Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

TEIL 1: Spiritualität 'n Stuff

Die Welt der Trader

Visit OliverSorin.com

Als ich vor mehr als 15 Jahren begann, mich mit Trading und Börse zu beschäftigen, war ich tief im materialistischen Moralbios integriert. Als Jugendlicher war ich fasziniert vom Börsen Flair. Das Parkett schien für mich nicht nur das Gravitationszentrum des Kapitalismus, sondern des gesamten Universums zu sein. Doch die Fassade des perfekten System bekam bald Risse. Dahinter lernte ich eine Welt kennen, die von Rücksichtslosigkeit, Gier, Angst, Lug und Trug bestimmt war. Ich kam mit  Personen in Kontakt, die bereit waren für Geld alles zu tun. Ich sah Existenzen zugrundegehen und die vollkommene seelische Aushöhlung von Menschen. Die glanzvolle Börsenfassade offenbarte sich als Scheinwelt, die von teilweise sehr kranken Individuen bevölkert war. Zum Vorschein kam eine von Habsucht zerfressene Welt, die von Neid und zerstörerischem Egoismus regiert wurde.
 
90% der Spieler verloren hier Geld und viele darunter auch ihre psychische Gesundheit. Unersättlichkeit wurde manchen zum Verhängnis, sie besaßen zwar die intellektuellen Fähigkeiten, aber ihr emotionales System zerbrach unter dem zwanghaften Verlangen nach immer mehr. Schließlich endeten sie nicht nur im finanziellen, sondern auch im seelischen Ruin.
 
Nach und nach verfestigte sich in mir der Eindruck, dass die Welt der Trader ein intensiviertes Spiegelbild  für die westliche Gesellschaft war. Was die Börse aus den Tradern machte, war die überspitze Karikatur von dem, was Materialismus und Kapitalismus mit der Masse der Menschen veranstalten.  
 
Zwei Seiten schlagen auf den Menschen ein. Der Materialimus demütigt ihn als Klumpen ohne Sinn und ohne Hoffnung, der aus purem Zufall auf einem Felsen irgendwo im Unversum sein Dasein fristet: "Du bist ein unbedeutendes Zahnrad in einem effizienzorientierten Produktionssystem und dein einzig mögliches Glück  sei der Konsum. Kaufe soviel du kannst und verhalte dich so rücksichtslos wie möglich, denn nach deinem Tod wird ohnehin nichts von dir übrig bleiben!"
 
Von der anderen Seite teilt der Kapitalismus seine Schläge aus: "Du bist wertlos, wenn du nicht vermögend bist. Du bist  ein nutzloser Versager, wenn du im Geschäftsleben nicht erfolgreich bist. Mache Karriere um jeden Preis, sonst vergeudest du dein Leben und wirst niemals existieren. "
 
Wer würde unter diesen ständigen Prügel  nicht  eines Tages K.O. gehen und sich beugen? Wen verwundert es, dass Menschen ihre Seele für ein kleines Stück vom Glück  verkaufen, dass Korruption und Betrug die täglichen Nachrichen füllen? Wozu nachdenken? Schlagen wir uns endlich für bedrucktes Papier die Köpfe ein, vergewaltigen wir die Natur und errichten Monumente der Schande aus den letzten Knochen einer sterbenden Welt!
 
In der Welt der Trader konzentrieren Materialismus und Kapitalismus ihre Kräfte, die Prügel sind dort noch heftiger. Meine heutige, (relative) seelische Gesundheit, trotz sehr intensiver Beschäftigung mit Börse, verdanke ich vielleicht dem Umstand, dass ich nie großes Interesse an Geld hatte, sondern vielmehr von den Gesetzmäßigkeiten hinter den Kursbewegungen fasziniert war. Ich war von Beginn an erstaunt, dass die Fibonacci Proportionen in den  Kursverläufen sehr große Ähnlichkeiten mit den harmonischen Mustern in der Natur  und Strukturen im gesamten Universum hatten. Doch wie konnten Börsenkurse dieselben mathematischen und geometrischen Gesetzmäßigkeiten aufweisen, wie natürliche Phänomene?  Es musste universale Kräfte geben, die von der Finanz- und Wirtschaftswissenschaft bislang nicht entdeckt wurden. War die ökonomische Entwicklung nicht zufällig, sondern verfolgte sie, wie vielleicht auch eine kosmische Evolution einen Plan? Das war ein packender Gedanke, von dessen Fesseln ich mich nicht mehr befreien konnte. Mich faszinierten die Geheimnisse des Universums und ich wollte wissen, welchen Platz wir Menschen darin einnehmen. 
 

