Marktbericht

Im Weizen zeichnet sich eine bullische Trendwende ab.  Unser zyklisches Modell prognostiziert für das Jahr 2016 steigende Preise

Geeignete Einstiegspunkte finden sich zwischen 480 und 440.  Ein Bruch von 500 würde das bullische Szenario bestätigen und einen Test von 530 wahrscheinlich machen. Das Mindestziel der Aufwärtsbewegung kann bei 620 angenommen werden. Das bullische Szenario wird neutralisiert, wenn 420 unterschritten wird.

Weizen Tageschart (klicken zum Vergrößern)

Share/Save/Bookmark

Chart Analyse - Marktbericht

Saudi Arabien: Massakrieren für das Gute

Saudi Arabien kündigt heute eine militärische Allianz mit 34 Staaten gegen den Terrorismus an. Der offizielle Darstellung nach, will das Regime vor allem gegen den Islamischen Staat (IS) vorgehen. Das ist auch die Version, die von den meisten westlichen Mainstream Medien kritiklos übernommen wurde.[i]

Doch es steckt weit mehr dahinter. Dieser militärstrategische Schritt fügt sich nahtlos in das Eskalationsszenario ein, das sich bereits seit vielen Monaten abzeichnet und passt perfekt zu den  imperialen Interessen der U.S.-NATO Komplizen. Wir haben die wahren Absichten Saudi Arabiens  diskutiert.[ii] Es ist kein großes Geheimnis, dass die Saudis nicht nur die größten  Sponsoren des IS sind, sondern mit dem radikalen Wahhabismus auch die ideologische Brutstätte des islamistischen Terrors sind. [iii]

Saudi Arabien ist eines der repressivsten und totalitärsten Systeme der Welt, in der die Menschenrechte mit den Füßen getreten werden. Doch darf sich das Unterdrücker Regime aufgrund des Petro Dollar Deals mit Amerika sicher sein, dass es in den westlichen Medien keiner negativen Berichterstattung ausgesetzt sein wirdDa spielt es auch keine Rolle, dass 15 der 19 Attentäter vom 11. September 2001  aus Saudi Arabien kamen. Oder, dass Saudi Arabien einen erbarmungslosen Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung des Jemens führt  und eine  humanitäre Katastrophe unfassbaren Ausmaßes  zu verantworten hat.  (Deutschland und Amerika gehören natürlich zu den größten Waffenproduzenten, die Saudi Arabien beliefern, damit dieses  Schlachtfest gegen Zivilisten veranstaltet werden kann.) Saudi Arabien weigert sich noch  immer Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, obwohl es einer der Hauptverantwortlichen für die Zerstörung des Landes ist und Hilfskapazitäten für Millionen Menschen frei wären. [iv]

Aber keine Sorge: Unter der Schutzherrschaft des U.S. Imperiums werden sämtliche Verbrechen gedeckt. Je größer das Ausmaß der Schande, desto sicherer werden die westlichen Medien keine Kritik üben.

Ausgerechnet der Terrorstaat Saudi Arabien kündigt nun also an, als Führer einer muslimischen Allianz  gegen islamistische Terrororganisationen vorgehen zu wollen, allen voran gegen den IS, der  zuvor finanziert, mit Waffen ausgerüstet und mit geheimdienstlichen Know How aufgebaut wurde. Eine seltsame Allianz...

 

Türkei: Bindeglied zwischen NATO und Wahhabitenachse  

Mit dabei von der Partie ist das türkische Verbrecherregime, das nachweislich über Schwarzmarktölkäufe den Islamistischen Staat finanziert hat. Passend zum saudischen Führerstaat, entwickelt sich unter der Diktatorfigur Erdogan auch die Türkei wieder hin zum totalitären Regime, in dem die Islamisierung voranschreitet, die Meinungsfreiheit ausgeschaltet wird und Minderheiten verfolgt werden.[v]    

Den bisherigen Höhepunkt des türkischen Herrschaftsanspruches stellt der Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges darAuf Befehl des Sultans wurde  eine SU24 praktisch grundlos vom Himmel geholt.[vi] Es war eine geplanter  Vergeltungsschlag für die russischen Angriffe gegen den  Islamischen Staat. Wenig später folgte die nächste Provokation durch die  angetestete  Invasion des Irak.

