfungen nach sich ziehen, als der letzte im Jahr 2007.

Was wird passieren, wenn die Realwirtschaft noch tiefer in Depression schlittert, Arbeitslosigkeit und Verarmung steigen und dann die Kulturen und Religionen im intensivierten Verteilungskampf aufeinander prallen. Dann wird es ein Leichtes sein, Hass zu schnüren und die verarmten und verfremdeten Gesellschaftschichten gegeneinander aufzuhetzen.

Zumindest eines ist dann vollbracht: Banker und Manager  können ihre Schuld dem armen Pack in die Schuhe schieben. Der gemeine Asylant und der faule Harzt 4 Empfänger dürfen endlich wieder als Feindbilder herhalten, die das Sozialgefüge zerstört haben.Wie schon so oft in der Geschichte, können die ärmsten der Armen wieder für Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Krisen verantwortlich gemacht werden.[xlvi]

Freimauerer, Illuminaten, Bilderberger und all das MöchtegernElitengesindel im Nadelstreif darf sich dann wieder stolz als Leistungsträger outen und sich politisch völlig korrekt im Reichtum suhlen.  All die Blankfeins dieser Welt, die so großzügig Gottes Willen auf Erden“ verbreiten, dürfen sich wieder spöttisch ins Fäustchen lachen.[xlvii]

Migranten sind nicht die großen Feinde, die wir fürchten müssen, sondern vielmehr die heimtückischen Spielchen der Elite, die Hass schnüren. Diese reichen von einfachen Provokationen, bis hin zum perversen Staatsterrorismus unter Falscher Flagge.

Was wird in diesem Szenario der nächsten Finanzkrise und verstärkten ökonomischen Depression als nächstes passieren, nachdem der erste Koran auf der Straße öffentlich verbrannt wurde? Was wird in dieser aufgeheizten Stimmung als nächstes passieren, sollten sich die  Systemmedien plötzlich dazu entschließen, von Massenvergewaltigungen durch Muslime zu berichten? Was wird bei den nächsten veröffentlichten Mohammed Karikaturen passieren?

 

3.0 Die imperiale Geostrategie Amerikas

3.1 Das gewollte Chaos

Bereits Gaddafi  hatte vor seinem Tod gewarnt, dass wenn Libyen fällt, Europa mit einer Welle von Flüchtlingen überschwemmt werden würde: „Folgendes wird sich ereignen. Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“[xlviii]

Es steht außer Frage, dass die Flüchtlingswelle die Folge der U.S. Geopolitik ist. [xlix] Doch es gibt  Anschuldigungen, dass auch das fokussierte Flüchtlingschaos in Deutschland von angelsächsischer Seite mit initiiert wurde bzw. bewusst verstärkt wurde[l], um die kriegsmüde deutsche Bevölkerung für eine militärische Beteiligung in Syrien zu gewinnen.

Die Nato ist nur nach außen hin eine multinationale Allianz. Ihr eigentlicher Zweck ist es, als verlängerter Arm der U.S Armee,  völkerrechtswidrige Angriffskriege ohne UN Mandat zu führen. Die NATO ist als einzige „Organisation“ in der Lage, eine Falschmeldung auf allen Titelseiten der Euroländer zu verbreiten. Es ist eine U.S.-europäische Propagandamaschinerie, die ihre Strategie des emotionalen „Storytellings“ mit Kohärenz verfolgt und damit große Durchschlagskraft erzeugt. Die Konsequenz, mit der in der Tagespresse   Falschmeldungen zur Flüchtlingskrise verbreitet werden, lassen den Schluss zu, dass sie im direkten Zusammenhang mit militärstrategischen Plänen stehen. Da an der Falschmeldung festgehalten wird, der Flüchtlingsstrom bestehe überwiegend aus notleidenden syrischen Familien, kann das im logischen Umkehrschluss nur bedeuten, dass die Öffentlichkeit auf ein direktes militärisches Eingreifen in Syrien vorbereitet wird.   

Das NATO Mitglied Türkei soll bewusst 2 Mio. syrische Flüchtlinge in Lagern konzentriert haben, die von Washington mit 6 Mrd. Dollar finanziert wurden. Dann wurden sie mit einem Schlag geöffnet und die Flüchtlingswelle in Gang gesetzt.[li]

In der Organisation des Flüchtlingsstroms sollen die Neuen Medien, allen voran Twitter, eine wichtige Rolle spielen. Einer Untersuchung zufolge schicken Bots massenhaft  automatisierte Nachrichten (Tweets) aus, die die Flüchtlingsströme direkt nach Deutschland navigieren. Die Ip Adressen der Bots liegen in  Amerika und England. [lii]

Das Info-Direkt Magazin beschuldigt die Vereinigten Staaten, dass sie den Flüchtlingsstrom aus Libyen nach Europa direkt finanzieren und beruft sich dabei auf angebliche Inside-Informationen des österreichischen Geheimdienstes.[liii]

Auch diverse amerikanische NGOs sollen an illegalen Schlepperaktivitäten nach Deutschland beteiligt sein. [liv]

 

„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“

3.2 Vasallenstaat Deutschland

Obama hat Merkel bei zahlreichen Gelegenheiten öffentlich als seine willenlose Befehlsempfängerin vorgeführt und deutlich gemacht, dass die deutsche Regierung primär im Interesse Amerikas handelt. Der NSA-BND Skandal[lv], das Abhören des Kanzlerinnen Handys, die Ukraine Krise und die Russland Sanktionen, die lange Zeit verweigerte Goldrückführung, das Freihandelsabkommen TTIP, die Stationierung amerikanischer Nuklearwaffen auf deutschem Boden – Das sind nur wenige Beispiele dafür, bei denen die deutsche Regierung zwar die amerikanischen Interessen verfolgt hat, bei denen es aber (vorsichtig ausgedrückt) fragwürdig ist, in wie weit sie den Nutzen des deutschen Volkes mehren.[lvi]

Seit Brzezinski weiß jeder außenpolitische Theoretiker, dass Deutschland ein Vasallenstaat Amerikas ist. Bei all diesen kuriosen Entscheidungen verwundert es nicht, dass der Verdacht, Deutschland sei nicht autonom, sondern noch immer ein besetztes Land der Alliierten, auch im Mainstream angekommen ist.[lvii]

 

„Terrorismus ist die rechtswidrige Anwendung von Gewalt, um politische Belange durchzusetzen.“

Keine andere Nation hat in den letzten 14 Jahren mehr völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt, als Amerika. Keine andere Nation hat mehr unschuldige Zivilsten ermordet, mehr False Flag Operationen gestartet, mehr Regierungen destabilisiert/gestürzt und mehr Chaos auf dem Planeten angerichtet. Keine andere Nation hat auf dem Planeten mehr Terror gesät, um ökonomische und politische Interessen durchzusetzen, als Amerika. Trotzdem verbreitet der Mainstream noch immer das Märchen vom Pax Americana und vom wohlwollenden Hegemon. Noch immer glauben einige, Amerika sei die moralische Autorität, die als Weltpolizei für Freiheit und Demokratie eintritt. Doch wie Brzezinski schon vor langer Zeit erkannt hat, es entwickelt sich ein globales politisches Erwachen, das der imperialen Mobilmachung Amerikas entgegenwirkt. Die Menschen durchschauen die Lügen, die das US-Regime auf seinem  „faschistischen Feldzug“ verbreitet. Einer aktuellen Gallup Umfrage zufolge, sieht  der Großteil der Menschheit Amerika als die größte Gefahr für den Weltfrieden.[lviii] Russland und Syrien sind hier auf den letzten Plätzen, das ist ein einziges Debakel für die NATO Propaganda. Es zeigt, wie lächerlich der Versuch ist, die Menschen gegen Russland aufzuhetzen. 

 

 

Die nachfolgende Weltkarte zeigt,vor welchem ausländischen Land die einheimische Bevölkerung die größte Angst hat. Die weißen Länder sind ohne Umfrageergebnis. Es zeigt sich, dass Amerika die Welt schon längst in Gefangenschaft genommen hat und in  Furcht und Schrecken hält. Und man sieht deutlich, dass die 24h am Tag fortdauernde Hetzkampagnie gegen den Iran , nicht nur die amerikanische Bevölkerung hirngewaschen hat, sondern auch nach Kanada ausstrahlt. 

Nur noch 58% der deutschen Bürger haben eine positive Meinung von Amerika.[lix] Die Flüchtlingskrise bietet auch den letzten Bundesbürgern die Chance, sich mit den Hintergründen und geopolitischen Ursachen dieses Dramas zu beschäftigen. Bei all der Tragik öffnet sich auch eine echte Chance auf politisches Erwachen. Denn wer nach den Tragödien in Afghanistan, Irak und Libyen mit Millionen von Toten, die NATO dabei unterstützt, das heuchlerische Banner der Demokratisierung auch noch in Syrien hissen zu können, dem mangelt es nicht nur akut an Intelligenz, sondern an Menschlichkeit. Nur wer von Grund auf böse ist, kann jetzt im Namen der Menschenrechte die westliche Mörderbande in das nächste Land schicken, um wieder Zivilisten zu massakrieren. 

 

3.3 Endspiel um Syrien

Wir haben bereits vor 2 Jahren ausgeführt, dass der Iran und Syrien die letzten Bastionen sind, die Amerika zu Fall bringen will.[lx] Sie erinnern sich, an die Strategiepapiere von PNAC und RAD, die bereits vor dem Jahr  2001 die Zerstörung von 7 Ländern vorsahen: Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran.[lxi] Es geht um die Neugestaltung der Nahost Karte und um die Vorherrschaft auf der Eurasischen Platte gegen die geopolitischen Hauptkonkurrenten Russland und China. Es geht um die ökonomische, politische und militärische Übermacht und um die Verteidigung des herrschenden Petrodollar Systems.[lxii]

Wir haben bereits frühzeitig eine neue Eiszeit zwischen dem Westen und Russland prognostiziert. Damals war Russland noch ein enger Freund Europas und es war für die meisten Beobachter völlig undenkbar, dass ein neuer Konflikt entflammen könnte. Die Prognose hat uns zum damaligen Zeitpunkt viel Kritik eingebracht. Mittlerweile ist der Kalte Krieg 2.0 traurige Realität.

Putin bot bereits im Jahr 2012 den Rücktritt Assads an, was den Westmächten zu friedfertig war und von ihnen abgelehnt wurde.[lxiii] Im September 2013 konnte Putin ein völkerrechtswidriges militärisches Eingreifen Amerikas in Syrien in letzter Sekunde verhindern. Das hat Russland zum akuten Hauptfeind des Westens gemacht. Mit einer beispiellosen Schmutzkampagnie, die ihren Höhepunkt in der Ukraine Krise[lxiv] erreichte, wurde Russland als internationaler Bösewicht hingestellt.[lxv] Zugleich hat Amerika den Islamischen Staat mit erhöhtem Eifer aufgebaut, um von dieser verdeckten Seite aus gegen die syrische Regierung vorzugehen.[lxvi] Der rasche Aufstieg des Islamischen Staates zu einer der stärksten militärischen Kräfte in der Region, verschaffte Amerika die Rechtfertigung zum Eingreifen auf  syrischem Territorium.[lxvii] Endlich hatte man den Fuß in der Tür. Die Errichtung sogenannter „Sicherheitszonen“ im Norden Syriens sollen später die Stationierung amerikanischer Truppen ermöglichen und die endgültige Eroberung Syriens vorbereiten. Mit den Sicherheitszonen könnte man den doppelten Hebel gegen Assad ansetzen, einerseits über den IS, andererseits durch direkte Angriffe gegen die syrische Armee.

„Eins muss uns allen klar sein. Die NATO ist kein Friedensbündnis und die USA sind nicht unsere Freunde. Sie wollen sich überall einmischen um Kriege zu fördern – vom Irak über Afghanistan bis zur Ukraine.“ Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Deshalb versucht man eine breite westliche Allianz aufzustellen, die bei der Eroberung der Sicherheitszonen mitwirkt. Noch zögern einige NATO Partner, allen voran Deutschland. Doch mit dem herrschenden Flüchtlingschaos wird die Voraussetzung geschaffen, die deutsche Bevölkerung für die Notwendigkeit harmlos wirkender „Sicherheitszonen“ zu überzeugen. Onkel Gauck hat uns ja schon drauf vorbereitet, wir müssen endlich wieder Krieg führen, anstatt faul herumzusitzen.[lxviii] Die Welt, allen voran der arabische Raum,  ist ohne deutsche Siedler und Soldaten einfach nicht überlebensfähig. Also, worauf warten wir noch, lassen wir es endlich wieder knallen.

Mutti Merkel scheint es dagegen allmählich zu heiß zu werden. Doch ihr überraschendes Auslenken aus der Anti-Putin/Assad Allianz[lxix], könnte nicht nur ihr politischer Sargnagel sein[lxx], sondern auch für Deutschland negative ökonomische Folgen haben. Merkels Anmerkungen, Putin vielleicht nicht länger zu isolieren, wäre von großer Tragweite. Wenn man Putin in Syrien an den Tisch holt, wird es schwierig werden, ihn in der Ukraine Krise weiterhin als Bösewicht darzustellen. Die deutsche Linie gibt  in der EU den Ton an. Wenn sich Europa nun plötzlich gegen die amerikanische Linie der Putin-Assad Isolation stellt, wird es schwierig werden, die NATO Invasionspläne für Syrien umzusetzen. Für die amerikanischen Hardliner geht es um viel, weshalb wir in den nächsten Tagen mit heftigen Gegenschlägen rechnen müssen, die Merkel doch noch in die Knie zwingen.[lxxi]

Die meisten Angaben über die Repression des syrischen Volkes und Opferzahlen kommen von einer Quelle, nämlich dem in London(!) ansässigen Observatorium der syrischen Menschenrechte. Die Verantwortlichen sind natürlich unbekannt. Die schweren Anklagen gegen Assad werden von der UNO Großteils ohne Kontrolle übernommen.[lxxii] Journalisten wie Thierry Meyssan, die direkt vor Ort recherchieren, behaupten, dass große Teile der Anschuldigungen gegen Assad fernab der Wirklichkeit und reine Nato Propaganda seinen. Der hochgeschätzte und leider verstorbene Peter Scholl Latour, berichtete von Medienpropaganda, in der Demonstrationen für Assad, so dargestellt wurden, als würden sie gegen ihn gerichtet sein.[lxxiii] Scholl Latour vermutete hinter den Aufständischen gegen Assad vor allem saudische Einflussquellen. Seiner Meinung nach war der Giftgasanschlag eindeutig eine False Flag Operation, die man Assad in die Schuhe schieben wollte, da er zu diesem Zeitpunkt gegen die Opposition an Boden gewann. Bis zuletzt hat Scholl Latour den Westen davor gewarnt, sich in Syrien einzumischen.[lxxiv]

Auch Jürgen Todenhöfer, einer der wenigen westlichen Journalisten, die mit Assad sprechen durften, mahnt zu einer differenzierteren Sichtweise und warnt uns davor, einer einfachen Stigmatisierung von Gut (Rebellen) und Böse (Assad) zu verfallen.

Das breite syrische Bürgertum hatte von Anfang an kein großes Interesse, Assad zu stürzen, vor allem nicht, nachdem man sah, wie stark die Lebensqualität in Ägypten und Libyen nach dem arabischen Frühlingschaos gesunken war. Syrien hatte eine florierende Wirtschaft bevor es von den westlichen Sanktionen in die die Knie gezwungen wurde. Die nachfolgende Verarmung der Bevölkerung führte natürlich zu Protesten. Es gab anfänglich einen gemäßigte Aufstand der Demokraten gegen Assad, der gewaltsam niedergeschlagen wurde. Als die Gewalt eskalierte, übernahmen nach und nach die Rebellen (Freie Syrische Armee), Al-Qaida Kämpfer und von den Saudis finanzierte Söldergruppen den Kampf gegen die Regierung. Inzwischen führt der Islamische Staat die Schlacht an

 

 

4.0 Der Innerislamische Religions- und Machtkrieg

4.1 Die Aleviten und Schiiten

Assad vertritt die Minderheit der Aleviten, die etwa 12% der syrischen Gesamtbevölkerung ausmachen. Die liberalen Aleviten werden den Schiiten zugerechnet, es gibt jedoch Unterschiede zum  imamitischen Schia (zb im Iran). Die meisten leben heute in der Türkei, sind dort aber unter den Sunniten eine Minderheit. 1938 waren die Aleviten  einem Holocaust ausgesetzt, bei dem mindestens 60.000 durch die türkische Armee ermordet wurden. Durch die zunehmende re-Islamisierung der Türkei, sehen sich die Aleviten wieder in Gefahr verfolgt zu werden. Die Europäische Kommission hat während der Beitrittsverhandlungen die Türkei wegen der Alevitenverfolgung kritisiert.

Das Alevitentum war durch die Geschichte hindurch immer wieder der Vertreibung und Verfolgung ausgesetzt, was mit ein Grund zur Entwicklung zum Geheimglauben sein dürfte. Die zentrale Figur ist Haci Bektas Veli (Hadschi Bektasch), ein Mystiker des 13t Jahrhunderts (Hauptwerk Maqalat). Bekannt ist der Glaube an Reinkarnation. Damit gibt es Parallelen zu den Drusen, einer anderen mystischen Strömung innerhalb des Islam.[lxxv] Wie bei den Drusen, handelt es sich auch beim Alevitentum weniger um eine exoterische (institutionelle), sondern um eine esoterische (innere) Religion. Es wurden Teile aus dem Sufismus übernommen, was darauf schließen lässt, dass das direkte erleben transmentaler Bewusstseinszustände eine  Rolle spielt und dass transzendente Erleuchtungszustände bekannt sind. Das lässt darauf schließen, dass  Parallelen zur Gnosis (christliche Mystik) dem Schamanismus bis hin zum Yogismus existieren und dem Alevitentum die Einsichten der Philosophia Perennis[lxxvi] bekannt sind.

Auch die moralischen Grundsätze deuten darauf hin, dass  transpersonale Bewusstseinsstufen bekannt sind. Entscheidungs- und Glaubensfreiheit des Individuums sind zentrale Elemente der alevitischen Lebensphilosophie, ebenso Nächstenlieben, Hilfsbereitschaft und Bescheidenheit. Töten, Diebstahl, Verleumdung und Ehebruch sind verboten. Die Aleviten sehen sich selbst als  warmherzig, tolerant und weltoffen.

Sie befürworten die Trennung von Staat und Religion. Die Scharia spielt keine direkte Rolle. Frauen müssen nicht verschleiert sein. Frau und Mann sind gleichwertig und gleichberechtigt, es gibt nur Monogamie und keine Polygamie. Die in Deutschland lebenden Aleviten schätzen den Rechtsstaat und die säkularisierte Lebensweise.

Aufgrund ihrer Toleranz gelten sie unter Sunniten oft als Häretiker. Es ist der Grund, warum sie von den orthodoxen Moslem durch die Geschichte hindurch verfolgt und ermordet wurden. Wenn Assad fällt, wird die 12% Minderheit der Aleviten einem Massaker ausgeliefert sein.   

 

4.2 Die Rolle Saudi Arabiens

Sehen wir uns Saudi Arabien an, die Diktatur, die der Westen in Kampf gegen die syrischen Aleviten unterstützt. Es gibt keine Religionsfreiheit und keine Meinungsfreiheit. Die Staatsreligion ist sunnitisch (80% Anteil), alle anderen Minderheiten werden diskriminiert oder verfolgt. Laut Weltverfolgungsindex (Open Doors) werden in Saudi Arabien nach Nordkorea die meisten Christen verfolgt. Saudi Arabien hat kein Strafgesetzbuch und keine Strafprozeßordnung. Folter und Exekutionen stehen an der Tagesordnung. Hinrichtungen sind am Populärsten am Freitag nach dem Nachmittagsgebet auf dem öffentlichen Platz. Es sind auch Fälle von Steinigungen von Frauen bekannt.[lxxvii] 80% der Arbeiter sind aus dem Ausland, die keinerlei Rechte besitzen. Fast 2 Millionen Filipinos leben unter sklavenähnlichen Bedingungen im Land. 60% der Bevölkerung gilt als verarmt. Es ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. Seit September 2015 hat  Saudi Arabien den Vorsitz Im Menschenrechtsrat der UNO.

Mit 2 Mio. Barrel täglich ist Saudi Arabien der weltweit größte Erdölproduzent (13%  der Gesamtförderung).  Allein im Jahr 2014 wurden 400 Mrd. Dollar durch den Export von Erdöl eingenommen. Mit 60 Mrd. Dollar hat Saudi Arabien den fünftgrößten Militärhaushalt der Welt.  2010 kauften die Saudis US-Waffen im Umfang von 60 Mrd. Dollar, der größte Rüstungsdeal der Geschichte. Auch Deutschland gilt als Spitzenlieferant bei den Waffen an Saudi Arabien.  

Saudi Arabien gilt als der Hauptfinanzier des islamistischen Terrors. 15 der 19 Attentäter vom 11. September 2001 waren aus Saudi Arabien. Man darf spekulieren, dass der saudische Geheimdienst auch bei der „Sprengung“ des WTC involviert war. Die Saudis haben mit Mrd. von Dollar den Islamische Staat  unterstützt und sind damit einer der Hauptgründe  für den raschen Aufstieg des IS zur militärischen Macht.

Das enge Bündnis mit dem Westen geht auf einen Deal in den 70er Jahren zurück. Nach Aufgabe der Golddeckung wurde der Dollar als neue internationale Hauptwährung installiert. Saudi Arabien versicherte, dass die Opec ihr Öl nur gegen Dollar verkaufen würde. Im Gegenzug dafür würde das amerikanische Militär dafür sorgen, dass die saudische Königsfamilie an der Macht bliebe. Das Petrodollar System war geboren, ein zentraler Baustein für den Aufstieg Amerikas zum Imperium.  Mit den eingenommenen Petrodollars kaufen die Saudis U.S. Waffen und U.S. Staatsanleihen. Der „Recycle“ Prozess der Petrodollars sieht auch eine breite Palette andere Investitionen in Amerika vor. 

Das sunnitische Saudi Arabien führt Hetze gegen die schiitische Minderheit. Hasspredigten gegen Schiiten gehören zum Alltag. Peter Scholl Latour gibt zu bedenken, dassjeglicher islamistische Terror saudischen Ursprungs sei. Das geht auf den radikalen Wahhabismus zurück, den Michael Lürdes als den  Schoß des Fanatismus bezeichnet.[lxxviii]

Die meisten Wahhabiten leben in Saudi Arabien und Katar. Wahhabiten nennen sich selbst häufig Salafisten, vor allem nicht saudische Wahhabiten. Der Wahhabismus, ähnlich dem Salafitentum, ist eine ultrakonservative Strömung des Islam, der die Regression auf die sunnitschen Altvorderen verherrlicht. Der Salafismus wiederum ist  Wahhabismus in seiner extremster Form, der über die erzkonservativsten Ansichten des Korans hinausgeht. Er lehnt die inneren mystischen Strömungen im Islam ab, allen voran den Sufismus. Er beansprucht für sich die einzig wahre Interpretation des Islam, Anhänger aller anderen Strömungen werden letztendlich als Nichtmuslime betrachtet. Sie sehen die Trennung von Staat und Religion als unislamisch an. Gewalt wird häufig verherrlicht. Das Al-Qaida Netzwerk steht dem Wahhabiten nahe und auch die Taliban weisen Ähnlichkeiten mit ihnen auf.

 

4.3 Die schiitische Libanon-Syrien-Iran Brücke

Amerika und der Westen unterstützen also die radikalste Form des Islam. Sie verfolgen das Ziel, eine schiitische Ost-West Brücke zwischen dem Iran (schiitische Mehrheit) , Irak (70% Schiiten, der  US Krieg hat die Sunniten zerstreut), Syrien und dem Libanon (Hisbollah) zu unterbinden.

Die Hisbollah  entstand 1982 als Antwort auf die südisraelische Besetzung des Libanon. Sie ist eine der schlagkräftigsten Armeen Arabiens. Im Libanon Krieg 2006 gelang es der Hisbollah die israelischen Streitkräfte, häufig als die beste Armee der Welt bezeichnet, zurückzuschlagen. Die Hisbollah hat Abgeordnete im libanesischen Parlament . Ein wichtiger Leitsatz ist, dass Zivilisten  geschont werden müssen, weshalb sie den  islamistischen Terror als auch die Anschläge New York und Madrid verurteilte. Trotzdem gilt sie im Westen, wie die Hamas, als Terrororganisationen.

Der Zionismus hat natürlich das Ziel, die Hisbollah auszumerzen, und dafür müssen zuerst die schiitischen Unterstützer aus Syrien und dem Iran vernichtet werden. Deshalb hat Israel den Iran zum neuen Hauptfeind erkoren, was völlig unsinnig ist, weil im Iran bis dahin kein vehementer Judenhass existent war. Es gab sogar eine jüdische Gemeinde mit  30.000 Mitgliedern und einem Abgeordneten im Parlament, eine Einzigartigkeit in den arabischen Ländern. Die angeblichen Hassreden von Ahmadinedschad, die im Westen die plötzliche Iranphobie auslösten, waren zu großen Teilen bewusste Fehlübersetzungen der angelsächsischen Systempresse.  Ebenso sind im Iran die Christgen geduldet und beizeiten weniger der Diskriminierung ausgesetzt, als in der Türkei.

Es gibt einen tiefsitzenden Hass zwischen Sunniten und Schiiten. In der Syrienkrise  ergreift der Westen  Partei und unterstützt die Sunniten gegen die Schiiten im innerislamischen Religions- und Machtkrieg. Nach dem Sturz von Assad würden mit hoher Wahrscheinlichkeit radikale sunnitsche Kräfte an die Macht kommen. Nicht nur die Aleviten und Schiiten wären dann einem Massaker ausgesetzt, auch die Christen (10% Anteil), die in Syrien bislang frei leben konnten, wären dann bedroht. Unter Assad pflegte Syrien ein  gemäßigtes Verhältnis zu Israel. Das würde sich unter radikal sunnitischer Herrschaft ändern.

Wenn es dem Islamischen Staat gelingt, Syrien unter Kontrolle zu bringen, stehen wir einer neuen Dimension des islamistischen Terrors gegenüber. Er würde zusammen mit dem Wiederaufstieg der Taliban in Afghanistan nach Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan ausstrahlen und die südliche Flanke Russlands tangieren. In diesem Szenario ist auch die Destabilisierung der Atommacht Pakistan nicht mehr undenkbar.

Vor dem NATO Desaster in Afghanistan, waren die Taliban, zumindest dem Westen gegenüber, „relativ“ gemäßigt. Die NATO Bomben haben den Hass neu entfacht. Afghanistan ist mit  90% Marktanteil Monopolist in der Opium und Heroin  Produktion. Noch steht der Markt unter Schutzherrschaft der zurückgelassenen Alliierten. Doch wenn es den islamistischen Kämpfern gelingt, die  Opium und Heroin Produktionsfelder unter Kontrolle bekommt,  könnte das Drogennetzwerk  des Islamischen  Staates eines Tages über den Nahen und Mittleren Osten bis nach Europa und Afrika ausstrahlen.

Ursprünglich waren die Taliban eine Schöpfung der US Geheimdienste, die zusammen mit saudischen Geldquellen und pakistanischem Offizieren rekrutiert wurden, um Russland im Kalten Krieg zu schaden. Die einstigen Verbündeten, könnten schon in wenigen Monaten  wieder zu einem der Hauptfeinde des Westens emporsteigen.  

 

4.4 Die Blindheit des Westens

Wie können westliche Mainstream Journalisten übersehen, dass die beiden arabischen Hauptbefürworter für eine  Invasion in Syrien, ausgerechnet Saudi-Arabien und Katar sind. Zwei Diktaturen unter amerikanischer Schirmherrschaft, die die Menschenrechte mit Füßen treten, verlangen die gewaltsame „Demokratisierung“ Syriens und die Absetzung von Assad. Die zwei Diktaturen, die nachweislich den Islamischen Staat finanzieren und bislang noch keinen einzigen syrischen Flüchtling aufgenommen haben, obwohl Kapazitäten für Millionen offen stehen.[lxxix] Wie können westliche Mainstream Journalisten übersehen, dass Saudi Arabien den Jemen ins Elend bombt, um dort mögliche Fortsetzungsversuche des arabischen Frühlings der Huthis im Keim zu ersticken.  13 Millionen Jemeniten hungern und die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor einer humanitären Katastrophe riesigen Ausmaßes. 20 Millionen benötigen humanitäre Hilfe, davon 9,3 Millionen Kinder. John Kerry  unterstützt natürlich das Vorgehen Saudi Arabiens und warnt den Iran vor Einmischungen.

 

Niemand ist so blind, wie jener, der nicht sehen will.

Die aktuelle Flüchtlingswelle ist keine zufällige Naturgewalt die wie ein Tsunami auf uns hereinbricht. Sie ist die direkte Konsequenz der westlichen Außenpolitik. Warum spricht keine einzige westliche Regierung öffentlich aus, dass die Flüchtlinge aus Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien das Resultat der US/NATO Provokationen und Interventions/Angriffskriege sind? Warum spricht keine westliche Regierung öffentlich aus, dass wir die Gewaltspirale weiter gedreht haben und damit den islamistischen Terrorismus erst richtig angeheizt haben? Wir sind entrüstet von den Verbrechen unserer Großeltern, verweigern uns aber konsequent der Einsicht, dass wir ebenso Mörder sind, die dem Bösen wieder im Stechschritt Folge leisten. Nur die Farbe seiner Verpackung ist heute eine andere.

Ist der Islamische Staat die Nemesis für unsere Schandtaten im arabischen Raum? Eines Tages werden Geschichtsbücher darüber richten, ob wir tatsächlich die „Guten“ waren oder ob wir uns in die Reihe der größten Verbrecher der Menschheit einreihen dürfen.

 

„Du sollst nicht töten.“

Es wird dieser Tage viel von den christlichen Werten geredet. Doch ein Christ, kann unmöglich die angelsächsischen Außenpolitik im Nahen und Mittleren Osten unterstützen. Was der Westen hier veranstaltet, hat nichts mit dem Christentum nach den Lehren Jesu zu tun. Das ist Satanismus.[lxxx]

 

 

5.0 Der schmale Grad zum Dritten Weltkrieg

5.1 Die Rolle Russlands

Wie bereits 2013 diskutiert, handelt es sich bei den Angriffen gegen die schiitische Libanon-Syrien-Iran Achse vor allem um einen Stellvertreterkrieg Amerikas gegen Russland.[lxxxi] Aus Sicht der einflussreichsten U.S. Imperialstrategen, ist Russland noch immer der gefährlichste Hauptkonkurrent um die Weltherrschaft. Deshalb müssen sowohl der russische Einfluss im Nahost, als auch mögliche Partnerallianzen zu Deutschland und China verhindert werden. Es gibt zwei amerikanische „Urängste“: Die ökonomische Verbrüderung von Russland mit Deutschland und ein russischer Angriff mit den BRICS auf den Petrodollar.

Russland wiederum sieht sich von der aggressiven Osterweiterung der NATO bedroht. Putin fürchtet einerseits die atomare Einkesselung samt Raketenabwehrschrim durch die NATO. Diese Kombination würde einen atomaren Erstschlag ermöglichen und den verbleibenden Restbeschuss neutralisieren. Andererseits fürchtet Putin, dass die U.S. Geheimdienste die politische Macht des Kremls von innen heraus destabilisieren könnten, je näher sie an die Tore Moskaus heranrücken.

Iran und Syrien sind die letzten russischen Verbündeten in der Region. Putin hat bereits im September 2013 gezeigt, dass er diese letzte Einflusssphäre auf keinen Fall hergeben wird. Wenn notwendig, wird er Syrien auch in einer direkten militärischen Auseinandersetzung gegen Amerika verteidigen.

Es wird militärische Gegenmaßnahmen gegen die schleichende Invasion in Syrien geben. Russland hat bereits erste Truppen entsendet, um dem heimtückischen Treiben Amerikas direkt vor Ort ein Ende zu setzten. Wenn es Russland gelingt, eine breite Allianz von Friedenstruppen gegen den Islamischen Staat aufzustellen, die nicht der NATO angehören, könnte dies den westlichen Invasionsplänen in Syrien entgegen wirken. In Frage kommen libanesische, jementische, afghanische Truppenkräfte. Selbst eine chinesische Beteiligung scheint nicht mehr ganz ausgeschlossen zu sein. 

Solche „Nicht-NATO-Friedenstruppen“ könnten sich ins Gegenteil umkehren und nicht nur den Konflikt  weiter anheizen, sondern von seiner regionalen Beschränkung entbinden und auf eine globale Ebene  bringen. Vor allem, wenn sich Russland und China entschließen, ohne UN Mandat den Kampfbefehl an ihre Truppen zu geben.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Amerika zum jetzigen Zeitpunkt im UN Sicherheitsrat ein Veto gegen die russische Beteiligung im Kampf gegen den IS einlegen würde. Noch besteht von amerikanischer Seite nicht das Interesse, den Konflikt zu einem  Dritten Weltkrieg eskalieren zu lassen. Die Lage der US Ökonomie ist dafür noch nicht verzweifelt genug. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die negativen Konsequenzen der verfehlten FED Geldpolitik ihre Auswirkung einfordern. Irgendwann wird der finale Minsky Moment das Finanzsystems lahmlegen. Das ist eine unvermeidliche Konsequenz des Fiat Money Systems und der öffentlichen und privaten Überschuldung. Und dann wird man die Banker und Politiker endgültig durch dieStraßen schleifen, wenn es der Elite nicht gelingt, den Schwarzen Peter frühzeitig jemand anderem weiter zu geben. Nur die Bekämpfung eines echten Superschurkens könnte dann noch ihre Hälse retten. Doch fürchtet euch nicht, der nächste „Emmanuel Goldstein“ kommt bestimmt.  

Die noch anhaltende Stabilität der Aktienmarkte ist trügerisch. „Wie bereits im Jänner 2012 am Beginn der Rally vorhergesagt, ist dies eine reineLiquiditätsrally, die von der Realwirtschaft abgekoppelt verläuft.“[lxxxii] Wenn das Worst Case Szenario eintritt, die Börsen crashen, die Weltwirtschaft wegbricht, die Lebensmittelpreise explodieren und die Menschen nichts mehr zu verlieren haben, wäre das Zusammen mit der angespannten geopolitischen Lage zwischen Amerika/Europa und Russland/China eine kritische Mischung.[lxxxiii]

Der chinesische Börseneinbruch im August hat uns wieder einmal vor Augen geführt, wie fragil das System ist. Wie schon in früheren Artikeln ausgeführt , befindet sich China in einer Finanzblase, die unweigerlich platzen wird. Vor allem eine restriktive Geldpolitik der FED würde als ein geeignetes Trigger-Ereignis in Frage kommen. Deshalb haben alleine die  Spekulationen um Zinserhöhungen in Amerika für  Panik gesorgt. Dieses mal ist die FED, für viele überraschend, noch einmal von ihrem geldpolitische Kurswechsel  abgewichen, wodurch sich die chinesischen Börsen wieder fangen konnten. Dieses mal konnte die chinesische Regierung durch Extremmaßnahmen noch einmal das Schlimmste verhindern.

China hält zusammen mit Russland noch immer an der Emanzipierung vom Dollar als Reservewährung fest. Wie ausgeführt, ist das praktisch eine Kriegserklärung an Amerika.[lxxxiv]  Wir wissen ja, was mit Gaddafi (Gold Dinar Plan) Hussein und all den anderen passiert ist, die das Petrodollar System angegriffen haben.

Wenn China und Russland zusammen mit den BRICS an den Anti-Dollar Plänen festhalten, wird das die Lage weiter verschärfen. Besorgniserregend war der Verkauf der US Bonds im Umfang von über 100Mrd Dollar durch die chinesische Regierung im August.  Es war ein  Warnschuss an Amerika, dass man für den offenen Konflikt bereit ist.

Die Zeichen stehen unmissverständlich auf Spannung und Provokation, vor allem zwischen Amerika und Russland. Bereits im Juni erwägte das Pentagon 5000 US Soldaten mit schweren Waffen in baltischen und osteuropäischen Staaten zu stationieren, was der russische General  Juri Jakubow als den „aggressivsten Schritt, den das Pentagon und die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges ergriffen haben.“ bezeichnete. Zur „Eindämmung der russischen Aggression“ werden auch F22 Kampfjets in Europa stationiert.

Während Europa unter der Flüchtlingskrise ächzt, findet unbemerkt vom Blick der Öffentlichkeit, die NATO Übung Trident Juncture statt. Sie startet am 28.September 2015 mit 36.000 Teilnehmern aus 30 Ländern 160 Flugzeugen und tausenden von Fahrzeugen.[lxxxv]  Es ist das größte Manöver der Nato seit 2002 und eindeutig gegen Russland gerichtet. Trident Juncture bildet den bisherigen Machtspiele-Höhepunkt in einer Reihe von provokativen Militärmanövern seit dem Ausbruch der Ukraine Krise. Zugleich arbeitet man an der Stationierung von US Atomwaffen in Deutschland (mit atomarer Teilhabe)  und lässt vollbewaffnete NATO Kampfjets an der russischen Grenze patrollieren. Selbst wenn es sich bei den atomaren Endstrategien nur um Machtdemonstration und Einschüchterungsversuche handelt, alleine die theoretische Erwägung eines Nuklearschlages zeigt die Perversität dieser Akteure.

Russland wiederum versetzt seine Truppen in erhöhte Kampfbereitschaft und führt im September die größte Militärübung des Jahres durch. Beteiligt sind  95.000 Mann mit tausenden Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen.

Wenngleich beide Konfliktparteien derzeit noch davon ausgehen, dass der jeweils andere den offenen Krieg scheut, kann sich die Lage aus den genannten ökonomischen Gründen schnell ändern. Unsere zukünftige Weltordnung wird nicht nur davon abhängen, wann und wie intensiv der nächste Finanzcrash ausfällt, sondern auch im hohen Maße davon, ob Russland in der Lage ist, seine innenpolitische Integrität gegen Angriffe der amerikanischen Geheimdienste zu wahren. Denn es ist immer das gleiche Vorgehen: Zuerst direkte Attentate oder Sanktionen. Wenn die Sanktionen wirken und die Wirtschaft am Boden liegt, nutzt man das Elend der Bevölkerung, um den gesellschaftlichen Unmut zur Revolution zur entfachen. Wenn das noch immer nicht ausreicht, um die widerspenstige Regierung zu stürzen, wird das Militär geschickt. Putin, der Ex-KGB Mann, kennt natürlich die standardisierten U.S. Methoden und rechnet mit solchen Angriffen aus dem Inneren heraus. Doch er läuft dabei Gefahr, ein zweites mal in die Falle zu tappen, in Paranoia zu verfallen und mit noch mehr Zensur und Repression zu reagieren.  Gerade das könnte einen russischen Frühling letztendlich befeuern.  

Die wahre Gefahr besteht jedoch, dass Putin in Syrien direkt interveniert. In diesem Fall wird die NATO Propaganda alles daran setzten, Russland als das ultimative Böse darzustellen. Womöglich wird man sogar versuchen, Russland als Verbündeten des Islamischen Staates darzustellen.

Derzeit setzt Amerika gegen Russland mehrere Keulen an. Erstens über den Islamischen Staat, der den Verbündeten Assad angreift. Die zweite Keule schlägt über die inszenierte Ukraine Krise ein, die Russland von Deutschland abspalten sollte. In der Ukrainekrise war die NATO Propaganda nicht ohne Erfolg. Einerseits wurde Putins Image in der Welt beschädigt, andererseits treffen die Sanktionen die russische Wirtschaft  hart. Die dritte Keule schlägt über den tiefen Ölpreis ein. Die Föderation ist der zweitgrößte Ölexporteur der Welt und Preise von unter 50 Dollar über längere Zeit hinweg, werden die Wirtschaft zermürben.

 

 

„Wenn der weiße Mann zum Tyrannen wird, zerstört er seine eigene Freiheit“

6.0 Das Schicksal Europas

6.1 Flüchtlinge als Waffe

Die Flüchtlingskrise ist nur ein Baustein im geostrategischen Machtspiel, aber sie wird für das weitere Schicksal Europas wohl große Auswirkungen haben. Unabhängig davon, ob der Flüchtlingsstrom unbeabsichtigt Zustande gekommen ist oder vielleicht von der NATO mitunter bewusst gesteuert wird, es wird zu seiner politischen Ausschlachtung kommen.  Innenpolitisch werden rechte Parteien das Thema zu ihrem Gunsten nutzen und Ausländerfeindlichkeit schnüren. Wenn Gewaltexzesse oder gar Terroranschläge folgen, wird das den Ausbau autoritärer Staatstrukturen rechtfertigen und zu noch mehr Zensur und Überwachung führen. Die Eurokraten werden zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr Macht und Zentralismus  einfordern und damit einen weiteren Schritt zu den totalitären Vereinigten Staaten von Europa einleiten, die ganz nach U.S. Vorbild, von kapitalstarken Lobbys, Großkonzernen und „Too Big Too Fail“ Banken beherrscht werden.   

