Bewertungsdetails

 
 Astro Stats for the New York Stock Exchange
 

Börsenastrologie

Gesamt: 
 
3.0
Inhalt:
 
3.0
Lerneffekt:
 
3.0
Strukturierung:
 
3.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?
Ja Nein
14 of 14 Besucher fanden folgende Bewertung nützlich

Jacks jährlich Astro Forecasts gehen bis 1969 zurück, mit einigen aufsehenerregenden Prognosen zu Bärenmärkten. Sie haben sich einen legendären Status angeeignet, sind in zahlreichen Magazinen und Finanzblättern erschienen und waren selbst bei Larry King Gesprächsthema. Damit hat Gillen wohl auch wesentlich dazu beigetragen, die Finanzastrologie einer breiteren Masse bekannt zu machen.

Nach seinem letzten Werk - The Key to Speculation on the New York Stock Exchange, erschien 2002 die Fortsetzung - Astro Stats for the New York Stock Exchange. Das Buch ist sehr kurz geraten, verzichtet auf umschweifende Einleitungen oder Astro Basics. Das Versprechen des Autors in der Einleitung, dass keinerlei astrologische Kenntnisse für das Verständnis notwendig seien, stimmt nur insoweit, als dass man trotzdem die zukünftigen Prognosen schwarz auf weiß hat. Vom eigentlichen Inhalt wird man aber ohne Hintergrundwissen so gut wie nichts verstehen.

Gillen geht den richtigen Weg, er versucht einzelne Astro-Signale auf vorherige Kursbewegungen backzutesten. Dazu nimmt er sich astrologische Signaturen und Planetenzyklen zur Brust und wertet aus, wie sich die Aktienmärkte während dieser Signaturen verhalten haben. Einige Signaturen mit 70-100% Trefferquote werden ausgewählt und genauer besprochen. Gillen verwendet zumeist die USA, NYSE und DJI Natal Charts (US: 4.11, 1776, Sonne 13° Krebs), (Nyse: 17.5, 1792,8:52 am, N.Y, Sonne im Stier) (Dow Jones: 16.2.1885). Der zweite Teil des Buches beschäftigt sich mit einer von Gillen entwickelten Astro Methode zum Stock Picking. Sie beinhaltet verschiedene Überlegungen zum Häusersystem, Aspekte und Transite usw. Negativ: Dem Buch fehlen die Grafiken. Bradleys grafischer Korrelationstest würde sich unter anderem anbieten, um das Ganze auch für das Auge sichtbar zu machen. Für die meisten Signaturen fehlt eine mathematische Ausarbeitung. In den Beispielen mit Backtests sind die Ergebnisse zwar beeindrucken, haben jedoch noch keine statistische Signifikanz. Chi-Square Berechnungen würden über die Korrelation Klarheit schaffen.

 

To write a comment please register or log in.
 

Powered by JReviews