Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

Wie berichtet, hat die Türkei einen russischen Kampfjet abgeschossen (link).  Die Welt blickt nun gebannt auf die weitere Entwicklung.  
.

Russland hat die türkischen Vorwürfe der wiederholten Luftraumverletzung zurückgewiesen. Der SU24 Kampfjet hätte sich die ganze Zeit über syrischem Boden befunden. Das türkische Verteidigungsministerium wiederum hat Radar Daten veröffentlicht, die die Position des russischen Kampfjets bestätigen sollen.  Damit stehen sich  bislang zwei unversöhnliche Meinungen gegenüber. Die Parteien beschuldigen sich (bis jetzt noch indirekt) gegenseitig der Lüge, was bereits Grund genug wäre, dem anderen den Krieg zu erklären

Klar ist nur, der russische Jet ist über syrischem Boden abgestürzt, der von Anti-Assad Söldnern kontrolliert wird. Zumindest einer der beiden russischen Piloten ist tot. Bilder im Netz zeigen den Leichnam von Rebellen umstellt. Offenbar  wurde er  von syrischen Oppositionellen getötet. Unbestätigten Berichten zufolge wurde der  zweite Pilot gefangen genommen. Von welcher  Kämpfergruppe  ist noch unbekannt.  Alles wartet jetzt auf Putins Kommentar. Und der wird nicht zimperlich ausfallen. Bei aller Härte, die Russland in diesem Muskelspiel jetzt zeigen muss, wird man dennoch nicht alles auf eine Karte setzten. Putin wird den Türken  eine Hintertüre offen lassen, über die sie die Lage noch deeskalieren könnten
 
Die NATO wiederum hat eine Sondersitzung einberufen, die um 17:00 MEZ beginnen soll. Wenngleich die Ziele in Syrien von  U.S./NATO und dem Russland/China Bündnis entgegengesetzt sind, zum jetzigen Zeitpunkt haben die Parteien noch kein Interesse, den Konflikt zum Dritten Weltkrieg eskalieren zu lassen.  Aber dieses Ereignis wird genutzt werden, um Stärke zu demonstrieren. Man wird eher  auf eine Strategie der gegenseitigen Schuldzuweisung und Abschreckung setzen, anstatt auf Entschuldiungen und Versöhnung
 
Es sieht danach aus, dass der türkische Abschuss eine Rache für die kürzlich von Russland zerstörten IS ÖL-Tanker ist. Es  ist ein Warnschuss, dass man die Zerstörung des Islamischen Staates nicht ohne weitere Gegenwehr hinnehmen wird. Erst kürzlich hatte Erdogan gesagt, die russischen Angriffe in Syrien seien ein "Grave Mistake". Die russischen Bombenangriffe  seien für die Türkei unakzeptabel, so Erdogan.   
 
Wenngleich viele Beobachter derzeit noch davon ausgehen, dass Erdogan hier einen Alleingang ohne NATO Absprache gestartet hat, halte ich das für eher unwahrscheinlich. Zwar ist der gottgleiche Sultan (nach dem Merkel/EU Kniefall in Sachen Refugees und absoluter Mehrheit nach den Wahlen) gerade im prophetischen Höhenrausch, aber sich mit der NATO und mit Russland gleichzeitig anzulegen, wäre selbst für den egomanischen  Erdogan etwas zu unüberlegt.
 
Unabhängig davon, ob die NATO für den  Abschuss grünes Licht gegeben hat oder nicht, wird sie das Bündnis mit der Türkei bekräftigen und zur Verteidigung gegen Russland einstehen.  Denn wie bereits in zahlreichen Beiträgen geschrieben: Die Zeichen stehen unmissverständlich Spannung. Auf Seiten der NATO verfolgt man eine Strategie der Konfrontation mit Russland und nicht der Deeskalation.  
 
Aus neutraler Sicht muss man die Aktion als Aggression gegen Russland werten. Selbst wenn der Jet die Grenze überschritten hätte, bestand für die türkische Bevölkerung zu keiner Zeit Gefahr. Das erklärte Kriegsziel ist die Bekämpfung des Terrorismus. Man würde eigentlich türkische  Beihilfe und Solidarität mit den russischen Streitkräften erwarten.
 