Angesichts dieser Hintergrundinformationen ist es relativ unwahrscheinlich, dass hier eine muslimische Allianz gegen den Terror geschmiedet wurde. Viel wahrscheinlicher  handelt es sich dabei  um eine  neue "Wahhabitenachse der  34", die im innerislamischen Religions- und Machtkrieg gegen die schiitischen Staaten Iran, Irak, Syrien und Libanon vorgehen wird.

Viel wahrscheinlich ist, dass unsere Prognose eintreffen wird. Nämlich die Invasion Syriensunter dem Vorwand den  Islamischen Staat bekämpfen zu wollenEine Invasion, die in Wahrheit gegen Assad und Putin gerichtet ist.

Wir haben es wiederholt diskutiert: Das große Ziel der U.S.-NATO Wahhabiten/Sunniten Allianz  ist die Zerstörung der schiitischen Iran-Irak-Syrien-Libanon Achse, die vom Russland/China Bündnis beschützt wird.[vii]

Perfekt in das Bild passt auch die Beteiligung der NATO Länder Deutschland und Groß Britannien, die  im Soge der Pariser Anschläge die Angst der Bevölkerung genutzt haben, um dem Nahost-Kataklysmus beizutreten. Damit wird zusammen mit Frankreich ein starker Block auf Seiten des Imperiums geschaffen, um das Assad/Putin Bündnis von zwei Seiten in die Zange zu nehmen: Einerseits über die U.S. NATO Achse, die sich militärisch bislang noch eher im Hintergrund hält.[viii] Andererseits über die neue "Wahhabitenachse der 34". Ein wichtiges Bindeglied zwischen beiden Bündnissen könnte die Türkei werden, die jetzt sowohl der NATO als auch der "Wahhabitenachse der 34" angehört. Sie könnte die entscheidende Schlüsselrolle einnehmen, um die Zangenbewegung gegen Russland zu aktivieren.

Prognosen:

Womit müssen wir rechnen: Wir werden jedenfalls sehen, dass auf der imperialen Seite der Ruf nach Bodentruppen lauter wird, auch in Deutschland. Dafür müssen wir im Vorfeld mit verheerenden Terroranschlägen in Europa rechnen. Diese werden die Bevölkerung für die Notwendigkeit von Bodentruppen überzeugen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die "Wahhabiten Achse der 34" als erster Bodentruppen nach Syrien schicken und zwar schon im nächsten Jahr.

Wir werden sehen, dass auch der Irak, der Iran und der Libanon wieder verstärkt in die Schusslinie geraten werden.

Vergessen wir nicht auf die Rolle Isreaels, das sehr unter dem Einfluss der radikal-zionistischen Hardliner leidet. Wenngleich dieser radikale Stamm nur eine sehr kleine Minderheit darstellt, hat er dennoch großen Einfluss,  vor allem innerhalb der U.S. Finanzoligarchie und damit auch im inneramerikanischen  Politmachtkampf. Wir werden schon bald beobachten können, dass die Entwicklungen in Nahost zugunsten der zionistischen Interessen voranschreiten.  Und diese Interessen richten sich gegen den Libanon (Hisbola), Syrien (rohstoffreiche Grenzgebiete zu Israel)  und vor allem gegen den Iran (Hauptunterstützer der schiitischen Libanon-Syrien-Irak Brücke).  

Wir werden schon bald beobachten können, wie die Spannungen zwischen der imperialen U.S.-NATO-Zionisten-Wahhabiten  Achse  und dem Assad/Putin Bündnis zunehmen werden.