Von Gann zur Mystik

Nachdem ich Fundamentanalyse, Charttechnik, Zyklen, Intermarket, geometrische Preis Zeit Beziehungen, Elliott Wave, automatische Handelssysteme und Neurale Netze studiert hatte, stieß ich vor allem in den  Arbeiten von W.D Gann auf Antworten. Hier kam ich erstmals mit Börsenastrologie in Kontakt, die ich zuvor mit dem Vorurteil der Pseudowissenschaft und Scharlatanerie nicht näher untersucht hatte. Gann schrieb in seinen Büchern zwar nur Hinweise zur Astrologie, in seinen privaten Aufzeichnungen konnte ich jedoch konkrete Prognosetechniken finden. Eine neue Welt voller faszinierender Zusammenhänge zwischen physikalischen, biologischen, psychologischen und ökonomischen Prozessen tat sich hier Schritt für Schritt auf. Ich begann die alten Pioniere der Finanzastrologie wie Bayer und Baumring zu studieren und beobachtete die Arbeiten moderner Autoren wie Butaney, Crawford, Ferrera, Gillen, Merriman und  Meridian. 
 
Ich beschäftigte mich mit den prognostischen Techniken der sumerischen, indischen und abendländischen Astrologieströmungen und mit diversen Aufzeichnungen der Maya und Hopi. Es zeigte sich, dass die Astrologie in den alten Kulturen nicht nur für prognostische Zwecke Verwendung fand, sondern in den mystischen Strömungen einen zentralen Platz  für die seelische Entwicklung einnahm. Hier kam ich intensiver mit  spirituellen Themen in Kontakt. Zwar stieß ich zuvor schon bei Gann darauf, da er sich mit  Kabbala, Veden und anderen Geheimschulen und mystischen Strömungen beschäftigte. Doch schien Gann zeit seines Lebens keine Integration der mystisch-spirituellen Literatur vollzogen zu haben. In den nachfolgenden Jahren durchstreifte ich, wie die meisten Sinnsuchenden, den Supermarkt der Esoterik: Zahlenmystik, Tarot, I-Ging,  karmische Astrologie, Verschwörungstheorien und diverse New Age Themen, Biophotonenforschung, Epigenetik, Neoschamanismus, alternative psychologische Modelle von Reich, Orr, Grof, Wilber und alternative physikalische  Modellen wie die von John Wheeler, Burkhard Heim und Hartmut Müller. 
 
Jenseits des undifferenzierten Sammelsuriums der kommerzialisierten Esoterik rund um Parapsychologie und Paraphysik zeigte sich bald, dass in den alten mystischen Strömungen ein wahrer Schatz an Weisheit verborgen war, der jedoch von der Wissenschaft (aufgrund ihrer begrenzten Methoden) nicht gehoben werden konnte. Die alten Forscher hatten überwältigende Einsichten in die kosmischen Harmoniegesetzte und Gann hatte sich dieses esoterische Wissen für sein Schwingungsgesetz zunutze gemacht.  Gann besaß mit der Astrologie zwar kein perfektes Prognosesystem, dennoch war er aufgrund seines umfassenden esoterischen Wissens in der Lage, Trendbewegungen mit hoher Trefferquote vorherzusagen. 
 
Zwar konnte ich nach Jahren der Forschung die gannschen Gesetze  hinter den  Börsenkursbewegungen zu meiner eigenen Zufriedenheit entschlüsseln, meine Fragen nach Sinn und Zweck des Menschen im Universum blieben jedoch weitgehend unbeantwortet. Von nun an übte das Trading nur noch einen geringen  Reiz auf mich aus, mein Interesse verlagerte sich von börsenrelevanten Natur und Harmoniegesetzten hin zu psychospirituellen Themen. Ich beschäftigte mich intensiv mit Quantentheorie und ihrer Verbindung  zu buddhistischen und holistischen Philosophiesystemen. Vor allem aber studierte ich die alte spirituelle Literatur und ihre Verbindungen zu neuen Erkenntnissen der Bewusstseinsforschung.  Die theoretische Auseinandersetzung zeigte zwar Schnittstellen zwischen den beiden Bereichen, brachte jedoch keine befriedigenden Einsichten in die Natur  von Bewusstsein und Kosmos. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass die Rationalität hier an ihre Grenzen gestoßen ist, eine ausgesprochen frustrierende Erfahrung. Erst als ich begann, mich praktisch mit Meditationssystemen  zu beschäftigen, und mich auf den mühsamen Weg machte, den Anweisungen der Eingeweihten zu den psychospirituellen Bewusstseinsdimensionen zu folgen, setzte Klarheit ein. Mir wurde vor Augen geführt,  wie sich das kreative Prinzip im ewiglichen Reigen von Manifestation und Transformation entfaltet und ich verstand, warum die Mystiker  für den spirituellen  Urgrund  keine Beschreibung fanden. 
 