Außenpolitisch wird man den Fokus auf Syrien lenken und an die Notwendigkeit militärischen Engagements appellieren. Anfangs mag vielleicht noch von Verhandlungen mit Assad und Putin die Rede sein, aber die USA und ihre NATO Komplizen werden nicht aufgeben. Zuviel wurde mit dem Aufbau des Islamischen Staates schon investiert. Letztendlich wird man die militärische Karte spielen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Weil für die westlichen Oligarchen mit Krieg einfach mehr zu verdienen ist.

 

6.2 Von der Flüchtlingswelle zur Massenmigrationskrise

Europa ist im geostrategischen Kampf der Großmächte ein reiner Spielball ohne eigene politische Entscheidungskraft. Der blinde Gehorsam an die  amerikanischen Vorgaben, in Kombination mit den institutionellen und finanztechnischen Konstruktionsfehlern der Eurozone, hat Europa an den Rand des Kollaps gebracht.  Afghanistan, Irak, Lybien, Syrienkrise, Griechenlandkrise[lxxxvi], Ukrainekrise und jetzt die Flüchtlingskrise. Mit der praktisch unkontrollierten und grenzenlosen Aufnahme von Migranten begeht man den nächsten Fehler. Man betreibt hier ein  Sozialexperiment mit ungewissem Ausgang,  speziell in Österreich, Deutschland und Schweden. Wieviel können diese Länder stemmen, ehe die soziale Ordnung aus den Fugen gerät?

Von hier aus scheint fast alles möglich zu sein, von positiven und friedlichen Entwicklungen bis hin zu Gewaltexzessen. Vielleicht ist aber auch schon in wenigen Wochen alles wieder vergessen und business as usual angesagt. Wenn es die EU schafft, eine gerechte Flüchtlingsquote und das Einhalten der Dublin Regelung mit Registrierungs-Hotspots an den Außengrenzen durchzusetzen und sich der Zustrom aufgrund einer gemäßigteren geopolitischen Lage normalisiert, besteht Hoffnung auf ein positives Ende. Aber angesichts der Lethargie ist es unwahrscheinlich, dass die EU eine effiziente und zugleich menschenwürdige Asylpolitik schafft.  Angesichts der amerikanischen Zerstörungspolitik ist es  unwahrscheinlich, dass sich in den Krisenländern die Lage rasch normaliseren wird und die Flüchtlingsströme abnehmen werden.

Vielleicht werden wir von einem anwachsenden Zustrom überfordert, die Integration der Migranten misslingt und wir sehen in den nächsten Jahren verstärkt die Entstehung von kulturellen Parallelgesellschaften die, vor allem in den Großstädten konzentriert, mehr oder weniger friedlich nebeneinander koexistieren.  

Womöglich setzen aber auch destruktive Entwicklungen ein und wir folgen dem amerikanischen Beispiel, wo ganze Stadteile als rechtsfreie Räume abgeschottet sind, die von Banden regiert werden und zu denen die Polizei  keinen Zutritt mehr hat. Wenn im nächsten Schritt die CIA[lxxxvii] mithilfe der Islamisierung der Drogennetzwerke den Suchtgiftvertrieb[lxxxviii] in Europa reorganisiert[lxxxix], dürfen wir uns hierzulande auf eine neue Dimension der Kriminalität freuen.

Im absoluten Worst-Case überschwemmen Millionen Migranten die EU, bis  die gesellschaftliche Ordnung in einzelnen Staaten zusammenbricht und wir bürgerkriegsähnliche Zustände erleben.  

 

6.3 Chancen der Bewusstseinsevolution

Vielleicht kommt es aber auch ganz anders. Vielleicht gelingt die Integration und wir schaffen  es gemeinsam mit den Weisheiten des (esoterischen) inneren Islam das Orange Programm zu transzendieren, um uns endlich aus der Knechtschaft des Materialismus und seinen installierten Hierarchiepathologien befreien zu können. Vor allem der Sufismus, die mystische Ader des Islam, bietet hier einen wahren Erkenntnisschatz, der uns die Möglichkeit bietet, zusammen mit der Gnosis (christliche Mystik) und den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Transpersonalen Psychologie[xc] und Neuen Physik[xci], den Weisheiten der Philosophia Perennis[xcii] einen Schritt näher zu kommen. Das ist keine bloße Utopie, zumindest einzelnen Individuen wird durch die aktuellen politischen Prozesse die Transformation auf transpersonale Bewusstseinsstufen erleichtert werden.  

Dürfen wir auch als Gesellschaft davon träumen? Von einem großflächigen Erwachen Europas aus dem Nebel der kosmischen Maya?  Von einer Gesellschaft, die von Liebe durchdrungen ist, die zusammen mit Gaja ihren spirituellen Platz im Universum gefunden hat, damit das Wahre, das Schöne und das Gute evolvieren kann, im Reigen von Manifestation und Transformation?

 

6.4 Das Schlachthaus Europa

Nein. das ist nicht die  Zeit für sozialutopische Hirngespinste, sondern für rational-pragmatische Lösungsansätze. Die Situation ist auf Messers Schneide. Wir haben bereits 2013 eingerechnet, dass die gewalttätigen Konflikte in Europa zunehmen werden:

[…] „Die Straßenschlachten in Frankreich, Türkei, Schweden und in Frankfurt sind ein Vorgeschmack auf die nächsten Jahre. Viele dieser Gewaltexzesse mögen noch unfokussiert sein und sich in Ausländerfeindlichkeit oder Minderheitenhass niederschlagen. Doch sie besitzen einen gemeinsamen Nenner: Armut, ein Leben in Knechtschaft und aufgestaute Frustration.“

[…]  „unsere zyklischen Modelle weisen darauf hin, dass die gewalttätigen und kriegerischen Auseinandersetzungen in den nächsten 3 Jahren häufiger werden. Auch in Europa muss man mit einer Zunahme von gewaltsamen Aufständen rechnen, die sich bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen entwickeln könnten.“ 

[…]“Ein Weltkrieg ist zwar unwahrscheinlich, kann aber nicht mehr ausgeschlossen werden. Die Welt rüstet seit 2001 auf, was die Gefahr für eine globale Auseinandersetzung nicht gerade vermindert. Die Staatschulden explodieren auf immer höhere Rekordniveaus. Nie zuvor war die Welt in Friedenszeiten derartig verschuldet. Mit den internationalen Quantitative Easing Programmen wird die Kreditblase auf immer größere Dimensionen aufgepumpt. Sollte das Fiatsystem tatsächlich in einem finalen Minsky Kollaps enden, kann niemand die Folgen prognostizieren.“ [xciii]  

Seit dieser Analyse hat sich die Gefahr für einen globalen Konflikt verschärft. Europa lebt in der Illusion dahin, dass es auf seinem Boden nie mehr Krieg geben würde. Dabei war es über all die Jahrhunderte hinweg ein einziges Schlachthaus. Knapp vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges berechnete der brillante Norman Angell mathematisch, dass ein militärischer Konflikt auf abendländischem Boden sinnlos und damit unmöglich wäre, weil die wirtschaftlichen Interdependenzen der europäischen Länder dafür zu stark wären und der Leverage der Aktienmärkte dafür zu hoch wäre. Danach starben 100 Millionen Menschen. Heute unterliegen wir wieder derselben Täuschung, dabei sind es gerade diese Abhängigkeiten untereinander, die den völligen Zusammenbruch Europas überhaupt erst ermöglichen würden.[xciv] Die Lehre daraus ist, dass wir sehr sensibel in Krisen reagieren müssen und darauf achten sollten, wem wir vertrauen, wem wir Hass entgegen bringen und wie wir mit unseren Partnern, allen voran unseren russischen, umgehen.

 

6.5 Der heimtückische Feind

Unlängst hat STATFOR Chef George Friedman, das wie von Anonymous und Wikileaks aufgedeckt, als Schatten-CIA fungiert[xcv], auf einer Konferenz des „Chicago Council on Global Affairs“ ganz offen über die U.S. Imperialstrategie gesprochen.

 […]  „Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik (…) waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt. “

[…]“Die Vereinigten Staaten aus ihrem fundamentalen Interesse kontrollieren alle Ozeane der Welt. Keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grunde marschieren wir in die Völker dieser Welt ein, und sie können nichts dagegen tun. Das ist eine sehr schöne Sache. “

[…]  „Die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage ganz Eurasien zu okkupieren (…)  Also, wir sind nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage, erstens, die gegeneinander kämpfenden Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren können. Sie zu unterstützen, politisch, finanziell, militärisch, Waffen liefern und die US-Berater aussenden.“[xcvi]

Friedman zusammengefasst: Ein wesentlicher Teil der U.S. Imperialstrategie sei es, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Er sagt, die Ukrainekrise sei initiiert worden, um das deutsch-russische Bündnis zu zerstören und um zu verhindern, dass deutsches Kapital und Technologie sich mit russischen Rohstoffen vereinen. Das Endziel sei das Intermarium. Die nächsten 20 Jahre Geschichte würden davon abhängen, für welche Seite sich Deutschland letztendlich entscheidet, die amerikanische oder die russische.

Um zu verhindern, dass Europa ein Konkurrent für das amerikanische Imperium wird, empfiehlt er die Strategie, die Reagan in Nahost angewandt hat: Er hat den Iran und Irak mit Waffen beliefern und gegeneinander aufzuhetzen, sodass diese gegeneinander Krieg führten und nicht gegen Amerika. Auch Großbritannien habe einst als Imperium richtig gehandelt und diese Strategie  erfolgreich eingesetzt, indem es die  europäischen Länder gegeneinander ausgespielt hat, damit sich diese untereinander bekriegen würden. So wie einst das römische Imperium in den eroberten Ländern pro-römische Könige an die Macht brachte, müsse auch das U.S. Imperium pro-amerikanische Regierungschefs in den Ländern installieren.

Diese Rede von Friedman impliziert, dass wir Europäer uns bereits im Krieg befinden. Und zwar mit Amerika. Er empfiehlt indirekt, die EU zu zerstören und europäische Staaten gegeneinander auszuspielen, um damit Krieg zwischen ihnen zu sähen.
Natürlich ist Friedman ein Volltrottel, weil der Kollaps Europas auch die Schuldenblase Amerikas mit in den Abgrund reißen würde[xcvii] und nach dieser Rede der wütende Mob seinen Kopf als erstes abschlagen würde. Aber wir sind ihm zu Dankbarkeit verpflichtet, denn seine Direktheit trägt erheblich zur öffentlichen Sensibilisierung bei, welche Gefahren von der Griechenlandkrise, der Ukrainekrise und der Flüchtlingskrise für das fragile Europa ausgehen, wenn es von den heimtückischen Machenschaften der megalomanischen U.S. Imperialstrategen unterlaufen wird.

Um die Brisanz der Thematik  zu verdeutlichen, noch eine öffentliche Rede von George Friedman: „Kriege ergeben sich nicht, sie werden beschlossen, geplant und umgesetzt, indem man die Rahmenbedingungen schafft. Einen künstlich herbeigeführten Konflikt. Kriege sind also Auftragsarbeiten der Eliten, die von den Militärs eines Imperiums umgesetzt werden, nachdem die zum Sieg führende Taktik zuvor in sogenannten Think Tanks erdacht wurde. Die Roadmap des Krieges muss dann nur noch von der Politik an die Bevölkerung verkauft werden, und dazu bedienen sich die Volksvertreter der Massenmedien, deren Schlüsselposition wiederum von Think Tank-Mitarbeitern des Imperiums besetzt wurden. Das einzige Imperium auf diesem Planeten heißt aktuell USA. Die USA betreiben über 700 Militärbasen außerhalb der Vereinigen Staaten und setzen, wann immer es dem Machterhalt oder dem Machtausbau dient, auf Gewalt. Seit gut zwei Jahren schieben die USA mit voller Wucht einen Krieg in der Ukraine an, der Russland als eigentlichen Gegner im Visier hat. Es geht Washington bewusst um einen heißen Krieg in Europa mit Moskau und sie liefern dazu längst verdeckte schwere Waffen in die Region.“ [xcviii]

 

„Woran der Westen krankt, ist Ignoranz und Heuchelei.“ Peter Scholl Latour[xcix]

6.6 Hierarchie-Heterarchie

Es ist ein Wettlauf der Bewusstseinsevolution. Wie in früheren Beiträgen diskutiert, geht es um den Kampf  zwischen hierarchischen und heterarchischen Organisationstrukturen[c], die im integralen Modell[ci] alle Quadranten und alle Ebenen durchziehen.

Die Menschheit ist es gewohnt, unter dem Joch einer Herrschaftselite zu leben, die aufgrund ihrer finanziellen Mittel durch alle Zeiten hindurch in der Lage war, die Entwicklung gesellschaftlicher Strukturen, zu ihrem Gunsten zu manipulieren. Die moderne Demokratie machte keine Ausnahme, anders wäre es nicht erklärbar, dass der Verteilungskampf derartig klar entschieden wurde und der Gini-Koeffizient historische Werte erreicht. Mit genügend Kapital lassen sich alle Schlüsselpositionen der hierarchisch konzipierten Entscheidungsstrukturen einer „demokratischen“ Gesellschaft besetzen: Justiz, Politik, Geheimdienste, Medien, Wissenschaft, Think-Tanks, Militär, Großkonzerne, Banken, Zentralbanken.[cii] Der Verschwörer, der all die nutzenmaximierenden Individen an den Spitzen der Entscheidungshierarchien zu einer Interessensgruppe koordiniert, ist das Orange Bewusstseinsprogramm.

In diesem Repressionssystem nehmen die Medien eine entscheidende Funktion ein. Sie sind die zentrale Hierarchiepathologie in unserem Orangen System. Durch selektive und manipulative Weitergabe von Informationen fungieren sie als Schutzschild, das Angriffe auf die staatlich institutionalisierten Machtpathologien von unten herauf präventiv abschirmt.Sollte es dennoch zu unerwünscht kritischen Abweichungen kommen, stellen sie mit Schmutzkampagnen oder aktiver Meinungsmache das präferierte Meinungsklima wieder her.

Die digitale Revolution ist ein Game Changer, weil sie das Monopol auf die öffentliche Meinung angreift. Trotzdem ist die gezielte Desinformation der Systemmedien noch immer die fundamentale Plage unserer Zeit.  

Wie lange können die westlichen Medien die Umformatierung der Vernunft in Wahnsinn noch  aufrecht erhalten? Zwar verlieren die Printmedien an Auflagen, ihr Meinungskrieg verlagert sich aber zunehmend ins Netz. Auch hier gilt, wer mehr Kapital hat, kommt in der Onpage und Offpage  Search Engine Optimierung weiter nach oben. Google, Wikipedia, Youtube, Facebook und Twitter sind die neuen Propagandawerkzeuge, die es zu kontrollieren gilt. Die Politik bemüht sich, die Neuen Medien zu zensieren, um die Meinungshoheit wieder herstellen zu können. Auf der anderen Flanke rüstet das Militär im digitalen Informationskrieg enorm auf, um die Kontrolle über die Meinung im Internet zu erlangen.[ciii]  Wie für die Printmedien gilt auch bei der Verbreitung von Information im Netz, dass  nicht nur der Wahrheitsgehalt zählt, sondern vor allem der Kapitalfluss dahinter.

Die Flüchtlingskrise ist für europäische Staaten eine Gefahr, weil sie die Stabilität der informellen Institutionen[civ]  von innen heraus angreift[cv] und weil sie in Kombination mit anderen exogenen Krisen (Griechenland, Ukraine, Syrien) aufflammt, die finanzwirtschaftliche und geopolitische Dimensionen besitzen.

Doch sie bietet auch Chancen. Die einseitige Berichterstattung ist für Bürger leicht durchschaubar, weil das positive Bild der Migrationsbewegung, das von den Massenmedien verbreitet wird, überhaupt nicht mehr mit dem alltäglichen Erleben zusammenpasst. Ebenso ist das von der NATO verbreitete syrische Märchen an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

Langfristig  bietet der kulturelle Wandel eine Chance der Bewusstseinsevolution. Ein intensivierter interkulturell-religiöse Dialog eröffnet immer die Möglichkeit, den konventionellen Moralkompass zu transzendieren und auf postkonventionell zu stellen.[cvi]  Eine starke Allianz ergibt sich mit dezentralen Konzepten auf Basis der digitalen Technologien (Neue Medien, Kryptowährungen[cvii], Crowdfunding). Diese stärken die heterarchischen Organisationsstrukturen und bieten der Gesellschaftsevolution die Chance, einen breit geführten Angriff auf die staatlich institutionalisierten Hierarchiepathologien zu starten.

Niemand kann jetzt noch bestreiten, dass die westliche Außenpolitik seit 2001 ein einziges Desaster war. Schätzungsweise 4 Millionen Menschen wurden seither ermordet. Ebenso ist der Aufstieg des Islamischen Staates eine Schande für das 21. Jahrhundert. Eine enorme Flüchtlingswelle wurde in Gang gesetzt. Dennoch halten die westlichen Machthaber an ihrem zerstörerischen Kurs fest, aus Unvermögen, geostrategischen Interessen, Hab- und Machtgier oder einfach aus purer Rache und Bösartigkeit. Die Aussicht in Zukunft das Leben Millionen Unschuldiger zu verschonen, besteht darin, die gesellschaftliche Moralstufe des Westens auf postkonventionell zu stellen und die Machthierarchie umzukehren.

„Das Reden von Freiheit anstelle des Gebens von Freiräumen ist ein beliebiges Manipulationsinstrument pseudodemokratischer Diktaturen.“ Rupert Lay

Derzeit stehen Geheimdienste, Lobbys, Großkonzerne und Banken an der Spitze, die einen intransparenten Zirkel des Großkapitals bilden und nach unten die politische Klasse beeinflussen und steuern. Das ist die Diktatur des Kapitals. Am unteren Ende der Machthierarchie ist der transparente (gläserne) Bürger, der überwacht und medial manipuliert wird und dem unter ständigen Moralismus-Schikanen vorgeschrieben wird, was er zu denken und zu fühlen hat. Woher nehmen sich vom Volk bezahlte Politiker das Recht, die Bürger ständig zu bevormunden? In einer echten Demokratie ist das Volk der Souverän, nicht der Belehrte und die politische Klasse dessen Stellvertreter und nicht der Lehrer. Aber bei Wahlbeteiligungen von unter 40% kann im Westen ohnehin schon lange nicht mehr von intakten Demokratien gesprochen werden.[cviii] In ihrer derzeitigen Form vermittelt sie den Bürgern höchstens ein Restgefühl, eine Wahlmöglichkeit zu haben.

„Frei ist, wer nicht in der Macht eines anderen steht, sondern wer seinen Mitmenschen als Gleicher unter Gleichen begegnen kann.“ 

Mehr direkte Demokratie, mehr Informations- und Meinungsfreiheit sind unsere Hoffnungsträger. Vor allem aber müssen endlich die intransparenten Machtzirkel des Großkapitals zwischen Politik, Militär, Industrie, Hochfinanz und Geheimdiensten geknackt werden.

Informationsfluss statt Kontrolle, Meinungsfreiheit statt Zensur, Dialog statt Weisung, Selbstbestimmung statt Bevormundung, Eigenverantwortung statt Entmündigung. Vor allem aber staatliche Transparenz statt elitärer Hermetik. Das ist die Vision einer offenen Gesellschaft.

 

6.7 Europas Totentanz

Realistisch betrachtet, besteht wenig Hoffnung, dass Europa die Chancen zur Transformation nutzen wird. Wenn die Fehlkonstruktionen im Euro Währungssystem nicht bald behoben werden, ist der Zerfall der Union unausweichlich.[cix] Während die EZB durch die Geldmengenausweitung die Oberfläche kosmetisch aufpoliert, wachsen die ökonomischen Probleme im Untergrund unaufhaltsam weiter.

Zugleich gerät Europa immer tiefer ins Kreuzfeuer des geostrategischen Krieges zwischen Amerika und Russland und zwar an beiden Stellvertreterfronten, sowohl in Syrien als auch in der Ukraine.

Als ob Schuldenkrise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Ukrainekrise, Syrienkrise und Asylkrise nicht genug wären, sieht es so aus, als ob sich aus den Flüchtlingswellen über die nächsten Jahre hinweg eine Massenmigrationskrise entwickeln wird. Bei all der Hoffnung die wir hegen, realistisch betrachtet, baut sich hier ein großes Konfliktpotential mit sozialem Sprengstoff auf. Für den Islamischen Staat ist die Flutung Europas mit Sunniten und Wahhabiten das ideale Szenario, um in den Wirren der wirtschaftlichen Depression und des psychologischen Burnouts potentielle Anhänger für seine radikale Ideologie zu rekrutieren. In der Endzeit des Orangen Programms ist die westliche Selfie-Gesellschaft nicht mehr als ein bedauernswerter Haufen: heuchlerisch, habgierig, exzess-süchtig, innerlich zerrissen und orientierungslos. Die „Ungläubigen“  schreien schon förmlich nach Bekehrung. 



[ii]  Ausschreitungen an der ungarischen Grenze https://www.youtube.com/watch?v=kqRY8T-Mr50
 
 

[v]Straßenschlachten in Griechenland https://www.youtube.com/watch?v=gKyc85tXazk
 

[xi] „Die Gefahr der Einreise solcher Kämpfer besteht grundsätzlich an allen EU-Außengrenzen“, sagte Frontex-Chef Klaus Rösler

[xiii] Terror hat weniger einen religiösen Hintergrund, sondern wird eher als politische Vergeltungsmaßnahme auf militärische Schläge eingesetzt. http://www.focus.de/politik/ausland/wohlstand-statt-terroranschlaege-us-terrorexperte-erklaert-so-kann-merkel-extremistische-fluechtlinge-verhindern_id_4965006.html
 

[xix]„Die Integration der Einwanderer, von denen eine Mehrheit die französische Staatsbürgerschaft hat, ist nur sehr unvollständig gelungen. Die Gewaltausbrüche sehen Experten als einen Ausdruck für die lange aufgestaute Wut vieler Jugendlicher vor allem nordafrikanischer oder schwarzafrikanischer Herkunft über die herrschende relative Armut, den Rassismus, die Perspektivlosigkeit, die Massenarbeitslosigkeit und die damit verbundene Resignation, Langeweile und Bandenkriminalität sowie fehlende Integrationsmöglichkeiten (Ghettoisierung), die besonders die Migranten in den Trabantenstädten betreffen (vgl. Youth Bulge).“

[xxiii]Antigermanismus ist an deutschen Schulen Realität

 
[xxiv] Sigmar Gabriel hat für Aufregung gesorgt, als er Randalierer als „Pack“ bezeichnet hat. Seither ertönt der Schlachtruf „Wir sind das Pack“  auch bei gemäßigten Protesten. Doch es geht darüber hinaus: „Wir sind das Pack“ entwickelt sich mit einer ähnlichen Dynamik zum Identifikationssatz der sozial abgehängten und politisch Betrogenen, wie in Amerika der Leitspruch „We are the 99%“.
 

 
[xxx] Frei nach Orwell: „Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke“
 

[xxxiii]  Der  Wutbürger in Aktion:  

SPD Politikern vor dem Nervenzusammenbruch
 
[xxxiv]Wenn es durch „überraschende Umstände“ zu einer Reform der UN kommen würde, die dem Generalsekretär mehr Kompetenzen einräumt, würde sich das Horrorszenario der NWO Kritiker abzeichnen. 
 

[xxxv] Das Orange Bewusstseinsprogramm

 
[xxxix] Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität   plädiert derzeit dafür, dass der Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro für Asylanten abgesenkt werden soll.  
 

[xli] Es bedarf schon des Einbezuges der mystischen Quellen des Islam, um den alleinigen Wahrheitsanspruch des  Materialismus zu entkräften. Der Sufismus bietet hier einen wahren Schatz an Weisheiten. Aber wie viele Individuen haben Zugang zu den spirituellen postorangen Wahrheiten des Sufismus?
 

[xlii] Unvollständige Konvertierung begünstigt die Entstehung von  Parallelgesellschaften. Deshalb wird man vor allem versuchen, bei den Kindern anzusetzen, mit längeren Kindergartenzeiten, Ganztagsschule, Nachmittagsbetreuung usw.
 

 
[xliv]Schweigespirale nennt sich ein Teil der in den 1970er-Jahren von Elisabeth Noelle-Neumann formulierten Theorie der öffentlichen Meinung. Demnach hängt die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer Meinung zu bekennen, von der Einschätzung des Meinungsklimas ab. Widerspricht die eigene Meinung der der als vorherrschend betrachteten Meinung, so gibt es Hemmungen, sie zu äußern, und zwar umso stärker, je ausgeprägter der Gegensatz wird. Daher der Begriff der Spirale. Die Massenmedien, vor allem das Fernsehen, können erheblichen Einfluss auf die Rezipienten und damit auf die öffentliche Meinung ausüben, indem sie dem einzelnen gegenüber eine bestimmte Meinung als angebliche Mehrheitsmeinung präsentieren und ihn so unter Druck setzen, sich nicht andersartigen zu äußern. Damit steht die Schweigespirale für eine erneute Hinwendung der Medienwirkungsforschung zur „vierten Gewalt“, einer Hypothese der „mächtigen Medien“.

 
[xlvi] Die Hunde des Kais (Chiens du quai) wurden einst die italienischen Einwanderer in Marseille beschimpft, nachdem die Hafenindustrie billige Sklavenarbeiter gefordert hatte. In der  Wirtschaftskrise nach 1929 startete eine gewalttätige  Hetzjagd auf ausländische  Arbeiter, die für die missliche ökonomische Lage verantwortlich gemacht wurden.
 

[xlvii]Ich bin ein Banker, der das Werk Gottes  verrichtet“ sagte Llloyd C. Blankfein, CEO Goldman Sachs, eine der kriminellsten Mafiaorganisationen der Welt.
 

[xlix]Die völkerrechtswidrigen Angriffskriege gegen Afghanistan und den Irak haben ganze Regionen destabilisiert. Syrien und Iran sind die letzten Bastionen, die es noch zu erstürmen gilt. Als der Angriff auf Syrien von Russland verhindert werden konnte, wurde mit dem Putsch in der Ukraine ein neuer kalter Krieg gegen den alten „kommunistischen“ Erzfeind eröffnet. Der Islamische Staat wurde von Amerika finanziert, um durch die Hintertür die syrische Regierung destabilisieren und letztendlich stürzen zu können. 
 

 
[lv]Österreichsicher Ex-Geheimdienst Chef Gert Polli über die NSA-BND Überwachung https://www.youtube.com/watch?v=pU10n7ZI25U

 
[lvi] In der Snowden Affaire hätte eine Asylgenehmigung in Deutschland wesentlich zur Aufklärung der rechtswidrigen NSA Aktivitäten beitragen können. Doch die Bundesregierung zeigte daran keinerlei Interesse. Die Ermittlungen zum abgehörten Merkel Handy wurden eingestellt und bleiben ohne juristische Folgen für die NSA.

 
Mittlerweile scheint der BND  eher eine Unterorganisation der NSA zu sein. https://www.tagesschau.de/inland/bnd-nsa-datenweitergabe-101.html
 
In der Ukraine Krise hat sich Deutschland willenlos den amerikanischen Vorgaben gebeugt und unter hohen Kosten einen neuen kalten Krieg gegen Russland initiiert.  Der Abschuss der MH17, der als Grund für die Sanktionen gegen Russland gilt, ist bis heute ungeklärt. Im Gegenteil die Indizien sprechen für eine False Flag Attacke.
 
In Sachen deutscher Goldrückholung hat sich Amerika einfach geweigert, die Bestände zurückzuführen. Erst nach enormen öffentlichen Druck war man bereit,  über Rückführungspläne zu diskutieren. Aktuell sollen zumindest Teile des Goldbestandes zurück nach Deutschland gelangen, aber erst in einigen Jahren. Ob es tatsächlich dazu kommt, bleibt abzuwarten.
 
Die deutschen Bürger rennen gegen das irrsinnige Freihandelsabkommen TTIP  verzweifelt Sturm.  Dennoch ignoriert die deutsche Regierung die Interessen der eigenen Bürger und verteidigt das Abkommen mit Amerika.
 
Trotz   Widerstandes  wird Merkel die amerikanische Atombomben auf heimischen Boden stationieren.
 

[lx] „Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall.“ von Oliver Sorin

 
[lxi] Bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat der einflussreiche Globalstratege Zbigniew Brzezinski die Bedingungen für die amerikanische Weltherrschaft skizziert.  In „The Grand Chessboard“ beschreibt er die Zukunft des amerikanischen Imperialismus auf Basis militärischer Übermacht und kultureller Assimilation. Wirtschaftliche Überlegenheit wird durch global agierende Megakonzerne gesichert. In Anbetracht des Ölfördermaximus muss sich der geostrategische Imperialismus auf Eurasien konzentrieren. Nur wer die Kontrolle über Eurasien erlangt, kann die Entwicklung anderer Länder  behindern, und die Vormachtstellung zementieren. Brzezinski machte in der Vergangenheit an zahlreichen Stellen deutlich, dass bei der Umsetzung der Pläne Menschenleben keine Rolle spielen. Auch wenn die Zahl der Kriegstoten in die Millionen geht, auf dem Schachbrett des globalen Machtkampfes zählen sie nur als Bauernopfer.  

Das Project for New American Century (PNAC), mit Politgrößen wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz,  formulierte zur Jahrtausendwende ähnlichen Ziele: Die totale Überlegenheit Amerikas, die Bekämpfung der Konkurrenten wie Russland und China und ökonomische sowie kulturelle Hegemonie. Wichtige Länder auf dem Speiseplan wurden festgelegt: Afghanistan, Irak, Syrien und Iran.  Für die amerikanischen Vorherrschaft sei es notwendig, das Militär enorm aufzurüsten und zu modernisieren.  Der Plan bekam den Namen Rebuilding Americas Defense. Und wie Brzezinski, kam auch das PNAC bereits vor dem 11. September 2001 zum Schluss, dass, um erfolgreich zu sein, der amerikanische Imperialismus ein gewaltiges Trauma, wie ein neues Pearl Harbor, benötigen werde.  Nach dem Kalten Krieg bräuchte man einen neuen Feind. Ohne ihn würde die Transformation des Militärs ein sehr langwieriger Prozess werden, so der damalige Konsens. 
Wer  Papiere von Kissinger, Brzezinski und PNAC Mitgliedern wie  Kagan studiert, wird auf die weltpolitischen Ereignisse der letzten 14 Jahre und auch auf die Syrienkrise, vielleicht eine andere Sichtweise erhalten. Zu Beginn mag Wes Clark weiterhelfen: „Wir zerstören 7 Länder in 5 Jahren:  Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran. https://www.youtube.com/watch?v=TY2DKzastu8
 
[lxii]  „Der westliche Imperialismus basiert nicht nur auf Pax Americana. Nach Ansicht der Kritiker habe der Westen vielseitige ökonomische und politische Interessen, um einen Feldzug im arabischen Raum und speziell in Nahost zu führen. Ein zentraler Grund ist Öl. Es heißt, der Zugang zu den Ölvorräten steht im Vordergrund, tatsächlich dürfte die Sicherung des Petro -Dollar Systems von höherer Bedeutung sein.

Aus der Sichtweise der Syrien-Iran Achse nutzt Amerika den Vorwand der  Terrorbekämpfung  um   militärische und ökonomische Interessen in Nahost durchzusetzen. Zum einen soll dadurch der Einfluss der militärischen Hauptkonkurrenten Russland und China geschwächt werden, zum anderen sollen die Interessen der amerikanischen Großkonzerne, die Ölreserven und Vorherschaft des Petrodollars  gesichert werden. Bei genauerer Betrachtung gleiche die U.S. Außenpolitik einem imperialistischen Feldzug, so die Kritiker. Nach und nach werden sämtliche Länder, die die Vorherschaft des Petrodollars in Gefahr bringen und ihre Ölexporte in einer Konkurrenzwährung  wie dem Euro abrechnen wollen, unter dem Vorwand des Weltfriedens wieder gewaltsam unter politische Kontrolle gebracht. Venezuela, Syrien, Irak, Iran- diese Staaten, die man vornehmlich als Schurkenstaaten oder als Achse des Bösen bezeichnet, bilden eine echte Gefahr, wenn ihr Widerstand gegen die amerikanische Ausbeutung durch die Dollar Hegemonie auch für andere Länder Beispiel macht.  Verschwörungstheoretiker argumentieren, das Petrodollar System ermögliche es, die Welt mit frisch gedruckten (bzw. digitalen) Dollars förmlich zu überschwemmen, in einer Größenordnung, die geheim gehalten wird. Sie glauben, dass wenn der Petrodollar fällt, auch der Dollar kollabiert und das gesamte amerikanische Schuldenkartenhaus in sich zusammenfällt.
Der Fall des Petro Dollar Systems hätte  nicht nur für das westliche System weitreichende Folgen, sondern für die globale Ökonomie. Er würde nicht nur Amerika in den Abgrund werfen, sondern andere Länder mit reißen.“
Zitiert aus: „Für Öl und Petrodollar“ in „Syrien, zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall.“ von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275
 
 

[lxiv] Sehenswerte Dokumentation zur Ukraine Krise aus russischer Sichtweise, auch wenn man ein strikter Putin Gegner ist und man es für ein russisches Propagandawerk hält.

 
[lxv] Zwei Tage nachdem die BRICS Staaten auf dem Gipfel von Fortalza angekündigt hatten,  eine chinesische Währungsreserve und  eigene Bank als Alternative  zum Dollar System und der US kontrollierten Weltbank zu erschaffen, wurde der Flug MH17 abgeschossen. Bevor die Maschine am Boden aufschlug, wurde ohne jeglichen Beweis von den Systemmedien verkündet, Russland wäre an dem Vorfall schuld. Das amerikanische Tribunal hat Russland gerichtet und Europa befohlen, auf Basis einer willkürlichen Behauptung, einen Wirtschaftskrieg zu beginnen.
 

[lxviii]Die übelsten Kriegshetzer der Geschichte sind diejenigen, die von Verantwortung und Pflichterfüllung sprechen, wenn es darum geht, Menschen zu ermorden. Aber laut Gauck haben wir ja das beste Deutschland aller Zeiten. Das rechtfertigt es, endlich wieder Krieg führen zu dürfen.  Die Heilung solcher senilen Widerlinge besteht darin, sie im nächsten Bundeswehreinsatz direkt an die Frontlinie zu stellen, damit sie dort ihre Pflicht selbst erfüllen können.
 

[lxix]Man muss kein diplomatischer Einstein sein, um zu erkennen, dass ein Konflikt sich nur unter Einbeziehung aller an ihm Beteiligten lösen lässt – wenn man nicht die militärische Option wählt. Diese Erkenntnis ist im Westen aber leider erst in dem Maße gewachsen, wie der Einfluss der IS-Truppen in Syrien zugenommen und der militärische Erfolg der gemäßigten Assad-Opposition sich als Fiktion erwiesen hat. Nun zeigt sich, dass auch Russland nicht übergangen werden kann. Unter dem Strich erweist sich das Kapitel Syrien als eine Blamage für die westliche Strategie. Es ist tragisch, dass dieser Irrweg Zehntausende Syrer das Leben gekostet hat.“  Frankfurter Rundschau

 
[lxx]Merkel hat ihren Zweck erfüllt und kann der USA  zum Abschluss noch als Bauernopfer dienen. Wenn sie Obama in den Rücken fällt und sich an Putin wieder annähernd, wird sie als Schleuser Mutti in die Geschichte eingehen. Dann wird man sie alleine für das unkontrollierte Einströmen der Menschenmassen verantwortlich machen.
 

[lxxi]Nur wenige Tage danach erschüttert der VW Abgasskandal die deutsche Autoindustrie. Doch die geschönigten Abgaswerte wurden bereits im Jahr 2014 durch die ICCT aufgedeckt und waren damit schon lange bekannt. Zudem wird die Affäre  medial hochgespielt, denn Manipulationen sind branchenüblich.  Im Vergleich zu den vertuschten  Konstruktions- und Materialfehlern bei US Herstellern, die für unzählige Tote bei Verkehrsunfällen sorgen, sind geschönigte  Abgaswerte vergleichsweise harmlos. Zumindest stehen sie in keinem Verhältnis zu dem medialen Aufsehen. Alleine die defekten Zündschlösser von GM werden mit 124 Todesfällen in Zusammenhang gebracht.  Es scheint vielmehr ein politischer Warnschuss zu sein, dass man jederzeit einen zerstörerischen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland entfachen kann, wenn von den politischen Vorgaben des Besatzungslandes abgewichen wird.  Das VW Management muss doch geahnt haben, dass solche Manipulationen schnell auffliegen würden. Sie müssen im Vorfeld mit  politischer Rückendeckung gerechnet haben.  Epa Chefin Gina McCarthy hat selbst keine blütenweise Weste. Ihr werden enge Kontakte zur amerikanischen Automobilindustrie  vorgeworfen und sie soll lediglich als verlängerter Arm Washingtons dienen.  Es trägt  schon einige gewisse Komik in sich, dass ausgerechnet die USA, eine der weltweit größten Energieverschwender und Umweltzerstörer sich über geschönigte Abgaswerte mokieren.  Als weltweit zweitgrößer  Co2 Emittent  sollte man den Ball besser flach halten.

[lxxiv] Vielleicht eines der wichtigsten Interviews von Scholl Latour https://www.youtube.com/watch?v=WeapGtpHeUU
 

[lxxv]Auch die Drusen waren, wie die Aleviten, der ständigen Verfolgung ausgesetzt
.

 
[lxxviii]Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet“ von Michael Lüders
 

 

[lxxx] Es gibt zahlreiche Bücher, die mit sich satanistischen Ritualen in elitären Zirkeln wie beispielsweise Skull & Bones beschäftigen. Neben Ritualen spielt die Reinheit der Genetik eine wichtige Rolle. Über Jahrhunderte hinweg wurde in den Dynastien auf die Pflege der Blutlinie besondere Aufmerksamkeit gelegt. Interessant in diesem Zusammenhang ist die heutige zufällige Verwandtschaft  diverserer Schlüsselfiguren in Machtpositionen. 

 
[lxxxi] „Russland führt seit jeher über die arabischen Länder einen Stellvertreterkrieg gegen die USA und die NATO.  Vor 2001 war die anti-imperialistische Achse mit Lybien, Afghanistan und Irak stärker besetzt, doch der westliche „Krieg gegen den Terror“ hat die Länder der Reihe nach ausgeschaltet, sodass Russland immer weiter an Boden verliert. Amerika hat ein unvorstellbares Netzwerk an Militärbasen errichtet und nicht nur Iran/Syrien umstellt, sondern auch Russland in die Enge getrieben. Zusätzlich wird mit der Installation eines Raketenabwehrschirms um Russland herum, die nukleare Pattstellung zugunsten der USA aufgehoben. 

