Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

REBOUND  24.11.2010

Das Fake Breakout hat unter den Bullen für ordentlich Aufregung gesorgt, der Dax hat seither einen starken Downmove vollzogen. Die Aktienmärkte versuchen sich nach den herben Rückschlügen der vergangenen Tage zu stabilisieren. Der Dax hat im Unterstützungsbereich 6700 wie erwartet eine Erholung gestartet. Das Korrekturziel 6790 wurde  voll ausgeschöpft und der Widerstand bereits überwundenWir achten nun auf die Unterstützung 6752 , die für den Erhalt des  bullischen Momentums nicht mehr unterschritten werden sollte

Chartanalyse Dax

Die Bullen feiern ein fulminantes Comeback. Nachdem die internationalen Aktienmärkte am  vergangenen Freitag noch starke Kursrückschläge hinnehmen mussten, dominieren diese Woche wieder die Käufer. Der  Dax klettert mit einem starken Aufwärstrend auf neue Jahreshochststände bei 7222. Über  solche Kurse konnten sich Aktienanleger zuletzt 2008 freuen. 

Auch die  Wallstreet hat sich von der Bärenattacke regeneriert. Der Dow Jones notiert wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Selbst der S&P 500 hat sein charttechnisch angeschlagenes Bild  wieder verbessern können. Nachdem der Index die Marke 1280 am vergangenen  Freitag  unterschritten hat,  konnte  auch hier die  signifikante Marke 1300 zurückerobert werden.

Die Unruhen in Ägypten belasten nun auch erstmals die gute Stimmung der Anleger. Der S&P 500 überwindet am Freitag zwar noch die signifikante Marke 1300, dreht aber bald danach ins Minus.

Auch der Dax hat nach dem neuen Jahreshoch bei 7180 eine rasante Abwärstbewegung eingeleitet. Der Index verliert seit Freitag 140 Punkte, es besteht nun wieder die Gefahr längerfristiger Kursschwäche. Ein Test der Marke 7000 scheint sehr wahrscheinlich zu sein, ihr Durchbruch wäre aus  technischer Sicht ein starkes Signal für weitere Kursverluste.

27.01.2011 - 02.02.2011

Die europäischen und amerikanischen Aktienmärkte setzen auch in dieser Handelswoche ihren Aufwärstrend fort und demonstrieren weiterhin beeindruckende Stärke. Der deutsche Aktienindex befindet sich knapp davor, die signifikante Marke 7165 zu durchbrechen, um damit erneut Jahreshöchststände zu makieren. Die Korrekturbewegungen der letzten Woche und die damit verbundenden Angriffsversuch der Bären wurden im Keim erstickt. Vor allem mit der Verteidigung der 7000 Punkte  Unterstützung haben die Bullen ein deutliches Zeichen gesetzt, dass sie den Aufwärstrend nicht aus der Hand geben. 

Auch an der Wallstreet ist die Stimmung ungetrübt,  der S&P 500 handelt an der signifikanten 1300 Punkte  Marke, deren Fall ebenfalls sehr wahrscheinlich scheint.  Solange der S&Püber 1280 Punkten notiert bestehe wenig Gefahr, so die Meinung der Charttechniker von Gann-Institute.com.

Gold hatte im Jänner bislang Kursverluste hinnehmen müssen, das Edelmetall sieht sich einem Abwärstrend gegenüber, dessen Neutralisation erst klare charttechnische Signale benötigt. Der Gold Silber Index (xau) hat aber den Analysten von Perfect-Trader.com zufolge noch weiteres Erholungspotential bis 1353, ehe die Gefahr neuerlicher Verkäufe näher rückt.

Im Euro-Dollar Währungspaar sahen wir seit dem 10. Jänner einen starken Aufwärstrend. Die Erholung von den Kursverlusten  der letzten Monate verlief bislang sehr dynamisch. Seit den Tiefständen um 1,29 hat der Euro wieder um rund 7% zugenommen, was eine kurzfristige Seitwärtsbewegung nun recht wahrscheinlich macht.

Der Dax setzt seinen Aufwärstrend fort. Nach dem Überwinden der Widerstandszone 7090-7100 gelingt den Bullen die dynamische Fortsetzung des Aufwärtsschubes. Das Bild bleibt hier weiterhin bullish, Analysten heben aber die Bedeutung der Marke 7090 hervor, deren Bruch die Stimmung stark trüben könnte.  Die Bullen haben heute auch die anderen europäischen Aktienindizes fest in ihrer Hand. Der Eurostoxx notiert aktuell bei 2944 Punkten (1,15%) und bleibt oberhalb von 2900 Punkten in einem starken Aufwärstrend. Ein Bruch der 2900 mahnt allerdings zur Vorsicht. Auch im  FTSE setzt sich nach den kurzfristigen Kursrückschlägen heute wieder der Kaufdruck durch. Die Zurückeroberung der 6000 Punkte Marke ist psychologisch wichtig, carttechnisch ist im FTSE aber die Gefahr eines überraschenden Downmoves noch nicht neutralisiert.