 

http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/293760-russische-kampfjets-zerst%C3%B6ren-%C3%BCber-1000-%C3%B6ltanker-des-is

https://www.youtube.com/watch?v=BWDcGy5GceA

 
Endlich haben wir sie,die größte internationale Krise seit dem Ende des Kalten Krieges. Ein türkischer F16 schießt nahe der syrischen Grenze eine russische  SU24 abNach türkischen Angaben sei der Kampfjet mehrmals gewarnt worden, den Luftraum zu verlassen, bevor das Feuer eröffnet wurde.
 

 

Das ist natürlich mehr als ein günstiger "Zwischenfall" und idealer Auslöser für die NATO, die Beziehungen zu Russland weiter zu vereisen und noch aggressiver auf Konfrontation zu setzenWer geglaubt hat, dass mit der neuen französisch-russischen Allianz gegen den IS der Kalte Krieg 2.0 dem Ende naht, der hat sich getäuscht.

Die NATO, der verlängerte Arm des Pentagons, hat weder Interesse den Islamischen Staat zu zerstören, noch will sie Frieden mit Putin. Es geht hier alleinig um die U.S. Vorherrschaft im Mittleren Osten und gegen den Hauptkonkurrenten Russland.  

Denn sollte es Russland gelingen, über die schiitische Iran-Irak-Syrien-Libanon Brücke Zugang zum Mittelmeer zu erlangen, wäre eine bedeutsame ökonomische und geostrategische Einflusssphäre gesichert,   die Russland in die Position bringen würde, zusammen mit China und den anderen BRICS Staaten einen Schlag gegen das Petrodollar System und die globale Dollar Hegemonie als Ganzes  vorzubereiten.

Für das auf Import und Schuldenwachstum basierende U.S. System ist das eine existenzielle Bedrohung, weshalb  Amerika alles daran setzen wird, das russische Vorhaben letztendlich zu verhindern.  Der Islamische Staat dagegen ist für Amerika keine strategische Gefahr, vielmehr ein Segen.  Auch Saudi Arabien, Katar und die Türkei haben durchaus klar gemacht, dass der IS ihren Interessen mehr nutzt, als schadet.

Saudi Arabien gilt nicht nur als einer der Hauptsponsor des IS, sondern mit dem saudischen Wahhabismus auch als die ideologische Brutstädte jeglichen islamistischen Terrors weltweit.  Die Türkei   wird beschuldigtÖl vom Islamischen Staat auf dem Schwarzmarkt zu beziehen, womit ebenso eine Mitschuld an der Finanzierung des internationalen Terrorismus gegeben ist. Außerdem ist es ein offenes Geheimnis, dass Erdogan den Islamischen Staat als Vorwand nutzt, um einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Kurden zu führen.

Wir bleiben bei der Einschätzung, die wir seit 2013  verfolgen, dass für  die Lage in Syrien noch kein Friede in Sicht ist, sondern  der amerikanisch-russische Stellvertreterkrieg  um die globale Vorherrschaft sich weiter verschärfen wird.

"Außenpolitisch wird man den Fokus auf Syrien lenken und an die Notwendigkeit militärischen Engagements appellieren. Anfangs mag vielleicht noch von Verhandlungen mit Assad und Putin die Rede sein, aber die USA und ihre NATO Komplizen werden nicht aufgeben. Zuviel wurde mit dem Aufbau des Islamischen Staates schon investiert. Letztendlich wird man die militärische Karte spielen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Weil für die westlichen Oligarchen mit Krieg einfach mehr zu verdienen ist."   Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht: Chance oder Endzeit ?

Wir waren in der letzten Eur/Usd Prognose bärisch und haben die Fortsetzung des Abwärtstrends nach unten erwartet. Wie prognostiziert, hat der Bruch von 1,1079 den Euro in Richtung 1,06 geschickt. Man muss jetzt eine weitere Erholungswelle einrechnen, die maximal bis 21.12.2015 laufen sollte. Danach wird sich der Euro mit hoher Wahrscheinlichkeit in Richtung Parität zum Dollar aufmachen. Ein Bruch von 1,046 würde diese Vermutung weiter bestätigen. Die Schwäche dürfte bis März 2016 anhalten.