Nach Jelzin war Russland am Boden zerstört und hat den Amerikanern nur noch als Spielball im Machtkampf um die globale Dominanz gedient. Mit Putin hat das Land seinen Weg zur Supermacht zurückgefunden. Russland hat von steigenden Energiepreisen profitiert, das Land ist praktisch schuldenfrei und auf dem Weg sich ökonomisch zu regenerieren. Und mit China scheint sich ein neuer Verbündeter gefunden zu haben, der bereit ist, zumindest Rückendeckung zu geben.
Im  Syrienkonflikt gibt Putin ein klares Signal: Hierher und nicht weiter. Der amerikanische Imperialismus wird hier gestoppt. Putin kommt aus dem Geheimdienst und kennt das Spiel um globale Macht. Er wird es nicht zulassen, dass Russland weiter eingekesselt wird und Amerika die Kontrolle der eurasischen Energiereserven und Transportwege erlangt. Russland ist auf der globalen Bühne wieder ein Akteur und bereit, den bislang verdeckten Krieg gegen Amerika wieder auf der öffentlichen Kulisse auszutragen. Der Kalte Krieg 2.0 wurde eröffnet“
Zitiert aus: „Die anti-imperialistische Achse“ in „Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall“ von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275#3.1
 
[lxxxii]„Die Ausweitung der Geldmenge ist am Laufen, wir dürfen uns auf weitere EZB Raketen freuen, die den Aktienmarkt aufblasen.“ 

 
Eine glühende Notenpresse der EZB mag im „besten“ Szenario in der Lage sein, das System noch einmal künstlich aufzublasen. Dann sehen wir eine temporäre Spekulationsblase auf Pump, die mit mehreren explosiven Rallybewegung am Aktienmarkt ihre Existenz enthüllen wird. Die Bevölkerung freut sich dann, dass die Taschen von Ackermann und Co wieder ein bisschen voller werden, die Großkonzerne feiern ihre explodierenden Aktienkurse mit Milliarden Boni für die Top Manager, und die Politiker stellen sich mit geschwollener Brust der Wiederwahl. Schließlich haben sie mit ihrer Kompetenz Europa durch die schwerste Krise aller Zeiten manövriert, und mit  Bravour die Freiheit der Menschen gerettet. Lobbys und Interessensgruppen teilen die Macht wie gehabt unter sich auf und lassen das Kapital in ihren sicheren Forbes Kreisen  zirkulieren. Die Wallstreet Occupisten haben dann zwar noch immer keine Jobs, aber sie können ihr technisches Wissen ja dazu nutzen, um selbst als Trader ihren Lebensunterhalt zu finanzieren und müssen ihre Zeit nicht mehr am Campingplatz vor der Bank totschlagen. Demokratie und Kapitalismus haben gesiegt, alle sind zufrieden und können dem goldenen Zeitalter entgegen gehen. “ 
 
 „Die Probleme im kapitalistischen  Gesamtsystem sind so vielfältig und die Ungleichgewichte in den Subholons der ökonomischen Holarchie derartig fortgeschritten, dass die Zentralbanken weltweit zu historischen Schritten gezwungen sind. Mit den derzeitigen Parametern ist das globale Fiat Money System nur noch durch steigende Geldmengenausweitung zu retten. Die Aktienmärkte scheinen diese unumkehrbare Dynamik der Liquiditätsausweitung  einzupreisen. Sie verlassen sich auf steigende Kurse, solange der Geldhahn offen bleibt, Immobilienmärkte und Rohstoffmärkte werden weiter folgen. 
Ist das die Mutter aller Blasen? Das letzte Aufbäumen eines gescheiterten Systems, das Natur, Mensch und Planet in den Burnout geführt hat? Einige Theoretiker rechnen damit, dass die laufende Spirale der Schulden und Geldmengenausweitung solange fortgesetzt wird, bis der totale Kollaps schlagartig eintritt. Zumindest theoretisch könnte sich diese Blase noch jahrelang ausdehnen. Bis zum Tag X: Mit einem globalem Kredit und Zahlungsausfall, der das gesamte Wirtschaftssystemzum erliegen bringt. Enorme soziale Unruhen und Kriege wären dann unvermeidbar. Selbst der globaler Konflikt ist dann ein wahrscheinliches Szenario.“
Zitiert aus:„Banken Bailout-Staaten Bailout-System Bailout“in „Die Ruhe vor dem Sturm“ von Oliver Sorin http://www.perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5519:die-ruhe-vor-dem-sturm&catid=69:science&Itemid=275
 
[lxxxiii] „Ein möglicher Grund, um einen globalen Konflikt anzuheizen,  ist die ökonomische Situation Amerikas und anderer westlicher Staaten. Die USA erreichen im Oktober mit 17 Mrd. Staatschulden das Schuldenlimit und steuern wieder einmal auf den Bankrott zu. Ein ordentlicher Kriegszustand  würde die Schuldenobergrenze aufheben und der FED den Freibrief geben, mit der Notenpresse die Schuldenmonetarisierung in Form von Quantitative Easing (QE) fortsetzen zu können.

Die realwirtschaftliche und finanzökonomische Situation der USA lässt ein dauerhaftes QE Exit ohnehin nicht mehr zu und würde womöglich zu einem Bond, Aktien und Immobiliencrash führen. Andererseits muss QE spätestens in den nächsten 2-3 Jahren gestoppt werden, sonst droht der Währungskollaps und der völlige Systemzusammenbruch. Angesichts dieser Aussichten droht Revolution und Bürgerkrieg, der gegen die verantwortliche Elite im Land gerichtet wäre.
In einer ähnlichen Situation befinden sich Japan, Groß Britannien und die Euro Zone. Sie haben ausufernde Staatschulden und QE süchtige Asset Märkte. Selbst in China tickt eine Immobilen- und Kreditblase (Schattenbanksystem) , deren kontrollierte Entschärfung unwahrscheinlich ist und durch QE Exit wahrscheinlich explodieren würde.
Historisch betrachtet, hat die Vervielfachung der Geldmenge häufig zur Notenbank finanzierten, militärischen Aufrüstung und der Kriegsvorbereitung gedieht. Die Ereigniskette seit 2001 hat ein ähnliches Muster wie die Vorgeschichte zum zweiten Weltkrieg: Spekulationsblase, Finanzcrash, Rezession/Depression , ausufernde öffentliche Schulden, die Vervielfachung der Geldmenge, Wettrüsten und Aufstieg faschistischer Tendenzen.  Es ist zu befürchten, dass die Welt auf ein ähnliches Schicksal zugeht, wie nach 1929.
Wenn es ökonomisch steil bergab geht und der Kreis der Großkapitalisten Gefahr läuft, dass eine Umverteilung durch Revolution erzwungen wird, zetteln sie Krieg an. Das ist eine Konstante der Geschichte.  Sollte der kapitalistische Systemcrash unausweichlich sein, wird die Elite alles daran setzen, um den Neustart für sie so profitabel wie möglich zu gestalten. Und das heißt nicht Umverteilung und Systemneugestaltung, sondern Krieg.“
Zitiert aus: „Wirtschaftskollaps und Weltkrieg“ in „Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall“ von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275
 
[lxxxiv]Je stärker die weltweiten Volkswirtschaften unter Druck geraten und je härter die Währungs- und Handelskriege werden, desto mehr Länder werden den Versuch starten, sich gegen die Dollar Hegemonie zur Wehr zu setzten. Wir wissen was Amerika mit Staaten macht, die den Petrodollar in Gefahr bringen. Russland und China sind die größten Goldkäufer und scheinen trotzdem einen Angriff vorzubereiten. Wenn die BRIC Staaten ihre Drohungen wahr machen und den Dollar als Reservewährung auflösen, kommt das einer Kriegserklärung an Amerika gleich. Denn sobald die Dollar Hegemonie fällt, würde die Währung kollabieren und damit die gesamte Scheinökonomie, die nur durch Importe überlebensfähig ist, implodieren. Die Zinsen müssten in den Bereich von 20% steigen, um die Kapitalflucht zu unterbinden. Das würde eine Pleitewelle auslösen, die Bonds einstürzten und den Aktienmarkt crashen. China, als größter US Gläubiger, würde wiederum so große Bondverluste einfahren, dass die eigene Wirtschaft belastet wäre. Zugleich würde die US-Nachfrage wegbrechen und damit die China Exporte trocken legen. Das Ganze würde innerhalb kürzester Zeit zu einem globalen Black out führen. Der Blitzangriff auf den Dollar kann also nur eine Endlösung sein, wenn es ökonomisch keinen Ausweg mehr gibt und die offene Konfrontation die letzte Alternative ist. Wahrscheinlicher ist, dass man versuchen wird, die Dollar Herrschaft schrittweise zu unterwandern, um die aufgestauten Us Bond Bestände langsam in Goldreserven zu konvertieren. Unter diesen Überlegungen sind auch die militärischen Spannungen rund um Syrien, Iran und Nordkorea nichts weiter als verdeckte Stellvertreteraggressionen für den aufziehenden Konflikt zwischen Amerika und dem Russland-China Bündnis.“ 

Zitiert aus: „Der Weg in den Wirtschaftskollaps“ von Oliver Sorin
 
[lxxxv]Gann Trader wissen um die Bedeutung dieses besonderen Datums.
 

[lxxxvi]Amerika war gegen den Grexit. Obama stilisierte den Verbleib Griechenlands im Euro zur „Frage der nationalen Sicherheit“ für die USA.

[lxxxviii]Vorzugsweise mit  Opium aus Afghanistan, dessen  Anbaufelder die Bundeswehr beschützen darf.

[xcvi] Die gesamte Rede von George Friedman „Europe: Destined for Conflict“  https://www.youtube.com/watch?v=QeLu_yyz3tc#t=302
 

[xcvii] Das zeigt, wie „qualitativ hochwertig“ in den Think Tanks gedacht wird. Allein der Bankrott der Deutschen Bank würde dazu ausreichen, Amerika in die Depression zu schicken. Aber die amerikanischen Attacken werden dafür gar nicht benötigt. Angesichts der Derivate Bilanz der Deutschen Bank ist die Pleite ein Ereignis, dass eine zunehmende Wahrscheinlichkeit aufweist.
 

[c] Während Hierarchien an lineare, stabile, prognostizierbare, newtonsche Prozesse des mechanischen Weltbildes der Moderne angelegt sind , entsprechen Heterachien eher den nichtlinearen,  netzwerkartigen Prozessen des kontextbezogen postmodernen Weltbildes und sind damit eher an chaostheoretische und quantentheoretischen Entdeckung, an dissipative Strukturen und neuronalen Netzwerke angelegt. Während Hierarchien die konzeptionelle Grundlage für die Mechanisierung und die industrielle Revolution lieferten, stellen Heterachien womöglich die stabilere Organisationsbasis für die Kommunikations- und Informationsgesellschaften dar.
 

[ci]Die Integrale Theorie und das Vier Quadranten Modell stammen ursprünglich von Ken Wilber. Sie eignen sich auch hervorragend, um gesellschaftspolitische Prozesse zu analysieren und zu prognostizieren.

 Siehe dazu auch Kapitel 3.3. „Das Vier Quadranten Modell“ in „Ansätze einer integralen Wirtschaftspolitik: Institutioneller Wandel und Moral-Wertesystem Dynamiken unter Berücksichtigung integral-holistischer Konzepte“ von Oliver Sorin
 
[cii]  „Das Problem unserer Zeit liegt  nicht punktuell im materialistischen Moralsystem oder im Schuldenproblem verankert, sondern in den Steuerungsmechanismen des Gesellschaftssystems : In einer Überbetonung von Hierarchie (Herrschaftsdenken) und einer Unterbetonung von Heterarchie (Netzwerkdenken) und die damit verbundenen  unterschiedlichen Entwicklungsgeschwindigkeiten einzelner Holons. Die Evolution kann diese hierarchische Überbetonung  im System ausgleichen, indem sie durch neue Technologien den heterarchischen Informationsfluss stärkt. Ins Stocken geratene horizontale Kontrollsysteme werden durch die Implementierung von vertikalen Netzwerksystemen wieder für einen höheren Datenfluss geöffnet und für größere Anpassungsfähigkeit nachjustiert. Dadurch können die Ungleichgewichte in den Entwicklungsstadien einzelner Holons ausgeglichen und die notwendige integrative Kraft zur Transformation auf eine höhere Entwicklungsstufe freigesetzt werden.

Die digitale Revolution hat bereits damit begonnen, Hierarchien in unterschiedlichste Bereiche der Ökonomie zu demontieren (vor allem auf der mikroökonomischen Ebene der Unternehmen) und startet nun den Angriff auf staatliche Regierungshierarchien (z.B. mit Wikileaks). Sie führt damit konsequent in der Praxis fort, was die Wissenschaft theoretisch mit dem Zerlegen der konzeptionellen Grundlagen der Moderne begonnen hat, um die stabile Organisationsbasis einer integral-aperspektiven Informations- und Kommunikationsgesellschaft zu schaffen.“
 
[ciii] „Natürlich versuchen Individuen an der Spitze der Hierarchie ihre Macht mit allen Mitteln zu verteidigen. Aber letztendlich unterliegen sie auch den universalen Entwicklungskräften. Ihre Fähigkeiten zum Machterhalt sind von den transformativen Prozessen der Evolution beschränkt. Komplexe Gesellschaftssysteme mit zunehmend heterarchischer Informationsverarbeitung unterliegen einem solch dynamischen Wandel, dass hierarchischen Repressionsstrukturen engere Grenzen gesetzt werden. Vor allem die Digitalisierung der Medien und die Vernetzungen in der Bevölkerung werden solche Versuche weiter erschweren.“

 
[civ]„Während Krisen mit ökonomischen  Systemstörungen erhält das Zusammenspiel von formellen und informellen Institutionen eine verstärkte Rolle. Die intersubjektive Bewusstseinsmatrix einer Gesellschaft, geladen mit Werten, Ideologien und Weltansichten (untere linke Quadrant im 4 Quadranten Modell) wirkt wie das Kraftfeld eines Magneten, das in der Lage ist, die Individuen kohärent auszurichten. Selbst massive Störungen des Systems, verursacht durch Ungleichgewichte im rechten Quadranten können abgefangen werden, solange die informellen Institutionen des sozialen Holons stabil bleibt und den Individuen Richtung gibt. Krisen jedoch, die sich nicht nur auf unten rechts (UR) beschränken, sondern auch die innere Werte der Gesellschaft und ihre informellen Institutionen angreifen, werden zu einer wahren Bedrohung für das System und seine Gesamtordnung.“

 Zitiert aus: „Institutionelle Destabilität und soziale Spannungen in„Ansätze einer integralen Wirtschaftspolitik: Institutioneller Wandel und Moral-Wertesystem Dynamiken unter Berücksichtigung integral-holistischer Konzepte“ von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=4150:integrale-wirtschaftspolitik&catid=69:science&Itemid=275
 
[cv] Anders ausgedrückt: Die Flüchtlingskrise setzt im untersten Holon (Volk) und in dessen Innersten (intersubjektive Wertematrix der Individuen) an.
 

[cvi] Die moralische Entwicklung im Stufenmodell von Ken Wilber: von präkonventionell (egozentrisch, geozentrisch, biozentrisch, narzisstisch= an die Empfindungen und Impulse des Körpers gebunden), zu konventionell (soziozentrisch, ethnozentrisch=an eigenen Stamm, an eine Rasse oder Gesellschaft gebunden), bis hin zu postkonventionell (universal-weltzentrisch).  
 

[cvii] Die Kryptowährungen sind große Hoffnungsträger der heterarchischen Revolution, allen voran Bitcoin:  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5610:bitcoin&catid=69:science&Itemid=275
 

[cviii] Bei den U.S. Halbzeitwahlen 2014 lag die Wahlbeteiligung  bei 36,3%. Doch auch die europäischen Staaten kranken unter fallenden Wahlbeteiligungen.
 

[cix] „Ohne den Wechselkurs als Kompensator für Wettbewerbsdifferenziale zwischen den Staaten, kommt es in einer Währungsunion bei Missachtung der Stabilitätskriterien zu massiven Störungen des ökonomischen Gesamtholons, die in der langen Frist zwei Lösungsvorschläge zulassen.

Die Anpassung der wirtschaftspolitischen Rahmenordnung durch eine zentrale Wirtschaftsregierung mit fiskaler Gesetzgebungskraft für alle Mitglieder der Währungsunion und koordinierter Konjunkturpolitik.  Auf diese Weise könnten Wettbewerbsdifferenziale zwischen den Staaten durch eine zentralistische Koordinierung ausbalanciert werden.
Der Ausschluss produktionsineffizienter Staaten aus der Währungsunion. Infolge dessen können diese durch Wechselkursanpassung am Devisenmarkt ihre Wettbewerbsfähigkeit wieder erhöhen und, unterstützt von Aufbauplänen mit ausländischen Investitionen, ihren Leistungsoutput erhöhen und die Überschuldung reduzieren. Begleitet müsste diese Maßnahme von kurzfristigen Krediten sein, solange bis sich die betroffenen Ökonomien durch eine Verbesserung  der Wirtschaftsleistung wieder am Finanzmarkt selbst refinanzieren können. Länder wie Griechenland müssten durch einen Haircut teilweise von ihrer unüberwindbaren Schuldenlast befreit werden.“
 

Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall

 
INHALT:

 

 

1.0 Brennpunkt Syrien

Die Syrienkrise läuft Gefahr, sich zu einem globalen Konflikt auszuweiten, in dem USA, Israel und die NATO Länder, dem Iran, Russland und China gegenüber stehen. Die deutsche Bundeswehr ist bereits mit Patriot Abwehrraketen in der Türkei stationiert. Da die Raketen schon mal da sind, könne man doch gleich in Syrien einmarschieren und den Luftraum okkupieren, so McCain[i].

Nur wenige Stunden nach dem Giftgasanschlag gab Obama, der strahlende Ritter des Völkerrechts, Bescheid, sofort militärische Vergeltung üben zu wollen. Er wollte zuschlagen, bevor offizielle Beweise für den Verantwortlichen vorgelegt wurden, und ohne die Zustimmung des UN Sicherheitsrates.  Bereits im Vorfeld der Giftgas Attacke haben Amerika und Russland ihre Militärpräsenz in der Region enorm verstärkt. Die Übereile mit der Obama die Kriegstrommel schlug, erweckte den Anschein, er habe nur auf das Startsignal gewartet, um endlich den Marschbefehl geben zu können. England und Frankreich, ebenfalls bekannte Experten des Völkerrechts, trommelten im selben Rhythmus und platzierten ihre Schiffe synchron zu Amerika. Putin gab darauf Bescheid, Russland werde das Assad Regime unterstützen. Angesichts dieser Kriegseile, war die Welt einigermaßen erstaunt. Bei der Dynamik der Ereignisse musste man befürchten, dass die Situation außer Kontrolle läuft. Denn sollten auch Iran und Israel in militärische Aktionen verwickelt werden, riskiert man den schmalen Grad zum 3. Weltkrieg.

Niemand will hier in Europa einen Krieg im „Pulverfass Nahost“ anzetteln. Nach einem Sturm der Entrüstung, seitens der westlichen Bevölkerung, zog Cameron die Handbremse. Das Parlament wurde befragt und entschied sich gegen den Angriff. Obama steht jetzt als peinlicher Kriegstreiber alleine da und muss, ebenfalls den Kongress um Zustimmung zu befragen. Die Abstimmung wird nicht vor dem 9. September erfolgen. Verschnaufpause für die Welt. Vorerst, denn  die nächste Syrien oder Irankrise kommt bestimmt.  

Das ganze dürfte Kalkül und ein Ablenkungsmanöver gewesen sein, denn das amerikanische Militär kennt keine Abweichung von einem Angriffsplan. Womöglich wollte man auch nur testen, wie Putin reagiert und wie weit er bereit ist, das Säbelrasseln eskalieren zu lassen.  Offensichtlich sucht man jedoch mit Russland den Konflikt, der jetzt mit einer Propagandaschlacht fortgesetzt wird. Obama wird sich weiterhin als Messias des Weltfriedens inszenieren, während Russland als Mutter aller Menschenrechtsverbrecher dargestellt wird, und das bestialische Morden in Syrien ungehindert zulässt.  

Ein Alleingang Amerikas in Syrien ist unwahrscheinlich. Vielleicht ist die heiße Phase auch nur ein weiterer Schritt, um die öffentliche Wahrnehmung eines Tages für einen notwendigen Krieg überzeugen zu können. Die Schlacht um Syrien und um die Neugestaltung der Nahost Karte, geht in die  nächste Phase. In der Reihe von Ländern und „Schurkenstaaten“, die den westlichen Anti Terror Kriegen und Anti Diktatoren Kriegen zum Opfer gefallen sind (Afghanistan, Irak , Lybien), nimmt Syrien einen besonderen Platz ein. Dem geplanten U.S. Kriegseintritt geht eine mediale Informationsschlacht voran, die vom Umfang her, eine neue Dimension aufgeschlagen hat.  Das westliche Massenbewusstsein wird jetzt von den Systemmedien solange mit den gleichen Propagandaparolen zu gemüllt, bis der Widerstand bricht und sich die Botschaft im Unbewussten festsetzt:  

C-Waffen -> böse -> rote Linie -> Intervention
C-Waffen -> böse -> rote Linie -> Intervention
C-Waffen -> böse -> rote Linie -> Intervention
C-Waffen -> böse -> rote Linie -> Intervention
 

 

1.1 Informationskrieg und öffentliche Meinung

Wir kennen seit dem ersten Irakkrieg 1991 die Technik der medialen Kriegsführung, um die kollektive Wahrnehmung zu täuschen und die Massenmeinung gezielt zu beeinflussen. Die Berichterstattung vom Krieg wurde weitgehend zensiert. Ausgewählte Reporter durften an ausgewählten Orten, ausgewählte Berichte erstellen. Sie durften Krieg als eine saubere Form der Demokratisierung darstellen  und die westlichen Befreier als moralisch höher stehende Helden feiern, die unterdrückte Völker von psychopathischen Diktatoren erlösen und damit den Weltfrieden bewahren. Im Kosovo, in Afghanistan, im Irak Krieg und in Lybien wurden die Propagandamethoden perfektioniert und der Anschein verfestigt, dass unsere Regierungen für die rechte Sache kämpfen.  

Krieg war plötzlich etwas Positives und ein Spektakel, weshalb es moralisch nicht mehr fragwürdig war, ein Land nach dem anderen zu überfallen und nieder zu bomben. CNN hat mit Dessert Storm den Krieg als Live Event ins Wohnzimmer gebracht und spannender inszeniert, als den Thriller im Hauptabendprogramm. Mit einer Packung Chips am Sofa konnte man den Tag nach der Arbeit entspannt ausklingen und sich über das erfolgreiche Kriegsgeschehen, wie über die Börsenkursgewinne, informieren lassen. Wir durften über die neuesten technischen Errungenschaften wie Präzessionswaffen und Tarnkappen Bomber staunen. Wir durften ins Cockpit des Apache einsteigen, uns vom kameradschaftlichen Sozialgefüge auf einem Flugzeugträger überzeugen lassen und Eliteeinheiten bei Einsätzen begleiten. Ich war zu der Zeit noch ein Kind, aber die Bilder haben sich tief ins Gehirn eingebrannt.

Koalitionssoldaten wurden in den Medien als heroische Kämpfer für die Freiheit und Menschenrechte gefeiert. Sie riskierten und opferten ihr Leben, damit wir in Freiheit leben dürfen. Wir schulden ihnen Respekt und Anerkennung. Nach dem gewonnen Krieg durfte sich der Westen gut fühlen. Schließlich hat man die Welt ein bisschen besser gemacht und Gutes vollbracht. Man hat Stärke demonstriert und der Welt eine unbezwingbare Kriegsmaschinerie  vorgeführt.    

Interessant auch die weiße-Hemdkragen-Sprache, die seither in den Medien Verwendung findet: „Kollateralschäden an der Zivilbevölkerung werden minimiert.“; “ ausgewählte militärische Ziele werden neutralisiert.“ ;  „Waffensysteme mit chirurgischer Präzession“ ; “ das Volk vom Terror Regime befreien“; „Demokratie  und Freiheit bringen“ .

Es heißt „der Westen interveniert“, und nicht  „der Westen überfällt ein weiteres Land.“ ; Es heißt „Einrichten einer Flugverbotszone“ und nicht „Wir schießen auf alles, was sich bewegt.“ ;  Es heißt  „umstrittene Militäraktion ohne UN Resolution“ und nicht „völkerrechtswidriger Angriffskrieg“  ; Es heißt “ Demokratisierung“ und nicht „Kolonialisierung“ ; Es heißt „Allianz der Willigen“ und nicht „Mörderbande“.

U.S. und NATO Kriegsakte werden in den Medien stets positiv konnotiert, doch keiner spricht in den Abendnachrichten von Mord durch die westliche Hand. Niemand erwähnt die zerfetzen Körper durch NATO Bomben und den Gestank  von verwesenden Leichen in den Straßen. Niemand spricht von den westlichen Kriegsverbrechen für Öl und Macht, denen Millionen zum Opfer gefallen sind.

Nach den endlosen Blutbädern, die George Bush Senior, George Bush Junior und die Koalitionäre auf der Welt angerichtet haben und nachdem Afghanistan und Irak im völligen Chaos versunken sind, wurden die Menschen kritischer. Beinahe jeder hat schon davon gehört, dass die USA gefälschte Beweise für die völkerrechtswidrige Irak Invasion genutzt haben, was dann doch irgendwie skeptisch macht (Golfkrieg 1991 Brutkastenlüge[ii] und Irakkrieg 2003 Massenvernichtungswaffen[iii]).  

Sogar Wikipedia, sonst vielfach als Propagandaplattform missbraucht, schreibt: Die genannten Begründungen des Irakkriegs sind historisch widerlegt und werden oft als absichtliche Irreführung der Weltöffentlichkeit bewertet, da im Irak weder Massenvernichtungsmittel noch Beweise akuter Angriffsabsichten gefunden wurden. Stattdessen werden oft geopolitische und wirtschaftliche Interessen der USA als tatsächliche Kriegsgründe angenommen[iv].

Die Wikileaks Bilder von Menschenrechtsverletzungen durch amerikanische Soldaten haben Zweifel am sauberen Krieg erweckt. Berichte, dass amerikanische Soldaten Massaker an der Zivilbevölkerung verübt haben, sickern trotz aller Blockaden, immer wieder durch und trübten von Zeit zu Zeit das perfekte Bild von den chirurgischen Operationen mit minimierten Kollateralschäden. Insider Berichte von US Deserteuren wie Joshua Key dokumentieren, wie US Soldaten mit den Köpfen von Zivilisten Fußball spielen und eine schier endlose Zahl von Gräueltaten verüben. Massaker an flüchtenden Irak-Soldaten und Zivilsten, wie am Highway of Death[v], stellen die Glaubwürdigkeit des Westens als moralische Autorität und strengen Verteidiger der Menschenrechte in Frage.

Konservativ geschätzt, forderten alleine die beiden Irak Kriege 1991 und 2003 etwa 1,7 Millionen Opfer[vi].  Im Afghanistan Krieg starben bis 2013 etwa 3300 Koalitionssoldaten, für afghanische Soldaten, Aufständische und Zivilisten wurden keine genauen Opferzahlen veröffentlicht. Schätzungen reichen von 3000 bis 30.000[vii].  Einige Quellen sprechen von bis zu 70.000 Gesamtopfern, was noch immer konservativ sein dürfte[viii]. Jährlich sterben noch immer 2000-3000 Menschen an den Folgen der Kriegswirren. Der verdeckte Drohnenkrieg in Pakistan seit 2004, der erst 2012 von Obama offiziell zugegeben wurde, soll zwischen 2500 und 3300 Opfer gefordert haben[ix]. Studien sprechen von 60-80% Zivilopfer, darunter Kinder. Der Krieg gegen den Terror in Afghanistan, Pakistan und Irak  forderte zudem Millionen Verletzte und humanitäre Tragödien aufgrund der Flüchtlingsströme. Er zog die Destabilisierung ganzer Regionen nach sich und hat die Welt chaotischer gemacht. Der Einfall in Teile der muslimischen Welt und deren Besetzung hat den antiwestlichen Hass geschnürt und die Terrorgefahr erst entfacht.

Nach all dem Massakrieren ist selbst das U.S. Volk kriegsmüde, angeblich sollen nur 26% dem geplanten Syrieneinsatz zustimmen. Auch die scheinheilige Moralschiene zum Schutz der syrischen Zivilbevölkerung zieht nicht mehr. Die eigenen Probleme im Land sind nach der Finanzkrise groß genug. Die US Wirtschaft stockt, trotz Quantitative Easing. Eine Rekordzahl von Menschen ist vom Hunger bedroht[x] und die öffentliche und private Verschuldung ist außer Kontrolle. Die Mehrheit fragt sich:  „Warum noch mehr sinnlos Geld für die Menschenrechte in fernen Ländern verschleudern? Sollen die sich um ihre Probleme doch selbst kümmern.“

Der Live-TV-Krieg hat an Spannung und Spektakel verloren, seit man mit den realistischen Grafiken  von Videospielen wie Modern Warfare und Battlefield  tiefer in die Schlacht-Aktion eintauchen kann, als es die CNN Nachrichten ermöglichen. Fürs Hauptabendprogramm sind Promis, Lifestyle und Jersey Shore wieder interessanter.

Dazu kommt das Internet als neue Informationsquelle, die Zensurbemühungen und die kontrollierte Berichterstattung erschwert. Das Internet gibt Zugriff  auf einen umfassenderen Datenpool und ermöglicht einen differenzierteren Blickwinkel auf kriegerische Ereignisse, als ihn die westlichen Massenmedien liefern. Das soziale Netz steht dem Krieg kritischer gegenüber, als die Massenmedien. Seither haben sich die Kriegspropagandabemühungen der Systemadministratoren kontinuierlich ins Netz verlagert. Seit dem Aufstieg der sozialen Medien ist Syrien der erste vollständige Informationskrieg, der fast in Perfektion übers Internet und über die Neuen Medien ausgetragen wird. Facebook, Twitter  und Youtube sind voll von gefälschtem  Material, das über manipulative Techniken versucht, die Massenmeinung zu polen.

Der durchschnittliche Amerikaner sitzt im Schnitt 5 Stunden vor der Glotze (Allzeithoch)[xi] und bezieht fast sein gesamtes Weltbild und den größten Teil seiner „Bildung“ daraus. Es ist ein leichtes, die Meinung des U.S. TV-Konsumenten zu formen. Dennoch, seit dem Aufstieg der neuen Medien ist es nicht mehr ausreichend, sich auf die Magie des Fernsehers zu verlassen.  Zum Glück konzentriert sich der Internet Konsum auf Facebook und Youtube, was mit Hilfe von PRISM die Kontrolle über das Netz als Informationsquelle wieder vereinfacht. Zudem erweisen sich, laut Snowden, Facebook und Google (Youtube) als äußerst regierungsfreundlich und kooperativ.

 

1.2 Die Syrien Krise aus westlicher Sicht

Es gibt zwei konkurrierende Hauptsichtweisen zu den Hintergründen der Syrienkrise, die westliche und die anti westliche bzw. anti-imperialistische. Die erste Sichtweise spiegelt das Bild wider, das durch die westlichen Massenmedien verbreitet wird. Es findet vor allem in Amerika, Israel und den NATO Ländern Verbreitung. Demnach revoltiert die Mehrheit des syrischen Volkes gegen Assad, um sich von dessen Diktatur befreien zu können. Assad hat sich verschanzt und wird nur noch von einer kleinen Elite an Systemprofiteuren (Alawiten) beschützt.  Er ist ein Schlächter, der zur Einschüchterung sein eigenes Volk massakriert. Das syrische Volk ist arm, wird unterdrückt und leidet unter dem Psychopathen.

Auf Assads Befehlt begeht die Armee sämtliche Massaker an der Zivilbevölkerung, die Rebellen sind eine Art Heiligenerscheinung und kämpfen verzweifelt gegen die Unterdrückung, wie einst die Jedi Ritter gegen den Sith Lord. Der moralisch höher stehende Westen unterstützt die Seite des Guten und will nur die Zivilbevölkerung schützen. Seltener hört man auch, dass westliche Mächte den Aufständischen mit Waffenlieferungen, Geheimdienstinformationen, Kampftraining und Geldflüssen Unterstützung bieten[xii]. Damit sollte, wie auch schon im Afghanistan, Irak und Lybien, die leidende Bevölkerung vom Regime befreit werden. Demokratie, Glück und Freiheit soll für alle Einzug halten.  

Assad hat den Bezug zur Realität verloren, indem er ausländisch finanzierte Terroristen, die in das Land eingefallen sind, für die Unruhen beschuldigt. Er befindet sich in einer Traumwelt und glaubt, das syrische Volk würde geschlossen hinter ihm stehen.

Dass Assad in Bedrängnis sei, ist eine Erfindung der westlichen Massenmedien. Die Wahrheit ist, dass die Rebellen zurückgeschlagen werden und immer weiter an Boden verlieren. Doch jetzt, da Assad die Überhand gewonnen hat und die Aufständischen vertreibt, verliert er plötzlich seine Nerven und vergast wahllos Frauen und Kinder. Genau zu der Zeit als UNO Inspektoren im Land sind, genau in der Nähe ihres Aufenthaltsortes und in dem Wissen, dass der Einsatz von Giftgas praktisch den amerikanischen Kriegseintritt nach sich zieht, und sein Todesurteil bedeutet.

  

 „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.”  Bertolt Brecht

1.3 Die rote Linie der Hochmoral

Alleinig die USA hat bislang intern gehaltene Beweise gefunden, dass der Giftgasanschlag auf Assad zurückgeht. Damit hat er die rote Linie überschritten und die militärische Intervention notwendig gemacht, so Obama. Zigtausende Menschen wurden zuvor von Granaten zerfetzt und vom Kugelhagel durchsiebt. Sie wurden aufgehängt, erstochen und zu Tode gefoltert. Ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten oder der Kopf abgetrennt. Sie sind verblutet oder an Infektionen ihrer Wunden qualvoll gestorben. Zivilisten, darunter Kinder wurden wie Tiere abgeschlachtet. Das sind, aus der Sicht des Friedensnobelpreisträgers Obama, anscheinend gerechtfertigte Methoden, um Menschen massenhaft zu entsorgen. Eine Intervention ist nicht erforderlich. Aber sobald Gas zum Einsatz kommt, wird die rote Linie überschritten und binnen weniger Stunden los gebombt.  

Interessant, nach welchen Maßstäben die Linie der Hochmoral gezogen wird. Gefälschte Beweise für irakische Massenvernichtungswaffen sind OK. Uran angereicherte  Munition der NATO ist OK.  Daisy Cutter Einsätze in Afghanistan[xiii], mit denen ganze  Ebenen und Gebirgszüge ausgelöscht werden, sind OK.  Splitterbomben der Nato, die wahllos töten, sind OK.  140 Zivilsten bei einem NATO Bombardement am Kunduz in die Luft zu sprengen ist  OK[xiv]. Mehr als 100.000 Tote in Syrien aufgrund konventioneller Waffen sind OK. Millionen von Menschen, die jährlich einfach verhungern sind  voll OK.

Doch es gilt:  C-Waffen -> böse -> rote Linie -> Intervention

An all die Kriegshetzer, die den chemischen Waffeneinsatz als die rote Linie definieren, um die Spirale der Gewalt weiter nach vorne zu drehen, um eigenes Morden zu legitimieren und um noch mehr Terror, Hass und Leid in der Welt zu verbreiten: Es sind nicht die C Waffen, die inakzeptabel sind, sondern sämtliche Formen von Krieg, Mord, Folter und Gewalt  sind Verbrechen an der Menschlichkeit und am Leben.  

Wer nach den humanitären Tragödien in  Afghanistan, Irak , Lybien und nach Millionen von Toten noch immer nicht gelernt hat, dass Gewalt zu weiterer Gewalt führt, der ist nicht mehr zu retten. Nur wer durch und durch böse ist, kann jetzt immer noch zur Waffe greifen, und die westliche Kriegsmaschine dazu nutzen, um das Blutvergießen fortzusetzen.

Die Argumentation, C-Waffen seien inakzeptabel und würden einen weiteren Angriffskrieg und einen weiteren Bruch des Völkerrechts legitimieren, während alle anderen Formen des Abschlachtens wie gehabt zu dulden sind, ist an Perversität nicht mehr zu überbieten[xv]. Hier offenbart sich die Doppelbödigkeit der westlichen Hochmoral in seiner ganzen, kranken Dimension.[xvi]

Wer so argumentiert, hat ein Ziel: Er will so schnell und so bequem wie möglich den Schmutz vor seiner Haustüre wegkehren, und sein Gewissen beruhigen. Er will so rasch wie möglich wieder in seiner Lifestyle – Obsessions Welt zurückkehren und seine Egomanie in den Tiefen des Wunderlandes[xvii] begraben. Er will sich mit gutem Gewissen  weiterhin  im eigenen Wohlstand sulen, während er die restliche Welt verhungern und verbluten lässt.  

Wer jetzt glaubt, diesen Konflikt, der seine Ursprünge vor über tausend  Jahren findet, mal schnell mit ein paar Cruise Missiles zu lösen, um sich damit als Saubermann zu präsentieren, der die Welt mit Gerechtigkeit und wahrer Moral erfüllt, sollte sein Weltbild, im Interesse der gesamten Menschheit, noch einmal überdenken. Wenn das die Zukunft der menschlichen Moral ist, existiert unsere Spezies keine 100 Jahre mehr. Wir stehen hier tatsächlich an einem bedeutsamen Scheidepunkt der kollektiven Bewusstseinsevolution. 

 

Amerika hat keine Freunde. Amerika hat nur Interessen.“  Henry Kissinger

1.4 Das U.S. Kriegs-Setup

Interessant auch das häppchenweise Vorgehen der USA, um die zögerlichen NATO Bündnispartner in den Konflikt zu locken. Vor einem Jahr erklärt Obama, Giftgas ist die rote Linie. Nach dem Gasanschlag verkündet man schlagartig den militärischen Eingriff. Doch „Regime Change“ ist nicht das Ziel. Man erklärt dem Assad Regime nicht offiziell den Krieg, sondern will nur schnell mal eben ein paar Bömbchen abwerfen, als Zeigefinger, dass Giftgas böse ist. Damit steht man international nicht wieder als Kriegsverbrecher da, der ohne Uno Resolution einen weiteren völkerrechtswidrigen Angriffskrieg startet. Nein, dieser geplante 2 Tage Krieg ist OK. Da man moralisch höher entwickelt ist und nur die Menschenrechte verteidigt, ist es legitim, abermals  internationales Recht zu brechen, und einen Militäreinsatz ohne UN Beschluss zu starten.

Das ist Heuchelei. Natürlich ist das  der dauerhafte Kriegseintritt für Amerika. Wenn die erste Bombe einschlägt, ist das die ultimative Provokation für die Syrien-Iran Achse. Das Risiko besteht, dass Syrien oder der Iran irgendwann die Nerven verlieren, mit einem konventionellen/chemischen Gegenschlag auf  Israel antworten und damit weitere Verbündete in den Konflikt einbezogen werden. Ein Vergeltungsschlag gegen die Türkei würde den NATO Bündnisfall nach Artikel 5 auslösen und die halbe Welt in den Krieg stürzen. Denselben Effekt würde auch eine False Flag Attacke gegen Israel oder die Türkei haben, die man Syrien in die Schuhe schiebt.

Denn hier geht es nicht um 1400 syrische Giftgas Opfer und nicht um 100.000 Tote des Bürgerkrieges, sondern um aufgestauten Hass mit ethnischen, religiösen und ideologischen Hintergründen, der über Jahrhunderte aufgeladen wurde und der mit Syrien-Iran seine aktuelle Verdichtung erfährt. Es geht um den zionistisch-islamistischen Nahost Konflikt[xviii], der seine Ursprünge vor über 1000 Jahren findetund in der Neuzeit mit den arabisch-israelischen Kriegen zahlreiche militärische Auseinandersetzungen nach sich zog[xix].  Es geht um den amerikanischen Imperialismus seit 1945, der nach dem Kalten Krieg als ein Anti-Terror Feldzug, Millionen von Opfern gefordert hat, bereits mit Bush Senior begann, mit Clinton perfektioniert, mit Bush Junior 2001 intensiviert wurde und mit Obama in die Endphase eingeht. Es geht um ökonomische Interessen, Ressourcen, global-politischen Einfluss und die Zukunft des Weltengefüges. Es geht um 9/11, den drohenden Wirtschaftskollaps, die Neue Weltordnung und um verborgene Zentren der elitären Macht. Und es geht darum, dass sich all diese Stränge  in Raum und Zeit fokussieren und vielleicht zu einem beispiellosen Eskalationspotential summieren.

Doch angesichts dieser Interessensvielfalt scheint der Konflikt um Syrien keine Option auf ein gutes Ende zu kennen. Die Westmächte werfen Russland/China vor, durch ihre UNO Blockade die Massaker in Syrien zu verantworten. Mit dem angeblichen Giftgaseinsatz von Assad wird sich der internationale Druck auf Russland/China weiter verstärken, im UN Sicherheitsrat nachzugeben. Für Amerika, das Land mit den meisten Vetos im Sicherheitsrat[xx], ist das eine angenehme Position, denn Russlands und Chinas Image, als menschenrechtsfeindliche Nationen, wird dadurch verstärkt. Ihr internationales Ansehen und ihre Glaubwürdigkeit schwinden. Doch selbst wenn sich der Bürgerkrieg weiter verschärft, wird Russland dem Assad Regime wahrscheinlich beistehen und die UN blockieren, weil es aus russischer Sicht, eine der letzten  Verteidigungslinien vor dem westlichen Imperialismus ist. Der anti-imperialistische Widerstand beschuldigt Amerika nämlich, einen geheimen Krieg in Syrien zu führen, mit bezahlten Terrorgruppen und verdeckten Spezialeinheiten. Auch der syrische Giftgasanschlag soll eine False Flag Operation der Aufständischen sein, um das Assad Regime zu belasten.

