Professional Market Forecasting and Trading

Perfect-Trader.com

Gold bleibt weiter Short, Stop Loss 1522

Die Erholung ist am Laufen und darf  bis 1522 führen, ohne dass der Abwärstrend neutralisiert wird. Nach Abschluss der Erholung muss eine weitere Verkaufswelle in Richtung 1200 eingerechnet werden.  Ein Bruch von 1433 macht einen Test von 1380 wahrscheinlich. Ein Bruch von 1380 führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Test von 1319.

Gold hat das nächste Ziel 1400 ohne Zwischenerholung in einer dynamischen Bewegung erreicht. Es empfiehlt sich die Hälfte der Shortposition aufzulösen, der Stop Loss für den Rest kann an den Einstiegspunkt 1553 nachgezogen werden.

Der Bruch von 1400 ist längerfristig ein bärisches Signal, wie zuletzt festgehalten, wird damit 1200 als nächstes Ziel aktiviert. Zwischenzeitlich muss jedoch mit sehr kraftvollen Reboundbewegungen gerechnet werden. Diese können nun bis in den Bereich 1522 führen, ohne dass der Abwärstrend neutralisiert wird.

Es sei nocheinmal darauf hingwiesen, dass  diese Entwicklung im Gold zusammen mit den Ölverkäufen für die Konjunktur besorgniserregend sind. Die Goldverkäufe zeigen, dass Inflation jetzt keine Gefahr ist und damit gerechnet wird, dass die Liquiditätsausweitung in der Realwirtschaft vorerst oder sogar nie ankommen wird. Das stützt unsere Annahmen, dass wir sowohl in Amerika, als auch in Europa in eine Rezession gehen. Zuletzt haben sich auch die chinesischen Fundamentaldaten eingetrübt, was sich auch im charttechnischen Bild des Hang Seng spiegelt.  (siehe -> Swingtrading)

Der Hang Seng Longtrade war zuletzt erfolgreich. Nun besteht allerdings die Chance auf einen Shorteinstieg. Solange 22645 nicht zurückerobert wird, ist ein Bruch von 21579 ein bärisches Signal.  Ein Test der 21.000 Punkte Marke ist dann wahrscheinlich. Ein Bruch von 21.000  gibt weiteres Verkaufspotential bis 20600. 

Gold hat 1553 unterschritten und damit das starke Shortsignal aus der letzten Analyse ausgelöst (link). Unser  Kursziel 1520 wurde dynamisch erreicht. Doch der Abwärstrend ist damit noch nicht ausgeschöpft, es gbit weiteres VerkaufspotentialErholungen dürfen nun bis 1537 führen, ohne dass der starke Verkaufsdruck neutralisiert wird.  Die nächste starke Unterstützung wartet erst bei 1400. Sollte es den Bullen nicht gelingen, diese Marke zu verteidigen, ist der langfristige Aufwärstrend erstmal ausgesetzt.  Ein Test von 1200   ist dann wahrscheinlich

Brent hat auf Tagesbasis gleich mehrere Verkaufssignale getriggert. Am Unterstützungsniveau 102 ist eine temporäre Erholungsbewegung wahrscheinlich. Diese darf maximal bis 112 laufen, ohne dass der Abwärstrend neutralisiert wird. Als Standardziel für die Erholung darf man 108 erwarten. Ein Bruch von 108 öffnet dann weiteres Potential bis 112.  Nach Abschluss der Erholung ist ein weiter Verkauffschub wahrscheinlich. Die nächsten Kursziele warten bei 98 und 93. 

Zu beachten ist, dass Brent hier möglicherweise einen längerfristigen Abwärtstrend ausbildet, was vor allem in Hinblick auf die Konjunkturerwartungen von hoher Bedeutung ist.  Die Preis Zeit Struktur der Erholungsbewegung wird bereits eine bessere Einschätzung für das langfristige Bild liefern können.

Der Eurostoxx hat 2723 überschritte und damit nicht die optimalen Bedingungen für eine Korrektur erfüllt .

 

Das letzte Update zum Hang Seng fand am 17.02.2013 statt (link). Die restliche Longposition im Hang Seng wurde beim Stop Loss 22.000 ausgestoppt

Im Eurostoxx gibt es erhöhte Korrekturwahrscheinlichkeit, wenn 2711 unterschritten wird. Die Situation wird neutralisiert, wenn 2723 durchbrochen wird

Nachtrag zu Gold:

Das Edelmetall hat im Zuge der Erholung 1620 angesteuert und den Reboundtradern viel Raum für Gewinne geboten. Danach wurde der Stop Loss bei 1580 erreicht

Nachtrag zum Aud/Jpy:   Das Währungspaar hat sich für das Shortszenario entschieden,  wir dürfen auf einen neuen Abwärtstrend mit  Ziel 90 setzen. Allerdings wurden die Triggermarken für einen Einstieg nicht wie gewünscht abgehandelt, der Wert wird von der Watchlist gelöscht.

Silver vollzieht den erwarteten Rebound, der präferierte Einstiegsbereich um 27,8 wurde allerdings nicht mehr erreicht.   Der  Bruch von 29,2  hat die Erholungstendenz bestätigt. Es gibt weiteres Anstiegspotential,  bullisch wird das charttechnische Bild  wenn 29,47 überwunden wird.