Das Dilemma der rationalen Gesellschaft

Das Erleben der transpersonalen Bewusstseinsebenen  zeigt  auf, dass wir nicht die Sprache besitzen, um die transzendente Wirklichkeit zu beschreiben. Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind bereits gut mit den Einsichten der Mystiker, Heiligen, und Weisen der Philosophia Perennis vereinbar, die Mainstream Wissenschaft konnte diese Integration bislang jedoch nicht vollziehen, weil sie mit ihren Messmethoden  sowohl in der Physik, als auch in der Bewusstseinsforschung, an ihre Grenzen gestoßen ist. Wir können bislang die mystisch-transzendente Realität nur erleben, nicht aber wissenschaftlich erklären.  
 
"Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen"  - ist der Leitsatz in der Naturwissenschaft. Sie muss daher zwangsweise ein materialistisches Paradigma vertreten, weil sie mit ihren Methoden nur auf dieser Ebene überhaupt irgendeinen einen Zugriff hat. 
 
Das Drama ist perfekt: Da das Weltbild der Wissenschaft den Ton angibt, welches Weltbild auch die Gesellschaft zu vertreten hat, haben wir ein echtes Problem, denn die materialistische Lebensweise sorgt für immer größere Krisen auf dem  Planeten. Meiner Wahrnehmung nach befindet sich die westliche Gesellschaft in einer Krise, die nicht nur ökonomisch, sondern vor allem auch psychologisch  ist  und sich immer weiter zuspitzt. Ich fürchte, dass die Lebensstrategie innerhalb des materialistischen Weltbildes in absehbarer Zeit mit der menschlichen Evolution unvereinbar sein wird.   
 

Mit dem Finanzcrash 2008 hat sich das Dilemma der westlichen Zivilisation auf eine Weise verschäft, wie sie wenigen bewusst ist. Seither nehmen meine Bemühungen zu, auch andere Menschen für die neu und wiedergewonnen Erkenntnisse um die transmentalen Bewusstseinspotentiale zu begeistern. Vor allem die Arbeiten der Transpersonalen und Integralen  Psychologie1  (Grof,Wilber) stellen nicht nur einen theoretischen, sondern praktikablen Kontakt zu den alten spirituellen Traditionen her und verweisen darauf, welche verborgenen Fähigkeiten uns Menschen noch innewohnen. Sie können uns dabei helfen, den großen Ängsten und Problemen unserer Zeit mit einer erweiterten Sichtweise zu begegnen.

Wer mich persönlich kennt weiß, dass Geld in meinem  Leben so gut wie keine Rolle mehr spielt, ich hoffe sogar eines Tages vollkommen ohne leben zu können. Den persönlichen Konsum versuche ich gegen Null zu fahren, Kalorienbedarf und andere Bedürfnisse sind vermindert. Besitz empfinde ich heute eher als Ballast, ohne ihn glaube ich eine befreitere Existenz führen zu können. 

 

Teil 2: Die Ruhe vor dem Sturm

Auf dem Weg zum Planeten Burnout

Glaubt man dem Mainstream, so ist das Doppelgespann Materialismus-Kapitalismus seit der Industrialisierung eine Erfolgsgeschichte. Kritiker widersprechen dem scharf und verweisen auf die wachsende Anzahl von Problemen, die uns diese Verknüpfung aus Weltbild und Ideologie einbringt 2. Doch Fakt ist, Lebenserwartung und BIP haben stetig zugenommen und vergleicht man die Lebensbedingungen mit Dritte Welt Ländern, so existiert die Mehrheit der westlichen Menschen, zumindest materielle betrachtet, tatsächlich noch im Wohlstand.  

Woher kommt also die wachsende Unzufriedenheit, Verdrossenheit und psychische Belastung. Nichts weiter als grundloses Nörgeln einer Gesellschaft , der es einfach zu gut geht?

