Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

 

Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht: Chance oder Endzeit

 

1.0 Die Erschütterung Europas

1.1 Vermintes Gelände

Migrations- und Asylpolitik sind sensible Themen, bei denen die Emotionen rasch hochkochen. Die  Zuspitzung der Flüchtlingskrise seit Juli 2015 sorgt,  in der deutschen und österreichischen Bevölkerung,  für ein breites Spektrum intensivierter Gemütsbewegungen. Von grenzenloser Herzlichkeit der Helfer, die sich zum "Sommermärchen" der  Willkommenskultur gesteigert hat, bis hin zu Unbehagen, Furcht, Wut und Hass.

In der emotional aufgeladenen Atmosphäre ist es  schwierig, einen objektiven Blick zu bewahren. Während die Systemmedien positive Bilder vermitteln, überwiegen in der Bloggersphäre und in den sozialen Medien eher gegenteilige Meinungen, die von Skepsis oder Kritik beherrscht sind. Auf Facebook und Youtube machen Bilder unkontrollierter Menschenströme die Runde, die sich unaufhaltsam ihren Weg bahnen. Wir sehen erste Ausschreitungen und Gewalt. Es sind Bilder, die in den Abendnachrichten kaum gezeigt werden.

Diese Diskrepanz der Informationskanäle verstört. Was sollen wir glauben und wie sollen wir uns verhalten? Flüchtlinge ohne jegliche  Kontrolle aufnehmen? Oder mit Skepsis, Furcht und Abschottung reagieren?

 

1.2 Moralismus oder Rationalität

Angesichts der schier endlosen Menschenströme fragt sich der brave Bürger, wie darauf zu reagieren sei: "Soll ich die innere Furcht vor dem Fremden und Unbekannten bekämpfen und an das Gute im Menschen glauben. Soll ich mein Herz für die Bedürftigen öffnen und an eine gemeinsame positive Zukunft glauben? Oder bin ich dann naiv und von einer romantischen Sozialutopie geblendet? Gibt es auch Wirtschaftsflüchtige, die nur am Wohlfahrtssystem interessiert sind? Ist das in Wahrheit eine muslimische Invasion, die das Abendland besetzen will und auf religiöse Interessen abzielt? Sind unter ihnen gar radikale Islamisten und potentielle Terroristen?  Soll ich die Sicherheit präferieren und  mich  abschotten? Soll ich mich überhaupt positionieren und meine Meinung kund tun? Oder ist es für mich besser zu schweigen und dem Treiben tatenlos zuzusehen?"

Die Flüchtlingskrise konfrontiert uns mit  Grundfragen des sozialen Zusammenlebens. Die Unantastbarkeit der Menschenwürde, der Schutz der Menschenrechte, die Gleichheit Aller vor dem Gesetz, die Unschuldsvermutung bis das Gegenteil bewiesen ist: All diese Eckpfeiler unserer modernen Gesellschaft werden durch die Flüchtlingskrise auf den Prüfstand gestellt. Wir werden zur Selbstreflexion und zur Überprüfung gezwungen, ob unsere mit Stolz propagierten "europäischen Werte" mit unserem tatsächlichen Handeln übereinstimmen.

 

1.3 Der moralische Bankrott Europas

Der moralische Konflikt im  Individuum spiegelt sich auch auf der kollektiven Ebene des politischen Europas wieder. Die Tatsache, dass Europa mit dem Dublin Abkommen zwar theoretische Regeln im Umgang mit Asylanten hat, in der Praxis aber jeder Staat macht, was er will, spiegelt auch die unterschiedliche moralische Standpunkte in den europäischen Gesellschaften wieder. Bislang sind Österreich, Deutschland und Schweden bereit, für die europäischen Werte einzustehen. Alle anderen Länder handeln egozentriert. Sie schotten sich ab und weigern sich gegen die Einführung einer Asylquote. England, ein flammender Bündnispartner wenn es darum geht, die Menschenrechte mit Bomben zu verteidigen, bekundet bei der Aufnahme von Flüchtlingen keinerlei Interesse. Das ist die gewohnte Doppelmoral, wie sie von der EU schon so oft demonstriert wurde.[i] Es wird wohl noch dauern, bis das politische Europa eine klare, einheitliche Linie definiert, die auch den propagierten hochmoralischen Standards entspricht.    

Der einzig wahre europäische Wert ist die Heuchelei, zumindest was die politische Klasse anbelangt. Jahrelang hat die Europäische Union die Augen vor dem Flüchtlingsdrama geschlossen. Tausende sind im Mittelmeer ertrunken, während wir mit Bankenrettungen und Transfers zwischen privaten und öffentlichen Gläubigern beschäftigt waren. Wo war da die große europäische Nächstenliebe? Wir haben Regierungen geputscht und Kriege angezettelt, um das Banner der Menschenrechte auf fremder Erde zu hissen. Wir sind den geostrategischen Verbrechen der Angelsachsen blind gefolgt und haben Afghanistan, Irak und Libyen ins Chaos gestürzt, entweder durch direkte militärische Beteiligung, indirekte Unterstützung oppositioneller Kräfte oder zumindest kritikloses Gutgeheißen der US-NATO Invasionskriege. Wir haben Millionen Leichen hinterlassen und eine globale Flüchtlingswelle in Gang gesetzt. Und dann lassen wir Zigtausende vor unserer Haustüre wie unliebsame Ratten ersaufen? Der Westen hat in den letzten 14 Jahren Gräueltaten vollbracht, die sich nahtlos in die großen Verbrechen der Menschheitsgeschichte einreihen. Trotzdem brüstet er sich noch immer als moralische Autorität

 

1.4 Zur Hilfe verpflichtet

Es bedarf keiner Diskussion. Natürlich muss Europaauch in Zeiten der eigenen Not, Ressourcen aufbringen, um humanitäre Hilfe leisten zu können. Trotz Massenarbeitslosigkeitfinanzwirtschaftlichen Instabilität und realwirtschaftlichen Depression müssen wir ein geschlossenes Zeichen der Menschlichkeit setzen und eine Asylpolitik verfolgen, die die Würde der (von uns verursachten) Notleidenden achtet. Das ist nicht nur Pflichterfüllung, sondern auch die Facette Europas, die uns nach all den Schandtaten noch einen Funken Hoffnung gibt. Die Frage die uns beschäftigt ist: Wie weit soll diese Hilfe gehen? Wie weit darf sie gehen, ohne die Sicherheit der Bevölkerung zu vernachlässigen und ohne Gefahr zu laufen, dass die inländische Armut vergrößert wird?

Wir sehen, dass nationale Regierungen wie Ungarn[ii] und Kroatiens[iii] bereits überfordert waren. Ungarn wurde sogar als unsicheres Land für Asylanten eingestuft.[iv] Es gibt Ausschreitungen und blutige Straßenkämpfe.[v] Österreich und Deutschland sind teilweise schon an ihren kapazitiven und sicherheitstechnischen Grenzen gestoßen. Einem internen Papier des  Innenministeriums zufolge, steigen in Österreich die Eskalationsgefahren[vi]. Diverse Experten haben für Österreich und Deutschland Sicherheitsbedenken geäußert.[vii] Auch die Stimmung in der Bevölkerung droht bereits zu kippen.

 

1.5 Risiken der Fiktionspolitik

Der gewaltige Flüchtlingsstrom wurde nicht zuletzt durch die vollmundigen Versprechungen der deutschen Bundeskanzlerin mit ausgelöst. Es wurde der unerfüllbare Eindruck vermittelt, dass eine unbegrenzte Anzahl von Migranten willkommen sei, unbegrenzt Zugang zum Sozialsystem bestehe und allen ein besseres Leben offen stehen würden. Die  Willkommenskultur mag die Kanzlerin international in ein positives Licht rücken, ihre suggerierten Anreize bergen aber zahlreiche Risiken in sich, die in den Leitmedien wenig Beachtung finden.

 

1.6 Auswirkungen auf die Terrorgefahr

Die Frage der Sicherheit ist zentral. Einige Quellen sprechen davon, dass der Islamische Staat (IS) 4000 Kämpfer unter den Flüchtlingsstrom gemischt hat, die in Europa auf weitere Instruktionen warten sollen.[viii]  Angeblich wurden bereits Waffenlieferungen,  getarnt als Flüchtlingshilfen nach Europa, abgefangen.[ix]  In dem konkreten Fall des abgefangenen Tankers nach Libyen gingen, "die griechischen Behörden  davon aus, dass die Waffen mitsamt Munition in Libyen nur umgeschlagen werden sollten und nach Europa weiter verschifft werden sollten."[x]Frontex nimmt die Möglichkeit, dass sich IS Kämpfer in den Flüchtlingsstrom mischen, ernst.[xi] In Deutschland sollen die Gruppe der radikalen Salafisten  bereits damit begonnen haben, Flüchtlinge für ihre Sache zu rekrutieren. [xii]

Auch wenn die Furcht vor steigender Terrorbedrohung eine logische Konsequenz der einströmenden Massen ist, dürfte die reale Anschlagsgefahr noch überschaubar sein.[xiii]Terrorbedenken sind derzeit noch relativ unbegründet, weil Deutschland kein direktes militärisches Engagement in der Nahost Krisenregion hat. Je nachdem, wie sich die geopolitische Lage entwickelt, kann sich das aber auch rasch ändern. Deutschland ist weltweit der drittgrößte Waffenlieferant. Viele der Asylsuchenden fliehen letztendlich vor deutschen Waffen. Das ist ein gutes Argument für IS Rekrutierer, um Hass gegen das Herstellerland schnüren zu können. Auch die "neue deutsche Außenpolitik" mit mehr militärischem Engagement, wie Gauck es formulierte[xiv] (sprich: Deutschland will endlich wieder ordentlich Krieg führen),  könnte die bislang geringe Terrorgefahr im Inland umkehren.   

 

1.7 Auswirkungen auf die Kriminalität

Wir wissen aus der Asylstatistik, dass die Masse der Flüchtigen bleibt. Zwei Drittel der Asylwerber sind alleinstehende Männer. In der Gruppe der 18- bis 35-Jährigen beträgt der Anteil fast 75 Prozent.[xv] Die Meisten  kommen von ländlichen Gegenden und haben einen geringen Bildungsgrad. Natürlich kann deren Integration in den Arbeitsmarkt trotzdem gelingen, wenn Deutschland in den nächsten Jahren einen ökonomisch stabilen Pfad beschreitet. Doch in einer Zeit in der Europas Arbeitslosigkeit steigt, die Wirtschaftskraft erodiert, die öffentliche Verschuldung explodiert und die Sozialsysteme enormen Sparmaßnahmen ausgesetzt sind, kann diese zusätzliche Belastung die gesellschaftliche Integrität gefährden. Wenn die deutschen Versprechungen auf das gute Leben nicht aufgehen und bei den jungen Asylanten die Frustration der tristen Realität des Orangen Programms[xvi] einsetzt, wird ihre Gewaltbereitschaft womöglich steigen und ihr Widerstand gegenüber Radikalisierungsversuchen sinken.

Selbst wenn sich die ökonomische Entwicklung Deutschlands in normalen Bandbreiten realisiert, müssen wir eingestehen: Bislang ist es schwer abschätzbar, wie sich diese gewaltigen Flüchtlingsströme auf die Kriminalstatistik auswirken werden. Es gibt Negativbeispiele, die zur Vorsicht mahnen. In Schweden sollen zwischen 1975 und 2014 Vergewaltigung um 1472% gestiegen sein.[xvii] Ein bereits 1996 veröffentlichter Bericht des schwedischen Nationalrats kam zu dem Schluss, dass Einwanderer aus Nordafrika mit einer 23 mal so hohen Wahrscheinlichkeit eine Vergewaltigung verüben, wie schwedische Männer. In Oslo soll der Anteil der Ausländer aus nichteuropäischen Ländern an Vergewaltigungen etwa das dreifache über dem Anteil Einheimischer liegen. [xviii]  Wir wissen von den sozialen Brennpunkten in Marseille als Folge einer missglückten Asyl- und Integrationspolitik. Jeder erinnert sich an die Bilder der Straßenschlachten in Frankreich  im Jahr 2005. Für die Ausschreitungen wird eine unvollständige Integration zunehmend als Ursache wahrgenommen.[xix]

Ein Problem ist die Tabuisierung aus Angst davor, als ausländerfeindlich diskriminiert zu werden. Doch je weniger in den öffentlichen Medien darüber gesprochen wird, desto gewaltsamer wird man die Konflikte im Untergrund ausfechten. Um Konflikte lösen zu können, müssen sie zu erst angesprochen werden. Interessant ist das Phänomen, dass in den Massenmedien Tatsachen bewusst falsch dargestellt werden. Am Bekanntesten sind die angeblichen zunehmenden Anschläge auf Asylantenheime durch Rechtsradikale. Dabei wurde bewiesen, dass die meisten Brände von den Bewohnern selbst verursacht wurden.[xx]

 

1.8 Intensivierter Verteilungskampf

Was das liberale Lager noch gerne als Vulgärmarxismus polemisiert, wird sich als harte Realität erweisen: Der Kampf um Arbeitsplätze wird sich intensivieren, speziell unter Arbeitnehmern mit geringfügigen Qualifikationen. Die große Masse der Asylsuchenden ist schwach gebildet und besteht nicht, wie die  Propaganda der Systempresse behauptet, aus hochqualifizierten Facharbeitern. Der Anteil der Analphabeten liegt bei 14-24 jährigen Afghanen bei 53%. Syrer haben zwar den höchsten Ausbildungsgrad unter den Flüchtigen, doch auch unter ihnen ist der Anteil der Hochschulabsolventen angeblich bei nur 6%. Massenmedien sprechen auch von bis zu 20% Akademikerquote, wobei die Gleichwertigkeit der Diplome nicht immer gegeben ist.[xxi]

Aber nicht nur der Arbeitsmarkt wird betroffen sein, auch der Konkurrenzkampf um Bildung, Gesundheit und Unterkunft wird sich intensivieren. Die untere Einkommensschicht wird davon am stärksten betroffen sein. Natürlich werden die Sozialsysteme belastet. Deutschland rechnet alleine heuer mit einer Mehrbelastung von 10Mrd Euro.[xxii]  In Schweden gehen bereits 58% der Sozialbezüge an Migranten.

Die Unternehmerlobby, Sozialtheoretiker, Politiker und andere libertären Befürworter einer grenzenlos offenen Migrations- und Asylpolitik gehen davon aus, dass sie von diesem Verteilungskampf kaum betroffen sein werden. Sie werden innerhalb der Zwei-Klassenmedizin kaum um knappe Betten kämpfen müssen, noch werden ihre Kinder den katastrophalen Zuständen in den Schulen sozialer Brennpunktgegenden ausgeliefert sein. Wenn Merkel ruft: "Wir schaffen das", meint sie damit:  "Ihr schafft das." Ihr, die armutsgefährdeten Durchschnittsdeutschen, auf deren Rücken sich immer größere Lasten ansammeln. Denn die Integrationsprobleme des realen Alltages müssen von den Durchschnittsbürgern geschultert werden.

Ja, es ist supercool liberal zu sein und mit Worten für universal zentrisches Mitgefühl einzustehen. Für die politische Klasse ist es einfach, das Proletariat und Prekariat über wahre Moral zu belehren und zu bevormunden. Ein millionenschwerer Til Schweiger hat es leicht, in Sachen Flüchtlingskrise von der Bevölkerung bedingungslose Solidarität einzufordern, weil er die realen Auswirkungen einer fehlgeschlagenen Integrationspolitik niemals spüren wird. Es ist einfach edelmütig zu sein, wenn man die Gefahren seiner Handlungen niemals am eigenen Leib befürchten muss.    

Antigermanismus ist an deutschen Schulen bereits Alltagsrealität.[xxiii] Doch dabei wird es nicht bleiben. Es wird eine Zunahme von sozialen Problemen geben und die müssen vor allem von den unteren Gesellschaftsschichten ausgefochten werden. Diese haben das Recht, Kritik äußern zu dürfen, ohne dabei als rechtsradikales Pack verdächtigt zu werden.[xxiv] Asyl- und Integrationspolitik kann kein Elitenprojekt sein, dass zum Aufbau einer glänzenden Fassade, die sozial Schwachen einfach vergewaltigt. Um erfolgreich zu sein, müssen alle Gesellschaftsschichten mitgenommen werden. Dazu muss man Skepsis und Kritik ernst nehmen und mit den Besorgten und Verängstigten in den Dialog treten.

Laut einer Umfrage des Insa-Instituts fürchten sich 58% der Deutschen, dass der Islam einen zunehmenden Einfluss im Land erfährt.[xxv] 27% der Befragten halten Muslime für "aggressiver als sie selber".[xxvi] Wie kann man die Sorgen eines so großen Bevölkerungsanteils einfach als politisch inkorrekt ausschalten?

 

1.9 Die undifferenzierte Diskussion

Ein problematisches Kennzeichen der aktuelle Krisendiskussion ist ihre Undifferenziertheit. Jeder reduziert den Flüchtlingsstrom auf das, was der Durchsetzung seiner Interessen dient. Ausländerfeindlichkeit benutzt exemplarische Negativbeispiele[xxvii] während die grenzenlose Willkommenskultur auf der akuten humanitären Not der Vertriebenen begründet wird. Natürlich lässt das herrschende Leid in Syrien jegliche öffentliche Kritik verstummen. Wer könnte notleidenden Frauen und Kindern aus solch tragischen Kriegsgebieten die Hilfe verweigern?  Jegliche Kritik muss da fast zwangsläufig als  ausländerfeindliches Gedankengut verdächtig werden. Diese Tabusierung hat die Wohlfühlblase des Asyl-Sommermärchens weiter aufgepumpt und eine fiktionale Parallelrealität  erschaffen, die sich vor sämtlichen Risiken und zukünftigen Problemen verschlossen hat.