 

2.0 Die anti-imperialistische Achse

Um diese gegnerische Sichtweise der Geschehnisse zu verstehen, müssen wir die Gedankengänge der zweiten Seite ausleuchten, welche man mit Begriffen wie antiamerikanische, antiwestliche, antimaterialistische, antikapitalistische, antielitär, antihierarchisch und anti-imperialistische Sichtweise umschreiben könnte. Letztendlich hat sie die westliche Ordnung oder Teile davon, als Gegenstand ihrer Kritik. Vielleicht trifft der Ausdruck anti-imperialistisch am besten eine Zusammenfassung der Sichtweise, weil er sowohl ökonomische, soziale, politische, militärische, kulturelle und religiöse Motive in sich vereint, die er gewaltsam in die ganze Welt trägt.

Diese Sichtweise findet große Verbreitung im Irak, Iran, Libanon, Syrien, Afghanistan, Sudan, Jemen, Somalia, in südamerikanischen Ländern wie Venezuela und in Russland, China und Nordkorea. Die Menschen im Westen können die anti-imperialistische Sichtweise wie sie in  Syrien Verbreitung findet, oft nicht nachvollziehen, weil die Hintergründe von den Massenmedien nicht verbreitet werden und weil Informationen dazu verzerrt, unterdrückt, ignoriert oder sogar kriminalisiert werden. Zwar findet  Kritik am System und dessen  imperialistischen Expansion auch innerhalb der westlichen Ländern Anhänger, hat dann aber zumeist andere ideologische Färbungen und Hintergründe. 

Der imperialistische Widerstand verdichtet sich aktuell im Stellvertreterkrieg um Syrien/Iran, das Machtzentrum der Achse ist aber nach wie vor in Russland. China scheint zumindest nicht abgeneigt zu sein und unterhält wichtige Ölgeschäfte mit dem Iran. Wenn China nicht stagnieren, sondern weiter dynamisch wachsen will, wird es, wie jedes Großreich der Geschichte zuvor, seinen Hunger nach Rohstoffen durch Imperialismus stillen müssen. Im Kampf um Ressourcen wird es aufgrund seiner ökonomischen Dynamik zum Hauptkonkurrenten Amerikas.

Russland führt seit jeher über die arabischen Länder einen Stellvertreterkrieg gegen die USA und die NATO.  Vor 2001 war die anti-imperialistische Achse mit Lybien, Afghanistan und Irak stärker besetzt, doch der westliche „Krieg gegen den Terror“ hat die Länder der Reihe nach ausgeschaltet, sodass Russland immer weiter an Boden verliert. Amerika hat ein unvorstellbares Netzwerk an Militärbasen[xxi] errichtet und nicht nur Iran/Syrien umstellt, sondern auch Russland in die Enge getrieben. Zusätzlich wird mit der Installation eines Raketenabwehrschirms um Russland herum, die nukleare Pattstellung zugunsten der USA aufgehoben.  

Nach Jelzin war Russland am Boden zerstört und hat den Amerikanern nur noch als Spielball im Machtkampf um die globale Dominanz gediehnt. Mit Putin hat das Land seinen Weg zur Supermacht zurückgefunden. Russland hat von steigenden Energiepreisen profitiert, das Land ist praktisch schuldenfrei und auf dem Weg sich ökonomisch zu regenerieren. Und mit China scheint sich ein neuer Verbündeter gefunden zu haben, der bereit ist, zumindest Rückendeckung zu geben.

Im  Syrienkonflikt gibt Putin ein klares Signal: Hierher und nicht weiter. Der amerikanische Imperialismus wird hier gestoppt. Putin kommt aus dem Geheimdienst und kennt das Spiel um globale Macht. Er wird es nicht zulassen, dass Russland weiter eingekesselt wird und Amerika die Kontrolle der eurasischen Energiereserven und Transportwege erlangt. Russland ist auf der globalen Bühne wieder ein Akteur und bereit, den bislang verdeckten Krieg gegen Amerika wieder auf der öffentlichen Kulisse auszutragen. Der Kalte Krieg 2.0 wurde eröffnet und mit Fällen wie Snowden medial imposant auf die öffentliche Kulisse gebracht.  

Die maximale Ölförderung ist erreicht und wird in den kommenden Jahren die Konkurrenz um globale Energieressourcen verschärfen. Der geostrategische Fokus richtet sich auf Eurasien und speziell auf Nahost. Doch Finanz und Wirtschaftskrise haben die Situation zusätzlich verdichtet, sodass sich die Machtkämpfe zwischen den globalen Spielern auf allen Ebenen intensivieren. Es herrscht ein versteckter Krieg der politisch, wirtschaftlich und über die Geheimdienste geführt wird. Dieser Machtpoker wird kontinuierlich von der Elite im Verborgenen gespielt. Doch je stärker sich der elitäre Kampf verdichtet, desto weiter kommt er vom Untergrund ans Tageslicht und desto öffentlicher wird er ausgetragen.     

 

2.1 Ursachen und Einflussfaktoren: Ein Sündenkatalog

Die anti-westliche Ideologie kann sich in unterschiedlichen Intensitätsstufen ausdrücken und diverse Handlungen motivieren. Das Spektrum reicht von einer innerlich kritischen Haltung und intellektueller Verarbeitung über Protest bis hin zu Gewalt. Der imperialistische Widerstand bezieht seine integrative Kraft aus sehr unterschiedlichen Gedankenströmungen. Er hat auf jedem Kontinent, in jedem Land und innerhalb jeder Gruppe seine eigene Vorgeschichte und damit seine eigene kulturelle Färbung. Während bei der einen Gruppe (z.B. frustrierte Turbokapitalisten) eine postmaterialistische Sehnsucht die zentrale Rolle spielen mag, kann eine andere Gruppe (z.B. Islamisten) von religiösen Motiven getrieben sein.  Jede Gruppe zielt mit ihren Angriffen immer auf eine spezielle Facette ab (z.B. westliche Kriegsverbrechen, Monokultur, Hedonismus, Entmenschlichung, Ausbeutung schwacher Länder). Den gemeinsamen Nenner des Widerstands bildet aber immer eine Kritik am westlichen System.      

Eine Unmenge von Einflussfaktoren tragen zur anti-imperialen Achsenbildung bei. Hier spielen noch marxistische Denkschulen aus dem Kalten Krieg und Warschauer Pakt hinein. Die Achse ist von ethnischen, religiösen und historischen Ereignissen geprägt, die bis zurück zu den Kreuzzügen reichen. Diverse Verdächtigungen, die im Westen allgemein als Verschwörungstheorien gelten, fließen in die anti-imperialistische Sichtweise ein[xxii].

Hier schwingen Traumata der Imperial und Kolonialzeit mit, die tief im kollektiven Bewusstsein verankert sind. Bereits Roms Imperialismus hat unvorstellbares Leid in die Welt gebracht und seine Zerstörungskraft bis nach Afrika und an die Grenzen von Nahost entfaltet.  Amerikas Geschichte begann mit der ethnischen Säuberung eines ganzen Kontinents, die Spanier haben ihre Massaker in Südamerika verübt und ganze Völker wie die Inka und Maya ausradiert. Die westlichen Kolonialmächte Portugal, Frankreich und England haben auf der ganzen Welt gemordet, geraubt, versklavt und unterdrückt. Die Geschichte des Abendlandes ist eine Geschichte des Massenmords, der Sklaverei und der Ausbeutung schwächerer Völker.   

Aus Sicht der Kritiker hat sich daran nichts geändert. Der Westen führt immer noch einen imperialistischen Feldzug und unterdrückt schwächere Länder. Die Begriffe Kolonialisierung und Imperialismus wurden lediglich mit dem Begriff  Demokratisierung ausgewechselt , um unter dem Vorwand der Menschenrechtsverteidigung, in fremde Länder einfallen zu können.

 

„Es gibt zwei Wege eine Nation zu erobern und zu versklaven – entweder durch das Schwert oder durch Schulden.“  John Adams

2.1.1 Auftragskiller der Wirtschaftsmafia

Insider wie John Perkins, der als Economic Hitman einer NSA nahen Firma tätig war, behaupten, dass Amerika sämtliche Stücke spielt, um seine Macht auszudehnen. Er beschreibt ein verbrecherisches Netzwerk aus Politik, Geheimdiensten, Banken und Unternehmen das perfekt zusammenspielt, um  Einfluss und Profit zu maximieren. Nach Perkins agieren westliche Regierungen und Konzerne im höchsten Maße kriminell und nutzen korrumpierte Institutionen wie den IWF oder die Weltbank, um die finanzielle Kontrolle über fremde Länder zu erlangen und diese auszubeuten. Entwicklungs- und Hilfskredite seien letztendlich Machtpolitik und ein weiteres Werkzeug des westlichen Neoimperialismus.

Ein weiteres Mittel um Einfluss ausüben zu können, ist die direkte Bestechung von Regierungen oder Diktatoren. Erweisen sich einzelne Staatsoberhäupter oder Despoten als nicht korrumpierbar und halten auch Erpressung und Bedrohung stand, wird versucht, diese mithilfe der Geheimdienste zu beseitigen und durch kooperativere Regenten zu ersetzen. Das Spektrum reicht von natürlich aussehenden  Todesursachen (Herzinfarkt, Krankheiten, Unfall) bis hin zu Mordanschlägen (Bombenattentate, Gift, Schusswaffen). Die Wirtschaftsmafia sei so mächtig, dass sie fast jeden aus dem Weg räumen könne. Perkins behauptet,die Flugzeugabstürze von Omar Trujillo (Panama 1981) und Jaime Roldòs (Ecuador 1981) wären ebenso geplant gewesen, wie die Ermordung Ghandis.

Gelingt es nicht, mittels Geheimdienst sich der unerwünschten Personen/Regierung zu entledigen, wird als letztes Mittel Krieg eingesetzt. Vorgetäuschte Kriegsgründe sind für gewöhnlich die Bekämpfung von Drogen, Terror und Diktatoren.

Perkins berichtet von einer Propaganda Kampagne gegen Guatemalas Arbenz (1954), um das amerikanische Volk und denKongress für einen notwendigen Militäranschlag zu überzeugen, was letztendlich auch geschah.

Mohammed Mossadegh  war 1953 die große Hoffnung für den Iran. Er wollte demokratischere Strukturen und die Ölprofite für die Wohlfahrt des Volkes nutzen. Daraufhin stichelte der amerikanische Geheimdienst eine Volksrevolution gegen Mossadegh an, bis dieser gestürzt wurde. Als neuen Herrscher installierten sie den US freundlichen Shah, der jedoch dem iranischen Volk gegenüber  als brutaler Diktator auftrat. Der CIA Agent Kermit Roosevelt, ein Verwandter von Teddy Roosevelt, spielte bei der Operation eine zentrale Rolle. Die US Regierung war vom Erfolg der Aktion begeistert. Das Schema erinnert stark an heutige Ereignisse wie den arabischen Frühling mit den Aufständen in Ägypten, Lybien, Tunesien und Syrien.

Als weitere Beispiele führt Perkins die Invasion Panamas 1989  und die Irak-Kriege an, die in Wahrheit ökonomische Zwecke hatten. Die Economic Hitmen hätten mit ihren Operationen nach dem 2. Weltkrieg wesentlich dazu beigetragen, das Amerikanische Imperium aufzustellen[xxiii].

 

2.1.2 Kriminelle Geheimdienste

Es ist dokumentiert, dass westliche Geheimdienste ihre Macht nicht nur zum defensiven Schutz ihres Heimatstaates einsetzen, sondern als aktives Werkzeug nutzen, um ökonomische und politische Ziele zu erreichen. Geheimdienste, die jenseits demokratischer Prinzipien bzw. ohne Kontrollmöglichkeiten agieren, versuchen das Weltgeschehen zu manipulieren, teilweise mit erstaunlichem Dilettantismus, wie Tim Weiner über die CIA berichtet[xxiv]

Insider Quellen und kritische Autoren sprechen von einer lange Tradition krimineller Machenschaften in westlichen Geheimdiensten[xxv]. Sie sollen im Drogenhandel, Waffenschmuggel, Geldwäsche und Terrorismus involviert sein. Sie sollen Kriege mithilfe verdeckter Operationen und gefälschter Beweise anzetteln[xxvi].  Sie sollen mit allen verfügbaren Mitteln versuchen, die Kontrolle über fremde Länder zu gewinnen, um die Hegemonialmacht des Westens auszubauen. Söldnertruppen und private Schattenarmeen wie Blackwater sollen an diversen illegalen Operationen beteiligt sein[xxvii]. Glaubt man Insiderberichten, so sind schwerste Menschenrechtsverletzungen durch westliche Geheimdienstler alltäglich[xxviii].

Geheimdienst Whistleblowerin Annie Machon hat den MI5 verlassen, weil sie die kriminellen Aktivitäten moralisch nicht mehr vertreten konnte. Sie behauptet, dass Geheimdienste das Weltgeschehen weit mehr beeinflussen, als die öffentliche Meinung annimmt. Staatsterrorismus sei ein weitverbreitetes Werkzeug um politische Ziele durchsetzen zu können.  

Sie hält bedeutende globale Ereignisse wie 9/11 für False Flag Operationen, mit denen der Westen sein Imperium ausweitet.  Bereits 1996 hätte sie zusammen mit dem MI6 an einem Plot gearbeitet um Gaddafi zu töten, doch der Anschlag mittels Autobombe schlug fehl. Nach ihrem Ausstieg war sie 2 Jahre auf der Flucht, heute analysiert und kommentiert sie diverse Terroranschläge und False Flag Operationen. Sie hält auch den syrischen Giftgas Anschlag nur als Falle, um einen Krieg gegen Assad rechtfertigen zu können.

Susanne Lindauer, ehemalige CIA Mitarbeiterin und Whistleblowerin, bestätigt hochkriminielle Aktivitäten in den Geheimdiensten. Sie behauptet, die U.S Regierung hatte exakte Informationen vor dem 9/11 Anschlag und ließ ihn bewusst geschehen. (link)

Der langjährige CIA Mitarbeiter Ray McGovern hat Details über illegale Geheimdienstaktivitäen veröffentlicht. Auch er gehört zu den Skeptikern der offiziellen 9/11 Darstellung. (link)
 

 

2.1.3 C.I.A, Drogen,- und Waffengeschäfte

Die CIA soll der größte Drogenhändler der Welt sein. Insiderkreise nennen sie die Cocain Import Agency. Ron Paul hat bereits 1988 die C.I.A beschuldigt, in große Drogendeals verwickelt zu sein[xxix].  Tatsächlich wurden für illegale Drogengeschäfte bereits zahlreiche Indizien und Beweise zusammengetragen[xxx] Der Geheimdienst soll seit über 50 Jahren intensiv in Produktion und Transport involviert sein. Dadurch werden, je nach amerikanischen Interesse, einzelne Länder in Abhängigkeiten eingebunden, oder destabilisiert. Zudem sollen Drogengelder in Schwarze Kassen fließen,  die wiederum illegale und kostspielige Operationen finanzieren[xxxi].Die Iran Contra Affaire in den 80er Jahren brachte ein Beispiel für illegale Waffen- und Drogengeschäfte der C.I.A zum Vorschein. Mit den Einnahmen aus illegalen Waffenverkäufen an den verfeindeten Iran wurden rechte Guerilla Kämpfer in Nicaragua finanziert. U.S. Drogenimporte aus Nicaragua wurden von der C.I.A beaufsichtigt.  Reagan, Bush und Rumsfeld überlebten die Affäre unbeschadet.

„Unser Land machte sich zum Komplizen im Drogenhandel, zur selben Zeit in der wir unzählige Dollars dafür ausgaben, die durch Drogen verursachten Probleme in den Griff zu bekommen – es ist einfach unglaublich.“  John Kerry

Für die C.I.A soll neben Südamerika  vor allem Afghanistan für Opiumhandel und  Heroinproduktion  von zentraler Bedeutung sein[xxxii]. Mehr als 2/3  der weltweiten Heroinproduktion findet in Afghanistan statt. Nach dem U.S. Einmarsch in Afghanistan ist die Produktion um 3600% gestiegen (Londoner Guardian).

 

2.1.4 Der schmutzige Krieg um globale Dominanz

Vor allem das U.S. Regime soll konstant Druck auf fremde Regierungen ausüben oder versuchen, diese zu infiltrieren. Länder der anti-imperialen Achse, die sich der westlichen Ausbeutungsstrategie nicht beugen, sollen dem ständigen Terror ausgesetzt sein. Zudem werden sie von der westlichen Propaganda Maschinerie überrollt  und mit Schmutzkampagnen zugeschüttet.

 

2.1.5 Tatort Südamerika

In Südamerika soll das „US Regime“ einen erbarmungslosen Undercover Krieg gegen Länder führen, die sich dem Hegemon widersetzen.  Das letzte berühmte Opfer soll Venezuelas Volksheld Chavez sein.[xxxiii]  Venezuela besitzt die zweitgrößten Ölreserven der Welt, doch Chavez tendierte dazu, sein eigenes Volk, sozialistische Partner wie Kuba und lateinamerikanische Nachbarn präferiert zu beliefern. Internationale Konzerne fanden keinen Zugang zur Förderung der Ölvorräte. Deshalb soll Chavez von der CIA  mit Krebs  infiziert und getötet worden sein.  

Eine Reihe von sozialistischen Regierungschefs Lateinamerikas sind zuletzt an Krebs erkrankt, darunter Fernando (Paraguays), Luiz Inácio Lula da Silva (Brasiliens),  Dilma Rousseff (Brasiliens). Die veröffentlichte Krebserkrankung von Christina Fernandes de Kirchner  (Argentinien) wurde  wieder zurückgenommen[xxxiv].

Geschichtlich sind eine Reihe von CIA Putschoperationen in Südamerika dokumentiert. Das CIA Komplott gegen Präsident Allende in Chile zählt zu den bekanntesten Fällen. Allende wurde demokratisch gewählt und wollte die Kupferindustrie verstaatlichen lassen, um die Gewinne dem Volk zugute kommen lassen.  IT&T ,  Pepsi Cola und andere U.S Unternehmen sahen dadurch ihre Gewinne gefährdet und baten Präsident Nixon um Beistand. Zwar hatte der amerikanische Geheimdienst Allende als ungefährlich für Amerika eingeschätzt, dennoch wollte Nixon ihn daraufhin entfernen lassen. Henry Kissinger  soll über eine der Operationen (TRACK II) die direkte Aufsicht gehabt haben[xxxv].

Die CIA hat versucht durch kostspielige Propaganda-Kampanien die Bevölkerung zu beeinflussen, durch Entführungen und Mordanschläge die Regierung zu putschen und durch die Auslösung einer Wirtschaftskrise, Chile  zu zerstören. Nachdem es der CIA gelang eine Militärdiktatur unter Pinochet zu installieren, begann das Terror Regime mit systematischen Massenmord[xxxvi]

Es ist ein offizielles Beispiel dafür, wie amerikanische Unternehmen, die U.S. Politik und der Geheimdienst zusammenarbeiten , um demokratisch gewählte Regierungen durch unermüdliche Attentate zu stürzen, wenn diese sich nicht der US Hegemonie beugen. 

 

2.1.6 Castro, Hussain, Gaddafi

„Es existiert eine Schattenregierung mit ihrer eigenen Luftwaffe, ihrer eigenen Marine, ihren eigenen Geldbeschaffungsmechanismen sowie der Möglichkeit, ihre eigene Vorstellung nationaler Interessen durchzusetzen, frei von allen Kontrollen und frei vom Gesetz selbst.“ Daniel Inouye

Die CIA hat angeblich 638 Mordversuche auf Fidel Castro ausgeführt[xxxvii]. Zeit seines Lebens wurde Castro mit Propaganda Kampagnen zugeschüttet. Mit den Northwoods Plan wurde ein ganzer Katalog zusammengestellt, wie man durch False Flag Operationen die amerikanische Bevölkerung für einen Krieg gegen Kuba gewinnen könnte. Der Plan sah Bombenanschläge gegen die amerikanische Zivilbevölkerung vor, den Abschuss eines Passagierflugzeuges oder die Versenkung eines U.S. Schiffes. Der Northwoods Plan fand innerhalb der amerikanischen Machtträger breite Zustimmung, Kennedy stimmte den False Flag Anschlägen jedoch nicht zu.   

Vor dem ersten Irak Krieg hat die CIA Saddam Hussein mit Waffen beliefert  und ihn bei Giftgasanschlägen unterstützt. Er wurde als westliche Marionette benutzt, um geopolitische Ziele der USA durchsetzen zu können [xxxviii].  Als der Diktator nicht mehr benötigt wurde, hat man ihn entsorgt. 

Gaddafi war, ebenso wie Hussain, einst ein Freund des Westens [xxxix].  Er mag zwar ein brutaler Diktator gewesen sein, aber der Westen hat bestimmt schon härtere Fälle unterstützt. Gaddafi hat an zahlreichen Stellen bewiesen, dass er nicht der stumpfsinnige Schlächter war, wie ihn die westliche Systempropaganda im arabischen Frühling dargestellt hat [xl]. Die Gründung der Afrikanischen Union geht auf seine Idee und Initiative zurück. Sein Gold Dinar Plan sah  vor, Öl Exporte in Gold abzuwickeln, ein ernsthafter Angriff auf den Petro Dollar,  wenn andere Länder seinem Beispiel gefolgt wären.  Als sich Gaddafi zum westlichen Feind verwandelte, wurden sein Konten eingefroren, weltweit soll es sich um 30 Mrd. Dollar handeln[xli]. Noch immer werden neue Privatvermögen entdeckt[xlii]. Lybien besaß große Goldreserven, Wasservorräte und  Bodenschätze. Von allen afrikanischen Staaten hat Lybien die größten Ölreserven. Die öffentlichen Schulden liegen praktisch bei Null, in der Länderliste der Staatsverschuldung liegt Lybien auf Rang 173[xliii]. Der Krieg gegen Gaddafi und dessen Sturz brachte den Vorwurf der Plünderung Lybiens durch den Westen auf.

 

2.1.7 Wunden der kollektiven Seele: Hiroshima und Nagasaki

Amerika hat als einzige Nation im Krieg Atombomben eingesetzt.In Hiroshima und Nagasaki starben weit über 200.000 Menschen direkt und indirekt an den Folgen der Massenvernichtungswaffe.

In den Geschichtsbüchern steht, die Abwürfe wären gerechtfertigt, weil  Millionen weiterer potentieller Kriegsopfer verhindert wurden. Dies lernen unsere Kinder. Doch Hiroshima hatte ein Ziel, nämlich die maximale Anzahl von Zivilisten zu töten[xliv]. Das ermorden von Zivilisten ist nach internationalem Recht ein Kriegsverbrechen, das gesühnt werden muss. Doch für die Verantwortlichen von Hiroshima und Nagasaki galt dieses Recht nicht.

“I suppose if I had lost the war, I would have been tried as a war criminal.“Curtis LeMay

”Hätten die Deutschen die Atombombe auf unsere Städte geworfen, hätten wir das ein Kriegsverbrechen genannt und die schuldigen Deutschen in Nürnberg zum Tode verurteilt und gehängt.” Leo Szilard

Wie LeMay und Szilard, sah auch Robert McNamara, dass bei einem anderen Kriegsausgang, der Bombenabwurf als Kriegsverbrechen in die Geschichte eingegangen wäre. Die Verantwortlichen wären vor ein Kriegsgericht gestellt worden. Doch die Siegermächte legten die Wahrheit fest und damit das duale Ethossystem der gesamten Nachkriegsordnung.  

Aus dem kollektiven Unbewussten lassen sich solche Taten nicht löschen. Sie haben sich tief in der Seele festgesetzt, und tragen noch immer zur anti-imperialen Widerstandsbildung bei.

 

2.1.8 Die Akte Kissinger

Politik ist das Zentrum der Macht und wird häufig von hedonistischen Charakteren für egoistische Zwecke missbraucht. Für sie dreht sich Politik um Geld, Macht, Intrigen und Sex. Es geht um Männer, die ihren egoistischen Machthunger damit stillen, dass sie andere unterdrücken und ermorden. Geltungssüchtige Persönlichkeiten wie Henry Kissinger bekleiden ihre politischen Ämter nicht, um dem amerikanischen Volk, oder gar dem Wohl der Menschheit zu dienen, sondern primär, um ihren egoistischen Machthunger im Namen der Bevölkerung zu stillen. Denn Macht ist, wie Kissinger einst sagte, das ultimative Aphrodisiakum.  

Sein Aphrodisiakum hat hunderttausenden kambodschanischen Zivilisten das Leben gekostet. 1969 versprachen Nixon und sein Sicherheitsberater Kissinger beim Regierungsantritt, den Vietnam Krieg für Amerika ehrenvoll zu beenden. Da der Gegner nicht aufgab  und Amerika nicht als beschämter Verlierer abziehen wollte, entschlossen sich Nixon und Kissinger mit der geheimen Bombardierung Kambodschas, in dessen Grenzgebiet sich Vietkong Krieger verschanzt hatten.

Da Kambodscha zu diesem Zeitpunkt neutral war, musste die illegale Bombardierung ohne Kenntnis des U.S. Kongresses erfolgen. Kissinger überblickte persönlich die Geheimoperation Menu, die in den militärische Akten nicht verzeichnet wurde. Das Ziel war es einfach alles nieder zu bomben. In 14 Monaten kam es zu 3600 Einsätzen und 110.000 Tonnen Bombenabwurf. Als der illegale Krieg aufflog, kam es trotz enormen Widerstandes in der amerikanischen Bevölkerung am 30.4. 1970 zum offiziellen Einmarsch in Kambodscha. Proteste und Studentenaufstände in Amerika wurden mit Waffengewalt niedergeschlagen.

In der Endphase des Krieges wollte man die unnachgiebigen Vietnamesen mit Massenbombardements endlich in die Knie zwingen. Nixon gab Kissinger den Befehl, man solle die Nordvietnamesen endlich zur Hölle bomben[xlv]. Während des Chrismas Bombing im Dezember 1972 haben 129 Bomber 11 Tage durchgehend  40.000 Tonnen an Bomben abgeworfen. Insgesamt starben bei  Luftangriffe zwischen 1969 und 1973 etwa 500.000 Kambodschaner und Millionen von Vietnamesen. Es war ein systematischer  Völkermord, um den Gegner zu zermürben. Die Landwirtschaft wurde verwüstet, sodass 1974 eine schwere Hungersnot ausbrach. In den Wirren der Nachkriegszeit  konnten die Roten Khmer 1975 die Macht an sich reißen und bis  1979 weitere 3 Mio. Kambodschaner töten[xlvi].

Letztendlich hat der Massenmord die Vietnamesen zermürbt, das Ende der Kampfhandlungen wurde beschlossen. Amerika musste vom Vietnam nicht als gedemütigter Verlierer abziehen. Kissinger erhielt den Friedensnobelpreis (!) und galt als Frauenheld und Superstar der geostrategischen Außenpolitik. Heute hat er als graue Eminenz großen Einfluss auf die US Politik und wirkt über die Bilderberger und andere elitäre Kreise ins Weltgeschehen ein.

International liegen gegen Kissinger mehrere Haftbefehle vor. Amerika tut also gut daran, den internationalen Gerichtshof von Den Haag weiterhin die Anerkennung zu verweigern. Denn die Akte Kissinger ist nur die Spitze des Eisbergs.  

 

3.0 Die dunkle Seite der Macht

Um die Frustration und Motive der anti-imperialen Achse zu verstehen, muss man die Vorgeschichte der letzten 60 Jahre beleuchten, die von der amerikanischen Außenpolitik dominiert wurde.

Im Kalten Krieg gab es zwischen Amerika und Russland einen brutalen Kampf um Einfluss in den peripheren Ländern. Geheimdienste beider Seiten griffen zu jedwedem Mittel, um Länder auf ihre Seite ziehen zu können. Auch in der amerikanischen Außenpolitik hieß die Maxime Dominanz mit allen Mitteln: Mit Diplomatie, Korruption, Erpressung, Intrige, Mord und Krieg. Die Geschichtsbücher werden stets vom Sieger geschrieben und so sind auch die westlichen Aufzeichnungen zum Kalten Krieg in Bezug auf unsere Taten positiv gefärbt. Gräbt man tiefer, kommen schmutzige Wahrheiten zum Vorschein. Es gibt eine dunkle Seite des westlichen Imperiums, die zum Nachdenken anregt. 

Westliche Außenpolitik ist noch immer von Doppelmoral bestimmt, die nach außen hin hochmoralisch auftritt, nach innen egoistisch nutzenmaximierend agiert und vor Skrupellosigkeit nicht zurückschreckt. Sie versteht sich noch immer als Machtpoker um Einfluss und Profit, der hinter den Kulissen vom engen Kreis der Wirtschafts- und Finanzelite geführt wird. Wer keine Atommacht ist, und sich der westlichen Hegemonialmacht nicht beugt, wird unterm Tisch mit Füßen getreten. Länder wie Venezuela oder Iran sind seit Jahrzehnten ein Spielball der amerikanischen Außenpolitik, die die Würde einer Nation offensichtlich nur an der Anzahl ihrer Nuklearsprengköpfe misst.

 

„Eurasien ist mithin das Schachbrett, auf dem der Kampf um globale Vorherrschaft auch in Zukunft ausgetragen wird“.  Zbigniew Brzezinski

3.1 Imperialismus und Die Neue Weltordnung  (NWO)

Der amerikanische (Neo)Imperialismus nach dem Kalten Krieg wurde durch Papiere der führenden Globalstrategen  öffentlich diskutiert. Neben Kissinger gilt Brzezinski als einer der einflussreichsten Stimmen. Er berät Barack Obama und hat über elitäre Zirkel wie Bilderberger und Trilaterale Kommission großen Einfluss auf weltpolitische Entscheidungen. 

Laut Brzezinski sei nur Amerika in der Lage, die Menschheit zu kontrollieren, sonst würde die Welt im Chaos verfallen. Dafür zitiert er Samuel P. Huntington: „Ohne die Vorherrschaft der USA wird es auf der Welt mehr Gewalt und Unordnung und weniger Demokratie und wirtschaftliches Wachstum geben, als es unter dem überragenden Einfluss der Vereinigten Staaten auf die Gestaltung der internationalen Politik der Fall ist. Die Fortdauer der amerikanischen Vorherrschaft ist sowohl für das Wohlergehen und die Sicherheit der Amerikaner als auch für die Zukunft von Freiheit, Demokratie, freier Marktwirtschaft und internationaler Ordnung in der Welt von zentraler Bedeutung“ (The Grand Chessboard S.54)

 Amerika dürfe es keiner Nation erlauben, so stark zu werden, dass es seine Dominanz streitig machen könne.  Zur Absicherung der Hegemonialmacht, muss die Kontrolle über Eurasien erlangt werden. Der Kontinent sei aufgrund der natürlichen Ressourcen von höchster Bedeutung, ebenso seien Länder wie Afghanistan für den Energietransport über Pipelines geostrategisch entscheidend . Auch die strategische Bedeutung der Balkanstaaten  für den Energietransport wird hervorgehoben.

Die amerikanische Übermacht stehe auf 4 Grundpfeiler: Militär, Wirtschaft, Innovationskraft und Kultur. Die geopolitische Strategie, die er 1997 in The Grand Chessboard (dt. Die einzige Weltmacht)  skizzierte, sah ein amerikanisches Hegemonie System vor, das nicht mehr auf Basis von  Kolonialismus funktioniert, sondern vielmehr durch kulturelle Assimilation der Untertanen. Alle sollten  die Lifestyle Monokultur annehmen:

„Da der american way of life in aller Welt mehr und mehr Nachahmer findet, entsteht ein idealer Rahmen für die Ausübung der indirekten und scheinbar konsensbestimmten Hegemonie der Vereinigten Staaten. Und wie in der amerikanischen Innenpolitik bringt diese Hegemonie eine komplexe Struktur miteinander verketteter Institutionen und Verfahrensabläufe hervor, die Übereinstimmung herstellen und ein Ungleichgewicht an Macht und Einfluss verdecken sollen.“ (S.49)

Brzezinski erachtet Amerika als einzig legitimen Architekt der Neuen Weltordnung, allerdings stehe die Demokratie dem Imperialismus und der Gewaltanwendung im Weg:  „Da Amerika im eigenen Land strikt auf Demokratie hält, kann es sich im Ausland nicht autokratisch gebärden. Dies setzt der Anwendung von Gewalt von vornherein Grenzen, besonders seiner Fähigkeit zu militärischer Einschüchterung. Nie zuvor hat eine volksnahe Demokratie internationale Vormachtstellung erlangt. Aber das Streben nach Macht wird kein Volk zu Begeisterungsstürmen hinreißen, außer in Situationen, in denen nach allgemeinem Empfinden, das nationale Wohlergehen bedroht oder gefährdet ist. Die für eine solche Anstrengung erforderliche ökonomische Selbstbeschränkung (das heißt die Verteidigungsausgaben) und Aufopferungsbereitschaft (auch Verluste unter Berufssoldaten) passen nicht ins demokratische Empfinden. Die Staatsform Demokratie ist einer imperialen Mobilmachung abträglich. “  (S.60)

Wiederholt wird betont, dass Eurasien der Schlüssel zur Weltherrschaft ist. Vor dem Hintergrund des Ölförderungsmaximum sei die Kontrolle über den Kontinent zwingend erforderlich, sonst würde Amerika die Dominanz gegenüber China, Russland riskieren. Brzezinski deutet ein System an, in dem Amerika eine Art Aufseher Rolle spielt und die Energieflüsse kontrolliert. Durch die Entscheidung wer was zu welchen Preis bekommt, kann die  wirtschaftliche Entwicklung der Rivalen kontrolliert werden. 

Lästig ist nur, dass bei der Umsetzung der imperialistischen  Pläne der Gewaltausübung Grenzen gesetzt sind. Da die restliche, zivilisierte Bevölkerung das Zeitalter des wahllosen Massakrierens überwunden hat, oder zumindest daran arbeitet, wird für Amerika Krieg als imperialistisches Mittel zunehmend schwieriger zu rechtfertigen. Brzezinski umschreibt das lieber so:  „Die Probleme, vor die sich die amerikanische Regierung gestellt sieht, werden zudem durch die veränderte Weltlage erschwert: Vor dem direkten Einsatz von Macht schreckt man heute mehr zurück als in der Vergangenheit.“  (S. 61)

Man könne allerdings darauf vertrauen, dass  IWF und Weltbank dem imperialistischen Feldzug unterstützen , da sie völlig korrupt sind und unter amerikanischer Kontrolle stehen: „Als Teil des amerikanischen Systems muss außerdem das weltweite Netz von Sonderorganisationen, allen voran die internationalen Finanzinstitutionen, betrachtet werden. Offiziell vertreten der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank globale Interessen und tragen weltweit Verantwortung. In Wirklichkeit werden sie jedoch von den USA dominiert, die sie mit der Konferenz von Bretton Woods im Jahre 1944 aus der Taufe hoben.“ (S.50)

Im Brzezinski Weltherrschaftssystem dient Europa als Brückenkopf zu Eurasien, die Osterweiterung ist damit wünschenswert. Auch die NATO dient  zur Ostexpansion, um damit den amerikanischen Einfluss in Eurasien zu stärken. Das militärische Hauptziel dürfte wohl der globale Raketenabwehrschirm sein, um damit die unipolare Macht zu zementieren. Er würde Amerika den atomaren Erstschlag gegen jeden Feind ermöglichen und den verbleibenden Gegenbeschuss neutralisieren. Damit hat man das Druckmittel für eine ordentliche Außenpolitik, nach amerikanischen Vorstellungen.

 

3.2 Project for New American Century (PNAC)

Das PNAC ist ein Zusammenschluss Neokonservativer und Hardliner, die ganz offen das Ziel verfolgen, die amerikanische Führerschaft über die gesamte Welt zu erlangen. Die Organisation hat großen Einfluss auf die außenpolitische Orientierung Amerikas. Viele Mitglieder halten/hielten Schlüsselpositionen in der amerikanischen Regierung und in internationalen Institutionen wie Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz, Richard Perle, Elliot Abrams, Lewis Libby, Zalmay Khalilzad und John Bolton. Die Medienseite wird durch William Kristol vertreten , dem Herausgeber des konservativen Weekly Standard und Zugleich  Chairman der PNAC.

Das PNAC wird nach außen hin als intellektueller Think Tank propagiert, der moralische Werte vertritt. Vielmehr handelt es sich dabei um einen Macht besessenen Elitezirkel, der im atomistisch kartesianischen Weltbild festsitzt und die Stufe konventioneller Moral nie überschritten hat. Dementsprechend vertritt er eine infantile Sichtweise der Weltpolitik, die globale Sicherheit durch eine unipolare Welt unter amerikanischer Dominanz herstellen will.

Einer der einflussreichsten Autoren des Zirkels ist der ehemaliger Bush Berater Robert Kagan. Seine imperialistische Propagandaschriften stoßen sogar in der akademischen Gemeinde regelmäßig auf Jubelgeschrei.

Internationale Bekanntheit erlangte er mit „Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung  (engl.  Of Paradise and Power: America and Europe in the New World Order)“. Er analysiert, warum sich das transatlantische Verhältnis verschlechtert und die zukünftige  Zusammenarbeit in Gefahr ist. Er kommt zu dem Schluss, dass Amerika stark und entschlossen ist, weil es militärisch eingreift, Europa jedoch schwach ist, weil es eher auf Verhandlung und ökonomische Lösungsversuche setzt. Während die Amerikaner vom Mars sind und dem hobbesschen Dschungelsicht angehören, kommen die Europäer von der Venus und vertreten die kantische Philosophie.

„It is time to stop pretending that Europeans and Americans share a common view of the world, or even that they occupy the same world“Robert Kagan

Nach Kagan glaubt Europa an eine utopische Vision des postmodernen Paradieses mit ewigem Frieden. Kagan knows it better: Tatsächlich lauere das Böse überall und das einzige Mittel, um es zu vernichten, ist Gewalt und Krieg. Aus dem Lager der Kagan Anhänger kommt häufig der Vorwurf, Europa habe zwar vom militärischen Schutz Amerikas in den letzten 60 Jahren profitiert, sei jetzt jedoch nicht dazu bereit, eine aktive Rolle im westlichen Imperialismus zu übernehmen. Das Schmarotzerverhalten habe dabei geholfen, militärische Ausgaben zu reduzieren und den Aufbau des Sozialstaates ermöglicht. Dass sich Europa nicht mehr bereit erklärt, dem Hegemon zu unterwerfen, sich weigert, auf U.S. Kommando los zu bomben und verbrecherische Großkonzerne wie Monsato daran hindert, auch auf okzidentalen Boden zu wüten, trifft im Neocon Lager auf Unverständnis. Das trotzige Verhalten kommt einem Verrat gleich.   

„Dangerous Nation: America’s Place in the World, from it’s Earliest Days to the Dawn of the 20th Century „ist eine neokonservative Propagandaschrift für westlichen Imperialismus, die Gewalt und Krieg als primäre Konfliktlösungsmittel festlegt. Es schlägt die Assimilation anderer Nationen durch Kulturimperialismus vor, der die Welt mit der Lifestyle Monokultur erstickt. Wie gewohnt, wird alles in hübscher Friendensrhetorik verpackt.

In „The World America Made“[xlvii]“ warnt Kagan, dass die Welt im völligen Chaos aufgehen würde,  wenn Amerika seine Rolle als einzige Supermacht verlieren würde. Es würde den Aufstieg russischer und chinesischer Regime ermöglichen. Die Demokratie würde auf dem ganzen Globus verschwinden und überall Krieg Einzug halten. Deshalb müsse Amerikas Abstieg mit allen Mitteln verhindert werden und die Neue Weltordnung das oberste  Ziel der gesamten westlichen Zivilisation bleiben. Amerika muss militärische und ökonomische Übermacht bleiben, sonst ist unser aller Leben bedroht.

Es gibt wohl nur wenige Sichtweisen, die noch menschenverachtender sind. Alles, das nicht westlich und nicht amerikanisch ist, wird vom neokonservativen Lager unterschwellig als  verbrecherisch und unzivilisiert gebrandmarkt. Alle, die nicht das eigene Weltbild teilen, werden als Feinde ins Fadenkreuz genommen. Es scheint, dass die neokonservative Maxime aus Furcht vor dem Fremden lautet: Assimiliere oder töte alles, das anders und damit gefährlich sein könnte. Es ist eine ideologische Weltsicht, die bis zum eigenen Tellerrand reicht und das Leid jenseits davon nicht mehr sieht. Auch Kagan zählt wohl zu der Kategorie von Menschen, die geschützt in ihrem Büro sitzen und kaltblütig Millionen in den Tod schicken, um den eigenen Wohlstand und die eigene Sicherheit zu zementieren. Dafür sind sie bereit, die Menschheit an den Rand eines Weltkrieges zu führen. Die Heilung für solche Theoretiker besteht zumeist darin, sie beim nächsten Krieg direkt an die Front zu stellen.