Draghi hat diese Woche mal wieder klar gestellt, dass die EZB alles daran setzen wird, um die deflationären Tendenzen (die sich als Folge der von Deutschland diktierten Sparpolitik weiter verschärft haben) zu bekämpfen. Während der Euro durch die Meldung stark unter Druck kam, beflügelte sie den Dax natürlich wieder in Richtung Allzeithochs. Dieser Wahnsinn wird sich fortsetzen und die Blasenbildung weiter begünstigen. Wer sich mit unseren  Beitragen beschäftigt, weiß spätestens seit 2013, dass es für die EZB aus der ultralockeren Geldpolitik keinen Ausweg mehr gibt. Es ist die einzige Möglichkeit, die Fassade einer halbwegs intakten Ökonomie noch künstlich aufrecht zu erhalten. Ohne die Notmaßnahmen Draghis, wäre das Währungssystem wohl schon zerbrochen. Doch irgendwann geht auch der EZB das Pulver aus. Da es kaum Bestrebungen gibt, die Fehlentwicklungen im Euro Währungssystem auszugleichen (asymmetrische Geld- und Fiskalpolitik, hohe nord-süd Wettbewerbsdifferentiale der Euro-Länder), steht uns der Supergau erst noch bevor.

Wir halten es weiterhin für unwahrscheinlich, dass 2020 das Euro Währungssystem noch exisiteren wird. Zumindest nicht in der Form, wie wir es jetzt kennen, mit den wettbewerbsschwachen (Süd)ländern an Board. Die einzige ökonomische Alternative zum Exit der PIGS Staaten wäre eine zentralisierte Fiskalpolitik. Doch die Stärkung und Radikalisierung der linken und rechten Flügel in einigen Euroländern, zuletzt durch die Flüchtlingskrise noch verschärft, wird eine politische Einigung zu Gunsten der Einheitswährung (und der europäischen Integration) nicht gerade erleichtern. 2017 sind in Frankreich Wahlen und Umfragen geben Le Pen jetzt schon große Chancen. Dann wär da noch das Brexit Referendum, das auch für 2017 angekündigt ist. Kann man sich ausmalen, wie das Märchen enden wird. Zum Glück liefert Amerika schonmal verdeckt Waffen in den Osten Europas.....

-> Zur Eur/Usd Chartanalyse  

Der IS schlägt in Paris zu, aber das ist erst der Anfang einer neuen Dimension des Terrors in Europa, an dessen Ende die Atomkraftwerke als Ziele stehen. Von nun an sind wir alle die Gejagten. Frankreich hat den  Ausnahmezustand verhängt, das Militär eingesetzt, die Grenzen geschlossen. Es herrscht Panik und praktisch Kriegszustand.
Regierungspolitiker sind erschüttert, schockiert ....bla bla bla...Aber keiner von ihnen spricht aus, dass diese Hass Spirale die Folge der angelsächsischen Invasionskriege, der westlichen Außenpolitik (vor allem Nahost) und nicht zuletzt der chaotischen europäischen Migrationspolitik ist. Was wird folgen? Was wir prognostiziert haben: Mehr Überwachung, mehr Zensur, mehr autoritäre Hierarchiestrukturen, mehr Polizeistaat, mehr Deep State, mehr Faschismus...und natürlich mehr Hass, Mord und Krieg. Tschüss Freiheit und Demokratie.
 
 
 
"Für den Islamischen Staat ist die Flutung Europas mit Sunniten und Wahhabiten das ideale Szenario, um in den Wirren der wirtschaftlichen Depression und des psychologischen Burnouts potentielle Anhänger für seine radikale Ideologie zu rekrutieren. In der Endzeit des Orangen Programms ist die westliche Selfie-Gesellschaft nicht mehr als ein bedauernswerter Haufen: heuchlerisch, habgierig, exzess-süchtig, innerlich zerrissen und orientierungslos. Die Ungläubigen  schreien schon förmlich nach Bekehrung."  zitiert aus: >Die Flüchtlingskrise aus integrale Sicht: Chance oder Endzeit< von Oliver Sorin
 
 
 

 

Chronologie einer Kriegshetze
 
Mein Artikel "Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht - Chance oder Endzeit" ist nun schon ein paar Wochen alt. Er beschäftigt sich auch mit den geopolitischen Ursachen der Flüchtlingskrise und dem Krieg in Syrien. Die Analyse wurde vor dem Beginn des russischen Militärschlags gegen den Islamischen Staat verfasst.  Die Aktion ist im Artikel noch nicht enthalten, nur vermutet. Folgendes wurde dazu gesagt
 