Doch die Flüchtlingsbewegung besteht nicht, wie oft behauptet, nur aus syrischen Familien. In die Massen mischen sich Menschen aus diversen Balkanländern, afrikanischen Staaten und anderen Krisengebieten wie Afghanistan und Irak. In der Hoffnung leichter Asyl zu bekommen, benutzen viele gefälschte syrische Pässe. Ein Drittel sind Kriegsflüchtlinge (20% Syrer, 7% Afghanen, 3% Iraker), die  anderen zwei Drittel bestehen aus Wirtschaftsflüchtigen, die ihre Lebensqualität verbessern wollen.[xxviii] Selbst die syrischen Flüchtlinge kommen zum größten Teil aus den türkischen Lagern und sind daher nicht direkt bedroht.  

Der Flüchtlingsstrom ist nicht völlig spontan oder chaotisch. Er wird teilweise durch eine hochspezialisierte Schleppermafia organisiert und gelenkt. Viele Flüchtlinge sind vernetzt,  bestens informiert und darauf geschult, das deutsche Wohlfahrtssystem optimal "anzuzapfen".

 

1.10 Das Merkel Rettungs-Syndrom

Als oberste  Kämpferin der Sommermärchen Asyllobby hat sich Mutti Merkel in Szene gesetzt. Ihr Aufruf, alle seien willkommen, hatte fast biblische Ausmaße erreicht. Mit einem Schlag war  Asylpolitik von jeglichen Regeln und Bedenken entbunden und von Pathos durschwelgt. Man musste sich fragen, ob Merkel  den Verstand verloren hat. Wochenlang wurden wir Zeugen davon, wie Deutschland zu einer quasi rechtsfreien Zone erklärt wurde. Zigtausende sind ohne jedwede Kontrolle in das Land gepilgert. Nachdem die  Massen mobilisiert wurden und die halbe Welt aufgebrochen war, um ins neue Paradies Deutschland zu strömen, wurden über Nacht die  Grenzen wieder "geschlossen". Praktisch hat sich jedoch wenig verändert. Die Grenzkontrollen sollten nur die Sorgen der Bevölkerung beschwichtigen. Ein angeblicher geheimer Erlass von De Maiziere  dürfte dafür sorgen, dass weiterhin nach Belieben eingereist werden kann.[xxix]

 Merkel  hat falsche Anreize für Wirtschaftsflüchtlinge gesetzt, die von Deutschland alleine nicht geschultert werden können. 800.000 dürften heuer bereits eingereist sein und Frontex schätzt, dass derzeit etwa 500.000 an der türkische Westküste auf die Überfahrt nach Griechenland warten. Die meisten davon wollen nach Deutschland. Das sind Zahlen, die die gesellschaftliche Integrität Deutschlands allmählich belasten könnten. Wird diese Fiktionspolitik fortgesetzt, könnten nächstes Jahr Millionen kommen und den Laden ordentlich aufmischen.

Wird Merkel von einer höheren postkonventionellen Moralvision getrieben, die wir Normalbürger noch nicht verstehen können? Nein. Lauscht man ihren Argumenten, macht sich Erstaunen breit. Sie reiht  sinnlose Floskeln aneinander und gibt Geplapper ohne jeglichen Zusammenhang von sich. Am Ende ihrer Ausführungen folgt die Bitte, wir sollten mal öfters in die Kirche gehen.  Aha!  (https://youtu.be/6iUK9QgkYJI?t=1m13s)

Auf Kritik an der merkelschen Oxymora[xxx] "offene Grenzen=Sicherheit" und "illegal schleppen=helfen" antwortete eine dem Anschein nach geistig vernebelte Kanzlerin: "Wenn wir jetzt anfangen müssen, uns zu entschuldigen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land."

Ist Merkel von all den Krisen der letzten Jahre ausgebrannt? Hat die Dramatik der Flüchtlingskrise in der Kanzlerin tiefemotionale Schaltkreise aktiviert, die jedwedes rationale Denken aushebeln? Folgt Merkel plötzlich irgendwelchen altruistischen Instinkten? Wohl  kaum, denn ihre bisherige politische Laufbahn gleicht der einer eiskalten Machthaberin und quotengeilen Opportunistin[xxxi].

 

1.11 Mutti thinks big

Die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass Merkel nur der politischen Agenda von der Spitze der Entscheidungshierarchie folgt. Sie holt billige Arbeitskräfte für die US Konzerne ins Land, wenn TTIP unter Dach und Fach ist. Ihr Handeln entspricht einerseits den Bedürfnissen der Wirtschaftslobby nach Sklavenarbeitern, andererseits den geostrategischen Interessen Amerikas, um im Sog des Flüchtlingschaos mithilfe der NATO noch mehr Druck auf Assad aufzubauen. Zwar hat sie ihr eigenes Land  verraten, dafür aber den nächsten Job so gut wie in der Tasche: 

Das Asyl Sommermärchen ging um den Globus. Germany, Germany, Germany ertönte es plötzlich auf der ganzen Welt. Ein Hype um demonstrative Menschlichkeit und Mitgefühl wurde losgelöst, der der Kanzlerin  weltweit Sympathiepunkte einbrachte. Die Medien überschlugen sich mit Lobgesängen über die Kanzlerin der Herzen. Merkel, die  "Mutter aller Gläubigen"[xxxii] gibt den Geschundenen des Krieges wieder Hoffnung. Selbst Obama reihte sich in die Anhänger des neuen Personenkultes ein, während die deutsche Bevölkerung wegen des Asylchaos allmählich durchzudrehen begann.[xxxiii]

Die weltweite Glorifizierung hat natürlich einen Hintergrund. Insiderkreise munkeln bereits, dass Merkel vorzeitig zurücktreten wird, um 2017 die Position der U.N. Generalsekretärin einzunehmen. Zumindest der amerikanischen Unterstützung kann sich Merkel, die treueste aller U.S. Interessensvertreterin seit dem 22.11.2005, sicher sein.[xxxiv]

 

 

2.0 Die Tricks des Orangen Programms

2.1 Das Asyl-Sommermärchen

Die  Hirnforschung hat gezeigt, das Altruismus kurzfristige Euphoriezustände auslösen kann. Diese sind einem Drogenrausch nicht ganz unähnlich. Das ist ein idealer biochemischer Mechanismus, um den momentanen Wohlfühlnexus der Willkommenskultur zu kreieren. Nicht umsonst wird es als Sommermärchen bezeichnet. Es handelt sich um eine Fiktion, die mit der realen Welt nichts zu tun hat.

Von Zeit zu Zeit muss das Orange Programm[xxxv]  Scheinwelten der Herzlichkeit kreieren, die von der  Realität entkoppelt sind.[xxxvi] Eine Gesellschaft die langsam an der Ödland[xxxvii]-Wunderland[xxxviii]-Schizophrenie zugrunde geht  und zwischen Depression und Burnout dahinsiecht, braucht hin und wieder einen Hoffnungsschimmer, dass in der trostlosen Welt des Materialismus, doch noch ein Funke Menschlichkeit existiert.

 

2.2 Refugees Welcome

Das endet dann meist in Events die von Selbstdarstellung, Kitsch und peinlichem Pathos dominiert sind. Letztes Jahr die Ice-Bucket-Challange, heuer Asylanten Helping. Mit der GoPro am Kopf wird vom  Bahnhof live gestreamt, wie man Lebensmittel und das eigene Kellergerümpel an die Ankömmlinge verteilt.  Emotionale Bilder  aus der Egoperspektive und in HD werden direkt ins WorldWideWeb gespeist. Dann tweeten, sharen, liken, kommentieren und bloggen, damit die ganze Welt die Glanztaten sieht. Am Ende des Tages noch schnell die "kritischen Arschlöcher" bashen, die das Sommermärchen schlecht reden. Warum nicht gleich alle, die auf Risiken aufmerksam machen, als rechtsradikales Pack abstempeln? Gratulation, das ist wirklich gelebte Toleranz. Die selbstverliebte "Refugees Welcome" Bewegung strapaziert mit ihrer naiven Gesellschaftsutopie die Grenzen der Toleranzmöglichkeiten. Wo bitte war der GoPro-Facebook Aktivismus voriges Jahr, als tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Zu diesem Zeitpunkt hat er noch Eiswasserkübel über Häupter ergossen.

Das Asyl-Sommermächen ist eine typische Manifestation der Ödland Wunderland Schizophrenie. Doch wann immer ein  solcher kollektiver Euphorietaumel zerplatzt, werden wir wieder mit der kalten  Alltagsrealität konfrontiert.

 

2.3 Konventionelle Moralstufe im Orangen Programm

Es kann nur eine Lüge sein, weil das  materialistische Weltbild des Orangen Programms keine logische Grundlage bietet, auf die wir langfristige Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft stellen könnten. In einer postreligiösen-postmetaphysischen Welt, die alleine auf egoistische Nutzenmaximierung im Diesseits ausgerichtet ist, warum sollte ich da während meiner begrenzten Lebenszeit altruistisch agieren?  Der Materialismus des newton-kartesianischen Weltbildes kennt keine Seele und keine metaphysische Verbundenheit der Manifestationen. Im Gegenteil, er definiert Transzendenz und transpersonale Evolutionsstufen des Bewusstseins als psychotische Störungen, die es zu heilen gilt, damit das Individuum wieder ordentlich im ökonomischen Apparat funktionieren kann.

Er erschafft eine kalte und sinnentleerte Welt, die von Kapitalströmen, Banken und Großkonzernen regiert wird. Die einzige Maxime lautet Profitmaximierung. Der einzige wahre Wert des Individuums besteht in der Rentabilität für das System. Langsam aber stetig, werden alle Bereiche unseres Lebens  ökonomisiert und dem Marginalitätsprinzip unterworfen. Dieses Weltbild führt unweigerlich zur  Erodierung des Wohlfahrtstaates und in ein Gesellschaftsystem, das vom Sozialdarwinismus dominiert wird.

Wir wissen, das Orange Programm ist trickreich und verhüllt seine ökonomischen Interessen gerne hinter  humanitären Botschaften. Es nutzt jede Möglichkeit, um Individuen zu ökonomisieren und sie als sklavenhafte Drohnen ins  Konsumsystem integrieren zu können. Für das Orange Programm haben Asylanten nur  ökonomische Zwecke: Sie sind billige Arbeitskräfte und sollen den demographischen Selbstmord der materialistischen Gesellschaft verhindern. Es braucht neue Opfer für das System, um den zerstörerischen Kurs Aufrecht erhalten zu können.

Die Ökonomisierung der Flüchtlinge hat bereits begonnen und es wird eifrig daran gearbeitet, sie möglichst schnell in den kapitalistischen Verwertungskreislauf einzufügen. Die Konzerne freuen sich bereits auf neue Sklavenarbeiter, für die der Mindestlohn nicht gelten soll [xxxix].

Doch die Reduktion der Flüchtlinge auf den profitmaximierenden Zweck und das Ausklammern der kulturellen Besonderheiten hat unweigerlich  Probleme zur Folge. Ob hier jemals eine demographische Dividende eingefahren werden kann, ist zweifelhaft.

Der Großteil der Flüchtlinge lebt im mythologischen Bewusstseins- und Wertekosmos des traditionellen Islam. Nicht nur Begriffe wie Rechtsstaatlichkeit, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und Geschlechtergleichstellung haben hier eine andere Bedeutung. Es ist ein Gedankenkosmos, der sich in Bezug auf metaphysische Glaubensfragen und naturwissenschaftlich-materialistischen Sichtweisen wesentlich vom säkularisierten System des newton-kartesianischen Weltbildes unterscheidet. Die gesamte Weltsicht der Aspiranten soll nun in kürzester Zeit vom Orangen Bewusstseinsprogramm überschrieben werden, damit sie adäquat in den mechanistischen Apparat integriert werden können.

Hier gibt es keinen Platz mehr für die Seele, für ein Leben nach dem Tod oder für höhere metaphysische Befreiung. Willkommen in einer hoffnungslosen Existenz des Ödlandes, ohne Sinn, ohne höhere Ziele und ohne Aussicht auf transzendente Erlösung. Willkommen seelenloser Teil der schönen Maschine, deine einzige Freiheit sei von nun an das Konsumieren, um deine innere Leere mit immer größeren Plastikhaufen kompensiert zu können. Willkommen in der verblödeten Lifestyle Monokultur des Westens, zwischen Entertainment, Komasaufen, Conchita Wurst, politisch korrektem "Neusprech"[xl], Gender Wahnsinn und Moralismus Schikanen. Willkommen zu "Weiber, Drogen und Partys " - das Wunderland wartet bereits sehnsüchtig auf euch, um mit den endlosen Surrogaten der Spaßgesellschaft euer neugewonnenes spirituelles Vakuum aufzufüllen.  Es sei von nun an euer metaphysischer Kosmos,die Zufluchtsstätte vor den nicht endenden Demütigungen des materialistischen Systems. Willkommen Aspiranten der Schönen Maschine.

 

2.4 Aspirants Welcome

Wenn die Utopie vom "besseren Leben" zerplatzt und die Neuankömmlinge erkennen, dass sie nicht nur als mechanistische Arbeitssklaven des orangen Systems missbraucht wurden, sondern, dass der naturwissenschaftlichen Materialismus auch noch ihre gesamte mythische Welt einreißt, um sie ihrer  Seele zu berauben, haben sie zwei Möglichkeiten. Entweder sie folgen ihren westlichen Mitmenschen in die Ödland-Wunderland Schizophrenie und betäuben sich im Wohlfühlnexus, den uns die Psychopharmaindustrie geschenkt hat oder sie regredieren zurück in den mythischen Kosmos des  traditionellen Islam. Die zweite Variante beinhaltet eine gefährliche Mischung, vor allem im Kontext der geopolitischen Entwicklungen der letzten 14 Jahre. Sollte sich dann zur Frustration über den Betrug des Orangen Programms, auch noch Wut und Hass über die verräterische Kultur des ungläubigen Westens beimischen, besteht die Gefahr, dass sie für radikal-fundamentalistische Bauernfänger anfällig werden. Dann hätte der Islamische Staat ein leichtes Spiel, neue Anhänger zu rekrutieren.  

Diejenigen, die den ersten Kulturschock überstehen und sich noch immer integrieren wollen, werden immensen innerpsychischen Konflikten ausgesetzt sein. Was mit dem Begriff Integration verharmlost wird, ist für die Aspiranten ein erzwungenes Assimilationsprogramm für die schöne Maschine, das sie früher oder später in eine Identitätskrise/Bewusstseinskrise führen muss. Ihr mythologischer Glaubenskosmos des Islam wird hier ständigen intellektuellen Attacken ausgeliefert sein. Und er wird in einer rational geführten Diskussion unterlegen sein. Denn auf der Suche nach Wahrheit hat der Materialismus gegenüber den prärational-mythischen Weltsichten noch immer die besseren Argumente.[xli] Um dem materialistischen  Apparat als optimierte Zahnräder dienen zu können, müssen die Aspiranten erst eine Bewusstseinstransformation durchleben und zum neuen Glaubenssystem des orangen Programms übertreten. Letztendlich muss jeder der hier lebt, fast unweigerlich zur Religion des Materialismus konvertieren, wenn er innerhalb des orangen Systems tatsächlich integriert sein will. Alles andere führt zu Parallelgesellschaften.[xlii]  Auf dem Papier mag zwar Religionsfreiheit herrschen. In Wahrheit gehorchen wir im Westen aber alle dem gleichen Gott: Dem Kapitalismus auf  Basis des naturwissenschaftlichen Materialismus. Er hat hier als einziger das Recht, die ultimative Wahrheit für sich in Anspruch zu nehmen. Der institutionelle (exoterische) sunnitisch/schiitische  Islam ist eine stolze Religion. Es bleibt abzuwarten, ob er sich vom Orangen Bewusstseinsprogramm überschreiben lässt. 

 

 "Die deutsche Presse ist nicht frei." Peter Scholl Latour[xliii]

2.5 Propaganda und Schweigespiralen

Es ist schon erstaunlich. Jahrelang haben die Systemmedien ein künstliches Bedrohungsszenario durch den islamistischen Terror erschaffen, um den Aufbau des autoritären Überwachungsstaates zu rechtfertigen (link). Vor wenigen Monaten herrschte noch ein krankhafter Sicherheitswahn. Doch jetzt, da das Werk seiner Vollendung zugeht, die Geheimdienste jenseits demokratischer Kontrollen operieren können, die Privatsphäre zerstört wurde, die Massenüberwachung Realität ist und mit dem Islamischen Staat tatsächlich eine Art Religionskrieg entfacht wurde, schwenkt man plötzlich um. Jetzt, da die westlichen Bürger die Bedrohung durch den Islamismus als allgengewärtig empfinden, öffnet man plötzlich die Schleußen für alles, was da kommen will.  Kein Wort mehr von Terrorgefahr.  Kein Wort mehr von den Salafisten, von den Rekrutierern des Islamischen Staates und dem Aufstieg anderer radikaler Kräfte. Als wären wir von einem Tag auf den anderen  auf einem völlig anderen Planeten.