Das PNAC  ist voll von Kagans. Mitglieder solcher Zirkel sehen sich häufig als privilegierte Klasse und intellektuelle Elite, die als einzige dazu befähigt sind, die Welt zu kontrollieren und in einem Zustand der Ordnung zu halten. Sie erachten die Masse als unfähig und beschuldigen sogar die eigene amerikanische Bevölkerung als Ignoranten.

Hier tummeln sich machtbesessene Egomanen, die enge politische und wirtschaftliche Kontakte nutzen, um mittels illegaler Geschäfte Profite zu maximieren. Hier sammeln sich Imperialisten, die ganz offen die Weltherrschaft anstreben und für die ökonomische und militärische Kriegsführung werben. Ihr Ziel ist es, andere Länder zu kontrollieren, zu unterdrücken und an der Entwicklung zu behindern. Es sind Lobbygruppen für potentielle Kriegsverbrecher.

 

3.3 Pax Americana und New World Order

Die Friedenshülle Pax Amaricana wird missbraucht, um einen westlichen (Neo)Imperialismus zu rechtfertigen. Unter U.S. Vorherrschaft soll die globale Dominanz des Westens  gesichert und der  Turbokapitalismus verbreitet werden. Der Westen sei moralisch, technologisch, wissenschaftlich und wirtschaftlich höher entwickelt , das Völkerrecht und die Vereinten Nationen werden hingegen als  gescheitert  betrachtet (z.B. Thomas Donnelly).  Die Amerikanisierung soll auf der ganzen Welt Einzug halten und individuelles  Streben nach materiellem Glück auf  Basis der neoliberalen, globalisierten Marktwirtschaft ermöglichen. Diese Neue Weltordnung  sei die einzig denkbare Architektur für eine friedliche Zukunft.

Doch der propagierte Pax Americana ist ein Friede durch Assimilation und Unterdrückung. Er gibt vor, für universale Werte wie Demokratie und  Freiheit einzustehen, fördert aber das Gegenteil. Was als wohlwollende Hegemonie verpackt ist und allen Menschen nutzen soll, endet mit der Vorherschafft amerikanischer Konzerne, einer dekadenten Elite, der  totalen Kontrolle der Bevölkerung, der Überwachung  und der Auslöschung kritischer Stimmen und kritischer Nationen. Ihr trügerisches Auftreten als  heilbringende Hierarchie des Friedens, macht die New World Order zu einer der gefährlichsten Herrscher Ideologien der Neuzeit.  

 

3.4 Rebuilding Americas Defense (RAD)

Die PNAC analysierte 1997 die Situation Amerikas nach dem Kalten Krieg als alleinige Supermacht. Man  beschäftigte sich mit der Frage,  wie man diesen Status militärisch-politisch konservieren und ausbauen könne.  Als Grundvoraussetzung wurde festgehalten , dass  aufsteigende Länder wie China und Russland aber auch  Bündnisse wie die Eurozone daran gehindert werden müssen, dass sie Amerikas Platz als einzige Supermacht gefährden können.

Im Jahr 2000 hat der Elitezirkel  eines der  zentralen Schriftstücke der neuen, amerikanischen Imperialismus Politik herausgegeben, nämlich „Rebuilding Amcerica‘ s Defense- Strategy, Forces and Resources For a New Century (RAD)“[xlviii].

RAD vertieft die Analyse, wie Amerika die Position nach dem Kalten Krieg militärisch ausbauen kann, um zur dominanten Weltmacht aufzusteigen. Auch dieses Papier nennt den Mittlere Osten als bedeutsames Zentrum für die zukünftige  U.S. Dominanz, speziell Hotspots wie Irak und Iran. Um die imperialistischen Pläne umzusetzen, wäre es notwendig, den Militäretat zu erhöhen und die Streitkräfte so umzugestalten, dass sie an mehreren Orten gleichzeitig  größere Kriege führen könnte. Neue Militärbasen müssten in den strategisch bedeutsamen Ländern errichtet werden. Die inländische Sicherung müsse durch Homeland enorm verstärkt werden. Der Weg  zur Weltherrschaft  wäre allerdings ein sehr langwieriger Prozess, außer es gäbe ein katastrophales und katalysierendes Ereignis wie Pearl Harbor[xlix].

9/11 half dabei, die Pläne des RAD rasch umzusetzen. Rumsfeld und Wolfowitz sollen schon am nächsten Tag für einen Angriff auf den Irak geworben haben[l]. Afghanistan wurde als strategisch bedeutsames Land besetzt. In Lybien und Ägypten wurden korrumpierbare Regime installiert. Syrien und Iran stehen noch auf der Wunschliste. Auch die inländische „Sicherung“ durch Homeland Security[li] und Fema wurden enorm ausgebaut. Inländischen Sicherheitskräften steht modernste Militärtechnologie zur Verfügung[lii]

Am Ende des RAD Papiers bekommen wir eine Vision des zukünftigen Krieges. Unter Drogen gestellte Supersoldaten werden mit Tarnvorrichtung und optimierten Head-Up Displays ausgerüstet. Es geht um  die Kriegsführung im Cyberspace bis hin zu Plänen für die totale Kontrolle des Weltraums.  

Wohin die Reise geht, erfahren wir durch Hinweise zur biologischen Kriegsführung: Viren, die spezielle Genotypen töten, werden ein nützliche poltische  Werkzeug sein. Auf Seite 60 heißt es dazu: „And advanced forms of biological warfare that can target specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool“

 

3.5 Terrorparanoia und Imperialismus

Nach dem Kalten Krieg geriet der amerikanische Imperialismus in Gefahr seinen Motor zu verlieren. Geheimdienste und Militär wären in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. Um den gesamten Apparat am Leben zu halten, musste ein neuer Feind her. Der einzige, der in Frage kam, war die muslimische Welt. Alles was es benötigte, war ein globales Schock Ereignis, um Hass zu entfachen. 9/11 kam dem kriselnden Gewerbe des Geheimdienstes, der Waffenproduktion und der Propagandamaschinerie zur Hilfe. Als Folge von 9/11 wurde das Militär Etat erhöht, Spionageprogramme ausgebaut, die Demokratie ausgehebelt, Bürgerrechte  vernichtet und Kriege legitimiert.

9/11 ermöglichte es, den geplanten imperialistischen Feldzug der PNAC vor den Augen der Öffentlichkeit durchführen zu können[liii].

Es gibt Insiderberichte, die den Aufbau der Al-Qaida durch die C.I.A dokumentieren. Al-Qaida heißt übersetzt „die Datenbank“. Der Begriff  stammt von der C.I.A und wurde ursprünglich als Liste für rekrutierte Mujaheddin Kämpfer verwendet. Diese wurden in den 80er Jahren  vom Geheimdienst trainiert und von den Saudis finanziert, um in Afghanistan  gegen Russland zu kämpfen. Osama bin Laden hat damals die C.I.A. beim Aufbau der Al-Qaida unterstützt [liv]. 2005 hat Robin Cook diese Version  bestätigt, ein Monat später war er tot. Der ehemalige CIA Mitarbeiter Michael Scheuer hat ebenfalls Insiderinformationen über das Geheimdienstprojekt   Al Qaida öffentlich gemacht (link)

 

3.6 Widerstand gegen U.S. Regierung

Die Vorgänge um 9/11 werfen bis heute zahlreiche Fragen auf. Hunderte von Autoren haben tausende von  Ungereimtheiten gesammelt, die dem offiziellen Regierungsbericht widersprechen. Der Umfang der Kritik wächst. In Amerika organisiert sich eine starke Truther Bewegung, die motiviert ist, diverse Vertuschungen der U.S. Regierung ans Licht zu bringen.  Wie Daniele Ganser sagt, ist 9/11 noch absolutes Tabu an den Universitäten.  Doch irgendwann wird das Thema auch dort Einzug halten und Gegenstand einer breiten wissenschaftlichen Nachforschung sein.  Wenn die Medien nicht völlig an Glaubwürdigkeit verlieren wollen, werden sie sich irgendwann ernsthaft mit den Argumenten der Truther  Bewegung auseinander setzen müssen. 

Glaubt man der investigativen Seite oder Insider Berichten, dann ist die let- it-happen Theorie bereits bewiesen, und alleine das stellt das politische Weltgefüge bereits auf den Kopf. (z.B. CIA Whistleblower S. Lindauer)

Selbst wenn der Regierungsreport tatsächlich die absolute Wahrheit darstellt, ändert das nichts am Aufstieg der Kritiker. Eine wachsende Zahl von Menschen steht den offiziellen Darstellungen skeptisch gegenüber. Die U.S. Regierung wird sich in jedem Fall einem steigenden Druck ausgesetzt sehen. Das könnte, unabhängig davon wo die 9/11 Wahrheit liegt, in Zukunft die Regierungen zu mehr Transparenz zwingen. Die Frage ist, ob es bis dahin nicht zu spät ist.

   

„Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“  G.W. Bush

3.7 Militärmacht Amerika

Seit dem Ende des 2.WK befindet sich Amerika praktisch durchgehend im Kriegszustand oder in militärische Auseinandersetzungen verwickelt. Mindestens 50 größere Operationen durch Geheimdienst oder Militär sind offiziell bekannt. Zählt man auch kleinere Einsätze hinzu, kommt man rasch auf über 100[lv].

Es hat mit über 800 Militärbasen den gesamten Globus in Gefangenschaft genommen.  Eines der Ziele bei der „Demokratisierung“ der Schurkentaten ist es,  auf dem neu akquirierten Gebiet Militärbasen zu errichten, um das globale Netz der Übermacht weiter zu verfestigen. Die Welt fühlt sich damit sicherer, zumindest die westliche, da Amerika in den Augen der Öffentlichkeit noch immer den Status als internationale Sicherheitspolizei genießt.

Doch es heißt, „wenn die Soldaten kommen, kommt der Krieg“. In der Menschheitsgeschichte hat sich diese Erfahrung häufig bestätigt. Eine solche Maschinerie kann außer Kontrolle geraten und gegen die Interessen der übrigen Welt verwendet werden. Eine solche Übermacht läuft Gefahr, als Druckmittel missbraucht zu werden, um die US Nutzenfunktion auf Kosten anderer Nationen zu maximieren. Es bedarf dann nur noch der Machtübernahme eines Kalibers wie McCain und der Einstellung: Da die Militärbasen schon mal hier sind, könnte man sie doch auch gleich dazu benutzen, um den Globus zu okkupieren. Stellen wir die Welt unter amerikanische Flagge. Cola, McDonalds, IPhone und die verblödete Lifestyle Monokultur für alle!

 

3.8 Die Rolle der NATO

Die Nato, einst zur Wahrung des Weltfriedens gegründet, soll nun im westlichen Imperialismus den Zweck einer Angriffsarmee erfüllen. Zwar ist der Mediensprecher in Form des Generalsekretärs stets ein Europäer, dies soll aber nur den Anschein erwecken, US Angriffe würden durch NATO Beistand die Zustimmung der EU erhalten. Die NATO Struktur soll im Pentagon integriert sein und einen verlängerten Arm der US Armee darstellen. Auch der  NATO Bündnisfall von 2001, der zum ersten Mal in der Geschichte ausgelöst wurde, ist bis heute umstritten[lvi].

Die NATO unterhalte ihrerseits Geheimarmeen und Söldnerzellen, die illegale Operationen ausführen und Mordanschläge auf unbequemen Personen verüben. Gladio soll für organisierten Staatsterror und False Flag Operationen verantwortlich sein, um der Politik die öffentliche Zustimmung für Kriege zu verschaffen[lvii]

 

„History is much more the product of chaos than of conspiracy“  Zbigniew Brzezinski

3.9 Für ÖL und Petrodollar

Der westliche Imperialismus basiert nicht nur auf Pax Americana. Nach Ansicht der Kritiker habe der Westen vielseitige ökonomische und politische Interessen, um einen Feldzug im arabischen Raum und speziell in Nahost zu führen. Ein zentraler Grund ist Öl. Es heißt, der Zugang zu den Ölvorräten steht im Vordergrund, tatsächlich dürfte die Sicherung des Petro -Dollar Systems von höherer Bedeutung sein.

Aus der Sichtweise der Syrien-Iran Achse nutzt Amerika den Vorwand der  Terrorbekämpfung  um   militärische und ökonomische Interessen in Nahost durchzusetzen. Zum einen soll dadurch der Einfluss der militärischen Hauptkonkurrenten Russland und China geschwächt werden, zum anderen sollen die Interessen der amerikanischen Großkonzerne, die Ölreserven und Vorherschaft des Petrodollars  gesichert werden. Bei genauerer Betrachtung gleiche die U.S. Außenpolitik einem imperialistischen Feldzug, so die Kritiker. Nach und nach werden sämtliche Länder, die die Vorherschaft des Petrodollars in Gefahr bringen und ihre Ölexporte in einer Konkurrenzwährung  wie dem Euro abrechnen wollen, unter dem Vorwand des Weltfriedens wieder gewaltsam unter politische Kontrolle gebracht. Venezuela, Syrien, Irak, Iran- diese Staaten, die man vornehmlich als Schurkenstaaten oder als Achse des Bösen bezeichnet, bilden eine echte Gefahr, wenn ihr Widerstand gegen die amerikanische Ausbeutung durch die Dollar Hegemonie auch für andere Länder Beispiel macht.  Verschwörungstheoretiker argumentieren, das Petrodollar System ermögliche es, die Welt mit frisch gedruckten (bzw. digitalen) Dollars förmlich zu überschwemmen, in einer Größenordnung, die geheim gehalten wird. Sie glauben, dass wenn der Petrodollar fällt, auch der Dollar kollabiert und das gesamte amerikanische Schuldenkartenhaus in sich zusammenfällt[lviii].

Der Fall des Petro Dollar Systems hätte  nicht nur für das westliche System weitreichende Folgen, sondern für die globale Ökonomie. Er würde nicht nur Amerika in den Abgrund werfen, sondern andere Länder mit reißen.

 

3.10 Wirtschaftskollaps und Weltkrieg

Ein möglicher Grund, um einen globalen Konflikt anzuheizen,  ist die ökonomische Situation Amerikas und anderer westlicher Staaten. Die USA erreichen im Oktober mit 17 Mrd. Staatschulden das Schuldenlimit und steuern wieder einmal auf den Bankrott zu. Ein ordentlicher Kriegszustand  würde die Schuldenobergrenze aufheben und der Fed den Freibrief geben, mit der Notenpresse die Schuldenmonetarisierung in Form von Quantitative Easing (QE) fortsetzen zu können. 

Die realwirtschaftliche und finanzökonomische Situation der USA lässt ein dauerhaftes QE Exit ohnehin nicht mehr zu und würde womöglich zu einem Bond, Aktien und Immobiliencrash führen. Andererseits muss QE spätestens in den nächsten 2-3 Jahren gestoppt werden, sonst droht der Währungskollaps und der völlige Systemzusammenbruch. Angesichts dieser Aussichten droht Revolution und Bürgerkrieg, der gegen die verantwortliche Elite im Land gerichtet wäre.

In einer ähnlichen Situation befinden sich Japan, Groß Britannien und die Euro Zone. Sie haben ausufernde Staatschulden und QE süchtige Asset Märkte. Selbst in China tickt eine Immobilen- und Kreditblase (Schattenbanksystem) , deren kontrollierte Entschärfung unwahrscheinlich ist und durch QE Exit wahrscheinlich explodieren würde.

Historisch betrachtet, hat die Vervielfachung der Geldmenge häufig zur Notenbank finanzierten, militärischen Aufrüstung und der Kriegsvorbereitung gedieht. Die Ereigniskette seit 2001 hat ein ähnliches Muster wie die Vorgeschichte zum zweiten Weltkrieg: Spekulationsblase, Finanzcrash, Rezession/Depression , ausufernde öffentliche Schulden, die Vervielfachung der Geldmenge, Wettrüsten und Aufstieg faschistischer Tendenzen.  Es ist zu befürchten, dass die Welt auf ein ähnliches Schicksal zugeht, wie nach 1929. 

Wenn es ökonomisch steil bergab geht und der Kreis der Großkapitalisten Gefahr läuft, dass eine Umverteilung durch Revolution erzwungen wird, zetteln sie Krieg an. Das ist eine Konstante der Geschichte.  Sollte der kapitalistische Systemcrash unausweichlich sein, wird die Elite alles daran setzen, um den Neustart für sie so profitabel wie möglich zu gestalten. Und das heißt nicht Umverteilung und Systemneugestaltung, sondern Krieg.

 

4.0 Syrien und Stellvertreter Kriege

Im Syrienkonflikt sammeln sich jetzt all diese Einflussfaktoren, Beschuldigungen und Vermutungen zur anti-imperialistischen Interpretation der Ereignisse. Die Menschen vertrauen Amerika nicht mehr blind  und hegen  allmählich den Verdacht, die U.S. Regierung würde den Giftgaseinsatz in Syrien  nutzen, um einen weiteren Angriffskrieg zu rechtfertigen. Die Skeptiker des Westens  befinden sich in den eigenen Reihen. Daraus resultiert ein verschärfter Propagandakrieg, um die Meinung der Öffentlichkeit.

Die anti-imperiale Sichtweise tendiert dazu, das Assad Regime als Opfer einer westlichen Verschwörung zu betrachten. Syrien wird angeblich von Söldnern und Terrorgruppen ins Chaos gestürzt, die wahllos morden. Die Opfer werden gefilmt, ins Netz gestellt und  Assad Regime für Leid und Zerstörung beschuldigt[lix].  Diese Terrorgruppen sollen eine Verbindung zu Al Qaida haben und von CIA, Mossad und MI6  gesteuert werden.  Die Operationen sollen von Saudi Arabien und Katar mit finanziert werden.

>>Rund 200 Spezialisten der britischen SAS und SBS-Elite Einheiten – berichtete der Daily Star – fungieren seit Monaten in Syrien, und mit US- und französischen Einheiten. Die Schock-Truppen bestehen aus einer Ansammlung von bewaffneten islamistischen Gruppen (bis gestern noch von Washington als „Terroristen“ eingestuft) aus Afghanistan, Bosnien, Tschetschenien, Lybien und anderen Ländern. In der Gruppe Abu Omar al-Tschetschen – berichtet der Gesandte des Guardian in Aleppo – werden Befehle auf Arabisch gegeben, aber müssen auf Tschetschenisch, Tadschikisch, Türkisch, Saudi-Arabischen Dialekt, Urdu, Französisch und in ein paar andere Sprachen übersetzt werden.  Mit falschen Pässen (Spezialität der CIA) ausgestattet, strömten Kämpfer in die türkischen Provinzen von Adana und Hatay, an der Grenze von Syrien, wo die CIA militärische Ausbildungszentren eröffnet hat. Die Waffen kommen meist aus Saudi-Arabien und Katar, der wie in Lybien auch Spezialeinheiten schickt. Das Operations-Kommando befindet sich auf NATO Schiffen im Hafen von Alexandrette. << [lx]  

Andere Quellen sprechen davon, dass die Bewaffnung der  Freien Syrischen Armee (FSA) zu großen Teilen vom Kosovo aus erfolgt. Dieser wurde 2008, unter russischem Protest[lxi], von Amerika militärisch aufgerüstet[lxii].  Auch das militärische Know How zu Guerilla Kampftaktiken und medienwirksamen False Flag Operationen soll von ehemaligen UCK Kämpfern kommen. FSA Rebellen sollen in speziellen Kosovo Trainingslagern ausgebildet werden[lxiii].

Le Figaro meldet, dass US nahe Guerilla Truppen, zusammen mit jordanischen und israelischen  Kämpfern auf syrischen Boden tätig sind[lxiv]. Der amerikanische Geheimdienst soll an der syrisch-jordanischen Grenze Kämpfer für die aufständische Assad Opposition ausbilden.

Wie Manlio Dinucci schreibt, eignen sich solche Kommando Einheiten hervorragend dazu, um False Flag Gasanschlage durchzuführen[lxv].  Außerdem sollen die USA bislang verschweigen, dass auch die Opposition über chemische Waffen verfüge[lxvi].

Nach Ansicht der Assad Verteidiger war Syrien ein friedliches und entwickeltes Volk, indem unterschiedlichste Religionen und Völkergruppen ohne Probleme zusammen gelebt haben.  Aleppo, eine kulturelle Perle  im Nahen Osten (Al-Madina-Souk Uno Weltkulturerbe) vereinte  Araber, Juden, Kurden, Moselm und Alawiten. Bis  2012 Guerilla Kämpfer die Stadt ins Chaos stürzten.  Plötzlich verloren alle den Verstand und massakrierten sich gegenseitig. Heute ist Aleppo, wie Homs, Qusair, Saladin auf dem Weg zur Ruinenstadt. Syrien verliert nicht nur seine Bürger, sondern auch seine Geschichte und seine Zukunft[lxvii].

Israel hat Syrien bereits mehrmals bombardiert, ohne UN Zustimmung. 2007 soll dabei ein angeblich geheimer Atomreaktor in Syrien zerstört worden sein[lxviii].  Im Jänner 2013 haben israelische Kampfjets Ziele auf syrischem Boden bombardiert, ohne auf nennenswerte Gegenwehr zu stoßen[lxix]. Im Mai 2013 wurde ein erneuter Raketenangriff bekannt, der einem angeblichen Waffenkonvoi an die Hisbollah galt[lxx]. All diese Provokationen, die eigentlich eine Kriegserklärung darstellen, wurden von den westlichen Medien wenig beachtet. Der umgekehrte Fall, syrische Bomben auf Israel, hätte mehr Aufmerksamkeit erregt.

Beobachter spekulieren, dass  direkt in den Syrienkrieg eingegriffen wird, weil die Rebellen immer weiter an Boden verlieren[lxxi]. Der Angriff soll koordiniert mit einer Rebellenoffensive erfolgt sein[lxxii]. Die Wucht der Explosion in Damaskus führte sogar zu den wilden Anschuldigungen, dass  nicht ein Waffenlager getroffen wurde, sondern eine High-Tech Kernwaffe zum Einsatz kam[lxxiii].  Syrien hat auf die militärischen Provokationen nicht reagiert, wohl in dem Wissen, dass auch nur die kleinste Regung gegen Israel den sofortigen Einmarsch der US Armee zur Folge hätte.

 

„Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge“

4.1 Kriegspropaganda: Vom Kosovo nach Syrien

Kritiker behaupten, dass Amerika in den letzten 20 Jahren mit verdeckten Angriffskriegen reichlich Erfahrung sammeln konnte und zur Routine entwickelt hat. Als Blaupause dafür, wie man mit der NATO  zusammen ohne UN Zustimmung, Krieg führen kann, soll der Kosovo gedient haben.

Unter dem Vorwand, eine humanitären Katastrophe  abwenden zu müssen, zogen NATO und Us Armee  1999 in den Krieg. Es wurden bis heute keine Beweise gefunden, dass es Massenmorde in der Größe gab, wie sie  von den Geheimdiensten und Politikern behauptet wurden. Im Gegenteil, die vorgelegten Beweise erwiesen sich größtenteils als lückenhaft oder falsch.

Nach Analysen der OSZE gab es vor dem Eingreifen der NATO zwar einen Bürgerkrieg, aber keine Hinweise auf eine humanitäre Krise. Dasselbe wurde auch vom deutschen Geheimdienst bestätigt , die Ergebnisse blieben aber intern.

Heinz Loqua (ehemaliger General OSZE): „Die Legitimitätsgrundlage für die deutsch Beteiligung war die sogenannte humanitäre Katastrophe. Eine solche humanitäre Katastrophe als völkerrechtliche Kategorie, die einen Kriegseintritt rechtfertige, lag vor Kriegsbeginn , im Kosovo nicht vor.“    

Und Norma Brown (US-Diplomatin bei der OSZE): „Bis zum Beginn der Nato Luftangriffe gab es keine humanitäre Krise… Jeder wusste dass es erst zur humanitären Krise kommen würde, wenn die Nato bombardiert.“

Die Amerikaner sollen die Verhandlungen nach einem Prinzip geführt haben: “ Beugt euch vollständig oder wir bombardieren“. Sie stellten angeblich Forderungen, die die Besetzung Jugoslawiens vorsahen und die für das autonome Land unerfüllbar waren. Zeitgleich zu den Friedensverhandlungen liefen im Hintergrund die Angriffsvorbereitungen der USA und der NATO auf Hochtouren, bis am 15. Januar 1999 mit dem angeblichen Racak Massaker an Zivilsten, endlich ein Grund gefunden wurde, um den Krieg zu eröffnen.

Die politischen Kommentare zu Racak klingen, als würden sie zur Syrien Krise passen:   

Ludger Volmer: “Das Hinschlachten von Zivilisten durch die Serben im Januar in Racak erforderte eine deutliche Reaktion des Westens. Alle Analysen deckten sich in dem Befund, daß ohne Reaktion die Serben glauben würden, sie hätten nun freie Bahn für ihre Vertreibungs- und Vernichtungspolitik.”

Rudolf Scharping: “In Racak hat vorgestern ein Massaker stattgefunden, bei dem 45 Albaner ermordet wurden. Der Nato-Rat war zu einer Sondersitzung zusammengetreten … Intern erwägen wir Maßnahmen, um die Bereitschaft der Nato zum Handeln zu unterstreichen … Nicht nur in Brüssel wächst die Zahl derer, die glauben, daß ein militärisches Engagement im Kosovo unausweichlich werden kann”

William Walker US-Diplomat: “Natürlich war Racak entscheidend für die Bombardierungen.”

Auch für Joschka Fischer war Racak der Wendepunkt, wie er mehrmals betonte. Doch ein Massaker an Zivilisten hat in Racak wahrscheinlich nie stattgefunden. Die leitende Pathologin Dr. Ranta  kam nach der Untersuchung zu dem Schluss, dass die gesamte Szenerie womöglich arrangiert worden sei und leitete ihre Ergebnisse an den Gerichtshof von Den Haag weiter. Botschafter Walker habe aus persönlicher Entscheidung von einem Massaker gesprochen, so Ranta

Das Massaker bei Rogovo hat als weitere politische Rechtfertigung für den Krieg gedient. Vor allem der deutsche Verteidigungsminister Scharping hat auf  Basis von OSZE  Beobachter Henning Hensch betont, dass das Rogovo Massaker die Nato Intervention rechtfertige. Obwohl im Hensch Endbericht kein Massaker an Zivilisten vorkommt, hat Scharping an der Interpretation festgehalten.

Auch der Hufeisenplan, ein angeblicher Plan zur ethnischen Säuberung des Kosovo, wurde als Rechtfertigung für den Krieg verwendet. Ein Beweis für dessen Existenz ist bis heute ausständig.

Als die Zustimmung der deutschen Bürger zum Kosovo Krieg weiter sank und zu kippen drohte, wurde die Propaganda verstärkt. Man beschuldigte den Gegner ein Fußballstadion als Konzentrationslager zu verwenden, was frei erfunden war. Den Höhepunkt der Hetze markierte J. Fischer. Er ließ mit der Keule „Nie wieder Ausschwitz“ die Skeptiker verstummen. Das erfundene Konzentrationslager wurde als endgültige Rechtfertigung für den völkerrechtswidrigen Krieg der NATO ohne UN Mandat betrachtet.

Der ehemalige Oberstleutnant der  NATO Luftwaffe Jochen Scholz behauptet, dass die NATO Pläne für einen Luftwaffenkrieg bereits 1998 abgeschlossen waren, lange vor den Beobachtermissionen und lange bevor ein NATO Eingriff zur Diskussion stand.  Scholz musste feststellen, „dass die tatsächliche Lage im Kosovo nicht mit dem übereingestimmt hat, was die Politik nach außen hin verkündet hat.“ Die offiziellen Begründungen für den NATO Eingriff, wie ethnischer Völkermord und humanitäre Katastrophe waren reine Propaganda. Das deutsche Innenministerium war informiert, dass es sich um einen symmetrischen Bürgerkrieg gehandelt hat, an dem alle ethnischen Gruppen gleich beteiligt waren. Die letzte interne Einschätzung der Bundeswehr  2 Tage vor dem NATO Kriegsbeginn am 24.3.1999 lautete  „Es sind weiterhin keine Tendenzen zur ethnischen Säuberung im Kosovo festzustellen.“

Wayne Merry bezeichnete damals schon den Kosovo als Auftakt für zukünftige Kriege der NATO. Es war ein Präzedenzfall der auch in Zukunft ohne UN Zustimmung völkerrechtswidrige Angriffskriege ermöglichen soll. Es verwundert nicht, dass kritische Beobachter den defensiven Zweck der NATO als missbraucht sehen. Sie behaupten, die NATO sei eine Angriffsarmee, die Völkerrecht bricht und den westlichen Imperialismus vorantreibt [lxxiv].

 

4.2 Massenmedien und Betrug

Es besteht wenig Zweifel, dass westliche Regierungen Einfluss auf die Massenmedien zur kontrollierten Meinungsmache nehmen. Ausmaß und Intensität der Manipulation variieren von Staat zu Staat. Das Spektrum reicht von einseitig geprägter Berichterstattung, bis hin zu gefälschten Bildmaterial völlig korrupter Sender.

Die US Abhörskandale zeigten, dass der US Geheimdienst Journalisten flächendeckend überwacht. Man darf annehmen, dass bei Nichtgefallen entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Wenn sich Journalisten oder ganze Sender dennoch als aufständisch erweisen, zerstört die Regierung einfach Beweismaterial, wie der Guardian Skandal der Snowden Festplatten gezeigt hat.  

Vor allem amerikanische Nachrichtensender sind in der Kritik. Die CNN Bluescreen fakes vom Irak Krieg mit Charles Jaco sind legendär, doch nicht der Einzelfall[lxxv]. Gefaktes Bildmaterial scheint bei CNN eher die Regel, als die Ausnahme zu sein[lxxvi].

BBC wird beschuldigt 9/11 Berichterstattung gefälscht zu haben. Jane Standley soll vom  Gebäude 7 Kollaps bereits vor dem tatsächlichen Einsturz berichtet haben[lxxvii].

Bei der Sandy Hook Berichterstattung sollen Schauspieler zum Einsatz gekommen sein. Ganze Szenen wurden angeblich inszeniert[lxxviii].  Manche Schauspieler sollen gleich für mehrere False Flag Operationen engagiert worden sein[lxxix].  

Der Einsatz von Schauspielern für die inszenierte Berichterstattung ist auch auf Seiten der syrischen Rebellen enttarnt worden[lxxx].

Seien wir also kritisch, was die systematische Berichterstattung angeht. Ahmadinedschads meist zitierter Satz in den Massenmedien „Israel muss von der Landkarte getilgt werden.“ in  seiner Rede vom 26.10.2005, hat für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Der Satz hat die Kriegshetze gegen den Iran entfacht. Tatsächlich handelt es sich um einen Übersetzungsfehler.  In Wahrheit zitierte   Ahmadinedschad eine schiitische Erlösergestalt: „Der Imam sagte: Dieses Regime, welches Jerusalem besetzt, muss von der Buchseite der Zeit verschwinden.“ Oder sinngemäß: „Das Besatzungsregime muss Geschichte werden“, was völkerrechtlich eine legitime Forderung darstellt[lxxxi].

Das ist keine Verteidigung für Ahmadinedschad, aber ein Mindestmaß an Objektivität sollte für westliche Medien selbstverständlich sein. Doch wer die UNO Reden von Ahmadinedschad studiert, wird erstaunt sein und eine bedeutende Lektion über die westlichen Massenmedien lernen[lxxxii].

 

4.3 Propaganda Merkmale

Propaganda hat immer dieselben Merkmale. Euphemismus verteidigt die Handlungen der eigenen Seite. Worte werden verdreht und Bedeutungen auf den Kopf gestellt. Behauptungen werden aufgestellt, die nicht falsifizierbar sind und damit von vornherein nicht widerlegt werden können. Propaganda nutzt massenpsychologische Phänomene, setzt auf Emotionen, Bilder und auf die Kraft der Suggestion[lxxxiii].

„Die reine, einfache Behauptung ohne Begründung und jeden Beweis ist ein sichres Mittel, um der Massenseele eine Idee einzuflößen. Je bestimmter eine Behauptung, je freier sie von Beweisen und Belegen ist, desto mehr Ehrfurcht erweckt sie. Die Behauptung hat aber nur dann wirklichen Einfluß, wenn sie ständig wiederholt wird, und zwar möglichst mit denselben Ausdrücken. Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird. Das Wiederholte setzt sich schließlich in den tiefen Bereichen des Unbewussten fest, in denen die Ursachen unserer Handlungen verarbeitet werden. Nach einiger Zeit, wenn wir vergessen haben, wer der Urheber der wiederholten Behauptung ist, glauben wir schließlich daran. Gustave Le Bon, Psychologie der Massen

Eine typische Methode ist, einzelne Ereignisse aus dem Kontext zu reißen, um sie aus einem verengten und verzerrt Blickwinkel darstellen zu können. Propaganda erschafft einen virtuellen Raum mit nur einer Farbe, einer Richtung und einer Meinung, der die Komplexität der realen Welt ausblendet. Sie vereinfacht, stigmatisiert, polarisiert und verhetzt. Sie missbraucht moralische Prinzipen wie Humanität und Friedenswahrung, um Gewalt und Mord für politische Ziele zu rechtfertigen.

 

4.4 Syrien Propaganda

Dasselbe  Vorgehen kann am Beispiel von Syrien beobachtet werden. Ein komplexer Konflikt, der unterschiedliche Lager, Motive und Interpretationsmöglichkeiten umfasst, wird auf das Ereignis des Giftgasanschlages reduziert. Ein militärisches Eingreifen ohne UN Mandat wird aufgrund einer medial verbreiteten Schock-Kampagne gerechtfertigt, ohne die Hintergründe des Konfliktes genauer zu beleuchten. Obama wollte zuschlagen, ohne dass offizielle Beweise für den Verantwortlichen vorgelegt wurden. Auch die NATO lies schnell verlautbaren, dass sie keinen Zweifel hat, dass Assad verantwortlich sei, obwohl die unabhängig UN Inspektoren den Vorfall noch untersuchen. Womöglich besitzen auch die Rebellen Giftgas, was Obama und die NATO verschweigen oder bestreiten. (siehe 1, 2, 3 )

Die  syrischen Aufständischen haben nicht mehr die Oberhand. Die Kriegspartei besteht zu großen Teilen aus radikalen Dschihadisten, Islamisten und Al-Qaida Kämpfern, die einen Gottesstaat errichten wollen. Wenn der Westen die Aufständischen mit einer militärischen Intervention unterstützt, dann verhilft er genau denen zur Machtübernahme, die er im Krieg gegen den Terror offiziell bekämpft. (siehe auch  Peter Scholl-Latour ,Jürgen Todenhöfer, Michael Lüders) Er würde es den bislang zersplitterten Radikalen ermöglichen, dass der fundamentalen Terrorismus an Substanz gewinnt und tatsächlich zur aufsteigenden Bedrohungsmacht wird.  Es würde womöglich dazu führen, dass der Westen von Terrorwellen überrollt wird. Doch all das wird in der westlichen Propaganda nicht erwähnt.

Spätestens mit  der Präsentation von Powell über die irakischen Massenvernichtungswaffen im Jahr 2003 wurde klar, dass sich die USA gar keine Mühe mehr machen, um Beweise zu fälschen, sondern die UNO und die Welt offen verhöhnen. Die Lieblosigkeit mit der hier offensichtlich ein Praktikant  in  30 Minuten ein paar power Point Folien zusammengeschustert hat, wird eigentlich nur noch  von Netanjahus Modell  der iranischen Atombombe[lxxxiv] übertroffen, mit dem man beweisen wollte, dass ein iranischer Nuklearschlag unmittelbar bevorstehe. Die zivilisierte Welt müsse deshalb einen Präventivschlag  gegen Ahmadinedschad  durchführen.  Für  Syrien hatte man anscheinend keine Lust mehr, sich die Arbeit für irgendwelche Folien anzutun. Man behauptete nur noch im Besitzt der Beweise zu sein und wollte sofort losschlagen. Falls später jemand auf Folien besteht, kann man sie ja immer noch nachliefern.

Obwohl bislang nicht der geringste Beweis vorgelegt wurde, dass Assad für den Anschlag verantwortlich ist, sprechen die deutschen Massenmedien fast einheitlich davon, dass wenig Zweifel an dessen Schuld existieren und der Westen militärisch eingreifen müsse[lxxxv]. Die Massenmedien sind praktisch frei von kritischen Sichtweisen und werben wieder für einen Militärschlag.

Obwohl historisch bewiesen ist, dass völkerrechtswidrige Angriffskriege im Kosovo und im Irak auf Basis von Täuschung erfolgt sind, verbreiten die Massenmedien abermals dieselbe Kriegspropaganda. 

Wieder marschiert die deutsche Presse im Stechschritt den Nebelkerzen hinterher, die das amerikanische Militär auswirft  und wird endgültig zum Vasallen der Völkerrechtsbrecher. Man kann diesen Entwicklungen nur mehr mit ungläubigem Kopfschütteln gegenüber stehen.

Die westliche Politik hat Assad bereits verurteilt. Aber die Massenmedien haben ihn bereits hingerichtet. Natürlich wird man Beweise vorlegen, gefälscht oder nicht, die Assads Schuld einwandfrei festlegen. Aber das rechtfertigt im Vorfeld der Beweisveröffentlichung nicht die Kriegshetze der Massenmedien.

 

Sicherheit nennt man den Zustand, wenn die Regierung vor der eigenen Bevölkerung sicher ist.“  Noam Chomsky

4.5 Vom Terrorkrieg zum Arabischen Frühling

Der amerikanische Bürger wird ständig im medial inszenierten Bedrohungsszenario festgehalten[lxxxvi]. Die Programme von CNBC und CNN sind gefüllt von Terror-, Cyberwar- und Pandemieszenarien, die den ständigen Kollaps suggerieren und mehr staatliches Engagement predigen. TV-Serien wie „24“ (mit 8 Staffeln) und „Homeland“  gaukeln vor, dass die amerikanische Bevölkerung der ständigen  Terrorbedrohung ausgesetzt ist.  Allein der Kinosommer hatte mit „World War-Z“, „White House Down“ und „Olympus Has Fallen“ drei Endzeit,- bzw. Terror Blockbuster. Wen verwundert es da, dass die TV süchtigen Bürger förmlich nach dem Schutz ihrer Regierung lechzen, und sie mit weiteren Vollmachten ausstatten.  Sie folgen dem Rat von Michael Bloomberg: „Die Menschen die besorgt über ihrer Privatsphäre sind haben eine berechtigte Sorge. Aber wir leben in einer komplexen Welt wo wir mehr Sicherheit benötigen als damals in den alten Tagen, wenn man so will. Unsere Gesetze und unsere Auslegung der Verfassung, glaube ich, muss sich ändern.

 Die amerikanische Kriegspropaganda ist derartig stupide und platt, dass sie bei immer mehr Menschen Zweifel weckt. Obama befindet sich selbst bei seinen engsten Verbündeten in der Vertrauenskrise.  Eine Reihe von Skandalen haben seine Glaubwürdigkeit erschüttert. Die Überwachung von AP-Journalisten ist ein Angriff auf die Pressefreiheit und ein Merkmal der Regime, die er im Namen der Menschenrechte bekämpft.  Das Bengasi Debakel ist noch immer nicht geklärt und der Steuerskandal  um konservative Lobbygruppen zeigt schmutzige Machtkämpfe hinter den Kulissen. Obamas Beliebtheit war vor der Syrienkrise im Sturzflug. Weniger als 50% hielten ihn für vertrauenswürdig[lxxxvii].  Jetzt spricht niemand mehr über die Skandale.

Die NSA Leaks nehmen immer größere Dimensionen an und lassen Amerika als heuchlerischen Verteidiger der Menschenrechte erscheinen. Die Verfassung sieht nicht vor, dass der Staat für vollkommene Sicherheit der Bürger  zu garantieren hat und dafür die Bürgerrechte immer weiter aushebelt. Der Wahn geht soweit, dass man nach Bosten die Schnellkochtöpfe verbieten wollte. Die tatsächliche Wahrscheinlichkeit bei einem Terrorakt ums Leben zu kommen, liegt praktisch bei  Null, dennoch ist die Bedrohung das allgegenwärtige  Thema.