Nein, die Statistiken zeigen deutlich, dass Stress, Burnout und Depressionen zunehmen. Nicht nur Erwachsene sind betroffen, bereits bei Kindern zeigt sich, das psychische Belastungen förmlich explodieren, ADHS und bipolare Störungen boomen. Wird dieser Trend fortgesetzt, ist das System der westliche Zivilisation ohne flächendeckenden, pharmakologischen Einsatz nicht aufrecht zu erhalten. Ohne chemischen Cocktail aus Antidepressiva und Doping ist das Individuum im  kapitalistischen "Leistungs-" bzw. Ausbeutungssystem, praktisch nicht mehr überlebensfähig. Auf der einen Seite eine narkotisierte Masse, die den Schmerz ihrer sinnlosen Existenz vergessen will, auf der anderen Seite Ritalin gedopte Soziophaten - ist das unsere Vision Europas?

Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes ist das zentrale Alltagsthema vieler Menschen. Der wahrgenommene Konkurrenzkampf wird härter. Das hat viele Ursachen, ein zentrale mag aber die stark wachsende Kluft in der Einkommensverteilung der letzten Jahre  sein. Die Vermögenskonzentration spitzt sich enorm zu. Kapital sammelt sich in der Hand weniger, zugleich beobachten wir eine sinkende Umlaufgeschwindigkeit des Geldes 3.

Eine demokratische Gesellschaft kann nicht jeden beliebigen Wert des Gini-Koeffizienten ertragen. Mit der Vermögenskonzentration geht auch eine Machtkonzentration an der Spitze der Hierarchie einher, die für einschleichende Störungen des empfindlichen Demokratiegefüges sorgen. Wir beobachten einen Vertrauensrückgang der Bürger in das politische System als GanzesIm Falle Europas kommt der Transformationsprozess zur größeren Holarchie mit zunehmender Machtkonzentration in Brüssel  und der stetige Verlust nationalstaatlicher Kompetenzen, erschwerend hinzu. Die Banken Bailouts brachten den Bürgern ein erstes Gefühl dafür, dass im System etwas nicht mehr stimmt. Die nachfolgenden Staaten Bailouts haben den Verdacht bestätigt und klar aufgezeigt, dass nur ein kleiner Kreis vom System profitiert. Es hat sich eine Meinung im kollektiven Bewusstseins Europas festgesetzt, dass in Fällen wie Griechenland, die sogenannten "Superreichen und Oligarchen"  von den Rettungsmaßnahmen profitiert haben, während die Durchschnittsbevölkerung unter den Sparauflagen enorm leidet

Wer ist heute noch der Meinung, dass unser demokratisches System in der Lage ist, faire Bedingungen innerhalb der Gesellschaft zu schaffen? Galten Bildung, Fleiß und Durchhaltevermögen vor 20 Jahren noch als Garant für den gesellschaftlichen Aufstieg oder zumindest für den Erhalt des Wohlstandsniveaus der Eltern, zählen heute dubiose Kontakte oder Parteizugehörigkeit zu den wichtigen Fachkompetenzen 4Der auf kurzfristigen Profit ausgerichtete Interessenskreis aus Finanz, Industrie und Politik wirkt der langfristigen Optimierung einer kollektiven Wohlfahrtsfunktion entgegen. Natürlich gab es diese Ineffizienzen im demokratischen System schon immer, doch ließ sich das Bürgertum durch die zentralisierte Meinungsbildung der Massenmedien viel leichter beruhigen, als dies seit dem Aufkommen der neuen Medien möglich ist. Die Internetbewegung  "we are 99%"  ist wohl das berühmteste Beispiel dafür, wie die Masse plötzlich einen Kanal für ihren Unmut findet.  

Das mit dem Kapitalismus verbundene, positive Bild der Leistungsgesellschaft hat sich zur Ausbeutungsgesellschaft gewandelt. Sehr wenige Priviligierte bereichern sich durch die Arbeit der Übrigen. Während die Masse mit schrumpfenden Reallöhnen für ihr tägliches Überleben zu kämpfen hat, herrscht im internen Kreis der Macht unvorstellbarer Reichtum und Dekadenz. Das vielgebrauchte Bild der schrumpfenden Mittelschicht ist eine statistische Tatsache mit bislang ungebrochener Tendenz. Diese Entwicklungen haben zu einer großen Skepsis der Bevölkerung gegenüber dem herrschenden System geführt. Die Wirtschaftskrise hat die Situation weiter verschärft und emotional aufgeladen.