Jetzt, da man die Islamophobie erfolgreich geschnürt hat, lässt man eine hochspezialisierte Schleppermafia  ein Werk verrichten, das tatsächlich Kennzeichen einer organisierten Invasion aufweist. Ohne jegliche Kontrolle lässt man Zigtausende aus den islamistischen Krisengebieten in das Land strömen. Was die Systempresse wohlwollend als Flüchtlinge bezeichnet, sind letztendlich illegale Einwanderer. 

Über Wochen hinweg fand man in den Massenmedien kaum eine kritische Stimme. Selbst wenn die einseitige Berichterstattung vielleicht gut gemeint war, um Angst, Panik oder das Schnüren von Fremdenhass zu vermeiden, letztendlich handelte es sich bei der vom Moralismus geprägten Berichterstattung um Propaganda für die Durchsetzung einer politische Agenda. Und Propaganda kann nie in der Lage sein, eine offene Gesellschaft in ihrer Entwicklung nach vorne zu bringen.   

Das Asyl Sommermärchen hat zu einer der beeindrucktesten Noelle-Neumann Schweigespiralen[xliv] geführt, die wir in letzter Zeit beobachten konnten. Obwohl sich angesichts der unaufhaltsam einströmenden Massen Skepsis verbreitet hat, wagte es kaum jemand,  öffentlich Kritik an der no-more-rules Politik  zu formulieren.  

Das war eine gewaltige Machtdemonstration der Systemmedien. Damit das auch in Zukunft so bleibt, arbeitet man eifrig an Zensurbemühungen. Die Neuen Medien, allen voran Facebook, sind ins Visier geraten. Unter dem Vorwand, die Verbreitung von Hass zu vermeiden, will man gegen aggressive Postings vorgehen. Endlich hat man Zugang  zu einer der bedeutsamen Bastion der freien Meinungsäußerung gefunden. Natürlich kann man Hasspostings nicht gut heißen. Aber die Frage ist, wer wird in Sekundenschnelle entscheiden, was kriminell ist und was der Meinungsfreiheit angehört. Es ist zu befürchten, dass nach und nach kritische fundierte Beiträge der Zensur verfallen und damit die Entstehung von Schweigespiralen begünstigt wird.

 

2.6 Deutsche Armut und Verteilungskampf

Laut dem statistischen Armutsbericht von 2015 ist die Armut in Deutschland auf neuem Höchststand. Wer nur einen Realabschluss hat, trägt das Risiko zur Armut bereits in sich. Mehr als 12 Mio. Menschen gelten als arm.[xlv] Auf der anderen Seite wird von Merkel suggeriert, Deutschland könne in den nächsten Jahren Millionen schwach gebildeter Asylanten in den Arbeitskreislauf einbinden. Es sei eben nur eine Frage des Willens und des positiven Denkens.

Ja, die Integration kann einigermaßen funktionieren, wenn Deutschland in eine stabile ökonomische Zukunft geht. Aber angesichts der enormen Strukturdefizite der EU ist das ein Szenario mit geringer Wahrscheinlichkeit. Die Schuldenkrise, die deflationären Tendenzen in der EU, die Geldmengenexpansion durch die Quantitative Easing Programme der großen Zentralbanken (FED, BOJ, EZB, PBOC, BOE), die enormen Bond Blasen und Überbewertungen in vielen Asset Klassen: Das sind nur einige der Risikofaktoren, die den nächsten Sturm auslösen können. Der nächste Finanzcrash ist ein Ereignis mit 100% Wahrscheinlichkeit. Die Frage ist nur wann er eintritt. Mit Sicherheit wird der nächste Crash größere ökonomische Verwerfungen nach sich ziehen, als der letzte im Jahr 2007.

Was wird passieren, wenn die Realwirtschaft noch tiefer in Depression schlittert, Arbeitslosigkeit und Verarmung steigen und dann die Kulturen und Religionen im intensivierten Verteilungskampf aufeinander prallen. Dann wird es ein Leichtes sein, Hass zu schnüren und die verarmten und verfremdeten Gesellschaftschichten gegeneinander aufzuhetzen.

Zumindest eines ist dann vollbracht: Banker und Manager  können ihre Schuld dem armen Pack in die Schuhe schieben. Der gemeine Asylant und der faule Harzt 4 Empfänger dürfen endlich wieder als Feindbilder herhalten, die das Sozialgefüge zerstört haben.Wie schon so oft in der Geschichte, können die ärmsten der Armen wieder für Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Krisen verantwortlich gemacht werden.[xlvi]

Freimauerer, Illuminaten, Bilderberger und all das Möchtegern-Elitengesindel im Nadelstreif darf sich dann wieder stolz als Leistungsträger outen und sich politisch völlig korrekt im Reichtum suhlen.  All die Blankfeins dieser Welt, die so großzügig "Gottes Willen auf Erden" verbreiten, dürfen sich wieder spöttisch ins Fäustchen lachen.[xlvii]

Migranten sind nicht die großen Feinde, die wir fürchten müssen, sondern vielmehr die heimtückischen Spielchen der Elite, die Hass schnüren. Diese reichen von einfachen Provokationen, bis hin zum perversen Staatsterrorismus unter Falscher Flagge.

Was wird in diesem Szenario der nächsten Finanzkrise und verstärkten ökonomischen Depression als nächstes passieren, nachdem der erste Koran auf der Straße öffentlich verbrannt wurde? Was wird in dieser aufgeheizten Stimmung als nächstes passieren, sollten sich die  Systemmedien plötzlich dazu entschließen, von Massenvergewaltigungen durch Muslime zu berichten? Was wird bei den nächsten veröffentlichten Mohammed Karikaturen passieren?

 

3.0 Die imperiale Geostrategie Amerikas

3.1 Das gewollte Chaos

Bereits Gaddafi  hatte vor seinem Tod gewarnt, dass wenn Libyen fällt, Europa mit einer Welle von Flüchtlingen überschwemmt werden würde: "Folgendes wird sich ereignen. Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten."[xlviii]

Es steht außer Frage, dass die Flüchtlingswelle die Folge der U.S. Geopolitik ist. [xlix] Doch es gibt  Anschuldigungen, dass auch das fokussierte Flüchtlingschaos in Deutschland von angelsächsischer Seite mit initiiert wurde bzw. bewusst verstärkt wurde[l], um die kriegsmüde deutsche Bevölkerung für eine militärische Beteiligung in Syrien zu gewinnen.

Die Nato ist nur nach außen hin eine multinationale Allianz. Ihr eigentlicher Zweck ist es, als verlängerter Arm der U.S Armee,  völkerrechtswidrige Angriffskriege ohne UN Mandat zu führen. Die NATO ist als einzige "Organisation" in der Lage, eine Falschmeldung auf allen Titelseiten der Euroländer zu verbreiten. Es ist eine U.S.-europäische Propagandamaschinerie, die ihre Strategie des emotionalen "Storytellings" mit Kohärenz verfolgt und damit große Durchschlagskraft erzeugt. Die Konsequenz, mit der in der Tagespresse   Falschmeldungen zur Flüchtlingskrise verbreitet werden, lassen den Schluss zu, dass sie im direkten Zusammenhang mit militärstrategischen Plänen stehen. Da an der Falschmeldung festgehalten wird, der Flüchtlingsstrom bestehe überwiegend aus notleidenden syrischen Familien, kann das im logischen Umkehrschluss nur bedeuten, dass die Öffentlichkeit auf ein direktes militärisches Eingreifen in Syrien vorbereitet wird.   

Das NATO Mitglied Türkei soll bewusst 2 Mio. syrische Flüchtlinge in Lagern konzentriert haben, die von Washington mit 6 Mrd. Dollar finanziert wurden. Dann wurden sie mit einem Schlag geöffnet und die Flüchtlingswelle in Gang gesetzt.[li]

In der Organisation des Flüchtlingsstroms sollen die Neuen Medien, allen voran Twitter, eine wichtige Rolle spielen. Einer Untersuchung zufolge schicken Bots massenhaft  automatisierte Nachrichten (Tweets) aus, die die Flüchtlingsströme direkt nach Deutschland navigieren. Die Ip Adressen der Bots liegen in  Amerika und England. [lii]

Das Info-Direkt Magazin beschuldigt die Vereinigten Staaten, dass sie den Flüchtlingsstrom aus Libyen nach Europa direkt finanzieren und beruft sich dabei auf angebliche Inside-Informationen des österreichischen Geheimdienstes.[liii]

Auch diverse amerikanische NGOs sollen an illegalen Schlepperaktivitäten nach Deutschland beteiligt sein. [liv]

 

"Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen."

3.2 Vasallenstaat Deutschland

Obama hat Merkel bei zahlreichen Gelegenheiten öffentlich als seine willenlose Befehlsempfängerin vorgeführt und deutlich gemacht, dass die deutsche Regierung primär im Interesse Amerikas handelt. Der NSA-BND Skandal[lv], das Abhören des Kanzlerinnen Handys, die Ukraine Krise und die Russland Sanktionen, die lange Zeit verweigerte Goldrückführung, das Freihandelsabkommen TTIP, die Stationierung amerikanischer Nuklearwaffen auf deutschem Boden - Das sind nur wenige Beispiele dafür, bei denen die deutsche Regierung zwar die amerikanischen Interessen verfolgt hat, bei denen es aber (vorsichtig ausgedrückt) fragwürdig ist, in wie weit sie den Nutzen des deutschen Volkes mehren.[lvi]

Seit Brzezinski weiß jeder außenpolitische Theoretiker, dass Deutschland ein Vasallenstaat Amerikas ist. Bei all diesen kuriosen Entscheidungen verwundert es nicht, dass der Verdacht, Deutschland sei nicht autonom, sondern noch immer ein besetztes Land der Alliierten, auch im Mainstream angekommen ist.[lvii]

 

"Terrorismus ist die rechtswidrige Anwendung von Gewalt, um politische Belange durchzusetzen."

Keine andere Nation hat in den letzten 14 Jahren mehr völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt, als Amerika. Keine andere Nation hat mehr unschuldige Zivilsten ermordet, mehr False Flag Operationen gestartet, mehr Regierungen destabilisiert/gestürzt und mehr Chaos auf dem Planeten angerichtet. Keine andere Nation hat auf dem Planeten mehr Terror gesät, um ökonomische und politische Interessen durchzusetzen, als Amerika. Trotzdem verbreitet der Mainstream noch immer das Märchen vom Pax Americana und vom wohlwollenden Hegemon. Noch immer glauben einige, Amerika sei die moralische Autorität, die als Weltpolizei für Freiheit und Demokratie eintritt. Doch wie Brzezinski schon vor langer Zeit erkannt hat, es entwickelt sich ein globales politisches Erwachen, das der imperialen Mobilmachung Amerikas entgegenwirkt. Die Menschen durchschauen die Lügen, die das US-Regime auf seinem  "faschistischen Feldzug" verbreitet. Einer aktuellen Gallup Umfrage zufolge, sieht  der Großteil der Menschheit Amerika als die größte Gefahr für den Weltfrieden.[lviii] Russland und Syrien sind hier auf den letzten Plätzen, das ist ein einziges Debakel für die NATO Propaganda. Es zeigt, wie lächerlich der Versuch ist, die Menschen gegen Russland aufzuhetzen. 

 

 

Die nachfolgende Weltkarte zeigt,vor welchem ausländischen Land die einheimische Bevölkerung die größte Angst hat. Die weißen Länder sind ohne Umfrageergebnis. Es zeigt sich, dass Amerika die Welt schon längst in Gefangenschaft genommen hat und in  Furcht und Schrecken hält. Und man sieht deutlich, dass die 24h am Tag fortdauernde Hetzkampagnie gegen den Iran , nicht nur die amerikanische Bevölkerung hirngewaschen hat, sondern auch nach Kanada ausstrahlt. 

Nur noch 58% der deutschen Bürger haben eine positive Meinung von Amerika.[lix] Die Flüchtlingskrise bietet auch den letzten Bundesbürgern die Chance, sich mit den Hintergründen und geopolitischen Ursachen dieses Dramas zu beschäftigen. Bei all der Tragik öffnet sich auch eine echte Chance auf politisches Erwachen. Denn wer nach den Tragödien in Afghanistan, Irak und Libyen mit Millionen von Toten, die NATO dabei unterstützt, das heuchlerische Banner der Demokratisierung auch noch in Syrien hissen zu können, dem mangelt es nicht nur akut an Intelligenz, sondern an Menschlichkeit. Nur wer von Grund auf böse ist, kann jetzt im Namen der Menschenrechte die westliche Mörderbande in das nächste Land schicken, um wieder Zivilisten zu massakrieren. 

 

3.3 Endspiel um Syrien

Wir haben bereits vor 2 Jahren ausgeführt, dass der Iran und Syrien die letzten Bastionen sind, die Amerika zu Fall bringen will.[lx] Sie erinnern sich, an die Strategiepapiere von PNAC und RAD, die bereits vor dem Jahr  2001 die Zerstörung von 7 Ländern vorsahen: Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran.[lxi] Es geht um die Neugestaltung der Nahost Karte und um die Vorherrschaft auf der Eurasischen Platte gegen die geopolitischen Hauptkonkurrenten Russland und China. Es geht um die ökonomische, politische und militärische Übermacht und um die Verteidigung des herrschenden Petrodollar Systems.[lxii]

Wir haben bereits frühzeitig eine neue Eiszeit zwischen dem Westen und Russland prognostiziert. Damals war Russland noch ein enger Freund Europas und es war für die meisten Beobachter völlig undenkbar, dass ein neuer Konflikt entflammen könnte. Die Prognose hat uns zum damaligen Zeitpunkt viel Kritik eingebracht. Mittlerweile ist der Kalte Krieg 2.0 traurige Realität.

Putin bot bereits im Jahr 2012 den Rücktritt Assads an, was den Westmächten zu friedfertig war und von ihnen abgelehnt wurde.[lxiii] Im September 2013 konnte Putin ein völkerrechtswidriges militärisches Eingreifen Amerikas in Syrien in letzter Sekunde verhindern. Das hat Russland zum akuten Hauptfeind des Westens gemacht. Mit einer beispiellosen Schmutzkampagnie, die ihren Höhepunkt in der Ukraine Krise[lxiv] erreichte, wurde Russland als internationaler Bösewicht hingestellt.[lxv] Zugleich hat Amerika den Islamischen Staat mit erhöhtem Eifer aufgebaut, um von dieser verdeckten Seite aus gegen die syrische Regierung vorzugehen.[lxvi] Der rasche Aufstieg des Islamischen Staates zu einer der stärksten militärischen Kräfte in der Region, verschaffte Amerika die Rechtfertigung zum Eingreifen auf  syrischem Territorium.[lxvii] Endlich hatte man den Fuß in der Tür. Die Errichtung sogenannter "Sicherheitszonen" im Norden Syriens sollen später die Stationierung amerikanischer Truppen ermöglichen und die endgültige Eroberung Syriens vorbereiten. Mit den Sicherheitszonen könnte man den doppelten Hebel gegen Assad ansetzen, einerseits über den IS, andererseits durch direkte Angriffe gegen die syrische Armee.

"Eins muss uns allen klar sein. Die NATO ist kein Friedensbündnis und die USA sind nicht unsere Freunde. Sie wollen sich überall einmischen um Kriege zu fördern - vom Irak über Afghanistan bis zur Ukraine.“ Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Deshalb versucht man eine breite westliche Allianz aufzustellen, die bei der Eroberung der Sicherheitszonen mitwirkt. Noch zögern einige NATO Partner, allen voran Deutschland. Doch mit dem herrschenden Flüchtlingschaos wird die Voraussetzung geschaffen, die deutsche Bevölkerung für die Notwendigkeit harmlos wirkender "Sicherheitszonen" zu überzeugen. Onkel Gauck hat uns ja schon drauf vorbereitet, wir müssen endlich wieder Krieg führen, anstatt faul herumzusitzen.[lxviii] Die Welt, allen voran der arabische Raum,  ist ohne deutsche Siedler und Soldaten einfach nicht überlebensfähig. Also, worauf warten wir noch, lassen wir es endlich wieder knallen.