"Es wird militärische Gegenmaßnahmen gegen die schleichende U.S. Invasion in Syrien geben. Russland hat bereits erste Truppen entsendet, um dem heimtückischen Treiben Amerikas direkt vor Ort ein Ende zu setzten. Wenn es Russland gelingt, eine breite Allianz von Friedenstruppen gegen den Islamischen Staat aufzustellen, die nicht der NATO angehören, könnte dies den westlichen Invasionsplänen in Syrien entgegen wirken. In Frage kommen libanesische, jementische, afghanische Truppenkräfte. Selbst eine chinesische Beteiligung scheint nicht mehr ganz ausgeschlossen zu sein
[...] Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Amerika zum jetzigen Zeitpunkt im UN Sicherheitsrat ein Veto gegen die russische Beteiligung im Kampf gegen den IS einlegen würde. Noch besteht von amerikanischer Seite nicht das Interesse, den Konflikt zu einem  Dritten Weltkrieg eskalieren zu lassen. Die Lage der US Ökonomie ist dafür noch nicht verzweifelt genug
[...] Die wahre Gefahr besteht jedoch, dass Putin in Syrien direkt interveniert. In diesem Fall wird die NATO Propaganda alles daran setzten, Russland als das ultimative Böse darzustellen. Womöglich wird man sogar versuchen, Russland als Verbündeten des Islamischen Staates darzustellen."
 
Der russische Kriegseintritt ist riskant, da an der schmalen Grenze zum Dritten Weltkrieg operiert wird. Putin hat alles auf eine Karte gesetzt und sich bewusst der westlichen Propaganda ausgesetzt. Wie von uns vermutet, hat die angelsächsische Qualitätspresse keinen Versuch ausgelassen, Russland als Bösewicht darzustellen. Es folgt eine kleine Chronologie der westlichen Kriegshetze gegen Russland, die ich auf meiner Facebook Seite aufgezeichnet habe. 
 
06.10.2015
Und los gehts: Die letzte Phase der Nato Propaganda gegen Russlands kommt ins Rollen.  Die englische "Express" schlägt gleich voll zu und fordert, dass Empire müsse sich nun schleunigst für den Krieg gegen die russischen Weltinvasoren vorbereiten:
 
07.10.2015
Ein alter Schmutzfink kriecht aus seiner Ecke. Brzezinski fordert, Obama solle militärisch zurückschlagen, wenn Russland nicht aufhöre, die amerikanischen Vermögenswerte in Syrien zu zerstören.
Da ist aber einer traurig, dass Putin in Syrien die CIA Söldnertruppen ins Jenseits schickt. Geil auch Brzezinskis Bezeichnung "american assets" für die al-Nusra Terroristen (sprich al-Quaida). Verständlich, sind ja auch seine eigenen Babys,die er in Afghanistan zur Zeiten des Kalten Krieges selbst geboren hat. Tja wird wohl nichts mit der U.S. Invasion in Syrien. Brzezinski, verkriech dich einfach zurück in deine Faschisten Höhle mit all den anderen Neocons.
 
07.10.2015
Die Nato und die westliche Systempresse haben von Anfang an  versucht, die russischen Befreiungsschläge gegen al-Nusra als feindlichen Akt auf alliierte Verbündete darzustellen (die berühmten gemäßigten Rebellen). Sensationell die lapidare Antwort der  Russen, man bekämpfe jede Form des Terrorismus. Auf Twitter gibt die russische Botschaft den U.S. Militärstrategen inzwischen Nachhilfe zur Terrorbekämpfung in Nahost:  Finde den richtigen Terroristen: 
 
 
 
08.10.2015
 Platz Nr 3 im Russland Bashing geht an den Focus. Gratulation an den Gewinner. Aber bitte, wo bleibt eure Aufforderung der Westen soll gegen Russland in den Krieg ziehen? Naja, kommt ja vielleicht noch, wenn Putin als nächstes die "gemäßigten" CIA-Terroristen im Irak ins Visier nimmt.
 
08.10.2015
 Platz Nr 4: John McCain. Schade, das Treppchen knapp verpasst. Dafür aber gibts den Ehrenpreis für die verblödetste Kriegshetzerei des Jahres. McCain hatte gedroht, die al-Qaida Kämpfer mit Raketenabwehrsystemen auszurüsten, um die russischen Piloten vom Himmel zu schießen. Der kleine McCain ist halt sauer, weil er in Syrien keine Kekse mehr holen kann. Nicht traurig sein. Der nächste US Invasionskrieg kommt bestimmt und dann gibts auch für den beleidigten Mccain wieder ein Stück vom Kuchen.
 