Der Versuch, die muslimische Welt als radikale „Schurkenstaaten“ darzustellen, ist in der langen Frist zum Scheitern verurteilt[lxxxviii].  Die Besonnenheit, mit der Syrien auf  israelische Bombenangriffe und der Iran  auf U.S. Cyberangriffe reagieren und die Ruhe, mit der sie anderen Provokationen standhalten, lässt an dem Image der psychopathischen Diktatoren und Selbstmordattentäter zweifeln.

Dort leben nicht gewissenlose Urzeitmenschen jenseits aller moralischen Entwicklung, die den Tod aller Ungläubigen wollen. Sie sind nicht gegen den zivilisatorischen Fortschritt und die Menschenrechte, nur weil sie teilweise die westliche  Lifestyle-Konsum Welt ablehnen. Es gibt radikale Randgruppen, die das verlogene Wunderland aufgrund der kapitalistischen Auswüchse und der imperialen Expansion in Schutt und Asche legen wollen, aber das ist nicht der Schwerpunkt der Achse. Die westliche Propaganda nutzt diese radikalen Minderheit aus, um die gesamte muslimische Welt unter Generalverdacht zu stellen. Sie versucht  Terrorparanoia zu schnüren, um ihrerseits öffentliche Zustimmung für die aggressive Überwachungs- und Militärpolitik zu erhalten.

Nein, an der Syrien-Iran Achse sammeln sich nicht all die Schlächter der Welt. Hier gibt es nicht nur Terrorgruppen und verrückte Diktatoren, die uns mit Atomwaffen vernichten wollen, so wie es uns die Obama Administration weis machen will. Hier waltet nicht der Teufel persönlich, wie uns vor allem die Bush Administration glauben lassen wollte. (Bush wusste genau, dass er mit seiner Endkampf Rhetorik von gut vs. böse und Gott vs. Satan, das mythologische Bewusstsein im amerikanischen Volk anspricht, und damit die große Gruppe der christlichen Fundamentalisten mobilisiert. Sie trug die U.S. Kriege gegen Afghanistan und Irak.)

Nach acht Jahren Bush Regierung war der mythologische  Kampf gut vs. böse erschöpf und das Ansehen der  kriegsgeilen  USA innerhalb der internationalen Gemeinschaft  stark beschädigt.  Der Bewegungsspielraum amerikanischer Außenpolitik war in Bezug auf weitere Feldzüge beschränkt. Ein neues Image musste her:  Yes we can!

Obamas Change Image soll von der Elite bewusst aufgebaut worden sein, um den imperialistischen Feldzug  mit neuem Image fortzusetzen[lxxxix]. Anders als Bush vertritt Obama den demokratisch-liberalen Teil der Bevölkerung, weshalb er seinen Feldzug auf Verteidigung der Menschenrechte und des Weltfriedens aufbaut . Deshalb wurde 2009 der Krieg gegen den Terror  zum Auslaufmodell[xc]  erklärt und eine neue Kampagne gestartet: Der Arabischen Frühling. Obama darf sein Image als Friedensnobelpreisträger nutzen, um all die unterdrückten Länder bei ihrem Kampf nach Freiheit unterstützen.

Natürlich herrscht in totalitären Ländern wie Syrien ein hohes Maß an Unterdrückung, Gewalt und Leid. Wenn es dort zu Instabilität und Aufständen kommt, eskaliert die Gewalt schnell. Aber die westlichen Lösungsansätze haben die Tendenz, die Situation zu verschlimmern.

Wenn man die Geschichte der amerikanische Außenpolitik  studiert, wird eines klar. Amerika führt Krieg als ein Geschäft und immer in  einem  größeren, geostrategischen Kontext.  Lybien und Syrien machen da keine Ausnahme.  Wie platt die Obama Change Image Kampagne war, wird offensichtlich, wenn man sein Kabinett ansieht. Es wurde praktisch geschlossen von der Bush Regierung übernommen, oder mit Günstlingen der alten Akteure besetzt.

 

 

 

4.6 PRISM, Guantanamo, Drohnen und die Amerikanische Vertrauenskrise

Das amerikanische Verhalten auf der weltpolitischen Bühne trägt nicht dazu bei, die Vorwürfe der anti-imperialistischen Seite zu entkräften. Es ist offensichtlich, dass Amerika vor dem ökonomischen Abgrund nicht Milliarden verpulvert, um die Menschenrechte in fernen Ländern zu verteidigen. Dennoch wird auch in Syrien die heuchlerische Moralschiene gefahren und das Menschenrechtsbanner gehisst, um in den nächsten Krieg ziehen zu können. Wenn Amerika die  Menschenrechte verteidigen will, kann es kostengünstiger im eigenen Land damit anfangen. Guantanamo ist eine Schande für die gesamte westliche Zivilisation, dennoch ist es weiterhin aktiv. Obama führt einen illegalen Drohnenkrieg und ermordet damit hunderte, wenn nicht tausende Zivilisten. Die NSA verhöhnt Bürgerrechte auf der gesamten Welt. Die Ausbeutung der Arbeitskräfte in Billiglohnländern durch US Unternehmen verstößt gegen die menschliche Würde und unterscheidet sich kaum von antiker Sklavenarbeit [xci]. Doch der Westen misst die Menschenrechte immer mit zweierlei Maß.

Saudi Arabien ist eines der totalitärsten Regime der Welt, Menschenrechtsverletzungen sind dort alltäglich. Dennoch muss das Regime  als U.S. Verbündeter keine negative Medienpräsenz  fürchten.  Im Kongo herrscht seit Jahren ein grausamer Bürgerkrieg mit schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für die sich die westlichen Medien nicht im Geringsten interessiert.  Das wird sich erst ändern, wenn die afrikanischen Ölvorkommen in den Fokus geraten.

 

4.7 Politischer Atheismus

Propaganda wurde mit dem Kalten Krieg nicht begraben, sie ist heute von größerer Bedeutung als je zuvor und überall präsent. Sie ist im kolportierten „Krieg gegen den Terror“, die zentrale Schnittstelle, zwischen der Wahrnehmung der Bevölkerung und der realen Außenwelt.  

Es ist erstaunlich, mit welcher Dankbarkeit die Menschen beider Sichtweisen die Propagandalügen ihrer Regierungen und Regime annehmen, und fast kritiklos als die absolute Wahrheit akzeptieren.  In einer rasenden Zeit unüberschaubarer Entwicklungen leben sie gerne in einer vereinfachten gut vs. böse und schwarz vs. weiß  Welt.

Was für den einen ein Terrorist ist, ist für die anderen ein Freiheitskämpfer und umgekehrt. Hüten wir uns davor, vorschnell Partei zu ergreifen  und in einer emotional aufgeladenen Phase in den Krieg zu marschieren. Wenn wir eine Lehre aus der Geschichte ziehen können dann, dass Krieg stets auf der Lüge basiert. Seien wir vorsichtig, welchen Lügen wir glauben, bevor wir Kriege moralisch legitimieren.

In diesem Konflikt verwenden beide Seiten perfide Propagandamethoden, sowohl die westliche, als auch die anti-imperialistische Seite. Beide Seiten begehen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wir sollten vorsichtiger werden, wen wir Freunde und Verbündete nennen.

 

5.0  Moralverfall im Endkapitalismus

 

5.1 Massakrieren für das Gute

Im Krieg gegen den Terror hat der Westen vieles von dem aufgegeben, was er sich seit der galiläischen Wende an Würde, Glaubhaftigkeit und moralischen Fortschritt aufgebaut hat.

Der Aufenthaltsort von Osama bin Laden war sogar in der offiziellen Pentagon Version über Monate bekannt. Eine Verhaftung und ein Prozess nach den Maßstäben des internationalen Rechts wäre möglich gewesen. Wäre es nicht im Interesse von uns allen gewesen, mehr über die Hintergründe zu erfahren?[xcii] Stattdessen wurde bin Laden praktisch hingerichtet und dessen Leichnam entgegen dem Völkerrecht ohne Obduktion so schnell wie möglich entsorgt.

 Saddam Hussein wurde aufgehängt wie ein Vieh und Gaddafi einfach massakriert. Das Vorgehen war eine deutliche Botschaft an die arabisch-muslimische Welt. Wir killen jeden, der sich uns in die Weg stellt. Es war ein unmissverständliches Signal, die Spirale der Gewalt immer weiter ins Extreme zu drehen.

Was war da mit den Menschenrechten, der Gleichheit aller Individuen und mit Respekt vor allem Leben?  

All das wurden von den Massenmedien kritiklos hingenommen, teilweise sogar bejubelt und gefeiert. Selbst das akademische Lager hat darauf mit Dysphemismus geantwortet. Errungenschaften, die uns als moderne Zivilisation mit Stolz erfüllen, wie die Unschuldsvermutung bis das Gegenteil bewiesen ist, die Gleichheit aller Menschen vor dem Recht, die Autonomie fremder Staaten, die Wahrung der Bürgerrechte  – All das wurde von den Regierungen mit den Füßen getreten  und unsere westliche Gesellschaft wieder auf die moralische Stufe des Mittelalters zurückversetzt.  Der Kampf gegen den Terror erinnert an die Zeiten des Faustrechts und der Blutrache.  

 

5.2 Die Lüge als Lebensraum

Wie kann es sein, dass sich Politiker hinstellen und vor Millionen Zusehern lügen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken?  Wie kann es sein, dass Bush dem irakischen Volk Friede und Freiheit verspricht[xciii], während er genau weiß, dass Millionen sterben müssen und das Land im völligen Chaos versinken wird. Wie können Individuen derartig verlogen sein? Sind das gewissenlose Zombies mit  reptiloider Aura?

Was für den naiven Normalbürger völlig unvorstellbar ist, das ist ein natürlicher Charakterzug dieser Individuen, weil ihre gesamtes System auf der Lüge basiert. Sie sind täglich von Heuchelei umgeben, das ist ihr natürlicher Lebensraum. Wenn der Feind täuscht und mordet, dann sieht man es irgendwann als gerechtfertigt an, zu denselben Methoden zu greifen. Die Akteure sind nicht notwendigerweise von Grund auf böse oder Angehörige einer Verschwörung. Sie glauben häufig im Interesse der eigenen Bevölkerung zu  handeln. Sie glauben ihre Schandtaten seien legitim, weil sie einen höheren patriotischen  Zweck erfüllen und der Nation dienen. 

 

5.3 Puppenspieler des Teufels

Anderen fehlt einfach jegliche Form des empathischen Einfühlungsvermögens. Globalstrategen wie Brzezinski  abstrahieren humanitäres Leid und sehen die Welt lediglich als großes Schachbrett (The Grand Chessboard).  Für solche Strategen handelt es sich nicht um Menschenleben, sondern um Spielfiguren.  Kriegstote sind lediglich Bauernopfer, mit denen der König seine Strategie  auf dem Brett vollzieht. 185 Millionen Kriegstote umfassen die Bauernopfer der Schachpartien im 20. Jahrhundert[xciv]. Wer in solchen Kategorien denkt, für den zählen eine Million Tote mehr oder weniger nicht. Deshalb gibt es moralisch keinerlei Bedenken mehr, durch gefälschte Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak  einzumarschieren und die Spielfiguren dort auszumerzen . Aus dieser Sichtweise sind 1400 Giftgas Tote nicht eine menschliche Katastrophe, sondern ein Spielzug, mit dem die Falle zuschnappt.

Deshalb kann Brzezinski auch ganz offen damit umgehen, ohne dass Dämonen sein Gewissen plagen.  Er kann zugeben, dass die Taliban ein Produkt des amerikanischen und pakistanischen Geheimdienstes  sind, ohne mit der Wimper zu zucken. In einem Interview  der Zeitung  „Le Nouvel Observateur“  verkündete Brzezinski stolz, dass entgegen der Geschichtsschreibung,  Amerika die islamistischen Kämpfer in Afghanistan nicht erst nach dem russischen Einmarsch unterstützt hat. Stattdessen hat die amerikanische Ausbildung der Taliban am 3. Juli 1979 begonnen, danach wurden sie nach Afghanistan geschickt, um die dortige Regierung mit Terroroperationen zu destabilisieren. Russland sei in die Falle getappt und hat mit dem kostspieligen Krieg gegen Afghanistan seine Position als Supermacht verloren. Mit diesem Schachzug brüstet sich Brzezinski, den Russen ihr Vietnam geliefert zu haben, was letztendlich den Kommunismus zu Fall gebracht hat. Es gibt Schätzungen vom Russland-Afghanistan Krieg mit 2 Mio. Zivilopfern, 3 Mio. Verwundeten und 5 Mio. Flüchtigen. Nur aufgrund der amerikanischen Hilfe, konnten die Taliban in Afghanistan die Macht übernehmen. Nach 9/11 wurden die einstigen Verbündeten wieder als Kriegsgrund verwendet.  Das sind die perversen Spielzüge auf dem globalen Schachbrett der Macht.

Auf diesem Schachbrett ist Terrorismus eine beliebte Spielstrategie. Amerika hat den Kommunismus letztendlich mit dem Werkzeug des Terrorismus zu Fall gebracht. Seit dem 2. Weltkrieg wurde er als Standardwaffe benutzt, um innenpolitische und außenpolitische Ziele zu erreichen. Staatsterror und False Flag Operationen waren  ein wesentlicher Bestandteil der westlichen Politik. Doch wir tendieren dazu, solche historische Fakten aus unseren Gehirnen zu streichen, um das festgesetzte Weltbild unserer hochmoralischen Zivilisation verteidigen zu können.  Und solange es schattenhaften Figuren wie Brzezinski erlaubt wird, die U.S. Außenpolitik maßgeblich zu beeinflussen, wird der Westen weiterhin als  Monster im Schafspelz agieren. Es wird den anti-westlichen Hass der Unterdrückten weiter schnüren.

Brzezinski’s Fähigkeiten als dämonischer Puppenspieler sind erstaunlich. Anhänger sehen ihn als brillanten Analytiker, der uns die notwendige Härte realer Außenpolitik klar macht. Dieser globale Machtpoker sei zwar grausam, aber notwendig. Selbst Experten feiern seine Bücher wie „The Grand Chessboard“  als Meisterleistung der Geostrategie und erkennen nicht, dass es eine  versteckte Anleitung zum Massenmord und zur Errichtung eines totalitären Polizeistaates enthält.

Denn  der Vorwand, die Welt würde ohne der Führung Amerikas im völligem Chaos versinken, rechtfertigt  es letztendlich, Oppositionsbemühungen mit allen verfügbaren Mitteln zu unterdrücken. Führt man diese Logik zu Ende, heißt das Diktatur mit Gewalt, sowohl gegenüber der eigenen, als auch gegenüber der ausländischen Bevölkerung.  Es führt zur Herrschaft einer Elite und zur Ausbeutung und Unterdrückung der Masse.

Seine Kaltblütigkeit zeigt sich auch bei der strategischen Einschätzung anderer Länder. Er teilt die Welt unterhalb von Amerika in verbündete Staaten und feindliche Banditenstaaten auf. Die Vasallenstaaten, so bezeichnet Brzezinski  Verbündete wie Deutschland, sollten sich unterordnen und Amerika bei ihrer Rolle als Weltmacht dienen. Die Banditenstaaten müssen an ihrem Zusammenschluss gehindert werden, sodass sie keine starke Opposition bilden können.  Der Demokratie steht er zynisch gegenüber und sieht sie als Staffage, die lediglich die wahren Machtverhältnisse verschleiert. Das wahre Zentrum der Macht sei Washington und dort werde der Machtpoker nach amerikanischen Regeln gespielt.Wenngleich es Brzezinski nicht ausspricht, wissen wir, was dieses amerikanische Regelwerk zu bedeuten hat.

Je weiter sich Amerika zu einer multikulturellen Nation entwickelt, desto schwieriger wird es einen außenpolitischen Konsens zu finden, außer eine übermächtige Gefahr würde von außen wirken, so Brzezinski.  Ähnlich wie die PNAC Organisation im  RAD Papier  ein neues Pearl Harbor forderte, betonte Brzezinski  im Jahr 1997, dass Amerika zur Durchsetzung seiner Imperialpolitik eine globale Bedrohung benötigt:  „Moreover, as America becomes an increasingly multi-cultural society, it may find it more difficult to fashion a consensus on foreign policy issues, except in the circumstance of a truly massive and widely perceived direct external threat.“  

In „Between Two Ages: America’s Role in the Technotronic Era“ wurde die Emergenz der heutigen Informationsgesellschaft vorhergesagt, die damals als technotronisch bezeichnet wurde. Sie würde es einer  Elite ermöglichen, die Masse auf Basis wissenschaftlicher Überlegenheit und jenseits traditioneller Werte  zu beherrschen.  Die Elite könne völlige Kontrolle und lückenlose Überwachung  ausüben:  “Another threat, less overt but no less basic, confronts liberal democracy. More directly linked to the impact of technology, it involves the gradual appearance of a more controlled and directed society. Such a society would be dominated by an elite whose claim to political power would rest on allegedly superior scientific knowhow. Unhindered by the restraints of traditional liberal values, this elite would not hesitate to achieve its political ends by using the latest modern techniques for influencing public behavior and keeping society under close surveillance and control. Under such circumstances, the scientific and technological momentum of the country would not be reversed but would actually feed on the situation it exploits.

Persisting social crisis, the emergence of a charismatic personality, and the exploitation of mass media to obtain public confidence would be the steppingstones in the piecemeal transformation of the United States into a highly controlled society.”  

Brzeinski fährt über  die Manipulation der Massen fort: „In the technotronic society the trend would seem to be towards the aggregation of the individual support of millions of uncoordinated citizens, easily within the reach of magnetic and attractive personalities effectively exploiting the latest communications techniques to manipulate emotions and control reason.“

Seine Bücher stellen der  Welt unter amerikanischer Flagge Wohlstand, Friede und Freiheit in Aussicht. Ähnlich wie die Neocons, verpackt er seinen Imperialismus hinter Pax Americana. Amerika als internationale Sicherheitspolizei, funktioniere besser als der  Völkerrat, der in Sachen Menschenrechtsverteidigung versagt hat. Die Neue Weltordnung  soll als Garant für Globalen Frieden dienen und Amerikas Weltherrschaft rechtfertigen.

So kann nur ein Irrer denken. Letztendlich handelt es sich um denselben faschistoiden Kauderwelsch, den auch all die anderen Weltenherrscher vor ihm brachten. Nur die Farbe der Verpackung ist eine andere. 

Nach 2001 sah Brzezinski  seinen imperialistischen Plan als gescheitert an, weil die tatsächliche Umsetzung mangelhaft war.  Im Buch „Second Chance “ gestand  er ein, dass der neokonservative Plan der Besetzung von Nahost Ländern gescheitert ist. Dennoch sah er die unipolare Welt noch immer im Bereich des Möglichen[xcv].  In seinem letzten Buch „Strategic Vision“ diskutierte er das politische Erwachen der Weltbevölkerung, die eine Neubewertung der amerikanischen Außenpolitik notwendig mache[xcvi].

Heute warnt  Brzezinski verstärkt vor dem politische Erwachen der Welt aufgrund der neuen Medien. Dadurch wird die Repression und Manipulation der Masse schwieriger und die Machtelite daran gehindert,  Krieg zu führen[xcvii].  Er schlägt Alarm, dass die Elite die Kontrolle verliert, hinterlässt aber zugleich Hinweise auf Lösungsvorschläge . Denn heute, so Brzezinski, ist es einfacher eine Million zu töten, als eine Million zu kontrollieren.

 

5.4  Illusion der Hochmoral

Das System der indirekten (hierarchischen) Demokratie und der vorgetäuschten Hochmoral erschafft nach außen hin eine Fassade der Scheinheiligkeit und einen geheimen Untergrund, über den niemand reden will und darf. Für die westliche Gesellschaft funktioniert in diesem zweigeteilten Moralkosmos, das Prinzip der Arbeitsteilung bislang perfekt.

All die Globalstrategen, Hardliner, Nationalisten, verkappten Patrioten, Gewalttäter und Perversen dürfen im Auftrag des Militärs und der Geheimdienste legitim morden und im Verborgenen die Drecksarbeit erledigen, zu der sonst moralisch niemand im Stande wäre. Geldgeile Industrielle dürfen weiterhin Waffen produzieren und korrupten Politiker weiterhin ihre Lügen verbreiten. Die soziopathischen Systembanken dürfen das Ganze weiterhin finanzieren. Und das alles im Interesse der eigenen Bürger.

Nach außen hin bleibt die Fassade der westlichen Hochmoral aufrecht. Deshalb dürfen die naiven Bürger weiterhin darauf vertrauen, dass ihre Volksvertreter Gutes tun. Sie können ohne große Ablenkung ihrer ehrlichen Arbeit nachgehen, und guten Gewissens in ihrer Lifestyle-Entertainment Welt leben. Kommen doch unangenehme Wahrheiten ans Licht, werden die politischen Entscheidungsträger dafür verantwortlich gemacht. Selbst bleibt man schuldlos.

All die Soziologieprofessoren, Völkerrechtsexperten, Ökonomen und Philosophen dürfen weiterhin in ihrer perfekten theoretischen Welt leben und den Westen als das Maß aller Dinge sehen. Das intellektuelle Spektrum darf sich als Verteidiger der Menschenrechte fühlen und sich als moralische Autorität inszenieren. Die Universitäten bleiben sauber. Sobald sich Schmutz vor der westlichen Haustüre sammelt, wird er schnell beiseite gekehrt. 

Jeder ist zufrieden und darf in seiner perfekten Illusion weiterleben.

 

5.5 Moralstufen und Nahost Konflikt

In den Handlungen und Denkweisen der Individuen rund um den Nahost Konflikt sehen wir die Unterschiede zwischen präkonventioneller Moral , konventioneller Moral (egozentriert- nationalistisch) und postkonventioneller Moral (universalzentrisch). (Siehe dazu Moralverhalen und globale Krisen)  

Präkonvenentionelle-mythologische Moral tötet für den eigenen Gott und sieht  grauenhafte Handlungen dafür als gerechtfertigt an. Die Vernichtung aller Ungläubigen geschieht im Auftrag des Guten. Präkonventionell- materialistische  Moral sieht das Gute im persönlichen Nutzenmaximum. Dafür nimmt es das Leid aller anderen in Kauf. Konventionelle-nationalistische Moral sieht das Gute in der Nation und handelt im Interesse der Familie und Mitbürger. Dafür nimmt es Gräueltaten an der Menschheit in Kauf oder verdrängt sie einfach als nicht existent. Postkonventionell orange[xcviii] Moral sieht das Gute in der Verteidigung der Menschenrechte und handelt im Interesse der gesamten Menschheit. Dafür nimmt es den „Kollateralschaden“ einiger Zivilopfer in Kauf. Das Problem ist hier, dass wenn man zufälligerweise amerikanischer Präsident ist und über die größte Streitmacht der Erde verfügt, kann man auf postkonventionell-orange zwar  die  Absicht haben Gutes zu tun, aber unbeabsichtigt einen Weltkrieg auslösen.  

Erst postkonventionelle postorange Moral stellt einen gefestigten Kontakt zu transpersonalen [xcix] Interpretationsschemen der Wirklichkeit her und erkennt die Verbundenheit aller Manifestationen. Gewalt ist dann nicht mehr verfügbar[c].

Im Nahost Drama prallen all diese verschiedenen Weltbilder und Moralstufen aufeinander und erschüttern unsere globalisierte Welt. Sie kreieren einen Wirrwarr an Werten, Meinungen, Motiven und Handlungen, weshalb eine politische Lösung überhaupt nicht in Sicht scheint.

Letztendlich wird sich die Bewusstseinsevolution ihren Weg bahnen müssen. Entweder indem sie die Differenzen zwischen den westlichen und nahöstlichen Wertesphären verringert, und eine Annäherung der Motive schafft (z.B.Schwerpunkt der arabisch-muslimische Welt säkularisiert und alle wollen die orange CocaCola-Lifestyle-Monokultur) oder indem sie die Bewusstseinsstufe des materialistischen Westens auf postorange anhebt und den moralischen Kompass von nationalistisch auf postkonventionell-universal stellt. Dann würde sie zumindest die westlichen Provokationen und destruktiven Interventionen für Öl und Macht aus der Gleichung nehmen. Der Nahe Osten dürfte wieder seinen eigenen evolutionären Strang verfolgen und auf orange-konventionell zusteuern.

Das gleiche könnte gelingen, wenn die westlichen Nationen zwar im orangen System bleiben, ihre Organisationsstruktur jedoch von Hierarchie Pathologien befreien und durch eine heterarchische Öffnung der Gesellschaft, mehr Transparenz und direkte Demokratie erwirken. Dadurch würden es einzelne Machtblöcke und Interessenkreise des Großkapitals zumindest schwieriger haben, die demokratisch-selbstregulativen Mechanismen zugunsten ihrer eigenen Profitmaximierung zu unterwandern. Verbrecherische Aktionen der Geheimdienste und Verschwörungen der Hochfinanz zur Destabilisierung des Nahen Ostens, oder Pläne des militärisch-industriellen Komplexes zur Eröffnung verdeckter Angriffskriege in dieser Region, die lediglich die Profite der Großkapitalisten erhöhen, aber die Wohlfahrt von Millionen Menschen vermindern, würden umso leichter enttarnt werden, je besser sich heterarchische Organisationsstrukturen gegenüber den intransparenten und korrupten Hierarchien durchsetzen. Das Kollektiv würde seine selbstorganisatorischen Fähigkeiten  verstärken, während  nutzenmaximierende Individuen des elitären Kreises an Macht und Einfluss verlieren. All die Obamas und Camerons könnten dann nicht mehr im Alleingang die Welt in Flammen aufgehen lassen, die ganze westliche Zivilisation müsste dafür den Verstand  verlieren[ci].

Niemand kann prognostizieren, wohin sich der Nahe Osten entwickeln wird. Da die Evolution stets über alle Quadranten und alle Ebenen[cii] arbeitet, sehen wir vielleicht eine Mischform verschiedenster Entwicklungen, jedenfalls wird es nur über große Transformationen vonstattengehen. Oder alles läuft schief, die Menschheit regrediert nach dem dritten Weltkrieg wieder zurück auf die Stufe der Jäger und Sammler und versucht das Ganze noch einmal von vorne.

 

„Das genaue Gegenteil, was allgemein geglaubt wird, ist meistens die Wahrheit.“  Jean de la Bruyeare

5.6 Die Täuschung der Masse

Als Beobachter ist es fast unmöglich, den Nebel der Lügen zu durchschauen, denn die Systempropaganda seit 2001 errichtet hat. Es ist schwierig zu unterscheiden, was wahr ist und was falsch ist. Wir werden wohl niemals mit Sicherheit erfahren, wer hinter 9/11 steckt, was es mit dem Krieg gegen den Terror auf sich hat, warum Gaddafi getötet wurde und wer die syrischen Rebellen finanziert.   

Sicher ist, dass der Westen Interesse an den Nahost Ressourcen und der politischen Einflussgewinnung hat. Sicher ist, das profitmaximierende Konzerne Interesse haben, dort neue Märkte zu erschließen. Wie weit sie dafür gehen, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist auch, dass  eine Vielzahl von westlichen Geheimdienstverbrechen dokumentiert sind und Amerika eine Reihe von False Flag Aktionen auf seinem Konto hat, mit denen Kriege angezettelt wurden. Das alleine erlaubt jetzt kein Urteil in Bezug auf Syrien und Iran, nötigt aber zur Skepsis.

Seit Sun Tzu ist Täuschung das Fundament der Kriegsstrategie. Er schreibt dazu: Die Kriegskunst beruht auf Täuschung. Es ist von höchster Wichtigkeit, dass die Strategien unergründlich und in ihrer Form verborgen bleiben. Nur wenn die Bewegung unerwartet kommt, ist es unmöglich auf sie vorbereitet zu sein. Der weise Krieger verbirgt sich in Unergründlichkeit. Während wir unsere Kräfte nutzen, sollten wir inaktiv wirken. Sind wir nahe, sollten wir beim Feind den Eindruck erwecken, wir wären noch fern. Sind wir aber fern, so sollten wir ihn glauben lassen, wir wären nahe. Lege Köder um den Feind zu verlocken. Täusche Unordnung vor und schlage dann zu. Greife ihn an, wo er unvorbereitet ist, erscheine, wo du nicht erwartet wirst.“

Es wäre absurd, wenn das Pentagon und die NATO ihre Kriegspläne in die Massenmedien tragen würden. Natürlich sind die meisten offiziellen Statements des Pentagons Falschmeldungen oder bewusste Propaganda. Es ist wie an der Börse. Die Masse muss immer falsch liegen und in Unkenntnis verharren. Um es mit den Worten von Samuel Huntington zu sagen:„Die Macht muss im Dunkeln bleiben. Wenn man sie ins Licht zerrt, dann löst sie sich auf – sie verdampft ganz einfach. Wer an der Macht bleiben will, der muss dafür sorgen, dass der Bürger nicht erfährt, was sie mit ihm macht.“  Zum Glück der Systemadministratoren nimmt die Masse die Lüge gerne an, weil unter der Wahrheit ihr gesamtes Weltbild in sich zusammenbrechen würde. Sie würde den Schmutz nicht ertragen und das gesamte orange System unter der Schande begraben.

Wir können die Wahrheit nicht mit Sicherheit beweisen, aber wir können den Grad der Manipulationen bestimmen, dem wir uns hingeben. Am Ende bleibt nur die Frage:  cui bono? Welche Motive existieren  und wer profitiert von den Ereignissen?  Hier trifft man vor allem auf enge Kreise des Großkapitals, die sich an der Hierarchiespitze von Hochfinanz und Wirtschaftselite konzentrieren, auf korrupte Politiker und mächtige Familien, die im Hintergrund  Kapitalflüsse zwischen Amerika, Saudi Arabien und einer Handvoll anderer Länder kontrollieren. Alle anderen gehören im Grunde zu den Verlieren. Der westliche Bürger dürfte davon marginal profitieren. Sein ökonomischer Gewinn steht in keinem Verhältnis zu den seelischen und „karmischen“ Kosten. Vielleicht entstehen dadurch Arbeitsplätze in der Öl und Rüstungsindustrie, vielleicht retten wir mit imperialistischen Strategien  1% BIP Wachstum. Und dafür opfern wir unsere Menschlichkeit und Würde? Womöglich würde der westlichen Zivilisation eine glücklichere Zukunft offen stehen, wenn das Petrodollar System kollabieren würde und damit die gesamte Weltwirtschaft eine Neuordnung erfahren könnte. 

Auf der Welt herrscht schon lange kein ideologischer Krieg mehr zwischen Christ und Muslim, schwarz und weiß,  West und Ost, Kapitalist und Kommunist,  arm und reich. Ja, es gibt diese Konflikte, aber wir können sie durch Dialog lösen. Es stimmt, die Ressourcen werden knapper, aber die Menschheit kann dem Mangel mit  Kooperation und ökonomischen Innovationen entgegenwirken. Der Großteil der Menschheit will Frieden und sehnt sich nach einem Leben in Harmonie. Die Masse der europäischen und amerikanischen Bevölkerung bildet da keine Ausnahme. Was die meisten Menschen wollen, ist ein Mindestmaß an Gerechtigkeit im ökonomischen und sozialen System. Aber genau das bricht zur Zeit völlig auseinander.  

Kriege werden nie zwischen Menschen, sondern zwischen Staaten geführt. Staaten, egal ob demokratisch oder autoritär, werden immer von einer Elite kontrolliert. Es ist diese Elite, die vom Krieg profitiert und die Masse der Menschen, die darunter leidet. Und die heutige Elite ist profitbesessener und skrupelloser als je zuvor[ciii]. Sie ist es häufig, die das Massenbewusstsein manipuliert und Hass schürt. 

Dafür greift sie auf sämtliche Mittel der Repression und Täuschung zurück, von Angstkampagnen, Überwachung, Zensur, Propaganda und inszeniertem Staatsterrorismus bis hin zu Massenmord unter falscher Flagge. Das nimmt die Bürger nicht aus ihrer moralischen Verpflichtung heraus. In einer Demokratie zählt das Teilungsprinzip der Verantwortung und solange die Bevölkerung bereitwillig den Lügen ihrer Regierung glaubt und  die Kriegstrommel mit schlägt, trägt sie genauso Schuld, wie die Verursacher. 

Die Menschen von heute nehmen die Lüge gerne an, denn die hedonistische Verdichtung im orangen Programm[civ] zwingt sie förmlich dazu. Die Gesellschaft  preist  den inneren Wert einer Person lediglich am Erfolg kapitalistischer Ideale. Nur durch äußere Symbole kommuniziert das Individuum kapitalistischen Erfolg, Leistungsfähigkeit und Überlegenheit gegenüber der Konkurrenz. Das ist Grundvoraussetzung, um im materialistisch-kapitalistischen Apparat überhaupt ernst genommen zu werden.  Alle anderen erlangen in der Maschinerie keine Notiz und sind nicht existent.

Damit kann nur noch wahrhaft existieren, wer hart ist, skrupellos gegenüber der Konkurrenz agiert, rund um die Uhr schuftet und das System nicht in Frage stellt. Man Vertraut den Versprechungen des Materialismus, dass im Wunderland[cv] die Erlösung wartet. Die Pathologien des orangen Systems werden selbst dann noch vertuscht und ignoriert, wenn sie als Krebsgeschwür schon das gesamte Konstrukt überwuchern.[cvi]

Je weiter die rationale Bewusstseinsevolution voranschreitet, desto sinnloser erscheint die Existenz im randomisierten Weltbild des materialistischen Universums. Je stärker das Individuum  an der Sinnlosigkeit des Ödlandes[cvii] verzweifelt, desto intensiver muss es sich  der Magie des Wunderlandes hingeben, um die Leere der Existenz zu vergessen. Die Ödland Wunderland Schizophrenie intensiviert sich immer weiter und erschafft im Kopf ein Karussell des Irrsinns. Die Konsequenz: Auf dem Höhepunkt der Verwirrung vertraut das kritiklose Individuum einzig und allein den Wunderland Ikonen [cviii].   

Uns umgibt ein Gespinst aus ökonomischen, politischen[cix] und sogar wissenschaftlichen[cx] Lügen. Das Individuum hatte noch nie eine größere Chance, um aus der Maya zu erwachen, weil die Konstruktionsfehler des orangen Programms noch nie offensichtlicher waren. Ihre extreme Verdichtung würde sogar  eine kollektive Transformation der Gesellschaft ermöglichen. Sollten wir in der Endzeit des orangen Programms leben, wird das Netz aus Lügen immer größere Risse erfahren.     

 

5.7 Chancen der Bewusstseinsevolution

Letztendlich geht es nicht darum, wer hinter 9/11 steckt, ob außerirdische Intelligenzen, Freimaurer  oder Illuminati an unserem Schicksal beteiligt sind und all die anderen Verschwörungstheorien. Es geht darum, wie der Westen auf die Ereignisse reagiert hat, nämlich mit Gewalt und Krieg. Es geht darum, dass Millionen gestorben sind, dass der Faschismus gestärkt wurde und die totale Überwachung und Kontrolle Einzug gehalten haben.  

Was zählt ist, wie wir diese Ereignisse auf unsere Bewusstseinsevolution wirken lassen und daraus Fortschritte für die Moralentwicklung erzielen. Ob wir nach all dem Leid uns endlich bereit erklären, den Geist  für die Wahrheit der Existenz zu öffnen.

Denn letztendlich sind wir alle Opfer derselben Illusion(Maya), die das Bewusstsein in Spaltung und Trennung gefangen hält. Dahinter sind alle Manifestationen miteinander verbunden. Ob Iraker  oder Amerikaner, Muslim oder Christ, Bin Laden oder Obama – Wir sind alle Menschen und teilen uns diese Erde. Wir haben alle denselben Ursprung und gehen alle in das Mysterium des Todes ein. Wir alle zerfallen eines Tages zu Staub, um im ewigen Reigen von Manifestation und Transformation zu tanzen.  Angesichts dieser Größe, welchen Sinn haben da Öl und Macht, Gewalt und Krieg?

 

5.8 Was schulden wir dem syrischen Volk?

Doch was hat das syrische Volk von Worten? Wie können wir sein Leid lindern? Mit noch mehr Bomben, die wir über den Köpfen abwerfen? Sollen wir noch mehr Gewalt, Krieg und Tod in das Land bringen? Das syrische Volk wird vom westlichen Kriegsbeitritt nicht profitieren, sondern nur weitere Verluste einfahren. Assad besitzt Unmengen von Giftgas, die nicht schlagartig zerstört werden können. Er wird durch ein paar Cruise Missiles nicht aufgeben und nach intensiven, westlichen Eingriffen den Druck auf Aufständische erhöhen. Russland wird ihm womöglich, um das bipolare Machverhältnis der Welt aufrecht zu erhalten, weiter beistehen. Das hat sich der Westen aufgrund seiner Feldzüge in Afghanistan, Irak und Lybien, mit denen Russland immer weiter in die Enge getrieben wurde, wohl selbst zuzuschreiben.

Nein, wir schulden dem syrischen Volk nicht noch mehr Bomben, zumindest nicht, bis die Völkergemeinde dafür stimmt. Wir schulden ihnen unentwegte Friedensbemühungen, Dialog, humanitäre Hilfe und die Aufnahme von Flüchtigen. Doch das Mindeste, dass wir den Menschen schulden, ist, dass wir nicht aufgrund von 5 Minuten Abendnachrichten unser Weltbild formen und nicht aufgrund der westlichen Kriegspropaganda über ihr Schicksal urteilen. Das Mindeste, das wir zu tun haben, ist, unsere Regierungen kritisch zu prüfen und als aufgeklärte Bürger die weltpolitischen Ereignisse zu hinterfragen. Solange in uns selbst nicht der letzte Zweifel ausgeräumt ist, dass westliche Regierungen diesen Konflikt gezielt angeheizt haben, sind wir aufgefordert, die Ereignisse kritisch zu beobachten. Sonst tragen wir an der Tragödie mit Schuld. Oder wurden wir durch Ignoranz und Schweigen vor langer Zeit zu Mitverschwörern und haben bereits all das Blut an den Händen? Werden uns zukünftige Generationen ohnehin als Bestien richten?

Eines muss klar sein: Sollte der Krieg gegen den Terror und das arabische Frühlingschaos in Lybien und Syrien als verdeckter Imperialismus geplant worden sein und das gesamte Lug und Trug System eines Tages in sich zusammenfallen, wird eine, in der Geschichte beispiellose Mordmaschinerie aufgedeckt. Dann kommen nicht nur Bush und Obama vor das Kriegsgericht, sondern fast die gesamte westliche Zivilisation muss nach Den Haag.  

 

 

 



[ii] Diese Szene war ein entscheidender Wendepunkt, um die amerikanische Bevölkerung für einen notwendigen Krieg gegen das Hussain Regime zu gewinnen. Wie sich herausstellte , war sie komplett inszeniert.  http://www.youtube.com/watch?v=Fv28_q98Xe8

http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge

[iii] Powell hat der Uno gefälschte Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak vorgelegt. Die Waffen wurden nie gefunden. http://www.youtube.com/watch?v=IYBA9JD5oW4

[x] Mehr Amerikaner sind auf Essensrationierungen angewiesen, als im gesamten Privatsektor Vollzeit beschäftigt sind

http://www.humanevents.com/2013/07/09/food-stamp-nation-is-now-larger-than-the-private-sector-workforce/

[xv] Man beachte: Die Befürworter eines Militärschlages gegen Syrien ohne UNO Mandat argumentieren  fast ausnahmslos, wie besonders schrecklich C Waffen in Vergleich zu anderen Waffen sind. Fast immer fallen Verben wie unfassbar, grauenhaft und schockierend. Die 100.000 Opfer, die zuvor teilweise bestialisch abgeschlachtet wurden, hatte ihre Aufmerksamkeit jedoch kaum erregt.

[xvi]Die Rote Linie wird damit  nicht zur zu einem Symbol dafür, dass die vorgetäuschte Hochmoral des Westens  einen deutlichen Trennstrich zwischen individueller Nutzenmaximierung und heuchlerischer Wahrung der Menschenrechte zieht, sondern wird zu einem objektiven Messkriterium , was unsere westliche  Zivilisation von den Kriegsverbrechern trennt, und was Gut von Böse unterscheidet. Wann immer eine solche willkürliche Trennlinie gezogen wird, ist es ein leichtes, Mord im Namen des Weltfriedens und der Menschenrechtsverteidigung zu legitimieren.