 

Banken Bailout - Staaten Bailout - System Bailout  

Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten zwar wieder etwas beruhigt, sodass Politiker einmal mehr das Ende der Krise ausrufen können 5. Großes Händereiben macht die Runde, dass man noch einmal davon gekommen ist und wieder zu "business as usual" übergehen kann. Sie nehmen die Entwicklung der Aktienmärkte als Bestätigung für das Krisenende, doch ist dies ein trügerischer Indikator für ökonomische Stabilität. Nur Narren glauben jetzt noch, dass wir ohne Probleme so weitermachen können wie bisher. Verdrängung ist zuweilen ein gefährlicher (Überlebens)Mechanismus der menschlichen Psyche und potentiell fatal, wenn im Kollektiv der Herdentrieb initiiert wird. Wie bereits im Jänner 2012 am Beginn der Rally  vorhergesagt, ist dies eine reine Liquitätsrally, die von der Realwirtschaft abgekoppelt verläuft 6. Die Probleme im kapitalistischen  Gesamtsystem sind so vielfältig und die Ungleichgewichte in den Subholons der ökonomischen Holarchie derartig fortgeschritten, dass die Zentralbanken weltweit zu historischen Schritten gezwungen sind. Mit den derzeitigen Parametern ist das globale Fiat Money System nur noch durch steigende Geldmengenausweitung zu retten. Die Aktienmärkte scheinen diese unumkehrbare Dynamik der Liquiditätsausweitung  einzupreisen. Sie verlassen sich auf steigende Kurse, solange der Geldhahn offen bleibt, Immobilienmärkte und Rohstoffmärkte werden weiter folgen.  

Ist das die Mutter aller Blasen? Das letzte Aufbäumen eines gescheiterten Systems, das Natur, Mensch und Planet in den Burnout geführt hat? Einige Theoretiker rechnen damit, dass die laufende Spirale der Schulden und Geldmengenausweitung solange fortgesetzt wird, bis der totale Kollaps schlagartig eintritt. Zumindest theoretisch könnte sich diese Blase noch jahrelang ausdehnen. Bis zum Tag X: Mit einem globalem Kredit und Zahlungsausfall, der das gesamte Wirtschaftssystem zum erliegen bringt. Enorme soziale Unruhen und Kriege wären dann unvermeidbar. Selbst der globaler Konflikt ist dann ein wahrscheinliches Szenario

 

Politfrust und Verschwörungsboom  

Unabhängig der unzähligen Verschwörungstheorien um Peak Population, Weltregierung oder New World Order steht fest,  dass wir uns mit der globalen Geldmengenausweitung in einem historischen Experiment befinden, dessen Ausgang  niemand mit absoluter Sicherheit vorhersagen kann. Spätestens wenn die Liquiditätszufuhr gedrosselt wird, die Zinsen steigen und die Bondmärkte drehen, herrscht  tatsächlich Gefahr, dass die Volatilität im System stark zunimmt. Die Hoffnungen sind, dass es bis dahin gelingt, mit einem enormen Wirtschaftsboom aus den Schulden herauszuwachsen oder die Realschulden sanft  "weg- zu-inflationieren".

Wenn man die historischen Entwicklungen von radikalen Geldmengenausweitungen betrachtet, verwundert es nicht, dass im Internet die Verschwörungstheorien explodieren. Das Netz quillt förmlich über vor Skepsis, Wut und Frustration über Regierungen und Individuen auf den höheren Rängen der Machthierarchie. Politiker, Banker, Wirtschaftsbosse und Oligarchen scheinen die beliebtesten Ziele der Verschwörungsanhänger zu sein.

Das wachsende Interesse an Verschwörungstheorien ist insoweit positiv, als dass Menschen die institutionalisierten Richtlinien der Gesellschaft hinterfragen (was einem Individuum auf konventioneller Moralstufe 7  nicht möglich ist. Ein Patriot wird dem Schlachtruf seines Führers genauso blind in den Tod folgen, wie der Kreuzritter dem päpstlichen Diktat.) Es zeugt davon, dass postkonventionelle Moralstufen potentiell offen werden. Aber die Entwicklung ist trügerisch, denn Menschen, die sich mit Verschwörungstheorien beschäftigen, laufen Gefahr, sich in einer Spirale aus Wut, Skepsis und Radikalisierung zu verirren. Ein berühmtes Extrembeispiel ist Icke. Seine Vorträge vermitteln den Eindruck, dass alle Menschen die seinen Theorien widersprechen, von Grund auf böse sind und der globalen Verschwörung angehören. Nachrichtensprecher, Polizisten, Wissenschaftler.... alle stecken unter einem Hut. Und nicht wenige Fans glauben seinen Worten.