09.10.2015
Nur Platz 5: Weit abgeschlagen ein hoch besorgter Herr Stoltenberg. Ein russischer Flieger hat zum zweiten Mal die türkische Grenze gestreift. Hui. 
Schon verständlich, so eine Luftraumverletzung ist nicht ohne. Das türkische Jäger voriges Jahr über 2000 mal den griechischen Luftraum verletzt haben, verheimlichen wir dann lieber mal, gell lieber Herr Stoltenberg. Sonst wärs ja kein Grund mehr, um Russland als akute Bedrohung für den Weltfrieden darzustellen. Und dann müssten wir auch nicht all unsere hübschen NATO Waffen gleich in die Türkei schleppen, um mit dem Dritten Weltkrieg zu drohen.
 
09.10.2015
Es war bislang erstaunlich ruhig in den Massenmedien. Nach anfänglicher Schockstarre und Ratlosigkeit, wie man den medialen Propagandahebel gegen Russland ansetzten könnte, scheint sich die Sippe langsam zu formieren: Nun steigt auch der ORF in die Putin Hetze ein: Dieser böse Mann ist grundsätzlich an allem Schuld. 
 
10.10.2015
Das schlägt bislang so ziemlich alles. Aber bestimmt nicht das Ende der Schmutzkampagne gegen Putin: Der Spiegel fordert, der Westen müsse Russlands Aggression schnellstens eindämmen, mit der  Überschrift: Das Rezept gegen Putins Imperialismus. 
 
11.10.2015
Das war dann sogar dem Spiegel zu reißerisch. Nach Massenprotesten in den Kommentaren wird die Überschrift geändert. Von "Das Rezept gegen Putins Imperialismus" auf " Das Ende der alten Weltordnung" Schon klar, man kann ja mal probieren, wo die Schmerzgrenze der Leser liegt
 
Hinweis an die Redaktion: Wenn man Artikel nachträglich manipuliert, sollte man das konsequent machen und die Überschrift auch auf der Kommentarseite dazu ändern
 
11.10.2015 
Anti Russland Propaganda vom Feinsten. Fluglinien sollen angeblich in Panik sein, vor den wild um sich schießenden Russen. Spiegel online schreibt: "Berichten zufolge fürchten die Airlines die Waffen, mindestens ein Unternehmen hat bereits reagiert." Gemeint sind die Marschflugköper vom Kaspischen Meer aus. Nur schade, dass diese in der Realität eine Flughöhe von maximal 100 Metern haben.
 
 
18.10.2015
Auch nicht übel: T-online fragt, ob Russland mit Luftschlägen dem Islamischen Staat den Weg nach Aleppo frei mache. Der bedeutendste Vorstoß der Jihadisten seit Monaten sei mit russischer Hilfe ermöglicht worden. Nein, Al Kaida und Nusra Front mussten das nordöstliche Gebiet von Aleppo schon vor einer Woche aufgeben und nach erfolglosen Angriffen auf Al Breij und Sheikh Najjar weiter den Rückzug antreten. ISIS versuchte zwar die aufgemachte Lücke zu füllen, verlor aber rasch nach den russischen Luftschlägen die südlichen Gebiete von Aleppo.....Naja Schade, war aber trotzdem ein netter Versuch. 
 
19.10.2015
Der britische Dailystar berichtet, dass  Nato Jäger jetzt Schusserlaubnis  auf russische Flugzeuge haben.  Wär doch gelacht, wenn wir Syrien nicht doch noch demokratisieren könnten....
 
20.10.2015
Und noch ein Rückzug: Nachdem Lawrov das britische Außenministerium um Erklärung ersuchte, schwenkt das Militär zurück. Die englischen Medien halten sich anscheinend, wie auch der Spiegel, an das Motto: "Versuchen kann man es ja mal"
 
21.10.2105
Die Anstalt mal wieder, Darstellung der U.S Außenpolitik vom Feinsten. Doch wenn die Realität die Satire überzeichnet, sollte eigentlich jedem das Lachen im Hals stecken bleiben
 
 
02.11.2015
 Die typische Propaganda der Systemmedien: ZDF bringt falsches Bildmaterial, um Assad zu belasten. Verwendet wurde altes Bildmaterial mit Folterszenen aus dem Irak von 2007.   
 