[xxii] Z.B. zionistische Verschwörungstheorien. Vor allem Amerika sei angeblich eine Scheindemokratie, in Wahrheit stehe das Land unter der Fremdherrschaft ausländischer, kapitalstarker Mächte, die  Einfluss auf die Großbanken und die FED ausüben. Für Amerika wiederum seien diese Kontakte das ideale Fenster zu Nahost, um dort die imperialistischen Interessen durchsetzen zu können. Die Partner wiederum würden angeblich von der Kriegsmaschinerie Amerikas profitieren und dessen Status als internationale Sicherheitspolizei nutzen, um die Herrschaft über Palästina zu erlangen.  

http://www.amazon.de/Die-Israel-Lobby-amerikanische-Au%C3%9Fenpolitik-beeinflusst/dp/3593383772/ref=pd_sim_b_3

http://www.amazon.de/Antisemitismus-als-politische-Waffe-Geschichte/dp/3492048617/ref=pd_cp_b_1

http://www.amazon.de/Knecht-beispiellose-Verh%C3%A4ltnis-zwischen-Israel/dp/3889751431/ref=pd_sim_b_18

http://www.amazon.de/Iran-falsche-Krieg-Zukunft-verspielt/dp/3406640265/ref=pd_sim_b_4

http://www.matthiaskuentzel.de/contents/michael-lueders-und-die-reichen-new-yorker-juden

Weitere Verschwörungstheorien, die in die anti-imperialistischen und amerikafeindliche Denkweisen hineinspielen betreffen die Eurokrise. Diese wurde angeblich von Übersee gezündet (z.B. Goldman Sachs Derivate für Griechenlandpleite, korrupte U.S Ratingagenturen usw.).  Die Eurokrise wird von einer kapitalstarken Elite zur Machtzentralisierung genutzt, um faschistische Strukturen zu erschaffen. Dies gelinge durch die Hintertür, wie über ESM und in weiterer Folge Eurobonds, bis die Entwicklung  zur EUDSSR unumkehrbar sei.

Andere Verschwörungstheoretiker spekulieren, dass der totale Systemzusammenbruch geplant sei um ein globales Machtzentrum zu erschaffen. Dieser soll eine Weltregierung hervorbringen, der es der Elite ermögliche durch die zentralisierte Macht  den gesamten Globus zu beherrschen. Andere sprechen von einem geplanten dritten Weltkrieg, der die Weltbevölkerung enorm reduzieren  und die Kontrolle über die verbleibende Menschheit erleichtern soll.

All diese Sichtweisen tragen dazu bei, US Feindbilder aufzubauen und stärken den anti-imperialistischen Widerstand.

[xxxv] Christopher Hitchens erhob die Vorwürfe in „Die Akte Kissinger“

[xlix] „Further, the process of transformation, even if it brings revolutionary change, is likely to be a long one, absent some catastrophic and catalyzing event – like a new Pearl Harbor.“ (Seite 51)

[lvi]  Der Vorwurf lautet, dass  kein Land  Amerika  angegriffen hat, noch jemals eine Kriegserklärung abgegeben wurde. Die US Geheimdienste und die Regierung hatten im Vorfeld sogar Informationen über bevorstehende Anschläge. Die US Regierung ließ die Anschläge ohne Gegenmaßnahmen geschehen. Dennoch erklärte Amerika, es wurde kriegerisch von Afghanistan aus angegriffen, weil die dortige Taliban Regierung den Terroristen angeblich Unterschlupf bieten würde. Der NATO Rat hatte bereits einen Tag nach 9/11 erklärt, dass der Angriff auf ein NATO Land erfolgt ist.  Der NATO Bündnisfall wurde erstmals in der Geschichte ausgerufen, womit alle Mitgliedsländer schlagartig im Kriegszustand waren.  Damit habe Amerika den gesamten Westen in den Krieg gegen einen nicht existenten Feind gehetzt.  

[lxxxviii] Beschäftigt man sich mit der alten Literatur des Nahen Osten, zeigt sich ein reichhaltiges kulturelles und geistiges Erbe. Mystischen Strömungen wie der Sufismus beinhalten sogar  tief spirituelles Wissen, das sich in die Erkenntnisse der  Philosophia Perennis einreiht und selbst der modernen Bewusstseinsforschung stand hält.

[xc] Hilary Clinton hat 2009 verkündet, der Begriff Krieg gegen den Terror würde in Zukunft nicht mehr verwendet werden

[xcii] Es geht nicht nur um die Menschenrechte, es sprechen viele Gründe für eine Verhaftung.  Alleine aus sicherheitstechnischen Gründen wäre eine Ergreifung hilfreich gewesen, um mehr über die Arbeitsweisen des Terrornetzwerks zu erfahren. Sie hätte auch genutzt werden können, um mit al-Qaida in Dialog zu treten und einen Friedensprozess zu starten. Die Art und Weise, wie man Bin Laden verschwinden lies, führt zum Verdacht, dass ein öffentlicher Prozess unangenehme Wahrheiten ans Licht gebracht hätte und nicht für alle Beteiligten wünschenswert gewesen wäre.  

[xciv] Nach einer Schätzung von Brzezinski

[c] Für den militärisch-industriellen Komplex sind postorange Bürger gefährlicher als gegnerische Nuklearsprengköpfe, weil sie die Existenz des gesamten Militärapparats bedrohen. Aus postoranger Sicht werdenWaffen unnötig, weil Gewalt keine Option mehr ist. Solche Gesellschaften organisieren sich nicht mehr auf Basis von Androhung, Einschüchterung, Angst und Gewalt, sondern durch Dialog. Je mehr Individuen sich vom atomistisch-materialistischen Kosmos befreien, desto stärker muss der Militärkomplex seine  Bedrohungsszenarien atmosphärisch verdichten. Je weiter die Bewusstseinsevolution voranschreitet, desto mehr muss der Staat seine Bürger mit Terror verängstigen, einschüchtern  und unterdrücken. Nur so kann er die Mordmaschinerie des Militärs noch rechtfertigen. 

[cii]Siehe 4-Quadranten Modell bei Ken Wilber

[ciii] Die Rede ist vom kollektiven Schwerpunkt. Natürlich gibt es auch einzelne Machtträger an der Spitze der Hierarchie, die universale Moralprinzipien vertreten. Aber die Mehrheit macht deutlich, dass individuelle Profitmaximierung um jeden Preis an das erste Ziel ist.

[cvi] In der Endzeit des Kapitalismus drückt die Zinslast so stark auf den Rücken der Arbeiter, dass sie sich an jeden Hoffnungs-Grashalm  aufzurichten versuchen, der  im Wunderland wächst. Man glaubt es immer noch schaffen zu können und arbeitet härter als je zuvor. Doch die Versuche sind zum Scheitert verurteilt. Die Arbeiter (Schuldner) können die Zinserträge der Kapitalisten durch realwirtschaftliche Produktion nur  mit immer größerer Mühe erarbeiten. Profite wandern nach oben,  die Realeinkommen sinken und die Vermögensverteilung wird  immer extremer. Das Ponzi Scheme des Fiat Money System droht zu implodieren.  Durch die Fiat-Geld Konstruktion kann das monetäre System mit Liquiditätsausweitung zwar reagieren und die kurzen und langen Zinsen künstlich gegen die Null Linie drücken, um den deflationären Kollaps in die Zukunft zu verlagern.  Doch dieses künstlich erschaffene stabile Ungleichgewicht ist zeitlich begrenzt, weil die Manipulationsinstrumente Limitationen aufweisen.

[cviii] Eine Ikone ist, wer die Ideale des Turbomaterialismus am besten erfüllt: Reiche, Mächte, Schöne, Berühmte. Mit Obama hat man eine gewaltige Ikone erschaffen. Er ist dunkelhäutig  und  U.S Präsident. Das bedeutet, er muss im rassistischen Amerika, besonders hart gearbeitet haben, leistungsfähig, intelligent und erfolgreich sein. Aufgrund seiner Herkunft, vertraut man ihm, dass er tatsächlich für die Menschenrechte einsteht und ein anständiger Kerl ist. Obama ist das Jahrtausendprodukt des orangen Programms, hier hat das System wirklich ganze Arbeit geleistet. Dem durchschnittliche Amerikaner würde es nicht im Traum einfallen, dieser Ikone zu misstrauen. Der Durchschnittsbürger wird den  Lügen sehr lange folgen, womöglich bis in den Tod. 

[cix] Die ökonomischen Lügen sind seit der Finanzkrise 2008 für jeden offensichtlich. Für  viele Menschen sind die politischen Lügen nur noch lächerlich. Trotzdem akzeptieren sie es, dass sie in einer Welt der plakativen Täuschung und Manipulation leben.

[cx] Damit ist nicht die  „kapitalistische Wissenschaft“ gemeint, mit all ihren gefälschten Studien für die Profitmaximierung, sondern die grundlegenden wissenschaftlichen Paradigmen an sich. Wissenschaftler, die mit ihrem Weltbild im Materialismus gefangen sind, kommen durch notwendige Werkzeuge wie Reduktionismus und Empirismus zwangsläufig zu Fehlschlüssen. Betroffen sind vor allem die „weichen“ Wissenschaften, Soziologie,  Psychologie, Psychiatrie. Aber auch in der „harten“ Physik zeichnen sich grundlegende Paradigmenwechsel an. Auf wissenschaftlicher Ebene werden ganze Epochen der menschlichen Entwicklung eine Neuinterpretation erfahren und alte Wissensgebiete neu aufgerollt(z.B. Paläoastronomie, schamanistische und yogistische Traditionen usw.)  

Cote d‘ Azur Lifestyle, stabile Ungleichgewichte und transpersonale Hoffnungen

 

Mein letzter Aufenthalt an der Cote d' Azur hat mich mehr denn je zum Grübeln gebracht, wie sich die Zukunft der Lifestyle Monokultur in den nächsten Jahren gestalten wird. Vor allem in Anbetracht der ökonomischen Entwicklungen der Eurozone, mit Rezession/Depression, Massenarbeitslosigkeit, dem strukturell ungelösten Währungsproblem, den wachsenden Staatsverschuldungen, der wachsenden EZB-Bilanz und dem Crash gefährdeten Finanzsystem [1], stellt man sich die Frage, was für ein grausames Spiel hier eigentlich abläuft.

Inmitten des Dramas der Eurozone verbirgt sich, wie in einer Parallelwelt ein Fürstentum, das von all den Problemen des realen Lebens völlig unberührt ist. Monaco demonstriert, dass sich die Elite des wachsenden Reichtums erfreut und ihr es besser geht, als je zuvor. Und obwohl das gemeine 99,9% Volk zunehmend erkennt, dass es vom System ausgebeutet wird und dass die Vermögensakkumulation der Superreichen auf dem Rücken aller anderen erfolgt, scheint seine kollektivistisch-moralische Bewusstseinsevolution kaum Fortschritte in Richtung postmaterialistischer Ebenen zu erzielen.

Im Gegenteil, das psychologische Moralbios der Individuen verstärkt seine orange Färbung [2], und erschafft in einer Sphäre der zunehmenden Entmenschlichung eine Gesellschaft, die intensiver denn je nach materieller Selbstbestätigung strebt. Mehr denn je erhoffen sich die Menschen ihren Seelenfrieden im Besitz und in nutzlosen Statussymbolen zu finden [3]. Mehr denn je scheint Konsum– und Schönheitswahn die Handlungen der Individuen auf Habgier, Skrupellosigkeit und Karrieregeilheit auszurichten. Haben wir denn aus der Finanzkrise gar nichts gelernt?

Monaco scheint das Symbol für eine Menschheit zu sein, die jeden Kontakt zu ihren transpersonalen Wurzeln [4] vergessen hat und sich aufgrund ihrer seelischen Aushöhlung nur noch am Schein äußerer Statussymbole aufrecht erhalten kann. Es ist die Konzentration der egomanischen Lifestyle-Gesellschaft und wird damit zur Karikatur der orangen Systempathologien. Hier hat sich das Ego endgültig in den Tiefen des Wunderlands [5] verirrt , sodass es keine Hoffnung auf ein Entkommen mehr gibt.  

Der Ort ist Spiegelbild für eine kranke Gesellschaft, die bis in ihre Wurzeln falsch ist und auf Täuschung basiert. Er stink förmlich nach Korruption, Betrug, Mafia und Schwarzgeldern und dennoch darf er sein Unwesen ungestört weitertreiben. Von den Touristen wird er noch bestaunt und nicht selten als Ziel ihrer Lebensträume betrachtet [6].

Monaco mag ein Symbol für die Auswüchse des Raub-Kapitalismus sein, aber es ist an der Cote d' Azur nicht der Einzelfall. Was sich zwischen Monte Carlo und Saint-Tropez an Reichtum angesammelt hat und demonstrativ zur Schau stellt, ist eine Verhöhnung für alle Euroretter, aber auch für alle Eurozonen-Untergangspropheten [7].  

Wenn man hier dem äußeren Anschein glaubt, dann hat es niemals eine Eurokrise gegeben. Ströme von Menschenmassen drängen sich zwischen Luxuskarossen, Yachten, Prachthotels und Mega-Villen. Die Luxus Shoppingmeile von Cannes ist bestens gefüllt. Bars und Clubs in Saint-Tropez sind zum Bersten voll. Das Nachtleben bebt. Superreiche, Neureiche und Möchtegern Millionäre, It-Girls, Lifestyle Poser und SugarDaddys tummeln sich, so weit das Auge reicht. Während das inländische 99,9% Volk in Armut, Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Angry-Bird Stumpfsinnigkeit dahin siecht, lassen diejenigen, die auf die sonnige Seite des Lebens gefallen sind, die Sau raus, als hätte es niemals eine Eurokrise gegeben.

Das Erwachen aus dieser Scheinwelt wird schmerzhaft. Frankreich hat als Staat versagt und ist bei  steigender Verschuldung praktisch nicht mehr zu retten. Was an Hoffnung noch übrig war, hat Hollande mit seiner sozialistischen Utopie-Politik endgültig vernichtet. Das Land steckt weiterhin in der Rezession/Depression und sieht kaum noch Möglichkeiten, die wachsende Arbeitslosigkeit einzudämmen. Da das ESM Volumen für zukünftige Hilfskredite zu gering ist, versucht man sich noch irgendwie bis zur Einführung der Eurobonds  zu schummeln. Danach ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Eurozone den amerikanischen, britischen und japanischen Vorbildern folgen wird und die Schulden der PIIGS mit der Notenpresse bedient, was das Zeug hält. Die Kosten der Schuldenmonetarisierung werden nicht die Superreichen, sondern die 99,9% tragen.

Damit wird sich der Trend der Vermögenskonzentration fortsetzen und sich der Gini-Koeffizient weiter in Richtung seiner Extremzone bewegen. Aufstände sind dann nur noch eine Frage der Zeit und werden spätestens durch explodierende Lebensmittelpreise getriggert. Irgendwann wird auch der Pöbel erkennen, dass wenn er sich als Ganzes bewegt, Polizei und Militär seiner Urgewalt   machtlos gegenüber stehen, und sich einfach holen, was verfügbar ist. Wie England, hat Frankreich armutsbedingte Jungendaufstände, raubzugähnliche Ausschreitungen und frustrationsgeladene Gewaltexzesse bereits gesehen und deren verschärfte Wiederholung ist, in Anbetracht der sozialökonomischen Entwicklungen, ein Ereignis mit 100%er Wahrscheinlichkeit.

Von all den Posern, die sich zwischen Monaco und Saint-Tropez tummeln, ist wohl den wenigsten bewusst, dass ihre Bling-Bling Welt nur noch in ungestörter Pracht existiert, weil sich die großen Zentralbanken zur riskanten Liquiditätsausweitung entschieden haben. Doch dieses Spiel mit dem Feuer ist riskant. Es ist ein Grenzgang zwischen dem Erhalt des künstlich-stabilen Ungleichgewichts und dem totalen Fiat System Kollaps. Selbst wenn dieser Grenzgang bislang geglückt ist, künstlich stabilisierte Ungleichgewichte auf Basis zentralistischer Marktmanipulationen sind zeitlich befristet.

Nur solange die Zentralbanken die Liquiditätsausweitung fortsetzen, bleibt das künstlich erschaffene stabile Ungleichgewicht erhalten [8]. Doch die Notenbanker haben bereits große Teile ihrer Pulvervorräte verschossen. Die Bären befinden sich in Lauerstellung und warten geduldig darauf, bis die Feuerkraft der Zentralplaner endgültig erloschen ist, um die Asset Märkte mit Naked Shorts zu fluten. Es wäre ein großer Fehler zu glauben, dass sich die Bilanzen der FED, BOJ, BOE und EZB endlos ausdehnen können. Wenn Quantitative Easing (QE) an die Fiat System Grenzen stößt [9], die Bonds fallen, kurze und lange Yields steigen und eine zunehmende Zahl von Staaten an Refinanzierungsprobleme stößt, werden notwendige Austeritätsprogramme, die wegbrechende Nachfrage des deleveragenden Privatsektors nicht mehr kompensieren können und die Konjunktur weiter abwürgen. Doch spätestens dann, wenn die Weltwirtschaft vom nächsten externen Schock getroffen wird, sollte sich die Fragilität des hochgehebelten Finanzsystems in seiner ganzen Klarheit  exponieren. Die Risiken, die sich vor allem durch das jahrelange Niedrigzinsumfeld kumulieren konnten, sind vielfältig und reichen von den versteckten Derivaterisiken (außerhalb) der Bankenbilanzen, Bad Banks und Immobilienblasen bis hin zu Ponzi-Scheme Zombieunternehmen(z.B. Construction Sector in China). Steigende Zinsen und ein steigender Dollar werden Kapitalabflüsse aus den Emerging Markets nach sich ziehen und die Volatilität in der Peripherie erhöhen. Das größte Risiko eines deflationären Kollaps birgt wohl das globale Schattenbanksystem in sich. 

Wie das QE süchtige Finanzsystem, basiert auch die psychologische Zustand der orangen Lifestyle Gesellschaft, auf einer künstlich erschaffenen Scheinstabiliät, die sowohl auf kollektiver als auch individueller Ebene, befristet ist.

Auf kollektiver Ebene sind die Schranken bereits systemimmanent implementiert, denn ein Bewusstseinsprogramm, das auf Leitbildern wie Luxus, Überfluss und Verschwendung basiert, kann sich bei rasch wachsender Weltbevölkerung, alleine aufgrund knapper Naturressourcen, nicht endlos ausdehnen. BIP-Wachstumswahn, kontinuierliche Konsumsteigerung und all die anderen Mantren des Turbokapitalismus, sind in der langen Frist nicht haltbar und werden irgendwann aufgrund der systembedingten Limitationen, ein Umdenken erzwingen.  

Um die zeitlichen Stabilitätslimitationen des orangen Programms auf individuell-psychologischer Ebene zu exponieren, brauchen wir nur mit geschärftem Blick zur Cote d' Azur zurückkehren. Hinter der Fassade der glücklichen Lifestyle Gesellschaft verbirgt sich nicht selten ein trauriges Bild der Sinnlosigkeit und Depression. Saint-Tropez ist voll von Botox entstellten Müttern, die mit 20 jährigen Models konkurrieren wollen, aus panische Angst davor, auf dem Müll zu landen. Nahe Monte Carlo trifft man auf Midlife Crisis geplagte Porsche Fahrer, die mit ihren Billig-Boxter versuchen, Reichtum vorzutäuschen. Denn nicht jeder ist zum Erfolgsmenschen geboren und hinter so manchem Poser verbirgt sich eine gescheiterte Existenz mit  Schuldenberg.

Die Clubs sind voll von verzweifelten Möchtegern Models, die tief im Innersten bereits wissen, dass sie niemals den Sprung ins Big-Business schaffen können und letztendlich in der Prostitution enden. Hinter so manchem zwanghaft aufgesetzten SunnyboyGrinser am Strand verbirgt  sich die Gewissheit, es niemals an die Spitze der Billboard-Charts zu schaffen, sondern als mittelmäßiger DJ in irgendeiner Kneipe zu versauern. So manche Anzug-Heini in Nizza, der vorgibt Erfolgsbanker zu sein, ist in Wahrheit ein Praktikant, der Tag und Nacht für einen Hungerlohn schuftet.

Alles das psychologisch leidet, versucht seinen Schmerz  zu verstecken und je mehr es leidet, desto größer werden die Verbergungsbemühungen. Orange Individuen haben ihre Verschleierungsstrategien perfektioniert und sich zu wahre Meister der Selbsttäuschung und Selbstverleugnung entwickelt. Denn in diesem System gibt es keinen dauerhaften Zustand der Zufriedenheit und des Seelenfriedens.

Materialistische Ideale wie jugendliche Dynamik, Schönheit, Erfolg und Reichtum sind Trugbilder, denn sie sind für keinen Menschen in der langen Frist erfüllbar. Wir können kurzfristig jung, schön, erfolgreich und begehrenswert sein und uns an die Leitbilder des materialistischen  Turbokapitalismus annähern. Wir können dem Glauben unterliegen, eines Tages diese Ideale erfüllen zu können, um irgendwann ein glückliches und erfülltes Leben führen zu können. Aber in der langen Frist sind wir zum Versagen verdammt. Wir können den ersehnten Seelenfrieden, den uns das Materialismus-Kapitalismus Gespann vorgaukelt, nicht dauerhaft manifestieren. Am Ende werden wir, wie alte Maschinen, entsorgt .

Damit ist auch die individuell-psychologischen Scheinstabilität im orangen Programm temporär befristet. Und wie auf kollektiver Ebene, ist auch auf individueller Ebene, die zeitliche Limitation  systemimmanent bedingt.

Damit wird die gesamte scheinstabile psychologische Verfassung der westlichen Gesellschaft zu einem temporären Zustand. In Wahrheit schrammen wir ständig an der Grenze zum Irrsinn entlang. Solange wir uns selbst vorgaukeln, der Sinnlosigkeit und Leere unserer Ödland-Existenz, durch die Konstruktion einer Scheinwelt entfliehen zu können, laufen wir Gefahr, irgendwann als Psychopathen zu enden. Wenn die illusionäre Konstruktion des Wunderland zerbricht, in dem das Ego seine notwendige Zuflucht gefunden hat, steht das orange Individuum völlig zerstört, vor dem Scherbenhaufen seiner Existenz.

Orte wie Saint-Tropez sind so hilfreich, weil sie aufgrund ihrer komprimierten Szenerie den kranken Zustand des orangen Systems und seiner Individuen erst auffällig machen. Sie machen sichtbar, was  bei den meisten Menschen nur latent im Unbewussten mitschwingt. Viele leben zwar in einem undefinierbaren Zwielicht der Frustration, Selbstkritik und immanenten Trübsal, sind sich aber der Ursachen nicht bewusst. Sie erkennen nicht, wie sehr sie täglich vom Materialismus gepeinigt werden, der sich unbemerkt und schon vor langer Zeit, als Seuche im Gehirn eingeschlichen hat.

Ob Teenager, Student, einfacher Familienvater, zufriedene Hausfrau, Tankstellenwart, Unternehmensmanager oder erfolgreicher Trader, letztendlich werden wir alle von den materialistischen Leitbildern gequält, die wir täglich vom System vorgesetzt bekommen. Letztendlich fühlen wir uns als biologisch-maschinelle Produktions- und Konsumeinheiten innerhalb des atomistisch-materialistischen Systems wertlos, sind von Ängsten der Sinnlosigkeit, Vergänglichkeit und Sterblichkeit verfolgt.

Und solange transpersonale Bewusstseinsbänder als pathologisch gelten und für das Kollektiv verschlossen bleiben, gibt es für die westliche Gesellschaft keinen Ausweg aus dem Drama. Denn die im Mainstream vorherrschenden, newton-kartesianischen Wissenschaftler bestätigen die kapitalistisch-materialistischen Paradigmen. Ein ordentlicher Wissenschaftler ist, wer das Weltbild des Materialismus vertritt. Alle anderen sind Scharlatane, Esoteriker und Sektenführer. Die (Sozial)Neodarwinisten setzten noch eines drauf: Ein ordentlicher Mensch ist, wer skrupellos agiert, vernichtet, tötet und ausrottet und wer sich dem Naturgesetz fügt, das da lautet: Nur die Stärksten sollen überleben. Alle anderen, die schwach, mitfühlend oder spirituell empfänglich sind, müssen im universellen Plan der natürlichen Auslese sterben.

Da sich das hylotrope [10] Bewusstsein mit seinen Werkzeugen der Rationalität und (rein aristotelischen) Logik nicht mehr aus der Ödland [11]-Wunderland Schizophrenie befreien kann, verfangen sich die Individuen immer tiefer in den Wirren einer obszön- entseelten Welt.

Wer etwas wert sein will, muss die Ideale des Turbokapitalismus noch besser erfüllen als seine Wettbewerber. Um sich von der trostlosen Masse der gewöhnlichen Materialismus-Sklaven abzuheben, muss sich das Individuum als skrupelloser, intelligenter, schöner, reicher und glücklicher präsentieren, als all die Konkurrenten um ihn herum.

Das Resultat der ständigen Maximierung: Elitedenken, Rücksichtslosigkeit, Entmenschlichung, Betrug und Korruption. Von dieser Entwicklung wird die gesamte Gesellschaft durchdrungen, manche Teile mehr, manche Teile weniger. Doch an manchen Orten zeigt sich eine besonders starke Intensivierung.

Ich liebe die landschaftliche Pracht der Cote d' Azur, ich liebe das Meer, den Strand und ein lockeres Ambiente. Was gibt es schöneres , als ein erfülltes Leben mit Freunden, voll Spaß und inmitten des mediterranen Flairs? Aber es sind hier die zunehmenden Exzesse im elitären Lager, die nachdenklich stimmen. Während das Volk immer weiter in die Armut abrutscht, demonstrieren die Privilegierten, dass sie sich einen Deut um das Leid in der Welt scheren, indem sie sich von der Außenwelt einfach abriegeln [12].  

Die krankhaften Bemühungen der elitären Selbstdarstellung, die das Ziel haben, die mangelnde seelische Ganzheit zu überkompensieren, nehmen an der Cote d' Azur immer skurrilere Formen an. Vor allem die Schaulaufereien in Saint-Tropez, aber auch in Teilen von Cannes, haben die Grenzen der Lächerlichkeit schon vor langer Zeit überwunden.

Bei all dem Reichtum und Luxus, der hier existiert, am Ende ist es nur ein weiteres Gefängnis für die Menschen. Auch wenn viele hier die finanzielle Freiheit erlangt haben, solange die geistigen Schranken halten, sind sie Gefangene. Letztendlich sind sie Sklaven des Materialismus und folgen der Diktatur des orangen Programms.

Es ist traurig, dass Individuen leiden, sich selbst, ihre Mitmenschen und die Welt um sich herum zugrunde richten, nur weil sie in den hylotropen Bändern gefangen sind [13]. Sie werden aufgrund der repressiven Systemmaßnahmen und institutionalisierten Konventionen ihres Kulturkreises, niemals Zugang zu den holotropen [14] Episoden finden. Denn transpersonale Erfahrungen sind die größten Feinde des Atomismus/Materialismus und gefährden die Existenz des orangen Bewusstseinsprogramms, wie kaum ein anderer Systemvirus. Ihre Verbreitung muss von den Systemadministratoren, mit aller Gewalt unterdrückt werden.

Doch das Konzept der geistigen Repression, des Lug und Trugs, könnte bereits in seine Endphase eingetreten sein. Der Turbokapitalismus wird nur noch durch Maßnahmen künstlich am Leben gehalten, die nicht dauerhaft eingesetzt werden können.

So wie die Arbeitszombies durch Ritalin, Amphetamine und Antidepressiva irgendwie am Leben gehalten werden, um rund um die Uhr für das System schuften zu können, wird auch die Turbo-Boost Ökonomie nur noch durch Quantitative Easing künstlich am Leben gehalten.

Es ist tragisch und komisch zugleich, dass sich Innen und Außen gleichen und der psychologische Zustand der Gesellschaft, dem gedopten Zustand des Wirtschaftssystem entspricht. Beide werden durch manipulative Extremmaßnahmen in einem künstlichen-stabilen Ungleichgewicht gehalten, das zeitlich befristet ist. Die post-QE Welt wird letztendlich zeigen, wo die Wahrheit liegt, und wie die Realität aussieht.

Ich mache mir keine Hoffnungen, dass zu meiner Lebenszeit, das Kollektiv große Bewusstseinsveränderung hin zu postmaterialistischen Interpretationsschemen der Wirklichkeit erfahren wird. Selbst wenn der Turbokapitalismus scheitert, das orange Programm wird seine Herrschaft über die Menschheit nicht aufgeben, solange nicht ein kollektives Traum die Welt in Trümmer legt. Aber einzelne Individuen werden in den nächsten Jahren einen Transformationsprozess durchleben und sich für eine größere Vision des Lebens öffnen. Diejenigen, die den Mut besitzen, um sich auf die Reise der transpersonalen Selbstfindung zu begeben, steht eine bereicherte Existent offen. Diejenigen, die ihre Heimat jenseits des Mainstreams in einer intellektuellen Betrachtung der Welt ihr eigenen nennen, werden in den nächsten Jahren positive Überraschungen erfahren. Vor allem, wenn sie integral-orientierten Forschungsströmen Aufmerksamkeit schenken. Auch die "harte" Wissenschaft wird sich aufgrund der Fortschritte in Neuer Physik [15], Neuer Biologie und Transpersonaler Bewusstseinsforschung, wieder an Jahrtausende alte Weisheiten der Philosophia Perennis [16] annähern können. Das wird integralen Denkschulden [17] die  Möglichkeit bieten, Brücken zwischen den scheinbar unüberwindbaren Gräben von Wissenschaft und Religion zu bauen.

 



http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5173:das-wunderland&catid=86:glossar&Itemid=234

[6]  Ich weiß, dass vor allem Trader für orange Systempropaganda, wie sie in Form des monegassischen Elite-Flairs verbreitet wird, anfällig sind und von einem leichten Leben in Luxus und Überfluss träumen. Besonders junge Trader unterliegen allzu leicht der Hoffnung, dass sie den raschen Aufstieg zum Millionär schaffen. Doch die Turbokapitalismus-Realität ist eine andere und zwingt auch Trader  am Limit ihrer Kräfte zu arbeiten. Frei nach der Meme get-rich-or-die-trying schuften viele, bis körperliche Erschöpfung oder Krankheit einsetzt. Sie riskieren, belügen und betrügen, bis die Existenz zerstört ist.

Meine Erfahrung ist, dass Trading psychologisch umso leichter wird, je weniger Wert man im Geld sieht. Ich habe die meisten Trader scheitern sehen, weil sie sich in den Fängen des orangen Programms verloren haben, und sich ihre Gedanken einzig und allein darum gedreht haben, Reichtum zu erlangen. Sie haben den psychischen Druck des Tradings nicht ertragen, weil Geld für sie einen zu hohen Wert hatte. Ich konnte Dramen beobachten: Von der Zerstörung der eigenen Existenz und die der Mitmenschen, bis hin zu Drogenabhängigkeit, Psychiatrie, Knast und Suizid.

Lassen wir uns das als Trader eine Lehre sein. Lassen wir die Villen, Yachten und Luxuskarossen nicht erstrebenswerte Besitztümer, sondern vielmehr Mahnmale sein. Lassen wir sie eine Warnung sein, wohin der seelische Bankrott führen kann, selbst wenn wir dem finanziellen entgehen können. Solange wir Glück mit beruflichen und finanziellen Erfolg gleichsetzen und von Anerkennung und Eitelkeit  abhängig machen, laufen wir ständig Gefahr, die schmale Grenze zum Irrsinn zu überschreiten.

[7] Hochpreisige Villen-Gemeinden wie Saint-Jean-Cap-Ferrat sind wie Parallelwelten, an denen sich das Vermögen der Welt zu konzentrieren scheint. Nizza mag sich bislang  als Studentenstadt noch einen lockeren Flair verteidigt haben, doch die benachbarten Promenaden von Cannes und Saint Tropez dienen nur noch dem ekelhaften Schaulaufen von Vermögen.

[8] Siehe auch QE-Exit oder QE-Infinity

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5174:das-oedland&catid=86:glossar&Itemid=234

Das Wunderland

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5173:das-wunderland&catid=86:glossar&Itemid=234

[12]  Ganze Caps und weitreichende Hügellandschaften sind inzwischen als private Villengebiete abgeschottet ,mit Zäunen umstellt, und nur noch mit Code Eingabe zugänglich. Eine demonstrativere Trennung der Zweiklassen-Gesellschaft  ist kaum möglich.

[13]  Transpersonalen Psychologen und integralen Theoretiker werden zustimmen, das transmentale Erfahrungen nicht hinreichende Bedingung sind, um uns von seelischen Selbstzerstörung zu bewahren, aber sie erhöhen die Chancen, langfristig ein schmerzminimierende  Existenz führen zu können.

[14] Holotrope Bewusstseinszustände http://oliversorin.com/index.php?option=com_content&view=article&id=71&Itemid=112

http://gann-institute.com/?page_id=255

http://oliversorin.com/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=46&Itemid=113

 

Empfohlene Literatur zu Transpersonaler Bewusstseinsforschung und Integralen Denkansätzen

Adelaars, Arno – Ayahuasca. Rituale, Zaubertränke und visionäre Kunst aus Amazonien

Battista John R., Bohm David, Capra Fritjof, und Wilber Ken – Das holographische Weltbild.

Bohm David- Die implizite Ordnung. Grundlagen eines dynamischen Holismus.

Bohm David- und Peat F. David Das neue Weltbild. Naturwissenschaft, Ordnung und Kreativität.

Becker Volker J- Gottes geheime Gedanken. Was uns westliche Physik und östliche Mystik über Gott und Geist, Urknall und Universum, Sinn und Sein sagen können. Ein philosophischer Exkurs an die Grenzen von Wissenschaft und Verstand

Bolen Jean Shinoda – Tao der Psychologie. Sinnvolle Zufälle.

Brück Axel –  Die Anderswelt-Reise

Bauer – Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstil unsere Gene steuern.

Ceming Katharina- Die verbotenen Evangelien. Apokryphe Schriften

Capra Fritjof –  Das Tao der Physik

Capra Fritjof – Wendezeit

Capra Fritjof, Davies Paul, Lovelock James, und Sheldrake Rupert-  Der wissende Kosmos

Dürr Hans-Peter- Auch die Wissenschaft spricht nur in Gleichnissen

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert und Leuner Hanscarl – Welten des Bewußtseins, Bd.1, Ein interdisziplinärer Dialog

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert und Leuner Hanscarl-  Welten des Bewußtseins, Bd.2, Kulturanthropologische und philosophische Beiträge

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert und Leuner Hanscarl – Welten des Bewußtseins, Bd.3, Experimentelle Psychologie, Neurobiologie und Chemie

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert Leuner Hanscarl und Scharfetter Christian – Welten des Bewußtseins, Bd.8, Naturwissenschaften und Philosophie

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert Leuner Hanscarl und Scharfetter Christian- Welten des Bewußtseins, Bd.9, Religion, Mystik, Schamanismus

Dittrich, Adolf Hofmann, Albert Leuner Hanscarl und Scharfetter Christian – Welten des Bewußtseins, Bd.10, Pränatale Psychologie und Psycholytische Therapie

Dittrich Adolf und Scharfetter Christian – Ethnopsychotherapie

Dittrich Adolf – Ätiologie-unabhängige Strukturen veränderter Wachbewußtseinszustände

Dietzfelbinger  Konrad – Apokryphe Evangelien aus Nag Hammadi

Derix Govert – Ayahuasca, eine Kritik der psychedelischen Vernunft. Philosophisches Abenteuer am Amazonas

DeKorne Jim – Psychedelischer Neo-Schamanismus

Eliade Mircea – Schamanismus und archaische Ekstasetechnik.  

Eliade Mircea – Die Religionen und das Heilige. Elemente der Religionsgeschichte.

Eliade Mircea – Das Okkulte und die moderne Welt. Zeitströmungen in der Sicht der Religionsgeschichte

Eliade Mircea – Schamanen, Götter und Mysterien

Eliade Mircea – Das Mysterium der Wiedergeburt. Versuch über einige Initiationstypen

Eliade Mircea – Ewige Bilder und Sinnbilder. Über die magisch-religiöse Symbolik.

Eliade Mircea – Von der Steinzeit bis zu den Mysterien von Eleusis. )

Eliade Mircea – Der Mythos der ewigen Wiederkehr

Eliade Mircea – Geschichte der religiösen Ideen in vier Bänden.

Eliade Mircea – Yoga. Unsterblichkeit und Freiheit.

Eliade Mircea – Das Handbuch der Religionen

Eliade Mircea- Schmiede und Alchemisten.

Eliade Mircea- Kosmos und Geschichte.

Eliade Mircea- Das Heilige und das Profane. Vom Wesen des Religiösen.

Eliade Mircea- Culianu Ioan P und Wieser  – Handbuch der Religionen

Eliade Mircea, Golowin Sergius, und Campbel l Joseph – Die großen Mythen der Menschheit

Eliade Mircea, Michael Benedikt, und Matthias Vereno- Mythen, Träume und Mysterien

Eliade Mircea – Mephistopheles und der Androgyn

Fritzsch Harald – Das absolut Unveränderliche. Die letzten Rätsel der Physik

Fechner Gustav Theodor – Das Buchlein vom Leben nach dem Tode

Fechner Gustav Theodor- Einige Ideen zur Schöpfungs- und Entwicklungsgeschichte der Organismen

Fechner Gustav Theodor- Seele und Welt

Fechner Gustav Theodor und Leonardo da Vinci – Das unendliche Leben

Fischer  Ernst P.- Brücken zum Kosmos. Wolfgang Pauli zwischen Kernphysik und Weltharmonie

Grof, Stanislav – Das Abenteuer der Selbstentdeckung

Grof, Stanislav – Die Psychologie der Zukunft. Erfahrungen der modernen Bewusstseinsforschung

Grof, Stanislav- Kosmos und Psyche. An den Grenzen menschlichen Bewußtseins.

Grof, Stanislav – Topographie des Unbewussten. LSD im Dienst der tiefenpsychologischen Forschung

Grof, Stanislav und Halifax Joan – Die Begegnung mit dem Tod

Grof, Stanislav – LSD – Psychotherapie

Grof, Stanislav , Laszlo Ervin und Russell Peter -Die Bewußtseins- Revolution,

Grof, Stanislav und Bennett Hal Z. -Die Welt der Psyche. Die neuen Erkenntnisse der Bewußtseinsforschung

Grof, Stanislav, Fenwick Peter, und Michael Grosso  -Wir wissen mehr als unser Gehirn. Die Grenzen des Bewusstseins überschreiten.

Grof, Stanislav –  Auf der Schwelle zum Leben. Die Geburt: Tor zur Transpersonalität und Spiritualität.

Grof, Stanislav – Geburt, Tod und Transzendenz. Neue Dimensionen in der Psychologie

Grof, Stanislav – Das Abenteuer der Selbstentdeckung. Heilung durch veränderte Bewußtseinszustände

Grof, Stanislav  – Die Chance der Menschheit. Bewußtseinsentwicklung – der Ausweg aus der globalen Krise

Grof, Stanislav und Grof Christina  -Spirituelle Krisen. Chancen der Selbstfindung

Grof, Christina und Grof  Stanislav – Die stürmische Suche nach dem Selbst. Praktische Hilfe für spirituelle Krisen

Grof, Stanislav -Totenbücher. Bilder vom Leben und Sterben

Ulrich Bernd und Grof Stanislav  – Auf der Suche nach dem Absoluten

Pieper Werner, Rätsch Christian, Müller-Ebeling Claudia, und McKenna Terence – Das Tor zu Inneren Räumen

Grof Stanislav und Grof Christina – Jenseits des Todes. An den Toren des Bewußtseins

Gebser Jean  –Jean Gebser Gesamtausgabe

Gebser  Jean Gesamtausgabe 02. Ursprung und Gegenwart 1

Gebser Jean – Wege zum integralen Bewusstsein

Gebser  Jean – Ursprung und Gegenwart. Bd. 2. Die Manifestationen der aperspektivischen Welt

Gebser Jean  – Einbruch der Zeit

Greene Brian – Der Stoff, aus dem der Kosmos ist. Raum, Zeit und die Beschaffenheit der Wirklichkeit

Görnitz Thomas und Görnitz Brigitte – Der kreative Kosmos. Geist und Materie aus Information

Görnitz Thomas – Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt

Galuska, Joachim und Pietzko  Albert – Psychotherapie und Bewusstsein. Spirituelle und transpersonale Dimensionen der Psychotherapie

Galuska, Joachim – Pioniere für einen neuen Geist in Beruf und Business. Die spirituelle Dimension im wirtschaftlichen Handeln

Galuska, Joachim – Den Horizont erweitern. Die transpersonale Dimension in der Psychotherapie

Hellbusch,Kai  – Das integrale Bewußtsein. Jean Gebsers Konzeption der Bewußtseinsentfaltung als prima philosophia unserer Zeit

Huxley, Aldous und Conrad, Henry Raymond – Die ewige Philosophie (Philosophia perennis)

Jung, Carl Gusta v-Synchronizität, Akkausalität und Okkultismus

Jung, Carl Gustav- Archetypen

Jung, Carl Gustav- Psychologie und Religion

Jung, Carl Gustav- Die Beziehung zwischen dem Ich und dem Unbewusstem

Jung Carl Gustav und Shamdasani Sonu  The Psychology of Kundalini Yoga: Notes of the Seminar Given in 1932 by C. G. Jung

Carl G. Jung, Lorenz Jung Antwort auf Hiob.