Mutti Merkel scheint es dagegen allmählich zu heiß zu werden. Doch ihr überraschendes Auslenken aus der Anti-Putin/Assad Allianz[lxix], könnte nicht nur ihr politischer Sargnagel sein[lxx], sondern auch für Deutschland negative ökonomische Folgen haben. Merkels Anmerkungen, Putin vielleicht nicht länger zu isolieren, wäre von großer Tragweite. Wenn man Putin in Syrien an den Tisch holt, wird es schwierig werden, ihn in der Ukraine Krise weiterhin als Bösewicht darzustellen. Die deutsche Linie gibt  in der EU den Ton an. Wenn sich Europa nun plötzlich gegen die amerikanische Linie der Putin-Assad Isolation stellt, wird es schwierig werden, die NATO Invasionspläne für Syrien umzusetzen. Für die amerikanischen Hardliner geht es um viel, weshalb wir in den nächsten Tagen mit heftigen Gegenschlägen rechnen müssen, die Merkel doch noch in die Knie zwingen.[lxxi]

Die meisten Angaben über die Repression des syrischen Volkes und Opferzahlen kommen von einer Quelle, nämlich dem in London(!) ansässigen Observatorium der syrischen Menschenrechte. Die Verantwortlichen sind natürlich unbekannt. Die schweren Anklagen gegen Assad werden von der UNO Großteils ohne Kontrolle übernommen.[lxxii] Journalisten wie Thierry Meyssan, die direkt vor Ort recherchieren, behaupten, dass große Teile der Anschuldigungen gegen Assad fernab der Wirklichkeit und reine Nato Propaganda seinen. Der hochgeschätzte und leider verstorbene Peter Scholl Latour, berichtete von Medienpropaganda, in der Demonstrationen für Assad, so dargestellt wurden, als würden sie gegen ihn gerichtet sein.[lxxiii] Scholl Latour vermutete hinter den Aufständischen gegen Assad vor allem saudische Einflussquellen. Seiner Meinung nach war der Giftgasanschlag eindeutig eine False Flag Operation, die man Assad in die Schuhe schieben wollte, da er zu diesem Zeitpunkt gegen die Opposition an Boden gewann. Bis zuletzt hat Scholl Latour den Westen davor gewarnt, sich in Syrien einzumischen.[lxxiv]

Auch Jürgen Todenhöfer, einer der wenigen westlichen Journalisten, die mit Assad sprechen durften, mahnt zu einer differenzierteren Sichtweise und warnt uns davor, einer einfachen Stigmatisierung von Gut (Rebellen) und Böse (Assad) zu verfallen.

Das breite syrische Bürgertum hatte von Anfang an kein großes Interesse, Assad zu stürzen, vor allem nicht, nachdem man sah, wie stark die Lebensqualität in Ägypten und Libyen nach dem arabischen Frühlingschaos gesunken war. Syrien hatte eine florierende Wirtschaft bevor es von den westlichen Sanktionen in die die Knie gezwungen wurde. Die nachfolgende Verarmung der Bevölkerung führte natürlich zu Protesten. Es gab anfänglich einen gemäßigte Aufstand der Demokraten gegen Assad, der gewaltsam niedergeschlagen wurde. Als die Gewalt eskalierte, übernahmen nach und nach die Rebellen (Freie Syrische Armee), Al-Qaida Kämpfer und von den Saudis finanzierte Söldergruppen den Kampf gegen die Regierung. Inzwischen führt der Islamische Staat die Schlacht an

 

 

4.0 Der Innerislamische Religions- und Machtkrieg

4.1 Die Aleviten und Schiiten

Assad vertritt die Minderheit der Aleviten, die etwa 12% der syrischen Gesamtbevölkerung ausmachen. Die liberalen Aleviten werden den Schiiten zugerechnet, es gibt jedoch Unterschiede zum  imamitischen Schia (zb im Iran). Die meisten leben heute in der Türkei, sind dort aber unter den Sunniten eine Minderheit. 1938 waren die Aleviten  einem Holocaust ausgesetzt, bei dem mindestens 60.000 durch die türkische Armee ermordet wurden. Durch die zunehmende re-Islamisierung der Türkei, sehen sich die Aleviten wieder in Gefahr verfolgt zu werden. Die Europäische Kommission hat während der Beitrittsverhandlungen die Türkei wegen der Alevitenverfolgung kritisiert.

Das Alevitentum war durch die Geschichte hindurch immer wieder der Vertreibung und Verfolgung ausgesetzt, was mit ein Grund zur Entwicklung zum Geheimglauben sein dürfte. Die zentrale Figur ist Haci Bektas Veli (Hadschi Bektasch), ein Mystiker des 13t Jahrhunderts (Hauptwerk Maqalat). Bekannt ist der Glaube an Reinkarnation. Damit gibt es Parallelen zu den Drusen, einer anderen mystischen Strömung innerhalb des Islam.[lxxv] Wie bei den Drusen, handelt es sich auch beim Alevitentum weniger um eine exoterische (institutionelle), sondern um eine esoterische (innere) Religion. Es wurden Teile aus dem Sufismus übernommen, was darauf schließen lässt, dass das direkte erleben transmentaler Bewusstseinszustände eine  Rolle spielt und dass transzendente Erleuchtungszustände bekannt sind. Das lässt darauf schließen, dass  Parallelen zur Gnosis (christliche Mystik) dem Schamanismus bis hin zum Yogismus existieren und dem Alevitentum die Einsichten der Philosophia Perennis[lxxvi] bekannt sind.

Auch die moralischen Grundsätze deuten darauf hin, dass  transpersonale Bewusstseinsstufen bekannt sind. Entscheidungs- und Glaubensfreiheit des Individuums sind zentrale Elemente der alevitischen Lebensphilosophie, ebenso Nächstenlieben, Hilfsbereitschaft und Bescheidenheit. Töten, Diebstahl, Verleumdung und Ehebruch sind verboten. Die Aleviten sehen sich selbst als  warmherzig, tolerant und weltoffen.

Sie befürworten die Trennung von Staat und Religion. Die Scharia spielt keine direkte Rolle. Frauen müssen nicht verschleiert sein. Frau und Mann sind gleichwertig und gleichberechtigt, es gibt nur Monogamie und keine Polygamie. Die in Deutschland lebenden Aleviten schätzen den Rechtsstaat und die säkularisierte Lebensweise.

Aufgrund ihrer Toleranz gelten sie unter Sunniten oft als Häretiker. Es ist der Grund, warum sie von den orthodoxen Moslem durch die Geschichte hindurch verfolgt und ermordet wurden. Wenn Assad fällt, wird die 12% Minderheit der Aleviten einem Massaker ausgeliefert sein.   

 

4.2 Die Rolle Saudi Arabiens

Sehen wir uns Saudi Arabien an, die Diktatur, die der Westen in Kampf gegen die syrischen Aleviten unterstützt. Es gibt keine Religionsfreiheit und keine Meinungsfreiheit. Die Staatsreligion ist sunnitisch (80% Anteil), alle anderen Minderheiten werden diskriminiert oder verfolgt. Laut Weltverfolgungsindex (Open Doors) werden in Saudi Arabien nach Nordkorea die meisten Christen verfolgt. Saudi Arabien hat kein Strafgesetzbuch und keine Strafprozeßordnung. Folter und Exekutionen stehen an der Tagesordnung. Hinrichtungen sind am Populärsten am Freitag nach dem Nachmittagsgebet auf dem öffentlichen Platz. Es sind auch Fälle von Steinigungen von Frauen bekannt.[lxxvii] 80% der Arbeiter sind aus dem Ausland, die keinerlei Rechte besitzen. Fast 2 Millionen Filipinos leben unter sklavenähnlichen Bedingungen im Land. 60% der Bevölkerung gilt als verarmt. Es ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. Seit September 2015 hat  Saudi Arabien den Vorsitz Im Menschenrechtsrat der UNO.

Mit 2 Mio. Barrel täglich ist Saudi Arabien der weltweit größte Erdölproduzent (13%  der Gesamtförderung).  Allein im Jahr 2014 wurden 400 Mrd. Dollar durch den Export von Erdöl eingenommen. Mit 60 Mrd. Dollar hat Saudi Arabien den fünftgrößten Militärhaushalt der Welt.  2010 kauften die Saudis US-Waffen im Umfang von 60 Mrd. Dollar, der größte Rüstungsdeal der Geschichte. Auch Deutschland gilt als Spitzenlieferant bei den Waffen an Saudi Arabien.  

Saudi Arabien gilt als der Hauptfinanzier des islamistischen Terrors. 15 der 19 Attentäter vom 11. September 2001 waren aus Saudi Arabien. Man darf spekulieren, dass der saudische Geheimdienst auch bei der "Sprengung" des WTC involviert war. Die Saudis haben mit Mrd. von Dollar den Islamische Staat  unterstützt und sind damit einer der Hauptgründe  für den raschen Aufstieg des IS zur militärischen Macht.

Das enge Bündnis mit dem Westen geht auf einen Deal in den 70er Jahren zurück. Nach Aufgabe der Golddeckung wurde der Dollar als neue internationale Hauptwährung installiert. Saudi Arabien versicherte, dass die Opec ihr Öl nur gegen Dollar verkaufen würde. Im Gegenzug dafür würde das amerikanische Militär dafür sorgen, dass die saudische Königsfamilie an der Macht bliebe. Das Petrodollar System war geboren, ein zentraler Baustein für den Aufstieg Amerikas zum Imperium.  Mit den eingenommenen Petrodollars kaufen die Saudis U.S. Waffen und U.S. Staatsanleihen. Der "Recycle" Prozess der Petrodollars sieht auch eine breite Palette andere Investitionen in Amerika vor. 

Das sunnitische Saudi Arabien führt Hetze gegen die schiitische Minderheit. Hasspredigten gegen Schiiten gehören zum Alltag. Peter Scholl Latour gibt zu bedenken, dassjeglicher islamistische Terror saudischen Ursprungs sei. Das geht auf den radikalen Wahhabismus zurück, den Michael Lürdes als den  Schoß des Fanatismus bezeichnet.[lxxviii]

Die meisten Wahhabiten leben in Saudi Arabien und Katar. Wahhabiten nennen sich selbst häufig Salafisten, vor allem nicht saudische Wahhabiten. Der Wahhabismus, ähnlich dem Salafitentum, ist eine ultrakonservative Strömung des Islam, der die Regression auf die sunnitschen Altvorderen verherrlicht. Der Salafismus wiederum ist  Wahhabismus in seiner extremster Form, der über die erzkonservativsten Ansichten des Korans hinausgeht. Er lehnt die inneren mystischen Strömungen im Islam ab, allen voran den Sufismus. Er beansprucht für sich die einzig wahre Interpretation des Islam, Anhänger aller anderen Strömungen werden letztendlich als Nichtmuslime betrachtet. Sie sehen die Trennung von Staat und Religion als unislamisch an. Gewalt wird häufig verherrlicht. Das Al-Qaida Netzwerk steht dem Wahhabiten nahe und auch die Taliban weisen Ähnlichkeiten mit ihnen auf.

 

4.3 Die schiitische Libanon-Syrien-Iran Brücke

Amerika und der Westen unterstützen also die radikalste Form des Islam. Sie verfolgen das Ziel, eine schiitische Ost-West Brücke zwischen dem Iran (schiitische Mehrheit) , Irak (70% Schiiten, der  US Krieg hat die Sunniten zerstreut), Syrien und dem Libanon (Hisbollah) zu unterbinden.

Die Hisbollah  entstand 1982 als Antwort auf die südisraelische Besetzung des Libanon. Sie ist eine der schlagkräftigsten Armeen Arabiens. Im Libanon Krieg 2006 gelang es der Hisbollah die israelischen Streitkräfte, häufig als die beste Armee der Welt bezeichnet, zurückzuschlagen. Die Hisbollah hat Abgeordnete im libanesischen Parlament . Ein wichtiger Leitsatz ist, dass Zivilisten  geschont werden müssen, weshalb sie den  islamistischen Terror als auch die Anschläge New York und Madrid verurteilte. Trotzdem gilt sie im Westen, wie die Hamas, als Terrororganisationen.

Der Zionismus hat natürlich das Ziel, die Hisbollah auszumerzen, und dafür müssen zuerst die schiitischen Unterstützer aus Syrien und dem Iran vernichtet werden. Deshalb hat Israel den Iran zum neuen Hauptfeind erkoren, was völlig unsinnig ist, weil im Iran bis dahin kein vehementer Judenhass existent war. Es gab sogar eine jüdische Gemeinde mit  30.000 Mitgliedern und einem Abgeordneten im Parlament, eine Einzigartigkeit in den arabischen Ländern. Die angeblichen Hassreden von Ahmadinedschad, die im Westen die plötzliche Iranphobie auslösten, waren zu großen Teilen bewusste Fehlübersetzungen der angelsächsischen Systempresse.  Ebenso sind im Iran die Christgen geduldet und beizeiten weniger der Diskriminierung ausgesetzt, als in der Türkei.

Es gibt einen tiefsitzenden Hass zwischen Sunniten und Schiiten. In der Syrienkrise  ergreift der Westen  Partei und unterstützt die Sunniten gegen die Schiiten im innerislamischen Religions- und Machtkrieg. Nach dem Sturz von Assad würden mit hoher Wahrscheinlichkeit radikale sunnitsche Kräfte an die Macht kommen. Nicht nur die Aleviten und Schiiten wären dann einem Massaker ausgesetzt, auch die Christen (10% Anteil), die in Syrien bislang frei leben konnten, wären dann bedroht. Unter Assad pflegte Syrien ein  gemäßigtes Verhältnis zu Israel. Das würde sich unter radikal sunnitischer Herrschaft ändern.

Wenn es dem Islamischen Staat gelingt, Syrien unter Kontrolle zu bringen, stehen wir einer neuen Dimension des islamistischen Terrors gegenüber. Er würde zusammen mit dem Wiederaufstieg der Taliban in Afghanistan nach Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan ausstrahlen und die südliche Flanke Russlands tangieren. In diesem Szenario ist auch die Destabilisierung der Atommacht Pakistan nicht mehr undenkbar.

Vor dem NATO Desaster in Afghanistan, waren die Taliban, zumindest dem Westen gegenüber, "relativ" gemäßigt. Die NATO Bomben haben den Hass neu entfacht. Afghanistan ist mit  90% Marktanteil Monopolist in der Opium und Heroin  Produktion. Noch steht der Markt unter Schutzherrschaft der zurückgelassenen Alliierten. Doch wenn es den islamistischen Kämpfern gelingt, die  Opium und Heroin Produktionsfelder unter Kontrolle bekommt,  könnte das Drogennetzwerk  des Islamischen  Staates eines Tages über den Nahen und Mittleren Osten bis nach Europa und Afrika ausstrahlen.

Ursprünglich waren die Taliban eine Schöpfung der US Geheimdienste, die zusammen mit saudischen Geldquellen und pakistanischem Offizieren rekrutiert wurden, um Russland im Kalten Krieg zu schaden. Die einstigen Verbündeten, könnten schon in wenigen Monaten  wieder zu einem der Hauptfeinde des Westens emporsteigen.  

 

4.4 Die Blindheit des Westens

Wie können westliche Mainstream Journalisten übersehen, dass die beiden arabischen Hauptbefürworter für eine  Invasion in Syrien, ausgerechnet Saudi-Arabien und Katar sind. Zwei Diktaturen unter amerikanischer Schirmherrschaft, die die Menschenrechte mit Füßen treten, verlangen die gewaltsame "Demokratisierung" Syriens und die Absetzung von Assad. Die zwei Diktaturen, die nachweislich den Islamischen Staat finanzieren und bislang noch keinen einzigen syrischen Flüchtling aufgenommen haben, obwohl Kapazitäten für Millionen offen stehen.[lxxix] Wie können westliche Mainstream Journalisten übersehen, dass Saudi Arabien den Jemen ins Elend bombt, um dort mögliche Fortsetzungsversuche des arabischen Frühlings der Huthis im Keim zu ersticken.  13 Millionen Jemeniten hungern und die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor einer humanitären Katastrophe riesigen Ausmaßes. 20 Millionen benötigen humanitäre Hilfe, davon 9,3 Millionen Kinder. John Kerry  unterstützt natürlich das Vorgehen Saudi Arabiens und warnt den Iran vor Einmischungen.

 

Niemand ist so blind, wie jener, der nicht sehen will.

Die aktuelle Flüchtlingswelle ist keine zufällige Naturgewalt die wie ein Tsunami auf uns hereinbricht. Sie ist die direkte Konsequenz der westlichen Außenpolitik. Warum spricht keine einzige westliche Regierung öffentlich aus, dass die Flüchtlinge aus Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien das Resultat der US/NATO Provokationen und Interventions/Angriffskriege sind? Warum spricht keine westliche Regierung öffentlich aus, dass wir die Gewaltspirale weiter gedreht haben und damit den islamistischen Terrorismus erst richtig angeheizt haben? Wir sind entrüstet von den Verbrechen unserer Großeltern, verweigern uns aber konsequent der Einsicht, dass wir ebenso Mörder sind, die dem Bösen wieder im Stechschritt Folge leisten. Nur die Farbe seiner Verpackung ist heute eine andere.

Ist der Islamische Staat die Nemesis für unsere Schandtaten im arabischen Raum? Eines Tages werden Geschichtsbücher darüber richten, ob wir tatsächlich die "Guten" waren oder ob wir uns in die Reihe der größten Verbrecher der Menschheit einreihen dürfen.

 

"Du sollst nicht töten."

Es wird dieser Tage viel von den christlichen Werten geredet. Doch ein Christ, kann unmöglich die angelsächsischen Außenpolitik im Nahen und Mittleren Osten unterstützen. Was der Westen hier veranstaltet, hat nichts mit dem Christentum nach den Lehren Jesu zu tun. Das ist Satanismus.[lxxx]

 

 

5.0 Der schmale Grad zum Dritten Weltkrieg

5.1 Die Rolle Russlands

Wie bereits 2013 diskutiert, handelt es sich bei den Angriffen gegen die schiitische Libanon-Syrien-Iran Achse vor allem um einen Stellvertreterkrieg Amerikas gegen Russland.[lxxxi] Aus Sicht der einflussreichsten U.S. Imperialstrategen, ist Russland noch immer der gefährlichste Hauptkonkurrent um die Weltherrschaft. Deshalb müssen sowohl der russische Einfluss im Nahost, als auch mögliche Partnerallianzen zu Deutschland und China verhindert werden. Es gibt zwei amerikanische "Urängste": Die ökonomische Verbrüderung von Russland mit Deutschland und ein russischer Angriff mit den BRICS auf den Petrodollar.

