Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

Us Märkte mit Gewinnmitnahmen nach anfänglicher Rallyfortsetzung

Die Us Aktienmärkte setzen ihren Aufwärstrend auch heute fort. Nach einer anfänglichen Kursrally stoßen die Us Aktienmärkte heute im Laufe des Handels allerdings auf Widerstände. Gewinnmitnahmen sind die Folge.  Der Dow Jones stößt im Bereich der Hochs vom 05.11.2010 bei 11480 Punkten auf einen starken Widerstand und beginnt dort seine Gewinnmitnahmen einzuleiten. Zu Handelsschluss bleibt ein Kursplus von 0,16% übrig. 11500 zeigt sich damit weiter als ein Widerstandsbereich der es in sich hat. Er wird auch in den nächsten Handelstagen nicht leicht zu überwinden sein.  Im Dow Jones gilt es nun die Unterstützung bei 11312 zu verteidigen, ansonsten gerät der Aufwärstrend in Gefahr.

Die Nasdaq kann die Gewinnzone nicht behaupten und schliesst bereits mit einem  Minus 0,36% bei 2207 .

Gold schliesst nach einem volatilen Intradayhandel bei 1396, bei einem Kursplus von 0,19%

 Vor wenigen Minuten hat die Un die Flugverbotszone über Libyen autorisiert. Die Resolution lässt den Staaten individuelles Handeln offen und umfasst alle Maßnahmen, um die Bevölkerung Libyens zu schützen. Deutschland, Indien Russland und China haben nicht aktiv für  den Einsatz gestimmt, aber auch auf ihr Veto verzichtet. Auch die Arabische Liga hatte sich für das Eingreifen  ausgesprochen.

Es ist mit einem raschen und starken Militärschlag zu rechnen (mit Beteiligung arabischer Staaten), der  versuchen wird, Gaddafis Streitkräfte  außer Kraft zu setzen, ehe diese Vergeltungsangriffe ausüben können.
 
Mit der Flugverbotszone wurde im Grunde eine Kriegserklärung abgegeben, den man weiß, dass der libysche Diktator mit allen verfügbaren Mitteln auf ausländische Angriffe reagieren wird.  Im Falle von ausländischen Interventionen hat Gaddafi bereits Rache und "Vergeltungschläge auf alles was sich bewegt"  angekündigt. Seine Armee verfügt noch immer über ein schlagkräftiges Waffen- und  Raketenarsenal, und möglicherweise auch über toxische Kampfstoffe wie  Senfgas.  Das bedeutet de facto eine akute Bedrohung für den nahen Mittelmeerraum.

Man darf erwarten, dass die europäischen Aktienmärkte vorerst nervös und  mit Kursabschlägen auf diese Meldung reagieren werden.