Jonas Hans- Gnosis. Die Botschaft des fremden Gottes

Janov, Arthur- Der Urschrei. Ein neuer Weg der Psychotherapie

Janov, Arthur- Anatomie der Neurose. Die wissenschaftliche Grundlegung der Urschrei- Therapie.

Janov, Arthur- Das befreite Kind. Grundsätze einer primärtherapeutischen Erziehung

Janov, Arthur- Gefangen im Schmerz. Befreiung durch seelische Kräfte

Janov, Arthur- Revolution und Psyche. Sonderausgabe. Anwendungen und Erfolge der Primärtherapie

Janov, Arthur- Das neue Bewusstsein. Das Hauptwerk des Begründers der Primärtherapie

Janov, Arthur – Der neue Urschrei. Fortschritte in der Primärtherapie.

Kaku Michio – Im Paralleluniversum

Kaku Michio – Hyperspace. Eine Reise durch den Hyperraum und die zehnte Dimension

Kaku Michio und Trainer Jennifer -Jenseits von Einstein. Die Suche nach der Theorie des Universums

Kohl Christian T. – Buddhismus und Quantenphysik. Die Wirklichkeitsbegriffe Nagarjunas und der Quantenphysik

Krishnamurti, Jiddu – Einbruch in die Freiheit.

Krishnamurti, Jiddu – Das Wesentliche ist einfach. Antworten auf Fragen des Lebens

Krishnamurti, Jiddu- Über Leben und Sterben. Reflexionen über die Letzten Dinge.

Krishnamurti, Jiddu Über die Liebe

Krishnamurti, Jiddu – Vollkommene Freiheit. Das große Krishnamurti-Buch.

Krishnamurti, Jiddu- Wie willst du leben?

Krishnamurti, Jiddu- Tausend Jahre an einem Tag. Eine persönliche Unterweisung

Jean Overton Fuller Krishnamurti, Der Geist weht, wo er will

Jayakar Pupul und Krishnamurti Jiddu – Die Leidenschaft des Geistes. Gespräche mit Jiddu Krishnamurti

Krishnamurti Jiddu und Bohm  David – Vom Werden zum Sein

Kuhn  Thomas S.- Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen

Kuhn  Thomas S.- Die Entstehung des Neuen. Studien zur Struktur der Wissenschaftsgeschichte.

Kuhn  Thomas S.- Die kopernikanische Revolution

Koch Werner  – Du mein Bruder Thomas sahst das Verborgene. Leben Licht Unsterblichkeit im Thomas-Evangelium.

Kornfield, Jack- Frag den Buddha und geh den Weg des Herzens.

Kornfield, Jack – Meditation für Anfänger

Kornfield, Jack – Das Tor des Erwachens. Wie Erleuchtung das tägliche Leben verändert

Kornfield Jack – Einsicht durch Meditation. Die Achtsamkeit des Herzens

Kornfield  Jack -Die Lehren Buddhas

Kohl Christian T.- Buddhismus und Quantenphysik. Die Wirklichkeitsbegriffe Nagarjunas und der Quantenphysik

Leary Timothy – Höhere Intelligenz und Kreativität

Liggenstorfer Roger und Rätsch Christian -Maria Sabina – Botin der heiligen Pilze. Vom traditionellen Schamanentum zur weltweiten Pilzkultur

Li Er, Wilhelm Richard, und Gebser Jean – Tao te king

Lipton – Intelligente Zellen. Wie Erfahrungen unsere Gene steuern

Lüdemann Gerd und Janßen Martina – Bibel der Häretiker

Lüdemann Gerd – Das Unheilige in der heiligen Schrift. Die dunkle Seite der Bibel

LeBon Gustave – Psychologie der Massen

Lovelock James – GAIA. Die Erde ist ein Lebewesen. Sonderausgabe

Lovelock James – Unsere Erde wird überleben. GAIA. Eine optimistische Ökologie

Lovelock James – Gaia: Die Erde ist ein Lebewesen. Anatomie und Physiologie des Organismus Erde.

Lovelock James – Das Gaia- Prinzip. Die Biographie unseres Planeten.

Maslow Abraham H.  – Motivation und Persönlichkeit. 

Maslow Abraham A.  – Psychologie des Seins. Ein Entwurf. ( Geist und Psyche).

Maslow Abraham H. – Die Psychologie der Wissenschaft. Neue Wege der Wahrnehmung und des Deutens

Maslow Abraham Harold – Religions, Values, and Peak Experiences

Markschies Christoph- Die Gnosis.

Müller-Ebeling Claudia, Rätsch Christian, Shahi Surendra Bahadur,- Schamanismus und Tantra in Nepal. Heilmethoden, Thankas und Rituale aus dem Himalaya

Neumayer – Medizin zum Aufmalen – Heilen durch Informationsübertragung und Neue Homöopathie / Praxiserfahrungen mit den Körblerischen Zeichen

Narby Jeremy – Die kosmische Schlange

Osho – Die verbotene Wahrheit. Über die Jesusworte im Thomas-Evangelium.

Orr Leonard – Halbig, Konrad -Das Rebirthingbuch. Die Kunst des Atmens…

Orr, Leonard- Halbig, Konrad- Simon, Franz- Ende der Sehnsucht. Anleitung zum Leben im Paradies

Oshman –  Energiemedizin. Konzepte und ihre Wissenschaftliche Basis

Pennington George – Die Tafeln von Chartres. Die gnostische Schau des Westens

Pagels Elaine- Das Geheimnis des fünften Evangeliums. Warum die Bibel nur die halbe Wahrheit sagt

Rätsch, Christian – Shamanismus, Techno und Cyberspace. Von 'natürlichen' und 'künstlichen' Paradiesen

Rätsch Christian- Der heilige Hain

Rätsch Christian- Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen

Rätsch Christian- Schamanenpflanze Tabak 2. Das Rauschkraut erobert die Alte Welt von

Rätsch Christian- Bilder aus der unsichtbaren Welt

Rätsch Christian- Das Tor zu inneren Räumen

Ruysbeek Erik van und Messing  Marcel – Das Thomasevangelium. Seine östliche Spiritualität

Randall, Lisa- Verborgene Universen. Eine Reise in den extradimensionalen Raum

Russell Peter- Im Zeitstrudel. Die atemberaubende Erforschung unserer Zukunftschancen

Russell Peter- Quarks, Quanten und Satori

Russell Peter- Der direkte Weg. Transzendentale Meditation nach Maharishi Mahesh Yogi Pioniere für einen neuen Geist in Beruf und Business. Die spirituelle Dimension im wirtschaftlichen Handeln

Russell Peter- Die erwachende Erde. Unser nächster Evolutionssprung.

Russell Peter- Alles ist beseelt

Rees  Martin- Vor dem Anfang

Rees  Martin- Das Rätsel unseres Universums. Hatte Gott eine Wahl?

Schmidt- Biggemann  Wilhelm – Philosophia perennis

Schübl, Elmar -Jean Gebser und die Frage der Astrologie

Schmidt Karl O.- Die geheimen Herren-Worte des Thomas-Evangeliums. Wegweisungen Christi zur Selbstvollendung

Schucman Helen- Cattani, Franchita -Die Gaben Gottes

Strassman Rick,DMT – Das Molekül des Bewusstseins. Zur Biologie von Nahtod-Erfahrungen und mystischen Erlebnissen

Sri Aurobindo – Integrale Yoga

Tart, Charles T.- Hellwach und bewußt leben

Tart, Charles T.- Die innere Kunst der Achtsamkeit. Ein Handbuch für das Leben im gegenwärtigen Moment

Tart, Charles T.- Transpersonal Psychologies: Perspectives on the Mind from Seven Great Spiritual Traditions

Tart, Charles T- Das Übersinnliche. Forschungen über einen Grenzbereich psychischen Erlebens.

Tart, Charles T.- Transpersonale Psychologie

Tart, Charles T.- Altered States of Consciousness a Book of Readings

Tart, Charles T.- States of Consciousness

Pahnke, Walter, Tart, Charles T.- On Being Stoned: A Psychological Study of Marijuana Intoxication

Tart, Charles T.- Learning to Use Extrasensory Perception

Tart, Charles T.- Psi: Scientific Studies of the Psychic Realm

Tart, Charles T.- Waking Up: Overcoming the Obstacles to Human Potential

Tarnas Richard- Cosmos and Psyche: Intimations of a New World View 

Tarnas Richard- Das Wissen des Abendlandes. Die Weltbilder Europas im Wandel der Zeiten

Tarnas Richard- Idee und Leidenschaft. Die Wege des westlichen Denkens.

Tarnas Richard und Bachmann Peter – Uranus und Prometheus

Wielens,Hans – Im Brennpunkt: Geld und Spiritualität. Ist die Krise der materiellen Welt überwindbar?

Wilber, Ken- Eine kurze Geschichte des Kosmos.

Wilber, Ken- Wege zum Selbst. Östliche und westliche Ansätze zu persönlichem Wachstum.

Wilber, Ken- Ganzheitlich handeln

Wilber, Ken- Mut und Gnade

Wilber, Ken- Einfach 'Das'. Tagebuch eines ereignisreichen Jahres.

Wilber, Ken- Eros, Kosmos, Logos. Eine Jahrtausend-Vision.

Wilber, Ken- Das Spektrum des Bewußtseins

Wilber, Ken- Das Wahre, Schöne, Gute. Geist und Kultur im 3. Jahrtausend.

Wilber, Ken- Im Auge des Hurrikans bist du sicher. Erfahrungen und Reflexionen

Wilber, Ken- Integrale Psychologie. Geist, Bewußtsein, Psychologie, Therapie

Wilber, Ken- Halbzeit der Evolution

Wilber, Ken- Die drei Augen der Erkenntnis. Auf dem Weg zu einem neuen Weltbild

Wilber Ken- Das holographische Weltbild

Wilber Ken, Engler Jack, Brown Daniel P., und Chirban John- Psychologie der Befreiung.

Wilber Ken- Das Atman-Projekt. Der Mensch in transpersonaler Sicht

Wilson Robert A.- Der neue Prometheus. Die Evolution unserer Intelligenz

Walch, Sylvester- Dimensionen der menschlichen Seele. Transpersonale Psychologie und Holotropes Atmen

Wapnick Kenneth und Tesch Margarethe -Jenseits der Glückseligkeit. Das Leben von Helen Schucman und die Niederschrift von Ein Kurs in Wundern

Watts Alan W.- Das Tao der Philosophie.

Watts Alan W.-Kosmologie der Freude. Abenteuer in den Welten des Bewußtseins

Vaughan  Frances – Die Reise zur Ganzheit. Psychotherapie und spirituelle Suche

Villoldo, Alberto und Hickisch, Burkhard- Das geheime Wissen der Schamanen

Young, Arthur M-Der kreative Kosmos. Am Wendepunkt der Evolution.

Young, Arthur M- Geometry of Meaning

Zukav Gary- Die tanzenden Wu Li Meister

Zeilinger Anton- Einsteins Spuk. Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik

Zumstein Carlo- Schamanismus

Zumstein  Carlo- Reise hinter die Finsternis. Aus der Depression zur eigenen Schamanenkraft

Zumstein  Carlo- Der schamanische Weg des Träumens

 

Als Einführung besonders empfohlen:

Grof, Stanislav – Die Psychologie der Zukunft. Erfahrungen der modernen Bewusstseinsforschung

Wilber, Ken- Eros, Kosmos, Logos. Eine Jahrtausend-Vision.

Wilber, Ken- Integrale Psychologie. Geist, Bewußtsein, Psychologie, Therapie

Sri Aurobindo – Integrale Yoga

Huxley, Aldous und Conrad, Henry Raymond – Die ewige Philosophie (Philosophia perennis)

Capra, Fritjof –  Das Tao der Physik

 

QE-Exit oder QE-Infinity?

Mit den Ja-Nein-Vielleicht Signalen zum baldigen Ende der ultralockeren Geldpolitik hat die FED die Märkte verunsichert, teilweise zeigen sie sogar panikgeladene Reaktionen. Ein kleiner Sell Off wurde eingeleitet. Aktien, Bonds, Gold, Brent, Kupfer und andere Rohstoffe werden zugleich abverkauft. Lediglich der Dollar steigt, was darauf hindeutet, dass ein Zinsanstieg in Amerika antizipiert wird und Kapital aus der Peripherie abgezogen wird. Vor allem die Bonds der Emerging Markets leiden. Chinas Bankensystem hat Stress signalisiert. Die anziehenden Repo Sätze (Overnight Repo 25%) zeigen Nervosität im chinesischen Interbankenhandel aufgrund sinkender Liquidität[1].

Die Medien springen auf den Zug auf und verbreiten Angst. Die Stimmung ist schlagartig gekippt, von der heiteren Aktienrally hin zur rette-sich-wer-kann Mentalität. Es ist erstaunlich, wie schnell die euphorische Berichterstattung umgeschlagen hat und jetzt düstere Stimmung verbreitet wird[2]. Der Dollar wird in diesem Umfeld, wie von uns prognostiziert, als sicherer Hafen gesucht.

Alles dreht sich jetzt um die FED, um "Tapering" und die Frage, ob die dynamische Abwärtsbewegung am Aktienmarkt nur eine temporäre Korrektur ist oder die  Trendwende bereits eingesetzt hat. Die Vor– und Nachteile von QE werden jetzt verstärkt diskutiert.

Die FED hat nach dem Ausbruch der Finanzkrise mit QE verhindert, dass die Weltwirtschaft in eine schwere Depression versunken ist. Doch QE hat die natürlichen Preis– und Risiko Bewertungsmechanismen der Märkte außer Kraft gesetzt und Ponzi Scheme Mechanismen am Laufen gehalten, wodurch Bond, Aktien und Immobilienblasen re-inflationiert wurden. Das Finanzsystem funktioniert jetzt solange reibungslos, wie es mit zunehmender Liquidität versorgt wird. Doch alleine Spekulationen um eine QE Drosselung sorgen für Panik. Man darf sich vorstellen, was passiert, wenn die FED tatsächlich dazu übergeht, nicht nur die Geldmengenausweitung zu drosseln, sondern die Liquidität zurückzufahren und ihre Bilanz wieder verringert.   

Die Diskussion um die QE-Exit Strategie erinnert stark an das Soft-Landing Märchen im Jahr 2000. Damals wollte Greenspan der Welt weis machen, die überhitzte Dot-Com Ökonomie werde langsam zu ihrem gleichgewichtigen Wachstumspfad zurückkehren. Die FED bestand im Jahr 2000 darauf: Die Nasdaq sei keine Blase. Die Medien verbreiteten das dieses-mal-ist-alles-anders Paradigma, das nachfolgende Kurs-Massaker zeigte jedoch eine andere Realität auf.  Nach dem selben Schema wird jetzt die Hoffnung verbreitet, dass bei der anziehenden Konjunktur die Wirtschaft Schritt für Schritt lernt, auf eigenen Beinen zu stehen, und die FED ihr Programm kontinuierlich reduzieren kann. Bernanke vergleicht das QE-Exit Manöver mit der Jet Landung auf einem Flugzeugträger.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Manöver gelingt, ist gering, wenn nicht bei null. Denn ein Ponzi Scheme lässt sich nicht langsam reduzieren. Die heiße Luft aus Aktien und Bondblasen entweicht nicht langsam. Blasen platzen, weil alle Marktteilnehmer in Panik den Markt verlassen und zeitgleich durch die selbe Tür wollen.

Die extrem stimmungsintensiven Reaktionen der Marktteilnehmer zu den QE-Exit Spekulationen bestätigen unsere Prognosen hinsichtlich der Wirkung der  Geldpolitik und des Zustandes der Weltwirtschaft. Es wird den Marktteilnehmer zunehmend bewusst, dass die ultralockere  Geldpolitik nur ein kosmetischer Eingriff ist, der Risiken in die Zukunft transferiert. Die fundamentalen Probleme des Systems werden zwar kaschiert, aber nicht gelöst und die Kosten (Risiken) steigen mit der Dauer des Programms. Die Aktienrally war bislang Liquiditäts getrieben. Die FED hat die Investoren aufgrund mangelnder Alternativverzinsung zu einer höheren Risikoneigung gezwungen. Die Never-Fight-The-Fed Strategie hat die Aktienpreise weit über die fundamentalen Lage hinausgetrieben. Wenn der Verdacht einsetzt, dass QE stoppt, wollen alle zugleich das sinkende Schiff verlassen.

Ein Aktien/Bond Crash oder ein starker Rückgang in den US Häuserpreisen würde die angeschlagene Ökonomie wohl endgültig zerlegen, weshalb die FED mit aller Gewalt versuchen muss, die Asset Preise künstlich hoch zu halten. Damit können Investoren die Zentralbank förmlich erpressen. Wenn QE jetzt endet und die Aktien und Bondmärkte crashen, werden Kritiker mit dem (berechtigten) Argument kommen, die Eingriffe der FED wären vergebens gewesen und QE hätten die Lage nur verschlimmert. Der Druck die Politik des billigen Geldes fortzusetzen, wird umso größer, je weiter Aktien, Bond und Immobilienpreise fallen.

Die Bedenken der Investoren um die negativen Folgen des QE-Exit sind nicht irrational. Die Gründe bei einem QE-Exit die Märkte frühzeitig zu verlassen, sind vielseitig und die Angst berechtigt, dass sich dann die angesammelten Systemrisiken schlagartig entladen:

  • Bei den aktuellen US Schuldenständen führen bereits geringfügige Zinsanstiege in den Staatsanleihen zu stark steigenden Refinanzierungskosten. Der amerikanischen Staatshaushalt wäre zum Sparen gezwungen, was die sehr zarte Konjunktur abwürgen würde und die Ökonomie zurück in den Krisenmodus versetzen würde.
  • Liquiditätsdrosselung und antizipierte Zinsanstiege in Amerika bergen hohe Risiken für die Emerging Markets in sich, was wiederum auf die Industriestaaten zurückschlägt. Eine Liquiditätsdrosselung würde auch die Bonds der südlichen Eurokrisenstaaten unter Druck setzen und dort zu weiteren Eskalationszenarien führen.
  • Geringe Zinsanstiege führen all die Zombie Unternehmen endgültig in den Bankrott, die derzeit nur noch im Niedrigzinsumfeld überlebensfähig sind.  
  • Geringe Zinsanstiege bringen die hochverschuldeten Haushalte unter Druck, die sich über viele Jahre Niedrigzins bis ans Finanzzierungslimit verschuldet haben. Fallende Assets würden das Szenario zusätzlich intensivieren.
  • Die enormen Derivaterisiken im Banksystem haben sich an das Umfeld  der Liquidiätsausweitung und des Niedrigzinses angepasst. Niemand kann abschätzen, wie sich die Derivatebombe verhält, wenn die Liquiditätszufuhr stoppt, Systemrisiken schlagend werden und die Volatilität zunimmt.
  • Das Bankenkartell hat seine Macht durch die Bail-Outs ausgeweitet und die Betrugsmodelle forciert. Die Basel III Eigenkapitalquoten und Stresstests sind ein Witz, niemand kennt die Risiken die sich in den Bilanzen und jenseits der Bilanzen verbergen. Die Verwicklung in Libor, CDS  und Rohstoffmanipulationen haben die natürlichen Preis und Risikobewertungsmechanismen der Märkte zusätzlich gestört. Das derzeitige Bankensystem weist parasitäre Effekte auf und wirkt auf  konjunkturelle Aufschwungversuche dämpfend ein.
  • Das Schattenbanksystem reagiert hochsensibel auf antizipierte Zinsanstiege. Hier verbirgt sich womöglich die größte Gefahr für einen deflationären Kollaps, ausgelöst durch eine Liquiditätsdrosselung. Das Schattenbanksystem übernimmt Funktionen für die Kreditexpansion und kompensiert inflationäre Risiken bei der Geldmengenausweitung[3]. Das System erreichte das Liquiditätshoch 2008, seit der Finanzkrise geht das Volumen zurück und befindet sich jetzt gleich auf mit dem Kreditvolumen des klassischen Bankensystems. Wenn man das Schattenbanken als inflationsgepuffertes Kreditexpansionssystems sieht, das zur effektiven Geldmenge im System beiträgt, dann fehlen der FED noch 3,9 Billionen[4], um die Lücke zum Hoch von 2008 aufzufüllen. Anders ausgedrückt, die FED muss weiterhin mit QE das Deleveragen der Schattenbanken kompensieren, um das System auf den Liquiditätsstand von 2008 zurückzuführen.
  • Auch China sieht sich mit dem Problem der Schattenbanken konfrontiert[5]. Ein stetig expandierendes Schattenbanksystem birgt steigende Risiken in sich. Die chinesische Zentralbank soll seit Monaten mit Liquiditätsdrosselung versuchen, das Schattenbanksystem zu schrumpfen, was den Interbankenhandel bereits belastet hat. Die Spekulationen um einen verfrühten QE Ausstieg der FED hat das Fass zum Überlaufen gebracht und die kurzfristigen Repo Sätze auf Rekordniveau geführt. Wenn der Interbankenhandel während einer solchen Paniksituation austrocknet, können nur noch Notmaßnahmen der Zentralbank und Liquiditätsinjenktionen eine Bankenkrise verhindern. Die chinesische Zentralbank soll sich weigern, das System mit Geld zu versorgen. Man kann sich jedoch trotz der  Dementi sicher sein, dass solche Rettungsaktionen bereits stattgefunden haben. Wenn die chinesische Regierung jedoch zur Drosselung zurückkehrt und weiter versuchen wird,  das Volumen im Schattenbanksystem zurückzufahren, werden BIP Rückgänge die Folge sein[6]. Einer stotternden Weltwirtschaft wird das einen weiteren Schlag versetzen. Fallende Kupfer und Ölpreise scheinen diese Konjunktureinbrüche bereits einzupreisen. Ein FED QE-Exit würde Deleveraging Effekte im chinesischen Schattenbanksystem zusätzlich verstärken.  

 

Abschließend: QE-Exit Spekulationen basieren auf der Annahme, dass sich die konjunkturelle Entwicklung stabilisiert. Wenn unsere zyklische Einschätzung stimmt und die zweite Jahreshälfte mit BIP Rückgängen einhergeht, wird die FED umso mehr gezwungen sein, QE fortzusetzten, oder sogar auszuweiten. In Amerika ist die Balance-Sheet-Recession nach dem Platzen der subprime Blase voll im Gange, die Privaten deleveragen, die Reallöhne sinken, die Vermögens und Einkommensverteilung ist katastrophal, die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes sinkt. Der Staat ist zur Schuldenausweitung gezwungen, um die wegbrechende Privatnachfrage zu kompensieren. Fracking und die Reindustrailisierung der USA sind reine Propaganda. Ein Produktivitätsschub im Zuge eines neuen Kondatrieff Zyklus ist noch nicht in Sicht. Wo will man den vielgelobten konjunkturellen Aufschwung herzaubern? Die Politik erweist sich sowohl in Amerika, als auch in Europa als unfähig, die strukturellen Probleme zu lösen. Kurz: Man wird den Karren so lange vor sich herschieben, bis er endgültig gegen die Wand fährt.

Es ist wahrscheinlich, dass die FED induzierte Verwirrung um QE-Exit ein Testballon ist, wie die Märkte auf eventuelle Liquiditätsdrosselungen reagieren. Womöglich will man etwas Luft aus den Aktien und Bondmärkten ablassen. Die fundamentale Lage lässt ein QE-Exit unserer Einschätzung nach nicht zu. Trader sollten das Szenario im Hinterkopf behalten, dass der Crack Up Boom noch richtig an Fahrt aufnimmt.  

"Massive Liquiditätsspritzen, durchgeführt von den größten Zentralbanken der Welt – Fed, EZB und BOJ – , werden weder Zugkraft in ihren realen Ökonomien entfalten, noch Bilanzsanierung oder Strukturwandel fördern. Damit bleibt eine große Summe überschüssiger Liquidität, die in den globalen Anlagenmärkten herüberschwappt. Wo sie hingeht, folgt unweigerlich die nächste Krise".[7]

Die Zentralbanken (FED, EZB, BOJ, BOE) sind Gefangene ihrer eigenen Politik. Sie werden durch ihre planwirtschaftlichten Marktmanipulationen das kranke System solange künstlich am Leben halten, bis die Märkte mit Gewalt wieder die Herrschaft übernehmen. Und dann beginnt die lange Zeit des Schmerzes.



[6] Andererseits: Fährt die Liquiditätsexpansion ungebremst fort, wird die Kreditblase und die Immobilienblase irgendwann kollabieren und China in eine schwere Krise stürzen.

NSA-Prism, Überwachungsstaat und Hierarchiepathologie

Der NSA Whistleblower Snowden hat Details zum amerikanischen Überwachungsprogramm Prism [1] durchsickern lassen. Demnach wird der inländische und ausländische Internetverkehr überwacht, gespeichert und kontrolliert. Die NSA soll direkten Zugriff auf die Server von Google, Facebook, Yahoo und Co haben. Snowden gibt an, er selbst hätte von jedem Internetnutzer Emails, Passwörter, Bankdetails und andere private Informationen abrufen können [2].

Der Großteil der Bevölkerung steht den Enthüllungen gelassen gegenüber. Jeder wusste, oder hat zumindest insgeheim vermutet, dass Regierungen und ihre Geheimdienste alles zur Informationsüberwachung und Datenspeicherung umsetzten, was technisch möglich ist. Amerika ist vielleicht am weitesten fortgeschritten, aber nicht der Einzelfall. Kanada hat bereits zugestanden, ähnliche Programme zu unterhalten [3]. Die amerikanische Regierung wirft der chinesischen Regierung die ständige Cyberspionage vor, was nach Prism eine gewisse Komik in sich birgt. Wer macht nicht mit?  Regierungen scheinen dem Glauben zu unterliegen, dass sie im globalen Konkurrenzkampf einen Wettbewerbsvorteil riskieren, wenn sie sich dem Trend nicht anschließen.

Die Überwachung der Bevölkerung hat eine lange Tradition und wurde während des Kalten Krieges perfektioniert. Seit 9/11 wurde die digitale Überwachung maximiert [4]. Neu hingegen ist der Versuch, das Massenbewusstsein gezielt aufzuweichen, um den totalen Überwachungsstaat zu akzeptieren und als "New  Normal"  ins Alltagsleben zu integrieren. Die Komplexität der Gesellschaft mache es einfach notwendig, die Verfassung auszuschalten. Die Bürger müssten diese Wahrheit zum Schutze ihrer eigenen Sicherheit akzeptieren [5]. Pasta!

Auch der europäische Internetverkehr wird von Amerika offensichtlich überwacht und protokolliert [6]. Früher hätte man die amerikanische Spionageattacke als Eingriff in die Souveränität und damit als Kriegserklärung interpretiert. Heute hat er nicht ein mal Platz auf der Titelseite. Zum Einen ist es undenkbar, sich gegen die amerikanische Vorherrschaft zu wehren. Jetzt, da Europa inmitten seiner ökonomischen Demontage steckt , ist man vom  Wohlwollen seines Handelspartners abhängiger den je. Zum Anderen kümmern sich auch die europäischen Bürger recht wenig um die Enthüllungen.

Snowden hat sein Leben und seine Familie umsonst geopfert, denn laut Umfragen, schlägt der Skandal bislang noch keine großen Wogen [7]. Die meisten Menschen sind ohnehin so sehr mit ihrem alltäglichen Überlebenskampf beschäftigt, dass sie für solcherlei Dinge weder Zeit, noch Interesse besitzen. Das, was die Wirtschaftskrise von der Spaßgesellschaft noch übrig gelassen hat, ist psychologisch gezwungen den Egowahn zu zelebrieren und muss den Rest des Tages mit Lifestyle und Entertainment füllen.

"Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten"  Goebbels 1933

Selbst wenn sich das Individuum klar positioniert und gegen die Überwachung und Kontrolle ins Feld zieht, wie sollte man sie verhindern? Solange die Überwachung technisch möglich ist, wird die Elite an der Spitze der Machthierarchie versuchen, einen Vorteil daraus zu ziehen. Als braver Bürger hat man nichts zu verbergen, weshalb es irrelevant ist, ob die persönlichen Kommunikation in irgendeinem unterirdischen Bunkern gespeichert wird. Wer sich als Einzelner dagegen stellt, macht sich verdächtig, etwas verbergen zu müssen. Die Meisten von uns haben ohnehin das Gefühl, so unbedeutend zu sein, dass es für das Ego sogar Balsam wäre, wenn sich die Regierung für einen interessieren würde. Wer sein letztes Sex-Abenteuer, sein Mittagessen und andere Details des Privatlebens auf Facebook postet, um Anerkennung zu erhaschen und dann  Zornesreden über die Zerstörung der Privatsphäre durch die verschwörerischen Regierungen abhält, kann einfach nicht mehr ernst genommen werden.   

Dennoch ist die psychologische Komponente der Überwachung nicht zu unterschätzen. Für den Menschen ist sie eine weitere schmerzhafte Demütigung. Nachdem ihm der Materialismus bereits die Seele geraubt und ihn auf eine biologische Maschine regrediert hat [8], wird die Entmenschlichung weiter vorangetrieben. Das gewöhnliche Individuum ist jetzt nicht nur eine maschinelle Produktionseinheit im orangen System [9], sondern hat auch das Anrecht auf Privatsphäre verloren. Es ist völlig nackt, jederzeit scanbar und ersetzbar. Es wird dem Sklaven immer ähnlicher. Zudem steht es jetzt unter Generalverdacht, für das Hierarchiesystem eine Bedrohung zu sein. Deshalb muss jede gläserne Produktionseinheit von den befähigten Administratoren überwacht und kontrolliert werden. 

Bürgerrechtler, die gegen die Entwicklungsgefahr hin zu einem totalitären System mit faschistischen Tendenzen ins Feld ziehen, haben keine Chance, solange die Massenmedien am positiven Bild des Überwachungsstaates festhalten. Sollte sich die Terrorparanoia in der Bevölkerung etwas reduzieren, wird die nächste False Flag Attacke initiiert und über mediale Kampagnen Einschüchterung verbreitet, um die Überwachungsmaßnahmen rechtfertigen zu können.  False Flag Operationen sind keine Verschwörungstheorie, sondern ein historisch gut dokumentiertes Standartverhalten von Regierungen, um für ihre Politik die öffentliche Zustimmung zu erhalten [10]. Der Witz ist, dass sich eine wachsende Bevölkerungszahl bewusst wird, oder zumindest vermutet, dass sie betrogen wird. Dennoch steht sie dem Treiben unkritisch und untätig gegenüber. Unlängst hat sogar ein Artikel in der New York Times das Thema behandelt und behauptet, dass von 22 aufgedeckten Terrorplänen, 14 Fake waren, die vom FBI initiiert wurden.[11]

Wer kann es nicht fühlen, dass sich der Trend in Amerika, aber auch in Europa, hin zur Machtzentralisierung bewegt, mit elitärer Planwirtschaft, monopolistischen Strukturen und Überwachung [12] der Masse? Doch die Bürger haben kaum Instrumente noch Ressourcen, um sich dagegen zur Wehr zu setzen. 

Selbst wenn wir naiv genug sind, um den Obama-Versprechungen [13] Glauben zu schenken, dass die Überwachung bislang nur dem Schutz der "freien" Gesellschaft diene, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zum Missbrauch der angesammelten Daten kommen wird. Jede intransparente Machthierarchie wird irgendwann korrumpiert. Der Mensch ist nicht von Natur aus böse, aber geschichtlich betrachtet, kann er den Verlockungen der Macht zur egoistischen Nutzenmaximierung einfach nicht widerstehen. Solange das Bewusstsein auf der orange-materialistischen Stufe verweilt und der egozentrierten Moral [14] unterliegt, bleibt es für Machtmissbrauch und Korruption anfällig [15]. Selbst die überzeugtesten Freiheitskämpfer, die mit ihrem Leben gegen Diktatur und Unterdrückung gekämpft haben, verwandelten sich nach der Machtübernahme zu Ausbeutern oder sogar zu Schlächtern. 

Amerika ist, wie auch andere westliche Staaten, weniger eine Nation sondern ein Konzern. Das oberste Ziel der orangen Systemadministratoren ist die eigene Profit und Machtmaximierung. Im Informations und Kommunikationszeitalter ist Information das wertvollste Gut überhaupt. Für Konzerne ist es der ultimative Rohstoff um Gewinn und Einfluss zu generieren. Für sie ist der Prism- Datenpool wertvoller als alles Öl oder Gold der Welt. Die Möglichkeiten, die sich hier über Big Data Analysen auftun, übersteigen das Vorstellungsvermögen der kühnsten NWO Verschwörungstheoretiker. Die Möglichkeiten der Kontrolle hätte Orwell nicht in seinen Träumen für möglich gehalten.

Noch nie hat sich in der Geschichte der Menschheit eine solche Macht in der Hand einer so kleinen Gruppe angesammelt. Wie das private Vermögen, konzentriert sich auch die private Information innerhalb eines elitären Kreises. Wir können die Folgen dieser Entwicklungen nicht abschätzen. Doch eines ist sicher: Der digitale Überwachungsstaat ist die ultimative Hierarchiepathologie, hochgradig instabil und sein Zerfall nur eine Frage der Zeit. Die Zukunft gehört den heterarchischen Gesellschaftssystemen. Mit den Prism-Leaks wurde nun ein weiteres Kapitel im Kampf  zwischen hierarchischen und heterarchischen Organistationssystemen [16] öffentlich aufgeschlagen.   

 



[8] Der Materialismus der Naturwissenschaft reduziert physiologische und psychologische Vorgänge auf Wechselwirkungen von Atomen und Molekülen. Die Seele wird entfernt und damit sämtliche Potentiale zur transpersonalen Bewusstseinsevolution negiert. Der Mensch wird zu einer sinnlosen Maschine, deren Zweck im materialistischen System auf eine Produktionseinheit reduziert wird.

[10] Zum Beispiel: Der Angriff auf die Us Maddox im Tonkin Golf, der den Vietnamkrieg eröffnete, war nachweislich vorgetäuscht. Die Beweise für die Hussain Massenvernichtungswaffen, die den zweiten Irakkrieg vor den Augen der Öffentlichkeit rechtfertigten, waren nachweislich gefälscht.  Mit den offengelegten Northwoods Akten existiert ein ganzer Katalog von potenziellen False Flag Manövern, um die US Öffentlichkeit für die Notwendigkeit eines Krieges zu überzeugen. Dazu zählen die Bombenattentate in US Städten, die  Ermordung unschuldiger US Bürger, vorgetäuschte Angriffe auf Us Militäreinheiten, Entführungen von Flugzeugen, Abschuss von Passagierflugzeugen usw. Die Geschichte zeigt, dass westliche Regierungen für Macht und Profit nicht nur Millionen unschludiger Menschen in fremden Ländern opferten, sondern dass sie auch nicht davor zurückschreckten, eigene Bürger zu ermorden. Und Fälle wie der Irak Krieg 2 lassen die Frage offen, ob wir diese Zeiten wirklich überwunden haben. 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/vietnam-krieg-der-torpedo-angriff-den-es-nie-gab-a-384265.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-krieg-amerikanische-regierung-legte-falsche-beweise-vor-a-256539.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/massenvernichtungswaffen-im-irak-uno-inspektoren-halten-us-beweise-fuer-falsch-a-244748.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bushs-masterplan-der-krieg-der-aus-dem-think-tank-kam-a-238643.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/dirty-tricks-wenn-kriegsgruende-erfunden-werden-a-239340.html

http://www.infowars.com/a-brief-history-of-false-flag-attacks-or-why-government-loves-state-sponsored-terror/

[12] Auch in Europa besteht der Wunsch zur Überwachung nach amerikanischen Vorbild http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/09/polizei-gewerkschaft-ueberwachung-ist-das-wertvollste-buergerrecht/

[13] Obama ist, wie viele seiner Vorgänger, primär ein Entertainer und Schauspieler, dessen Aufgabe es ist, die Bevölkerung mit flotten Sprüchen in Talk Shows zu unterhalten und mit beherzten Reden bei Laune zu halten. Der Protagonist für diese Inszenierung wird alle 4 Jahre von einer exquisiten Jury ge-carsted. Um Zutritt zum Carsting zu erhalten, benötigt man ausgewählte Kontakte zur Hochfinanz und zum militärisch-industriellen Komplex.

http://magazine.foxnews.com/celebrity/president-obamas-appearances-leno-letterman-and-more

http://popwatch.ew.com/2012/04/24/obama-talk-show-appearances/

 

[14] Die moralische Entwicklung im Stufenmodell:von präkonventionell (egozentrisch, geozentrisch,biozentrisch, narzisstisch, an die Empfindungen und Impulse des Körpers gebunden), zu konventionell (soziozentrisch,ethnozentrisch, ist an eigenen Stamm, an eine Rasse, oder Gesellschaft gebunden), bis hin zu postkonventionell(universal-weltzentrisch). (Moralische Stufentheorie von Ken Wilber )

Moralische Stufenmodell von Kohlberg http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlbergs_Theorie_der_Moralentwicklung

Die orange Bewusstseinsstufe im Spiral Dynamics System http://de.wikipedia.org/wiki/Spiral_Dynamics

[15] Die Geschichte zeigt, dass selbst Individuen die vermutlich Zugang zu transpersonalen Bewusstseinsstufen hatten, nicht vor Korruption und Machtmissbrauch sicher waren. Selbst Heilige und Weise die transmentale Bewusstseinszustände und holotrope Erfahrungen durchlebt haben, waren nach dem Zugang zu Macht und Einfluss nicht davor geschützt, Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Leid zu verbreiten.

[16] "Während Hierarchien an lineare, stabile, prognostizierbare, newtonsche Prozesse des mechanischen Weltbildes der Moderne angelegt sind , entsprechen Heterachien eher den nichtlinearen,  netzwerkartigen Prozessen des kontextbezogen postmodernen Weltbildes und sind damit eher an chaostheoretische und quantentheoretischen Entdeckung, an dissipative Strukturen und neuronalen Netzwerke angelegt. Während Hierarchien die konzeptionelle Grundlage für die Mechanisierung und die industrielle Revolution lieferten, stellen Heterachien womöglich die stabilere Organisationsbasis für die Kommunikations- und Informationsgesellschaften dar."

In früheren Artikeln wurde die These vertreten, dass Machthierarchien eine stabile Grundlage für  Industrialisierungsgesellschaften (auf Basis des newton-kartesianischen Weltbildes) schaffen, dass sie jedoch aufgrund ihrer langsamen Anpassungsgeschwindigkeit an äußere Bedingungsveränderungen zunehmend Probleme erschaffen. Informationsgesellschaften sind hochdynamisch und bedürfen einer effizienten Selbstorganisation um aufkommende Systemkrisen rasch meistern zu können. Die frühere Schlussfolgerung lautete, dass es in den kommenden Jahren zu Konkurrenzkämpfen zwischen hierarchischen und heterarchischen Organisationsstrukturen kommen werde. 

"Die digitale Revolution hat bereits damit begonnen, Hierarchien in unterschiedlichste Bereiche der Ökonomie zu demontieren (vor allem auf der mikroökonomischen Ebene) und startet nun den Angriff auf staatliche Regierungshierarchien (z.B. mit Wikileaks, Piratenpartei). Sie führt damit konsequent in der Praxis fort, was die Wissenschaft theoretisch mit dem Zerlegen der konzeptionellen Grundlagen der Moderne begonnen hat, um die stabile Organisationsbasis einer integral-aperspektiven Informations- und Kommunikationsgesellschaft zu schaffen."

Aus Systemkrise und Steuerungsmechanismen  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5595:verschwoerungstheorien-neue-weltordnung-und-transpersonale-evolution&catid=69:science&Itemid=275#69a