Russland wiederum sieht sich von der aggressiven Osterweiterung der NATO bedroht. Putin fürchtet einerseits die atomare Einkesselung samt Raketenabwehrschrim durch die NATO. Diese Kombination würde einen atomaren Erstschlag ermöglichen und den verbleibenden Restbeschuss neutralisieren. Andererseits fürchtet Putin, dass die U.S. Geheimdienste die politische Macht des Kremls von innen heraus destabilisieren könnten, je näher sie an die Tore Moskaus heranrücken.

Iran und Syrien sind die letzten russischen Verbündeten in der Region. Putin hat bereits im September 2013 gezeigt, dass er diese letzte Einflusssphäre auf keinen Fall hergeben wird. Wenn notwendig, wird er Syrien auch in einer direkten militärischen Auseinandersetzung gegen Amerika verteidigen.

Es wird militärische Gegenmaßnahmen gegen die schleichende Invasion in Syrien geben. Russland hat bereits erste Truppen entsendet, um dem heimtückischen Treiben Amerikas direkt vor Ort ein Ende zu setzten. Wenn es Russland gelingt, eine breite Allianz von Friedenstruppen gegen den Islamischen Staat aufzustellen, die nicht der NATO angehören, könnte dies den westlichen Invasionsplänen in Syrien entgegen wirken. In Frage kommen libanesische, jementische, afghanische Truppenkräfte. Selbst eine chinesische Beteiligung scheint nicht mehr ganz ausgeschlossen zu sein. 

Solche "Nicht-NATO-Friedenstruppen" könnten sich ins Gegenteil umkehren und nicht nur den Konflikt  weiter anheizen, sondern von seiner regionalen Beschränkung entbinden und auf eine globale Ebene  bringen. Vor allem, wenn sich Russland und China entschließen, ohne UN Mandat den Kampfbefehl an ihre Truppen zu geben.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Amerika zum jetzigen Zeitpunkt im UN Sicherheitsrat ein Veto gegen die russische Beteiligung im Kampf gegen den IS einlegen würde. Noch besteht von amerikanischer Seite nicht das Interesse, den Konflikt zu einem  Dritten Weltkrieg eskalieren zu lassen. Die Lage der US Ökonomie ist dafür noch nicht verzweifelt genug. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die negativen Konsequenzen der verfehlten FED Geldpolitik ihre Auswirkung einfordern. Irgendwann wird der finale Minsky Moment das Finanzsystems lahmlegen. Das ist eine unvermeidliche Konsequenz des Fiat Money Systems und der öffentlichen und privaten Überschuldung. Und dann wird man die Banker und Politiker endgültig durch dieStraßen schleifen, wenn es der Elite nicht gelingt, den Schwarzen Peter frühzeitig jemand anderem weiter zu geben. Nur die Bekämpfung eines echten Superschurkens könnte dann noch ihre Hälse retten. Doch fürchtet euch nicht, der nächste "Emmanuel Goldstein" kommt bestimmt.  

Die noch anhaltende Stabilität der Aktienmarkte ist trügerisch. "Wie bereits im Jänner 2012 am Beginn der Rally vorhergesagt, ist dies eine reineLiquiditätsrally, die von der Realwirtschaft abgekoppelt verläuft."[lxxxii] Wenn das Worst Case Szenario eintritt, die Börsen crashen, die Weltwirtschaft wegbricht, die Lebensmittelpreise explodieren und die Menschen nichts mehr zu verlieren haben, wäre das Zusammen mit der angespannten geopolitischen Lage zwischen Amerika/Europa und Russland/China eine kritische Mischung.[lxxxiii]

Der chinesische Börseneinbruch im August hat uns wieder einmal vor Augen geführt, wie fragil das System ist. Wie schon in früheren Artikeln ausgeführt , befindet sich China in einer Finanzblase, die unweigerlich platzen wird. Vor allem eine restriktive Geldpolitik der FED würde als ein geeignetes Trigger-Ereignis in Frage kommen. Deshalb haben alleine die  Spekulationen um Zinserhöhungen in Amerika für  Panik gesorgt. Dieses mal ist die FED, für viele überraschend, noch einmal von ihrem geldpolitische Kurswechsel  abgewichen, wodurch sich die chinesischen Börsen wieder fangen konnten. Dieses mal konnte die chinesische Regierung durch Extremmaßnahmen noch einmal das Schlimmste verhindern.

China hält zusammen mit Russland noch immer an der Emanzipierung vom Dollar als Reservewährung fest. Wie ausgeführt, ist das praktisch eine Kriegserklärung an Amerika.[lxxxiv]  Wir wissen ja, was mit Gaddafi (Gold Dinar Plan) Hussein und all den anderen passiert ist, die das Petrodollar System angegriffen haben.

Wenn China und Russland zusammen mit den BRICS an den Anti-Dollar Plänen festhalten, wird das die Lage weiter verschärfen. Besorgniserregend war der Verkauf der US Bonds im Umfang von über 100Mrd Dollar durch die chinesische Regierung im August.  Es war ein  Warnschuss an Amerika, dass man für den offenen Konflikt bereit ist.

Die Zeichen stehen unmissverständlich auf Spannung und Provokation, vor allem zwischen Amerika und Russland. Bereits im Juni erwägte das Pentagon 5000 US Soldaten mit schweren Waffen in baltischen und osteuropäischen Staaten zu stationieren, was der russische General  Juri Jakubow als den „aggressivsten Schritt, den das Pentagon und die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges ergriffen haben.“ bezeichnete. Zur "Eindämmung der russischen Aggression" werden auch F22 Kampfjets in Europa stationiert.

Während Europa unter der Flüchtlingskrise ächzt, findet unbemerkt vom Blick der Öffentlichkeit, die NATO Übung Trident Juncture statt. Sie startet am 28.September 2015 mit 36.000 Teilnehmern aus 30 Ländern 160 Flugzeugen und tausenden von Fahrzeugen.[lxxxv]  Es ist das größte Manöver der Nato seit 2002 und eindeutig gegen Russland gerichtet. Trident Juncture bildet den bisherigen Machtspiele-Höhepunkt in einer Reihe von provokativen Militärmanövern seit dem Ausbruch der Ukraine Krise. Zugleich arbeitet man an der Stationierung von US Atomwaffen in Deutschland (mit atomarer Teilhabe)  und lässt vollbewaffnete NATO Kampfjets an der russischen Grenze patrollieren. Selbst wenn es sich bei den atomaren Endstrategien nur um Machtdemonstration und Einschüchterungsversuche handelt, alleine die theoretische Erwägung eines Nuklearschlages zeigt die Perversität dieser Akteure.

Russland wiederum versetzt seine Truppen in erhöhte Kampfbereitschaft und führt im September die größte Militärübung des Jahres durch. Beteiligt sind  95.000 Mann mit tausenden Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen.

Wenngleich beide Konfliktparteien derzeit noch davon ausgehen, dass der jeweils andere den offenen Krieg scheut, kann sich die Lage aus den genannten ökonomischen Gründen schnell ändern. Unsere zukünftige Weltordnung wird nicht nur davon abhängen, wann und wie intensiv der nächste Finanzcrash ausfällt, sondern auch im hohen Maße davon, ob Russland in der Lage ist, seine innenpolitische Integrität gegen Angriffe der amerikanischen Geheimdienste zu wahren. Denn es ist immer das gleiche Vorgehen: Zuerst direkte Attentate oder Sanktionen. Wenn die Sanktionen wirken und die Wirtschaft am Boden liegt, nutzt man das Elend der Bevölkerung, um den gesellschaftlichen Unmut zur Revolution zur entfachen. Wenn das noch immer nicht ausreicht, um die widerspenstige Regierung zu stürzen, wird das Militär geschickt. Putin, der Ex-KGB Mann, kennt natürlich die standardisierten U.S. Methoden und rechnet mit solchen Angriffen aus dem Inneren heraus. Doch er läuft dabei Gefahr, ein zweites mal in die Falle zu tappen, in Paranoia zu verfallen und mit noch mehr Zensur und Repression zu reagieren.  Gerade das könnte einen russischen Frühling letztendlich befeuern.  

Die wahre Gefahr besteht jedoch, dass Putin in Syrien direkt interveniert. In diesem Fall wird die NATO Propaganda alles daran setzten, Russland als das ultimative Böse darzustellen. Womöglich wird man sogar versuchen, Russland als Verbündeten des Islamischen Staates darzustellen.

Derzeit setzt Amerika gegen Russland mehrere Keulen an. Erstens über den Islamischen Staat, der den Verbündeten Assad angreift. Die zweite Keule schlägt über die inszenierte Ukraine Krise ein, die Russland von Deutschland abspalten sollte. In der Ukrainekrise war die NATO Propaganda nicht ohne Erfolg. Einerseits wurde Putins Image in der Welt beschädigt, andererseits treffen die Sanktionen die russische Wirtschaft  hart. Die dritte Keule schlägt über den tiefen Ölpreis ein. Die Föderation ist der zweitgrößte Ölexporteur der Welt und Preise von unter 50 Dollar über längere Zeit hinweg, werden die Wirtschaft zermürben.

 

 

"Wenn der weiße Mann zum Tyrannen wird, zerstört er seine eigene Freiheit"

6.0 Das Schicksal Europas

6.1 Flüchtlinge als Waffe

Die Flüchtlingskrise ist nur ein Baustein im geostrategischen Machtspiel, aber sie wird für das weitere Schicksal Europas wohl große Auswirkungen haben. Unabhängig davon, ob der Flüchtlingsstrom unbeabsichtigt Zustande gekommen ist oder vielleicht von der NATO mitunter bewusst gesteuert wird, es wird zu seiner politischen Ausschlachtung kommen.  Innenpolitisch werden rechte Parteien das Thema zu ihrem Gunsten nutzen und Ausländerfeindlichkeit schnüren. Wenn Gewaltexzesse oder gar Terroranschläge folgen, wird das den Ausbau autoritärer Staatstrukturen rechtfertigen und zu noch mehr Zensur und Überwachung führen. Die Eurokraten werden zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr Macht und Zentralismus  einfordern und damit einen weiteren Schritt zu den totalitären Vereinigten Staaten von Europa einleiten, die ganz nach U.S. Vorbild, von kapitalstarken Lobbys, Großkonzernen und "Too Big Too Fail" Banken beherrscht werden.   

Außenpolitisch wird man den Fokus auf Syrien lenken und an die Notwendigkeit militärischen Engagements appellieren. Anfangs mag vielleicht noch von Verhandlungen mit Assad und Putin die Rede sein, aber die USA und ihre NATO Komplizen werden nicht aufgeben. Zuviel wurde mit dem Aufbau des Islamischen Staates schon investiert. Letztendlich wird man die militärische Karte spielen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Weil für die westlichen Oligarchen mit Krieg einfach mehr zu verdienen ist.

 

6.2 Von der Flüchtlingswelle zur Massenmigrationskrise

Europa ist im geostrategischen Kampf der Großmächte ein reiner Spielball ohne eigene politische Entscheidungskraft. Der blinde Gehorsam an die  amerikanischen Vorgaben, in Kombination mit den institutionellen und finanztechnischen Konstruktionsfehlern der Eurozone, hat Europa an den Rand des Kollaps gebracht.  Afghanistan, Irak, Lybien, Syrienkrise, Griechenlandkrise[lxxxvi], Ukrainekrise und jetzt die Flüchtlingskrise. Mit der praktisch unkontrollierten und grenzenlosen Aufnahme von Migranten begeht man den nächsten Fehler. Man betreibt hier ein  Sozialexperiment mit ungewissem Ausgang,  speziell in Österreich, Deutschland und Schweden. Wieviel können diese Länder stemmen, ehe die soziale Ordnung aus den Fugen gerät?

Von hier aus scheint fast alles möglich zu sein, von positiven und friedlichen Entwicklungen bis hin zu Gewaltexzessen. Vielleicht ist aber auch schon in wenigen Wochen alles wieder vergessen und business as usual angesagt. Wenn es die EU schafft, eine gerechte Flüchtlingsquote und das Einhalten der Dublin Regelung mit Registrierungs-Hotspots an den Außengrenzen durchzusetzen und sich der Zustrom aufgrund einer gemäßigteren geopolitischen Lage normalisiert, besteht Hoffnung auf ein positives Ende. Aber angesichts der Lethargie ist es unwahrscheinlich, dass die EU eine effiziente und zugleich menschenwürdige Asylpolitik schafft.  Angesichts der amerikanischen Zerstörungspolitik ist es  unwahrscheinlich, dass sich in den Krisenländern die Lage rasch normaliseren wird und die Flüchtlingsströme abnehmen werden.

Vielleicht werden wir von einem anwachsenden Zustrom überfordert, die Integration der Migranten misslingt und wir sehen in den nächsten Jahren verstärkt die Entstehung von kulturellen Parallelgesellschaften die, vor allem in den Großstädten konzentriert, mehr oder weniger friedlich nebeneinander koexistieren.  

Womöglich setzen aber auch destruktive Entwicklungen ein und wir folgen dem amerikanischen Beispiel, wo ganze Stadteile als rechtsfreie Räume abgeschottet sind, die von Banden regiert werden und zu denen die Polizei  keinen Zutritt mehr hat. Wenn im nächsten Schritt die CIA[lxxxvii] mithilfe der Islamisierung der Drogennetzwerke den Suchtgiftvertrieb[lxxxviii] in Europa reorganisiert[lxxxix], dürfen wir uns hierzulande auf eine neue Dimension der Kriminalität freuen.

Im absoluten Worst-Case überschwemmen Millionen Migranten die EU, bis  die gesellschaftliche Ordnung in einzelnen Staaten zusammenbricht und wir bürgerkriegsähnliche Zustände erleben.  

 

6.3 Chancen der Bewusstseinsevolution

Vielleicht kommt es aber auch ganz anders. Vielleicht gelingt die Integration und wir schaffen  es gemeinsam mit den Weisheiten des (esoterischen) inneren Islam das Orange Programm zu transzendieren, um uns endlich aus der Knechtschaft des Materialismus und seinen installierten Hierarchiepathologien befreien zu können. Vor allem der Sufismus, die mystische Ader des Islam, bietet hier einen wahren Erkenntnisschatz, der uns die Möglichkeit bietet, zusammen mit der Gnosis (christliche Mystik) und den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Transpersonalen Psychologie[xc] und Neuen Physik[xci], den Weisheiten der Philosophia Perennis[xcii] einen Schritt näher zu kommen. Das ist keine bloße Utopie, zumindest einzelnen Individuen wird durch die aktuellen politischen Prozesse die Transformation auf transpersonale Bewusstseinsstufen erleichtert werden.  

Dürfen wir auch als Gesellschaft davon träumen? Von einem großflächigen Erwachen Europas aus dem Nebel der kosmischen Maya?  Von einer Gesellschaft, die von Liebe durchdrungen ist, die zusammen mit Gaja ihren spirituellen Platz im Universum gefunden hat, damit das Wahre, das Schöne und das Gute evolvieren kann, im Reigen von Manifestation und Transformation?

 

6.4 Das Schlachthaus Europa

Nein. das ist nicht die  Zeit für sozialutopische Hirngespinste, sondern für rational-pragmatische Lösungsansätze. Die Situation ist auf Messers Schneide. Wir haben bereits 2013 eingerechnet, dass die gewalttätigen Konflikte in Europa zunehmen werden:

[...] "Die Straßenschlachten in Frankreich, Türkei, Schweden und in Frankfurt sind ein Vorgeschmack auf die nächsten Jahre. Viele dieser Gewaltexzesse mögen noch unfokussiert sein und sich in Ausländerfeindlichkeit oder Minderheitenhass niederschlagen. Doch sie besitzen einen gemeinsamen Nenner: Armut, ein Leben in Knechtschaft und aufgestaute Frustration."

[...]  "unsere zyklischen Modelle weisen darauf hin, dass die gewalttätigen und kriegerischen Auseinandersetzungen in den nächsten 3 Jahren häufiger werden. Auch in Europa muss man mit einer Zunahme von gewaltsamen Aufständen rechnen, die sich bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen entwickeln könnten." 

[...]"Ein Weltkrieg ist zwar unwahrscheinlich, kann aber nicht mehr ausgeschlossen werden. Die Welt rüstet seit 2001 auf, was die Gefahr für eine globale Auseinandersetzung nicht gerade vermindert. Die Staatschulden explodieren auf immer höhere Rekordniveaus. Nie zuvor war die Welt in Friedenszeiten derartig verschuldet. Mit den internationalen Quantitative Easing Programmen wird die Kreditblase auf immer größere Dimensionen aufgepumpt. Sollte das Fiatsystem tatsächlich in einem finalen Minsky Kollaps enden, kann niemand die Folgen prognostizieren." [xciii]  

Seit dieser Analyse hat sich die Gefahr für einen globalen Konflikt verschärft. Europa lebt in der Illusion dahin, dass es auf seinem Boden nie mehr Krieg geben würde. Dabei war es über all die Jahrhunderte hinweg ein einziges Schlachthaus. Knapp vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges berechnete der brillante Norman Angell mathematisch, dass ein militärischer Konflikt auf abendländischem Boden sinnlos und damit unmöglich wäre, weil die wirtschaftlichen Interdependenzen der europäischen Länder dafür zu stark wären und der Leverage der Aktienmärkte dafür zu hoch wäre. Danach starben 100 Millionen Menschen. Heute unterliegen wir wieder derselben Täuschung, dabei sind es gerade diese Abhängigkeiten untereinander, die den völligen Zusammenbruch Europas überhaupt erst ermöglichen würden.[xciv] Die Lehre daraus ist, dass wir sehr sensibel in Krisen reagieren müssen und darauf achten sollten, wem wir vertrauen, wem wir Hass entgegen bringen und wie wir mit unseren Partnern, allen voran unseren russischen, umgehen.