Sein Irrtum beruht auf der Beobachtung, dass das materialistische Individuum dem alleinigen Ziel der Profitmaximierung und Nutzenmaximierung unterworfen ist, und dem Leid seiner Mitmenschen vollkommen gleichgültig gegenüber steht. Für das materialistische (orange) Individuum 8 ist die Verschwörung innerhalb eines engen Interessenskreises die Standardprozedur, um die eigene Interessen gegenüber einer größeren Masse durchsetzten zu können. Aus dieser extremierten Sichtweise der menschlichen Natur, ist die Verschwörung der Aggregatzustand des zwischenmenschlichen Interaktionssystems. Kein Wunder also, dass Verschwörungstheoretiker häufig allen anderen misstrauen, die nicht ihrer Ansicht sind und sich in realitätsferne Welten flüchten.

Natürlich versuchen Individuen an der Spitze der Hierarchie ihre Macht zu verteidigen. Aber letztendlich unterliegen sie auch den universalen Entwicklungskräften. Ihre Fähigkeiten zum Machterhalt sind von den transformativen Prozessen der Evolution beschränkt. Komplexe Rationalgesellschaftssysteme mit zunehmend heterarchischer Informationsverarbeitung unterliegen einem solch dynamischen Wandel, dass hierarchischen Repressionsstrukturen engere Grenzen gesetzt werden. Vor allem die Digitalisierung der Medien und die Vernetzungen in der Bevölkerung werden solche Versuche weiter erschweren. 

 

Ein System mit zu viel Orange

Das ist auch ein Grund, warum Verschwörungstheorien keine zufriedenstellende Erklärung für den misslichen Zustand der Welt bieten 9. Wir brauchen die Schuld nicht bei den Rockefellern, Dämonen, Reptilienwesen oder anderen Entitäten zu suchen. Es ist das egozentriete Verhalten der Menschen mit Zugriff auf Hochtechnologien, das nun auf globalem Maßstab die zerstörerischen Tendenzen entfaltet. Auf globaler Ebene wird uns  erstmals in der Menschheitsgeschichte die ganze Wucht dieser beiden destruktiven Kräfte dramatisch vor Augen geführt. Auf nationaler Ebene und in einem vernünftigen Maß  fielen die verursachten Marktineffizienten und die Fälle von Marktversagen nicht so stark ins Gewicht. Erst durch den extremierten Materialismus der letzten Jahrzehnte, durch absolute Rücksichtslosigkeit, Unersättlichkeit  und durch pathologisches Selbstgeltungsbedürfnis,  jenseits von gesunden Maßstäben, verwirklichen die Menschen nun Schritt für Schritt die Hölle auf Erden.   

Es ist verlockend, die Schuld den Freimaurern, Bilderbergern, Illuminati oder irgendwelchen Minderheiten zuzuschieben, anstatt die Fehler bei sich selbst zu suchen. Es ist einfach, den Frust über die eigenen Unzulänglichkeiten in Wut über die Anderen zu entladen. Tatsache ist, trotz aller gesellschaftlicher Konventionen, Regeln und institutionalisierten Repressionen unserer physikalischen, biologischen, ökonomischen, emotionalen und intellektuellen Austauschsysteme, besitzen wir in diesem System beinahe unglaubliche Freiheiten. Wir haben eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten, wie wir unser Leben gestalten wollen. Niemand wird mit der Pistole an der Schläfe dazu gezwungen, sich dem materialistischen System zu beugen oder sich zerstörerischen Mechanismen anzuschließen. Selbst wer nach transmentalen Erleuchtungszuständen sucht, ist erlaubt, diese zu finden

Dennoch sind es die gesellschaftlichen Leitbilder, die die Biochemie des Gehirns mitbestimmen. Nur wer vermögend, erfolgreich, dynamisch, schön und jung ist, entspricht dem westlichen GesellschaftsidealFehlt eine Eigenschaft, muss sie mit den verbleibenden Trugbildern überkompensiert werden. Diese Ideale stimulieren heute zu großen Teilen das zerebrale Motivationssystemgepaart mit steigender Unterhaltungssucht. Nur noch mehr Konsum, noch mehr Luxus, exzessives Verhalten, Komasaufen und Partys bis zum Umfallen sind heute noch in der Lage, den Neurotransmitterspiegel zumindest kurzfristig auf Höchstwerte zu treiben. Sobald der Endorphin-Kick nachlässt, verfallen wir wieder in die Sinnlosigkeit und Leere unserer geistlosen Existenz. Innere Zufriedenheit und nachhaltiges Wohlbefinden wird durch diesen Lebensstil verunmöglicht.