 
03.11.2015
Die "Organisation für syrische Menschenrechte" ist für einen Großteil der Anschuldigungen der Menschenrechtsverletzungen Assads verantwortlich. Die meisten Anschuldigungen werden von der UNO und den westlichen Medien kritiklos übernommen. Es ist an der Zeit, sich diese ominöse Organisation etwas genauer anzusehen
 
04.11.2015
So da haben wir es in den Abendnachrichten, auf das wir so lange gewartet haben. Russland ist der Verbündete des IS, verkündet vom Dunklen Propaganda Lord Klaus Kleber persönlich: "denn tatsächlich konzentrieren sich die russischen Bomber auf sogenannte gemäßigte Aufständische [...] immer mehr bestätigt sich der Eindruck, dass Russland von Bombenangriffen auf die Terrormiliz des Islamischen Staates nur redet und tatsächlich alle Kräfte bombadiert, die gegen Assad kämpfen, alle außer dem Islamischen Staat."
 
 
 
 
Die SYSTEM-Apokalypse
 
Wir erinnern uns, die amerikanischen Generäle haben uns darauf vorbereitet, der U.S. Krieg gegen den Islamischen Staat werde Jahrzehnte dauern. So riskant der russische Militärschlag in Syrien auch ist,  wenn die Aktion gelingt und der IS in kürzester Zeit zerschlagen wird, könnte dies Amerika endgültig als falschen Spieler aufdecken, der den Islamischen Staat nicht bekämpft, sondern unterstützt hat. Wenn das Vertrauen in den Pax Americana schwindet, könnte das viel verändern.  Unsere Modelle prognostizieren, dass die westlichen Hierarchien in den nächsten Jahren verstärkten Angriffen ausgesetzt sein werden. Das deckt sich mit der Prognose von Martin Armstrong, dessen PEI-Zyklus-Modell ja mehr oder weniger den Zerfall der westlichen Regierungsformen prognostiziert.  Liegt der Höhepunkt des Orangen Programms bereits hinter uns? 
 
Apokalypse bedeutet wörtlich Entschleiern. Keine Bezeichnung ist  für die laufenden Prozesse zutreffender.  Das ist der Endkampf zwischen Hierarchien und Heterarchien, der in zahlreichen Beiträgen von uns diskutiert wurde und der sich bis zum  Jahr 2020 weiter intensivieren sollte. 
 
Wir leben in erstaunlichen Zeiten. Wir sehen den schrittweisen Zerfall der Systemmedien, deren Darstellung des syrischen Märchens an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen ist.  Wir sehen, wie die ewigen Lügen der staatlichen Repressionssysteme zerbröseln. Hinter der heuchlerischen Fassade einer offenen Demokratie kommt immer deutlicher die Wahrheit  einer mörderischen  Wirtschaftsdiktatur ans Tageslicht, die die Welt in Gefangenschaft genommen hat. Ein Geschwür aus Geheimdiensten, Systembanken, Waffenproduzenten und internationalen Großkonzernen benutzen das staatliche Machtmonopol gnadenlos, um die mörderische Profitmaximierung voranzutreiben. Millionen von Leichen wurden auf dem faschistischen Feldzug  unter amerikanischer Führung hinterlassen. Alles unter der falschen Flagge der Demokratisierung. Viele haben das nun verstanden. Die heuchlerische Doppelmoral des hochmoralischen Westens ist nun offengelegt.  Die Systemmedien halten zwar noch an der großen Lüge fest und versuchen mit ihrem noch verbleibenden Monopol auf die öffentliche Meinung das Aufkommen kritischer Meinungen präventiv zu unterdrücken.  Aber dieses Meinungsmonopol ist intensiven Angriffen ausgesetzt. 
 
Wenn ein hochkorruptes Land wie Russland uns zeigen muss, welche Schandtaten wir in den letzten 14 Jahren vollbracht haben, sagt das einiges über unseren moralischen Verfall aus. (Eindrucksvoll hierzu war die Rede Putins vor der UNO) Es trägt schon eine gewisse Komik in sich, dass ausgerechnet das autoritäre Russland ein Hoffnungsträger im Kampf gegen die westlichen Seuchen wie mediale Desinformation, staatliche Repressionen, Imperialismus, Zentralismus und Wirtschaftsfaschismus ist. Das macht Russland weiterhin zum Hauptfeind der westlichen Oligarchen, die den gesamten Planeten bis auf den letzten  Tropfen ausbluten wollen.  Vergessen wir nicht, dass McCain und Clinton den Herren Putin bereits als neuen  Hitler bezeichnet haben. Ausgerechnet McCain und Clinton, zwei Hauptprotagonisten des Orangen Programms, die das korrupte Establishment des Westens nicht besser verkörpern könnten und dessen unersättlichen Hunger nach immer mehr Macht. Sie sind  Symbole einer von Gier und Verlogenheit zerfressenen Monokultur innerhalb der Ödland- Wunderland Schizophrenie. 
 
Sehen wir uns zum Abschluss noch einige glorreichen Errungenschaften der westlichen Außenpolitik in Syrien an.  Eine Politik, die uns von den Systemmedien noch immer als das Maß aller Dinge verkauft wird:
 
05.10.2015
So sieht das Ergebnis der "Assad muss gehen" Außenpolitik aus. Zerstörung pur. Großes Kompliment auch an die Systemmedien, die über Jahre hinweg die vorgesetzte Nato Propaganda Buchstabe für Buchstabe ohne jegliche Kritik abgedruckt haben.
 
 
20.10.2015
Weil das US Trainingsprogramm für die "guten Terroristen" in Syrien ein so großer Erfolg war, um den Islamischen Staat zu bekämpfen, bleibt man der Chaos Strategie treu: Waffen im Umfang von 50 Tonnen wurden heute von Amerika über Syrien abgeworfen. Diesmal angeblich für die kurdischen Rebellen gegen Assad. Wer die Waffen letztendlich in die Finger bekommt, ob IS, die Phantom FSA oder irgendwelche "gemäßigten CIA freundliche Terroristen" ist ohnehin egal. Hauptsache es wird ordentlich geschossen. Und wenn wir Glück haben, treffen wir vielleicht noch einen russischen Kampfjet. Das ist wirklich die Außenpolitik der Menschenrechte. Ein Hoch auf den Westen, die moralische Autorität unserer Zeit.
 
21.10.2015
NATO Spezialkräfte in Syrien
 
23.10.2015
Während Putin den IS aufmischt, ist Amerika auch nicht ganz untätig. Es gelingt ein wichtiger Militärschlag gegen Ärzte ohne Grenzen. Gratulation: Obama ist damit der erste Friedensnobelpreisträger, der einen anderen Friedensnobelpreisträger niedergebombt hat.
 
10.11.2016
US Apache Helikopter deckt IS Konvoi

Der S&P hat nach der letzten Prognose die erwartete Korrekturwelle abgespult und das Minimumziel rasch 2020 erreicht. Der Bruch von 1980 hat das Primärszenario mit der Trendfortsetzung aufwärts neutralisiert und die Schwäche bis in den Bereich 1870 verlängert. Soweit so gut, verläuft alles innerhalb der Standardparameter......Doch wie geht es weiter ? Im Bereich um 2140 muss der Start einer weiteren Korrekturwelle eingerechnet werden, die maximal bis 1990 führen darf, ohne dass der langfristige Aufwärtstrend gebrochen wird.

Die weiteren Triggermarken gibts detailiert auf http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6190:sap500-chartanalyse-071102015&catid=49:sap-500&Itemid=169

Schön langsam läuten auch in der Politik die Alarmglocken, welchen Irrsinn Merkel  "die Mutter aller Gläubigen" hier angestellt hat. Miki Leitner fordert inzwischen Europa in eine Festung zu verwandeln und einige Ösi Politiker überlegen gar, Asylbewerber mit Herkules Militärflugzeugen abzuschieben. Auch in Deutschland will man das Asylgesetz weiter verschärfen und mit Transall  Maschinen der Bundeswehr abschieben.  In Deutschland wären hundertausende Migranten betroffen und viele davon werden sich nur mit äußerster Gewalt abschieben lassen. Das wird sehr unschöne Szenen geben.
 
Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Die verkaufen ihre Häuser und Existenzen, zahlen Schleppern bis zu 10000 Euro, riskieren auf dem Pilgerpfad ins Heilige Land ihr Leben, weil man ihnen in Europa das Paradies versprochen hat....dann dürfen sie hier ein paar Wochen in Kälte, Regen und Schnee in Zelten rumhängen, um am Ende mit einer Militärmaschine flauschig nach Hause geflogen zu werden.  
 
Der Rest, der legal oder illegal hier bleibt, wird bald erkennen: Es gibt keine Arbeit, höchstens ein paar Billigjobs, von denen man aber kaum leben kann. Europa ist pleite. Hat den Migranten leider niemand gesagt. Haben hier aber auch erst wenige geschnallt.
 
Seit 2008 herrscht hoffnungslose Überschuldung, Massenarbeitslosigkeit, extreme Vermögensungleichheit mit wachsender Armut, Deflation, wirtschaftliche Depression und das alles schön verpackt in eine Asset Blase aufgrund expansiver Geldpolitik des globalen Zentralbanken-Finanzsyndikats.  Als Draufgabe gibt's noch ein Währungssystem mit integralen Fehlkonstruktionen, dessen Implosion ohne der baldigen Installation einer zentralisierten Fiskalpolitik  zunehmend wahrscheinlicher wird.
 
Wir Europäer warten hier selbst nur noch auf den nächsten Finanzcrash, der uns endlich den Todesstoß versetzt, damit diese Freak Show ein Ende findet. Wie lange dann die Sozialkassen noch flüssig sind, um die Masse der Verarmten zu ernähren, kann sich jeder selbst ausrechnen.
 
Vielleicht sollte irgendwer der Völkerwanderung mal Bescheid sagen, dass die Hoffnungen vom Heiligen Land nicht all zu hoch angesetz werden dürfen.
 
 

Tja, der "Untergang des Abendlandes" wurde mal wieder verzögert. Draghi kündigt heute die ultimative QE Bazooka an. Wir haben in zahlreichen Artikeln diskutiert, warum die Zentralbanken gar keine andere Wahl mehr haben, als der "Nullzins" und QE Politik treu zu bleiben.

 

Trotz des ganzen Shemitah Weltuntergangszeugs, das unter Wallstreet Bankern die Runde macht, hat der Lockdown des Systems erwartungskonform mal wieder nicht stattgefunden. Auch die Fed wird die expansiven Geldpolitik wohl nicht so schnell zurückfahren. Selbst wenn man die Zinsen nächstes Jahr marginal erhöht, wird es kaum möglich sein, einen neuen Zinszyklus zu starten, maximal sehen wir eine Seitwärtsphase auf niedrigem Niveau in den langen und kurzen Zinsen. Wir sind wahrscheinlich ohnehin die Einzigen, die in Amerika mit QE4 anstatt mit einer Zinserhöhung rechnen. Derzeit sieht es ganz danach aus, dass die von uns erwartete Aktienmarkt Korrektur im Oktober, nur das Minimum abspult. Das langfristige Szenario im Dax ist damit voll auf Kurs. Willkommen im Goldenen Zeitalter der Ponzi-Sheme Finanzoligarchie. Die Mutter aller Blasen hat ihre Ausdehnungsgrenzen noch nicht erreicht.

(Dax langristiges Szenario)

 

Alles hängt jetzt an der Zinsentscheidung der Fed. Der steigende Dollar deutet auf einen Zinserhöhung hin, aber nicht, weil sich die amerikanische Ökonomie erholt, sondern weil die Notenbanker Luft aus der Aktienblase nehmen müssen. Doch eine Erhöung im September bleibt unwahrscheinlich.Eine Zinserhöhung würde zarte Recovery Versuche wieder im Keim ersticken. Die Balance Sheet Recession würde sich wieder verstärken, die Liquiditätsfalle verhärten und die Nachfrage weiter zurückgehen. Wenn sich die Deflationsgefahr  verschärft, müssen sie abermals zur Geldmengenausweitung greifen, um bei den derzeitigen Schuldenständen den Kollaps durch steigende Realschulden zu verhindern. Wir würden also wieder  wieder bei einem neuen Systembailout durch ein neues Quantitative Easing Programm der Fed enden.  Eine weitere Gefahr bringt das Szenario steigender US Zinsen mit sich. Globale Kapitalströme werden von der Peripherie abgezogen und in den "Safe Heaven Dollar" gehen. Konsequenz: Zahlreiche Ökonomien, die nur noch im Niedrigzinsumfeld überlebensfähig sind, werden durch den Kapitalabzug in die Staatspleite schlittern und für erhöhte Volatilität im globalen Finanzsystem sorgen. Seit 2008 ist klar: Es gibt keinen Ausweg, wie man dieses Ponzi Scheme rückgängig machen könnte. Wenn die Fed einen neuen Crash-QE Zyklus verhindern will, muss sie die Zinsen weiterhin gegen Null drücken, solange, bis die Hyperinflation der Aktienmärkte das System sprengt. Wann das sein wird ? Hoffentlich nicht zu unseren Lebzeiten.......... Oder vielleicht doch? Eine Reinigung des Planeten schein ohnehin überfällig