Aktienmärkte Europa: Aufwärstrend hält noch an.

13.01.2011: Die Aktienmärkte konnten nach den Gewinnmitnahmen der vergangenen Woche ihre Kurse wieder stabilsieren. Der Dax handelt nun wieder bei 7070 Punkten und befindet sich damit nahe dem Niveau der Jahreshochs von 2010. Die Marktteilnehmer warten darauf, wann der Aufwärtstrend weiter fortgesetzt wird und der Dax neue Hochs erstürmt. Doch im Bereich 7090-7100 befinden sich starke Widerstände, die für die Bullen nicht einfach zu überwinden sind. Die Wahrscheinlichkeit für eine Konsolidierung muss als hoch eingeschätzt werden und kurzfristige Trader  finden in diesem Bereich sogar Shorteinstiege mit günstigem Gewinn Verlust Verhältnis.

Während der Dax mit seiner Stärke noch beeindruckt, verlieren heute die deutschen Technologiewerte mehrheitlich. Der TecDax notiert aktuell bei 879 Zählern, was einem Minus von -1,1% entspricht. Die Großwetterlage der europäischen Aktien ist jedoch weiterhin freundlich.  Die Börsen in London, Paris und Mailand handeln leicht im Plus. Nach der fulminanten Kursrally von 180 Punkten gestern, befindet sich der Eurostoxx 50 auch heute wieder im Kursplus bei 2900 Zählern (+0,8%).

Charttechnisch betrachtet verleitet die Situation der Hauptindizes jedoch nicht zur Sorglosigkeit. Vor allem der FTSE besitzt  Potential für einen Kursrutsch. 

Us Märkte mit Gewinnmitnahmen nach anfänglicher Rallyfortsetzung

Die Us Aktienmärkte setzen ihren Aufwärstrend auch heute fort. Nach einer anfänglichen Kursrally stoßen die Us Aktienmärkte heute im Laufe des Handels allerdings auf Widerstände. Gewinnmitnahmen sind die Folge.  Der Dow Jones stößt im Bereich der Hochs vom 05.11.2010 bei 11480 Punkten auf einen starken Widerstand und beginnt dort seine Gewinnmitnahmen einzuleiten. Zu Handelsschluss bleibt ein Kursplus von 0,16% übrig. 11500 zeigt sich damit weiter als ein Widerstandsbereich der es in sich hat. Er wird auch in den nächsten Handelstagen nicht leicht zu überwinden sein.  Im Dow Jones gilt es nun die Unterstützung bei 11312 zu verteidigen, ansonsten gerät der Aufwärstrend in Gefahr.

Die Nasdaq kann die Gewinnzone nicht behaupten und schliesst bereits mit einem  Minus 0,36% bei 2207 .

Gold schliesst nach einem volatilen Intradayhandel bei 1396, bei einem Kursplus von 0,19%

 Vor wenigen Minuten hat die Un die Flugverbotszone über Libyen autorisiert. Die Resolution lässt den Staaten individuelles Handeln offen und umfasst alle Maßnahmen, um die Bevölkerung Libyens zu schützen. Deutschland, Indien Russland und China haben nicht aktiv für  den Einsatz gestimmt, aber auch auf ihr Veto verzichtet. Auch die Arabische Liga hatte sich für das Eingreifen  ausgesprochen.

Es ist mit einem raschen und starken Militärschlag zu rechnen (mit Beteiligung arabischer Staaten), der  versuchen wird, Gaddafis Streitkräfte  außer Kraft zu setzen, ehe diese Vergeltungsangriffe ausüben können.
 
Mit der Flugverbotszone wurde im Grunde eine Kriegserklärung abgegeben, den man weiß, dass der libysche Diktator mit allen verfügbaren Mitteln auf ausländische Angriffe reagieren wird.  Im Falle von ausländischen Interventionen hat Gaddafi bereits Rache und "Vergeltungschläge auf alles was sich bewegt"  angekündigt. Seine Armee verfügt noch immer über ein schlagkräftiges Waffen- und  Raketenarsenal, und möglicherweise auch über toxische Kampfstoffe wie  Senfgas.  Das bedeutet de facto eine akute Bedrohung für den nahen Mittelmeerraum.

Man darf erwarten, dass die europäischen Aktienmärkte vorerst nervös und  mit Kursabschlägen auf diese Meldung reagieren werden.