In meinen früheren Artikeln habe ich die pathologische Lebensstrategie der westlichen Gesellschaft angegriffen 10 und ihre Ursachen auf zu viel Orange im Programm 11 zurückgeführt. Studien zeigen, dass Individuen in armen Ländern oft glücklicher sind, als in den westlichen Staaten. Die Krise ist nur die Spitze des Eisberges, die Folge der integralen Konstruktionsfehlers des orangen Programms. Die Gründe für die psychischen Probleme unserer Zeit können nicht auf mangelnde Feinabstimmungen im ökonomischen und demokratischen System reduziert werden. Sie liegen tief im Bewusstsein des westlichen Individuums verankert.

Die Zukunft wird zeigen, ob die Aktivierung transpersonaler Bewusstseinspotentiale einen Lösungsbeitrag zur großen Systemkrise unserer Zeit leisten kann. Letztendlich wird jedes Individuum die Materialismus/Kapitalismus Krise auch für sich selbst meistern müssen. Ein Studium der Geschichte führt zur traurigen Erkenntnis, dass große Bewusstseinssprünge der Menschheit häufig erst durch Kriege und menschliche Katastrophen ermöglicht wurden. Es ist zu befürchten, dass die Menschheit aus ihrer Ödland 12 -Wunderland 13 Schizophrenie erst erwacht, nachdem ein kollektives Trauma ihre Scheinwelt in Schutt und Asche gelegt hat.



 

 

 [1]Transpersonale Psychologie

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=4166:transpersonale-psychologie&catid=69:science&Itemid=275

Grof, Stanislav- Kosmos und Psyche. An den Grenzen menschlichen Bewusstseins

Grof, Stanislav - Geburt, Tod und Transzendenz. Neue Dimensionen in der Psychologie

 

 [2]z.B. Kurz, Robert - Schwarzbuch Kapitalismus

 

[3]Systemkritiker haken bei diesem Punkt oft ein, dass dies zu einer steigenden Belastung der Arbeiter führt, die die Zinsgewinne der Kapitalisten erarbeiten müssen. Für die  Bevölkerung wird es ihrer Meinung nach immer schwieriger, die Zinsgewinne der Kapitalisten zu stemmen. 

 

[4]http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1337534/Das-Parteibuch-als-wichtigste-Qualifikation

 

[5]  Die Politik befand sich schon 2011 in dem Irrglauben, die Krise hinter sich zu haben. Wir haben damals vor der trügerischen Börsenrally gewarnt, kurz darauf setzte eine erneute Verkaufswelle ein.  "Die Krise ist noch lange nicht ausgestanden. Die akuten Probleme wurden lediglich vertagt, indem Risiken in die Zukunft transferiert wurden." (Moralverhalten und Globale Krisen -  März 2011)

 

[6] "Die Ausweitung der Geldmenge ist am Laufen, wir dürfen uns auf weitere EZB Raketen freuen, die den Aktienmarkt aufblasen."  (Jänner 2012 -  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5394:marktbericht-08012012&catid=88:marktbericht&Itemid=331)

"Eine glühende Notenpresse der EZB mag im "besten" Szenario in der Lage sein, das System noch einmal künstlich aufzublasen. Dann sehen wir eine temporäre Spekulationsblase auf Pump, die mit mehreren explosiven Rallybewegung am Aktienmarkt ihre Existenz enthüllen wird. Die Bevölkerung freut sich dann, dass die Taschen von Ackermann und Co wieder ein bisschen voller werden, die Großkonzerne feiern ihre explodierenden Aktienkurse mit Milliarden Boni für die Top Manager, und die Politiker stellen sich mit geschwollener Brust der Wiederwahl. Schließlich haben sie mit ihrer Kompetenz Europa durch die schwerste Krise aller Zeiten manövriert, und mit  Bravour die Freiheit der Menschen gerettet. Lobbys und Interessensgruppen teilen die Macht wie gehabt unter sich auf und lassen das Kapital in ihren sicheren Forbes Kreisen  zirkulieren. Die Wallstreet Occupisten haben dann zwar noch immer keine Jobs, aber sie können ihr technisches Wissen ja dazu nutzen, um selbst als Trader ihren Lebensunterhalt zu finanzieren und müssen ihre Zeit nicht mehr am Campingplatz vor der Bank totschlagen. Demokratie und Kapitalismus haben gesiegt, alle sind zufrieden und können dem goldenen Zeitalter entgegen gehen. "   (November 2011   -http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5369:marktbericht-11112011&catid=88:marktbericht&Itemid=331 )

 