Durch welche Aggressionen diese Spannungen ausgelöst werden, bleibt offen. Ob durch weitere Provokationen gegen Assad/Putin von Seiten der Türkei oder durch eine verheerende False Flag Operation der NATO, eines ist sicher: Die nächste Eskalationsstufe dieses Konfliktes wird bald gezündet, um die schiitische Iran-Irak-Syrien-Libanon Brücke doch noch zerstören zu können. Die westliche Mörderbande wird  nicht aufgeben.  Sie kann gar nicht aufgeben, weil es für das U.S. Imperium hier um eine existenzielle Einflusssphäre geht. Der Verlust an Russland/China würde neben bedeutsamen geostrategischen und ökonomischen Nachteilen, auch die Vorherrschaft des Petro Dollar Systems gefährden und damit das Fundament der Dollar Hegemonie aushebeln. Das würde den Kollaps der auf Überschuldung basierenden amerikanischen Wirtschaft auslösen.

Die U.S.A werden bis 2017 in einer defensiven Position verharren. Unter der Führung Obamas  wird es den Neocons und Hardlinern nicht mehr gelingen, Amerika in einen  eskalierenden Nahost-Konflikt zu verstricken. Aber nach Obama wird es interessant. Es spielt auch keine Rolle, ob Clinton oder Trump ins Weiße Haus einziehen wird. Für Amerika wird 2017 ein gewaltiges Kriegsjahr. Vor allem der Iran wird dann wieder in den Fokus rücken.

Und das alles im Kontext einer langsam kollabierenden Weltwirtschaft, die unter dem Druck des überschuldeten Finanzsystems keine Aussicht mehr auf Erholung hat.  Für die nächsten Jahre mangelt  es wirklich nicht an  Eskalationspotential.     

 

 

 

 

 



[i] http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/terrorismus-saudi-arabien-militaer-allianz

[ii] Siehe dazu: "4.2 Die Rolle Saudi Arabiens"  in "Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht:Chance oder Endzeit?"

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275#4.2

[iii] Das sunnitische Saudi Arabien führt Hetze gegen die schiitische Minderheit. Hasspredigten gegen Schiiten gehören zum Alltag. Peter Scholl Latour gibt zu bedenken, dass jeglicher islamistische Terror saudischen Ursprungs sei. Das geht auf den radikalen Wahhabismus zurück, den Michael Lürdes als den  Schoß des Fanatismus bezeichnet.  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275#4.2

[iv] Saudi Arabien verfügt über ein Lager mit 100.000 Zelten der Luxusklassehttp://www.welt.de/politik/ausland/article146341341/100-000-Luxus-Zelte-kein-einziges-fuer-Fluechtlinge.html

[v] Ausgerechnet unter  der Führung der Diktatorfigur Erdogan, der das Kalifaten Sultanat als Vorbild hat und der sich als Schutzherr der europäischen (sunnitischen) Muslime berufen fühlt, nähert sich die EU im Zuge der Flüchtlingskrise wieder an die Türkei an und belebt sogar Beitrittsverhandlungen neu.

 

Share/Save/Bookmark

Chart Analyse - Marktbericht

Dax 03.12.2015 

 Wie zuletzt vermutet, hat im Bereich 11200 eine Hochbildung stattgefunden

 Chartanalysen Dax

Share/Save/Bookmark

Chart Analyse - Marktbericht

Weitere Beiträge...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Start
Zurück
1

Cote d' Azur Lifestyle, stabile Ungleichgewichte und transpersonale Hoffnungen


Mein letzter Aufenthalt an der Cote d' Azur hat mich mehr denn je zum Grübeln gebracht, wie sich die Zukunft der Lifestyle Monokultur in den nächsten Jahren gestalten wird. Vor allem in Anbetracht der ökonomischen Entwicklungen der Eurozone, mit Rezession/Depression, Massenarbeitslosigkeit, dem strukturell ungelösten Währungsproblem, den wachsenden Staatsverschuldungen, der wachsenden EZB-Bilanz und dem Crash gefährdeten Finanzsystem, stellt man sich die Frage, was für ein grausames Spiel hier eigentlich abläuft.

-> zum Artikel 

Perfect-Trader Life & Style

Newsletter

Trend Scanner

Life & Style