 

6.5 Der heimtückische Feind

Unlängst hat STATFOR Chef George Friedman, das wie von Anonymous und Wikileaks aufgedeckt, als Schatten-CIA fungiert[xcv], auf einer Konferenz des "Chicago Council on Global Affairs" ganz offen über die U.S. Imperialstrategie gesprochen.

 [...]  "Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik (...) waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt. "

[...]"Die Vereinigten Staaten aus ihrem fundamentalen Interesse kontrollieren alle Ozeane der Welt. Keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grunde marschieren wir in die Völker dieser Welt ein, und sie können nichts dagegen tun. Das ist eine sehr schöne Sache. "

[...]  "Die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage ganz Eurasien zu okkupieren (...)  Also, wir sind nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage, erstens, die gegeneinander kämpfenden Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren können. Sie zu unterstützen, politisch, finanziell, militärisch, Waffen liefern und die US-Berater aussenden."[xcvi]

Friedman zusammengefasst: Ein wesentlicher Teil der U.S. Imperialstrategie sei es, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Er sagt, die Ukrainekrise sei initiiert worden, um das deutsch-russische Bündnis zu zerstören und um zu verhindern, dass deutsches Kapital und Technologie sich mit russischen Rohstoffen vereinen. Das Endziel sei das Intermarium. Die nächsten 20 Jahre Geschichte würden davon abhängen, für welche Seite sich Deutschland letztendlich entscheidet, die amerikanische oder die russische.

Um zu verhindern, dass Europa ein Konkurrent für das amerikanische Imperium wird, empfiehlt er die Strategie, die Reagan in Nahost angewandt hat: Er hat den Iran und Irak mit Waffen beliefern und gegeneinander aufzuhetzen, sodass diese gegeneinander Krieg führten und nicht gegen Amerika. Auch Großbritannien habe einst als Imperium richtig gehandelt und diese Strategie  erfolgreich eingesetzt, indem es die  europäischen Länder gegeneinander ausgespielt hat, damit sich diese untereinander bekriegen würden. So wie einst das römische Imperium in den eroberten Ländern pro-römische Könige an die Macht brachte, müsse auch das U.S. Imperium pro-amerikanische Regierungschefs in den Ländern installieren.

Diese Rede von Friedman impliziert, dass wir Europäer uns bereits im Krieg befinden. Und zwar mit Amerika. Er empfiehlt indirekt, die EU zu zerstören und europäische Staaten gegeneinander auszuspielen, um damit Krieg zwischen ihnen zu sähen.
Natürlich ist Friedman ein Volltrottel, weil der Kollaps Europas auch die Schuldenblase Amerikas mit in den Abgrund reißen würde[xcvii] und nach dieser Rede der wütende Mob seinen Kopf als erstes abschlagen würde. Aber wir sind ihm zu Dankbarkeit verpflichtet, denn seine Direktheit trägt erheblich zur öffentlichen Sensibilisierung bei, welche Gefahren von der Griechenlandkrise, der Ukrainekrise und der Flüchtlingskrise für das fragile Europa ausgehen, wenn es von den heimtückischen Machenschaften der megalomanischen U.S. Imperialstrategen unterlaufen wird.

Um die Brisanz der Thematik  zu verdeutlichen, noch eine öffentliche Rede von George Friedman: "Kriege ergeben sich nicht, sie werden beschlossen, geplant und umgesetzt, indem man die Rahmenbedingungen schafft. Einen künstlich herbeigeführten Konflikt. Kriege sind also Auftragsarbeiten der Eliten, die von den Militärs eines Imperiums umgesetzt werden, nachdem die zum Sieg führende Taktik zuvor in sogenannten Think Tanks erdacht wurde. Die Roadmap des Krieges muss dann nur noch von der Politik an die Bevölkerung verkauft werden, und dazu bedienen sich die Volksvertreter der Massenmedien, deren Schlüsselposition wiederum von Think Tank-Mitarbeitern des Imperiums besetzt wurden. Das einzige Imperium auf diesem Planeten heißt aktuell USA. Die USA betreiben über 700 Militärbasen außerhalb der Vereinigen Staaten und setzen, wann immer es dem Machterhalt oder dem Machtausbau dient, auf Gewalt. Seit gut zwei Jahren schieben die USA mit voller Wucht einen Krieg in der Ukraine an, der Russland als eigentlichen Gegner im Visier hat. Es geht Washington bewusst um einen heißen Krieg in Europa mit Moskau und sie liefern dazu längst verdeckte schwere Waffen in die Region." [xcviii]

 

"Woran der Westen krankt, ist Ignoranz und Heuchelei." Peter Scholl Latour[xcix]

6.6 Hierarchie-Heterarchie

Es ist ein Wettlauf der Bewusstseinsevolution. Wie in früheren Beiträgen diskutiert, geht es um den Kampf  zwischen hierarchischen und heterarchischen Organisationstrukturen[c], die im integralen Modell[ci] alle Quadranten und alle Ebenen durchziehen.

Die Menschheit ist es gewohnt, unter dem Joch einer Herrschaftselite zu leben, die aufgrund ihrer finanziellen Mittel durch alle Zeiten hindurch in der Lage war, die Entwicklung gesellschaftlicher Strukturen, zu ihrem Gunsten zu manipulieren. Die moderne Demokratie machte keine Ausnahme, anders wäre es nicht erklärbar, dass der Verteilungskampf derartig klar entschieden wurde und der Gini-Koeffizient historische Werte erreicht. Mit genügend Kapital lassen sich alle Schlüsselpositionen der hierarchisch konzipierten Entscheidungsstrukturen einer "demokratischen" Gesellschaft besetzen: Justiz, Politik, Geheimdienste, Medien, Wissenschaft, Think-Tanks, Militär, Großkonzerne, Banken, Zentralbanken.[cii] Der Verschwörer, der all die nutzenmaximierenden Individen an den Spitzen der Entscheidungshierarchien zu einer Interessensgruppe koordiniert, ist das Orange Bewusstseinsprogramm.

In diesem Repressionssystem nehmen die Medien eine entscheidende Funktion ein. Sie sind die zentrale Hierarchiepathologie in unserem Orangen System. Durch selektive und manipulative Weitergabe von Informationen fungieren sie als Schutzschild, das Angriffe auf die staatlich institutionalisierten Machtpathologien von unten herauf präventiv abschirmt.Sollte es dennoch zu unerwünscht kritischen Abweichungen kommen, stellen sie mit Schmutzkampagnen oder aktiver Meinungsmache das präferierte Meinungsklima wieder her.

Die digitale Revolution ist ein Game Changer, weil sie das Monopol auf die öffentliche Meinung angreift. Trotzdem ist die gezielte Desinformation der Systemmedien noch immer die fundamentale Plage unserer Zeit.  

Wie lange können die westlichen Medien die Umformatierung der Vernunft in Wahnsinn noch  aufrecht erhalten? Zwar verlieren die Printmedien an Auflagen, ihr Meinungskrieg verlagert sich aber zunehmend ins Netz. Auch hier gilt, wer mehr Kapital hat, kommt in der Onpage und Offpage  Search Engine Optimierung weiter nach oben. Google, Wikipedia, Youtube, Facebook und Twitter sind die neuen Propagandawerkzeuge, die es zu kontrollieren gilt. Die Politik bemüht sich, die Neuen Medien zu zensieren, um die Meinungshoheit wieder herstellen zu können. Auf der anderen Flanke rüstet das Militär im digitalen Informationskrieg enorm auf, um die Kontrolle über die Meinung im Internet zu erlangen.[ciii]  Wie für die Printmedien gilt auch bei der Verbreitung von Information im Netz, dass  nicht nur der Wahrheitsgehalt zählt, sondern vor allem der Kapitalfluss dahinter.

Die Flüchtlingskrise ist für europäische Staaten eine Gefahr, weil sie die Stabilität der informellen Institutionen[civ]  von innen heraus angreift[cv] und weil sie in Kombination mit anderen exogenen Krisen (Griechenland, Ukraine, Syrien) aufflammt, die finanzwirtschaftliche und geopolitische Dimensionen besitzen.

Doch sie bietet auch Chancen. Die einseitige Berichterstattung ist für Bürger leicht durchschaubar, weil das positive Bild der Migrationsbewegung, das von den Massenmedien verbreitet wird, überhaupt nicht mehr mit dem alltäglichen Erleben zusammenpasst. Ebenso ist das von der NATO verbreitete syrische Märchen an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

Langfristig  bietet der kulturelle Wandel eine Chance der Bewusstseinsevolution. Ein intensivierter interkulturell-religiöse Dialog eröffnet immer die Möglichkeit, den konventionellen Moralkompass zu transzendieren und auf postkonventionell zu stellen.[cvi]  Eine starke Allianz ergibt sich mit dezentralen Konzepten auf Basis der digitalen Technologien (Neue Medien, Kryptowährungen[cvii], Crowdfunding). Diese stärken die heterarchischen Organisationsstrukturen und bieten der Gesellschaftsevolution die Chance, einen breit geführten Angriff auf die staatlich institutionalisierten Hierarchiepathologien zu starten.

Niemand kann jetzt noch bestreiten, dass die westliche Außenpolitik seit 2001 ein einziges Desaster war. Schätzungsweise 4 Millionen Menschen wurden seither ermordet. Ebenso ist der Aufstieg des Islamischen Staates eine Schande für das 21. Jahrhundert. Eine enorme Flüchtlingswelle wurde in Gang gesetzt. Dennoch halten die westlichen Machthaber an ihrem zerstörerischen Kurs fest, aus Unvermögen, geostrategischen Interessen, Hab- und Machtgier oder einfach aus purer Rache und Bösartigkeit. Die Aussicht in Zukunft das Leben Millionen Unschuldiger zu verschonen, besteht darin, die gesellschaftliche Moralstufe des Westens auf postkonventionell zu stellen und die Machthierarchie umzukehren.

"Das Reden von Freiheit anstelle des Gebens von Freiräumen ist ein beliebiges Manipulationsinstrument pseudodemokratischer Diktaturen." Rupert Lay

Derzeit stehen Geheimdienste, Lobbys, Großkonzerne und Banken an der Spitze, die einen intransparenten Zirkel des Großkapitals bilden und nach unten die politische Klasse beeinflussen und steuern. Das ist die Diktatur des Kapitals. Am unteren Ende der Machthierarchie ist der transparente (gläserne) Bürger, der überwacht und medial manipuliert wird und dem unter ständigen Moralismus-Schikanen vorgeschrieben wird, was er zu denken und zu fühlen hat. Woher nehmen sich vom Volk bezahlte Politiker das Recht, die Bürger ständig zu bevormunden? In einer echten Demokratie ist das Volk der Souverän, nicht der Belehrte und die politische Klasse dessen Stellvertreter und nicht der Lehrer. Aber bei Wahlbeteiligungen von unter 40% kann im Westen ohnehin schon lange nicht mehr von intakten Demokratien gesprochen werden.[cviii] In ihrer derzeitigen Form vermittelt sie den Bürgern höchstens ein Restgefühl, eine Wahlmöglichkeit zu haben.

"Frei ist, wer nicht in der Macht eines anderen steht, sondern wer seinen Mitmenschen als Gleicher unter Gleichen begegnen kann." 

Mehr direkte Demokratie, mehr Informations- und Meinungsfreiheit sind unsere Hoffnungsträger. Vor allem aber müssen endlich die intransparenten Machtzirkel des Großkapitals zwischen Politik, Militär, Industrie, Hochfinanz und Geheimdiensten geknackt werden.

Informationsfluss statt Kontrolle, Meinungsfreiheit statt Zensur, Dialog statt Weisung, Selbstbestimmung statt Bevormundung, Eigenverantwortung statt Entmündigung. Vor allem aber staatliche Transparenz statt elitärer Hermetik. Das ist die Vision einer offenen Gesellschaft.

 

6.7 Europas Totentanz

Realistisch betrachtet, besteht wenig Hoffnung, dass Europa die Chancen zur Transformation nutzen wird. Wenn die Fehlkonstruktionen im Euro Währungssystem nicht bald behoben werden, ist der Zerfall der Union unausweichlich.[cix] Während die EZB durch die Geldmengenausweitung die Oberfläche kosmetisch aufpoliert, wachsen die ökonomischen Probleme im Untergrund unaufhaltsam weiter.

Zugleich gerät Europa immer tiefer ins Kreuzfeuer des geostrategischen Krieges zwischen Amerika und Russland und zwar an beiden Stellvertreterfronten, sowohl in Syrien als auch in der Ukraine.

Als ob Schuldenkrise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Ukrainekrise, Syrienkrise und Asylkrise nicht genug wären, sieht es so aus, als ob sich aus den Flüchtlingswellen über die nächsten Jahre hinweg eine Massenmigrationskrise entwickeln wird. Bei all der Hoffnung die wir hegen, realistisch betrachtet, baut sich hier ein großes Konfliktpotential mit sozialem Sprengstoff auf. Für den Islamischen Staat ist die Flutung Europas mit Sunniten und Wahhabiten das ideale Szenario, um in den Wirren der wirtschaftlichen Depression und des psychologischen Burnouts potentielle Anhänger für seine radikale Ideologie zu rekrutieren. In der Endzeit des Orangen Programms ist die westliche Selfie-Gesellschaft nicht mehr als ein bedauernswerter Haufen: heuchlerisch, habgierig, exzess-süchtig, innerlich zerrissen und orientierungslos. Die "Ungläubigen"  schreien schon förmlich nach Bekehrung. 



[ii]  Ausschreitungen an der ungarischen Grenze https://www.youtube.com/watch?v=kqRY8T-Mr50
 
 
[v]Straßenschlachten in Griechenland https://www.youtube.com/watch?v=gKyc85tXazk
 
[xi] "Die Gefahr der Einreise solcher Kämpfer besteht grundsätzlich an allen EU-Außengrenzen", sagte Frontex-Chef Klaus Rösler
[xiii] Terror hat weniger einen religiösen Hintergrund, sondern wird eher als politische Vergeltungsmaßnahme auf militärische Schläge eingesetzt. http://www.focus.de/politik/ausland/wohlstand-statt-terroranschlaege-us-terrorexperte-erklaert-so-kann-merkel-extremistische-fluechtlinge-verhindern_id_4965006.html
 
[xix]"Die Integration der Einwanderer, von denen eine Mehrheit die französische Staatsbürgerschaft hat, ist nur sehr unvollständig gelungen. Die Gewaltausbrüche sehen Experten als einen Ausdruck für die lange aufgestaute Wut vieler Jugendlicher vor allem nordafrikanischer oder schwarzafrikanischer Herkunft über die herrschende relative Armut, den Rassismus, die Perspektivlosigkeit, die Massenarbeitslosigkeit und die damit verbundene Resignation, Langeweile und Bandenkriminalität sowie fehlende Integrationsmöglichkeiten (Ghettoisierung), die besonders die Migranten in den Trabantenstädten betreffen (vgl. Youth Bulge)."
[xxiii]Antigermanismus ist an deutschen Schulen Realität
 
[xxiv] Sigmar Gabriel hat für Aufregung gesorgt, als er Randalierer als "Pack" bezeichnet hat. Seither ertönt der Schlachtruf "Wir sind das Pack"  auch bei gemäßigten Protesten. Doch es geht darüber hinaus: "Wir sind das Pack" entwickelt sich mit einer ähnlichen Dynamik zum Identifikationssatz der sozial abgehängten und politisch Betrogenen, wie in Amerika der Leitspruch "We are the 99%".
 
[xxxiii]  Der  Wutbürger in Aktion:  
SPD Politikern vor dem Nervenzusammenbruch
 
[xxxiv]Wenn es durch "überraschende Umstände" zu einer Reform der UN kommen würde, die dem Generalsekretär mehr Kompetenzen einräumt, würde sich das Horrorszenario der NWO Kritiker abzeichnen. 
 
[xxxv] Das Orange Bewusstseinsprogramm
 
[xxxix] Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität   plädiert derzeit dafür, dass der Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro für Asylanten abgesenkt werden soll.  
 
[xli] Es bedarf schon des Einbezuges der mystischen Quellen des Islam, um den alleinigen Wahrheitsanspruch des  Materialismus zu entkräften. Der Sufismus bietet hier einen wahren Schatz an Weisheiten. Aber wie viele Individuen haben Zugang zu den spirituellen postorangen Wahrheiten des Sufismus?
 
[xlii] Unvollständige Konvertierung begünstigt die Entstehung von  Parallelgesellschaften. Deshalb wird man vor allem versuchen, bei den Kindern anzusetzen, mit längeren Kindergartenzeiten, Ganztagsschule, Nachmittagsbetreuung usw.
 
 
[xliv]Schweigespirale nennt sich ein Teil der in den 1970er-Jahren von Elisabeth Noelle-Neumann formulierten Theorie der öffentlichen Meinung. Demnach hängt die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer Meinung zu bekennen, von der Einschätzung des Meinungsklimas ab. Widerspricht die eigene Meinung der der als vorherrschend betrachteten Meinung, so gibt es Hemmungen, sie zu äußern, und zwar umso stärker, je ausgeprägter der Gegensatz wird. Daher der Begriff der Spirale. Die Massenmedien, vor allem das Fernsehen, können erheblichen Einfluss auf die Rezipienten und damit auf die öffentliche Meinung ausüben, indem sie dem einzelnen gegenüber eine bestimmte Meinung als angebliche Mehrheitsmeinung präsentieren und ihn so unter Druck setzen, sich nicht andersartigen zu äußern. Damit steht die Schweigespirale für eine erneute Hinwendung der Medienwirkungsforschung zur „vierten Gewalt“, einer Hypothese der „mächtigen Medien“.
 
[xlvi] Die Hunde des Kais (Chiens du quai) wurden einst die italienischen Einwanderer in Marseille beschimpft, nachdem die Hafenindustrie billige Sklavenarbeiter gefordert hatte. In der  Wirtschaftskrise nach 1929 startete eine gewalttätige  Hetzjagd auf ausländische  Arbeiter, die für die missliche ökonomische Lage verantwortlich gemacht wurden.
 
[xlvii]"Ich bin ein Banker, der das Werk Gottes  verrichtet" sagte Llloyd C. Blankfein, CEO Goldman Sachs, eine der kriminellsten Mafiaorganisationen der Welt.
 
[xlix]Die völkerrechtswidrigen Angriffskriege gegen Afghanistan und den Irak haben ganze Regionen destabilisiert. Syrien und Iran sind die letzten Bastionen, die es noch zu erstürmen gilt. Als der Angriff auf Syrien von Russland verhindert werden konnte, wurde mit dem Putsch in der Ukraine ein neuer kalter Krieg gegen den alten "kommunistischen" Erzfeind eröffnet. Der Islamische Staat wurde von Amerika finanziert, um durch die Hintertür die syrische Regierung destabilisieren und letztendlich stürzen zu können. 
 
 
[lv]Österreichsicher Ex-Geheimdienst Chef Gert Polli über die NSA-BND Überwachung https://www.youtube.com/watch?v=pU10n7ZI25U
 
[lvi] In der Snowden Affaire hätte eine Asylgenehmigung in Deutschland wesentlich zur Aufklärung der rechtswidrigen NSA Aktivitäten beitragen können. Doch die Bundesregierung zeigte daran keinerlei Interesse. Die Ermittlungen zum abgehörten Merkel Handy wurden eingestellt und bleiben ohne juristische Folgen für die NSA.
 
Mittlerweile scheint der BND  eher eine Unterorganisation der NSA zu sein. https://www.tagesschau.de/inland/bnd-nsa-datenweitergabe-101.html
 
In der Ukraine Krise hat sich Deutschland willenlos den amerikanischen Vorgaben gebeugt und unter hohen Kosten einen neuen kalten Krieg gegen Russland initiiert.  Der Abschuss der MH17, der als Grund für die Sanktionen gegen Russland gilt, ist bis heute ungeklärt. Im Gegenteil die Indizien sprechen für eine False Flag Attacke.
 
In Sachen deutscher Goldrückholung hat sich Amerika einfach geweigert, die Bestände zurückzuführen. Erst nach enormen öffentlichen Druck war man bereit,  über Rückführungspläne zu diskutieren. Aktuell sollen zumindest Teile des Goldbestandes zurück nach Deutschland gelangen, aber erst in einigen Jahren. Ob es tatsächlich dazu kommt, bleibt abzuwarten.
 
Die deutschen Bürger rennen gegen das irrsinnige Freihandelsabkommen TTIP  verzweifelt Sturm.  Dennoch ignoriert die deutsche Regierung die Interessen der eigenen Bürger und verteidigt das Abkommen mit Amerika.
 
Trotz   Widerstandes  wird Merkel die amerikanische Atombomben auf heimischen Boden stationieren.
 
[lx] "Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall." von Oliver Sorin
 
[lxi] Bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat der einflussreiche Globalstratege Zbigniew Brzezinski die Bedingungen für die amerikanische Weltherrschaft skizziert.  In "The Grand Chessboard" beschreibt er die Zukunft des amerikanischen Imperialismus auf Basis militärischer Übermacht und kultureller Assimilation. Wirtschaftliche Überlegenheit wird durch global agierende Megakonzerne gesichert. In Anbetracht des Ölfördermaximus muss sich der geostrategische Imperialismus auf Eurasien konzentrieren. Nur wer die Kontrolle über Eurasien erlangt, kann die Entwicklung anderer Länder  behindern, und die Vormachtstellung zementieren. Brzezinski machte in der Vergangenheit an zahlreichen Stellen deutlich, dass bei der Umsetzung der Pläne Menschenleben keine Rolle spielen. Auch wenn die Zahl der Kriegstoten in die Millionen geht, auf dem Schachbrett des globalen Machtkampfes zählen sie nur als Bauernopfer.  
Das Project for New American Century (PNAC), mit Politgrößen wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz,  formulierte zur Jahrtausendwende ähnlichen Ziele: Die totale Überlegenheit Amerikas, die Bekämpfung der Konkurrenten wie Russland und China und ökonomische sowie kulturelle Hegemonie. Wichtige Länder auf dem Speiseplan wurden festgelegt: Afghanistan, Irak, Syrien und Iran.  Für die amerikanischen Vorherrschaft sei es notwendig, das Militär enorm aufzurüsten und zu modernisieren.  Der Plan bekam den Namen Rebuilding Americas Defense. Und wie Brzezinski, kam auch das PNAC bereits vor dem 11. September 2001 zum Schluss, dass, um erfolgreich zu sein, der amerikanische Imperialismus ein gewaltiges Trauma, wie ein neues Pearl Harbor, benötigen werde.  Nach dem Kalten Krieg bräuchte man einen neuen Feind. Ohne ihn würde die Transformation des Militärs ein sehr langwieriger Prozess werden, so der damalige Konsens. 
Wer  Papiere von Kissinger, Brzezinski und PNAC Mitgliedern wie  Kagan studiert, wird auf die weltpolitischen Ereignisse der letzten 14 Jahre und auch auf die Syrienkrise, vielleicht eine andere Sichtweise erhalten. Zu Beginn mag Wes Clark weiterhelfen: "Wir zerstören 7 Länder in 5 Jahren:  Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran. https://www.youtube.com/watch?v=TY2DKzastu8
 
[lxii]  "Der westliche Imperialismus basiert nicht nur auf Pax Americana. Nach Ansicht der Kritiker habe der Westen vielseitige ökonomische und politische Interessen, um einen Feldzug im arabischen Raum und speziell in Nahost zu führen. Ein zentraler Grund ist Öl. Es heißt, der Zugang zu den Ölvorräten steht im Vordergrund, tatsächlich dürfte die Sicherung des Petro -Dollar Systems von höherer Bedeutung sein.
Aus der Sichtweise der Syrien-Iran Achse nutzt Amerika den Vorwand der  Terrorbekämpfung  um   militärische und ökonomische Interessen in Nahost durchzusetzen. Zum einen soll dadurch der Einfluss der militärischen Hauptkonkurrenten Russland und China geschwächt werden, zum anderen sollen die Interessen der amerikanischen Großkonzerne, die Ölreserven und Vorherschaft des Petrodollars  gesichert werden. Bei genauerer Betrachtung gleiche die U.S. Außenpolitik einem imperialistischen Feldzug, so die Kritiker. Nach und nach werden sämtliche Länder, die die Vorherschaft des Petrodollars in Gefahr bringen und ihre Ölexporte in einer Konkurrenzwährung  wie dem Euro abrechnen wollen, unter dem Vorwand des Weltfriedens wieder gewaltsam unter politische Kontrolle gebracht. Venezuela, Syrien, Irak, Iran- diese Staaten, die man vornehmlich als Schurkenstaaten oder als Achse des Bösen bezeichnet, bilden eine echte Gefahr, wenn ihr Widerstand gegen die amerikanische Ausbeutung durch die Dollar Hegemonie auch für andere Länder Beispiel macht.  Verschwörungstheoretiker argumentieren, das Petrodollar System ermögliche es, die Welt mit frisch gedruckten (bzw. digitalen) Dollars förmlich zu überschwemmen, in einer Größenordnung, die geheim gehalten wird. Sie glauben, dass wenn der Petrodollar fällt, auch der Dollar kollabiert und das gesamte amerikanische Schuldenkartenhaus in sich zusammenfällt.
Der Fall des Petro Dollar Systems hätte  nicht nur für das westliche System weitreichende Folgen, sondern für die globale Ökonomie. Er würde nicht nur Amerika in den Abgrund werfen, sondern andere Länder mit reißen."
Zitiert aus: "Für Öl und Petrodollar" in "Syrien, zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall." von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275
 
 
[lxiv] Sehenswerte Dokumentation zur Ukraine Krise aus russischer Sichtweise, auch wenn man ein strikter Putin Gegner ist und man es für ein russisches Propagandawerk hält.
 
[lxv] Zwei Tage nachdem die BRICS Staaten auf dem Gipfel von Fortalza angekündigt hatten,  eine chinesische Währungsreserve und  eigene Bank als Alternative  zum Dollar System und der US kontrollierten Weltbank zu erschaffen, wurde der Flug MH17 abgeschossen. Bevor die Maschine am Boden aufschlug, wurde ohne jeglichen Beweis von den Systemmedien verkündet, Russland wäre an dem Vorfall schuld. Das amerikanische Tribunal hat Russland gerichtet und Europa befohlen, auf Basis einer willkürlichen Behauptung, einen Wirtschaftskrieg zu beginnen.
 
[lxviii]Die übelsten Kriegshetzer der Geschichte sind diejenigen, die von Verantwortung und Pflichterfüllung sprechen, wenn es darum geht, Menschen zu ermorden. Aber laut Gauck haben wir ja das beste Deutschland aller Zeiten. Das rechtfertigt es, endlich wieder Krieg führen zu dürfen.  Die Heilung solcher senilen Widerlinge besteht darin, sie im nächsten Bundeswehreinsatz direkt an die Frontlinie zu stellen, damit sie dort ihre Pflicht selbst erfüllen können.
 
[lxix]"Man muss kein diplomatischer Einstein sein, um zu erkennen, dass ein Konflikt sich nur unter Einbeziehung aller an ihm Beteiligten lösen lässt - wenn man nicht die militärische Option wählt. Diese Erkenntnis ist im Westen aber leider erst in dem Maße gewachsen, wie der Einfluss der IS-Truppen in Syrien zugenommen und der militärische Erfolg der gemäßigten Assad-Opposition sich als Fiktion erwiesen hat. Nun zeigt sich, dass auch Russland nicht übergangen werden kann. Unter dem Strich erweist sich das Kapitel Syrien als eine Blamage für die westliche Strategie. Es ist tragisch, dass dieser Irrweg Zehntausende Syrer das Leben gekostet hat."  Frankfurter Rundschau
 
[lxx]Merkel hat ihren Zweck erfüllt und kann der USA  zum Abschluss noch als Bauernopfer dienen. Wenn sie Obama in den Rücken fällt und sich an Putin wieder annähernd, wird sie als Schleuser Mutti in die Geschichte eingehen. Dann wird man sie alleine für das unkontrollierte Einströmen der Menschenmassen verantwortlich machen.
 
[lxxi]Nur wenige Tage danach erschüttert der VW Abgasskandal die deutsche Autoindustrie. Doch die geschönigten Abgaswerte wurden bereits im Jahr 2014 durch die ICCT aufgedeckt und waren damit schon lange bekannt. Zudem wird die Affäre  medial hochgespielt, denn Manipulationen sind branchenüblich.  Im Vergleich zu den vertuschten  Konstruktions- und Materialfehlern bei US Herstellern, die für unzählige Tote bei Verkehrsunfällen sorgen, sind geschönigte  Abgaswerte vergleichsweise harmlos. Zumindest stehen sie in keinem Verhältnis zu dem medialen Aufsehen. Alleine die defekten Zündschlösser von GM werden mit 124 Todesfällen in Zusammenhang gebracht.  Es scheint vielmehr ein politischer Warnschuss zu sein, dass man jederzeit einen zerstörerischen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland entfachen kann, wenn von den politischen Vorgaben des Besatzungslandes abgewichen wird.  Das VW Management muss doch geahnt haben, dass solche Manipulationen schnell auffliegen würden. Sie müssen im Vorfeld mit  politischer Rückendeckung gerechnet haben.  Epa Chefin Gina McCarthy hat selbst keine blütenweise Weste. Ihr werden enge Kontakte zur amerikanischen Automobilindustrie  vorgeworfen und sie soll lediglich als verlängerter Arm Washingtons dienen.  Es trägt  schon einige gewisse Komik in sich, dass ausgerechnet die USA, eine der weltweit größten Energieverschwender und Umweltzerstörer sich über geschönigte Abgaswerte mokieren.  Als weltweit zweitgrößer  Co2 Emittent  sollte man den Ball besser flach halten.
[lxxiv] Vielleicht eines der wichtigsten Interviews von Scholl Latour https://www.youtube.com/watch?v=WeapGtpHeUU
 
[lxxv]Auch die Drusen waren, wie die Aleviten, der ständigen Verfolgung ausgesetzt
.
 
[lxxviii]"Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet" von Michael Lüders
 
 
[lxxx] Es gibt zahlreiche Bücher, die mit sich satanistischen Ritualen in elitären Zirkeln wie beispielsweise Skull & Bones beschäftigen. Neben Ritualen spielt die Reinheit der Genetik eine wichtige Rolle. Über Jahrhunderte hinweg wurde in den Dynastien auf die Pflege der Blutlinie besondere Aufmerksamkeit gelegt. Interessant in diesem Zusammenhang ist die heutige zufällige Verwandtschaft  diverserer Schlüsselfiguren in Machtpositionen. 
 
[lxxxi] "Russland führt seit jeher über die arabischen Länder einen Stellvertreterkrieg gegen die USA und die NATO.  Vor 2001 war die anti-imperialistische Achse mit Lybien, Afghanistan und Irak stärker besetzt, doch der westliche "Krieg gegen den Terror" hat die Länder der Reihe nach ausgeschaltet, sodass Russland immer weiter an Boden verliert. Amerika hat ein unvorstellbares Netzwerk an Militärbasen errichtet und nicht nur Iran/Syrien umstellt, sondern auch Russland in die Enge getrieben. Zusätzlich wird mit der Installation eines Raketenabwehrschirms um Russland herum, die nukleare Pattstellung zugunsten der USA aufgehoben. 
Nach Jelzin war Russland am Boden zerstört und hat den Amerikanern nur noch als Spielball im Machtkampf um die globale Dominanz gedient. Mit Putin hat das Land seinen Weg zur Supermacht zurückgefunden. Russland hat von steigenden Energiepreisen profitiert, das Land ist praktisch schuldenfrei und auf dem Weg sich ökonomisch zu regenerieren. Und mit China scheint sich ein neuer Verbündeter gefunden zu haben, der bereit ist, zumindest Rückendeckung zu geben.
Im  Syrienkonflikt gibt Putin ein klares Signal: Hierher und nicht weiter. Der amerikanische Imperialismus wird hier gestoppt. Putin kommt aus dem Geheimdienst und kennt das Spiel um globale Macht. Er wird es nicht zulassen, dass Russland weiter eingekesselt wird und Amerika die Kontrolle der eurasischen Energiereserven und Transportwege erlangt. Russland ist auf der globalen Bühne wieder ein Akteur und bereit, den bislang verdeckten Krieg gegen Amerika wieder auf der öffentlichen Kulisse auszutragen. Der Kalte Krieg 2.0 wurde eröffnet"
Zitiert aus: "Die anti-imperialistische Achse" in "Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall" von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275#3.1
 
[lxxxii]"Die Ausweitung der Geldmenge ist am Laufen, wir dürfen uns auf weitere EZB Raketen freuen, die den Aktienmarkt aufblasen." 
 
"Eine glühende Notenpresse der EZB mag im "besten" Szenario in der Lage sein, das System noch einmal künstlich aufzublasen. Dann sehen wir eine temporäre Spekulationsblase auf Pump, die mit mehreren explosiven Rallybewegung am Aktienmarkt ihre Existenz enthüllen wird. Die Bevölkerung freut sich dann, dass die Taschen von Ackermann und Co wieder ein bisschen voller werden, die Großkonzerne feiern ihre explodierenden Aktienkurse mit Milliarden Boni für die Top Manager, und die Politiker stellen sich mit geschwollener Brust der Wiederwahl. Schließlich haben sie mit ihrer Kompetenz Europa durch die schwerste Krise aller Zeiten manövriert, und mit  Bravour die Freiheit der Menschen gerettet. Lobbys und Interessensgruppen teilen die Macht wie gehabt unter sich auf und lassen das Kapital in ihren sicheren Forbes Kreisen  zirkulieren. Die Wallstreet Occupisten haben dann zwar noch immer keine Jobs, aber sie können ihr technisches Wissen ja dazu nutzen, um selbst als Trader ihren Lebensunterhalt zu finanzieren und müssen ihre Zeit nicht mehr am Campingplatz vor der Bank totschlagen. Demokratie und Kapitalismus haben gesiegt, alle sind zufrieden und können dem goldenen Zeitalter entgegen gehen. " 
 
 "Die Probleme im kapitalistischen  Gesamtsystem sind so vielfältig und die Ungleichgewichte in den Subholons der ökonomischen Holarchie derartig fortgeschritten, dass die Zentralbanken weltweit zu historischen Schritten gezwungen sind. Mit den derzeitigen Parametern ist das globale Fiat Money System nur noch durch steigende Geldmengenausweitung zu retten. Die Aktienmärkte scheinen diese unumkehrbare Dynamik der Liquiditätsausweitung  einzupreisen. Sie verlassen sich auf steigende Kurse, solange der Geldhahn offen bleibt, Immobilienmärkte und Rohstoffmärkte werden weiter folgen. 
Ist das die Mutter aller Blasen? Das letzte Aufbäumen eines gescheiterten Systems, das Natur, Mensch und Planet in den Burnout geführt hat? Einige Theoretiker rechnen damit, dass die laufende Spirale der Schulden und Geldmengenausweitung solange fortgesetzt wird, bis der totale Kollaps schlagartig eintritt. Zumindest theoretisch könnte sich diese Blase noch jahrelang ausdehnen. Bis zum Tag X: Mit einem globalem Kredit und Zahlungsausfall, der das gesamte Wirtschaftssystemzum erliegen bringt. Enorme soziale Unruhen und Kriege wären dann unvermeidbar. Selbst der globaler Konflikt ist dann ein wahrscheinliches Szenario."
Zitiert aus:"Banken Bailout-Staaten Bailout-System Bailout"in "Die Ruhe vor dem Sturm" von Oliver Sorin http://www.perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5519:die-ruhe-vor-dem-sturm&catid=69:science&Itemid=275
 
[lxxxiii] "Ein möglicher Grund, um einen globalen Konflikt anzuheizen,  ist die ökonomische Situation Amerikas und anderer westlicher Staaten. Die USA erreichen im Oktober mit 17 Mrd. Staatschulden das Schuldenlimit und steuern wieder einmal auf den Bankrott zu. Ein ordentlicher Kriegszustand  würde die Schuldenobergrenze aufheben und der FED den Freibrief geben, mit der Notenpresse die Schuldenmonetarisierung in Form von Quantitative Easing (QE) fortsetzen zu können.
Die realwirtschaftliche und finanzökonomische Situation der USA lässt ein dauerhaftes QE Exit ohnehin nicht mehr zu und würde womöglich zu einem Bond, Aktien und Immobiliencrash führen. Andererseits muss QE spätestens in den nächsten 2-3 Jahren gestoppt werden, sonst droht der Währungskollaps und der völlige Systemzusammenbruch. Angesichts dieser Aussichten droht Revolution und Bürgerkrieg, der gegen die verantwortliche Elite im Land gerichtet wäre.
In einer ähnlichen Situation befinden sich Japan, Groß Britannien und die Euro Zone. Sie haben ausufernde Staatschulden und QE süchtige Asset Märkte. Selbst in China tickt eine Immobilen- und Kreditblase (Schattenbanksystem) , deren kontrollierte Entschärfung unwahrscheinlich ist und durch QE Exit wahrscheinlich explodieren würde.
Historisch betrachtet, hat die Vervielfachung der Geldmenge häufig zur Notenbank finanzierten, militärischen Aufrüstung und der Kriegsvorbereitung gedieht. Die Ereigniskette seit 2001 hat ein ähnliches Muster wie die Vorgeschichte zum zweiten Weltkrieg: Spekulationsblase, Finanzcrash, Rezession/Depression , ausufernde öffentliche Schulden, die Vervielfachung der Geldmenge, Wettrüsten und Aufstieg faschistischer Tendenzen.  Es ist zu befürchten, dass die Welt auf ein ähnliches Schicksal zugeht, wie nach 1929.
Wenn es ökonomisch steil bergab geht und der Kreis der Großkapitalisten Gefahr läuft, dass eine Umverteilung durch Revolution erzwungen wird, zetteln sie Krieg an. Das ist eine Konstante der Geschichte.  Sollte der kapitalistische Systemcrash unausweichlich sein, wird die Elite alles daran setzen, um den Neustart für sie so profitabel wie möglich zu gestalten. Und das heißt nicht Umverteilung und Systemneugestaltung, sondern Krieg."
Zitiert aus: "Wirtschaftskollaps und Weltkrieg" in "Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall" von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5811:syrien-zwischen-propaganda-imperialismus-und-systemverfall&catid=69:science&Itemid=275
 
[lxxxiv]"Je stärker die weltweiten Volkswirtschaften unter Druck geraten und je härter die Währungs- und Handelskriege werden, desto mehr Länder werden den Versuch starten, sich gegen die Dollar Hegemonie zur Wehr zu setzten. Wir wissen was Amerika mit Staaten macht, die den Petrodollar in Gefahr bringen. Russland und China sind die größten Goldkäufer und scheinen trotzdem einen Angriff vorzubereiten. Wenn die BRIC Staaten ihre Drohungen wahr machen und den Dollar als Reservewährung auflösen, kommt das einer Kriegserklärung an Amerika gleich. Denn sobald die Dollar Hegemonie fällt, würde die Währung kollabieren und damit die gesamte Scheinökonomie, die nur durch Importe überlebensfähig ist, implodieren. Die Zinsen müssten in den Bereich von 20% steigen, um die Kapitalflucht zu unterbinden. Das würde eine Pleitewelle auslösen, die Bonds einstürzten und den Aktienmarkt crashen. China, als größter US Gläubiger, würde wiederum so große Bondverluste einfahren, dass die eigene Wirtschaft belastet wäre. Zugleich würde die US-Nachfrage wegbrechen und damit die China Exporte trocken legen. Das Ganze würde innerhalb kürzester Zeit zu einem globalen Black out führen. Der Blitzangriff auf den Dollar kann also nur eine Endlösung sein, wenn es ökonomisch keinen Ausweg mehr gibt und die offene Konfrontation die letzte Alternative ist. Wahrscheinlicher ist, dass man versuchen wird, die Dollar Herrschaft schrittweise zu unterwandern, um die aufgestauten Us Bond Bestände langsam in Goldreserven zu konvertieren. Unter diesen Überlegungen sind auch die militärischen Spannungen rund um Syrien, Iran und Nordkorea nichts weiter als verdeckte Stellvertreteraggressionen für den aufziehenden Konflikt zwischen Amerika und dem Russland-China Bündnis." 
Zitiert aus: "Der Weg in den Wirtschaftskollaps" von Oliver Sorin
 
[lxxxv]Gann Trader wissen um die Bedeutung dieses besonderen Datums.
 
[lxxxvi]Amerika war gegen den Grexit. Obama stilisierte den Verbleib Griechenlands im Euro zur „Frage der nationalen Sicherheit“ für die USA.
[lxxxviii]Vorzugsweise mit  Opium aus Afghanistan, dessen  Anbaufelder die Bundeswehr beschützen darf.
[xcvi] Die gesamte Rede von George Friedman "Europe: Destined for Conflict"  https://www.youtube.com/watch?v=QeLu_yyz3tc#t=302
 
[xcvii] Das zeigt, wie "qualitativ hochwertig" in den Think Tanks gedacht wird. Allein der Bankrott der Deutschen Bank würde dazu ausreichen, Amerika in die Depression zu schicken. Aber die amerikanischen Attacken werden dafür gar nicht benötigt. Angesichts der Derivate Bilanz der Deutschen Bank ist die Pleite ein Ereignis, dass eine zunehmende Wahrscheinlichkeit aufweist.
 
[c] Während Hierarchien an lineare, stabile, prognostizierbare, newtonsche Prozesse des mechanischen Weltbildes der Moderne angelegt sind , entsprechen Heterachien eher den nichtlinearen,  netzwerkartigen Prozessen des kontextbezogen postmodernen Weltbildes und sind damit eher an chaostheoretische und quantentheoretischen Entdeckung, an dissipative Strukturen und neuronalen Netzwerke angelegt. Während Hierarchien die konzeptionelle Grundlage für die Mechanisierung und die industrielle Revolution lieferten, stellen Heterachien womöglich die stabilere Organisationsbasis für die Kommunikations- und Informationsgesellschaften dar.
 
[ci]Die Integrale Theorie und das Vier Quadranten Modell stammen ursprünglich von Ken Wilber. Sie eignen sich auch hervorragend, um gesellschaftspolitische Prozesse zu analysieren und zu prognostizieren.
 Siehe dazu auch Kapitel 3.3. "Das Vier Quadranten Modell" in "Ansätze einer integralen Wirtschaftspolitik: Institutioneller Wandel und Moral-Wertesystem Dynamiken unter Berücksichtigung integral-holistischer Konzepte" von Oliver Sorin
 
[cii]  "Das Problem unserer Zeit liegt  nicht punktuell im materialistischen Moralsystem oder im Schuldenproblem verankert, sondern in den Steuerungsmechanismen des Gesellschaftssystems : In einer Überbetonung von Hierarchie (Herrschaftsdenken) und einer Unterbetonung von Heterarchie (Netzwerkdenken) und die damit verbundenen  unterschiedlichen Entwicklungsgeschwindigkeiten einzelner Holons. Die Evolution kann diese hierarchische Überbetonung  im System ausgleichen, indem sie durch neue Technologien den heterarchischen Informationsfluss stärkt. Ins Stocken geratene horizontale Kontrollsysteme werden durch die Implementierung von vertikalen Netzwerksystemen wieder für einen höheren Datenfluss geöffnet und für größere Anpassungsfähigkeit nachjustiert. Dadurch können die Ungleichgewichte in den Entwicklungsstadien einzelner Holons ausgeglichen und die notwendige integrative Kraft zur Transformation auf eine höhere Entwicklungsstufe freigesetzt werden.
Die digitale Revolution hat bereits damit begonnen, Hierarchien in unterschiedlichste Bereiche der Ökonomie zu demontieren (vor allem auf der mikroökonomischen Ebene der Unternehmen) und startet nun den Angriff auf staatliche Regierungshierarchien (z.B. mit Wikileaks). Sie führt damit konsequent in der Praxis fort, was die Wissenschaft theoretisch mit dem Zerlegen der konzeptionellen Grundlagen der Moderne begonnen hat, um die stabile Organisationsbasis einer integral-aperspektiven Informations- und Kommunikationsgesellschaft zu schaffen."
 
[ciii] "Natürlich versuchen Individuen an der Spitze der Hierarchie ihre Macht mit allen Mitteln zu verteidigen. Aber letztendlich unterliegen sie auch den universalen Entwicklungskräften. Ihre Fähigkeiten zum Machterhalt sind von den transformativen Prozessen der Evolution beschränkt. Komplexe Gesellschaftssysteme mit zunehmend heterarchischer Informationsverarbeitung unterliegen einem solch dynamischen Wandel, dass hierarchischen Repressionsstrukturen engere Grenzen gesetzt werden. Vor allem die Digitalisierung der Medien und die Vernetzungen in der Bevölkerung werden solche Versuche weiter erschweren."
 
[civ]"Während Krisen mit ökonomischen  Systemstörungen erhält das Zusammenspiel von formellen und informellen Institutionen eine verstärkte Rolle. Die intersubjektive Bewusstseinsmatrix einer Gesellschaft, geladen mit Werten, Ideologien und Weltansichten (untere linke Quadrant im 4 Quadranten Modell) wirkt wie das Kraftfeld eines Magneten, das in der Lage ist, die Individuen kohärent auszurichten. Selbst massive Störungen des Systems, verursacht durch Ungleichgewichte im rechten Quadranten können abgefangen werden, solange die informellen Institutionen des sozialen Holons stabil bleibt und den Individuen Richtung gibt. Krisen jedoch, die sich nicht nur auf unten rechts (UR) beschränken, sondern auch die innere Werte der Gesellschaft und ihre informellen Institutionen angreifen, werden zu einer wahren Bedrohung für das System und seine Gesamtordnung."
 Zitiert aus: "Institutionelle Destabilität und soziale Spannungen" in"Ansätze einer integralen Wirtschaftspolitik: Institutioneller Wandel und Moral-Wertesystem Dynamiken unter Berücksichtigung integral-holistischer Konzepte" von Oliver Sorin http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=4150:integrale-wirtschaftspolitik&catid=69:science&Itemid=275
 
[cv] Anders ausgedrückt: Die Flüchtlingskrise setzt im untersten Holon (Volk) und in dessen Innersten (intersubjektive Wertematrix der Individuen) an.
 
[cvi] Die moralische Entwicklung im Stufenmodell von Ken Wilber: von präkonventionell (egozentrisch, geozentrisch, biozentrisch, narzisstisch= an die Empfindungen und Impulse des Körpers gebunden), zu konventionell (soziozentrisch, ethnozentrisch=an eigenen Stamm, an eine Rasse oder Gesellschaft gebunden), bis hin zu postkonventionell (universal-weltzentrisch).  
 
[cvii] Die Kryptowährungen sind große Hoffnungsträger der heterarchischen Revolution, allen voran Bitcoin:  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5610:bitcoin&catid=69:science&Itemid=275
 
[cviii] Bei den U.S. Halbzeitwahlen 2014 lag die Wahlbeteiligung  bei 36,3%. Doch auch die europäischen Staaten kranken unter fallenden Wahlbeteiligungen.
 
[cix] "Ohne den Wechselkurs als Kompensator für Wettbewerbsdifferenziale zwischen den Staaten, kommt es in einer Währungsunion bei Missachtung der Stabilitätskriterien zu massiven Störungen des ökonomischen Gesamtholons, die in der langen Frist zwei Lösungsvorschläge zulassen.
Die Anpassung der wirtschaftspolitischen Rahmenordnung durch eine zentrale Wirtschaftsregierung mit fiskaler Gesetzgebungskraft für alle Mitglieder der Währungsunion und koordinierter Konjunkturpolitik.  Auf diese Weise könnten Wettbewerbsdifferenziale zwischen den Staaten durch eine zentralistische Koordinierung ausbalanciert werden.
Der Ausschluss produktionsineffizienter Staaten aus der Währungsunion. Infolge dessen können diese durch Wechselkursanpassung am Devisenmarkt ihre Wettbewerbsfähigkeit wieder erhöhen und, unterstützt von Aufbauplänen mit ausländischen Investitionen, ihren Leistungsoutput erhöhen und die Überschuldung reduzieren. Begleitet müsste diese Maßnahme von kurzfristigen Krediten sein, solange bis sich die betroffenen Ökonomien durch eine Verbesserung  der Wirtschaftsleistung wieder am Finanzmarkt selbst refinanzieren können. Länder wie Griechenland müssten durch einen Haircut teilweise von ihrer unüberwindbaren Schuldenlast befreit werden."
 
Brennpunkt Syrien

 

Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall

 
 
Bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat der einflussreiche Globalstratege Zbigniew Brzezinski die Bedingungen für die amerikanische Weltherrschaft skizziert.  In "The Grand Chessboard" beschreibt er die Zukunft des amerikanischen Imperialsmus auf Basis militärischer Übermacht und kultureller Assimilation. Wirtschaftliche Überlegenheit wird durch global agierende Megakonzerne gesichert. In Anbetracht des Ölfördermaximus muss sich der geostrategische Imperialmsus auf Eurasien konzentrieren.  Nur wer die Kontrolle über Eurasien erlangt, kann die Entwicklung anderer Länder  behindern, und die Vormachtstellung zementieren. Brzezinski machte in der Vergangenheit an zahlreichen Stellen deutlich, dass bei der Umsetzung der Pläne Menschenleben keine Rolle spielen. Auch wenn die Zahl der Kriegstoten in die Millionen geht, auf dem Schachbrett des globalen Machtkampfes zählen sie nur als Bauernopfer.  
 
Das Project for New American Century (PNAC), mit Politgrößen wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz,  formulierte zur Jahrtausendwende ähnlichen Ziele: Die totale Überlegenheit Amerikas, die Bekämpfung der Konkurrenten wie Russland und China und ökonomische sowie kulturelle Hegemonie. Wichtige Länder auf dem Speißeplan wurden festgelegt: Afghanistan, Irak, Syrien und Iran.  Für die amerikanischen Vorherrschaft sei es notwendig, das Militär enorm aufzurüsten und zu modernisieren.  Der Plan bekam den Namen Rebuilding Americas Defense. Und wie Brzezinski, kam auch das PNAC bereits vor dem 11. September 2001 zum Schluss, dass, um erfolgreich zu sein, der amerikanische Imperialismus ein gewaltiges Trauma, wie ein neues Pearl Harbor, benötigen werde.  Nach dem Kalten Krieg bräuchte man einen neuen Feind. Ohne ihn würde die Transformation des Militärs ein sehr langwieriger Prozess werden, so der damalige Konsens. 
 
Wer  Papiere von Kissinger, Brzezinski und PNAC Mitgliedern wie  Kagan studiert, wird auf die weltpolitischen Ereignisse der letzten 12 Jahre und auch auf die Syrienkrise, vielleicht eine andere Sichtweise erhalten. Zu Beginn mag Wes Clark weiterhelfen: "Wir zerstören 7 Länder in 5 Jahren:  Irak, Lybien, Libanon, Somalia, Sudan, Syrien und Iran."
 
   
 
Syrien: Zwischen Propaganda, Imperialismus und Systemverfall