[7]  Die moralische Entwicklung im Stufenmodell:  von präkonventionell (egozentrisch, geozentrisch,biozentrisch, narzisstisch, an die Empfindungen und Impulse des Körpers gebunden), zu konventionell (soziozentrisch,ethnozentrisch, ist an eigenen Stamm, an eine Rasse, oder Gesellschaft gebunden), bis hin zu postkonventionell(universal-weltzentrisch). (Moralische Stufentheorie von Ken Wilber )

 

[8] Orange Meme -  Spiral Dynamics

http://de.wikipedia.org/wiki/Spiral_Dynamics

 

[9]Was nicht bedeutet, dass sie in der Zukunft womöglich eine größere Rolle spielen werden. Seit der Atombombe befinden wir uns in einem dramatischen Wettlauf zwischen moralischer Entwicklung (vor allem der Machtträger) und technologischer Entwicklung. Spätestens wenn jeder Zehnjährige zu Hause an seinem 3D Drucker biologische Massenvernichtungswaffen oder Nanobots für eine weiße Pest herstellen kann und damit in der Lage ist, ganze Landstriche auszuradieren, wird in den Individuen auf konventioneller Moralstufe der Verteidigungsinstinkt für die eigene Blutlinie durchschlagen und die Idee aufkommen, die Erdbevölkerung auf eine überschaubare Zahl zu reduzieren und den Rest zu kontrollieren.

 

[10]Weihnachten im Wunderland

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5095:weihnachten-im-wunderland&catid=60:life-a-style&Itemid=258

 

MTV,zwitschernde Gagas und Transpersonale Evolution 

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=3680:mtv-zwitschernde-gagas-orange-marktmacht-und-transpersonale-evolution-&catid=60:life-a-style&Itemid=258

 

Zwischen Spiritualität und Lifestyle

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=4939:als-trader-zwischen-spiritualitaet-und-lifestyle-&catid=60:life-a-style&Itemid=258

 

[11]   Das Orange Programm http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5172:das-orange-programm&catid=69:science&Itemid=275

 

[12]Das Ödlandhttp://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5174:das-oedland&catid=69:science&Itemid=275

 

 [13] Das Wunderland

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5173:das-wunderland&catid=69:science&Itemid=275

 

 

Brennpunkt Syrien

 

Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall

 
 
Bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat der einflussreiche Globalstratege Zbigniew Brzezinski die Bedingungen für die amerikanische Weltherrschaft skizziert.  In "The Grand Chessboard" beschreibt er die Zukunft des amerikanischen Imperialsmus auf Basis militärischer Übermacht und kultureller Assimilation. Wirtschaftliche Überlegenheit wird durch global agierende Megakonzerne gesichert. In Anbetracht des Ölfördermaximus muss sich der geostrategische Imperialmsus auf Eurasien konzentrieren.  Nur wer die Kontrolle über Eurasien erlangt, kann die Entwicklung anderer Länder  behindern, und die Vormachtstellung zementieren. Brzezinski machte in der Vergangenheit an zahlreichen Stellen deutlich, dass bei der Umsetzung der Pläne Menschenleben keine Rolle spielen. Auch wenn die Zahl der Kriegstoten in die Millionen geht, auf dem Schachbrett des globalen Machtkampfes zählen sie nur als Bauernopfer.  
 
Das Project for New American Century (PNAC), mit Politgrößen wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz,  formulierte zur Jahrtausendwende ähnlichen Ziele: Die totale Überlegenheit Amerikas, die Bekämpfung der Konkurrenten wie Russland und China und ökonomische sowie kulturelle Hegemonie. Wichtige Länder auf dem Speißeplan wurden festgelegt: Afghanistan, Irak, Syrien und Iran.  Für die amerikanischen Vorherrschaft sei es notwendig, das Militär enorm aufzurüsten und zu modernisieren.  Der Plan bekam den Namen Rebuilding Americas Defense. Und wie Brzezinski, kam auch das PNAC bereits vor dem 11. September 2001 zum Schluss, dass, um erfolgreich zu sein, der amerikanische Imperialismus ein gewaltiges Trauma, wie ein neues Pearl Harbor, benötigen werde.  Nach dem Kalten Krieg bräuchte man einen neuen Feind. Ohne ihn würde die Transformation des Militärs ein sehr langwieriger Prozess werden, so der damalige Konsens. 
 
Wer  Papiere von Kissinger, Brzezinski und PNAC Mitgliedern wie  Kagan studiert, wird auf die weltpolitischen Ereignisse der letzten 12 Jahre und auch auf die Syrienkrise, vielleicht eine andere Sichtweise erhalten. Zu Beginn mag Wes Clark weiterhelfen: "Wir zerstören 7 Länder in 5 Jahren:  Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran."
 
   
 
Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall